Skip to main content

Full text of "Jahresbericht Über Die Leistungen Und Fortschritte In Der Gesammten Medicin 1910, 2 45"

See other formats










....... 




Säü 






































JAHRESBERICHT 

ÜBER DIE 

LEISTUNGEN UND FORTSCHRITTE 

IN DER 

GESAMTEN MEDIZIN. 

(FORTSETZUNG VON VIROHOW’S JAHRESBERICHT.) 


UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER GELEHRTEN 

HERAUSGEGEBEN 


W. WALDEYER und C. POSNER, 


45. JAHRGANG. 

BERICHT FÜR DAS JAHR 1910. 

ZWEITER BAND. 


BERLIN 1911. 

VERLAG VON AUGUST HIRSCH WALD. 

NW. UNTER DEN LINDEN No. 68. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Inhalt des zweiten Bandes. 


Seite 

Innere Medizin. 


Hand- und Lehrbücher. Lexica. Krankenhaus¬ 
berichte . 1 

Akute Infektionskrankheiten, bearbeitet von Prof. 

Dr. Rumpf in Bonn und Dr. F. Reiche in 


I. Allgemeines und Einzelbeobachtungen . 2 

II. Typhus exanthematicus und Typhus 

recurrens.3 

III. Parotitis epidemica.4 

IV. Rotz.4 

V. Influenza.4 

VI. Epidemische Cerebrospinalmeningitis . 5 

VII. Cholera asiatica.S 

VIII. Typhus abdominalis und Paratyphus S 

Akute Exantheme, bearbeitet von Dr. Karl Unna 


1. Scharlach.17 

2. Masern.20 

3. Röteln ..22 

4. Vierte und tünfte Krankheit . . 22 

5. Erysipelas.22 

6. Varicellen.22 

7. Variola.23 

8. Impfung ..23 

9. Frieselfieber.25 

X 

Psychiatrie, bearbeitet von Geh. Med.-Rat Prof. 

Dr. A. Cr am er in Göttingen.25—42 

I. Allgemeines.25 

II. Aetiologie.28 

III. Symptomatologie.29 

IV. Einzelne Formen.31 

V. Paralyse.35 

VI. Kasuistik.37 

VII. Therapie.39 

VIII. Pathologische Anatomie und Serologisches 40 

Krankheiten des Herren Systems, I. Allge¬ 
meines und Neurosen, bearbeitetet von 
Prof. Dr. E. Siemerling iu Kiel .... 43—60 

I. Allgemeines.43 

1. Lehrbücher, Anatomisches, Physio¬ 
logisches, Pathologisches, Thera¬ 
peutisches .43 

*2. Lumbalpunktion. Cerebrospinal¬ 
flüssigkeit.45 

3. Sehnen- und Muskelphänomene. 
Reflexe. Pupillenreflexe. Sensibi¬ 
lität.47 


8©ite 

II. Centrale Neurosen.49 

1. Hysterie. Hypnotismus .... 49 

2. Neurasthenie. Schlaflosigkeit. Enu¬ 
resis .51 

3. Neurosen. Neurosen nach Trauma. 

.Schreibkrampf.52 

4. Epilepsie.53 

5. Chorea. Chorea hereditaria. Mala- 

die des tics.55 

6. Paralysis agitans.56 

7. Tetanus.56 

8. Tetanie.57 

9. Morbus Basedowii. Thyreoidismus. 57 

10. Myasthenie.58 

III. Vasomotorische und trophische Neurosen 58 

1. Angioneurosis. Raynaud’sche 

Krankheit.58 

2. Lähmung des Sympatbicus ... 58 

3. Akromegalie.58 

IV. Neurosen verschiedener Art.58 

1. Vererbte Nervenkrankheiten. Little- 

sehe Krankheit.58 

2. Migräne. Kopfschmerz. Schwindel 59 

3. Intermittierendes Hinken ... 60 

Kraukheiten des Nervensystems. II. Krank¬ 
heiten des Gehirns und seiner Häute, 
bearbeitet von Prof. Dr. M. Roth mann in 
Berlin. 60 — 78 

I. Allgemeines.60 

II. Hemiplegie, Hemianästhesie, Paraplegie 61 

III. Aphasie, Apraxie.65 

IV. Kleinhirn.65 

V. Pons und Medulla oblongatn. Myasthenie 67 

VI, Hirngeschwülste.68 

VII. Hydrocephalus, Meningitis, Pseudotumor, 

Ependymitis, Ecchinoecus.72 

VIII. Gcfässerkrankungen, Hämorrhagie ... 75 

IX. Hirnlues, tuberöse Sklerose.76 

X. Hypophyse. Akromegalie. Glaudula pi- 

nealis.77 


Krankheiten des Nervensystems. III. Erkran¬ 
kungen des Rückenmarks, der periphe¬ 
rischen Nerven und der Muskeln, bear¬ 
beitet von Priv.-Doz. Dr. Förster in Berlin .79—91 

I. Tabes.79 

II. Systemerkrankungen.85 

III. IJerderkrankuugen des Rückenmarks 
(tuberkulöse Meningitis, Schussverletzung, 
Hämatomyelie,Tumoren, Segmentdiagnose) 85 

IV. Rückenmarkssyphilis.86 

V. Heine-Mediu’sche Krankheit (akute Polio¬ 
myelitis) .8 b 

VI. Syringomyelie. Multiple Sklerose ... 88 

' VII. Intermittierendes Hinken. -.88 


Digitized by 


Go igle 


* ' 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



















































IV 


Inhalt des zweiten Bandes. 


Seite 


VIII. Myopathien. Spinale Muskelatrophic. 
Dystrophia musc. progrcss. Myotonie. 

Myatonia congenita.8S 

IX. Neuralgie, Neuritis, Polyneuritis, Nerven¬ 
erkrankungen bei Syphilis, Anämie . . 89 

Akute und chronische konstitutionelle Krank¬ 
heiten, bearbeitet von Prof. Dr. L. Riess in 
Berlin.91-122 

I. Leukämie und Verwandtes.91 

Anhang: Pseudoleukämie (Hodgkin- 
sche Krankheit). Splenomegalie. 
Myelom. Polycythämie .... 93 

II. Auämie. Chlorose.96 

Anhang I: Hydrops, Myxödem ... 98 

Anhang II: Fettsucht.99 

III. Diabetes mellitus und insipidus . . .101 

IV. Akuter und chronischer Rheumatismus. 

Gicht. Arthritis deformans.107 

V. Purpura. Hämophilie. Skorbut . . .113 

VI. Morbus Addisonii.115 

VII. Morbus Basedow».117 

Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehl¬ 
kopfes und der Luftröhre, bearbeitet von Prot. 

Dr. Seifert in Würzburg.122—133 

I. Allgemeines.122 

a) Lehrbücher, Monographien und 

Statistik.122 

b) Allgemeines.122 

c) Stimme und Sprache.123 

d) Instrumentarium und Lokaltherapie 123 

e) Bronchoskopie . . . . . .124 

f) Radioskopie.124 

II. Nase.124 

a) Lehrbücher und Monographien . 124 
h) Allgemeines.124 

c) Rhinitis, Bakterien,Therapeutisches 125 

d) Heufieber.125 

e) Neurosen, Septum, Epistaxis . . 125 

0 Ozaena.126 

g) Geschwülste, Syphilis,Tuberkulose, 

Rhinolithen usw.126 

h) Nebenhöhlen.127 

i) Nasenrachenraum.128 

k) Rhinosklerom.128 

III. Mundrachenhöhlc.128 

a) Lehrbücher, Monographien, Sta¬ 
tistisches .128 

b) Allgemeines.128 

c) Pharyngitis, Tuberkulose , My¬ 
kose etc.129 

d) Gaumen- und Zungentonsille . . 129 

IV. Kehlkopf und Luftröhre.130 

a) Lehrbücher und Monographien . .130 

b) Allgemeines.130 

c) Entzündungen , Periehondritis, 

Fremdkörper, Stenose, Fraktu¬ 
ren usw.130 

d) Lähmungen und andere Neurosen 131 
c) Tuberkulose und Lupus .... 131 

f) Geschwülste und Syphilis . . . 132 

g) Intubation.133 

h) Trachea.133 

Krankheiten des Clrcnlatlonsapparates , bear¬ 
beitet von Prof. Dr. F. Kraus und Dr. Ra hei 

Hirsch in Berlin.133—179 

l. Anatomisches. Physiologisches . . . 133 

II. Physikalische Untersuchungsmethoden . 144 

A. Physikalische Methoden der Herz¬ 
untersuchung .144 

B. Funktionelle Diagnostik .... 145 

Puls.149 


Seite* 


III. Herzmuskelerkrankungen.152 

A. Insufficienz des Herzmuskels . . 152 

B. Angina pectoris.157 

C. Adams-Stokes’sche Krankheit . . 159 

IV. Klappenfehler.161 

V. Angeborene Erkrankungen.164 

VI. Endocarditis.165 

VII. Krankheiten des Herzbeutels . . . .166 

VIII. Krankheiten der Ge hisse.168 

Krankheiten der Arterien . . . .168 

1. Allgemeines.168 

2. Arteriosklerose.170 

3. .Aneurysmen.173 

IX. Herz-Gefässneurosen.174 

X. Therapie.177 

Krankheiten der Respirationsorgane, bearbeitet 

von Prof. Dr. M. Wolff und Dr. Felix Klop- 
stock in Berlin.180—192 

A. Pneumonie und andere Lungenkrankheiten 

ausser Tuberkulose.180 

B. Tuberkulose.182 

I. Allgemeines. einschliesslich Aetio- 

logie, Statistik, Prognose . . .182 

II. Diagnose.185 

III. Therapie.188 

a) Allgemeine Therapie .... 188 

b) Spezifische Therapie . . . .190 


Krankheiten des Digestionstractns, bearbeitet 

von Prof. Dr. C. A. Ewald und Oberarzt Dr. W. 


I. Mund- und Rachenhöhle, Speicheldrüsen 193 

II. Oesophagus.193 

III. Magen.194 

a) Allgemeines, Symptomatologie, 

Diagnostik, Therapie.194 

b) Verlagerung, Entzündung, Ge¬ 
schwüre .203 

c) Krebs, Neubildungen.206 

d) Atrophie, Erweiterung, Neurosen . 208 

IV. Darm.209 

a) Allgemeines.209 

b) Verlagerung, Atonie, Verstopfung, 

Verschlingung, Ileus.212 

c) Entzündung. Verschwärung . .213 

dj Tuberkulose, e) Eingeweidewürmer. 

f) Stein- u. Neubildungen, g) Ruhr, 
h) Recto-Romanoskopic . . . .217 

V. Leber.219 

a) Allgemeines, Gelbsucht, b) Tuber¬ 
kulose der Leber.219 

c) Hepatitis, d) Leberabscess . . 221 

e) Atrophie. 0 Echinococcus, g) Ge¬ 

schwülste, Tuberkulose, h) Pfort¬ 
ader. i) Gallensteine. Gallenwege 221 

VI. Pankreas.222 

VII. Milz.225 

VIII. Bauchfell.225 


Krankheiten der Nieren, bearbeitet von Prof. 

Dr. L. Riess in Berlin . 225—232 

I. Allgemeines.225 

II. Nierenentzündung, Nephritis parenchy- 

matosa und inter^titialis.228 

III. Nierenblutung. Hämoglobinurie . . . 230 

IV. Nierensteine.232 


Digitized by UjOuöie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

































































Inhalt des zweiten Bandes. 


V 


Seite 

Aeissere Nediiia. 


Allgemeine Chlrnrgte, bearbeitet von Privat¬ 
dozent Dr. W. Prutz in Königsberg (z. Z. in 
Garmisch). 233—255 

I. Allgemeines, Lehrbücher, Jahresberichte 233 

II. Verletzungen, Gangrän, Verbrennung, Er¬ 
frierung usw.234 

III. Chirurgische Infektionskrankheiten . . 235 

IV. Geschwülste.237 

a) Allgemeines. Auatomie und Pa¬ 

thologie. Einzelne Gruppen und 
Arten. 237 

b) Aetiologie, Biologie, Biochemie . 238 

c) Diagnostik, Therapie.238 

V. Röntgenstrahlen, Radium usw. . . . 239 

VI. Diagnostik. Instrumentelle Technik . . 240 

a) Diagnostik.240 

b) Instrumentelle Techuik .... 240 

VII. Aseptik und Antiseptik. Wundbehandlung 241 

a) Hände- und Hautdesinfektion. All¬ 
gemeine Operationstechnik . .241 

b) Wundverlauf. Wundbehandlung 243 

1. Allgemeines.243 

2. Einzelne Methoden und Mittel 245 

3. Bier’sche Stauung .... 246 

4. Ferment- und Antifermentbe¬ 
handlung .246 

VIII. Plastik, Transplantationen.246 

IX. Narkose. Analgesie.249 

a) Narkose.249 

b) Spinale, regionäre und lokale An-, 
ästbesie und Analgesie .... 253 


Chirmrgische Krankheiten der GefSsse und 
Herren, bearbeitet von Privatdozent Dr. W. 
Pruti in Königsberg (z. Z. in Garmisch). 255—261 

I. Chirurgische Krankheiten der Gefassc 


(einschliesslich Herz).255 

II. Chirurgische Krankheiten der Nerven 
(einschliesslich Hirn uud Rückenmark) . 258 

Rftntgenologle, bearbeitet von Prof.Dr. M ax L cvy- 

Dorn in Berlin. 262—272 

I. Diagnostik.262 

II. Röntgentherapie.269 

Kriegsehfrnrgle, bearbeitet von Prof. Dr. A. 
Köhler, Generaloberarzt in Berlin . . 272—294 

I. Allgemeines. Geschosswirkung. Diagnose 
und Therapie der Schusswunden im 
Frieden und im Kriege. — Historische Ar¬ 
beiten .272 

Historische Arbeiten.273 

II. Kriegschirurgische Statistik. Berichte. 
Sanitätsdienst im Felde.275 

III. Erste Hilfe und Transport.277 

IV. Wundbehandlung, Wundinfektion und 

Narkose im Felde.279 

Anästhesie im Felde.280 

V. Einzelne Verwundungen. Kriegschirur- 
gische Operationen.282 

A. Kopf.282 

B. Hals, Brust und Wirbelsäule . . . 284 

a) Hals- und Wirbelsäule .... 284 

b) Brust.285 

1. Lungenchirurgie.285 

2. Herzchirurgie.286 

C. Bauchverletzungen und Operationen 289 

D. Gliedmaasseu.292 


8eite 


Mllitär-S&nltAtswegen, Armeehygiene n. Armee¬ 
krankhelten, bearbeitet von Dr. F. Paalzow, 
Generalarzt in Berlin. 294—351 

I. Militär-Sanitätswesen.294 

1. Geschichtliches. Organisation. Aus¬ 

bildung und Ausrüstung des Sanitäts¬ 
personals .294 

2. Rekrutierung. Dienstunbrauchbarkeit 

und Invalidität. Simulation . . . 302 

3. Erste Hilfe auf dem Schlachtfelde. 

Verbände. Unterkunft der Ver¬ 
wundeten. Verwundeten- u. Kranken¬ 
transport. Freiwillige Hülfe . . . 305 

II. Armeehygiene.308 

1. Allgemeine Gesundheitspflege. Des¬ 

infektion. Unterkunft für Gesunde 
und Kranke. Kasernen, Lazarette 
usw.308 

2. Ernährung. Wasserversorgung. Be¬ 
kleidung. Ausrüstung.310 

3. Gesundheitspflege auf Schiffen und 

in den Kolonien.313 

III. Statistik der Heere und Flotten . . .316 

IV. Armeekrankheiten.330 

1. Infektionskrankheiten.330 

2. Dienstkrankheiten.336 

3. Innere und äussere Krankheiten. 

Ohren-u. Augenkrankheiten. Nerven- 
und Geisteskrankheiten. Haut- und 
Geschlechtskrankheiten.336 

Innere Krankheiten .... 336 

Nase und Kehlkopf .... 337 

Aeussere Krankheiten . . . 338 

Augen-, Ohren-, Geistes- bezw. 
Nerven-, Haut- u. Geschlechts¬ 
krankheiten .344 

Chirurgische Krankheiten an Kopf, Hals nnd 
Brost, bearbeitet von Privatdozent Dr. Brü¬ 
ning in Giessen. 352—368 

I. Kopf.352 

1. Schädel und Gehirn.352 

a) Allgemeines, Technik und 

Schädelplastik . . . v . 352 

b) Verletzungen.353 

c) Entzündungen,Entwickelungs¬ 
hemmungen .353 

d) Lokalisation, Tumoren, Epi¬ 
lepsie .354 

e) Operationen an den Kopf¬ 

nerven, besonders am Trigc- 
raiuus.357 

2. Gesichts- und Kopfhaut, Lippen, 

Drüsen.357 

r 3. Nase und ihre Nebenhöhlen . . 358 

4. Zunge, Gaumen, Nasenrachenraum 358 

5. Kiefer.358 

II. Wirbelsäule und Rückenmark .... 359 

III. Hals.360 

1. Verletzungen, Entzündungen, Tu¬ 
moren .360 

2. Pharynx, Larynx, Trachea und Bron¬ 
chus .360 

3. Schilddrüse, Thymus.361 

4. Speiseröhre.364 

IV. Thorax.364 

1. Allgemeines, Wandung, Mediasti¬ 
num .364 

2. Pleurahöhle.365 

3. Lunge.366 

4. Herz.367 

5. Brustdrüse.368 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




















































VI 


Inhalt des zweiten Bandes. 


Seite 

Chirurgie der Bauchhöhle, bearbeitet von Ober¬ 
arzt Dr. P. Sud eck und Dr. E. Körb er in 


Hamburg. 369—401 

I. Allgemeines und allgemeine Technik . 369 

II. Bauchverletzungen.372 

III. Peritonitis.373 

IV. Mesenterium, Netz .376 

V. Speiseröhre und Magen.379 

VI. Darm.384 

VII. Appendix.389 

VIII. Leber und Gallenwege.393 

IX. Pankreas.396 

X. Milz.39S 

XL Mast darin. After.399 

Hernien, bearbeitet von Dr. Paul Esau in 

Oschcrsleben. 401 — 408 

l. Allgemeines.401 


a) Freie Hernien, Bruchanlage, Kinder¬ 

hernien, künstliche Hernien,Fremd¬ 
körper im Bruchsack und Bruchsack¬ 
darm, traumatische Hernien, Ver¬ 
letzung des Bruchsackdarmcs, Tri¬ 
orehismus, Statistik.401 

b) Eingeklemmte Brüche, Dannresek¬ 
tion, Darmruptur bei Taxis, retro¬ 
grade Incarccration, Bruchsack¬ 
tuberkulose, Dannwandbruch, Netz- 
briicho, Mesentcrialzcrreissungcn, 
incarcerierte Appendix und Adnexe, 

ChyIns als Bruchwasser .... 403 

II. Spezielle Brucharten.405 

a) Lcistenbriiche (Hernia inguino-pro- 

peritonealis, H. inguino-superticia- 
lis). Netztorsion bei Brüchen . . 405 

b) Schenkel-, Nabel- und Bauchbrüche, 

Blasen-,Uterus- u. Zwerchfel Ibrüchc. 
Hernia appendieularis, obturatoria, 
pectinca, para- und duodeno-jeju- 
nalis,pubica. PerieocealeundUreter- 
hernien, Nabidschnurbrüche, Nar¬ 
benhernien, Intestinalprolaps . . 405 

Krankheiten des Bewegungsapparateg (Knochen, 
Gelenke, Muskeln),Orthopädie, Heilgymnastik, 
Massage mit Einschluss der Amputationen und 
Resektionen, bearbeitet von Prof.Dr. Joachims¬ 


thal in Berlin. 408—503 

I. Krankheiten der Knochen.408 

A. Allgemeines.408 

B. Frakturen.416 

C. Entzündungen, Erweichungspro¬ 
zesse, Tuberkulose, Syphilis etc.. 433 

D. Missbildungen der Knochen . . 444 

E. Neubildungen der Knochen mit 

Einschluss der Amputationen und 
Exartikulationen.449 

II. Krankheiten der Gelenke.454 

A. Luxationen und Distorsionen . . 454 

B. Entzündungen, Tuberkulose usw. 
der Gelenke mit Einschluss 

der Resektionen.465 

III. Muskeln, Sehnen, Fascien und Biinder . 475 

IV. Schleimbeutel.480 

Y. Orthopädie.480 

Augenheilkunde, bearbeitet von Prof. Dr. G ree ff 

in Berlin. 504-610 

I. Allgemeines.504 

H. Allgemeine Pathologie. Diagnose und 
Therapie.512 

III. Heilmittel und Instrumente.531 

IV. Anatomie.534 

V. Physiologie.538 


Seif© 

VI. Refraktion und Akkommodation . . .551 

VII. Muskeln und Nerven.555 

VIII. Lider.559 

IX. Tränenorgane.561 

X. Augenhöhlen und Nebenhöhlen .... 5G3 

XI. Bindehaut.567 

XII. Hornhaut, Lederhaut, vordere Kammer . 573 

XIII. Linse.577 

XIV. Iris und Pupille.585 

XV. Chorioidea.590 

XVI. Glaskörper.593 

XVU. Glaukom.594 

XVIII. Sympathische Ophthalmie.599 

XIX. Netzhaut und Funktionsstörungen . . 600 

XX. Sehnerv.605 

XXL Verletzungen. Fremdkörper. Parasiten 608 

Ohrenheilkunde, bearbeitet von Prof. Dr. K. 

Bürkner in Göttingen.610-652 

I. Allgemeines.610 

IL Statistik.613 

III. Diagnostik.613 

IV. Therapie, Operationslchre.618 

V. Aeusseres Ohr.623 

VI. Trommelfell.625 

VII. Mittelohr.62S 

VIII. Inneres Ohr.633 

IX. Intracrauiclle Komplikationen .... 644 

Zahnkrankheiten, bearbeitet von Oberassistent 
Zahnarzt Süersen in Berlin. 652—658 

I. Deutsche Monatsschrift füi Zahnheilkunde 652 

II. Korrespondenzblatt fiir Zahnärzte. . . 652 

III. Oesterreich -ungarische Vierte ljahrsschrift 

für Zahnheilkuude.653 

IV. Schweizerische Vierteljahrsschrift f. Zahn¬ 
heilkunde .653 

V. t/Odontologie.653 

VI. The Dental Kosmos.653 

VII. Diversa.653 


Krankheiten der Harn- und männlichen Ge¬ 
schlechtsorgane, bearbeitet von Prof. Dr. 

C. Posner und Dr. J. Vogel in Berlin 658 —696 
I. Allgemeines. Funktionelle Diagnostik. 

lnstriimentellcs . . . 658 

II. Niere, Nierenbecken und Harnleiter 
(einschl. Steine).664 

III. Harnblase.676 

IV. Prostata.684 

V. Penis und Urethra.687 

VI. Männliche Genitalien.694 

Hautkrankheiten, bearbeitet von Prof. Dr. 

A. Buschke u. Dr. Fischer in Berlin 697—753 
I. Lehrbücher, Monographien, Atlanten, 


Verband lungsberichte.697 

11. Allgemeines . 698 

III. Spezielle Pathologie.702 

Ekzem.702 

Lichen ruber, Lichenoide Hautaffek¬ 
tionen. Pityriasis rubra pilaris 703 

Psoriasis. Parapsoriasis.705 

Keratosen.707 

Pruritus. Neurotische Dermatosen . 709 

Prurigo. . .710 

Pemphigus, Dermatitis herpetiformis, 

Dermolysis, Hydroa . . . . .710 

Dermatitis (exfoliativa). Dermato¬ 
myositis. Erythrodermie . . .712 

Purpura.713 

Erytheme, Pellagra. .713 

Urticaria, Uedem.714 

Arznei- und toxische Exantheme . .714 


Digitized by CjOusie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
































































Inhalt des zweiten Bandes. VII 


Seite 


Sklerodermie, Sclerüdem.710 

Hautal rophie. Xeroderma. Degene- 
rative Prozesse. Verkalkungen . 716 

Combustio.719 

Gangrän. Noma.719 

Herpes zoster, herpesartige Eruptionen 720 

Impetigo herpetiformis.720 

Impetigo. Erysipel. Pyodermien . 721 
Acne. Furunkel. (Vaccine-Therapie) 722 
Biastomykose. Sporotrichose. Oidio- 
mykose. Aktinomykose. Hemi- 

sporose.723 

Milzbrand, Rotz, Diphtherie, Rbino- 

sklerom.724 

Dermatomykosen, Makro- und Mikro¬ 
sporien, Favus.725 

Variola. Vaccine.727 

Tierische Parasiten.727 

Lupus erythematodes. Lupus pernio 728 
Tuberkulose der Haut. Tuberkulide 729 

Lepra.736 

Schweiss- und Talgdrüsen .... 739 

Haare und Nägel.740 

Pigment(-Anomalien). Argyrie. . . 741 

Mycosis fungoides. Anämie . . . 742 

Elephantiasis.742 

Naevi. Systematisierte Dermatosen. 743 
Angiom. Angiokeratom. Teleangi¬ 
ektasien .743 

Chronische Infektionen unbekannter 
Ursache. Molluscum contagiosum. 

Granulome.744 

Geschwülste. Paget disease. Xan- 

thome.745 

Wichtige Muud- uud Schleimhaut¬ 
affektionen . ... 748 

Tropische Hautkrankheiten .... 748 

IV. Therapie.749 

Röntgen- u. Radiumstrahlen. Finsen- 
licht, Quarzlampe. Elektrotherapie. 
(Allgemeines und Therapeutisches) 750 


Syphilis and lokale venerische Erkrankungen, 

bearbeitet von Prof. Dr. v. Zeissl und Dr. 


•I. Bindermann in Wien. 754—782 

I. Syphilis.754 

Serologische Arbeiten.759 

II. Viscerale und Nervensyphilis . .. 764 

III. Therapie der Syphilis.768 

Arbeiten über Salvarsan ... 770 

IV. Hereditäre Syphilis.775 

V. Das venerische Geschwür .... 777 

VI. Tripper.778 


dyiikeUgit ii4 Pädiatrik. 

Gynäkologie, bearbeitet von Prof. Dr. 0. Büttner 
in Rostock. 783—817 

1. Allgemeines.783 

1. Lehrbücher, Monographien, Vor¬ 

träge und Berichte allgemeinen 
Inhalts . . ;.783 

2. Allgemeines zu gynäkologischen 

Operationen.786 

3. Instrumentarium und allgemeine 

Heilmittel.792 


8eito 

II. Uterus.793 

1. Allgemeines.793 

2. Lage Veränderungen.794 

3. Neubildungen.796 

a) Myome.796 

b) Carcinome.798 

c) Anderweitige Neubildungen 801 

4. Entzündliche Affektioneu . . . S02 

5. Menstruationsanomalien .... 804 

6. Missbildungen.805 

III. Ovarien.805 

1. Allgemeines.805 

2. Neubildungen ..807 

3. Entzündungen.808 

IV. Tuben (excl. Tubargravidität) .... 808 

1. Allgemeines.808 

2. Neubildungen.809 

3. Entzündliche Erkrankungen . . 809 

V. Ligamentapparat, Beckenbiudegewebe 

und Beckenperitoneum.811 

VI. Vulva, Vagina und Harnapparat . . .811 

1. Vulva.811 

2. Vagina.811 

3. Harnapparat.814 

Geburtshilfe, bearbeitet von Prof. Dr. W. Nagel 
in Berlin und Dr. J. Zimmermann in Char¬ 
lottenburg .817—835 

A. Allgemeines. Hebammenwesen. . . .817 

1. Allgemeines.817 

2. Hebammen wesen.818 

B. Schwangerschaft.819 

1. Anatomie, Physiologie, Diätetik. 819 

2. Pathologie.820 

a) Komplikationen.820 

b) Abort. Erkrankungen der Ei¬ 
häute .821 

c) Ektopische Schwangerschaft . 822 

C. Geburt.823 

1. Physiologie. Diätetik. Narkose. 823 

2. Pathologie.824 

a) Anomalien von seiten der Mutter 824 

a) Becken.824 


ß) Mütterliche Weichteile, Rup¬ 


turen, Inversionen, Blutungen 824 
y) Konvulsionen. Eklampsie. . 826 
b) Anomalien von seiten des.Kindes 827 
a) Mehrfache Schwangerschaft . 827 
ß) Falsche Kindslagen . . . 827 

y) Intrauterine Erkrankung, Schä¬ 
digung des Kindes, Missge¬ 
burten .827 

d) Fruchtanhänge, Placenta prae¬ 
via .827 

D. Geburtshilfliche Operationen .... 828 

1. Allgemeines.828 

2. Dilatation, Zange, Perforation . . 829 

3. Wendung. Extraktion . . . 829 

4. Kaiserschnitt, Porro, Hysterotomie 830 

5. Symphyseotomie.831 

E. Wochenbett.832 

1. Physiologie, Diätetik, Laktation . 832 

a) Mutter.832 

b) Neugeborene.832 

2. Pathologie.833 

a) Mutter.833 

b) Neugeborene.834 


Kinderheilkunde, bearbeitet von Prof. Dr. Adolf 
Baginsky und Dr. L. Mendelsohn in Berlin 

835—869 

I. Anatomie. Physiologie. Allgemeine Pa¬ 
thologie. Diätetik. Hygiene. Therapie 835 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 































































VIII 


Inhalt des zweiten Bandes. 


Seite 

II. Spezieller Theil.843 

1. Infektionskrankheiten.843 

Tuberkulose.843 

Syphilis.845 

Scharlach.84G 

Morbilli.847 

Röteln.847 

Varicella.847 

Tussis convulsiva.848 

Parotitis.848 

Cerebrospinalmeningitis . . . 848 

Polyarthritis.848 

Typhus abdominalis .... S49 
Diphtherie.849 

2. Chronische Konstitutionskrank¬ 
heiten .851 


Seite 


Rachitis.851 

3. Krankheiten des Blutes .... 852 

4. Krankheiten des Nervensystems . 853 

5. Krankheiten der Respirations¬ 
organe .857 

6. Krankheiten des Herzens uud der 

grossen Ge fasse. . . . . . .859 

7. Krankheiten der Verdauungsorgane 8GO 

8. Krankheiten der Harn- und Ge¬ 
schlechtsorgane .8GG 

9. Krankheiten der Haut .... 8G7 

10. Krankheiten des Skeletts. . . . 868 

11. Krankheiten der Neugeborenen . 869 

Namen-Register .870 

Sach-Register .94 6 


Digitized by CjOuö ie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




















ERSTE ABTEILUNG. 


Innere Medizin. 


Hand- und Lehrbücher. Lexica. Kranken¬ 
hausberichte. 

1) ABC der landärztlichen Praxis. Versuch eincsLeit* 
fadens d. Taktik u. Praktik f. Land- u. Kleinstadtärzte. 
2. Aufl. Hrsg, von Meyer. Leipzig. — 2) Abrams, A., 
Diagnostic therapeutics. London. — 3) Adami, J. G. 
and A. G. Nicholls, Principles of pathology. Vol. II: 
Systematic pathology. London. — 4) Black's medical 
dictionarv. 4. ed. by J. D. Comrie. London. — 5) 
Burnet, J., The pocket clinical guide. London. — 
(1) Cabot, R. C., Physical diagnosis. 4. ed. London. 

— 7) Ce in ach, J., Differential-diagnostische Tabellen 
der inneren Krankheiten. München. — 8) Charite- 
Annalen. Red. von Scheibe. Jahrg. XXXIV. Mit 

1 Titelbilde, 8 Taf., Tab. u. Abb. Berlin. — 9)Dcbovc, 
G. M., G. Pouch et et A. Sallard, Aide-memoire de 
iherapeut. 2. cd. Paris. — 10) Dornbliith, 0., 
Kompendium der inneren Medizin. 6. umgearb. Aufl. 
Mit zahlr. Abb. Leipzig. — II) Derselbe, Klinisches 
Wörterbuch. Die Kunstausdrücke der Medizin, erläut. 
4. verm. Aufl. Leipzig. — 12) Ergebnisse der inneren 
Medizin und Kinderheilkunde. Bd. V. Mit 57 Abb. u. 

2 Taf. Berlin. — 13) Eschic, F. C. R., Funktionelle 
Therapie. Berlin. — 14) Festschrift zur 40jährigen 
Stiftungsfeier des deutschen Hospitals. Hrsg. v. d. Med. 
Board im Aufträge der Aerzte d. deutschen Hospitals 
u. Dispcnsary in der Stadt New York. Nebst: 40 Jahre 
des deutschen Hospitals und Dispcnsary in der Stadt 
New York. 2 Teile. Mit zum Teil färb. Abb. u. Taf. 
New York. — 15) Gastou, P., L'ultramicroscope dans 
le diagnostic clin. et les recherches de laboratoire. 
Paris. — 16) Green’s Encyclopaedia of medicinc and 
surgery. By the most eminent authoritics. P. 1. London. 

— 17) Greene, Ch. L., Medical diagnosis. 3. ed. 
London. — 18) Hahn, J., Therapeutisches Lexikon. 
Leipzig. — 19) Handbuch der gesamten Therapie in 
7 Bänden. Bd. III: Erkrankungen der Atmungs-, Kreis¬ 
lauf-, Harn- und männlichen Geschlechtsorgane. Mit 
126 z. TI. färb. Abb. Jena. — 20) Iiorder, Th. J., 
Clinical pathology in practice. London. — 21) Jacoby, 
M., Einführung in die experimentelle Therapie. Mit 


9 Kurven. Berlin. — 22) Jahrbuch der praktischen 
Medizin. Hrsg. v. J. Schwalbe. Mit 56 Abb. Stutt¬ 
gart. — 23) Jahrbuch, Klinisches. Bd. XXIII. H. 1 u. 2. 
Jena. — 24) Jahrbücher, Encyklopädische, der gesamten 
Heilkunde. Hrsg, von A. Eulenburg. Bd. XVII. Mit 
131 Abb. u. 9 Taf. Wien. — 25) Jahrbücher der Ham¬ 
burger Staatskrankenanstalten. Bd. XIV (1909). Mit 
44 Abb. u. 4 Taf. Hamburg. — 26) Kindborg, E., 
Theorie und Praxis der inneren Medizin. Bd. I: Krank¬ 
heiten der Circulations- und Respirationsorganc. Mit 
47 Abb. Berlin. — 27) Klempcrer, G., Grundriss 
der klinischen Diagnostik. 16. Aufl. Mit 2 Taf. und 
53 Fig. Berlin. — 28) Klinik, Die deutsche. Erg.-Bd. I: 
Fortschritte der deutschen Klinik. Herausgegeben von 
F. Klemperer. Bd. I. Mit 54 Abb. u. 10 Taf. Wien. 

— 29) Lenhartz, IL, Mikroskopie und Chemie am 
Krankenbett. 6. umgearb. Aufl. Mit 92 Textfig. und 
4 Taf. Berlin. — 30) Lewis, B., Medizinisches Vade¬ 
mekum in deutscher und englischer Sprache. Mit Vor¬ 
wort von A. Politzer. Leipzig. —31) Mering’s Lehr¬ 
buch der inneren Medizin. Hrsg. v. Prof. Dr. L. Krchl. 
Mit 8 Taf. u. 245 Abb. Jena. — 32) Real-Encyklopädie 
der gesamten Heilkunde. Hrsg, von A. Eulenburg. 

4. Aufl. Bd. IX. Mit 197 Abb. u. 8 Taf. Wien. — 
33) Robin, A., Therapeutique usuelle du praticien. I. 
Paris. — 34) Rühl, K., Medizinisches Wörterbuch der 
deutschen und italienischen Sprache. Mit einem Vor¬ 
wort von P. Foa. Stuttgart. — 35) Seifert, 0. und 
F. Müller, Taschenbuch der medizinisch-klinischen 
Diagnostik. 14. Aufl. Mit 106 teilw. färb. Abb. Wies¬ 
baden. — 36) Strümpell, A., Lehrbuch der speziellen 
Pathologie und Therapie der inneren Krankheiten. 
17. neu bearb. Aufl. 2 Bdc. Mit 223 Abb. u. 6 Taf. 
Leipzig. — 37) System of medicine. Ed. by CI. A11 - 
butt and H. D. Roll es ton. Vol. VII and VIII. London. 

— 38) Technik, Therapeutische, für die ärztliche Praxis. 
Hrsg, von J. Schwalbe. 2. verb. Aufl. Mit 537 Abb. 
Leipzig. — 39; Therapie der täglichen Praxis. Hrsg, 
von 0. Rigi er. Bd. I. Leipzig. — 40) Therapie an 
den Berliner Universitätskliniken. Hrsg, von W. Croner. 

5. Aufl. Berlin. — 41) Zuelzer, G., Innere Medizin. 
Bd. I. Leipzig. 


Jahresbericht der gesamten Medizin. ldlO. Bd. II. 


1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Akute Infektionskrankheiten 


bearbeitet von 

Prof. Dr. TH. RUMPF in Bonn und Oberar/t Dr. F. REICHE in Hamburg. 


I. Allgemeines und Einzelbeobachtungen. 

1) Au dain, L., Fievrcs intcrtropicales diagnostic 
hernatologique et clinique. Paris. — 2) Bonnamour, 
S. et P. (iauthier, Delire aigu au cours d'une endo- 
carditc blennorrliagique maligne et Simulant lc rliuma- 
tisme cerebral. Lyon med. No. 23. (Die Sepsis auf 
Basis der alten Urethritis war durch Streptokokken und 
anscheinend auch Gonokokken bedingt; Endocarditis 
mitralis und eitrige Gelenkaffektioncn bestanden da¬ 
neben.) — 3) Brill, X. E., An acutcinfeetiousdisea.se 
of unknown origin. Amer. journ. of med. sc. April. — 
4) Uu rscli mann. St., Beziehungen entzündlicher Mandel¬ 
affektionen zu Infektionskrankheiten. Münch, med.Wochen¬ 
schrift. Xo. G. — 5) Grüner, 0. und E. Hamburger, 
lieber Inkubationszeit. Wiener klin. Wochensehr. No. 9 
u. 23. — G) Hart.well, Strecter and Green, Treat¬ 
ment of sepsis with bacterial vaecines. Massach. hosp. 
rep. Oct. - 7) Harris, A., The occurrence of aceton- 
uria in cases of infcctious diseases. Lancet. May 14. — 
8) Knauth, Klinische und bakteriologische Beob¬ 
achtungen bei einem Fall von Mischinfektion von Strepto¬ 
kokkensepsis mit Tuberkulose und einem anderen Fall 
von kryptogenetischer Staphylokokkensepsis. Deutsche 
med. Woehensehr. Xo. 3S. — 9) Kraus, R., Vorlesungen 
über ätiologische Therapie und Diagnose der Infektions¬ 
krankheiten. Wiener med. Woehensehr. Xo. 19—21. 
(Knappe, alles Wesentliche berücksichtigende Dar¬ 
stellung.) — 10) Lüh lein, M., Die krankheiterregenden 
Bakterien. Entstehung, Heilung und Bekämpfung der 
bakteriellen Infektionskrankheiten des Menschen. Leipzig. 
Mit 33 Abbild. — 11) Menzer, A., Resorptionsfieber 
und Friihrccidiv bei Infektionskrankheiten. Zeitschr. f. 
klin. Med. Bd. LXX. II. 1 u. 2. — 12) Mouisset, F. 
et J. Chalier, Staphyloeoecemie du type septico- 
pyemique. Journ. de phys. Xo. G. — 13) Hogers, L., 
Fevers in the tropics. Tlieir clinical and microscopical 
dillcrentiation etc. 2. cd. London. — 14) Schone¬ 
rn an n, A., Die rationelle Therapie und Prophylaxe 
der Angina (Tonsillitis acuta). Korresp.-Bl. f. Schweizer 
Aer/.te. X«». 9. — 15) WolfI’, A., lieber Ozetbäder bei 
Infektionskrankheiten. Berl. klin. Woehensehr. No. 12. 
— IG) Wolter. F., Die Hauptgrundgesetze der epi¬ 
demiologischen Typhus- und Choleraforschung. München. 

17) Worstcr, W. 1\, Hcart failurc in infectious 
diseases: its prevention and successful management. 
Amer. journ. June 1909. (Enthält Bekanntes.) 

Grüner und Hamburger (5) fanden bei experi¬ 
mentellen Tuberkuloseinfektionen von Meerschweinehen 
gewisse Abhängigkeiten der Inkubationsdauer von der 
Grösse der Infektionsdosis. Bei Einverleibung grosser 
Tuberkelbacillenmengen Hessen sich soiortige Reaktionen 
auslosen. Diese letzteren hängen aber neben der Menge 


der Bacillcnsubstanz von der Menge der Antikörper ab, 
die vorgcbildet vorhanden sind und unter dem Antigcn- 
rciz sich bilden; so ist die Inkubationszeit nicht nur 
eine Funktion des infizierenden Mikroorganismus, sondern 
auch eine des infizierten Makroorganismus* Wie weit die 
sofortige Gift Wirkung grosscrBacillenmengcn einer anderen 
Deutung fähig oder mit der anaphylaktisierendenSubstanz 
in Beziehung zu bringen ist, wird erwogen. Wichtig sind 
die Untersuehungsergebnisse, nach denen schon vor den 
lokalen Krankheitserscheinungen Antikörper nachweisbar 
sind. — Bestimmungen des Grades der Vaccincempfind- 
lichkeit nach cutaner oder subcutancr Kuhpocken- 
vaccination ergaben ferner, dass eine allgemeine Um¬ 
stimmung des Organismus schon während des klinischen 
Inkubationsstadiurns vorhanden ist; ihr Ausdruck ist die 
zunehmende Empfindlichkeit. Hiernach ist eine Trennung 
von der Bedeutung der Areola und der Pustel nicht 
mehr notwendig. 

Harris (7) fand unter 21 Typhcn 7 mal Aceton- 
uric, 6mal war sic recht geringfügig, unter den negativen 
14 Fällen waren 8 schwere. Demgegenüber wurde 
Aceton im Harn von 167 unter 197 Scharlachkranken 
und von 87 unter 96 Diphthcrickrankcn nachgewiesen. 
Je schwerer diese Fälle waren, um so stärker und an¬ 
haltender war die Acctonurie, Kinder neigen besonders 
dazu, das Verhalten der Temperatur ist ohne Einfluss. 

Mcnzcr (11) beschreibt einen zweizeiligen Fieber¬ 
verlauf in Fällen von Anginen ohne und mit nach- 
hcriger Eiterbildung im Bachen, sowie gleiche Verlaufs¬ 
formen bei Bronchialkatarrhen, Lungen- und Brustfell¬ 
entzündungen. In der Erklärung dieser Friihreeidive 
weist- er als Ursache der meisten auf das im Verlauf 
der Infektionskrankheiten bedeutungsvolle, durch Re¬ 
sorption toxischer Produkte aus Krankheitsherden be¬ 
dingte Fieber hin. Das Hesorptionsficbcr wird am 
häufigsten bei Mandelentzündungen und Grippe be¬ 
obachtet. 

Wolff (15) hat mit Hinblick auf die bei akuten 
Infektionskrankheiten sich einstellenden funktionellen 
und degenerativen Veränderungen der Gefässe Sauer¬ 
stoffbäder in ihre Therapie eingeführt; der Reiz der 
Gasbläsehcn bewirkt eine Kontraktion der Hautmuskeln 
und Hautgelasse, das Vasoinotoreneentrum wird be¬ 
einflusst und die verbesserte periphere Blutcirculation 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Rümpf ünd Reiche, Aküte Infektionskrankheiten. 


3 


bedeutet mit der gleichzeitigen Blutdruckerniedrigung 
eine Erleichterung der Herzarbeit, ferner kommen Ein¬ 
wirkungen auf Temperatur, Leukocytenzahl, Haut, 
Diurese und Ausscheidung von Infektionsstoffen in Be¬ 
tracht. Ungefähr 50 Patienten, meist Kinder von 
3—10 Jahren und vorwiegend Diphtherie- und Schar- 
I lachkranke wurden behandelt. Leichte Herzstörungen, 
'Herz- und Vasomotorenschwäche werden günstig be¬ 
einflusst; so sind diese Bäder in der Rekonvalescenz 
nach akuten Infektionskrankheiten ein herzschonendes 
und den Organismus tonisierendes Mittel. Die Körper¬ 
temperatur wird bei Bädern von indifferenter Wärme 
meist um einige Zehntelgrade erhöht, in manchen 
Fällen auch Diurese und Leukocytenzahl. Die Ab¬ 
schuppung wird gut und dauernd befördert. 

Hartwell, Strecter und Green (6) behandelten 
mit nach Wright hergestellten Vaccinen 97 bakterielle 
Infektionen, darunter 24 Fälle von Allgemeininfektionen 
mit 18 Puerperalerkrankungen, 22 von septischen Bauch¬ 
wunden und 41 von lokaler Sepsis. Die Wochenbctt- 
affektionen genasen sämtlich. Die Vcrff. raten zu 
weiterem Vorgehen; in jenen Fällen von Sepsis, die 
über einige Zeit stationär blieben, sind sie von gutem 
Nutzen. 

Gurschmann (4) betont die Wichtigkeit der Be¬ 
ziehungen eitriger und entzündlicher Erkrankungen der 
Tonsillen zur Entstehung septischer Prozesse, poly- 
arthritischer Affektionen und mancher Nephritiden. 
Auch die chronische folliculäre Angina hat ursäch¬ 
liche Relationen zu parenchymatösen Nierenentzün¬ 
dungen und zur Polyarthritis. Operative Mandel¬ 
behandlung brachte in 3 Fällen tonsillärer hämor¬ 
rhagischer Nephritis rasche Heilung. Am häufigsten 
liegt Toxinwirkung, seltener eine Invasion der Krank¬ 
heitserreger in die Nieren vor. Bei tonsillär bedingten 
und ausgiebig operierten Fällen von Polyarthritis müsste 
die Neigung zu Recidiven ausbleiben. 

Nach Schönemann (14) ist zum Zustandekommen 
der Angina nicht immer ein Eindringen von Bakterien 
von der Oberfläche der Mandeln aus anzunehmen; 
Zeichen der Allgemeininfektion gehen, namentlich bei 
Kindern, den Lokalerscheinungen zuweilen 1—2 Tage 
lang voraus. Nach seinen Untersuchungsergebnissen 
über die physiologische Tätigkeit der Mandeln sind 
diese submucösc Halslymphdrüsen, ihre Hauptfunktion 
demnach die angestammte interne genuine Zelltätigkeit 
des adenoiden Gewebes. Ihr lymphatisches Quellgebiet 
ist, wie auch Lenart nachwies, in der Nasensehlcira- 
haut zu suchen. Für die Angina follicularis kommen 
demnach Infektionen auf dem Lymphwege von der Nase 
aus in Betracht. Sie ist bereits eine Sekundärlokalisa¬ 
tion. Ihrer Allgemcinbehandlung ist die grösste Auf¬ 
merksamkeit zuzuwenden. Hohe Dosen Salicyl und 
Schwit/.cnlassen sind am Platz. In der Prophylaxe 
spielt die Beseitigung chronischer Schwellungszustände 
der Xasenschlcimhaut eine Rolle. 

Brill (3) beschreibt aus New York an der Hand 
von 221 Beobachtungen, die er seit 1896 gesammelt, 
eine akute, 12—14 Tage dauernde, mit starkem, zwischen 
5. und 7. Tag erscheinendem maculopapulärem Exanthem 


einhergehende, rasch fieberhaft ansteigende, mit Continua 
verlaufende und kritisch endende Infektionskrankheit, 
bei der klinische Zeichen für Darmgeschwüre fehlen, 
die Widalreaktion in allen Stadien ausbleibt und Mikro¬ 
organismen niemals aus dem Blut gezüchtet wurden. 
Die Prodrome dauern 3—4 Tage, Kopfschmerz und 
Prostration sind im Verlauf sehr ausgesprochen, Herpes 
ist selten, Obstipation sehr charakteristisch, die Milz 
oft vergrössert, leichte Albuminurie ist oft vorhanden, 
die Leukocyten sind leicht vermehrt. Die Rekonvalescenz 
geht sehr rasch vor sich. Das männliche Geschlecht 
ist bevorzugt, meist ist die Altersklasse zwischen 20 und 
40 ergriffen, die Sommermonate bringen die meisten 
Fälle. Direkte Ansteckung war nie erweislich, nie 
auch Beziehungen zu Fleischvergiftungen zu ermitteln. 
Die Inkubation ist sehr verschieden Jang, Rückfälle 
wurden nie gesehen. Die Therapie ist symptomatisch. 

Knauth’s (8) erster Patient mit Lungentuber¬ 
kulose bekam von einem hartnäckigen Lippengeschwür 
verschiedene, sehr subakut verlaufende Metastasen im 
Unterhautzcllgewebe, aus denen hämolysicrende Strepto¬ 
kokken isoliert wurden, der zweite hatte eine durch 
den Staphylococcus pyogenes albus verursachte Sepsis 
mit unbekannter Eingangspforte. 

Mouissct und Ghali er (12) besprechen die 
Staphylokokkämien an der Hand einer Beobachtung bei 
einem 16jährigen Knaben. Die Eingangspforte w r ar eine 
kleine Armwunde, der Verlauf septikopyämisch mit 
sehr unregelmässigen Temperaturen, der Tod erfolgte 
unter hochgradiger Kachexie nach 3 Monaten; in der 
Lurabarregion hatte sich ein Abscess gebildet, ferner 
bestanden eine Osteomyelitis vertebrarum und Lungen - 
Veränderungen, eine Autopsie wurde nicht gemacht. 
Aus Blut, Eiter und Sputum wurde der Staphylococcus 
aureus gezüchtet. Die Serodiagnoso auf diese Kokken 
war negativ. Argentum colloidale w r ar ohne Erfolg ge¬ 
wesen. 

II. Typhus exanthematicus und Typhus 
recurrens. 

1) Nie olle, Recherches experimentales sur le 
typhus exanthömatique, entreprises ä l’institut Pasteur 
de Tunis pendant l’annee 1909. Ann. de Einst. Pasteur. 
April. — 2) Ricketts, II. T. and R. M. Wilder, 
The relation of typhus fever (tabardillo) to rocky 
mountain spotted fever. Areh. of intern, med. April. 
— 3) Sehereschcwsky, .)., Vaceinationsversuche bei 
Typhus recurrens. Deutsche med. Wochenschr. No. 26. 

Nicolle (1) wies als Ueberträgcr des Flecktyphus 
die Kleiderläuse nach. Die Lcukucytcnmenge hebt sich 
gegen Schluss des Inkubationsstadiums, um dann während 
der Akme abzusinken; die polyrnorphonuklcären Zellen 
zeigen schwere Veränderungen, nekrotische und Zer¬ 
fallserscheinungen. 

Nach Ricketts und Wilder (2) ist der mexikani¬ 
sche Typhus exanthematicus völlig von dem europäischen 
Flcckfieber verschieden. Der Ficbcrvcrlauf und das 
Verhalten der Milz und der Lymphdrüsen unterscheiden 
beide Krankheiten zumeist, ferner aber auch die Emp¬ 
fänglichkeit der Tiere für Uebertragungen sowie die 
Immunisations- und Agglutinationsvcrsuchc. 

1 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Schereschewsky(3) konnteRecurrensspirochäten 
auf künstlichen Nährmedien nur unvollkommen kulti¬ 
vieren, doch wurden die mit so gezüchteten Spirochäten 
geimpften Mäuse, ohne dass sie erkrankten, gegen In¬ 
fektion mit spirochätenhaltigem Mäuseblut immun. So 
ist möglicherweise ein Weg zur Prophylaxe gegeben. 

[Gerlöczy, Siegmund, Der Flecktyphus in Buda¬ 
pest im Jahre 1908. Orvosi hetilap. No. 8—14. 
(Die Entstehung der Typhus exanthematicus-Epidemie 
des Jahres 1908, deren Verbreitung, Symptome, Ver¬ 
lauf und die Therapie derselben. Die zur Entdeckung 
der Krankheitserreger vorgenommenen Untersuchungen. 
Die bei der Epidemie gemachten Erfahrungen.) 

v. Elischer (Budapest).] 

[Biegaiiski, Ladislaus, Ueber die persönliche Pro¬ 
phylaxe beim Fleckty phus. Medycyna i kronika lekarska. 
No. 22. 

Die ursächlichen Verhältnisse, welche das Auftreten 
und das Umsichgreifen der Fleckfieberepidemien be¬ 
fördern, sind fast vollkommen mit denen identisch, 
welche für die Rückfallfieberepidemien Geltung haben. 
Bei beiden Krankheiten sind das soziale Elend und die 
daraus hervorgehenden hygienischen Missstände in den 
breiten Schichten des Volkes die wichtigsten Faktoren, 
welche der Entwickelung und Verbreitung des Contagiums 
Vorschub leisten; bei beiden Krankheiten sieht man, 
dass Schlafherbergen und Nachtasyle für Obdachlose, 
Arreste und überhaupt kleine und schmutzige Be¬ 
hausungen, wo die Leute dicht gedrängt wohnen, zu 
Lieblingsnestern der Epidemien werden. Aus dieser 
allgemein bekannten Tatsache schliesst Verf., dass auch 
die Art, in welcher die Flecktyphuscpidcmien sich ver¬ 
breiten, derjenigen ähnlich ist, die für das Rückfall¬ 
fieber angenommen wird. Es haben nämlich die Unter¬ 
suchungen von Tictin erwiesen, dass die in den Betten 
der Rccurrenskranken gefangenen Wanzen in ihrem 
Inneren oft grosse Mengen von Recurrensspirochäten 
beherbergen, woraus er den Schluss zog, dass diese mit 
dem Blute der Kranken vollgesogenen Insekten durch 
Biss auf Gesunde die Krankheit übertragen. Ebenso 
haben Dutton, Todd und Koch in der afrikanischen 
Recurrens als Vermittler des Contagiums eine Zecken¬ 
art Ornithodorus mosch ata entdeckt. Es wäre also 
trotz der Verschiedenheit des klinischen Krankheits¬ 
bildes nicht unwahrscheinlich, dass auch beim Fleck¬ 
typhus die häuslichen Insekten, seien es Wanzen, Flöhe 
oder Läuse, diese steten Begleiter des Schmutzes und 
Mangels an Kultur, mit dem bis jetzt unbekannten im 
Blute der Kranken vorhandenen Virus gesättigt, die 
Ansteckung auf Gesunde vermitteln können. Von diesem 
Standpunkte aus betrachtet, lässt sich die Verbreitungs¬ 
weise des Flecktyphus leichter verstehen, und in dieser 
Richtung muss auch die Prophylaxe angestrebt werden. 
Also nicht der Isolierung und der Desinfektion, sondern 
der Bildung und Kultur kommt im Kampfe mit dem 
Flecktyphus die wichtigste Rolle zu. Nicht der Kranke 
soll gefürchtet werden, nur der Schmutz, der ihn um¬ 
gibt. Jeder ins Spital aufgenommene Kranke soll da¬ 
her gebadet, geschoren und vom Ungeziefer genau ge¬ 
reinigt werden; die Wäsche muss oft gewechselt, das 
Bett sauber gehalten werden. Was die persönliche 
Prophylaxe des bei dieser Krankheit, wie bekannt, am 
meisten gefährdeten Arztes betrifft, soll die Kleidung 
desselben dermaassen sein, dass das Ungeziefer keinen 
leichten Zutritt zum Körper hat, also eng geschlossen 
und zugeknöpft, eventuell sollte die Haut der Hände 
und des Gesichtes mit einer zarten Fettschicht be¬ 
strichen werden. Schneider (Lemberg).] 

III. Parotitis epidemica. 

Dopter, La meningite ourliennc. Paris med. 
No. 2. 


Dopter sah in 9 pCt. unter 1705 Fällen von 
Mumps meningitische Symptome, die in der Rekonvales¬ 
zenz mit Unruhe, Kopfschmerz, Erbrechen und Fieber 
einsetzen, mit Pulsverlangsamung, leichter Nackenstarre 
und Pupillendifferenz einhergehen und gewöhnlich rasch 
verschwinden. Der intraspinale Druck ist erhöht, die 
Lymphocytcn im Spinalpunktat sind vermehrt, ferner 
ist Albumen in ihm vorhanden. Lähmungen können 
eintreten, Exitus ist selten. Die Komplikation schliesst 
sich am häufigsten an die Kombination der Parotitis 
mit Orchitis an. 

IV. Rotz. 

Cameron, H. C. and J. Eyre, Four cases of 
glanders in tbe human subject. Guy’s hosp. rep. p. 29. 

Cameron und Eyre betonen die Vielgestaltigkeit 
des klinischen Bildes des Mallcus und berichten über 
4 Fälle, von denen 3 bereits intra vitam, der letzte 
rasch verstorbene erst bei der Sektion bakteriologisch 
diagnostiziert wurde; 3 waren in nahem Kontakt mit 
Pferden gewesen, der Infektionsmodus war aber in 
keinem bekannt. Bei dreien der Patienten hatte die 
Krankheit nach dem Verlauf und dem Sektionsbefund 
lange bestanden — sie war bei 2 durch ein Trauma 
ausgelöst worden — im 4. Fall lagen akute frische 
Veränderungen vor. Die oberflächliche Aehnlichkeit 
des papulären und pustulären Exanthems mit Variola 
wird betont, die Bevorzugung der Extremitäten, sein 
Eintritt erst spät im Krankheitsverlauf und die gleich¬ 
zeitigen subcutanen Eiterherde schützen aber vor Ver¬ 
wechslung. Bei 3 wurde die Autopsie gemacht. Die 
Respirationswege und Lungen waren allemal und an¬ 
scheinend als Eingangspforte ergriffen, die einzige 
sonstige viscerale Läsion war eine Epididymitis in dem 
einen akut verlaufenen Falle. Die Ausdehnung der 
postmortal aufgedeckten Veränderungen stand ohne Be¬ 
ziehung zur Schwere der Toxämie. Gelenke, im Gegen¬ 
satz zu anderen Pyämicn, waren nie eitrig ergriffen. 
Der Eiter der Absccsse war grau, glasig und zähe. Die 
Sediraentationsreaktion des Blutserums gegen den Bac. 
mallei war in allen Fällen sehr ausgesprochen. Die in 
ihnen isolierten Roizbacillcn zeigten im Tierexperiment 
durchweg eine verhältnismässig hohe Virulenz. 

V. Influenza. 

1) Batten, F. E., Influenzal meningitis. Lancet. 
June 18. — 2) Brorström, Th., Akute Kinderlähmung 
und Influenza und deren Auftreten im Bezirk Tingsryd 
in Schweden in den Jahren 1905—1908. Leipzig. — 

3) Franke, F., Ueber chronische Influenza. Wien. — 

4) Ghcdini, Contributo clinico alla conoscenza della 
urclro-cistite acuta influenzale. Gazz. degli osped. etc. 
No. 100. (Literaturübersicht neben einer eigenen Beob¬ 
achtung von Urethrocystitis durch den Influenzabacillus.) 
— 5) Derselbe, Contributo alla conoscenza della 
congestioni ed emorragie visccrali influenzali. Ibidem. 
No. 106. (Besprechung der Influenzakongestionen innerer 
Organe an der Hand eines charakteristischen protra¬ 
hierten Falles.) — 6) Hellpach, W., Die Rückfalls- 
grippe. (Chronische Influenza. Recidivierende frag¬ 
mentarische Influenza. Afebrile Nerveninfluenza.) Dtsch. 
med. Wochenschr. No. 11. — 7) Holt, L. E., Tho 
bactcriology of acute infections of the respiratory tract 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


5 


in children, with especial reference to inflaenza. Arch. 
of intern, med. May. — 8) Madison, J. D., Influenza! 
septicaemia. Amer. joum. of med. sc. April. — 9) 
Porrini, Ricerche sulP endocardite sperimentale da 
bacillo deiP influenza. Gazz. degli osped. etc. No. 111. 
(Experimentelle Erzeugung von Endocarditiden durch 
Injektion von Kulturen oder Toxinen von Influenza¬ 
bacillen, wenn gleichzeitig mit ihnen gefässschädigende 
Substanzen, indifferentes Pulver oder Adrenalin, einge¬ 
führt wurden.) — 10) Thursfield, H., Influenzal 
septicaemia with a short review of the present status 
of bacillus influenzae. Anat. journ. of med. p. 7. 

Holt (7) fand in Untersuchungen an 40 gesunden 
Erwachsenen und 250 Insassen eines Kleinkinderhospitals 
den Influenzabacillus bei 42 Individuen mit und 43 
ohne klinische Influenzasymptome. Er erkennt nach 
seinen Beobachtungen der echten, durch Influenza¬ 
bacillen bedingten Influenza kein einheitliches klinisches 
Bild zu. Rückfälle sind bei der Influenza sehr häufig; 
gelegentlich erstreckt sie sich in prolongierten Attacken 
über Monate. 

Thursfield (10) berichtet über den jetzigen Stand 
der Influenzabacillenfrage; morphologische und kulturell 
identische Bacillen können sehr verschiedene pathogene 
Eigenschaften haben. Ihm gelang es, in 2 Fällen den 
Pfeiffer’schen Bacillus aus dem Blut zu züchten, einmal 
handelte cs sich klinisch um eine Influenza, bei dem 
anderen Patienten lag eine Phlebitis mit nachfolgender 
Pneumonie und Pericarditis vor; beide genasen. 

Madison (8) beobachtete bei einer 38jährigen 
Frau im Anschluss an eine Bronchopneumonie eine In¬ 
fektion der Blutbahn mit Influenzabacillen und Ausgang 
des Falles in Heilung. Aus der Literatur sammelte er 
30 Fälle von gleichem Ergebnis der kulturellen Unter¬ 
suchung des lebenden Blutes und bespricht kurz ihre 
Symptomatologie sowie die Pathogenese. 

Batten (1) behandelte binnen l l /2 Jahren 5 Fälle 
von Influenzameningitis, von denen 4 starben. Bei dem 
genesenen Kinde war Urotropin in grossen Dosen ge¬ 
geben worden, das nach Cr owe in den Liquor cerebro¬ 
spinalis übergeht. Die Diagnose wurde allemal auf 
Grund bakteriologischer Untersuchungen gestellt, klinisch 
ist eine Unterscheidung von der Meningokokkenmenin¬ 
gitis nicht möglich. 

Hel lp ach (6) weist auf die Charakter Verände¬ 
rungen der grossen Seuchen im Laufe der Jahrzehnte 
hin und auf die jetzt häufigen chronischen Belästi¬ 
gungen, die ihren Zusammenhang mit der Influenza nur 
noch durch gelegentliche akute Excedentien verraten 
und auch noch die Hauptsymptome ihres Typus ner- 
vosus gemildert und zeitlich protrahiert erkennen lassen; 
wochen- und monatelang bestehen Symptome im Bereich 
der Ncrvenfunktion, bis sie durch einen plötzlichen 
Ausbruch einer katarrhalischen Erkrankung abgelöst 
werden, um dann in der alten oder in neuer Form 
wiederzukehren. H. schildert eingehend die einzelnen 
chronischen Nervcnsymptome, die Stimmung, Arbeits¬ 
fähigkeit und Alkoholintoleranz, Beklemmungen, Schwin¬ 
del, Paraphasien, Störungen des Schlafes, der Sexualität, 
der Verdauung und die mannigartigen Schmerzen, dann 
die Alterationen der Sensibilität, der höheren Sinnes¬ 
gebiete und der Motilität, welch letztere sich in 


Schwäche und Reizerscheinungen äussern können, 
schliesslich die Herzneurosen und die trophischen und 
vasomotorischen Anomalien. Sacrale und intercostale 
Herpeseruptionen sind so häufig, dass man sie zu den 
klassischen Symptomen zählen muss. Der Urin war 
stets eiweissfrei. Wesen und Sitz der Infektion ist 
noch unklar, die Therapie unsicher. Bromsalzo in 
nicht zu verzettelten Dosen und Arsen sind zu emp¬ 
fehlen. 

VL Epidemische Cerebrospinalmeningitis. 

1) Berthelot, A., Nouvelles applications de la 
baetöriotherapie lactique. Revue de med. p. 666. — 
2) Bethge, H., Ein Beitrag zur Behandlung der Me¬ 
ningokokkenträger. Deutsche med. Wochenschr. No. 2. 

— 3) Busse, 0., Die übertragbare Genickstarre. Mit 
7 Taf. und 10 Abbild. Klin. Jahrbuch. Jena. — 4) 
Mc. Campbell, E. F. and G. A. Rowland, Acuto 
pneumococcic meningitis. Amer. journ. of med. Science, 
April. (Bei der 18jährigen Dame entwickelte sich die 
Pneumokokkenmeningitis im Anschluss an ein Empyem 
der Stirnhöhle.) — 5) Claude, H. et P. Lejonne, 
Les Idsions concomitantcs des centres nerveux dans les 
möningites cerebro-spinales. Gaz. des höp. No. 34, 35. 

— 6) Colignon et Maisonnet, Meningitc cerebro¬ 
spinale due ä l’association du meningocoquc et du 
streptocoque chez un malade atteint d’otite anciennc. 
Progr. med. p. 421. (Inhalt überschriftlich; thera¬ 
peutisch ist noch von Wichtigkeit, dass das intraspinai 
injizierte Kollargol kurz darnach bei der Autopsie in 
den Hirnventrikeln nachgewiesen wurde). — 7) Connal, 
CI., A study of the cerebro-spinal fluid in the infoctivc 
diseases of the meninges with special reference to 
cerebro-spinal fever. Quarterly journ. of med. January. 

— 8) Eschbaum, Unsere Beobachtungen bei Menin¬ 
gitis cerebrospinalis epidemica. Münchner med. Wochen¬ 
schrift. No. 33. — 9) Förg, H., Ueber Entstehung des 
Hydrocephalus internus nach Meningitis cerebrospinalis 
epidemica. Dissert. inaug. Erlangen. Nürnberg 1909. 

— 10) Göppert, Fr., Die Scrumtherapie bei Genick¬ 
starre. Therap. Monatsh. September. — 11) Grober, 
J., Zu der Frage der Infektionswege und zum Verlauf 
der Pneumokokkenmeningitis. Münch, med. Wochenschr. 
No. 25. — 12) Haschc-Kliinder, Der bakteriologische 
Befund bei Meningitis cerebrospinalis und seine gerichts- 
ärztlicho Bedeutung. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 
Bd. XXXIII. — 13) Hultgen, J- F., Decompression in 
the treatment of meningitis. Amer. journ. of med. sc. 
p. 344. — 14) Johnston, T. Arn., Intravenous in- 
jection of Soamin in cerebrospinal meningitis. Brit. 
med. journ. Jan. 22. — 15) Koch, G., Zur Therapie 
und Prognose der epidemischen Genickstarre, zugleich 
ein Beitrag zur Symptomatologie des Hydrocephalus 
chronicus acquisitus. Ther. der Gegenw. Dezember 
1907. — 16) Kypke-Burchardi, Neuere Arbeiten 
über Genickstarre. Vierteljahresschr. f. gerichtl. Med. 
Bd. XXXIX. H. 1. (Referat.) — 17) Lehmacher, J., 
Ueber den bakteriologischen Befund bei der Meningitis 
cerebrospinalis epidemica. Zeitschr. f. klin. Med. 
Bd. LXXI. H. 5 u. 6. — 18) Mayer, G., Waldmann, 
Fürst, G. B. Gr über, Ueber Genickstarre, besonders 
die Keiraträgerfragc. Münch, med. Wochenschr. No. 30. 

— 19) Mestrezat, Analyse du liquide cephalo-rachidien 
dans la meningitc cerebro-spinale ä meningocoqucs. 
Revue de med. p. 189. — 20) Ritchic, J., Rclapsc 
in cerebrospinal meningitis, with notes on a case treated 
by serum and vaccines. Edinburgh journ. June. — 
21) Robinson, G. C., The blood pressure in epidemic 
cerebro-spinal meningitis. Arch. of intern, medic. May. 

— 22) Salebert et Ch. Thubert, Du syndrome 
urinaire paradoxal de la meningite cerebro-spinalc epi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


demiquc. Rev. de möd. p. 205. — 23) Schlesinger, 
II., Ueber Pncumokokkenrneningitis und über die dia¬ 
gnostische Bedeutung vonMcmbran-(„Häutchen a -)bildung 
in der Cerebrospinalflüssigkeit. Wiener med. Wochen¬ 
schrift. Ges. f. inn. Med. in Wien, 16. Juni. — 24) 
Vigot, M., A propos de deux eas de meningite cerebro¬ 
spinale epidemique. Gaz. des hop. No. 145. — 25) 
Weaver, S. J., A case of cpidemic cerebrospinal me- 
ningitis treated by Flexner and Jobling’s serum; 
recovery. (Inhalt überschriftlich genannt.) — 26) 
Zeidler, G., Ein Fall von epidemischer Cerebrospinal¬ 
meningitis. Festschr. f. Kernig. S. 183. (Schwerer, 
unter Lumbalpunktion zur Heilung gekommener Fall.) 

Lehmacher (17) stellt 118 in Köln 1907—1909 
beobachtete klinisch sichere Fälle von epidemischer 
Genickstarre zusammen. Mortalität 56 pCt. In 23 
wurde nicht der Weichselbaum’sche Meningococcus 
gefunden: von diesen war bei 6 der Liquor spinalis 
steril, Pneumokokken wurden 5 mal, Influcnzabacillen 
2 mal, Meningokokken und Pneumokokken 2 mal, Strepto- 
und Pneumokokken 1 mal, Pneumobacillen und -kokken 
1 mal, Diplobacillus Friedländer und Staphylokokken 
je 1 mal, unbestimmte Erreger 3 mal nachgewiesen. Das 
wechselnde und verschiedene Färbungsvermögen der Me¬ 
ningokokken wird besonders betont. 

Eschbaum (8) stellt 15 in der Bonner Klinik be¬ 
obachtete Fälle von gehäuft aufgetretener Cerebrospinal- 
meningitis zusammen — 13 waren durch den Weichscl- 
b au m ’schen Coccus, 2 durch den Frankel ’schen Pneumo- 
coccus bedingt — und entwickelt ihre Symptomato¬ 
logie. Vereinzelt waren direkte Uebertragungcn wahr¬ 
scheinlich. Die 8 Verstorbenen kamen zur Autopsie. 
Intralumbaro Seruminjektionen waren ohne unangenehme 
Nebenwirkungen. 

Ilaschc-K 1 und er (12) bespricht die je nach den 
sic erregenden Bakterien verschiedenen Arten der Ccrc- 
brospinalmeningitis mit ausführlichen Literaturhinweisen 
und eigenen Beobachtungen über die Differenzierung 
von Pneumokokken, Streptococcus mucosus, Diplocoeeus 
Jaegcr und Weich sei bäum'sehe Meningokokken, um 
dann die forensische Bedeutung der Beziehungen zwischen 
Trauma und Meningitis zu erörtern. Auch der Mcningo- 
coceus wurde wiederholt als Erreger einer posttrauma¬ 
tischen Hirnhautentzündung naehgewiesen. In einem 
von ihm mit geteilten Fall von Wundinfektion war die 
Staphylokokkenmeningitis erst sekundär nach einer 
Osteomyelitis eines Wirbels entstanden. 

Fürg’s (9) Untersuchungen an einem an innerem 
starkem Hydroccphalus nach epidemischer Genickstarre 
verstorbenen Kinde ergaben eine Ependymitis exsudativa 
und Entzündung des Plexus als Hauptursachen jener 
Komplikation. 

Salebcrt und Th übert (22) fanden in Unter¬ 
suchungen von 12 vor und 5 nach Einführung der 
Serumtherapie behandelten Kranken mit Uerebrospinal- 
meningitis, die sich im Gegensatz zu allen anderen 
fieberhaften Krankheiten durch ihre hohen Urinmengen 
auszeichnet, dass auf der Höhe der Krankheit die Harn¬ 
stoff- und Phosphatausscheidung die Norm stark über¬ 
schreitet, die Chlorabgabe stark vermindert ist. Diese 
Ausscheidungen gehen schubweise vor sich, ihre Inten¬ 
sität erklärt die hochgradige Abmagerung dieser Kranken. 


Vom Beginn des Fieberabfalls streben beide Kurven 
wieder der Norm zu, rasch oder langsamer, je nach dem 
Verhalten der Temperatur. Albuminurie ist im allge¬ 
meinen bei der epidemischen Cerebrospinalmeningitis 
geringfügig, 3 mal fehlte sie ganz, am häufigsten waren 
nur Spuren Eiweiss zugegen. Glykosurie wurde in 
etwas über der Hälfte der Fälle und zwar als früh¬ 
zeitiges Phänomen notiert, in malignen Verlaufsformen 
war sie am stärksten vorhanden; bei einem Patienten 
stellte sie sich in der Rekonvaleszenz aufs Neue ein. 
Die Serum therapie verändert obiges Verhalten der Harn- 
bestandtoile nicht, nur wird der scharfe Parallelismus 
zwischen Temperatur und Stickstoffausscheidung modi¬ 
fiziert. Aus dem Verhalten der letzteren lässt sich in 
diesen Fällen besser als aus dem der Körperwärme er¬ 
messen, ob der Organismus bereits die nötige Menge 
Serum erhalten hat. 

Ritchie’s (20) 20jähriger Patient hatte in Inter¬ 
vallen von 17, 78, 62, 13 und 12 Tagen Rückfälle 
seiner Cercbrospinalmeningitis, die sämtlich wie die 
erste Attacke mit intraspinaler Injektion vonFlexner- 
schem Serum behandelt wurden. Nach dem letzten 
viermalige Einspritzung einer autogenen Vaccine. 

Robinson (21) stellte in Blutdruckbestimmungen 
an 26 Fällen von epidemischer Genickstarre fest, dass 
eine massige Erhöhung nicht selten in den frühen 
akuten Stadien der Krankheit gleichzeitig mit Ex- 
cerbation der Symptome, ferner spät im Verlauf und 
beim Uebergang in ein chronisches Stadium ohne Be¬ 
ziehung zur Schwere der Affektion besteht. 

Connal (7) bespricht an grossem Material das 
Verhalten der Ccrcbrospinalflüssigkcit bei Meningitiden 
hinsichtlich ihrer physikalischen, chemischen und 
mikroskopischen Eigenschaften. Sowohl bei der eitrigen 
wie der tuberkulösen Hirnhautentzündung gestatten 
ihre Veränderungen diagnostische und prognostische 
Schlüsse. Die Entnahme des Liquor hat therapeuti¬ 
schen, curativcn und palliativen Wert. Höchste Druck- 
steigorungen im Spinalkanal finden sich in den frühen 
Stadien der Genickstarre, vermehrter Druck besteht 
während der Meningitis und überdauert sie noch in 
den ausheilenden Fällen. Die Cerebrospinalfliissigkeit 
wird bei tuberkulöser Meningitis niemals dick, meist 
bleibt sic fast klar. Die anderen interessanten Einzel¬ 
heiten des Aufsatzes entziehen sieh dem Referat. 

Mestrezat (19) stellt nach Beobachtungen an 
2 Erwachsenen und einem 10jährigen Kinde eine che¬ 
mische Formel des Liquor spinalis bei der Meningo¬ 
kokkenmeningitis auf: Albumcn findet sieh zu 3 oder 
mehr Gramm im Liter, Zucker zu 0,12—0,25, Chloride 
zwischen 6—7 g. Der Extrakt ist oft erhöht und 
übersteigt 13 g, J ist normal oder vermindert, die 
Permeabilität für Nitrate schwankt zwischen 0,045 bis 
0,055 g Natrium nitrieum pro Liter. Diese Formel 
gestattet eine Differcntialdiagnosc gegenüber der tuber¬ 
kulösen Meningitis, bei der die Komponenten nur in 
engen Grenzen schwanken, und fernerhin auch pro¬ 
gnostische Schlüsse. 

Claude und Lejonne (5) tragen unter Mit¬ 
teilung eigener Beobachtungen das Material über die 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reiche, AKUTFi Infektionskrankheiten. 


7 


gleichzeitige Beteiligung des Centralnervensystems bei 
der Hirnhautentzündung der Genickstarre zusammen 
und betonen die Bedeutung der klinischen, anatomischen 
und tierexperimentellen Befunde. Diese bald diffusen, 
bald lokalisierten Veränderungen sind hinsichtlich ihrer 
Aetiologie, der pathologischen Anatomie und der Sym¬ 
ptome sehr komplexer Natur, ihre Erkennung von 
grösster prognostischer Bedeutung. Sie bilden sich 
recht häufig bei diesen Meningitiden aus. 

Vigot’s (24) erster Patient mit schwerer, nach 
6 Lumbalpunktionen und Einspritzungen Dopter’schen 
Serums in Genesung übergeführter Ccrebrospinal- 
meningitis ist durch die — durch Punktion geheilte — 
Arthritis suppurativa beider Kniee und Arthralgie 
einer Schulter bemerkenswert, der zweite dadurch, dass 
bei der Frau nach der 5. binnen 13 Tagen erfolgten 
Seruminjektion ein letales Coma eintrat, das er nach 
derAnalogic mitdenHutinel- Darre’schcnund Licard- 
Sal in'sehen Beobachtungen für einen anaphylaktischen 
Shock ansieht. Es empfiehlt sich, grosse Dosen des 
Serums rasch hintereinander zu geben, oder aber die 
Antianaphylaxie zu benutzen oder Calciumchlorid zu 
verabreichen, um obigem Vorkommnis aus dem Wege 
zu gehen. 

Hultgcn (13) tritt für frühzeitige Entlastung ver¬ 
mittelst Lumbalpunktion bei allen Meningitiden ein; 
ihre rechtzeitige Diagnose, die auch durch differentielle 
Leukocytenzählungen gestützt wird, ist daher von 
grosser Wichtigkeit. Er berichtet über 4 Fälle, einen 
von seröser Meningitis, in den anderen Fällen waren 
wahrscheinlich zweimal Influcnzabacillen, einmal Tu¬ 
berkelbacillen dio Erreger (bakteriologische Unter¬ 
suchungen fehlen), welche sämtlich durch obiges Ver¬ 
fahren geheilt wurden. 

Göppert (10) gibt eine Zusammenstellung über 
das Wesen, die Technik und die Erfolge der Serum¬ 
therapie bei Genickstarre. Die verschiedenen Sera 
werden genannt, die in ihnen enthaltenen spezifischen 
Stoffe kurz besprochen. 

Koch (15) legt dar, wie die symptomatisch sehr 
günstig wirkenden Lumbalpunktionen vielfach auf den Ab¬ 
lauf der Erkrankung ohne Einfluss sind, die Mortalität 
nicht wesentlich beeinflussen. Prognostisch sind diese 
Ergebnisse auch nicht zu verwerten. Ferner wird über 
2 Fälle von sehr spät naeh scheinbarer Heilung der 
Genickstarre auftretendem inneren Ifydroccphalus be¬ 
richtet; bei einem wurden klinisch neben seinen AIl- 
gemcinsymptomen deutliche Herdsymptome bccbachtet, 
fiir die die spätere mikroskopische Untersuchung keine 
Anhaltspunkte lieferte. Auf den Krankheitsgang war 
die Himpunktion ohne Effekt. 

.Job ns ton (14) erreichte in 2 Fällen von Cerebro¬ 
spinalmeningitis Heilung mit intravenösen Soamin- 
injektionen; beide waren schwere Vcrlaufsformcn, einer 
stark remittierend. 

Berthelot (1) empfiehlt auf Grund einer 
günstigen Beobachtung gegen die Angina retronasalis 
meningocoecica Einblasungen pulverisierter frischer 
Kulturen von Milchsäurcbacillen, am liebsten des 
Bac. bulgaricus. 


Mayer, Waldmann, Fürst und Grubcr (LS) 
erwähnen die epidemiologisch wichtigen Tatsachen, 
dass bei der Geniekstarreepidcmie der Garnison Mün¬ 
chen 1909 die Bekämpfungsmaassnahmen mit sofortiger 
Desinfektion und Isolierung von Kranken und Trägern ohne 
sonderlichen Erfolg waren, dass die Erkrankungen nur 
an München selbst gebunden erschienen, und dass die 
Krankheit — mit Ausnahme eines unsicheren Falles 
— auf Acrzto und Pflegepersonal nicht überging, und 
berichten über die Untersuchung der gesamten 
9111 Mann zählenden Garnison in genickstarrefreier 
Zeit. Mit Schwankungen nach den einzelnen Truppen¬ 
teilen erwiesen sich 1,73 pCt. mit den Meningokokken 
identischen Keimen behaftet, im ganzen 158 Mann. 
Die grösste Zahl Kokken träger von 2,4 pCt. fand sich 
in einem von der Genickstarre verschont gebliebenen 
Regiment. Bislang Hessen sich (5 periodische, 12 zeit¬ 
liche und 78 vorübergehende Träger unterscheiden. 
Die zuletzt festgestellten 109 Träger blieben bei 
der Truppe, ohne dass Neuerkrankungen auftraten. 
Die mühsame kulturelle Eruierung der Träger ist nach 
den Verff. praktisch geradezu unmöglich und nicht 
mehr nach obigen Ergebnissen notwendig. Zur Be¬ 
kämpfung der Krankheit dienen allgemeine sanitäre 
Maassnahmen. 

Bcthge (2) behandelte im Gelscnkirchcncr lfi(> 
Insassen (und 21 Personen Personal) beherbergenden 
Waisenhaus 9 Gcnickstarrefälle, die sämtlich durch 
intralumbale Seruminjektionen die Krankheit über¬ 
wanden, und entdeckte GO Kokkenträger. Vergleichende 
Versuche bei diesen mit Pyocyanase, Pcrhydrol, Serum 
und Protargol ergaben, dass das 30 proz. Wasserstoff¬ 
superoxyd nach vorhergehender Durchspülung des 
Nasenrachenraumes mit Kochsalzlösung am raschesten 
die Meningokokken beseitigte. 

Grober (11) berichtet über 2 letale Fälle von 
Pneumokokken meningitis; sie war einmal nach Er¬ 
krankung der Lungen, bei dem anderen Kranken nach 
einem Trauma mit Schädelfissur aufgetreten. Pneumo- 
kokkenscrum war ohne Einfluss gewesen. Unter seiner 
Anwendung trat in einer 3. Beobachtung bei einem 
Kinde, bei dem die Diagnose aus der fast nur eitrigen, 
reichlich Pneumokokken enthaltenden Spinalflüssigkeit 
gestellt wurde, Heilung ein; das Römer’schc Serum 
wurde intralumbal injiziert. 

Schlesinger (23) teilt 2 Fälle von in Genesung 
iibergegangener Pneumokokkenmeningitis mit; bei beiden 
war die Pulsfrequenz auf der Höhe der Erkrankung 
nur massig hoch und fiel bald nach der Entfieberung 
zur Norm ab, die Bauchdecken waren nur massig an¬ 
gespannt, das hochficberhafte Stadium von kurzer 
Dauer. Bei einem dieser Kranken fand sieli Membran¬ 
bildung in der stehengclassenen. bereits nur wenig ge¬ 
trübten Cerebrospinalflüssigkeit. Sie ist bei tuber¬ 
kulöser Meningitis sehr häufig, oft ein Frühsymptorn, 
und das Häutchen ist dabei ungemein zart. Bei der 
epidemischen Cerebrospinalmeningitis bilden sich wesent¬ 
lich dickere Häutchen nicht selten, aber erst in den 
Spätstadien der Affektion. Das gleiche Verhalten 
weisen auch die Membranen bei der Pneumokokken- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



8 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


meningitis auf, die dicksten und derbsten werden bei 
luetischer Meningitis ausgescliiedcn. 

VII. Cholera asiatica. 

1) Aaser, P., Ueber die Schutzimpfung des Men¬ 
schen gegen Cholera asiatica. Berl. klin. Wochenschr. 
*No. 34. — 2) Albanus, G., M. Chauntina, 

L. Krewer, G. Zeidler und W. Kernig, Ueber 
die Behandlung der Cholera mit dem antitoxischen 
Serum von R. Kraus. Wiener klin. Wochenschrift. 
No. 41. 1909. — 3) Dörbeck, F., Das erste Auf¬ 

treten der Cholera in Russland. Festschr. f. Kernig. 
S. 287, (Historischer Bericht.) — 4) D u y m a e r v a n T w i s t, 
Over de subcutane zoutinfusie bij de cholera. Geneesk. 
Tijdskr. voor Nederl.-Indie. Bd.IV. 11.5. (Reichlichesub- 
cutanc Infusionen werden neben Wismuth- oder 
Tanninklystiercn angewandt, in den ersten 24 Stunden 
Kalomcl gegeben.) — 5) Em merich, R., Ueber Cholera¬ 
gifte. Münch, med. Wochenschr. No. 23. (Polemik 
gegen Hahn und dessen Ansicht, dass die Beein¬ 
trächtigung der Choleravibrionen durch Nitrite und 
freie salpetrige Säure gegen deren Bedeutung als 
Cholcragift spricht.) — 6) Esch, P., Zum bakterio¬ 

logischen Choleranachweis mittels der Blutalkali-Nähr¬ 
böden. Deutsche med. Wochenschr. No. 12. — 7) Hew¬ 
lett, R. T., The treatment of cholera asiatica with an 
anti-endotoxic serum. Lancct. October 22. — 8) 

Lcntz, 0., Ueber die Yerbreitungswege und die Be¬ 
kämpfung der Cholera. Desinfektor. Bd. III. II. 9. 
— 9) Rogers, A simple curative treatment of cholera. 
Brit. journ. Sept. 24. (Empfehlung von hypertonischen 
Lösungen zur intravenösen Infusion und von inner¬ 
licher Darreichung von Permanganaten.) — 10) Sa¬ 

li mbeni, Le cholöra ä St. Pcterbourg. Quelques 
essais de serotherapie anticholeriquc. Annales de 
1‘Inst. Past. No. 1. (Günstige Ergebnisse der Anti¬ 
serumbehandlung.) 

Kernig und seine Mitarbeiter (2) berichten über 54 
vorwiegend schwere und schwerste mit dem Kraus’schen 
Serum — 17 nur subcutan, 37 intravenös — behandelte 
Cholerafälle. Von den 17 hypodcrmatisch injizierten 
Kranken starben 10, von den 37 anderen 20. Im all¬ 
gemeinen blieben die mit Serum behandelten etwas 
länger am Leben, ein deutlich günstiger Einfluss auf 
den Verlauf der Krankheit und auf die Sterblichkeit 
war nicht zu bemerken, aber doch scheinbar angedeutet. 
Ein Schaden der Serumbehandlung wurde nicht ge¬ 
sehen. In einer zweiten Serie von 10 Kranken wurde im 
Wesentlichen dasselbe Resultat, erzielt, ebenso an¬ 
scheinend in einer dritten 41 Fälle umfassenden Beob¬ 
achtungsreihe. 

Hewlett (7) behandelte 9 Cholerakranke mit 
einem durch Immunisierung eines Pferdes mit Cholera¬ 
endotoxin gewonnenen, im Tierexperiment starke Schutz- 
und Heilwirkung besitzenden Serum; 4 starben. Zur 
einzelnen Infusion wurden 75 ccm in 0,7 proz. Salz¬ 
lösung verwandt. 

Aaser (1) machte bei 31 Personen Impfungen mit 
Choleravaccine und bestimmte bei 19 darnach die Menge 
des baktcriciden Stoffes. Die Beobachtungen über die 
durch jene erfolgten lokalen und allgemeinen Erschei¬ 
nungen und das Verhalten des letzteren sind kurz 
wiedergegeben. Die baktcriciden Antikörper erreichen 
bei allen vaeciniertcn Personen trotz gleicher Dosen 
derselben Vaccine nicht den gleichen Titer. Sie scheinen 


sich lange im Serum der vaccinierton Personen zu 
halten. Zwischen dem baktericiden Vermögen und der 
Agglutinationsfähigkeit des Serums scheinen keine be¬ 
stimmten Relationen zu bestehen. Die Grösse der 
Vaccincdosis scheint keinen sicheren Einfluss auf die 
Menge des gebildeten Immunstoffes zu haben. Wieder¬ 
holte Vaecinationen steigern das bakteric-ide Vermögen 
nicht in nennenswertem Grade. 

VIII. Typhus abdominalis und Paratyphus. 

1) Appenzeller, Die Typhusepidemie in Reut¬ 
lingen. Korrespondenzbl. d. Württemb. ärztl. Landes¬ 
vereins. No. 11. — 2) Arnold, W. J. J., Turpcntinc 
enemata in the treatment of enteric fever. Brit. journ. 
23. Juli. — 3) Ast, Praktische Erfahrungen mit der 
serodiagnostischen Typhusreaktion nach Mandelbaum. 
Münchener med. Wochenschr. No. 50. — 4) Austin, 

R. S. und C. Frothingham, A study of human and 
animal typhoid agglutinins. Arch. of intern, medic. 
Dez. — 5) Audibert, V., La pathogdnie du processus 
eberthien. Arch. gendr.de med. 10. Juli. — 6) Bass, 
C. C. und J. A. Watkins, A quick macroscopic 
typhoid agglutination test. Arch. of intern, med. Dez. 

— 7) Belonovski, G., Zur Frage der von Dr. Mandcl- 
baum angegebenen Vereinfachung der serodiagnostischen 
Typhusreaktion. Münchener med. Wochenschr. No. 14. 

— 8) Bertrand, Diskussion. Bull, de l'acad. p. 119. 

— 9) Bitter, L., Drei interessante bakteriologische 
Typhusbefunde. Deutsche med. Wochenschr. No. 9. 

— 10) Botez, M. A., Die Galle und das Natrium 

taurocholicum in der Kultur und Isolierung des Typhus¬ 
bacillus. Inaug.-Diss. Bukarest. — 11) Bricker, 

S. M. and B. S. Oppenheimer, The problems jnvolved 

in a case of typhoid fever in pregnancy. New York 
journ. 12. Febr. — 12) Browning, C. H. and 

W. Gilraour, Latent and chronic infections with the 
typhoid bacillus. Glasgow' journ. 10. August. — 13) 
Brückner, G., Ueber die Bedeutung der ambulanten 
Typhusfälle im Kindesalter bei der Weiterverbreitung 
des Abdominaltyphus. Münchener med. Wochenschr. 
No. 23. — 14) Gastei, M. J., Complications cerebrales 
et meningees de la fievre typhoide. Gaz. des hop. 
No. 86. (Gute Zusammenstellung.) — 15) Chabrol, 
Infarctus hernorragique du mesentere de la fievre 
typhoide. Arch. des malad, de Tappareil digest. No. 9. 
(Die Thrombose der Mesenterialvenen trat plötzlich mit 
diffusen Schmerzen, Kollaps, Erbrechen, Meteorismus 
und Muskclrigidität der Bauchwand bei einem mittel- 
schweren Typhus ein.) — 16) Ch ante messe, Dis¬ 

kussion. Bull, de Tacad. p. 121. — 17) Coleman, 
W., Short duration typhoid fever. Americ. journ. Juni 
1909. — 18) Gönn io, A., Sulla infezione da paratifo B. 
Ann. dell ist. Maragliano. 6. März. — 19) Courtois- 
Suffit et Beaufume, Une epideniie de fievre typhoide 
par porteur de bacilles et par contagion. Gaz. des 
höpit. p. 441. — 20) Cristiani, II. ct C. L. Wart¬ 
mann, Considerations sur les cas de fievre typhoide 
observes dans Je canton de Genevc en 1909. Rcv. 
medic. de la Suis.se Rom. No. 6. — 21) C ursch - 
mann, Hans, Ueber eine Typhusepidemie mit initialem 
hämorrhagischen Exanthem. Münchener med. Wochen¬ 
schrift, No. 8. — 22) Davies, D. S. and .1. W. Hall, 
Further observations upon typhoid carriers. Lancet. 
3. Sept. — 23) Delorme, H., Sur la prophylaxie de la 
fievre typhoide. Gaz. des höp. No. 22. — 24) Derselbe, 
Dasselbe. Bull, de Tacad. p. 491. — 25) Eggle ston, C., 
Pustular typhoid roscola, New York journ. 10. Sept. (Sic 
wurde bei einem 14 jährigen Knaben beobachtet.) — 
20) Ehni, 0., Un cas de rechute tardive de fievre 
typhoide. Rev. medic. No. 4. — 27) Foster, G. B., 
Anti typhoid vaccination; an instance illustrating its 
efficacy. Journ. of the Amer. med. ass. 19. Nov. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


9 


28) Gachtgcns, W. und W. Kamm, Welchen Wert 
hat die „Fadenreaktion“ für die Diagnose des Abdominal 
typhus, für das Auffinden von Typhusbacillenträgern 
und die Differenzierung von Bakterien der Paratyphus¬ 
gruppe. Münchener med. Wochenschr. No. 26. — 29) 
Gar bat, A. L. und F. Meyer, Ueber Typhus-Heil¬ 
serum. Zcitschr. f. exp. Pathol. u. Ther. Bd. VIII. 

— 30) Gardner, T. H., A case of acute abdominal 
infeetion in a typhoid carrier. Brit. journ. 7. Mai. — 
ol) Grccnhalgh, J. P. H., On the causes determining 
the production and distribution of the eruption in 
typhoid fever. Ibidem. 19. Febr. — 32) Houghton, 
II. A., High caloric diet in typhoid fever. Amcr. journ. 
of med. sc. Jan. — 33) Hüben er, E., Paratvphus- 
bacillcn und Fleischvergiftung. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. No. 2. — 34) Jacob, L., Ueber die Behand¬ 
lung des Typhus mit Paramidon. Münchener med. 
Wochenschr. No. 33. — 35) Job, L’examen bacterio 
logique du sang et lc diagnostic precocc des infections 
typhoidiques. Progr. medic. No. 4. — 36) Kessler, 
Die serodiagnostische Typhusreaktion von Mandelbaum. 
Münchener med. Wochenschr. No. 29. — 37) Kiralyfi, 
(i., Typhus abdominalis mit Bactcrium coli-Misch- 
infektion (Bactcrium coli-Pncuinonie). Deutsche med. 
Wochenschr. No. 11. — 38) Klchmet,M., Praktische 
Ergebnisse aus dem Gebiet der Epidemiologie. Einiges 
über Typhus. Berliner klin. Wochenschr. No. 7. (Be¬ 
sprechung der diagnostischen Methoden und der Pro¬ 
phylaxe.) — 39) Klinger, B., Typhusbehandlung 
ohne Bäder. Wiener med. Wochenschr. No. 45 u. 46. 

— 40) Kohn, W., Ein paracoecaler, posttyphöser 
Spätabscess, Perityphlitis vortäuschend. Prager med. 
Wochenschrift. No. 28. (Inhalt überschriftlich.) — 
41) Landouzy, Diskussion. Bull, de l'acad. p. 135. 
(Kurze Bemerkungen über die Ausbreitungsmodi des 
Typhus und die Gegenmaassregeln.) — 42) Lohmcr, II., 
Zur Epidemiologie des Unterleibstyphus in Cöln. 
Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. Bd. XXXIX. H. 2. 

— 43) Lüdke, H., Untersuchungen über Wesen, Früh¬ 
diagnose und spezifische Therapie des Abdominaltyphus. 
Münchener med. Wochenschr. No. 22 u. 23. — 44) Der¬ 
selbe, Ueber die Gewinnung und Wirkung von Typhus- 
hcilscrum. Deutsches Archiv f. klin. Med. Bd. XCVIII. 

— 45) Mandelbaum, M., Ueber eine neue einfache 
Methode zur Typhusdiagnosc. Münch, med. Wochenschr. 
No. 4. — 46) Marchildon, J. W., Typhoid spermato- 
evstitis and prostatitis and their relation to chronic 
typhoid bacilluria. Amer. journ. of med. sc. July. — 
47) Menard, P. J. et P. Brodin, Les vaisseaux dans 
la fievre typhoide. Gaz. des hop. p. 126—129. (Ein¬ 
gehende Abhandlung über Puls, Blutdruck und vascu- 
läre Komplikationen beim Typhus.) — 48) Dieselben, 
Ec coeur dans la fievre typhoide. Ibidem. No. 75. 
(Eingehende monographische Darstellung.) - 49) Netter, 
Diskussion. Bull, de l’acad. p. 130. (Kurze Bemer¬ 
kungen über Antityphusimpfungen und die dazu be¬ 
nutzten Vaccinen.) — 50) Opitz, K., Bakteriologische 
Untersuchungen bei Typhus. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 20. (Zusammenstellung der gesetzlichen Bestimmungen 
und Bericht über die bakteriologischen Untersuchungs¬ 
methoden und -ergebnisse.) — 51) Philibcrt, A., Les 
perforations intestinales au cours de la fievre typhoide. 
Gaz. des höpit. p. 237. — 52) Popp, F., Ueber eine 
Mischinfektion mit Paratyphusbacillen Typus B und 
Typhusbacillcn infolge Austerngenusscs. Münchener 
med. Wochenschr. No. 11. — 53) Rieux et Aceolas, 
Un cas de diabete pancreatiquc d'origine typhoidique. 
Progr. med. No. 13. (Inhalt überschriftlich; der Typhus 
bei dem 22jährigen Manne war ein schwerer gewesen, 
der Diabetes erwies sich unheilbar.) — 54) Rosen¬ 
berger, R. C., Typhoid carriers. New York journ. 
March 26. (Gute Litcraturübcrsicht.) — 55) Rottkay, 
C. v., Ueber eine unter dem Bilde des Typhus ab¬ 
dominalis verlaufende Proteusinfektion mit tödlichem 
Ausgang. Deutsche med. Wochenschr. No. 16. — 


56) Russell, F. F., Antityphoid vaecination. The 
immediate results of the administration of 3600 doses. 
John Hopkins hosp. rep. March. — 57) Sacqucpöe, E., 
Cholecystite aiguä abortivo ä bacillc d’Ebcrth chez un 
convalescent de fievre typhoide; un elochcr biliairc. 
(Inhalt überschriftlich genannt, die Cholecystitis heilte 
in wenigen Tagen spontan aus, im Stuhl wurden nur 
während derselben reichliche Typhusbacillen gefunden.) 

— 58) Sacqucpee, E. et Beilot, Sur unc cpidemic 
d’infections paratyphoides. Röle etiologique primordial 
d’une atteinte fruste chez un cuisinicr. Progr. med. 
No. 3. — 59) Sattler, M., Striae cutis distensae bei 
Typhus abdominalis. Mitt. d. Gesellsch. f. inn. Med. usw. 
in Wien. No. 8. — 60) Schiiffncr, W. und Marg. 
Wachsmuth, Ueber eine typhusartige Erkrankung 
(Pseudotyphus von Deli). Zeitschr. f. klin. Med. 
Bd. LXXI. II. 1 u. 2. — 61) Scott, H., Enteric 
fever spread by milk infeetion. Lancct. September 10. 

— 62) Scmple, D., On the hypodermic and intra- 
muscular inoculation of bactcrial vaccines as demon- 
strated by experiments with typhoid. Lancct. June 25. 

— 63) Spät, W., Untersuchungen über die Erschöpf¬ 
barkeit des Agglutinins bei typhoiden Erkrankungen. 
Berliner klin. Wochenschr. No. 17. — 64) Spoon er, 
L. H., Antityphoid inoculation conducted at the 
Massachusetts General Hospital. Boston journ. No. 2. 

— 65) Stahr, H., Ueber den Wert der Mandelbaum’schen 
Nährböden für die Typhusdiagnose. Hyg. Rundschau. 
No. 3. — 66) Stein, R., Serous meningitis in typhoid 
fever and its treatment by lumbar puncture. Amer. 
journ. of med. sc. April. — 67) Stokes, W. R. and 
F. W. Hachtel, The control of typhoid fever in city 
and country. Arch. of intern, med. August. — 68) 
Stuckey, L., Zur Kasuistik der Milzabscesse nach 
Typhus. Festschr. f. Kernig. S. 43. — 69) Tenney, 
E. S., The sputum of typhoid fever patients as a possiblc 
source of infeetion. Boston journ. No. 4. — 70) T hoi not, 
La propagation de la fievre typhoide. Ann. d’hygiene 
publ. p. 207. — 71) Tsuzuki, M. and K. Ishida, 
Ueber die Beeinflussung der Typhusbacillen bei Typhus- 
rekonvalescenten durch Kalium jodatum sowie Acidum 
arsenicosum. Deutsche med. Wochenschr. No. 35. — 
72) Vaillard, L., Sur la prophylaxie de ia fievre 
typhoide. Gaz. des höpit. No. 8. — 73) Derselbe, 
Etiologie et prophylaxie de la fievre typhoide. Ibidem, 
p. 1719. — 74) Vanysek, R., Polyneuritis nach 
Abdominaltyphus. Casopis lekaru ccskych. No. 31 u. 32. 
(2 einschlägige Beobachtungen bei Erwachsenen.) — 
75) Veiel, Eb., Ueber leichte Typhusfälle. Med. 
Korr.-Bl. des Württ. ärztl. Landesver. No. 36. — 76) 
Viganu, L., Spezifizität der Meiostagminreaktion bei 
Typhus. Münchener med. Wochenschr. No. 32. — 

77) Vincent, Sur la vaecination de l’homme contre 
la fievre typhoide. Revue de thörap. med.-chir. 
T. LXXVII. F. 15. (Beschreibung der Herstellung 
seines Impfstoffs; nach den Einspritzungen steigt die 
bakteriolytischc Fähigkeit des Blutserums stark an.) — 

78) v. Vogl, Ueber die Wandlungen und den heutigen 
Stand der Typhustherapie. Münchener med. Wochenschr. 
No. 9. — 79) Voisin, R. et Atanassievitch, La 
myelite typhique aiguc. Gaz. des höpit. No. 3. — 
80) Wagner, L., Klinische Betrachtungen zur Typhus¬ 
diagnose. Berliner klin. Wochenschr. No. 24. (Fall 
von — anscheinend von den Tonsillen ausgegangener 

— letaler Sepsis mit manchen an Ileotyphus erinnernden 
Zügen.) — 81) v. Wunscliheim u. F. Ballncr, Was 
leistet der Kindborg’schc Säurefuchsinagar für die 
Typhusdiagnose. Hyg. Rundschau. No. 1.— 82) Ziegel, 
On the aflections clinically simulating typhoid fever 
with special refcrence to and reports of cases of Brill’s 
disease. Med. record. No. 26. (Mitteilung dreier Fälle 
der von Brill als nosologische Einheit beschriebenen 
Erkrankung und Besprechung der DifTerentialdiagnosc 
des Ileotyphus.) 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 


Rümpf ünd Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Delorme (23) führt klar und erschöpfend aus, 
dass die grossen Typhusepidemien, die besonders in den 
südlichen Städten Frankreichs grassieren, hydrogenen 
Ursprunges sind, und zieht daraus die Schlussfolge¬ 
rungen hinsichtlich Reinigung der Wässer und Assa¬ 
nierung des Bodens seitens der staatlichen Organe. 

Yaillard (72) entwickelt die Prophylaxe des 
Typhus nach Besprechung seiner verschiedenen, häu¬ 
figen und selteneren Uebermittelungswegc und weist 
auf die von deutscher Seite eingelcitete systematische 
Bekämpfung hin. Die Bedeutung der Bacillenträger 
und Rekonvaleszenten wird an Beispielen erörtert. 

Thoinot (70) belegt mit zahlreichen Beispielen 
die hohe ätiologische Bedeutung verunreinigter Trink¬ 
wasserläufe für die Typhusepidemien und -endemien 
und räumt auch den Bacillen trägem eine wichtige 
Rolle ein. Der Kampf gegen sie ist besonders schwer. 

Delorme (24) bespricht die verschiedenen ätio¬ 
logischen Bedingungen der Typhusepidemien an der 
Hand charakteristischer Beispiele. Die Bedeutung der 
Bacillenträger erscheint ihm übertrieben. 

Yaillard (73) bekämpft Delorme’s Ansicht über 
die Autogenese des Typhus und betont besonders die 
Wichtigkeit der Bacillenträger für die Ausbreitung der 
Krankheit. Jener ist auch die andere Arbeit ge¬ 
widmet. 

Lohmcr (42) bringt die Sterblichkeitsziffer für den 
Typhus in Cöln vom Jahre 1872 und eine Morbiditäts- 
tabellc von 1896 vor. Die relative Erkrankungsziffer 
ist unter Schwankungen auf 2,31 (auf 1000 Einwohner) 
heruntergegangen. Die relative Mortalität beträgt 
zwischen 9,3 und 26,1 pCt., im Durchschnitt der letzten 
8 Jahre 19,2 pCt, Im Frühjahr war der geringste, im 
September und Oktober in der Regel die höchste 
Morbiditätsziffer. Sichere und stets sich wiederholende 
Beziehungen zum Grundwasserstand fehlten, auch 
Hessen sich solche zu den jahreszeitlichen einzelnen 
Temperaturschwankungen nicht ermitteln. Die Ver¬ 
teilung der Fälle über das Stadtgebiet war wahllos. 
In den letzten 13 Jahren waren 56 pCt. männlichen, 
44 weiblichen Geschlechts; Kinder unter 14 Jahren sind 
zu 29,8 pCt. vertreten, während ihr Verhältnis zur Be¬ 
völkerung überhaupt 29,1 pCt. beträgt. Die Sterblich¬ 
keit bei den Männern war 16,5 pCt., bei den Frauen 
13,5 pUt. Viele obiger Fälle sind in ( oln eingeschleppt. 
Die Rheinschiffer stellen ein gewisses Kontingent. 
Mehrere Beispiele von Verbreitung der Krankheit durch 
Milch — auch aus Sammelmolkoreicn —, durch Ab¬ 
fälle und Wäsche werden mit »geteilt und die Kontakt¬ 
infektionen besprochen. 

Cristiani u. Wart mann (20) stellen die 58 im 
Kanton Genf 1909 zur Anmeldung gelangten Typhcn 
zusammen; 23 fielen in den August und September. 
27 mal handelte es sich um eingeschlcpptc, in 
3 weiteren Fällen um durch Austern bedingte Erkran¬ 
kungen, von den übrigen 28 fallen 12 auf das Land¬ 
gebiet. Hier war die Morbidität 0,38 pM., im Stadt¬ 
gebiet 0,18 pM. Unter diesen 28 Typhcn waren, wie 
des Näheren dargelegt wird, 20 durch AN asser, 5 durch 
Kontagion übermittelt. Von den 27 importierten hallen 


waren 5 sicher durch Genuss essbarer Muscheln herbei¬ 
geführt, die Inkubation schwankte bei ihnen zwischen 
21 und 30 Tagen. 

Appenzeller (1) behandelte während der Reut- 
linger, vom September bis Dezember 1909 dauernden 
Typhusepidemie 67 männliche und 66 weibliche 
Patienten mit 10 pCt. Mortalität im Krankenhaus. Die 
Symptomatologie wird kurz besprochen; erwähnt sei 
daraus 9 mal ein Beginn mit Schüttelfrost und die ge¬ 
wöhnlich hohen, 120—160 betragenden Pulszahlen, 
nur 8 Fälle zeigten die charakteristischen niedrigen 
Werte. 7 Fälle recidivierten. 

Courtois-Suffi t u. Bcaufume (19) berichten 
über eine Epidemie von im ganzen 14 Fällen in einem 
Bezirk einer kleinen Stadt, die sich mit Sicherheit auf 
eine Frau zurückführen Hess, welche auswärts einen 
Typhus ambulatorius durchgemacht hatte. Sie selbst 
hatte 2 Monate nach Beendigung desselben einen Rück¬ 
fall mit typischem Typhusvcrlauf. 

Scott (61) ermittelte als Ansteckungsquelle für 
57 Tvphen eines Distrikts, die zwischen 1899 —1904 
und 1904—10 zur Kenntnis kamen und nach allen An¬ 
zeichen sicher auf infizierte Milch zurückzuführen waren, 
einen in mehreren jene Milch liefernden Farmen be¬ 
schäftigten Kuhhirten, der 1893 Typhus durchgemacht 
hatte und in dessen Urin und Fäces sich noch Typhus- 
bacillcn fanden, in letzterem auch noch nach einer 
Behandlung mit Urotropin. 

Sacquepee u. Bellot (58) berichten über einen 
19 Erkrankungen binnen 8 Tagen umfassenden Aus¬ 
bruch von Paratyphus B in einem Truppenteil von 
250 Mann. Alle genasen, 4 verliefen schwer, menin- 
geale Verlaufstypen prädominierten. Blutuntersuchungen 
in 8 Fällen ergaben 7 mal den spezifischen Erreger, 
1 mal vergesellschaftet mit dem Tetragenus aureus, von 
12 Kranken enthielt der Urin 2 mal, der Darminhalt 
10 mal die Paratyphus B-Bacillcn, letztere wurden in 
allen Fällen vom Blutserum der Kranken agglutiniert. 
Die Infektionsquelle war ein Koch, der kurz zuvor an 
einer leichten gastrischen Störung gelitten. Sein Stuhl 
enthielt; jene Mikroben sehr reichlich, sein Serum bc- 
sass die spezifische Agglutinationskraft. 

Gardner (30) stellte durch positiven Widal und 
Bacillennachweis in den Fäces einen Bacillenträger 
fest, in dessen Haushalt 2 Personen an Typhus er¬ 
krankt waren, die ihn gepflegt hatten, als er selbst an 
einer akuten Unterleibsinfektion, möglicherweise einer 
Cholecystitis, gelitten. 

Brückner (13) legt an neueren Statistiken dar, 
wie gerade die Kinder besonders von Typhus befallen 
werden: das ist hinsichtlich der Weiterverbreitung von 
grosser Wichtigkeit, da er gerade bei ihnen oft nur 
sehr leicht auf treten, kann. In 3 milgeteilten kleineren 
Epidemien, die auf ambulante Kindertyphen sich 
zurückführen Hessen, wird dieses erwiesen. Er fordert 
deshalb von seiten der organisierten Typlnisbckäinpfung 
genaue Schulkontrolle und von seiten der Praktiker 
grössere Inanspruchnahme der bakteriologischen Untcr- 
suchungsanstaltcn auch bei einfachen Dyspepsien der 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Kinder und fieberhaften Erkrankungen mit unbestimmter 
Diagnose. 

Audibert(5) bespricht kurz den Verlauf der Typhus¬ 
bacilleninfektion im Tierexperiment, um dann den des 
Typhus beim Menschen in seinen verschiedenen Etappen 
zu behandeln. Er ist nach ihm primär eine Septi- 
kämie, die veranlasst wird durch Keime von nicht sehr 
hoher Virulenz — im Gegensatz zu den akuten und 
akutesten Septikämien — oder in einem Körper erfolgt, 
der eine gewisse Widerstandskraft oder partielle Immu¬ 
nität besitzt. Ist die 1. Etappe der Einbruch in die 
Blutbahn durch irgendeine Bresche, so spielt die 2. 
sich in der Leber ab, worauf, wenn hier die Mikro¬ 
organismen nicht überwunden werden, sie in das Blut 
wieder neu ein treten und nun zu verschiedenen Lokali¬ 
sationen führen. 

Veiel (75) bringt 7 Beobachtungen von leichtem, 
als T. abortivus, T. levis, T. ambulatorius oder T. afe- 
brilis verlaufendem Typhus und gibt einen kurzen 
Ueberblick über die Häufigkeit der klassischen kli¬ 
nischen Symptome bei ihnen. Die Agglutinationsprobe 
war allemal positiv, ebenso das bakteriologische Er¬ 
gebnis der Blutkultur; aus dem Urin wurden bei 3, aus 
dem Stuhl bei 2 Typhusbacillen gezüchtet. 

Coleraan (17) bespricht die kurz — unter 
2 Wochen — dauernden Typhen, die in 5 Jahren unter 
229 Fällen rund 10 pCt. betrugen; in 6 war die Dauer 
zwischen 5 und 9 Tagen. Unter diesen 24 Fällen 
wurde die Diagnose auf Grund der bakteriologischen 
— von 19 so untersuchten Fällen waren 9 positiv — 
oder serologischen Untersuchung in 20, in 4 auf Grund 
der klinischen Symptome gestellt. Die Widalreaktion 
war bei 6 Patienten negativ, 2 von diesen hatten einen 
positiven Bacillcnbefund im Blut. Letzterer wurde bei 
keinem der Kranken mit unter 9 Tagen Krankheits¬ 
dauer erhoben. Die Symptomatologie dieser kurzen 
Verlaufsform wird vom Verf. entwickelt. 

Browning u. Gilmour (12) behandeln die 
latenten und chronischen Typhusbacilleninfektionen, 
indem sie 1. die Vorgänge während der Inkubation 
bzw. der Latenz, 2. das Schicksal der Typhusbacillen 
während der Rekonvalescenz und 3. die chronischen 
Bacillenausscheider besprechen und dann auf die 
Behandlung und die Prophylaxe eingehen. Den Werth 
der bakteriologischen Untersuchung in atypischen 
Fällen illustrieren sie durch Mitteilung einer Infektion 
mit echten Eberth’schen Bacillen, die bei völligem 
Wohlbefinden mit geringer, 3 Wochen dauernder Bron¬ 
chitis und Pharyngitis und mit erhöhter Temperatur, 
leichter Milzvergrösscrung und Obstipation verlief. Eine 
zweite Beobachtung betrifft eine operativ behandelte 
Cholecystitis typhosa, die unter Fistelbildung heilte, 
wobei im Sekret der Fistel 2 3 / 4 Jahre nach der akuten 
Krankheit noch Typhusbacilien nachweisbar waren; der 
Urin enthielt sie nicht, das Blutserum gab nur 
schwache WldaPsche Reaktion. 

Greenhalgh (31) macht darauf aufmerksam, dass 
die Hautregion, welche die gleiche Innervation wie die 
Milz und der Dünndarm besitzt, von der Roseolea vor¬ 
wiegend befallen wurde. Nach seinen mit der 


11 

Weber’schen Methode vorgenommenen Untersuchungen 
war bei 23 Typhuskranken die Berührungserapfindlich- 
keit in dieser Zone herabgesetzt, ebenso waren in ihr 
während des eruptiven Stadiums die Oberflächen- — der 
epigastrische und der abdominale — Reflexe oft ver¬ 
mindert oder fehlend, der Tonus der Rumpfmuskulatur 
ein geringerer, der Gefässtonus stark beeinträchtigt. 

Hans Curschmann (21) berichtet über die diffe¬ 
rentialdiagnostisch wichtige Tatsache, dass in einer 
Gruppe mittclschwerer Typhen bei einer Mutter mit 
6 Kindern — die Infektion schien durch eine Zwctschcn- 
latwergc übermittelt — nach akutem und meist 
stürmischem Krankheitsbeginn mit rasch zur maximalen 
Höhe gestiegenem Fieber am 2. bis 3. Tage in einem 
Schub plötzlich mehr oder weniger zahlreiche Flecken 
von Hanf körn- bis Linsengrössc an Brust, Schultern und 
Oberarmen, in 2 Fällen auch am Bauch auftraten, die 
sicher alle hämorrhagisch waren oder es wurden. Nur 
bei der Mutter kam es nach einem Abort am 18. Tage 
unter Schüttelfrost zu einer ebenso plötzlichen zweiten 
Aussaat diesmal spärlicherer Petechien. 20 Tage nach 
der am spätesten erfolgten Erkrankung erkrankte der 
Vater und bekam am 9. Tag gleichzeitig mit einer pro¬ 
fusen Darmblutung auf dem Rücken und in der Lenden¬ 
gegend reichliche, ziemlich grosse, mit hämorrhagisch 
serösem Inhalt gefüllte Blasen. Bakteriologisch bzw*. 
serologisch wurde der Bacillus Eberth bei 5 von 
jenen 7 als Krankheitserreger nachgewiesen. Die Mög¬ 
lichkeit anfänglicher Mischinfektionen ist zuzugeben, 
vielleicht lag auch eine familiäre Disposition durch 
äusserst schlechte Lebensbedingungen vor. Die im 
Hinblick auf Fleckfiebcr wichtige Diagnose wurde ge¬ 
stellt durch den Allgcmcineindruck der Patienten, durch 
die Leukopenie, den Nachweis von Typhusbacillen im 
Stuhl zweier Kranken und den 5 mal positiven Ausfall 
der Ficker’schen Agglutinationsprobe. Die Sektion des 
am 10. Tag verstorbenen Vaters ergab typische Typhus¬ 
geschwüre. 

Stein (66) teilt 3 Fälle von seröser Meningitis 
(Quincke) bei Typhus mit und bespricht den hohen, 
in dem einen Fall direkt lebensrettenden therapeutischen 
Wert der Lumbalpunktion. Die verschiedenen Formen 
der meningealen Beteiligung beim Ileotyphus werden 
kurz abgehandelt. 

Voisin und Atanassicvitch (79) behandeln in 
kurzer Monographie die verschiedenen bald vollaus¬ 
gesprochenen und mit wechselndem Symptomenkomplex 
einhergehenden, bald in frustaner Form, nur in Reflex- 
anomalicn und funktionellen Störungen sich äussernden 
typhösen Myelitiden. Anatomisch finden sich alle Grade 
der Entzündung von einfachen Zellenverändcrungcn ohno 
Reaktion seitens der Ncuroglia bis zu hämorrhagischen 
Erweichungsherden. Die Diagnose und Differentialdiagnose 
wird eingehend besprochen. 

Stuckey (68) zeichnet nach kurzer Darstellung 
der Entwickelung der typhösen Milzabscesse ihr kli¬ 
nisches Bild, dessen Verlauf jo nach dem Sitz im 
oberen oder unteren Abschnitt ein verschiedenes ist, 
ihre Komplikation, Diagnose und Prognose. Zu zwei 
eigenen Beobachtungen von posttyphösen operierten 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Milzabscessen fand er 20 in der Literatur; Sterblich¬ 
keit 9pCt. Anschliessend wird noch der seltene Fall 
von operativ behandeltem Milzinfarkt nach Recurrens 
mitgeteilt; die hämorrhagische Flüssigkeit war steril. 

Philibert (51) gibt eine eingehende Darstellung 
über die Statistik, die Ursachen und die Symptomato¬ 
logie der Darmperforationen beipi Typhus sowie über 
das Syndrom der Pseudoperforationen. Der Wert der 
einzelnen Zeichen wird abgewogen, die früheren Durch¬ 
bruchssymptome von den späteren, den peritonitischen 
gesondert. 

Bei Ehni’s (26) 41 jährigem Patienten trat das 
Kecidiv erst am 48. fieberfreien Tage und zwar ganz 
akut nach einer Erkältung auf; Roseolen zeigten sich 
erst am 13. Tage. 

Sattler’s (59) Beobachtung betrifft besonders 
ausgedehnte Striae cutis distensae oberhalb des Knie¬ 
gelenks und in der Gesässgegend nach schwerem 
Typhus bei einem 14jährigen Mädchen. Neben dem 
mechanischen Moment des langen Liegens mit flektierten 
Knien kommt hier ätiologisch ein trophoneurotisches 
hinzu, eine Neuritis nervi cruralis et ischiadici. Ein 
besonderes Längenwachstum konnte während des Spitals¬ 
aufenthaltes nicht konstatiert werden. 

Tsuzuki und Ishida (71) konstatierten während 
einer Typhusepidemie in einer Beobachtungsreihe von 
66 Fällen, dass die Typhuskeime aus dem Harn und 
den Fäces von Patienten, die mit Jodkali und besser 
noch mit Liquor Fowleri behandelt waren, eher ver¬ 
schwanden, als in unbehandelten Fällen, auch erholten 
sich jene infolge besseren Appetits rascher. Nach Ver¬ 
suchen in vitro tritt eine baktericide Kraft beider 
Mittel nur bei starker Konzentration hervor, ihre 
Wirksamkeit beim Menschen in kleinen Dosen lässt 
sich vielleicht mit der Ehrlich’schen Chemotherapie er¬ 
klären. 

Bitter (9) beschreibt 1. eine der Bcckcrs'schen 
sich anschliessende Beobachtung von gleichzeitiger 
Züchtung von Typhus- und Paratyphusbacillen aus dem 
Blut, wobei aus dem Urin und den Fäccs nur ersterc 
gewonnen wurden, 2. eine durch eine Dauerauscheidcrin 
herbeigeführte Reihe von 8 Typhuserkrankungen inner¬ 
halb zweier Jahre, 3. eine 5 Jahre nach einem Typhus 
operierte Gallcnblasenverciterung mit massenhaften 
Typhusbaktcrien neben Streptokokken im Eiter. 

Marchildon (46) berichtet über zwei vom Stand¬ 
punkt der Typhusinfektionen durch Urin besonders inter¬ 
essante Fälle: Bei einem 17jährigen Manne wurde eine 
echte typhöse eiterige Spermatocystitis, bei einem 
28jährigen eine purulente, Typhusbacillen beherbergende 
Prostatitis bei der Sektion aufgedeckt. 

Tenncy (69) bringt nach ausführlichem Bericht 
über die Literatur seine Bcobachtungsergebnisse über 
den Gehalt, des Speichels und Sputums von 53 Typhus¬ 
patienten an Typhusbacillen; mehrere dieser Kranken 
litten an Bronchitis, keiner an Pneumonie oder Larynx- 
komplikationen. Jene Mikroben wurden niemals nach¬ 
gewiesen, trotzdem ist Vorsicht mit dem Sputum ge¬ 
boten , da über positive Befunde berichtet wird. 
Typhusbacillen halten sich nach Verf.'s Untersuchungen 


mindestens 125Tage in Speichel und Sputum bei Zimmer¬ 
temperatur. 

Kiralyfi (37) vermehrt die seltene Kasuistik der 
Colimischinfektionen beim Typhus um eine Beobachtung 
bei einem 21jährigen Manne; der durch das Ergebnis 
der bakteriologischen Blutuntersuchung sichergestcllteFall 
war durch das dauernde Ausbleiben der Widalreaktion, 
starke Obstipation und wiederholte Recrudesccnzen 
atypisch. Dreimal in kurzen Intervallen traten durch 
Hämoptoe eingeleitete Pneumonien, zweimal mit pleu- 
ritischem Exsudat ein, die durch das Bacterium coli 
bedingt waren. Die aus dem Sputum gezüchteten Coli- 
bacillcn wurden vom Blutserum des Kranken noch bei 
1:180 agglutiniert. Die Literatur der durch diesen 
Mikroorganismus bedingten Pneumonien und Broncho¬ 
pneumonien wird berührt. 

Popp (52) beobachtete eine Mischinfektion von 
Paratyphus ß- und Typhusbacillen nach Austerngenuss; 
12 Stunden darnach setzte das Bild einer akuten 
Fleischvergiftung ein, deren Symptome nach 17 Tagen 
abklangen, worauf am 21. Tage ein typischer, einmal 
recidiviorender Typhus begann; die Blutprobe aus seinem 
11. Krankheitstage ergab den serologischen Nachweis 
für Mischinfektion. 

Connio’s (18) 43jähriger Patient ging an akutester 
choleriformer Gastroenteritis zugrunde. Aus dem Darm¬ 
inhalt wurde Paratyphusbacillus B gezüchtet. Bemerkens¬ 
wert sind die akuten, schmerzhaften Schwellungen 
mehrerer grosser Gelenke und die post mortem auf¬ 
gedeckten schweren frischen Nierenläsionen. 

Houghton (32) tritt für eine nicht nur der 
Krankheit, sondern auch den physiologischen Erforder¬ 
nissen besser angepasste Diät beim Typhus ein. Die 
vielfach gegebene, keineswegs immer leicht verdauliche, 
Milch sowie Peptone sind keine zweckmässige Kost; 
Seibert’s Suppendiät ist viel günstiger; so behandelte 
Kranke benötigen seltener Reizmittel und Bäder. Verf. 
verbreitet sich ausführlich über die Eiweissassimilation 
und den sonstigen Stoffwechsel bei Fiebernden, über 
die Absonderung der Verdauungssäfte und die Nieren¬ 
tätigkeit sowie die Nitrogenausscheidung durch die 
Haut im Fieber. Eine tägliche Stickstoffbalance be¬ 
deutet noch nicht unbedingt richtige Verdauung, Re¬ 
sorption und Eiweissausnutzung bei Fieberkranken. 
Eine richtige Ficbcrkost muss die dynamischen Erforder¬ 
nisse des Organismus erfüllen, einem zu grossen Ge¬ 
wichtsverlust Vorbeugen und hinsichtlich seiner End¬ 
produkte leicht eliminierbar sein; die bakterielle 
Zersetzung im Darm darf nur ein Minimum von Giftig¬ 
keit herbeiführen, die relative Acidosis darf nicht ge¬ 
steigert und das Fieber nicht durch zu viel Purinstoffc 
erhöht werden. Eiweissstoffe sind keine rationellen 
Nährmittel für Typhuskranke. Reine oder fermentierte 
Milch eignet sich nicht im Fieber. Alkohol als Sti¬ 
mulans ist fast immer entbehrlich. 

Chan t cm esse (16) gibt Vergleiche zwischen der 
Typhusmortalität Paris' und Berlins und urgiert den 
hohen Nutzen der spezifischen Scrumtherapie, die in 
grossem Maassstabe von ihm und Sacquepec zur Ver¬ 
wendung gezogen wurde. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


13 


Jacob (34) berichtet über die systematische Pyra- 
midonbehandlung von 80 Kranken der Strassburger 
Klinik. Gut wirken die nicht völlig entfiebernden 
kleinen Dosen: 10mal 0,1—0,15 g über 10—35 Tage 
und selbst länger; die Somnolenz, Unruhe und Kopf¬ 
schmerzen schwinden, die Bäderbehandlung wird nicht 
mehr notwendig. Die Mortalität scheint herabgesetzt, 
sie betrug lOpCt. Schädliche Nebenwirkungen des 
Mittels wurden nicht gesehen. Von grossen und selten 
gegebenen Dosen wird abgeraten. 

Arnold (2) macht bei Typhen vom ersten Tag 
der Behandlung an, und zwar anfänglich täglich, später 
alle 2 Tage, Einläufe von Terpentin in Olivenöl, nach¬ 
dem zu Beginn Kalomel und Ricinusöl gegeben sind, 
Meteorismus wird so ganz vermieden, der Kopfschmerz 
schwindet rasch, die Zunge bleibt rein, die Krankheits¬ 
dauer wird abgekürzt, Beeidige bleiben aus. 

Klinger (39) bespricht die hydriatischen Proze¬ 
duren beim Typhus und ihr Grundprinzip, nicht in der 
Temperaturerhöhung den Hauptzweck zu sehen, sondern 
in der Belebung des Nervensystems und des Stoff¬ 
wechsels, in Hebung der Atmung, der Circulation, der 
Verdauungs- und Nierentätigkeit; die Leukocytosc und 
baktericide Kraft des Blutes werden erhöht, die Toxine 
besser ausgeschieden. Die Bäder greifen zu sehr in 
die notwendige geistige und körperliche Ruhe des Kranken 
ein, ferner ist durch die Kälteapplikation auf die ge¬ 
samte Körperoberfläche ein zu plötzlicher, starker Blut¬ 
andrang zu den Abdominalgefässen und im Anschluss 
daran bei der sekundären Reaktion und tonischen Kon¬ 
gestion der Haut ein zu rasch darnach eintretender 
Wechsel zur Blutleere zu fürchten. Manche Kranke 
bekunden ferner im Bad und nachher grosse Schwäche. 
Statt der Bäder rät Verf. zur Anwendung von kalten 
Abreibungen, nasskalten Einpackungen und der Eis¬ 
blase. Am besten wird mit ersteren die Reaktion des 
Kranken ausprobiert, um dann eventuell zu Einpackungen 
überzugehen, deren Häufigkeit und Applikationsdauer 
sich variieren lässt. Von medikamentösen Antipyreticis 
kommt nur bei hochgradigeren Temperatursteigerungen 
Chinin in Betracht. Von 79 so behandelten Typhen 
verlor er 2, 1 an Bronchopneumonie, 1 an Perforation. 

v. Vogl (78) entwickelt, gestützt auf reiche Er¬ 
fahrungen, die Grundsätze der Bädertherapie des Typhus 
und bekämpft in praxi die Anschauung, die in der 
Temperaturerhöhung ein Heilbcstreben des Organismus 
sieht; für ihn ist sie ein Maassstab der toxischen 
Störung und der durch diese bedingten Gefahren und 
er redet nicht der hydriatischen Antipyrcse nach sym¬ 
ptomatischen Indikationen, sondern ihrer methodischen 
Anwendung nach Brand das Wort. Die Einwirkungen 
de9 Einzelbades, die Herabdrückung der Mortalität 
durch die Hydrotherapeutik werden besprochen und die 
von gegnerischer Seite gemachten Einwendungen wider¬ 
legt, indem die Unschädlichkeit der frühzeitigen und 
fortgesetzten Einwirkung des Kältereizes festgestellt 
wird. Bei Erwähnung der die kalten Bäder kontra¬ 
indizierenden primären oder sekundären Komplikationen 
werden ihre von der Hydrotherapie gelieferten Ersatz¬ 
mittel erwähnt. 


Job (35) empfiehlt die Blutkultur zur Typhus¬ 
diagnose; ihm bewährte sich ein Verfahren, nach dem 
4—5 ccm Blut in sterile Ochsengalle gebracht und die 
Isolierung der Keime nachher auf Endoplatten vorge¬ 
nommen wird. Die Identifizierung, falls sie zur Typhus¬ 
gruppe gehöien, geschieht mit Hilfe der Löffler’schen 
Typhus- und Paratyphuslösungen binnen 24 Stunden. 

Stokes und Hachtel (67) machen Mitteilung 
über eine Modifikation des Hesse’schen Nährbodens, mit 
der es ihnen gelang, wiederholt aus Wasserproben 
sichere Typhusbacillen zu isolieren. In mehreren Fällen 
handelte es sich um Proben aus Gewässern, in deren 
Bereich und durch sie die Typhusfälle vorgekommen waren. 
Mehrere Ausbrüche durch infizierte Milch werden er¬ 
wähnt und 2 durch Bacillen träger veranlasste. Auch 
zu ihrer Entdeckung ist die Verwendung obigen Nähr¬ 
mediums von Nutzen. 

v. Wunschheim und Ballner (81) äussern sich 
ablehnend über den Kindborg’schen Säurefuchsinagar, 
der dem Drigalski’schen Nährmedium durch geringere 
Exaktheit unterlegen erscheint. 

Lüdke (43) erörtert die Momente, welche den 
Typhus als Sepsis anerkennen lassen. Auf Grund 
seiner bakteriologischen Blutuntersuchungen, die sich 
neben anderen Infektionen auf 70 Typhen erstrecken, 
nimmt er folgendes hinsichtlich des inneren Zusammen¬ 
hanges zwischen Fieber und Bakteriengehalt des 
strömenden Blutes an: die Anzahl der Keime steht oft 
in einem proportionalen Gegensatz zur Schwere des 
einzelnen Falles und zur Fieberhöhe, Vermehrung der 
Bakterien im Blut deutet auf schwere Krankheitsprozesse 
oder verzögerte Heilung, in schwer verlaufenden Fällen 
kann sich die Bakteriämie über Wochen erstrecken, in 
leichten Typhen pflegt sie, wenn vorhanden, von kurzer 
Dauer zu sein; grosse Bakterienmengen zeigen öfter 
drohende Collapse an, nach dem kritischen Abfall der 
Temperatur wird die Bakteriämie meist, direkt nach 
Collapsen nur zuweilen vermisst. — In 4 Typhen Hessen 
sich wenige Typhuskeime auch noch im fieberfreien 
Rekonvaleszentenstadium im kreisenden Blut nachweiscn. 
Die Intoxikation bei Typhus wird durch die von den 
Keimen ins Blut abgegebenen Giftstoffe, hauptsächlich 
aber durch die freigewordenen Endotoxine verursacht. 
Die bakteriologische Blutuntersuchung von 75 Typhen 
war in jedem Falle, bei fast 95 pOt. schon in der ersten 
Krankheitswoche positiv. Allgemein gültige prognostische 
Schlüsse lassen sich aus der Bakterienzahl im Blut 
nicht ziehen. Diese Methode ist von allen hämato- 
logischen zur Frühdiagnose des Typhus die am meisten 
bewährte. In zweiter Linie steht die Leukocyten- 
zählung, dann erst folgt die Agglutinationsprobe und 
endlich der Komplementbindungsversuch. Zur spezi¬ 
fischen Therapie benutzte er ein durch Digestion der 
Bacillen freigewordenes, im Tierversuch zur Bildung 
eines giftneutralisierenden Serums anregendes Gift. Mit 
diesem Serum wurden 7 Typhen behandelt, die keinen 
leichten Grad der Infektion aufwiesen, und der Krank¬ 
heitsprozess anscheinend bei ihnen verkürzt; in 2 traten 
Recidive ein. 

Scmple (62) stellte fest, dass die immunisierenden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Eigenschaften einer Typhusbacillenvaccine sich im Tier¬ 
versuch, gemessen an der Widai’schen Reaktion und 
dem Verhalten des Index opsonicus nahezu gleich ver¬ 
halten bei subcutaner und intramuskulärer Zufuhr. 

Garbet und Meyer’s (29) Methode zur Endotoxin¬ 
darstellung in reiner Form besteht in der Verwendung 
von sensibilisierten, mit ihren spezifischen Antikörpern 
vorher gesättigten Bakterien, die den Kaninchen injiziert 
wurden. Diese Immunisierung ist ein ungefährlicheres 
Verfahren als die Verwendung unsensibilisierten Materiales. 
Der Typhusbacillus enthält 2 Giftbestandteile, das Gift 
der Bakterienhülle, welches wahrscheinlich erst im 
lebenden Organismus zur Wirksamkeit gelangt, und den 
inneren Giftkern, der nach Auflösung der Hülle in Frei¬ 
heit gesetzt wird. Beide wirken als Antigene und 
produzieren differente Antikörper: die Injektion von 
Vollbakterien ruft agglutinierende, komplementbindende 
und bakteriolytische Antikörper hervor, die Endo- 
toxininjektion hauptsächlich bakteriotrope und massig 
curative Sera. Ein gutes Heilserum muss Antikörper 
gegen beide Antigene besitzen; dieses erreicht man 
durch Mischung beider Serumtypen. Therapeutisch 
wurde solch neues Typhusheilserum beim Menschen von 
den Verff. noch nicht verwandt. 

Lüdke (44) bespricht die Prinzipien der Serum¬ 
gewinnung, die Bedeutung der Toxine und Endotoxine 
und die Frage, ob auch den letzteren Antigennatur zu¬ 
komme. Die Endotoxine der Typhusbacillen können 
gelegentlich auch klinisch (Drigalski) schwere Ver¬ 
giftungssymptome hervorrufen: er sah bei 4 Kranken, 
die vorher bei gutem Allgemeinbefinden zahlreiche Keime 
im Blut gehabt, mit schnellem Anstieg der bakterio- 
lytischen Reaktionsstoffe im Blut und eklatantem Ab¬ 
fall der Keimzahl eine deutliche, einmal bis zu schwerem 
Collaps gesteigerte Verschlechterung. Er beschreibt die 
verschiedenen Verfahren, die er einschlug, um möglichst 
giftige Produkte von den Typhusbacillen zu gewinnen 
und diese zur Gewinnung eines das Gift neutralisierenden 
Serums zu injizieren; am meisten bewährt sich die Pepsin- 
Salzsäuredigestion (Gottstein-Matthe s) grösserer 
Mengen von Typhusbacillen. Das so gewonnefie Typbus¬ 
gift führt bei der Immunisation zu einer Immunität der 
Tiere gegen die virulenten Bacillen und gegen das 
Typhusgift, die eher als antitoxische, nicht als bakterio¬ 
ly tische anzusehen war. Die Immunisation von Ziegen 
mit diesem Typhusgift erwies sich als durchführbar, 
dabei waren geringe Schwankungen im Gehalt des 
Serums an giftbindenden Stoffen zu beobachten. Ve-rf. 
verwandte dieses baktericide und antitoxische Ziegen¬ 
serum intravenös und subcutan in 6 Typhusfällen und 
erzielte einen lytischen Fieberabfall, eine Besserung des 
Allgemeinbefindens und bei 5 eine wesentliche Ab¬ 
kürzung des Krankheitsverlaufes. Schädliche Neben¬ 
wirkungen wurden nicht beobachtet. Kontrollversuchc 
mit lediglich baktcriolytischem Serum erwiesen die Un¬ 
wirksamkeit des letzteren. 

Bricker’s und Oppenhcimcr’s (11) Patientin 
machte einen leichten Typhus ohne viel Beschwerden 
im 7. Schwangerschaftsmonat durch. Die Placenta war 
bei der Geburt mikroskopisch normal, das Kind gesund, 


□ igitized by Google 


Kulturversuche aus der Placenta und dem Colostrum 
verliefen negativ; das mütterliche Blut gab kurz nach 
der vorzeitig erfolgten Entbindung noch bei 1:250 
einen positiven Widal, er fehlte im Blut des Fötus und 
der Placenta. Auch nach 4 tägigen Ernährungsver¬ 
suchen an der Mutterbrust wies das Blut des Kindes 
ihn nicht auf, obwohl er im Colostrum zu 1: 40 zugegen 
war. Der Widal war bei der Mutter bereits am 
8. Krankheitstage aufgetreten. 

Bass und Watkin’s (6) Prüfung auf Agglutinine 
ist eine makroskopische und sehr rasch und einfach 
ausführbar: auf einem Objektträger wird das fünffach 
verdünnte Blut des Kranken mit einer Emulsion von 
10 000 Millionen abgetöteter Typhusbacillen im Kubik¬ 
zentimeter einer 1 proz. CINa-Lösung + 1 proz. Liquor 
formaldehyd. versetzt. Das Auftreten eines Nieder¬ 
schlags binnen I Minute charakterisiert den positiven 
Ausfall. 

Austin und Frothingham (4) wollen die im 
Typhus sich bildenden Agglutinine durch häufige intra¬ 
venöse Zufuhr agglutininhaltigen Serums vermehren; 
dieses ist von Kaninchen, denen Typhusbacillen in 
steigenden Mengen intraperitoneal injiziert wurden, zu 
erhalten. Wird solches Serum anderen Tieren einver¬ 
leibt, so zeigt ihr Blut, und zwar stärker bei intra¬ 
venöser als subcutaner Zufuhr, eine transitorische 
Agglutinierfähigkeit, eigene Agglutinine werden dabei 
aber nicht gebildet. 

Spät (63) ging von dem differenten Verhalten der 
Kranken- und Immunsera der Typhusgattung aus, dass 
eine Reihe im höchsten Titer nur die zugehörige 
Bakterienart agglutiniert, andere in gleich starkem 
Grade homologe wie hctcrologe Arten beeinflusst, und 
studierte das Agglutinationsvermögen dieser Sera nach 
Erschöpfung ihrer Agglutinationskraft mittelst der 
eigenen oder fremden Art, um so einen Einblick in die 
feinere Konstitution der Agglutininkomplexe zu ge¬ 
winnen. Diese Untersuchungen bestätigten die auf 
anderem Wege ermittelten Agglutininformeln, indem 
die Erschöpfungsresultate sich wie ihr Spiegelbild ver¬ 
halten. Nicht allein die arteigenen, sondern auch art¬ 
fremde Bakterien sind imstande, die Agglutinations¬ 
kraft eines vollwertigen Serums gänzlich zu erschöpfen. 
Dieses Verhalten ist insofern einer Gesetzmässigkeit 
unterworfen, als nur jenen Bakterienarten diese Eigen¬ 
schaft zukommt, welche in die Agglutininformel des 
betreffenden Serums hineingehören. Am eindeutigsten 
zeigte dieses das Serum der Holst’schen Fleischver¬ 
giftung. Spät nimmt ein einheitliches, kompliziert ge¬ 
bautes Agglutininmolekül an, das arteigene und art¬ 
fremde Agglutininkomplexe besitzt. 

Viganö (76) fand in Untersuchungen an 6 Typhus- 
patientenseris, dass sich in diesen durch Zusammen¬ 
bringen mit Typhusantigen spezifische Meiostagmine 
nach weisen lassen, deren Vorhandensein durch eine 
deutliche Veränderung der Oberflächenspannung zum 
Ausdruck kommt. Die Reaktion ist spezifisch: ein 
Typhusserum, das bei der Widalprobe Agglutinierungs- 
vermögen gegen Typhus, nicht aber gegen Paratyphus 
besitzt, enthält spezifische Meiostagmine ausschliesslich 


Original from 

-tINIVERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf um) Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


15 


gegen Typhusbacillenextrakt und nicht gegen Antigene 
des Paratyphus A und B. 

Nach Davie’s und Hall’s (22) Untersuchungen 
haben Milchsäurebacillen keinen hemmenden Einfluss 
auf Typhusbacillen, eine Therapie mit ihnen bei 
Typhusbacillenträgern würde also kaum Erfolg ver¬ 
sprechen. Bei einer 33 jährigen Frau, die in den 
?> Jahren nach einem Typhus wiederholt zu Typhus- 
mfektionen Anlass gegeben, fand sich, dass Typhus¬ 
bacillen bei ihr mit dem Urin ausgeschieden wurden, 
dann unter Urotropin verschwanden, um nach 3 / 4 Jahren 
wieder aufzutreten, obwohl inzwischen noch eine prophy¬ 
laktische Yaccinekur durchgeführt worden war. Die 
Agglutinationskurve fiel und stieg mit obigen Befunden. 

Mandelbaura (45) weist nach, dass die Typhus- 
baeillenvermchrung in mit spezifischem Serum versetzter 
Bouillon nicht nur am Grunde des Röhrchens erfolgt. 
Die einzelnen Bakterien werden nicht agglutiniert, 
>eh weben isoliert in der Bouillon, wachsen unter dem 
Einfluss jenes Serums zu langen Ketten und Ballen aus, 
die infolge ihrer Schwere zu Boden sinken. Einer vor¬ 
hergehenden Haufenbildung bedarf cs nicht zum Zustande¬ 
kommen der Fadenreaktion; das Kettenwachstum ist 
bereits nach 3—4 Stunden deutlich. Wurde ein ge¬ 
ringerwertiges Serum benutzt, so war nach 4 Stunden 
Fadenwachstum, nach 6 Stunden Ketten- und Haufen¬ 
bildung, nach 8 Stunden aber nur noch bewegliche 
Stäbchen vorhanden. Hierauf gründet sich Mandel- 
baurn’s diagnostische Methode: man lässt einzelne 
Typhusbacillen in einer Mischung von 1 Tropfen Blut 
und 10—15 Tropfen Natriumcitratbouillon in einer 
Kapillarpipette während 4 Stunden bei Bruttemperatur 
wachsen; entstammte das Blut einem Typhuskranken, 
so sind die Keime in langen Fäden, Ketten oder Haufen 
vollkommen unbeweglich. Beobachtungen an 12 Typhen 
bestätigten dieses, ebenso an Personen, deren Infektion 
1 —11 Jahre zurücklag, nur dass in diesen Fällen neben 
den Ketten und verschlungenen Fäden und Haufen be¬ 
wegliche einzelne Individuen sich finden. Ein 5 Jahre 
nach dem Typhus stehender Bacillen träger bot wieder 
eine stark positive Reaktion. Das Blut von 75 Nicht¬ 
typhösen reagierte stets negativ. Mit obiger Methode 
lässt sich ferner die Differcntialldiagnose zwischen Typhus 
und Paratyphus stellen; die im Verlauf einer Para- 
typhusaffektion auftretenden Hauptagglutinine besitzen 
eine höhere Wertigkeit, als die gleichzeitig nachzuwei¬ 
senden Mitagglutinine. Der WidaFsehen Reaktion ist 
sie überlegen, da sie die Diagnose Typhus ermöglicht, 
wenn dieses mit Hülfe jener nicht mehr mit Sicherheit 
möglich ist. 

Belonovski (7) hält vorstehende Reaktion nach 
Beobachtungen an 6 Patienten für wenig zuverlässig, 
«la sie im positiven Fall selbst nach 12 Stunden nicht 
immer zustande kommen und auch normales Blut ähn¬ 
liche Bilder geben kann. 

Gachtgens (28) stellte 130 Untersuchungen mit 
den Seris von 102 Individuen auf die Mandelbaum'sche 
Reaktion an: die komplett positive Fadenreaktion wurde 
bei nichttyphösen Kranken nicht beobachtet, von 
15 Typhusbacillen bei 1 :50 bis 1 : 200 agglutinieren¬ 


den Serumproben Hessen aber 4 jede Andeutung von 
Ketten- und Haufenbildung vermissen, die übrigen 11 
boten sie unvollkommen. Bei Patienten, die früher 
einen Typhus durchgemacht, ergaben Agglutinations¬ 
und Fadenreaktionsprobe die gleichen Resultate. Beob¬ 
achtungen an 40 Typhen zeigten, dass nur die hoch¬ 
agglutinierenden Sera der vorgeschrittenen Krankheits¬ 
stadien die volle, die geringerwertigen der früheren 
Perioden eine unvollständige Reaktion geben. Ersterer, 
wenn vorhanden, kommteine hohe differentialdiagnostische 
Bedeutung zu. Für die Ermittelung der Typhusbacillen¬ 
träger, von denen 14 zur Untersuchung kamen, kommt 
der Fadenreaktion nur ein beschränkter, jedenfalls kein 
höherer Wert zu als der Agglutinationsprüfung. Sehr 
wohl scheint sich aber mit dem Mandelbaum’schen Ver¬ 
fahren die Trennung der Hauptagglutinine von den 
Nebenagglutininen verwirklichen zu lassen. Ebenso 
lassen sich mit diesem Phänomen die Beziehungen der 
Angehörigen der Typhus - Coligruppe zu einander stu¬ 
dieren. In 2 Fällen von Paratyphuserkrankungen war 
es nicht komplett ausgesprochen. 

Ast (3) hält bei der Diagnose einer etwa statt¬ 
gehabten Typhuserkrankung und bei der Suche nach 
Bacillenträgcrn das Mandelbaum’sche Verfahren dem 
Gruber-Widal überlegen. Es wurden 106 Personen 
im ganzen untersucht; 11 hatten einen Typhus gehabt, 
4 waren Dauerausscheider. Auch Normalagglutininc 
geben die Reaktion, wenn auch meist nur in unvoll¬ 
ständiger Form. 

Kessler (36) konstatierte in einer Nachprüfung 
der Mandelbaum’schen Methode, dass Haufenbildungen 
durch Ankleben der Bakterien an Erythrocyten vorge¬ 
täuscht werden können und dass eine Hemmung der 
Haufen- oder Faden- und Kettenbildung durch zu ge¬ 
ringe Serumverdünnung einzutreten vermag; so rät er 
zur Befreiung des Serums von den roten Blutzellen 
und zu quantitativ genauen Verdünnungen von 1 : 20 
und 1 : 40. Er fand nach Beobachtungen an 30 Fällen, 
dass die Reaktion, soweit die Faden- und Haufenbildung 
in Betracht kommt und von einer mehr oder minder 
grossen Beweglichkeit der einzelnen Bakterien abgesehen 
wird, allemal positiv war; auch die Agglutination ver¬ 
sagte bei ihnen nie gänzlich. Die Untersuchungen des 
Serums von 15 gesunden Leuten, die früher Typhus 
überstanden, ergaben 6 mal ein positives Wachstums¬ 
phänomen, während der Widal nur bei 4 positiv war, 
einmal war dieser aber noch positiv bei negativem 
Bakterienwaehstum; unter den negativen Fällen war 
eine Person, deren Typhus nur 1 Jahr zurücklag. 
Serumprüfungen bei 8 Typhusbacillenträgern erwiesen, 
dass die Wachstumsreaktion zum sicheren Nachweis 
ebensowenig geeignet ist wie der Widal. Bei 30 ander¬ 
weitigen Kranken und 10 Gesunden waren beide Proben 
durchweg negativ, unter 4 Tuberkulösen war der Widal 
einmal bei 1 : 50 positiv, das Wachstumsphänomen immer 
negativ 

Stahr (65) fand in einer Nachprüfung der beiden 
Mandelbaum’schen neuen Nährböden, denen als Indi¬ 
katoren neben Agar und den Kohlehydraten Rosolsäure 
oder Blut zugesetzt sind und die sich vom Drigalski- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



16 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


agar durch billigere und einfachere Herstellung unter¬ 
scheiden, dass der Rosolsäureagar jedenfalls in praxi 
neben dem letzteren zur Typhusdiagnose herangezogen 
zu werden verdient; möglicherweise ist in dem weit¬ 
reichenden gelben Hof der säurebildenden Kolonien ein 
Nachteil vorhanden. 

Bertrand (8) gelang es wiederholt, unter Zuhiilfe- 
nahme spezifischen Serums, Typhus- und Dysenterie¬ 
bacillen aus suspekten Wasserproben zu züchten. 

Hüben er (33) beleuchtet in einer Polemik gegen 
König die Frage des Vorkommens des mit dem Para¬ 
typhusbacillus vielleicht identischen, aber wegen seiner 
für einzelne Tiergattungen spezifischen Pathogenität von 
ihm zu trennenden Bacillus suipestifer im Darm des 
normalen Schweins und in weiter saprophytischer Ver¬ 
breitung in der Aussenwelt, sowie die Frage der ätio¬ 
logischen Bedeutung der Bakterien der Paratyphus B- 
Gruppe. Ihr Nachweis bei Krankheitsprozessen spricht 
noch nicht ohne weiteres für jene. Sie verursachen in 
den seltensten Fällen ein typhusähnliches Krankhcitsbild. 
Eine Unterscheidung in menschenpathogene und -nicht¬ 
pathogene ist im Laboratorium nicht möglich, daher 
Vorsicht geboten bei der Beurteilung eines Befundes 
dieser Bakterien gruppe. Sie können bei Fleischvergif¬ 
tungen eine Rolle spielen. Im Kampf gegen sic sind 
die Bedingungen zu vermeiden, unter denen sie für den 
Menschen gefährlich werden. 

Foster (27) tritt für Typhuspräventivimpfungen 
ein: in einer Kompagnie von 118 Mann, die im Manöver 
war, wurden nur 4 Mann von Typhus befallen, die alle 
der 24 Mann umfassenden Gruppe der Niehtvaccinicrten 
zugehörten. Drei Impfungen sind zur völligen Immu¬ 
nisierung erforderlich, sie führen zu mehr oder weniger 
heftigen kurzdauernden allgemeinen und lokalen Re¬ 
aktionen. 

Russell (56) berücksichtigt die Literatur der Prä¬ 
ventivimpfungen gegen Typhus und berichtet nach einer 
Darstellung der Vaccinegewinnung über die Impfung 
von 1400 Offizieren und Soldaten. Die darnach auf¬ 
tretenden leichten, massigen und schweren Reaktionen 
werden besprochen; letztere beiden Formen zeigten sich 
häufiger bei solchen — es sind im ganzen 124 Indi¬ 
viduen —, die früher bereits einen Typhus überstanden 
hatten; anscheinend dauert diese Ueberempfindlichkeit 
bis zu 30 und 35 Jahren. Im ganzen kamen bei jenen 
3640 Einspritzungen zur Verwendung. Ungünstige Folgen 
wurden nie gesehen, das Verfahren selbst ist sehr ein¬ 
fach. Wird zu therapeutischen Zwecken während der 
Krankheit geimpft, so tritt eine „negative Phase“ nicht 
hervor. 

Spoon er (64) berichtet über mehrere Beobachtungs¬ 
reihen von Antityphusimpfungen — im ganzen 103 Fälle — 
bei Aerzten, Schwestern und Pflegepersonal des Kranken¬ 
hauses; als zweckmässigste erwies sich eine Vaccine, die 
400 Millionen Bacillen in 1 ccm enthielt. Die lokalen 


Reaktionen waren meist geringfügig, und ebenso fehlten 
in über der Hälfte der Fälle die allgemeinen; waren 
sie zugegen, so waren sie selten schwer. Hohe Agglu¬ 
tinationswerte ergaben sich im Blut der Geimpften 
bereits nach kleinen Dosen der Vaccine und leichten 
konstitutionellen Erscheinungen. Verf. rät zu weiterem 
Vorgehen bei allen der Typhusinfektion Exponierten. 

Nach Schüffner’s und Marg. Wachsmuth’s (60) 
Untersuchungen, die durch zahlreiche Kurven illustriert 
werden, gehört die in Deli beobachtete typhusähnliehe 
Erkrankung nach dem Sektionsergebnis an 3 Fällen und 
den bakteriologischen Befunden nicht zu den echten 
Typhen. Infektionsversuche mit dem Blute der Kranken 
auf Affen verliefen erfolglos, der Erreger wurde nicht 
ermittelt. Uebcr 34 leichte, mittelschwere, schwere 
und tödliche Fälle wird berichtet. Die Inkubation 
scheint über 14 Tage zu betragen. Der Puls ist auf 
der Höhe des Fiebers beschleunigt, die Lyinphdrüsen 
sind häufig geschwollen, die Leukocyten meist erhöht, 
unter ihnen die Lymphocyten vermehrt. In Va der Fälle 
tritt ein fleckiges Exanthem auf. Ein Parasit als Ver¬ 
breiter der Krankheit wurde nicht gefunden. Unsicher 
ist, ob eine Verwandtschaft zum japanischen Kadani- 
fieber (Ueberschwcmmungsfieber) besteht. 

Rottkay’s (55) Kranker, ein 25 jähriger, seit 
7 Jahren in Anstaltsbehandlung stehender Epileptiker 
erlag am 5. Tag einer akut begonnenen, hochfieber¬ 
haften Erkrankung: die Sektion ergab eine weieli- 
vergrösserte Milz und zahlreiche typhöse Infiltrationen 
bzw. Geschwüre im Ueum. Aus den Entleerungen intia 
vitam und aus den Milzsaft- und Dünndarmgeschwiirs- 
ausstrichen wurden — neben Colibacillen — Bacillen 
gezüchtet, die, allerdings mit einigen von den bisher 
beschriebenen Formen abweichenden biologischen Eigen¬ 
schaften, der Familie des Proteus zugehörten. 

[Fejes, Ludwig, Ueber die Bedeutung der bakterio¬ 
logischen Blutuntersuchung bei Typhus abdominalis an 
der Hand von 12 Fällen. Orvosi Hetilap. No. 38. 

Verf. macht auf die Wichtigkeit der bakterio¬ 
logischen Blutuntersuchung im frühen Stadium der 
Krankheit aufmerksam. Bälint (Budapest).] 

[1) Purjesz, Bcla, Ein Fall von Paratyphus A- 
Infektion. Orvosi Hetilap. No. 34. (Durch genaue sero¬ 
logische Untersuchungen kontrollierte kasuistische Mit¬ 
teilung.) — 2) Weisz, Max, Mechanische Ueberempfind¬ 
lichkeit der Muskeln bei Typhus abdominalis. Ibidem. 

Weisz (2) bemerkte bei der Beobachtung von 
einigen hundert Fällen, dass sich bei leichter Perkussion 
des 1. und 2. Zwischenrippenraumes oder der 2. Rippe 
2 —3 cm rechts oder links vom Sternalrande die Inter- 
costalmuskeln in einer länglichen, scharfkantigen Falte 
kontrahieren, welche oft V 4 bis 1 2 Minute sichtbar ist. 
Diese Muskelkontraktion ist noch in der Supraspinal¬ 
gegend nachweisbar. Ausserdem kommt dieselbe auch bei 
anderen Muskclgruppen vor, aber nicht so ausgesprochen 
wie an den oben erwähnten Orten. In der zweiten 
Woche der Krankheit fehlte dieses Symptom niemals. 

V. Elischer (Budapest).] 


Digitized by 


Goc gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN- - 



Akute Exantheme 


bearbeitet von 

Dr. KARL UNNA in Hamburg. 


1. Scharlach. 

1) Appiani, U., Sulla contagiositä dclla scarlatina. 
Rivista. 30. Juni. — 2) Bizzarri, U., Mononeurite 
ulnare scarlattinosa. Rivista critica di clin. med. No. 1. 

— 3) Brandenburg, Scarlatina und v. Pirquet'sche 
Reaktion. Deutsche med. Wochenschr. Xo. 12. — 
4; Corictt, W. II. and Hcarton Cole, Anomalous 
scarlet fever. The journ. of the amcr. med. assoc. 
Xo. 3. — 5) Crookshank, Control of scarlet fever. 
The Lancet. Febr. 19. — 6) Foix and Mallein, Lc 
streptocoque de la scarlatinc et la reaction de fixation. 
La Presse med. Xo. 25. — 7) Gougct, A., La scar- 
latine (enfants) a PHöpital Claude-Bernard en 190S. 
Rev. de med. No. 1—3. — 8) Gregory, A., Scarlatina 
maligna. Brit. med. journ. July 23. — 9) Ilciberg, 
F., Tausend Fälle von Scharlachfieber im Blegdam- 
Hospital behandelt. Zeitschr. f. Hygiene. II. 2. — 
10) Derselbe, Die Letalität des Scharlachfiebers in 
Dänemark während der Jahre 1850—1900. Ebendas. 
Bd. XXVI. S. 291. — 11) Hlava, J., Ueber die 
Scharlachhaut. Bull, intemat. de l'acad. des Sciences 
de Boheme. Med. Blätter. No. 42. — 12) Hilde- 
brandt, Das klinische Verhalten der Leber bei Schar¬ 
lach. Münch, med. Wochenschr. No. 48. — 13) Hunter, 
The infectivity of scarlet fever. Lancet. 18. Juni. — 
14) Hampson Jones, W T hat can health dcpartments 
do to control scarlet fever. Journ. of amer. med. assoc. 
No. 7. — 15) Joch mann, Neuere Gesichtspunkte in 
der Behandlung des Scharlachs. Berl. klin. 'Wochen¬ 
schrift. No. 20. — 16) Jochmann und Michaelis, 
Dasselbe. Ebendas. No. 20. — 17) Koka 11, II., Der 
Scharlach und dessen Weiterverbreitung. Wiener klin. 
W T ochenschr. No. 52. — 18) Lcedc, Hautblutungen, 
durch Stauung hervorgerufen, als diagnostisches Hilfs¬ 
mittel beim Scharlach. Münch, med.'Wochenschr. 1911. 
No. 6. — 19) van Lier, E. II. B., Eenigc Mededcelingen 
over Roodvork. Ncderlandsch Tidschr. v. Genecskunde. 
No. 20. — 20) Milne, A defend of the home treat- 
ment and prevention of scarlet fever. Brit. med. journ. 
p. 94. — 21) Montefusco, II siero Marpmann nella 
eure della scarlattina. Giorn. internaz. dclla scicnze 
med. F. 18. 30. Sept. — 22) Nobecourt et Merk len, 
Rations alimentaires dans le convalcsccnc-c de la scar- 
latine et de la rougeolc. Gaz. des hopit. T. I. — 
23) Nobecourt, Endocardite mitroaortique au cours 
d ? une scarlatinc. Journ. des praticiens. T. XIX. — 
*24) Rach und v. Iteuss, Das klinische Verhalten der 
Leber bei Scharlach. Münch, med. Wochenschr. No. 51. 

— 25) Ren au d, Squames scarlatineuses et contagion. 
Revue med. No. 3. — 26) Roll cs ton, J. D., Herpes 
facialis in scarlet fever. Brit. journ. of dermatol. Oet. 

— 27) Rawlings, The campaign against diphtcric 

and scarlet fever. Journ. of med. assoc. Vol. VII. — 
28) Sachs, Michael, Meningismus bei Scharlach. 
Inaug.-Diss. Berlin. — 29) Sallom, Preliminary 

report of a statistical analysis of over 32000 cases of 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1910. lld. 11. 


scarlet fever. Med. record. No. 24. — 30) Schöncn- 
berger, lieber Scharlachbehandlung. Arch. f. phys.- 
diät. Thor, in d. ärztl. Praxis. Bd. III. — 31) Schultzc, 
Ernest C., A preliminary report on the importance in 
scarlatina of an early bacterial examination of the 
secrction from the postnasal region. Med. record. 
No. 24. — 32) Schulze, Felix, Scharlachmortalität. 
Inaug.-Diss. — 33) Smith, Rieh., Scarlet fever pro- 
phylaxis with Streptococcus vaccine. Arch. of pediatr. 
Vol. III and Boston med. and surg. journ. No. 24. — 
34) So bei, Scarlet fever. New York med. journ. Vol. I. 
Oct. — 35) Tobeitz, Zur Frage des Scharlachs ohne 
Exanthem. Reichs-Med.-Anzeiger. No. VII. — 36) 
Vysin, Leichte Scharlachfälle als gefährliche In¬ 
fektionsquelle. Oesterr. Krankenpfl.-Ztg. Bd. II. 

Kok all (17) berichtet über eine Anzahl von 
Scharlachübertragungen durch Sclmrlachgenesene, die 
nach den üblichen 6 Wochen aus dem Krankenhaus 
entlassen waren. Nach Verf.’s Erfahrung spielen wie 
bei anderen Infektionskrankheiten bei der Uebcrtragung 
Bacillenträgcreinc wichtige Rolle. Der Infektionsstoff wird 
hauptsächlich in der Mundhöhle beherbergt. — Kurze Mit¬ 
teilung II un ter's (13) eines isolierten Scharlachfalles in 
Indien, bei dem die Uebcrtragung durch einen Brief ausHol- 
landgeschah. —'Wiederholung der Resultate ihrer Arbeiten 
[Foix und Mall ein (6)] aus dem Jahre 1907, die 
durch Schl ei ssn er's Arbeiten unterdessen bestätigt 
sind. Dagegen betone Mariano Castex die Einheit aller 
Streptokokkenerkrankungen, was aber, da er die Her¬ 
kunft der Streptokokken, mit denen er arbeitete, nicht 
angibt, sehr anfechtbar sei. — Smith (33) berichtet über 
die guten Erfolge, die russische Aerzte mit prophylak¬ 
tischen Einspritzungen mit ahgetöteten, von Scharlach¬ 
affektionen gezüchteten Streptokokken hatten, und be¬ 
fürwortet die weitere Anwendung dieser Maassnahme, 
zumal sie ganz unschädlich sei. — Brandenburg (3) 
teilt kurz einen Fall von Tuberkulose mit, in dem im 
Inkubationsstadium des Scharlachs die Pirquet’sche 
Reaktion negativ war. — Hlava (ll)beschreibt die histo¬ 
logischen Veränderungen der Haut bei Scharlach (ausser 
Leichenmaterial untersuchte er exzidierte Hautstückchen 
von Scharlachkranken vom 1. bis 4. Tage noch Kxan- 
themausbruch), als Oedcm im Strat. spinosum, das zu 
Kolliquationshcrden, ev. unter Abhebung der Hornschicht 
zu Bläschenbildung führen kann. Die Haut ist hyper- 
ämisch und zeigt perivaskuläre Zellproliferation und mini¬ 
male Leukocyteneinwanderung. Diese Befunde sprechen 
für einen entzündlichen Charakter des Prozesses. Runde 

2 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


Unna, Akute Exantheme. 


und maulbeerförraige Gebilde, die Ycrf. in und zwischen 
den Zellen fand, spricht er als parasitäre Bildungen 
an, die Uebereinstimraung zeigen mit Befunden von 
Mallory und Gamal eia. (1 Tafel). — Tobeitz (35) 
hält das Vorkommen von Scharlach ohne Exanthem für 
ausserordentlich selten. Er selbst sah nie einen ein¬ 
wandsfreien Fall. Er hält es für möglich, dass Indi¬ 
viduen, die mit Scharlachkranken in Berührung kommen 
und nicht für Scharlach disponiert sind, sich nicht mit 
dem Scharlachkontagium, sondern mit Streptoptokokken 
in Form einer Tonsillitis infizieren. Er stützt diese 
Annahme besonders auf folgende Beobachtung: er selbst 
sowie die Mutter eines von ihm an Scharlach behan¬ 
delten Knaben erkrankten an eitriger Tonsillitis, die 
nach 2—3 Tagen unter leichtem Fieber abgelaufen war. 
— Ren aud (25) hat die Hautschuppen und Nasenrachen¬ 
schleim von Scharlachkranken auf ihren Gehalt an Strepto¬ 
kokken untersucht und in denHautschuppen niemals solche, 
im Nasenrachenraum sic stets in grosser Anzahl und 
auch noch nach den 6 Wochen, in denen Scharlach nur für 
infektiös gilt, gefunden. — KurzeMittcilung Gregory’s(8) 
über 3Fälle vonScarlatina maligna in einerFamilie, in der 
noch 3 weitere Mitglieder an leichterem Scharlach er¬ 
krankten. — Hildebrandt (12) hat in der grösseren 
Anzahl der Scharlachfälle eine vermehrte Urobilinaus¬ 
scheidung gefunden. Die Urobilinkurve läuft der Fieber¬ 
kurve ungefähr parallel. Die Urobilinurie ist der Aus¬ 
druck einer acuten parenchymatösen Hepatitis, die 
eventuell für das Zustandekommen einer späteren Leber- 
cirrhose dieselbe Bedeutung haben kann wie die Schar¬ 
lachnephritis für das Entstehen einer chronischen 
Nephritis.—Rach und von Reuss (24) weisen auf die 
Resultate ihrer Arbeiten hin, die Hildebrandt’s Be¬ 
funde bestätigen. — Bei mehreren Hunderten von Schar¬ 
lachfällen hat Leede (18) fast ausnahmslos durch leichte 
Stauung Hautblutungen hervorgerufen, deren Zustande¬ 
kommen er auf eine Schädigung der Kapillaren bei 
Scharlach zurückführt. Die Technik ist folgende: eine 
breite Gummibinde wird oberhalb der Ellbeuge um den 
Oberarm gelegt und zwar so fest, dass die Venen 
deutlich hervortreten, die Hand blau wird, der Puls 
gut fühlbar bleibt. Nach 10—15 Minuten Abnehmen 
der Binde, in der leicht gespannten, zarten Haut der 
Ellbeuge sieht man die Petechien als dunkle Spritzer. 
Da auch bei einigen anderen Krankheiten, am häufig¬ 
sten bei Masern durch Stauung Hautblutungcn hervor¬ 
gerufen werden können, so ist der positive Ausfall nur 
im Verein mit anderen Symptomen für die Diagnose 
Scharlach verwendbar, das Fehlen der Erscheinung 
spricht aber mit Sicherheit gegen Scharlach. Die Nei¬ 
gung zu Stauungsblutungen nimmt im Verlauf der 
Krankheit ab, bei manchen Patienten war sie am 
21. Krank hei ts tage schon verschwunden. 

Sachs (28) hat unter 400 Scharlachfällen IG mit 
meningitischen Erscheinungen beobachtet, ein, bei der 
Seltenheit dieser Komplikation bei Scharlach, sehr hoher 
Prozentsatz. Die für Meningitis typischen klinischen 
Symptome: Kernigsches Phänomen, Nackenstarre, Hyper¬ 
ästhesie waren vorhanden, doch fehlten die pathologisch¬ 
anatomischen, sodass das Krankheitsbild am besten als 


Meningismus zu bezeichnen ist. Die Lumbalpunktion 
ergab fast in allen Fällen ganz klare Flüssigkeit, die 
in der Hälfte der Fälle unter erhöhtem Drucke stand, 
keine Bakterien und keine Leukocyten enthielt. — Zwei 
Sektionsbefunde (5 von den mitgeteilten 16 Fällen 
starben) liegen vor; es fand sich nur starke Füllung 
der Piavenen und Oedeni der Meningen, nicht aber die 
für seröse Meningitis charakteristische entzündliche Röte 
der ganzen Pia und Trübungen im Verlauf derGefässe. 
Die Erkrankung ist wohl anzusehen als durch die Toxine 
des Scharlacherregers oder der Streptokokken verursacht, 
und kommt wahrscheinlich zustande durch vasomoto¬ 
rische Veränderungen und Schädigungen der Central - 
nervensubstanz selbst. — v. Lier’s (19) Bericht über 
111 Scharlachfälle bietet nichts Wesentliches. Versuche 
mit Wasscrmann’schem Serum hatten keinen guten Er¬ 
folg. — Nobecourt’s (23) teilt einen Fall von Endo- 
carditis und Pcricarditis im Verlauf von Scharlach mit. 
Charakteristisch war die rasche Entwickelung der Stö¬ 
rungen, die Pericarditis verschwand in wenigen Tagen. 
— NachRollesto n (26) kommt Herpes facialis bei Schar¬ 
lach in 6,5 pCt, der Fälle vor, heilt rasch und ohne 
Narbe ab, er tritt häufiger in der ersten Krankheits¬ 
woche und bei schweren Fällen auf als bei leichton. 
Diagnostischen Wert hat das Symptom nicht, da es 
auch bei Diphtherie, Influenza und Angina vorkomrat. — 
Heibcrg (9) hat das Material nach Geschlecht (Ueber- 
wiegen des weiblichen, entsprechend der grösseren An¬ 
zahl weiblicher Individuen in Kopenhagen und dem 
Umstand, dass Krankenpflegerinnen mehr gefährdet sind), 
Alter (32 pCt. waren zwischen 1 und 5 Jahr, 37 pt't. 
über 10 Jahre), Exanthem (Vs der Fälle stark, 7 10 
schwach, fehlte in 2 pCt.), Rachenbelag (V 3 kein Belag, 
Vs wies Diphtheriebacillen auf), Schnupfen (79 hatten 
Schnupfen, davon starben 21), Otitis (18 pCt.), Drüsen¬ 
entzündungen am Hals (29 pCt.), Nephritis (25 pCt.), 
Gelenkaffektionen (19 pCt,), Sterblichkeit (5 pCt.), in 
Tabellenform übersichtlich geordnet. 

In sehr eingehenden Berechnungen weist Ilci- 
berg (10) nach, dass die Letalität des Scharlachfiebers 
in Dänemark im ganzen trotz scheinbarer grosser 
Schwankungen seit 1850 bis 1900 sich nicht geändert 
hat. — Schultze (32) w'cist nach, dass erst seit dem 
14. und 15. Jahrhundert einwandfreie Nachrichten über 
den Scharlach vorlicgen. Zuerst trat er gutartig und 
selten auf, wurde dann eine der schwersten Infektions¬ 
krankheiten. Im Laufe der letzten Jahrzehnte ist die 
Mortalität des Scharlach mehr und mehr gesunken, in 
einzelnen Ländern (Frankreich, Schweiz, England usw.) 
erliegen von 100 000 Personen jährlich 5—6 dem Schar¬ 
lach. Russland, Oesterreich, Deutschland und speziell 
Preussen weisen eine erheblich höhere Sterblichkeits¬ 
ziffer auf. Wahrscheinlich liegt der Herd der Krank¬ 
heit in Russland, die von da immer wieder in die um¬ 
liegenden Länder cingesehleppt wird. Auf dem Lande 
ist in Preussen die Sterblichkeit grösser als in den 
Städten. 50 pCt. aller Seharlachfällc betreffen das 
2.-6., 90 pCt. das 1.—10. Lebensjahr. Säuglinge 
werden selten ergriffen, von den Ergriffenen sterben 
aber 50 pC-t., bis zum 21. Jahre sinkt die Zahl auf 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Unna, Akute Exantheme. 


11» 


5 pCt., um nach dem 21. Jahre wieder etwas zu steigen.— 
l’eber drei Epidemien (einige BO Fälle) von atypischem 
Scharlach berichtet Corlett (4). Die Fälle waren 
ausgezeichnet durch einen uncharakteristischen, rasch 
wieder schwindenden Ausschlag (fehlte in mehreren 
Fällen ganz), sehr geringe und nur vorübergehende 
Teraperatursteigcrung. Abschuppung war normal oder 
auf gewisse Körperregionen beschränkt, Albuminurie 
leichten Grades in allen Fällen bis auf 2, Angina stark 
in allen Fällen, vermehrte Leukocyten und Eosinophilie 
in manchen Fällen. Für diese Form der Erkrankung hat 
Duke die Bezeichnung der 4. Krankheit vorgeschlagen, 
die im allgemeinen aber nicht acceptiert ist. Es folgt 
kurze Zusammenstellung der einschlägigen Literatur. 
— Nach Sallora (29) treten die meisten Scharlachfälle in 
den Monaten Januar bis Mai auf, im Juli am wenigsten, 
von da langsames Ansteigen bis Dezember-Januar. 
Ganz kurze Mitteilung mit 3Kurven. — Eine sehr ein¬ 
gehende. kritische Statistik von 858 Scharlachfällen 
gibt Gouget (7). Wesentlich Neues bringt sie nicht. 
Die Häufigkeit der Erkrankung wächst bis zum siebenten 
Lebensjahre, das vierte weist die grösste Mortalität auf. 
Von den 29 Todesfällen sind 11 an Angina oder Strepto- 
kokkensepsis gestorben. Die Temperaturkurve ist so 
variabel, dass von typischer Scharlachkurve gar nicht 
gesprochen werden kann. In 48 Fällen war eine ul* 
ccröse Angina vorhanden, nur in 5 Fällen waren 
Diphtheriebacillen im Tonsillarabstrich. Schnupfen ist 
ein prognostisch sehr ungünstiges Symptom. Ernährung 
bestand in Milch und Kohlehydraten ohne Salz. 

Joch mann (15 und 16) bespricht ausführlich 
die Erfolge der Serumtherapie. Marmorek’sches und 
Aronson’sches Antistreptokokkenserum gaben keine 
günstigen Resultate, ebensowonig v. Leyden’s Rckon- 
valeszentenscrum. Versuche nach Wright'schcm Ver¬ 
fahren mit Injektion von abgetötetem Strcptokokkcn- 
vaccin hatten zwar Steigerung des opsonischen Index 
für Streptokokken, der beim Scharlach herabgesetzt ist, 
zur Folge, therapeutisch aber keinen Einfluss auf die 
Streptokokkenkomplikationen, die ebenso häufig wie in 
unbehandelten Fällen auftraten. Diese Vaccintherapie 
wurde in manchen Fällen kombiniert mit Anwendung 
von Ilöchst’schem Antistreptokokkenserum. Dies wird 
erhalten, indem Pferde oder Maultiere mit Strepto¬ 
kokkenkulturen immunisiert werden, die auf Blut¬ 
bouillon aus frischen Scharlachleichen gezüchtet wurden. 
Die Wertigkeit des Serums wird an Mäusen geprüft und 
cs bewahrt 4—5 Monate seinen Titer unverändert. Ge¬ 
geben wurden 50 ccm subcutan oder intravenös, nacli 
2 Tagen noch 1 Dosis, bisweilen später noch eine. 
28 Fälle wurden mit Serum allein, 44 mit Serum und 
Vaccin behandelt. Es waren alles schwere und schwerste 
Fälle, 24 sind gestorben. Besserungen, die Verf. auf 
Rechnung des Serums setzt, waren Hebung des All¬ 
gemeinbefindens, zunehmende Klarheit des Sensoriums, 
Besserung der Nahrungsaufnahme, Kräftigung von Puls 
und Atmung, meist lytisches Sinken der Temperatur. 
Diese Wirkungen treten etwa 24—36 Stunden post 
inject., manchmal erst nach der 2. oder 3. Einspritzung 
ein. Komplikationen entwickelten sich auffallend selten 


bei den erfolgreich behandelten Fällen, besonders wurde 
nur einmal eine hämorrhagische Nephritis beobachtet, 
obgleich gerade in dieser Epidemie eine grosse Anzahl 
von hämorrhagischen Nephritiden zu verzeichnen war. 
Vorbedingung für Behandlung mit dem Höchster Serum 
ist bakteriologische Untersuchung des Blutes, denn bei 
Staphylokokkensepsis und anderen Mischinfektionen 
kann das Antistreptokokkenserum natürlich nicht helfen. 
Verf. empfiehlt seine Behandlungsmethode, wenn sie 
auch immer noch kein Ideal ist und ausgesprochene 
Sepsisfälle auch durch sie nicht zu retten sind. In der 
Diskussion zu obigem Vortrag erwähnt Eckert, dass 
die Behandlung mit Höchster Serum in der Kinderklinik 
der Charitö Einfluss auf das Sinken der Temperatur 
und Reinigung der Rachenbeläge zeigte. Ein Schaden 
erwuchs nie durch die Behandlung. Grawitz betont 
gegenüber dieser „Therapie der Komplikationen“ die 
Wichtigkeit der Ausschwemmung des Giftes aus dem 
Körper. — Schömberger (30) empfiehlt Behandlung 
mit aufsteigenden heissen Bädern. 

Versuche mit verschiedener Ernährungsweise von 
N ob e court und Merk len (22) haben gezeigt, dass 
bei einseitiger Milchernährung bei Gaben von 3,5 g 
Eiweiss und 80 Kalorien pro Kilogramm Körpergewicht 
bisweilen eine leichte Gewichtszunahme, bei Gaben von 
4,5 g Eiweiss und 105—110 Kalorien pro Kilogramm 
eine ausgesprochene Gewichtszunahme zu erzielen ist, 
und dass im Gegensatz dazu bei Ernährung mit ge¬ 
mischter Kost, Fleisch, Reis, Kartoffeln mit und ohne 
Salz, aber ohne Milch, in allen Fällen Gewichtsabnahme 
auftrat. — Mit Marp mann’schein Scharlachantistrepto¬ 
kokkenserum hat Montefusco (21) gute Resultate ge¬ 
habt. Von den 36 behandelten Fällen starben 3 = 
8,3 pCt, während die nicht mit Serum behandelten 
eine Mortalität von 15,8 pCt. zeigten. Seit 25 Jahren 
behandelt Milnc (20) Scharlach, indem er den Pat. 
von Kopf bis Fuss 2 mal täglich mit Eucalyptusöl ein- 
schniiert, die Tonsillen in den ersten 24 Stunden 
(länger ist meist nicht nötig) 2 stündlich mit Carbolöl 
bestreicht. Diese einfache Methode hat folgende Vor¬ 
teile: 1. es treten keine Sekundärinfektionen auf, be¬ 
sonders dann nicht, wenn die Behandlung möglichst 
früh einsetzte; 2. die Pationten brauchen nicht isoliert 
zu werden, da Uebertragung auf andere nicht statt¬ 
findet (zahlreiche Beispiele von einzelnen Seharlach- 
fällcn in Kinderheimen, Familien usw., die nach der 
Methode behandelt und nicht isoliert wurden, trotzdem 
traten keine weiteren Fälle auf); 3. die Behandlung 
ist sehr billig, die Kinder können im Hause bleiben, 
die Mutter kann ruhig die gesunden und das kranke 
Kind zusammen versorgen, Desinfektion hinterher ist 
unnötig. Mehrere andere amerikanische Aerzte, die die 
Erfolge von Verfs Methode sahen, sind zu ihr über¬ 
gegangen. — Nach Rawlings (27) w r ar eine schwere 
Scharlachepidemie in Chikago im Jahre 1907 die Ur¬ 
sache zur Verschärfung der öffentlichen Maassnahmen zur 
Bekämpfung von Scharlach und Diphtherie. Diese Maass¬ 
nahmen bestehen in strenger Anzeigepflicht für Aerzte, 
Schuldirektoren, Sonntagsschullckrer usw., Kontrolle 
über die Absperrung der Patienten und Nachforschung 

2 * 


Digitized 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 


IJnna, Akute Exantheme. 


in den Schulen nach infektiösen Krankheiten durch In¬ 
spektoren des Health-Departcment; schriftliche und 
mündliche Belehrung der Eltern. Aehnlichc Forderungen 
stellt Jones (14) für Baltimore auf und Sobel (34) 
für New York. Letzterer betont auch die Ueber- 
tragungsmöglichkcit durch Hunde und Katzen, fordert 
strengere Kontrolle der Seharlaehfälle bei den Negern, 
die relativ unempfänglich für die Krankheit sind und 
bei denen oft Fälle Vorkommen, die nicht gemeldet 
und nicht isoliert sind. Mit allem Nachdruck tritt er 
wie auch Yysin (3ß) in seiner kurzen Mitteilung für 
grosse Aufmerksamkeit den leichten Scharlachfällen 
gegenüber ein, die nicht behandelt und nicht isoliert 
der Ausgangspunkt für eine Reihe weiterer Erkrankungen 
sind. Beide Autoren wünschen weitgehende Aufklärung 
des Publikums gerade über diesen wichtigen Punkt. 

Crookshank (5) befürwortet sofortige Febcr- 
fiihrung von Scharlachkranken in Hospitäler für In¬ 
fektionskrankheiten. Besonders muss jeder zuerst, in 
einer liegend auftretende Fall, mag er auch noch so 
milde verlaufen, im Krankenhaus isoliert werden, da 
erfahrungsgemäss der 2. und 3. von jenem 1. infizierte 
Fall viel schwerer verläuft als der «erste“ Fall. Für 
kleine Krankenhäuser, denen cs an Platz und Pflege¬ 
personal fehlt, um jede ansteckende Krankheit getrennt 
von den andern zu behandeln, genügt Yerf.’s Erfahrung 
nach eine «Isolierung im Beit u , d. li. jeder Kranke hat 
seine eigenen, nur von ihm benutzten (ieräte zum 
Essen und zur Pflege. Arzt und Pflegerin desinfizieren 
sich, bevor sie an ein Bett herantreten, vollkommen, 
ebenso hinterher. Die Entfernung der einzelnen Betten 
ist reichlich bemessen, auch für Kinder. Obgleich 
Masern, Scharlach, Röteln und Diphtherie alle in einem 
Saal zusammenliegen, hat Yerf. nie gegenseitige An¬ 
steckungen gesehen. — Schnitze (31) sieht den Erreger 
des Scharlachs in einem Coccus (Beschreibung des¬ 
selben nicht gegeben, nur ein paar Tafeln, die wenig 
charakteristisch sind), den er in 459 von 555 Scharlach- 
fällcn im Rachen- (nicli t Tonsillen-) abstrich gefunden 
hat. Durch Uebcrtragung von Reinkulturen seines 
Coceus gelang es bei 5 Schweinen Ausschlag und Fieber 
zu erzeugen. In einigen nicht als Scharlach diagnosti¬ 
zierten Fällen wurde der (’occus gefunden und die 
spätere klinische Entwickelung bestätigte die bakterio¬ 
logische Diagnose. 

2. Masern. 

1) Ciaccio, Cannelo, Beitrag zur pathologischen 
Anatomie und zur Mikrobiologie der Masern. Yirehow’s 
Archiv. Bd. CCIX. — 2) Forssner, (iunnar, Ucber 
Lymphdrüsenschwcllung im Inkubationsstadium der 
Masern. Münchener med. Wochensehr. No. 12. — 3) 
Neu mann, Zur Kasuistik der Masern, besonders der 
atypischen Fälle. Centralbl. f. Kinderheilkd. No. 5. 
— 4) N obecourt und Merk len, Rations alimentaires 
dans la convalescence de la scarlatine et de la rougeolc. 
tiaz. des höpitaux. No. 1. — 5) Pcchu um! Key, 
Lcs taclies jugolabiales (signes de Koplik) dans la 
rougeolc. Lyon medicala. No. 39 and 40. — 0) de 
Saenz, R. Santa Nurce y Marron, Alguns conside- 
raciones aceser de unc epedemia de serampion. Rev. 
elin. de Madrid. 15. Dez. — 7) Sobillcau, La periode 
d'incubation dans la rougeolc. La semaine medicalc. 


No. 25. — 8) Siegcrt, Die Prophylaxe und Therapie 
der Masern. Deutsche med. Wochensehr. No. 31. — 
9) Tommasi, 11 segno di Koplick. Rev. eritica di 
clinica mediea. No. 39. 

Ciaccio (1) hat Lungen, Herz, Leber, Niere. 
Nebenniere, Milz, Knochenmark, Lymphdrüsen, Thymus 
und Haut \on acht zur Autopsie gekommenen Masern- 
fällen histologisch untersucht. An der Haut fand er 
in allen Fällen starke Hyperäme besonders der Papillar- 
gefässc, in den Gelassen mit Anilinfarben färbbare 
Körperchen (Chromatin aus degenerierten Lcukocyten- 
kernen?, Parasiten?) an den weissen Blutkörperchen 
(Lymphocyten und grosse Mononuclcärc herrschen vor) 
Degencrationscrschcinungen des Kernes, um die Gefässc 
Lymphocyten, Marchand’schc Adventitialzellen, pigment¬ 
haltige Zellen, Mastzcllen, spärliche Plasmazcllen. in 
der Epidermis intercelluläre Lymphocyten und intra¬ 
celluläre Pigmentkörnchen, in den Zellen der Schweiss- 
driisen die Kerne schlecht färbbar, Protoplasma fettig 
degeneriert und stark Jecithinisch metamorphosiert.“ 
Das stark hypcrämischc subcutane Fettgewebe zeigte 
reichlich Lympho- und einkernige Lcukocyten wie 
Plasmazcllen um die Gefässc. Die Fettzcllcn sind in 
Lccitbinzcllcn (Ciaccio) umgewandelt (Methode des 
Lecithinnachweises: Fixieren in Kalkimbichromat- 

Formol-Ameisensäure, Beizen in Bichromat, Färben der 
Paraffinschnitte mit Sudan III und Ilämatcin. Lecithin 
und Ycrwandtes orangcroi). Die Leber zeigte in allen 
Fällen starke Hyperämie und fettige Degeneration. 
Auffällig waren unregelmässige Zellen mit hellem Kern 
und reichlichem Protoplasma, in dem Körner von Kern¬ 
chromatin, eisenhaltige Pigmentkörnchen, Purinkörncr 
(nach Ycrf.'s Methode mit ammoniakalischem Silber 
sichtbar gemacht), Fett, Lecithin, Erythro- und Lcuko¬ 
cyten cingeschlosscn sind und die Ycrf. als mobil ge¬ 
wordene Kupffer’sche Zellen anspricht. In den Leber¬ 
zellen sind neben grossen mit Osmium sich schwärzenden 
Fcttropfen kleine in Alkohol, Xylol und Terpentin sich 
lösende Fettröpfchen (labiles Fett der Franzosen), nach 
Ycrf. Lecithin. Die Kerne sind degeneriert, im Proto¬ 
plasma häufig eisenhaltige Pigmentkörnchen, Glykogen 
sehr spärlich oder fehlt. In der Niere sind die 
Glorncruli und Tubuli contorti stark hyperämiseh, die 
Zellen der Ilenle'schcn Schleifen und Tubuli contorti 
alteriert. Die Lungen wiesen in 7 Fällen Hepatisations¬ 
herde, in 1 Fall einen Absccss auf. Yerf. stellt 3 Typen 
der Mascrnpneumonie auf. Der erste ist charakterisiert 
durch Infiltrate von Lymphocyten, Maximow’schen Poly- 
blastcn. Plasmazellen, Zellen, die 2 oder 3 Chromatin¬ 
klumpen enthalten und Aehnlichkeit mit den Keim¬ 
zellen der Lymphfollikel haben, zeigen wie diese oft 
Mitosen, Mastzcllen, Marchand's Adventitialzellen, Makro¬ 
phagen, eosinophile Mikroeytcn, Ciaccio'schc Lecithin¬ 
zellen (Gitterzellen der Autoren) um die Enden der 
Bronchien und Gefässc herum. Der 2. Typus ist der 
einer gewöhnlichen Bronchopneumonie, der dritte zeigt 
parenchymatöse und interstitielle Misehläsioncn. Yon 
den hämopnctischcn Geweben zeigt sich das Knochen¬ 
mark im Zustande verminderter Tätigkeit, ist blass, 
die Fettbläschen sind sehr gross, die Knochenmarks- 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Unna, Akute ISxantiikmk. 


21 


zellen sehr spärlich, in den kleinen Gefässen zeigen 
die weissen Blutkörperchen weitgehende DcgeneratioDS- 
erscheinungen. Ferner finden sich Massen gebildet aus 
körnigem Grundgerüst mit Kernrcstcn, Hämoglobin, 
Pigment körnchen, neutrophile Granulationen, Fett- und 
Lecithintröpfchen. 1 Fall zeigte Hyperfunktion des 
Knochenmarkes der Milz und Lvmphdrüsen. In den 
anderen 7 Fällen zeigten auch Milz und Lymphdriiscn 
eine Hypofunktion. Die Malpighi’schen Körperchen 
sind atrophisch, ohne Keimccntrum, die Pulpa ist arm 
an Zellen. Die Ivmphoiden Elemente zeigen nucleinischc 
Entartung, d. h. Umwandlung der Nucleoproteidc bzw. 
Xucleohistone in Xucleinsäure und Proteine, die bis 
zur purinischen Entartung geht, d. h. Spaltung der 
Xucleinsäure in Purinkörper, Phosphorsäure, Kohle¬ 
hydrate. In den Follikeln und der Pulpa zahlreiche 
Lecithin- und Fettkörnchen, die entstanden sind durch 
Xekrobiose der lymphoiden Elemente. Das Reticulum 
ist degeneriert, zerstückelt, oft unsichtbar. Die Rinden¬ 
substanz der Nebenniere zeigt Atrophie der Zellen, 
der Kern ist degeneriert, das Protoplasma ist fein- 
gekörnt, enthält Tröpfchen labilcn-oleinarmen Fettes, 
die sidero-chromaffinen Zellen der Marksubstanz zeigen 
lccithinische Degeneration. Die Hypofunktion des 
Knochenmarkes und das Vorherrschen der Lymphocyten 
in ihm erklärt die bei Masern beobachtete Leukopenie. 
Was die Ergebnisse der Untersuchung der Mikro¬ 
organismen anlangt, so ergaben Conjunctiva, Nase, 
Larynx, Tonsille, Lunge inkonstante Befunde, dagegen 
wurde in allen 8 Fällen in den inneren Organen ein 
Coccus gefunden, der 5—7 jx lang, sich bisweilen zu 
Ketten zusammenlegt, grampositiv, nicht säurefest ist 
und in seinem Inneren chromatische Punkte abwechselnd 
mit hellen Räumen zeigt. Er fand sich konstant in 
den inediastinalen, bronchialen, mesenterialen Lymph- 
drüsen, manchmal in Leber, Milz, Thymus, Lunge, nie 
in der Haut. 1 Tafel. — Forssner (2) hat bei 5 Kindern, 
die durch zufälliges Auftreten eines Masernfallcs auf 
der Station der Infektion mit Masern ausgesetzt waren 
und erkrankten, im Inkubationsstadium Lymphdrüscn- 
schwellung nachweiscn können. Diese Untersuchungen 
waren angestellt auf Grund folgender Ueberlegung: 
da experimentell festgestellt ist, dass Kokken durch 
anhaltende Züchtung im Gewebe eines Organes, z. B. 
Niere, sich diesem Organe anpassen, d. h. in ihm am 
besten fortkoramen, so kann das Anpassungsvermögen 
der Bakterien auch in der menschlichen Pathologie 
für die endgültige Lokalisation der Infektion eine Rolle 
spielen. In den Lvmphdrüsen finden sich nun cr- 
fahrungsgemäss sehr oft die Herde, aus denen die 
Bakterien ins Blut einbrechen, also liegt der Gedanke 
nahe, dass auch in den Lvmphdrüsen, denen die 
Bakterien angepasst sind, der Endsitz der Infektion sei. 
Da nun die verschiedenen Lymphdrüsen den Bakterien 
verschiedene Lebensbedingungen darbieten, lag die 
Frage nahe, ob die Lymphdrüsenschwellungcn bei ver¬ 
schiedenen Krankheiten eine verschiedene Lokalisation 
darhieten und bei einer Krankheit, an der die Haut 
stark beteiligt ist, liess sich eine Anschwellung der sub¬ 
kutanen Lymphdrüsen erwarten. — Auch Schi 11 cau (7) 


hat Lymphdrüsenschwellungcn iin Inkubationsstadiuin 
der Masern gesehen und hält sie für ein charakte¬ 
ristisches, diagnostisch wichtiges Frühsymptom. — Die 
Koplik'sehen Flecke sind nach Pcchu und Rey (5) 
ein Symptom, dem man in Frankreich wenigstens lange 
nicht genug Aufmerksamkeit schenke. Verff. fanden cs 
fast konstant in allen von ihnen untersuchten Fällen 
und cs ist ein so eindeutiges Symptom, dass man aus 
ihm allein die Diagnose Masern stellen kann. Die 
Flecke sind oft nur in sehr spärlicher Zahl vorhanden 
und wegen ihrer Kleinheit schwer zu sehen, können 
u. U. auch verwechselt werden mit Soor oder der von 
Uomby beschriebenen auch bei Masern vorkommenden 
Stomatitis. Auch normalerweise finden sieh bei manchen 
Kindern kleine Flecke, die mit den Koplik’schcn ver¬ 
wechselt werden können, doch sind letztere wohl 
charakterisiert durch einen kleinen weissen Fleck, um¬ 
geben von einer bläulich-roten Areola. — Tommasi (9) 
gibt kurze Beschreibung der Koplik'sehen Flecke, Hin¬ 
weis auf die Wichtigkeit des Svmptomes. Nichts 
Neues. — Saenz de Santa undMarrou (5) haben häufig 
die von Uomby beschriebene Stomatitis bei Masern 
gesehen. Relativ oft beobachteten sie in ihrer Epidemie 
Durchfälle. — Neu mann (3) sah unter 170 Fällen zwei¬ 
mal Urticaria als Vorläufer des Exanthems auftreten, 
in einem Falle wurde starke nervöse Unruhe des sonst 
sehr ruhigen Kindes beobachtet, ein Fall zeigte nach 
der Entfieberung stechende und prickelnde Schmerzen 
der Planta pedis, die Verf. als Neuralgien deutet. 
— Xobeeourt und Merklen's (4) Arbeit gibt über 
Masern nur die kurze Angabe, dass Kinder, die nach 
der Entfieberung nur mit Milch (62—140 g Milch pro 
Kilogramm Körpergewicht) ernährt wurden, keine Gc- 
wichtsschwankungcn aufwiesen. — Nach Siegert (8) be¬ 
ginnt die Infektionsgefahr im katarrhalischen Stadium, 
ist am stärksten zu Anfang des Exanthemauftretens 
und schwindet mit dem Vergehen des Exanthems und 
der Entfieberung. Das Maserncontagium kann sich 
ausserhalb des Masernkranken nur wenige Stunden 
lebend und infektiös erhalten. Alle nicht schon früher 
durchmaserten Personen, die in den letzten 48 Stunden 
vor Exanthemausbruch und während des Exanthem¬ 
ausbruches mit dem Kranken in Berührung waren, 
sind als infiziert anzusehen. Da Uebcrtragung durch 
Dritte so gut wie auszuschlicsscn ist, können die 
durehmaserten Geschwister von Masernkindern die 
Schule besuchen. Die Nichtdurchmascrten können das 
auch noch eine Woehe lang, dann müssen sic genau 
beobachtet werden auf Anfangssymptome von Masern. 
Bleiben sie in der 2. Woche auch gesund, so waren 
sie nicht infiziert. Der Masernkranke ist nach ab- 
gelaufenem Exanthem und - Fieber, wenn er gebadet 
hat, gänzlich ungefährlich, ebenso sein Zimmer und 
seine Gebrauchsgegenstände, wenn sie ein paar Stunden 
der frischen Luft ausgesetzt waren. Nur wenn wenig¬ 
stens 48 Stunden vor Exanthemausbruch die Diagnose 
gestellt und der Kranke isoliert wird, kann eine Mit¬ 
erkrankung der Geschwister, Kamerdden in Schule, 
Waisenhaus, Krippe u. s. f. vermieden werden. Vcrf. 
verwirft «las Baden aller unkomplizierten Mascrnfiille, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



22 


Unna, Akute Exantheme. 


sonst sind seine therapeutischen Maassnahmen die 
üblichen. Ycrf. spricht sich gegen Krankenhaus¬ 
behandlung unkomplizierter Masernfälle aus, da cr- 
fahrungsgemäss im Krankenhaus die Prognose eine viel 
schlechtere ist als bei häuslicher Behandlung. Es liegt 
dies daran, dass umkomxdizierte und komplizierte doch 
zusammenliegen. Eine Masernabteilung müsse aus zahl¬ 
reichen, kleinen, eventl. durch Glaswände isolierten 
Zimmern für 2—3 Kranke bestehen. Die komplizierten 
sind von den unkomplizierten Fällen zu trennen. 

3. Röteln. 

1) Beards, Clifford and Goldic, The etiology 
and diagnosis of German mcasles (Rubeola). Lancet. 
1. Oct. —2)Martelli, Sur quelques coniplications de 
la rouböole. La seraaine medicals. No. *27. — 3) Variot 
et Pironneau, Spasme glottiquc survenant au cours 
d'une bronchopneumonie roubcolique morteile. Gazette 
des höpitaux. p. 108. 

Nach Beards und Goldie (1), die 500 ltubeola- 
fälle im Krankenhause sahen, beträgt die Inkubations¬ 
zeit 14—16 Tage, Ansteckungsgefahr besteht im Pro¬ 
dromal- und Eruptivstadium. Häufig wurden im Initial¬ 
stadium Lymphdrüsenschwellungen besonders der hinteren 
Auricular-, seltener der Occipitaldrüsen gesehen. Der 
typische Rötclnausschlag beginnt im Gesicht mit kleinen, 
getrennten, hellroten, etwas erhabenen Flecken, geht 
dann auf den Rumpf, zuletzt auf die Extremitäten über, 
häufig kommen morbilliforme und scarlatiniforme Aus¬ 
schläge vor. Mund und Gaumen sind immer nur wenig 
afficiert. Diflercntialdiagnostisch kommen ausser Masern 
und Scharlach, Influenza und Diphtherie, bei denen 
Ausschläge aber sehr selten sind, toxische Exantheme 
und die Exantheme im Prodromalstadium der Pocken, 
von Hautkrankheiten Erythema multiforme und Pityriasis 
in Betracht. — Marteili (2) hat 3 mal im An¬ 
schluss an Röteln eine Pneumonie sich entwickeln sehen, 
bei seinen 46 Patienten trat 6 mal Albuminurie und 
1 mal Hämaturie in der Rckonvalcscenz ein. Variot 
und Pironneau (3) geben einen kurzen Kranken- und 
Autopsicbericht. Da der Larynx absolut intakt, 
die Ililusdrüsen nicht vergrüssert waren, kann der 
Glottiskrampf nur erklärt werden durch einen Reflex, 
ausgehend von den Tracheal- oder Lungenherden, oder 
als ein ähnlicher Krampf, wie er auch sonst klinisch 
und experimentell bei Asphyxie festgcstellt ist. 

4. Vierte und fünfte Krankheit. 

1) Br cm me. Die vierte Krankheit. Zeitsehr. für 
Medizinalbeamte. No. 16. — 2) Miadonna, Contributo 
alla studio del morbo di Filatow Dukes. Rcvista di 
opcrc. p. 951. — 3) Pini, Sulla considetta quinta 
crutionc. Itev. 8. Sept. Rcf. nach Vortrag in der 
Soc. mcd. chir. di Bologna. 13. Mai. — 4) Tietze, 
Lebet* die vierte Krankheit. Zcitschr. f. Medizinal- 
beamte. No. 16. 

Einige klinische Bemerkungen gibt Miadonna (2). 
Er weist auf die diagnostische Bedeutung der Lymph- 
driiscnschwcllungcn, besonders an Hals und Nacken, 
hin. — Feber 8 Fälle berichtet Pini (3): das Allgemein¬ 
befinden war fast gar nicht gestört, nur in einem Falle 
war eine Temperaturerhöhung auf 37.2° vorhanden. 


Das Exanthem, das Kinn und Hals frei lässt, bestellt 
aus linsenförmigen, später konfluierenden Flecken. Die 
polvcyclischcn Ränder der konfluierten Flecke sind 
dunkler als das Centrum. — Tietze (4) kommt nach 
den sehr schwankenden Angaben der Literatur, die in 
der vierten Krankheit bald eine Abart des Scharlachs, 
bald der Röteln, bald eine Krankheit sui generis sehen, 
und auf Grund eigener Beobachtungen von unklaren 
leichten Exanthemerkrankungen zu der Auffassung, 
dass es sich um der Influenza zuzurechnende Krank¬ 
heitsbilder handelt. — Dagegen macht Bremme (1) 
geltend, dass das auffälligste Symptom der Influenza, 
die schwere Beeinträchtigung des subjektiven Bcfindens- 
bei der sogen, vierten Krankheit ganz fehlt. Die Aelin- 
lichkcit des Exanthems genüge nicht, für beide Krank¬ 
heiten die gleiche Ursache anzunehmen. 

5. Erysipelas. 

1) Jerusalem, Die Behandlung des Erysipels mit 
heisser Luft. Münchner med. Wochenschr. 21. Juni. 

— 2) Macaulay, Cameron W., Two cases of afebril 
erysipelas. Brit. med. journ. 26. Febr. — 3) Ritter, 
Die Behandlung des Erysipels mit heisser Luft. 
Münchener med. Wochenschr. No. 21. 

Sehr gute Erfolge hat Ritter (3) mit Heissluft- 
bchandlung gehabt, die an den Gliedmaassen mit Bi er¬ 
sehen Kästen, wenn auch der Rumpf erkrankt war, mit 
(Quincke'schein Schwitzbett, und im Gesicht mit dem 
Schornstein geübt wurde. Die alten Behandlungs¬ 
methoden gehen vom Grundsatz aus, die Resorption 
der Giftstoffe zu verhindern, während die heisse Lufl 
gerade dasjenige Mittel ist, das durch arterielle 1 fyper- 
ämisierung am stärksten die Resorption fördert. Vcrf. 
hat schon seit 3 Jahren alle akuten entzündlichen Pro¬ 
zesse so behandelt und gute Erfahrungen gemacht. Die 
Ucbcrtragung der Methode auf das Erysipel hat so 
günstige Resultate gezeigt, dass Vcrf. das Erysipel als 
Komplikation chirurgischer Fälle nicht mehr fürchtet. 
Von den Patienten wird die Behandlung angenehm 
empfunden, es tritt eine auffällig schnelle Besserung 
des Allgemeinbefindens ein. 14 Krankengeschichten 
sind beigefügt. — Jerusalem (1) hat schon im Jahre 
1901 und 1904 mit Wärmebehandlung gute Erfahrungen 
gehabt und weist auf seine damaligen Publikationen 
hin. — 2 Krankengeschichten teilt kurz Macaulay (2) 
mit, die durch den fieberlosen Verlauf und starke Be¬ 
teiligung des Scnsoriums aufficlen. In einem Fall han¬ 
delte es sich um einen 58jährigen Alkoholiker, der an 
chronischer Bronchitis und Emphysem litt, im anderen 
um ein 3 Wochen altes Kind. 

6. Varicellen. 

1) Birdslcy, Varicella as a cause of nephriiis. 
Journ. of amer. mcd. association. No. 22. — 2) Königs¬ 
berg, Ein atypisch verlaufener Fall von Varicellen. 
Wiener klin. Wochenschr. No. 24. — 3) Varicella, 
Gazette des hop. No. 23. 

(3) Kurze klinische Bemerkungen. Nichts Neues. 

— Birdslcy (1) teilt 2 schwere Fälle von Varicellen 
mit, in deren Verlauf sich eine Nephritis entwickelte, 
die in einem Fall 1 Jahr, im anderen mehrere Monate 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Unna, Akute Exantheme. 


23 


nach der Varicellenerkrankung noch bestand. — Königs¬ 
berg (2) berichtet über einen Fall von Varicellen, in 
dessen Verlauf Pertussis und Bronchopneumonie auf¬ 
traten. Auffällig war, dass noch 6 Tage nach Beginn 
der Varicellenerkrankung immer neue Bläschen auf¬ 
schossen und dass diese den typischen roten Hof ver¬ 
missen Hessen. Diesen protrahierten Verlauf legt Verf. 
der intercurrenten Pneumonie zur Last und weist dabei 
au/ die von vielen Autoren betonte gegenseitige Beein¬ 
flussung zweier Infektionskrankheiten hin. 

[B. Korybut-Daszkiewicz, Ueber Nierenentzün¬ 
dung nach Varicellen. Mcdycyna i Kronika lckarska. 

Der Verf. sah dreimal eine Nierenentzündung, die 
sich au eine sonst normal verlaufende Varicelleninfektion 
anschloss. Ein Fall wird genauer beschrieben; die Er¬ 
scheinungen von Seiten der Nieren und ein massiges 
Fieber treten zu Ende der zweiten Woche auf und 
dauern drei Monate. Ausgang in Heilung. 

Lateiner (Lemberg).] 

7. Variola. 

1) Ca sag ran di, 0., Etiologia del variole umano. 
Patliologica. No. 30. — 2) Cristiani, II. et 
U. L. Wart mann, Notes sur une epidemic de variole 
observee ä Gencve en 1909. Revue med. de la Suisse 
romande. 20. Jan. — 3) Dreyer, W., Beitrag zur Be¬ 
handlung der Variola. Münchner med. Wochensehr. 
No. 31. — 4) Dufour, Roger, Notes cliniques sur une 
epidemie de variole a Gencve Mai-Juin 1909. Revue 
med. de la Suisse romande. No. 3. — 5) Kämmerer, 
Hugo, Ueber das Leukocytenbild bei Variola. Deutsches 
Archiv f. klin. Med. S. 354. — 6) Kramer, Wie cs 
heutzutage leicht zu einer Pockenausbreitung kommen 
kann. Zeitschr. f. Medizinalbeamte. No. 20. — 7) 
Moore, Sir John, Why has smallpox acclined in preva- 
lcnce and fatality. Dublin journ. August. — 8) 
Rudolf, Weisse Pocken. Münchner med. Wochonsehr. 
S. 295. — 9) Würtzen, Treatment of smallpox in 
red light and in the dark. Brit. med. journ. August. 

Max Rudolf (8) schildert unter dem Namen 
weisse Pocken eine Krankheit, welche in Brasilien vor¬ 
kommt: Ein Exanthem, welches akut und pustulös auf- 
tritt und den gewöhnlichen Pocken sehr ähnlich ist: 
im Aussehen, im Fieberverlauf des ersten Stadiums, 
durch den Befund kleiner, runder Körper im Pustel¬ 
filtrat. Diese Krankheit steht den Pocken, was abso¬ 
luter Pockenimpfschutz anlangt, gleich. Unterscheidungs¬ 
merkmale: Gegenüber der Vaccine eine Gmonatige 
Immunität, Benignität (2V2 pCt. Mortalität), der weitere 
Fieberverlauf, die Histologie, der charakteristische Bau 
und die Nabellosigkeit der Pustel und die typische Narbe. 

Sir Moore (7) beantwortet die Frage, weshalb die 
Pockenfälle an Zahl und Bösartigkeit abgenommen 
haben, durch genaue statistische Ermittelung, Zahlen, 
welche den deutschen Lesern meist schon bekannt sind. 
Nur durch den Segen der Impfung sind die Pockcnfälle 
zu rück gegangen. Er vergleicht die englische, deutsche 
und russische Impfgesetzgebung und ist unbedingter 
Anhänger des deutschen Impfzwanges. 

Kämmerer (5) von der Müllerschen Klinik in 
München hat das Leukocytenbild bei Variola genau 
untersucht. Es besteht vom vesikulösen Stadium an 
eine massige Gesamtleukoeytose (10000—20Ö00in 1 emm), 
welche sich nur sehr langsam verliert, aber auch noch 
zur Zeit der Rekonvaleszenz kleinere Steigerungen zeigen 


kann. Beim Beginn der Erkrankung findet man viel 
grosse Lymphocytenformen, vom Floritionstadium be¬ 
steht eine starke Lymphocytose, die Monate anhält. In 
schweren Fällen findet man zum Beginn viele Reizungs- 
formen, welche in der Rekonvaleszenz verschwinden, 
ebenso wie mässig viele Myelocyten und Normoblastcn. 

Christiani und Wartmann (2) berichten über 
eine kleine Pockenepidemie, die 1909 in Genf stattfand. 
Bei einer Georgischen Arbeiterfamilie erkrankten Vater 
und Mutter sehr leicht an Pocken, beide Kinder etwas 
schwerer, aber so, dass die Aerzte erst die Diagnose 
Varizellen stellten. 18 Personen wurden trotz energi¬ 
scher sanitätspolizeilicher Maassnahmen infiziert. Von 
diesen 18 Personen starben die 4 vorher nichtgeimpften, 
die übrigen 14 Personen waren geimpft und überstanden 
die Pocken. Uebrigens fiel diese Pockenepidemic zeit¬ 
lich mit einer Varizcllencpidcmie zusammen. Dieselbe 
Epidemie ist vom klinischen Standpunkt von Prof. 
Dufour (4) beleuchtet worden. Die Fälle boten nichts 
wesentlich Neues. 

Kramer (6) schildert eine kleine Epidemie von 
nur 3 Fällen von Variolois, welche echte Pocken vor¬ 
täuschte und welche dank umfassender Maassregeln auf 
die 3 Fälle beschränkt blieb. Ein westpreussischer 
Arbeiter erkrankte im Oldenburgischen an Variolois, 
vom selben Mann wurde eine Frau infiziert und der 
Ausgangsfall infizierte im Krankenhaus einen Wärter. 
Alle 3 Patienten machten ein universelles bläschen¬ 
förmiges Exanthem unter leichtem Fieber durch, welches 
einerseits pockcnähnlieh aussah, andererseits an Ery¬ 
thema exsudativum multiforme erinnerte. Es handelte 
sich also um Variolois. 

Dreyer (3) ging bei seinen therapeutischen Maass¬ 
nahmen von der Rotlichtbehandlung Finscn’s aus, 
modifizierte aber dieselbe, indem er die Baut der 
Pockenkranken mit Kaliumpermanganatlösung bestrich. 
Er will dadurch erstens das Lichtfilter direkt auf die 
Haut verlegen, und zweitens wirkt das Kaliumperman¬ 
ganat auch chemisch der abundanten Eiterung der Pocken¬ 
pustel entgegen. Würtzen (9) vom Oresundhospital 
macht darauf aufmerksam, dass die guten Rotlicht¬ 
behandlungen im wesentlichen auf der Verwendung 
einwandfreien roten Glases beruhen. Spektroskopische 
Untersuchung des Rotlichts ist absolut notwendig. Bis 
zur Ueberführung des Kranken in das mit Rotlicht aus¬ 
gestaltete Pockenspital ist der Kranke im Dunkeln zu 
halten und auch ärztlich nur mittels Stearinlicht zu 
besichtigen. 

8. Impfung. 

1) Bonnette, Parallele entre les vaccinostyles et 
les vaccinogryphcs individuelles. Gaz. des höpitaux. 
No. 13. — 2) Borry, Service vaccinale des hopitaux 
de Lyon. Lyon med. No. 52. — 3) Cr u ick sh ank, 
Rob., A note on c-owpox in man. Brit. med. journ. 
April 23. — 4) Friedberger u. Yamamoto, Zur 
Desinfektion und experimentellen Therapie bei Vaccine. 
CentraJbl. f. Bakt, Bd. XLIV. Beiheft. — 5) Gerönne, 
Ueber schwere Vaccineerkrankungen und ihre Prophy¬ 
laxe. Berl. klin. Wochenschr. No. 4. — (>) Ham¬ 
burger u. Schcy. Ueber Abnahme der spezifischen 
Vaccineempfindlichkeit während der Masern. Wiener 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


Unna, Akute Exantheme. 


klin. Wochenschr. No. 18. — 7) Jullicn, Sur la na- 
turc et la valcur des reactions cutanecs dans les re- 
vaccinations. Joum. de phvs. p. 253. — 8) Derselbe, 
Quelques recherches sur la filtrabilite du virus-vaccin. 
lbid. No. 5. — 9) Kelsch, Teissier et Camus 
avcc eollaboration de Tanon et Duvoir, Nou veiles 
recherches experimentales sur la variole-vaccine. Bull, de 
la soc. etc. — 9a) Dieselben, (Kontribution ä 1’etudc 
de la variolc-vaceinc. Journ. de phvs. No. 9 u. 11. — 
10) K irckpatric-k, T. Percy, The history of the prc- 
vention of smallpox. Dublin journ. of mcd. Science, 
p. 461, 462. — 11) Klotz, Die Impfung im ersten 
Lebensjahre. Bcrl. klin. Wochenschr. No. 16. — 12) 
K nüp fei mach er, Aktive Immunisierung des Menschen 
mittels abgetötetcr Pockcnvaecine. Med. Klinik. No. 16. 

— 13) Mark, Ueber 2 Fälle von Kontaktinfektion des 
Auges durch Impfpusteln. Militärarzt. No. 4. — 14) 
Merk, Vaccine und Fliegen. Hyg. Kundsch. No. 5. 

— 15) v. Prowaczek, Weitere Untersuchungen über 
das Vaccinevirus. Centralbl. f. Bakt. Bd. LVI. H. 1. 

— 16) Baudnitz, Die Frage der Impfbelchrung. 

Wiener Klinik. No. 49. — 17) Salmon, A propos 
des vaccinostyles et vaccinogryphes individuelles. 
Gaz. des hop. No. 17. — 18) Sch am b erg, Yac-ci- 

nation and its rclation to animal cxperimentation. 
Journ. of am. med. assoc. No. 13. — 19) Siipflc, 

Leitfaden der Vaccinationslehrc. Wiesbaden. — 20) 
Yergnc, A propos des vaccinostyles et des vaccino¬ 
gryphes individuelles. Gaz. d. hup. No. 20. — 21) 
Voigt, Bericht über die im Jahre 1909 erschienenen 
Schriften über die Schutzpockenimpfung. Archiv f. 
Kindcrheilk. Bd. LI1I. H. 4—6. — 22) Derselbe, 
Der Transport wirksamen Kuhpockenimpfstoffes in das 
Innere der afrikanischen Kolonien auf lebenden Tieren, 
z. B. den Dromedaren. Centralbl. f. Bakt. Bd. LIII. 
II. 3. 

Karl Siipfle (19) vom hygienischen Institut in 
Freiburg hat einen reich ausgestatteten und instruktiv 
geschriebenen ..Leitfaden der Vaccinationslehrc" ver¬ 
fasst, welcher auch die neuesten Errungenschaften der 
Impfforschung umfasst. 

Kirckpatrick (10) gibt im Dublin Journal eine 
sehr ausführliche und interessante Geschichte der 
Variolabekämpfung von den ältesten Zeiten bis heute, 
auch die Maassnahmen anderer Bassen zur Bekämpfung 
der Seuche werden mit geteilt. 

Klotz (11) von der Strassburger Kinderklinik be¬ 
richtet über seine Erfahrung über Impfung im ersten 
Lebensjahre. Je früher das gesunde Kind geimpft 
wird, desto geringer die Beaktionen. Auch teilt er 
einen Fall mit, welcher nach Knoepfelmacher sub- 
cutan geimpft wurde und bei dem trotzdem Vaccine- 
infektion der beiden nässend ekzematösen Wangen 
auf trat. 

Scham borg (IS) berichtet im Anschluss an eine 
umfassende historische Kritik der Pockenstatistik und 
der Impfung über seine experimentellen Tierversuche. 
Bestätigung von Bekanntem. 

Baudnitz (16) hat eine Eingabe an das öster¬ 
reichische Ministerium gemacht. Er will, dass die Be¬ 
lehrung über die Impfung in den Lchrcrseminarien und 
in den Schulen in (testerreich obligatorisch gemacht 
werden, wenigstens solange bis der Impfzwang dort 
ein geführt wird. 

Friedberger und Yamamoto (4) untersuchten 
die ab tötende Wirkung von Desinfektionsmitteln auf 
Vaccine. Interessant ist die Wirkung von Neutralrot, 


welches in 10000 facher Verdünnung 15 Minuten nach 
der Impfung der Kaninchencornea im Sonnenlicht den 
Ausbruch der Vaccine zu verhindern vermag. 

Jullicn’s (7) Mitteilungen über die Natur und 
die Bedeutung der Ilautreaktion bei der Rcvaccination 
bestätigen die von Pirquet'sehen Angaben und die¬ 
jenigen von Kelsch. 

Im Jahre 1909 unternahm es eine Gruppe 
französischer Autoren: Kelsch, Teissier, Camus, 
Tanon und Duvoir (9), die Frage des Zusammen¬ 
hangs von Variola und Vaccincrkrankung experimentell 
zu lösen. Damals antworteten 9 mit echtem Pocken¬ 
gift geimpfte Kälber mit nur banalen Beaktionen, 
während Kontrolliere, die lediglich mit Glycerin ge¬ 
impft wurden, typische Vaccincpusteln bekamen. Dieses 
anscheinend paradoxe Besultat war angezweifclt worden. 
Bei der Pockenepidemie 1910 in Paris wurden unter 
alle den sorgfältigsten Cautelen 60 Kälber mit frischem 
Pockcnmatcrial geimpft, die meisten direkt ohne Verzug 
vom Patienten aus. Wieder fielen alle diese Impf- 
vcrsuche negativ aus. 

Jullicn (§) veröffentlicht seine sehr ausgedehnten 
Versuche über die Filtrierbarkeit der Vaccine. Gegen¬ 
über den Resultaten anderer, welche das Yaccincgift 
für filtrierbar halten, hat er nur in 4 von 35 Inokulations¬ 
versuchen positive Resultate gehabt. Filtriert wurde 
nach allen gebräuchlichen Methoden. 

Knöpfclmachcr (12) impfte mit abgetöteter 
Pockenvaccine. Diese wurde y 2 Stunde auf 58° er¬ 
hitzt und dadurch avirulent gemacht. Die Vaccine 
wurde injiziert und nachher hautgeimpft. Verf. gelang 
cs so, die Kinder gegen die 8 Tage später vorgenommene 
Hauptimpfung zu immunisieren. Dasselbe konnte 
von Prow f aczek am Kaninchen nachweisen. Wenn 
jedoch die Kaninchen auf der Cornea geimpft wurden, 
so erhielt der Autor keine makroskopische noch mikro¬ 
skopische Vaceincrcaktion. von Prowaczek’s Impf- 
vcrsuchc mit Kolloidfiltraten blieben negativ. Auch 
stellte von Prowaczek interessante Versuche über die 
Absorption der kleinen eorpusculären Erreger sowie 
sekundär über ihre Grösse und Sinkgeschwindigkeit 
mit Lymphe an. 

Adalbert Merk (14) konnte Terni s Angaben, 
der durch Verreibung von in Variolaräumen gefangenen 
Fliegen charakteristische Impfpusteln erzeugt hatte, 
nicht bestätigen. Weder histologisch noch bakterio¬ 
logisch-experimentell konnte Vaccinevirus in Fliegen 
nachgewiesen werden, die sicher Vaccine gesogen hatten. 

Cruickshank (3) beobachtete einen Fall von 
Uebertragung von Kuhpocken auf den Menschen. Unter 
einer Herde in North Berkshire von 30 Kühen war bei 
25 Kuhpocken ausgebrochen. Von diesem kranken 
Vieh wurden die Pocken auf die rechte Wange eines 
Landmanncs übertragen. Am 7. Tage, nachdem der 
Patient den ersten roten Fleck unterhalb des Auges 
bemerkt hatte, fühlte er sich mit Kopfschmerzen, 
Brechreiz, Frösteln krank. Der Fleck hatte eine livid- 
bläuliche Farbe angenommen, war schwach gedcllt, 
sonst etwas erhaben mit Entzündungshof. Dann breitete 
sich die Entzündung aus. Die ganze Gesichtshälfte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Unna, Akute Exantheme. 


25 


schwoll an, die Conjunctiva entzündet, die benachbarten 
Drüsen geschwollen. Die Schwellung fühlte sich hart 
an. Heilung in 2 Monaten. Der Fall zeigt, dass der¬ 
artige unfreiwillige Ucbertragungcn von der Kuh auf den 
Menschen einen schwereren Verlauf nehmen als die ge¬ 
wöhnliche Impfung. 

Jacob Mark (13) berichtet über 2 Fälle von 
Kontaktinfektion des Auges durch Impfpusteln. Der 
erste Fall, bei dem der Patient mit hochgradig ge¬ 
rötetem rechtem oberem und unterem Augenlid, sowie 
stark injizierter Conjunctiva aufkam, täuschte zunächst 
eine Gonokokkeninfektion vor, wurde aber klar, als 
2 Abortivpusteln von Variola am 3. Tage auf der Haut 
des Unterlids erschienen. Der Patient war kurz zuvor 
mit Erfolg geimpft worden. Aehnlich lag der 2. Fall. 

Gerönne (5) von der Weintraud’schen Klinik be¬ 
richtet über schwere Vaccineerkrankung, bei welcher 
ein noch nicht geimpftes zweijähriges Kind, welches an 
universellem Ekzem litt, von seinem eben geimpften 
3 l > jährigen Bruder infiziert wurde. Die Vaccine¬ 
erkrankung verlief durchaus unter dem klinischen Bilde 
einer Variola vera. Auf das Initialstadium folgte 
sofort das Stadium suppurationis mit hohem Fieber 
und hoher Pulsfrequenz, allmählich sank das Fieber 
bis zum 14. Krankheitstagc, wo Zeichen von Meningitis 
auftraten. Am 16. Tage Tod an septischer Meningitis. 
Vcrf. stellt, gestützt auf die auch von anderer Seite 
berichteten Fälle, die Forderung auf, die Impfung zu 
unterlassen, solange der Impfling, welcher eine eminente 


Infektionsquelle darstellt, umgeimpfte ekzematöse Kinder 
seiner Umgebung infizieren kann. 

Voigt (21) löste die Frage, wie wir im Innern 
unserer afrikanischen Kolonien erfolgreich impfen können. 
Nur bis zum Hafenplatz kann vollwertiger Impfstoff 
gebracht werden. Dort sind Dromedare zu impfen, 
welche die Vaceination im Gegensatz zu Esol und 
Pferd gut vertragen. Vom Dromedar kann erfolgreich 
abgeimpft werden, wie Verf. an Dromedaren im Hagen- 
beck’schen Tierpark in Hamburg zeigen konnte. 

Zum Impfen wird in Frankreich jetzt von mehreren 
Seiten dem „Vaccinogriffe* von Isambcrt gegenüber 
der Impflancette der Vorzug gegeben. Vaccinogriffe ist 
ein kleines Instrument mit 2 Spitzen, mit welchem man 
die Haut anscliabt statt sie anzuritzen. Statistisch 
zeigen Bonnette (1) und ebenso V er gen (20), dass 
mit diesem Instrument die erfolgreichen Impfungen 
zahlreich sind. 

Casagrandi bestätigt die Befunde der früheren 
Jahre anderer Autoren. Das Variolagift passiert fein¬ 
porige Filter und besteht aus kleinsten Granulis, 
welche im Dunkclfcld sichtbar sind. 

9. Frieselfieber. 

Marsch, Das Fricselfiober. Med. Korr.-Bl. des 
Württemb. ärztl. Vereins. (Zeller. 1900. Med. Korr.-Bl. 
S. 415 ff.) 

Historisches und Wiedergabe der letzten Beobach¬ 
tungen von Friese 1. 


Psychiatrie 


bearbeitet von 

Geh. Med.-Rat Prof. Dr. A. CRAMER in Göttingen. 


I. Allgemeines. 

1) Brcslcr, Joh., Bericht über den IV. Inter¬ 
nationalen Kongress zur Fürsorge für Geisteskranke. 
Halle a. S. — 2) Bruce, Lewis C., The value of 
physical examination in mental diseases. An address 
to the Forfarshire Med. Association. — 3) Camerer, 
Aetiologie und Prophylaxe der Geisteskrankheiten. 
Med. Korresp.-Bl. d. Württemberg, ärztl. Landesvereins. 
Bd. LXXX. No. 20. 14. Mai. — 4) Gramer, lieber 

die Bedeutung der Symptomenkomplexe in der psy¬ 
chiatrischen Diagnostik. Allgcm. Zeitschr. f. Psych. 
u. psychisch-geriehtl. Med. Bd. LXVII. — 5) Fank- 
hauser, E., Gehirn und Psychose. Korresp.-Bl. f. 
Schweizer Aerzte. Jg. XL. No. 35. — 6) Goodall, 
Edwin, On ideals in psvehiatry. The Brit. med. journ. 
6. April. — 7) Hermann, Die pathologischen Persön¬ 
lichkeiten im Lichte neuer Forschungen. Monatsschr. 
!. Kriminalpsychol. u. Strafrechtsreform. — 8) Ilyslop, 
Jlulkeley, Selection of psychological medicino and neuro- 
Iogy. The Brit. mcd. journ. 22. Oet. — 9) Jacob¬ 


sohn, Leo, Vorträge über die Grundzüge der modernen 
Psychologie und Psychiatrie, veranstaltet vom preussi- 
schen Centralkomitee für das ärztliche Fortbildungs¬ 
wesen. Therapie d. Gegenwart. Dez. — 10) Jones, 
Kobert, Anomalies of the mind and the evolution of 
the mental processes. The Lancet. 25. Juni. — 11) 
v. Monakow, C., Lokalisation der Hirnfunktionen. 
Verhandl. d. Gesellsch. Deutscher Naturf. u. Aerzte. — 
12) Mott, F. W., The liereditary aspects of nervous 
and mental diseases. The Lancet. 8. Oct. — 13) 
Oppenheim, H., Zur Psychopathologie und Nosologie 
der russisch-jüdischen Bevölkerung. Journ. f. Psychol. 
u. Ncurol. Bd. XIII. 1908. — 14) Nadastiny, Franz, 
Untermenschen oder Narren? Eine kriminalpsycho¬ 
logisch c Kritik der klinischen Lehre vom Vcrbrccher- 
seclenlcben. Wien. — 15) Näcke, P., Die moderne 
Ucbertreibung der Sexualität. Arch. f. Kriminalanthropol. 
u. Kriminalistik. Bd. XXXIX. — 16) Aus The Boston 
medical and surgical journal. Vol. CLXIII. No. 5. 
4. August, Danvers state hospital laboratory papers. 
C h a ries W h i t n c y, page serics. I. The laboratory 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



26 


Cramer, Psychiatrie. 


work of tlie Danvers state hospital, Hathornc, Massa¬ 
chusetts with especial relation to the policy forraulated 
by Dr. Charles Whitney pagc. II. The margin of 
error in the diagnosis of mental disease: Based on a 
clinical and anatomical review of 250 cascs examined 
at the Danvers state hospital, Massachusetts, 1904 bis 

1908. III. A study of the dementia preeox group in 
the light of certain cascs showing anomalies or sclcroses 
in particular brain regions. IV. The obscurc cascs 
of mental disease: A clinical and anatomical study. 
V. A study of the senile spinal cord in cascs of mental 
disease. VI. A histological study of the thyroid gland 
in mental disease, with special reference to chronic 
thyroiditis. Ml. Incidenee of heart disease in acute 
psyehoscs. Danvers state hospital, Massachusetts, 1879 
to 1909. MIL Bacterial invasion of the blood and the 
cerebrospinal fluid by way of mesentcrie lymph nodes: 
A study of fifty cascs of mental disease. IX. Bacillary 
dysentery at the Danvers state hospital. Massachusetts, 
subserpient to the epidemic of 19ÖS. X. Organisms 
rccovcrcd from dysentery cases studied baeteriologicallv, 
Deccmber 1908 to June 1910. Danvers state hospital, 
Massachusetts. XL The persistence of agglutinins for 
B. dysenteriae in Danvers hospital cases, together with 
a seriös of conglutination tests. XII. Mannitc* and 
non-mannite-fermenting organisms in a ease of dysentery, 
complicated by hemorrhagic endometritis probablv due 
to a third organism. XIII. Primary ad renal tuber- 
culosis in a case of juvenile general paresis with menin- 
geal infection (Bacillus coli communis). XIV. A case 
of autochthonous sinusthrombosis. XV. The diagnosis 
of fraetured skull as aidcd by the finding of brain 
tissuc in the vomitus. XVI. Note concerning brain and 
other visceral weights in sixty-six subjects showing 
carcinoma or sarcoma. XML Some effects of overfeeding 
with fats in ecrtain cascs of insanity. — 17)Peterson, 
Frederik, New fields and methods in psychology. New 
York med. journ. 13. Nov. — 18) Ricgcr, Bei¬ 
träge zur Geschichte Unterfrankens, zur Literatur¬ 
geschichte und Geschichte der Medizin aus dem Archiv 
der Psychiatrischen Klinik zu Würzburg. Würzburg. — 
19) Thomson, D. G., On the teaching of psychiatry. 
The Brit. med. journ. 22. Oct. — 20) Weber, L. W., 
Die Pathologie und pathologische Anatomie der Geistes¬ 
störungen. Ergebnisse der allgemeinen Pathologie und 
pathol. Anatomie des Menschen und der Tiere. Jg. XIII. 

1909. — 21) Weygandt, W., Abnorme (’haraktcrc in 
der dramatischen Literatur. Hamburg und Leipzig. 

Aus der Abhandlung von Oppenheim (13) geht 
mir erneuter Bestimmtheit die schon mehrfach be¬ 
stätigte Tatsache hervor, dass unter der jiidisch- 
russischcn Bevölkerung das endogene Moment mit Rück¬ 
sicht auf psychisch-nervöse Krankheiten weit verbreitet 
ist. Die für Juden besonders ungünstigen, durch stän¬ 
dige körperliche Gefahr und soziale Schädigung auf¬ 
reibenden politischen und sozialen Verhältnisse in Russ¬ 
land bringen mannigfache Erkrankungen im Gebiet des 
Ontralnervensystems zum Ausbruch, die alle ihr ge¬ 
meinsames Merkmal darin haben, dass sie in einer 
Reihe stets wiederkehrender Symptome auf das A er¬ 
liegen einer endogenen Grundlage hinweison. Nicht nur 
sind die direkt auf degenerativem Boden entstehenden 
Erkrankungen sehr verbreitet, sondern die endogene 
Grundlage zeigt ihren in gewisser Hinsicht vorherr¬ 
schenden Einfluss dadurch, dass sie organischen Er¬ 
krankungen in den Anfangsstadien eine ihr eigene 
Färbung verleiht, und dass sie auf «lern V ege neuro- 
vasculärer Erkrankung zur Entwickelung eines cerebro¬ 


spinalen Leidens aus einer vasomotorischen Neurasthenie 
führen kann. 

Nach Gramer (4) kristallisieren sich aus der 
klinischen Beobachtung der Krankheitsbilder immer 
schärfer bestimmte Symptomenkomplexe heraus. Bei 
dem heutigen Stande unserer Kenntnisse ist es in der 
Mehrzahl derselben unmöglich, sie auf einem ent¬ 
sprechenden pathologisch-anatomischen Befund aufzu- 
bauen. Aufgabe der Weiterarbeit ist es, diese Symptomen- 
komplexe mit den körperlichen Begleiterscheinungen, 
mit den bisher bekannten psychologischen und patho¬ 
logisch-anatomischen Forschungsergebnissen, sowie denen 
der Stoffwechseluntersuchung zusammenzustcllen und 
damit einheitliche Krankheitsbilder festzulegen. 

Die neuesten hirnanatomischen Forschungen unter 
gemeinsamen Gesichtspunkten vereinigend, bringt Me- 
nakow (11) weiterführende Ideen, die die Bedeutung 
der Diaschisis nicht nur für die Lokalisation im strengen 
Sinne, sondern auch für das psychische Geschehen im 
allgemeinen zeigen. Sie imponieren durch die feste 
Grundlage, von der sie ausgehen, und durch die klare 
mathematisch-scharfe Logik ihrer Deduktionen. 

Weher (20) orientiert in grossen Zügen über die 
die neuesten Ergebnisse der Forschung auf dem Gebiet 
der Pathogenese und pathologischen Anatomie der 
Geistesstörungen. Nachdem er auf die Schwierigkeit einer 
umfassenden Darstellung dcrpathologischcn Anatomie der 
Geisteskrankheiten hei der unscharfen klinischen Ab¬ 
grenzung der Psychosen und der Lnmöglichkeit, Ele- 
mentarsymptomc mit anatomischen Substraten in Ver¬ 
bindung zu bringen hingewiesen hat, gibt er im allge¬ 
meinen Teilzunächst einen Leberbliek über Kdingers 
Anfbraueldheorie und über die Stoffwcehselimtersuchungen 
bei Geisteskranken. Dann werden im Abschnitt über Lo¬ 
kalisation der Geistesstörungen den an Verworn’s Biogen- 
liypotheNC sieb anschliessenden Untersuchungen affek¬ 
tiver Vorgänge B c rge r 's. ferner M o n a k o w ’s Diaschisis- 
und Aphasielehre, sowie den Forschungen der W e r n i c k e - 
sehen Schule, besonders auf psychomotorischem Gebiet 
längere Auseinandersetzungen gewidmet. Die physika¬ 
lische Untersuchungsmethode Reichardfs wird in ihrem 
wichtigsten Ergebnis, der akuten Hirnschwellung, her¬ 
vorgehoben. dann werden die neuesten Befunde aus der 
Histopathologie der Psychosen geschildert. 

Im speziellen Teil wird die Paralyse sowohl nach 
ihrer serologischen, cytolugischen und chemischen 
Pathogenese, wie nach endogenen und exogenen Hilfs¬ 
ursachen und schliesslich unter Erläuterung der histo¬ 
logischen Veränderungen mit besonderer Erwähnung der 
herdförmigen Paralysen ausführlich geschildert. Daran 
anschliessend folgen die Kapitel über Hirnluos, arterio¬ 
sklerotische Psychosen, bei denen die Wichtigkeit der 
Frühformen hervorgehoben wird, senile Demenz, toxische 
Psychosen, angeborene Schwäehczustände mit beson¬ 
derem Hinweis auf die tuberöse Sklerose, und schliess¬ 
lich über funktionelle Geistesstörungen, unter denen 
die Bedeutung der ersten, die anatomische Erforschung 
der unter Dementia praecox zusammen gefassten Krank- 
hcitsbilder einleitenden Befunde gewürdigt wird. 

Basierend auf Mendel s Vererbungstheorie betrachtet 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Ckamer, Psychiatrie. 


27 


Mott (12) die Vererbbarkeit nervöser und psychischer 
Krankheiten unter Einbeziehung der eigenartigen 
Charaktere, von Trunksucht, Selbstmordncigung und 
körperlichen Schwächezuständen. Besonders erwähnens¬ 
wert ist, dass Verf. eine Neigung der Epilepsie, inner¬ 
halb der weiblichen Mitglieder der Familie häufiger als 
unter den männlichen übertragen zu werden, konstatiert, 
und dass er das manisch-depressive Irresein auffallend 
oft unter mehreren Geschwistern vertreten findet. Aus 
den angeführten Stammbäumen geht die verderbliche 
Wirkung von Geisteskrankheit und Trunksucht auf die 
Nachkommenschaft recht deutlich hervor, auch wird die 
durch Generationen hindurch in einer Familie bestehende 
Selbstmordneigung an ihnen demonstriert. 

Bruce (2) begründet die Notwendigkeit einer 
ärztlichen Prüfung in Psychiatrie damit, dass er 
die Bedeutung einer von ihm aufgcstellten Theorie 
über die Entstehung der Geisteskrankheiten in das 
rechte Licht gesetzt sehen möchte. Nach dieser 
Theorie sind Geisteskrankheiten nicht Gehirnkrank¬ 
heiten. sondern sie sind als Folgezustände von einer 
Erkrankung anderer Organe, die sich ihrerseits wieder 
am Gehirn abspielen, zu betrachten. Es steht ferner 
für den Verfasser fest: Kein Organ wird aus sich 
selbst krank, sondern alle Krankheiten sind her¬ 
vorgerufen durch äussere Ursachen. Diese Ursachen 
müssen beseitigt werden, dann wird den Krankheiten 
vorgebeugt. Verf. findet als solche Ursache für manische 
Erregungszustände eine Hyperleukocytose des Blutes in¬ 
folge einer Streptokokkeninfektion, die in dem einen an¬ 
geführten Fall von einer Ccrvicalfissur ausging. Durch 
Behandlung dieser Wunde heilte, wie Verf. ausdrücklich 
hervorhebt, nicht nur die Fissur, sondern auch die 
Manie. Was liegt näher, als dass man Geisteskrank¬ 
heit mit Antistreptokokkenserum bekämpft? Wie das 
gemacht wird und mit welchem Erfolge zeigt Verf. an 
weiter angeführten Fällen. Nach all dem ist es nicht 
verwunderlich, wenn Verf. zugibt, durch übermässigen 
Genuss von Thyrcoidcxtrakt hervorgerufene maniaka- 
lisehe Zustände oft gesehen zu haben, und zwar waren 
diese Zustände nur in einem besonders erwähnten Falle 
dadurch entstanden, dass Patient sich die Extraktdose 
selbst zumass. In den anderen Fällen hatten also die 
Kollegen des Verf.’s einen derartigen Erfolg. 

Aus der von Wcygandt (21) in grossen Zügen 
durchgeführten kritischen Betrachtung der Darsteliungs- 
weise des psychisch Kranken in der modern-naturalistischen 
und der klassischen Dichtkunst geht auf das Deutlichste 
hervor, wie hier Schwankungen und Störungen des Seelen¬ 
lebens, aus dem Zusammentreffen von innerer Schwäche 
der nervösen Anlage und ungünstigen äusseren Um¬ 
ständen herauswachsend, sich innerhalb des zur Dar¬ 
stellung gebrachten Zeitabschnittes organisch entwickeln, 
während bei jenen das Krankhafte sich mit Abscheu 
erregender Wucht in den Vordergrund drängt, zumal 
die Abweichungen vom normalen Seelenleben mit mi¬ 
nutiösester Genauigkeit gezeichnet sind. Wenn Verf. 
die Genesung des Königs Lear von seinem Zustand 
wahn hafter Erregung und Verwirrtheit für unwahrschein¬ 
lich hält, weil die Ileilungsaussiehten des Alters¬ 


schwachsinnes in der Regel als durchaus schlecht zu 
bezeichnen sind, so kann dem nach den heutigen Kennt¬ 
nissen nicht mehr zugestimmt werden, im Gegenteil 
muss dem Dichter Recht gegeben werden. 

Von Ri eg er (18) werden in seiner originellen, 
wenn auch nicht selten vom Ziel abschweifenden Dar- 
stcllungs- und Schreibweise archivarische Reminiscenzcn 
vorgeführt. Ein verbindendes Glied erhält ein grosser 
Teil derselben durch die oft drastisch zum Ausdruck 
gebrachte Abneigung des Verf.’s gegen die von ihm als 
..Maulhuren*' bezcichnelcn Entdecker sexueller Obseöni- 
täten, unter die Verf. die Schöpfer der Theorie vom 
sexuellen Psychotrauma miteinbegreift. 

Die Schrift von Nadastiny (14) soll nur ange¬ 
führt werden als Beispiel dafür, was Verständnislosig¬ 
keit, Unkenntnis und Voreingenommenheit an Unge¬ 
heuerlichem zu leisten vermögen. Jedes nähere Ein¬ 
gehen verbietet sich nicht nur wegen des gänzlich un¬ 
wissenschaftlich-verworrenen Inhalts von selbst, sondern 
auch wegen der ungewöhnlich niedrig stehenden, von 
persönlichen Verunglimpfungen aller Art wimmelnden 
Schreibweise. 

[1) Christiansen, Viggo, Ueber die Ordnung der 
Krankenpflege in unseren Hospitälern für Geisteskranke. 
Dansk Klinik, p. 1241. — 2) Krarup, Frode, Ein¬ 
drücke von einigen Verwahrungsstellen für gefährliche 
Geisteskranke. Ibidem, p. 929. — 3) Hallager, Fr., 
Ueber „Isolation“ und „Separation“ von Geisteskranken. 
Ugeskrift for Laeger. p. 635. 

Eine Einlage im Kampfe für die Verbesserung der 
Ausbildung und der Stellung des Krankenpflegepersonals 
an den dänischen Hospitälern und Anstalten für Geistes¬ 
kranke. Speziell urgiert Christiansen (1) die Not¬ 
wendigkeit der Anstellung ausgcbildeter Krankenpflege¬ 
rinnen. 

Krarup (2) diskutiert die für verschiedene Länder 
verschiedenen Weisen, geisteskranke Verbrecher, Krimi- 
nalpatientcn anzubringen und teilt seine Eindrücke aus 
Besuchen an mehroren deutschen Anstalten dieser Art 
(Verwahrungshäusern) mit. 

Im Kampfe für und gegen das Isolationsprinzip 
steht Hallager (3) — dirigierender Arzt der Irren¬ 
anstalt: „Jydske Asyl“ — als Verteidiger der Isolation, 
die er als absolut vorteilhaft für gewisse Formen von 
Geisteskrankheit betrachtet. Eine Irrenanstalt kann 
nicht einige Isolat ionszimmer entbehren; am besten kann 
man den Kranken in einem Einzelzimmer mit gegen den 
Nachbarraum offenen Türen anbringen; der Naclibar- 
raum ist nur für das Pflegepersonal bestimmt. 

E. Kirsteiu (Kopenhagen).] 

[1) Hol lös, Istvän, Ueber die Geisteskrankheiten 
der Prostituierten. Klinikai füzetck. No. 1. — 2)P;indy, 
Kalman, Ueber die Geisteskrankheiten der Aerzte und 
anderer Mitarbeiter der ungarischen Kultur. Orvosi 
hctilap. No. 18—-19. — 3) Valek, Frigyes, Heilbar¬ 
keit und Prophylaxe der funktionellen Geisteskrank¬ 
heiten. Budapest! orvosi ujsäg. No. 15. 

Hollös (1) stellt eine Statistik über die im Ver¬ 
laufe von 27 Jahren in der Landesirrenanstalt Budapest- 
Lipötmczö aufgenommenen 70 Prostituierten zusammen; 
die Aufnahme entspricht ca. 1 pCt. der gesamten weib¬ 
lichen Aufnahmen. Von den Prostituierten litten an 
Paralyse 26, d. i. 37 pCt., während bei Nichtprosti¬ 
tuierten die Paralyse bloss in 7,92 pCt. vorkornmt. Die 
Ursachen der Prostituierten - Psychosen sind unleugbar 
im Lebenswandel zu suchen. 

Aus der 40jähr. Statistik der Irrenanstalt Budapest- 
Liputmezö stellt Pändy (2) die Geisteskrankheiten der 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 


CitAMER, Psychiatrie. 


ungarischen Aerztc und anderer Kulturarbciter auf 
Grund von 12000 Fällen zusammen. Auffallend ist der 
grosse Unterschied der Paralyscnfällc über und unter 
dem 35. Lebensjahre. P. stellt sich auf den Stand¬ 
punkt des luetischen Ursprunges der Paralyse und dass 
dieselbe durch ungenügend behandelte Lues befördert 
wird. Durch Einhaltung von Präventivmaassregeln 
hätten 53 pCt. der Kranken ihre spätere Geisteskrank¬ 
heit verhüten können. 

Valck (3) betont, dass funktionelle Geisteskrank¬ 
heiten heilbar sind durch Training, wenn die krankhaft 
gewordenen Grundgefühle entdeckt werden. Bei jedem 
Individuum beherrschen zweierlei Grundgefiihle das 
seelische Leben: niedrige oder minderwertige, welche den 
egoistischen entsprechen, und höhere Gefühle, welche 
mit dem ethischen Leben in enger Verbindung sind. 
Diese Gefühle sind durch die Erziehung beeinflussbar; 
die Prophylaxe der funktionellen Psychosen besteht 
darin, dass das Individuum lernt, seine krankhaften 
Gefühle bewusst zu beherrschen. 

Hudovernig (Budapest).] 

II. Aetiologie. 

1) Arsimoles, L., Troubles mentaux dans les 
maladies du coeur. I/echo mdd. du nord. No. 16. — 
2) Arsimoles et Halberstädt, Des troublcs hepa- 
tiques dans les psychopolyneurites. La Presse med. 
No. 66. August 1909. — 3) Birnbaum, K., Ueber 
psychische Ursachen geistiger Störungen. Deutsche med. 
Wochcnschr. No. 19. — 4) Derselbe, Zur Frage der 
psychogenen Krankheitsformen. Zeitschr. f. d. gesarnmte 
Neurologie u. Psychiatrie. Bd. I. II. 1. — 5) Degcncr, 
Karl, Ueber diabetische Psychosen mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung der hallucinatorischen Anfälle. Inaug.- 
Diss. Kiel. — 6) Eisenstädt, Die sexuelle Abstinenz 
als Krankheitsursache. Fortschritte d. Med. No. 52. 

— 7) Foelsche, Robert, Ueber das direkte primäre 
traumatische Irresein (Commotionspsychose). Inaug.-Diss. 
Kiel. — 8) Frcsscl, Th., Ueber einen Fall von Tabes 
dorsalis mit chronischer hallucinatorischer Paranoia. 
Inaug.-Diss. Kiel. — 9) Hoche, A., Geisteskrankheit 
und Kultur. Eine akademische Rede. Freiburg und 
Leipzig. — 10) Hughes, C. H., Hazing psvehopathy. 
A waming note from a psychological standpoint. The 
alienist and neurologist. St. Louis. No. 1. Vol. XXXI. 

— 11) Koch, J., Ueber psychische Störungen, die durch 
gewerblich? Tätigkeit entstehen, vom Standpunkt der 
Hygiene betrachtet. Vicrteljahrsschr. f. gcrichtl. Med. 

u. öflcntl. Sanitätswesen. — 12) Kutschera Ritter 

v. Aischbergcn, A., Tuberkulöse Geistesstörung. Der 

Amtsarzt. No. 6. (Die Berechtigung, die vorbeschriebene 
Geistesstörung als tuberkulös aufzufassen, erscheint 
zweifelhaft.) — 13) MassarBey, Zur Pathogenese der 
Geistes- und Nervenkrankheiten im Orient. Deutsche 
med. Wochcnschr. No. 18. — 14) Meyer, E., Psy¬ 

chische Störungen nach Strangulation. Med. Klinik. 
No. 38. — 15) Mi net, Jean, A propos d’un cas d'aphasic 
ureinique. LYelio med. 1909. 19. September. - 16) 
Nonne, M., Klinischer und anatomischer Beitrag zur 
Kasuistik der Geistesstörung bei multipler Sklerose. 
Mitteil. a. d. Hamburger Staatskrankenanstalten. Juli. 

— 17) Plönies.W., Das Vorkommen und die ursäch¬ 

lichen Beziehungen der psychischen Störungen, be¬ 
sonders der Zwangsvorstellungen und Hallucinationen 
bei Magenkrankheiten. Arch. f. Psychiatrie. Bd. XLYL 
1L 3. — 18) 11 ob in, A., Les psychoscs digestiv cs. 

Intern. Beitr. z. 1*athol. u. Therap. d. Ernährungsstör. 
Bd. II. II. 1. — 19) Saathoff. L., Herzkrankheit 

und Psychose. Münch, med. Wochcnschr. No. 10. — 20) 
Schilling, IL, Beitrag zur Lehre von den Psychosen 
nach Unfall. Inaug.-Diss. Kiel. — 21) Stranskv, E., 
Myopathie und Psychose. Wiener klin. Wochenschrift. 
No. 23. - 22) Truellc. V., Les troublcs mentaux 

dans lc tabes. Annalcs med. psychol. No. 2. — 23) 


Ziehen, Th., Ufbcr den ätiologischen Standpunkt in 
der Psychiatric. Ncurol. Ccntralbl. No. 20. 

Ho ehe (9) kommt in einer Arbeit über den Zu¬ 
sammenhang zwischen Geisteskrankheit und Kultur zu 
dem Schlusssatz, dass keinerlei Beweis für eine tat¬ 
sächliche ernste Gefährdung unserer geistigen Gesamt¬ 
gesundheit durch die moderne Kultur gebracht ist, und 
dass nach dem inneren Zusammenhang auch nicht 
einmal die Wahrscheinlichkeit für eine solche Gefähr¬ 
dung spricht trotz aller dafür ins Feld geführten Argu¬ 
mente. 

Die Beziehungen von Erkrankungen des Herzens 
zu Geistesstörungen sucht Arsimoles (1) darin, dass 
es bei Störungen der Herztätigkeit auf der Bahn von 
Circulationsstörungcn im Centralnervcnsystem zu einer 
Beeinflussung der Intensität psychotischer Symptome 
kommen kann. Eine Folie cardiaquc als Krankheit 
sui gencris existiert nicht. Nach Saathoff (19) kommt 
bei syphilitischen herzkranken Individuen eine ziemlich 
prägnante psychische Erkrankung vor, die sieh meistens 
zusammensetzt aus angstvoller Verwirrtheit, Halluzina¬ 
tionen und motorischer Erregung. Das Zustandekommen 
dieser Psychose ist zu erklären durch die Einwirkung 
der Summe aller Dekompensationserscheinungen auf das 
durch die Lucs geschädigte Gehirn. 

Der Unfall als Ursache einer Psychose wird in 
zwei Dissertationen von Foelsche (7) und Schilling 
(20) behandelt. Der Fall des ersteren weist eine zu 
w T enig berücksichtigte Komplikation mit chronischem 
Alkoholismus auf, auch der von Schilling beschlic¬ 
hene Fall ist nicht rein, cs konkurrieren hier mit dem 
Unfall schwere erbliche Belastung, geistige Minder¬ 
wertigkeit, Intelligcnzdcfektc und ein der Geisteskrank¬ 
heit vorausgehender Typhus. 

Plönics (17) nimmt an, dass durch Magenläsioncn 
psychische Störungen, namentlich Zwangsvorstellungen 
und Halluzinationen hervorgerufen werden können. 
Gastrogcnc Toxine und „Läsionsreizung“ sollen zu einer 
Steigerung der psychischen Erregbarkeit führen, eine 
toxische Schlaflosigkeit auftreten usw. Die Arbeit ist 
interessant zu lesen, aber aufgebaut auf Hypothesen, 
deren meiste noch nicht bewiesen sind. 

Ziehen (23) warnt, eine Einteilung der Psychosen 
vom ätiologischen Standpunkt vorzunehmen. Eine Ab¬ 
grenzung der Hauptgruppen kann nur vom klinisch- 
symplomatologisclicn Standpunkt stattfinden unter Be¬ 
rücksichtigung der Symptomcnkomplexe, des psycho¬ 
logischen Zusammenhanges der Symptome und ihrer 
Reihenfolge, bei den sog. organischen Psychosen muss 
ausserdem der pathologisch-anatomische Standpunkt be¬ 
rücksichtigt werden. Nur bei der Abgrenzung von 
Nebengruppen wird gelegentlich auch der ätiologische 
Standpunkt Verwertung finden können, nämlich dann, 
wenn das ätiologische Moment eindeutig stets oder 
wenigstens sehr oft ein bestimmtes Gepräge innerhalb 
einer Psychosengattung bedingt. 

Nach Meyer (14) ist derKorsakow'schc Symptomcn- 
komplex die häufigste mittelbare psychische Folge¬ 
erscheinung der Strangulation, sie wird vom Autor 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Cramer, Psychiatrie. 


29 


geradezu als die typische Reaktionsform der durch die 
Strangulation gesetzten Gehirnschädigung angesprochen. 

Birnbaum (3, 4) bezeichnet als psychogen bedingt 
die pathologischen Erscheinungen, welche durch affektiv 
wirksame Geschehnisse hervorgerufen werden. Für das 
Zustandekommen einer psychogen bedingten geistigen 
Störung ist nicht so sehr die Art der psychischen Ur¬ 
sache wichtig und entscheidend, sondern der Umstand, 
dass dieselbe einwirkt auf ein disponiertes Individuum, 
d. h. ein Individuum mit habilem psychischem System. 
Die zustandekommenden Krankheitsbilder entsprechen 
im wesentlichen denen, wie sie auf dcgencrativem Boden 
aufzutreten pflegen. 

Nonne (16) berichtet über zwei Fälle von psy¬ 
chischen Störungen bei multipler Sklerose, bei denen 
lebhafte Halluzinationen bestanden. 

Koch (11) stellt in einer interessanten und eine 
grosse Zahl von Litcraturangaben enthaltenden Arbeit 
die psychischen Störungen zusammen, die bei gewerb¬ 
licher Tätigkeit durch Vergiftung mit Blei, Mangan, 
Schwefelkohlenstoff, Anilin und Anilinderivaten, Kohlen¬ 
oxyd, und durch kalorische Schädlichkeiten beobachtet 
und beschrieben sind und erörtert die zu ihrer Ver¬ 
hütung anwendbaren Maassnahmen. 

Nach Robin (18) können gastrointestinale Dys¬ 
pepsien, die von Störungen der Leberfunktion begleitet 
sind, bei dazu disponierten Individuen Geistesstörungen 
aufwecken, unterhalten oder selbst hervorrufen. Er 
schreibt der Aufdeckung derartiger ätiologischer Mo¬ 
mente eine grosse Bedeutung für die Einrichtung der 
Therapie zu. 

[Usordäs, Klemer. Die Lyssapsychosen. Orvosok 
lapja. No. 13. 

Auf Grund von 26 eigenen Beobachtungen schildert 
Verf. das Bild der Lvssapsychosen. Ausbruch der Psy¬ 
chose meist 3—4 Tage, bzw. einige Stunden vor dem 
Tode. Die Inkubationszeit zwischen Biss und Erkran¬ 
kung betrug 13 Tage bis 16 Wochen. Eine Differenz 
zwischen geimpften und ungeimpften Kranken bestand 
in dieser Beziehung nicht. Das Bild der Lyssapsychosc 
trat bei geimpften Personen 1 — 49 Tage nach beendeter 
Behandlung auf. Im Krankheitsbilde der Psychose 
dominieren Depressionen, mitunter manische Erregungen 
(Apathie bloss bei 2—3jährigen Kindern), dann Sinnes¬ 
täuschungen (überwiegend Halluzinationen), inkohärente 
Sprache. Somit verläuft die Lysssapsychosc im klini¬ 
schen Bilde der Amentia. Impfversuche aus der Oblongata 
stets positiv. Hadovernig (Budapest).] 

111. Symptomatologie. 

I) Arndt, Max, Ucber die Glykosurie der Alkohol¬ 
deliranten. Monatsschr. f. Psych. u. Neurol. — 2) 
Baufle, P., Delirium tremens. Le progres medical. 
No. 36. — 3) Be tilge, Walter, lieber psychische Stö¬ 
rungen bei Sydcnham’scher Chorea. Inaug.-Diss. Kiel 
1909. — 4) de Beurmann ct Gougerot, Los 
troubles mentaux dans la lepre; Ft*tat psychiquc ha- 
bitucl des lepreux. Nouv. Icon, de la Salpctr. No. 2. 

— 5) Block. Heinrich, Beitrag zur Alkoholneuritis mit 
Korsakow’schem Symptomcnkomplex. Inaug.-Diss. Kiel. 

— 6) Bonhocffcr, K., Die symptomatischen Psychosen 
im Gefolge von akuten Infektionen und inneren Erkran¬ 
kungen. Leipzig. — 7) Claude, Henri et Marcel 
Sourdel, Phenomcnes d’excitation psychiquc, puis 
delire aleoolique. Tubcrculomcs cerebraux ct meningo- 


cncephalite toxique. Le progres medical. No. 48. — 
8) Clcrambault, de, Du diagnostic differentiel des 
delircs de cause chloraliquc. Ann. med. psych. No. 2. 

— 9) Do rau, Robert E., The alcoholic psychoscs. 
Albany med. annals. No. 9. Juli 21. — lO)Emakow, 
.!., Observations personnellcs sur les psychoscs alcoo- 
liques ct Fheredite aleoolique chez )cs combattants de 
la guerrc russe-japonaise. — 11) Eschle, Franz, Der 
chronische Alkoholismus. Fortsehr. d. Med. No. 35. 

— 12) Fickler, Alfred, Atropinwahnsinn bei einem 
Asthmatiker. Deutsche med. Woc-henschr. No. 22. — 
13) Hendriks, A. Haag, Psychiatrische Untersuchungen 
bei Typhus abdominalis. Ztschr. f. Psych. u. psych. 
gerichtl. Med. Bd. LXVIL — 14) Ilorwitz, Alfred, 
Ucber den Korsakow'schen Symptomcnkomplex. Inaug.- 
Diss. Kiel 1909. — 15) Kehrer, Ucber Abstinenz- 
psvehosen bei chronischen Vergiftungen. Ztschr. f. die 
ges. Neurol. u. Psych. Bd. III. H. 4. — 16) Klar- 
fcld, B., Un cas de delire chez un aleoolique. Docu- 
nients cliniques. Travail de la clinique Charcot. — 17) 
Luedke, Karl, Zur Lehre von den Intoxikations- 
psychosen. Inaug.-Diss. Kiel. — 18) Ludwig, Jo¬ 
hannes. Psychose nach Erysipel. Inaug.-Diss. Dresden. 
-- 19) Margulics. Max, Pupillenanomalien bei Alko- 
holisten. Inaug.-Diss. Berlin. — 20) Martin, G. und 
Ringenbach, Troubles psyehiques dans la maladic 
du sommcil. I/Enccphalc. No. 8. — 21) Merk len, 
M. Prosper, Dcterininations psyehiques ä predominancc 
maniaque au cours d’unc meningitc cörcbro-spinale. 
Gaz. des hop. p. 133. — 22) Murstatt, Paul, Ex¬ 
perimentelle Untersuchungen über Auffassung und Merk- 
fähigkeit bei Kranken mit Korsakow'schcm Syruptomen- 
komplcx. Wiener kl in. Rundschau. No. 36. — 23) 
Racman n , Ernst, Bewusstsein und Intoxikation. Wiener 
klin. Woehenschr. No. 22. — 24) Racther, Max, 
Mitteilung über einen Fall von Psychose bei Fleisch¬ 
vergiftung. Deutsche med. Woehenschr. Febr. — 25) 
Rodiet, A.. Les troubles d'intclligence dans les delires 
par intoxications. Revue generale, p. 449 ff. — 26) 
Saucrwald, Hans, lieber einen Fall von Uhorea minor 
mit Psychose. Inaug.-Diss. Kiel. — 27) Stapel, Das 
Verhalten der Pupillen bei der akuten Alkoholintoxi-, 
kation. Alkohol versuche mit psychisch Gesunden und 
Minderwertigen. Inaug.-Diss. Göttingen. — 28) Ste- 
nesco, Alcoolisme chronique avcc complication de 
psychosc aleoolique. Journ. de med. de Paris, p. 581 ff. 

— 29) Stcrtz, G , Ucber Residualwahu bei Alkohol- 
dclirantcn. Allg. Ztschr. f. Psych. u. psveh. gerichtl. 
Med. Bd. LXVIL — 30) Stoddart, W. II. B., A 
theory of the toxic and exhaustic psychoscs. The journ. 
of ment. sc. Vol. LVI. — 31) Stöcker, Wilhelm, 
Klinischer Beitrag zur Frage der Alkoholpsychosen. 
Inaug.-Diss. Erlangen. — 32) Schulze, Ernst und 
A. Knauer, Störungen des Kohlenhydratstoffwcchsels 
bei Geisteskranken. Ztschr. f. Psych. Bd. LXVI. — 
33) Torei, Richard, Ein Fall von akuter halluzinatori¬ 
scher Verwirrtheit nach Pneumonie. Inaug.-Diss. Kiel.- 

— 34) Westphal, A., Ucber seltene Formen von trau¬ 
matischen und Intoxikationspsvchosen. Arch. f. Psych. 
Bd. XLVII. II. 1 u. 2. 

Nach Arndt (l) wird die Glykosurie der Alko- 
holisten hervorgerufen durch die individuelle Veran¬ 
lagung zusammen mit einer toxischen Schädigung des 
Kohlenhydratstoffwcchsels durch den Alkohol. Bei der 
postdelirösen Glykosurie kommt zu der bestehenden 
geringen Assimilationsfähigkcit für Kohlenhydrate eine 
alimentäre Glykosurie infolge plötzlicher Uebcrladung 
mit Ernährungsstoffen hinzu. 

Baufle (2) gibt eine exakte kleine monographische 
Abhandlung über das Delirium tremens. In Bezug auf 
die Prognose unterscheidet er ein fieberhaftes und ficbcr- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



30 


Cra.mer, Psychiatrie. 


freies Delirium, in Bezug auf die Erscheinungsform 
manische, melancholische und stuporüse Formen. 

de Beurmann und Gougerot (4) beschäftigen 
sich mit den noch wenig erforschten Geistesstörungen bei 
Leprakranken. Während die leprösen Orientalen meist 
psychisch nicht alteriert sind, werden die erkrankten 
Europäer ängstlich und deprimiert, Erscheinungen, die 
als nicht durch das Lepragift hervorgerufen anzuschcn 
sind, sondern sich durch die dem Erkrankten bekannte 
lange Krankheitsdauer und die schlechte Prognose gut 
erklären lassen. Von den Verfassern sind auch Fälle 
von polyneuritischer Psychose (Korsakow) bei Lepra 
beobachtet. 

Bonhoeffer (6) konstatiert die auffallende Ein¬ 
heitlichkeit und Gleichförmigkeit der psychischen Krank¬ 
heitsbilder, die die Reaktion auf so überaus mannig¬ 
faltige körperliche Grundkrankheiten darstellen. Diese 
„exogenen Grundtypen u werden noch durch endogene 
Faktoren modifiziert oder cs kommt sogar infolge endo¬ 
gener Veranlagung des Individuums zu ganz abweichen¬ 
den Erscheinungen im psychischen Krankhcitsbilde. 
Dass natürlich Alter, Stärke der Infektion usw. eben¬ 
falls leicht variierende Faktoren bilden, ist selbstver¬ 
ständlich. An den „exogenen Grundtypen 1 * ist festzu¬ 
halten, damit man event. aus den geistigen Störungen 
auf die ätiologische Noxe Rückschlüsse ziehen kann. 

Clerambault (8) unterscheidet ein einfaches 
akutes Chloraldelirium von einem akuten Verwirrtheits¬ 
zustände durch Chloral. Der letztere Zustand entsteht 
auf dem Boden eines chronischen Alkoholismus, der 
Verlauf der Krankheit ist ein langsamer, während das 
einfache akute Chloraldelirium schnell abklingt. 

Ermakow (10) fand, dass nur in 25 pCt. der Fälle 
die Psychose auf Alkoholabusus in dem Feldzüge zu¬ 
rückzuführen war, in 75pCt. wurde schon lange vor¬ 
her stark getrunken. An Alkoholpsychosen erkrankten 
in den dem Verf. vorliegenden Fällen absolut ge¬ 
nommen fast doppelt so viel Offiziere wie gemeine 
Soldaten. Die meisten Erkrankten (über 60 pCt.) waren 
erblich belastet. Die geäusserten Halluzinationen hatten 
inhaltlich keinen Bezug auf den Krieg. 

Hendriks (13) fand bei der Analysierung der 
psychischen Störungen des Typhus stärkere Aufmerk¬ 
samkeitsstörungen bei geringer Reduzierung der Merk¬ 
fähigkeit, in den Vordergrund trat noch das Symptom 
des Haftenbleibens; amnestische Konfabulationen waren 
nicht in stärkerem Grade vorhanden. Ermüdung und 
Verlangsamung der assoeiativen Funktion spielten eine 
Rolle bei der Genese der Benommenheit, 

Kehrer (15) bestätigt das Vorkommen der noch 
so häufig geleugneten Abstinenzpsychosen. Nach 
Wassermeyer kommt ein alkoholisches Abstinenz¬ 
delirium in 3,87 pCt. der Fälle vor. Verf. führt die 
Abstinenzpsychosen auf Autointoxikation zurück, auf 
eine Störung im Gleichgewichtszustand des Stoffwechsels. 
An 2 Fällen von Bleipsychosen, bei denen die Psychose 
2 resp. 3 Monate nach der letzten Hantierung mit Oel- 
farben, freilich unter Einwirkung äusserer Schädlich¬ 
keiten eingetreten, zeigt Verf. den für diese Krankheit 
charakteristischen Parallclismus zwischen psychischen 


Störungen und Gefässpannung. Am Ende der Arbeit 
berichtet Verf. von einem Arzte, der es neben starkem 
Alkohol- und Nikotinabusus auf 200,0 g Paraldehyd 
pro die brachte und bei dem am dritten Abstinenztage 
ein typischer epileptischer Anfall auftrat. 

Margulics (19) beobachtete nicht selten bei fort¬ 
geschrittener Alkoholintoxikation mit Korsakow’schen 
Symptomen Pupillenstarre resp. Pupillenträgheit, aber 
fast nur bei Fällen, die durch Lues, Arteriosklerose, 
Trauma, Scnilität und gelegentlich Epilepsie kompliziert 
waren. Zur Abgrenzung gegen Paralyse muss die 
Lumbalflüssigkeit auf Eiweissgehalt und Lymphocytose 
untersucht werden und ferner die Wassermaim'sche 
Reaktion angestellt werden. 

Martin und Ringenbach (20) stellten die Ein¬ 
wirkung des Trypanosomengiftes auf das Central nerven- 
System von Eingeborenen und Europäern fest. 80 pCt. 
der erkrankten Europäer zeigten psychische Störungen. 
Herabsetzung des Gedächtnisses, Hemmung des Intellektes, 
stuporüse Zustände, Amnesie, halluzinatorische Delirien, 
katatonc Symptome. Verwirrtheit entwickelt sich nach 
den Autoren auf dem Boden der Demenz. Spontan¬ 
handlungen, auch kriminelle, sind relativ häufig. Die 
Prognose ist schlecht, selbst frühzeitige Atoxylbehand- 
lung ist erfolglos. Viele Fälle von angeblichem Sonnen¬ 
stich, Hitzschlag, plötzlichen Geistesstörungen dürften 
als verkappte Fälle von Schlafkrankheit anzusehen sein. 
Bei der Obduktion findet sich makroskopisch und mikro¬ 
skopisch ein der Paralyse sehr ähnelnder Befund, was 
wieder die nahe Verwandtschaft beider Krankheits¬ 
bilder zeigt. 

Morstatt (22). Bei einem Kranken mit Korsakow'- 
schcm Symptomenkomplcx kommt die Auffassung dein 
Gesunden nahe, bei einem Verblödeten w’ar sie schlecht 
aber bedeutend besser wie bei einem Paralytiker. Die 
Merkfähigkeit w T ar bedeutend unter der Norm, wobei 
die akustischen Leistungen z. T. die optischen Iber¬ 
trafen. 

Rae mann (23). Bei den Giftwirkungen auf den 
Seelenzustand handelt es sieh nicht um einfache chemi¬ 
sche Reaktionen, sondern um viel kompliziertere Vor¬ 
gänge. Die Frage, warum manche Individuen auf die¬ 
selben Gifte mit anderen psychischen Erscheinungen 
reagieren, ist sehr schwer zu lösen. Zweifellos spielen 
neben der spczischen Giftwirkung Stoffwcchsclprozesse 
eine grosse Rolle. Häufig ist der resultierende psychi¬ 
sche Symptomenkomplex gefärbt durch die endogene 
Veranlagung der Persönlichkeit. Besonders ausführlich 
geht Verf. ein auf die durch Alkoholabusus ausgelösten 
Krankheitsbilder. Eine latente Epilepsie wird durch 
Alkoholgcnuss provoziert, statt der Krämpfe können 
auch Aeguivalent-c epileptoiden Charakters auftreten. 
Ebenso häufig wie diese epileptoide Alkoholiolrcaktion 
hat Verf. hysteriforme Räusche und Dämmerungszustände 
beobachtet und macht dafür die kombinierte Wirkung 
der Alkoliolschädigungeii mit der bei Hysterie vor¬ 
handenen Stoffweohselstürung des Organismus verant¬ 
wortlich. Verf. bespricht noch kurz die psychischen 
Störungen bei verschiedenen Giften wie Blei, Morphin, 
Opium, Haschisch, Chloral cte. und kommt zu dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gramer, Psychiatrie. 


31 


Resultat, bei manchen Giften mehr, bei anderen 
weniger die Erscheinungsform der Psychosen durch die 
endogene Veranlagung des Individuums mitbestimmt wird. 

Raether (24). Bei einem leicht imbccillcn Mann 
setzt am vierten Tage der Krankheit, die er sich in¬ 
folge Flcisch\crgiftung zugezogen, eine Psychose ein, 
die durch .Sinnestäuschungen, Delirien, manische Er¬ 
regung, mehrtägige stuporöse Benommenheit und 8 bis 
10tägige Amnesie charakterisiert war. Es ist dies der 
zweite seit 4 Jahrzehnten in der Literatur veröffent¬ 
lichte Fall von Psychose nach Fleischvergiftung. 

ln einer kleinen monographischen Abhandlung 
schildert Rodiet (25) die klinischen Symptome der 
praktisch wichtigsten Intoxikationspsychosen. Als be¬ 
sonders lesenswert möchte ich die klassische Schilde¬ 
rung der Wirkungen des Morphinabusus auf den mensch¬ 
lichen Organismus hervorheben. 

Stapel (27) hat bei 12 Studierenden und bei 
34 Imbccillcn und Degenerierten der Göttinger Klinik 
die Pupillen nach gleichen Alkoholgaben untersucht. 
Yerf. fand bei beiden Kategorien Pupillenerweiterung, 
trägere und weniger ausgiebige Reaktion auf Licht: 
diese Erscheinungen treten bei geistig Minderwertigen 
schon bei kleinen Alkoholgabcn intensiver auf. Im 
pathologischen Rausch tritt starke Pupillenträgheit bis 
Lichtstarre auf, was bei Gesunden nie beobachtet wurde. 

Stenesco (28) stellt in einem forensisch strittigen 
Fall die Diagnose auf sekundäre Alkoholparanoia und 
erklärt den Kranken für unfähig, seine Geschäfte zu 
besorgen. 

Ein Residual wahn kommt nach Stcrtz (29) dann 
vor, wenn das Delirium mit geringer Bewusstseins¬ 
trübung und systematisierten Wahnideen einhergeht, 
nicht kritisch, sondern typisch abfällt und die kombi¬ 
natorische kritische Denkfähigkeit des Kranken stark 
darniederliegt. 

.Stöcker (31) zeigt, dass häufig der chronische 
Alkoholismus sekundär auf dem Boden einer Manie ent¬ 
steht. Der Chronisch-Manische ist Gelcgenheitstrinker, 
nicht Zwangstrinker. 

Schul tze, Ernst und Knauer (32). Glykosurie 
und depressive Stimmung stehen in naher Beziehung, 
die Stärke der Glykosurie entspricht der Stärke der 
psychischen Störungen. Mit Besserung der Verstimmung 
verschwindet der Zucker aus dem Harne, wobei die 
Glykosurie nur symptomatisch, nicht pathognomonisch 
von Bedeutung ist. Nicht jeder depressive Zustand ist 
mit Glykosurie verbunden. 

Westphal (34) bringt in ausführlicher Darstellung 
ausgezeichnet beobachtete Fälle von posttraumatischen 
Psychosen (3 Fälle): eine cklamptische Psychose und 
2 Fälle von Kohlenoxydvergiftungen. Allen Fällen ge¬ 
meinsam ist, dass sich bei ihnen ohne nachweisbare 
organische Veränderungen Symptome, die man sonst nur 
bei organischen Gehirnerkrankungen zu sehen gewohnt 
ist, hauptsächlich Apraxie, Alexic und Agnosie fanden, 
und sich dazu psychogene, dem hysterischen Dämmer¬ 
zustände äusserst ähnelnde Züge gesellten. Diese Krank- 
heitsbildcr führt Verf. auf psychische Störungen zurück, 
hauptsächlich auf Störungen des Gedächtnisses, wenn 


er auch mikroskopische Hirnveränderungen nicht leugnen 
will. Auf Grund der in allen Fällen deutlich aus¬ 
geprägten und das Krankheitsbild beherrschenden Ge¬ 
dächtnisdefekte grenzt Verf. «amnestische Formen“ der 
traumatischen und Intoxikationspsychosen als wohl¬ 
charakterisierte Einheitsformen ab. 

[Sugar, Michel, Ucber ein neues klinisches 
Phänomen. Orvosi Hetilap. 

Verf. fand in 25 untersuchten Fällen von multipler 
Sklerose, dass die Heriihrung einzelner Hautbezirke, die 
sonst normale Thermoästhesie aufwiesen, mit zwei eng 
aneinander gehaltenen Eprouvetten, von denen die eine 
Wasser von 0°, die andere solches von ungefähr 50° 
enthält, bei den Kranken das Gefühl hervorruft, als 
würden sie mit einem heissen Gegenstände berührt. 
Verf. glaubt dieses Phänomen bei der Diflferential- 
diagnose und Frühdiagnose der multiplen Sklerose ver¬ 
werten zu können. v. Elischer (Budapest).] 

[Richter, Hugo, Ueber eine neue Methode der 
psychiatrischen Diagnostik. Gyogyäszat. No. 21. 

Die 85 proz. Ammoniumsulfatlösung bezeichnet 
Verf. als vollkommen geeignet, organische und an¬ 
organische Psychosen zu unterscheiden, denn in 99 pCt. 
der Fälle gab diese Lösung mit dem Liquor cerebro¬ 
spinalis der Paralytiker eine positive Reaktion. Die 
Reaktion ist identisch mit Non ne-Apelt’s Reaktion 
Phase I. Hmlovernig (Budapest).] 

IV. Einzelne Formen. 

Jngcndirrcsein (Dementia praecox), Schwach¬ 
sinn, Idiotie, Kretinismus. 

1) Anton, Ueber krankhaft moralische Abartung 
im Kindesalter. Deutsche mcd. Wochenschr. No. 6. — 
2) Brückner, Ueber die ursächlichen Beziehungen 
der Syphilis zur Idiotie. Münch, med. Wochenschr. 
No. 37. — 3) Gramer, A. t Pubertät und Schule. 
Schriften des deutschen Ausschusses für den mathema¬ 
tischen u. naturwissenschaftlichen Unterricht. II. 4. — 
4) Derselbe, Bericht an das Landesdirektorium über 
die psychiatrisch-neurologische Untersuchung der schul¬ 
entlassenen Fürsorgezöglinge. Allg. Zeitschr. f. Psych. 
Bd. LXVIL H. 4. — 5) Henkys, Jugendirresein eines 
Negers. Inaug.-Diss. Göttingen. — C») Hi gier, Zur 
Klassifikation der Idiotin und zur Pathologie ihrer 
selteneren Formen. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 
Bd. XXXIII. — 7)Isaakianz, G., Ueber sporadischen 
Kretinismus und seine Behandlung. Inaug.-Diss. Halle. 

— 8) Jclgersma, Deinentievormen. Nedcrlandsch 
Tvdschrift voor Gcnecskunde. No. 12. — 9) Edler 
von Klimpe ly, Weitere Erfolge und Erfahrungen bei 
der Behandlung des endemischen Kretinismus mit 
Schilddrüscnsubstanz. Wiener med. Wochenschr. No. 8. 

— 10) Klose, H. und II. Vogt, Klinik und Biologie 

der Thymusdrüse. Tübingen. — 11) Lange, B., 

Sprachstörungen bei der Dementia hebephrenica. Inaug.- 
Diss. Berlin. — 12) Läufer, A., Circuinscriptes Myx¬ 
ödem bei einem Kretin. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 41. — 13) Lepine et Taty, Tubcrculose, demence 
catatoniquc, meningo • encephalitc. — 14) Meyer, 

E., Die Dementia praecox. Berl. Klinik. H. 265. — 
15) Derselbe, Pupillcnstörungen bei Dementia praecox. 
Berl. klin. Wochenschr. No. 40. — 16) Net er, Der 
Selbstmord im kindlichen und jugendlichen Alter. Bei¬ 
träge zur Kinderforschung und Heilerziehung. H. 70. — 
17) Pachantoni, 1)., Ueber die Prognose der Moral 
iösanity. Arch. f. Psych. Bd. XLV1I. IL 1. — 18) 
Pcarcc, Rank ine and Ormond, Notes of twenty- 
eight cascs of mongolian imbcciles. The Brit. med. 
joum. 23. Juli. — 19) Pfister, H., Eigenheiten des 
kindlichen Ccntralncrvcnsystems. Handbuch d. Kinder- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 


Cramer, Psychiatrie. 


heilkunde von Pfaundler u. Schlossmann. — 20) Piazza, 
A., Un caso di „dementia praecox subscqucns“. Note e 
riviste di psichiatria. Vol. II. No. 4. — 21) Pförtner, 
Die körperlichen Symptome beim Jugendirresein. Monats¬ 
schrift f. Psych. u. Neurol. Bd. XXVII. — 22) Raecke, 
Zur Prognose der Katatonie. Arch. f. Psych. Bd. XLVII. 
II. 1. — 23) Redepenning, Die psychiatrische Be¬ 
obachtungsstation für Fürsorgczöglinge in Göttingen. 
Allg. Zcitschr. f. Psych. Bd. LXVII. H. 4. — 24) 
Sachs, B. and J. Strauss, The cell changes in arnau- 
rotic family idiocy. Journ. of experim. med. Vol. XII. 
No. 5. — 25) Sioli, F., Ueber die A. Westphal’schen 
Pupillen Störungen bei Katatonie usw. Neurol. Ccntral- 
blatt. No. 10. — 26) Sofer, L., Die Bekämpfung 
des Kretinismus in Oesterreich. Therap. Monatsschr. 
,1g. XXVII. Nov. 1909. — 27) Vogt, II., Idiotia 
thymica. Zeitschr. f. d. Erforschung u. Behandlung des 
jugendlichen Schwachsinnes. Bd. IV. — 28) Ziehen, 
Ueber ethische Defektzustände in der Pubertät. Allg. 
Zeitschr. f. Psych. Bd. LXVII. 

Anton (1) weist darauf hin, dass nicht nur bei 
normalen Typen, sondern auch auf krankhaftem Gebiete 
eine moralische Abartung ohne nachweisliche Schwäche 
der Intelligenz Platz greifen kann. Bei den leichteren 
Manieformen, der senilen Charakterveränderung, auch 
im Initialstadium der Paralyse, bei alkoholischen und 
anderen Vergiftungen, bei Schädelerschütterungen und 
besonders bei Epilepsie kann es phasenweise zu Zu¬ 
standsbildern der moralischen Abartung kommen. Be¬ 
stimmte, bei Kindern mit moralischer Abartung beob¬ 
achtete Symptome, namentlich der häufig hervortretende 
Negativismus und seine Kehrseite, die gesteigerte Sug- 
gestibilität, finden sich auch bei den leichten Formen 
der Katatonie; es stellt diese also auch eine Psychose 
in der Entwickelungszeit dar, welche die wesentlichen 
Symptome der moralischen Abartung hervorbringen 
kann oder wenigstens in ^wesentlichen Zügen ihr gleicht. 

Um die Erkenntnis der ursächlichen Bedeutung der 
Lues für die Idiotie zn fördern, wünscht Brückner (2), 
dass jedes Kind, sobald es als idiotisch erkannt wird, 
oder nach anfänglich guter Entwickelung geistig zurück¬ 
bleibt, samt seinen Eltern serologisch untersucht würde. 
Die Kinder müssen untorsucht werden, bevor sie in die 
Anstalt kommen; dies sei besonders Aufgabe der prak¬ 
tischen Aerzte und der Kinderhospitäler. 

Die Zeit der Pubertät verlangt, wie Cramer (3) 
ausführt, in der Schule eine ganz besondere Berück¬ 
sichtigung, da in ihr das Gehirn eine Riesenarbeit zu 
leisten hat, um aus dem egoistischen und hemmungs¬ 
losen Kinde, das nur in Kurzschlüssen denkt und urteilt, 
ein in abstrakten Vorstellungen selbständig denkendes 
Individuum zu schaffen. Neigungen und Veranlagungen 
differenzieren sich meist in der Pubertät; fallen die 
ersten kriminellen Ausschläge in diese Zeit, so spielt 
hierbei Veranlagung, aber auch zu einem grossen Teil 
das Milieu eine Rolle. Gerade die Pubertät mit ihrer 
unreifen Urteilsbildung führt leicht zu Auflehnung gegen 
Gesetz und Ordnung und oft kann hier nur strenge 
Aufsicht vor schwerem Schaden bewahren. Durch das 
Hinzutreten psychopathischer Erscheinungen werden die 
Verhältnisse, die schon unter normalen Bedingungen bei 
dem labilen Geisteszustand der Pubertätszeit häufig 
genug Schwierigkeiten bereiten, noch viel komplizierter. 


Die Pubertät ist die Zeit, in der die Psychopathie 
deutlicher hervor tritt, in der auch die Schwachsinns¬ 
zustände häufig sich zuerst bemerkbar machen. Bleibt 
in anderen Fällen die intellektuelle Entwickelung un¬ 
gestört, so können Zwangs- und Angstzustände, Stim¬ 
mungslabilität, krankhaft gesteigerte Impulsivität und 
ethische Defekte sich herausbilden; Entartungssymptomc, 
die bei einem grossen Teil der Fälle von Schülerselbst¬ 
morden zu Grunde liegen. 

Aufgabe der Schule ist es in erster Linie, der heran- 
wachsenden Jugend ein gewisses Maass von Lernstoff 
beizubringen, nicht aber psychopathische Individuen zu 
bessern; mit zuviel Milde lässt sich in der Pubertät 
nicht viel erreichen, vielmehr ist eine stramme Schul¬ 
disziplin nötig. Der Lehrer soll aber mit der Klinik 
der Pubertät sich vertraut machen, um abnorm ver¬ 
anlagte Individuen berücksichtigen und rechtzeitig aus 
dem gemeinsamen Unterricht entfernen zu können. 

Zum zweiten Male liegt ein Bericht von Cramer (4) 
über eine psychiatrisch-neurologische Untersuchung von 
Fürsorgezüglingen in den Hannoverschen Anstalten vor. 
Direkte erbliche Belastung fand sich in 43 pCt.; dieser 
Prozentsatz entspricht ungefähr dem für den Durchschnitt 
der erblichen Belastung beim Menschen. Die Zahl der 
kriminellen Zöglinge war auch diesmal sehr gross; 
77 pCt. konnten als kriminell und mit antisozialen 
Neigungen behaftet bezeichnet werden, allerdings waren 
nur 25 pCt. bestraft. Verf. betont ausdrücklich wieder 
den schon früher vertretenen Standpunkt, dass die 
Kriminalität der Männer beim weiblichen Geschlecht 
durch die Neigung zur Unzucht ersetzt wird; nur 8 pCt. 
der weiblichen Zöglinge waren noch nicht defloriert, 
43 pCt. w r arcn bereits mit 14 Jahren, 47 pCt. zwischen 
dem 15. und 18. Lebensjahr defloriert. 

Imbezillität war in 26 pCt. und in weiteren 26 pCt. 
in einem leichteren Grade festzustellen. Hysterie (nur 
• bei weiblichen Zöglingen) fand sich in 3 pCt., Imbezillität 
mit degenerativem Charakter in 1 pCt., der Typus des 
geborenen Verbrechers in 3 pCt. 2 mal war moralische 
Idiotie und je 1 mal Geisteskrankheit, Homosexualität 
und ausgesprochene Psychopathie nachweisbar. Als 
nicht krank wurden 39 pCt. bezeichnet, welche Zahl 
damit gegen früher um 2 pCt. gestiegen ist. Geeignet 
für die Fürsorgeerziehung waren 51 pCt. 

Ycrf. scheidet die Imbezillen, soweit sie in der 
Fürsorgeerziehung Vorkommen, in die Gruppe der ein¬ 
fach Imbezillen ohne degenerative Charaktereigenschaften, 
und eine weitere Gruppe von Imbezillen, bei denen 
ausserordentlich unangenehme Charaktereigenschaften, 
wie Lügen, Stehlen, Hetzen, Komplottieren, Davonlaufen, 
Neigung zu Wutanfällcn und Gewalttätigkeiten, im 
Vordergründe stehen. Die erste Gruppe kann im allge¬ 
meinen, wenn auch ohne Erfolg, in der Fürsorgeerziehung 
gut gehalten werden; um ihnen aber nach dem 
21. Lebensjahr eine Stütze zu geben, damit, sie nicht 
jeder Verführung unterliegen und auf die Bahn des 
Verbrechens geraten, dazu müssen sie wegen Geistes¬ 
schwäche entmündigt werden; denn tatsächlich sind sie 
nicht imstande, sich im Leben selbständig zu behaupten, 
und den gesamten Kreis ihrer Angelegenheiten im Sinne 


Difitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Cramer, Psychiatrie. 


des Gesetztes zu besorgen. Die andere Gruppe mit den 
unangenehmen Charaktereigenschaften eignet sich über¬ 
haupt für keine Fürsorgeerziehung; für diese Elemente 
verlangt Yerf. besondere Institute für psychopathische 
Zöglinge, wie ein derartiges in Göttingen gegenwärtig 
seiner Vollendung entgegengeht, bezw. besonders ge¬ 
sicherte Abteilungen neben den Fürsorgeerziehungs¬ 
anstalten. 

In der Göttinger Beobachtungsstation für Fürsorge- 
züglinge sind, wie Redepenning (23) mitteilt, in den 
2 3 / 4 Jahren ihres Bestehens, d. h. bis Ende März 1910, 
72 Zöglinge (54 raännl., 18 weibl.) beobachtet worden. 
Eine systematische Untersuchung des intellektuellen 
Besitzstandes wird nach dem vom Referenten bei seinen 
wiederholten Massenuntersuchungen derartiger Elemente 
erfolgreich benutzten Schema ausgeführt, der sonstige 
psychische Zustand durch vorzugsweise Unterbringung 
auf Wachabteilungen ständig beobachtet und, sobald 
ein entscheidendes Urteil möglich ist, d. i. frühestens 
nach 6 Wochen, das Landesdircktorium durch einen 
eingehenden Bericht über die Ergebnisse unterrichtet. 
Das Gros der Fälle betraf Schwachsinnige in den ver¬ 
schiedenen Abstufungen; ausgesprochene Idiotie war 
selten: bei einigen wenigen handelte es sich um psy¬ 
chotische Bilder von der Form des Jugendirreseins, 
auch waren einige Epileptiker vertreten. Ganz be¬ 
sondere Schwierigkeiten bereiteten die Psychopathen, 
für welche Verf., soweit der Intelligenzdefekt nur un¬ 
bedeutend ist oder völlig fehlt, ebenfalls besondere 
ärztlich geleitete Anstalten fordert. 

Zwei Hauptgruppen der Idiotie unterscheidet 
Hi gier (6) in seinem Referat: die endogene, durch 
Anlagehemmung, Erblichkeit und Belastung verursachte 
und die exogene durch äussere Schädlichkeiten wie 
Traumen, toxische und infektiöse Ursachen bedingt; 
letztere können sowohl vor wie während und nach der 
Geburt den Organismus schädigen, auch den auf¬ 
wachsenden Jüngling und den fertigen Menschen in 
den verschiedensten Lebensabschnitten treffen. Klinisch 
spielt das Alter, in dem die Entwickclungshemrnung 
sich vollzog, eine grosse Rolle, praktisch bewährt sich 
die bekannte Einteilung in Idiotie (ausgesprochener 
Blödsinn), ImbezillitätundDebilität; in heilpädagogischer 
Hinsicht muss man weiter noch unterscheiden zwischen 
den Schwachsinnigen mit hauptsächlich intellektueller 
Minderwertigkeit und solchen mit ausgesprochenen 
ethischen Defekten, bei denen insoziale Regungen vor¬ 
herrschen. Der psychische Infantilismus stellt einen 
frühzeitigen Stillstand der psychischen Entwickelung 
dar. Nach Hi gier’s Ansicht ist viel wichtiger als die 
übliche Einteilung der Idiotie in eine stumpfe und 
erregte die Klassifikation in Formen, bei denen der 
Schwachsinn von Geburt oder von frühestem Kindes¬ 
alter an evident ist, und in solche, wo er im frühesten 
Jünglingsalter allmählich erkennbar wird. Die Be¬ 
ziehungen der Drüsen untereinander und die des 
wachsenden Centralnervensystems zu den Körperorganen 
und umgekehrt wird gestreift und die glandulär be¬ 
dingte gegen die vasculäi* verursachte Idiotie ab. 
gegrenzt. Von den Neurosen, mit denen der angeborene 

Jahresbericht der gesamten Mcduin. 1910. Bd. II. 


33 

Schwachsinn sich häufig kombiniert, werden Neurasthenie, 
Hysterie und Epilepsie angeführt, von den Psychosen 
Paranoia, Manie und Katatonie. Verf. gibt ferner eine 
Klassifikationstafel, die von pathognomonisch - ätio¬ 
logischen und von klinisch - anatomischen Gesichts¬ 
punkten ausgeht, und hebt schliesslich aus den viel¬ 
gestaltigen Krankheitsformen als einzelne Gruppen be¬ 
sonders hervor die endogene Idiotie bei kongenitalem 
Myxödem und Kretinismus, bei Mongolismus, bei Tay- 
Sachs’scher familiärer Amaurose, bei tuberöser Hirn¬ 
sklerose, bei atrophischer Sklerose, bei genuiner dege- 
nerativer Epilepsie, infantiler Demenz und familiärer 
cerebraler Diplegie. 

Die zum Studium der Störungen der inneren Sekre¬ 
tion an thymektoraierten Hunden angestellten Unter¬ 
suchungen und Beobachtungen haben Klose und 
Vogt (10) zusammen gestellt. Biologisch unterscheiden 
sie eine auf- und eine absteigende Phase der Thymus- 
existenz. Bis zum Ende des 2. Lebensjahres wächst 
beim Menschen diese Drüse, worauf dann die bis zum 
Ausgang der Pubertät dauernde physiologische oder 
Altersinvolution folgt; bestehen bleibt dann nur noch 
ein geringer Rest in dem retrosternalen thymischen 
Fettkörper. Die intimen Beziehungen zwischen Thymus 
und Geschlechtsdrüsen werden erwähnt. Die Verff. 
entfernten die Thymus an 54 Hunden am 10. Lebens¬ 
tage; sie teilen die Folgen dieser Operation in drei 
Stadien: Zunächst kommt ein 2—4 Wochen um¬ 
fassendes Latenzstadium, dann das Stadium adipositatis 
(2—3 Monate) und schliesslich das Stadium cachccticum 
(Cachexia thymopriva) mit der Idiotia thymopriva vom 
3. bis 14. Monat, dem im Coma thymicum der Tod 
folgt. Die totale Entfernung der Thymus zur Zeit 
ihres physiologisch-maximalen Wachstums hat den Tod 
zur Folge, der nicht unmittelbar im Anschluss an die 
Operation erfolgt, vielmehr als ein chronischer, all¬ 
gemeiner Gewebstod mit Vorherrschen der Adynamic 
sich darstellt. Stoffwechselanalytisch sind qualitative 
Abnormitäten in der Stickstoffausscheidung bei thymekto- 
mierten Hunden nicht festzustellen, das Skelett System 
bleibt hypoplastisch - zwerghaft, die Knochen werden 
biegsam und brüchig wegen des Mangels an ungelöstem 
'Kalk, eine Folge der vermehrten Säureüberladung des 
Körpers. Auf nervösen Gebieten wurden beobachtet: 
infantiler Bewegungscharakter, Ermüdungserscheinungen 
und leichte Paresen, Koordinationsstörungen; die anfangs 
intakte Sensibilität stumpfte später langsam ab, die 
Sinncsfunktionen nahmen an Sicherheit erheblich ab, 
die Ilautreflexe waren erst erhöht, später herabgesetzt; 
die Sehncnreflexe waren schon im ersten Stadium erhöht, 
wurden später noch lebhafter und gingen in manchen 
Fällen schliesslich in’s Absinken. Die elektrische Erreg¬ 
barkeit vom Nerven aus war verändert, die Werte 
für die Kalhodenöffnungszuekungen sanken rasch und 
die Veränderung der Erregbarkeit glich dem Verhalten 
bei Tetanie. Im Vordergründe standen bei diesen Tieren 
die schweren psychischen Veränderungen, sic wurden 
bald sehr stumpf, lernten zunächst noch gewisse zeit¬ 
liche Reaktionen, verloren diese aber in dem weiteren 
Stadium fortschreitend und verblödeten gänzlich (Idiotia 

3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



34 


Cramer, Psychiatrie. 


thymopriva). Der neurohistologischc Befund ergab an 
den peripheren Nerven im Marchi-Präparat geringen 
Zerfall der Markscheiden, ebenso im Rückenmark in 
der Eintrittszone der vorderen und hinteren Wurzeln 
geringen Markzerfall der Nervenscheiden. Die Verände¬ 
rungen der grauen Substanz des Gehirns sind charak¬ 
terisiert durch Aufquellung und Verflüssigung; das 
frische Gehirn macht einen ödematösen, feuchten und 
stark gequollenen Eindruck und ist im Vergleich zum 
Schädelinhalt grösser als das normale Hundegehim, 
wobei die Liquormenge nur ausserordentlich gering ist. 

Im Stadium der Adiposität wurden Vermehrung 
des Körperfettes (pastöser Habitus, lymphatische Dia- 
tbese), in der f'aehexia thymopriva Hyperplasie der 
übrigen Drüsen mit vorwiegend innerer Sekretion beob¬ 
achtet, Bilder, die sich auch bei der lymphatiseh- 
chlorotischen Konstitution finden. 

Die ausserordentliche Armut der Knochen an Kalk¬ 
salzen wird durch eine vermehrte Säurewirkung nach 
der Thymektomic begründet, da durch Entfernung der 
Drüsen ihre entsäuernde Wirkung durch Säureverbindung 
fortfällt. Eine unmittelbare Folge dieser Säurevergiftung 
ist auch die Quellung des Hirngewebes, da nach den 
Lehren der Kolloidchemic die Kolloide durch Säuren 
bei Anwesenheit von Wasser zur Quellung gelangen. 

Aus ihren gemachten Erfahrungen schliessen die 
Vcrff., dass für die Chirurgen als einzig rationelle 
Therapie die Autoplastik in Betracht kommt; weiter 
muss die schon vorhandene Säurevergiftung durch ver¬ 
mehrte Alkalizufuhr behoben oder der Organismus zu 
einer vermehrten Alkalibildung angeregt werden. 

Eine weitere Arbeit Vogt’s (27) bringt zusammen¬ 
gefasste Ergebnisse obiger Beobachtungen in ihrer Be¬ 
deutung für die Idiotia thymica beim Menschen, die 
hier in deutlichen Fällen häufig als Schwachsinn mit 
Skelettverändcrungen verläuft. 

Nach Lange (12) ist das Bild der Aitikulations- 
störung bei Dementia hcbephrenica nicht einheitlich, 
vielmehr sind die Störungen sehr verschiedener Art und 
in den meisten Fällen auch von wechselnder Intensität. 
Die Prüfung des Kopierens von Vorgeschriebenem stellt 
die gröbere, diejenige des Nachsprechens und Nach- 
diktatschreibcns die empfindliche, die Prüfung der* 
spontanen mündlichen und schriftlichen Acusserungen 
die empfindlichste Lntersuchungsmethode dar. Eine 
gewisse Monotonie der Sprachwcise, Perseveration, 
schwülstige Ausdrucksweise und mangelhafte Satzver¬ 
knüpfung hat er niemals bei seinen Prüfungen vermisst. 

E. Meyer (14) gibt für den Praktiker ein zu¬ 
sammengefasstes Bild der Dementia praecox. Es sei 
nur aus den therapeutischen Maassnahmen die Not¬ 
wendigkeit frühzeitiger Anstaltsbehandlung wegen der 
bei dem häufigen Wechsel der Erscheinungen plötzlicher 
Erregungen, der drohenden Selbstmordversuche und 
anderer verkehrter Handlungen hervorgehoben. Päda¬ 
gogische Versuche und strenge Kaltwasserbehandlung 
sind völlig kontraindiziert. Nach seinen Erfahrungen 
wirkt bei cingetretcncr Besserung gelegentlich früh¬ 
zeitige Entlassung in geeignete häusliche Verhältnisse 
unerwartet günstig. 


Ueber Pupillenstörungen bei Dementia praecox 
handeln Arbeiten von C. Meyer (15) und F. Sioli (25). 
Erstcrer teilt mehrere Fälle mit, bei denen bei Prüfung 
auf Ovaric die vorher allerdings träge reagierenden 
Pupillen sehr weit wurden und es trotz des Licht¬ 
einfalls blieben, während nach Schwinden des Drucks 
auf den Iliakalpunkt wieder Verengung und Reaktion 
auftrat; auch beobachtete er den WestphaPschen Be¬ 
schreibungen ähnliche Formveränderungen. Es scheint 
die Pupillenstarre, die übrigens eine absolute ist, den 
anderen hysteriformen Erscheinungen bei dieser Psychose 
nahe zu stehen. Den bei einem Teil der Fälle beob¬ 
achteten Hippus fasst auch Meyer als Iriszuckungen 
auf, die den krampfartigen Erscheinungen bei Dementia 
praecox nahestehen. 

Sioli (25) liefert Beiträge zu den Beobachtungen 
über WestphaFsche Pupillenstörungen und hat weiterhin 
Untersuchungen über Pupillenunruhe und sensible 
Reaktion angestellt. Das Ergebnis ist, dass bei ver¬ 
blödeten Dementia praecox-Kranken schwere Schädi¬ 
gungen der Pupillenunruhe und der sensiblen Reaktion 
die Regel sind, während bei den paranoiden Formen 
diese Phänomene nur in der kleineren Hälfte der Fälle 
fehlen, bei sicher Manisch-depressiven sind sie intakt. 

Die Ursachen für viele Schülerselbstmorde sind nach 
Neter (16) in häuslichen Verhältnissen zu suchen, 
die Schule bildet in vielen Fällen nur das letzte Glied 
in einer langen Kette von Ursachen und löst den Selbst¬ 
mord aus; persönliche Veranlagung und auch der Zeit¬ 
geist spielen ebenfalls eine ätiologische Rolle. 

Pachantoni (17) hat Katarnnesen einiger vor 
längeren Jahren beobachteter Fälle von Moral insanity 
erhoben, die auch noch im 3. und 4. Lebensjahrzehnt 
zu selbständigen und zum mindesten unschädlichen 
Mitgliedern der menschlichen Gesellschaft sich ent¬ 
wickelten. Bedingung ist, dass sic aus dem bisherigen 
Milieu herauskommen und Gelegenheit haben in einer 
Umgebung, die an ihren früheren Verfehlungen keinen 
Anstoss nimmt, sich eine Existenz zu schaffen. 

Pearce, Rankie und Ormond (18) stellten in 
fast 100 pCt. von Schwachsinn mit Mongolismus, die 
mit 14—16 Jahren starben, als Todesursache Tuber¬ 
kulose fest; nur ein Fall war durch epileptischen Status 
kompliziert; eingehend berichtet wird über den Augen¬ 
befund, 19 Patienten hatten Linsenveränderungen, 
10 Lidentzündungen, 7 schielten, 4 hatten Regenbogen¬ 
hautveränderungen und 2 Nystagmus. 

Ueber die Eigenheiten des kindlichen Centralnerven- 
systems, die ihm in Vergleich zum Hirn und Rücken¬ 
mark des Erwachsenen eine gewisse Sonderstellung ver¬ 
leihen, gibt Pfister (19) eine gedrängte Uebersiebt. 
Von den morphologischen Besonderheiten seien die 
feste Verklebung der Dura mit dem Schädeldach, das 
Fehlen der Paechionischen Granulationen, das grössere 
Volumen ries Gehirns im Vergleich zum Gesamtkürper 
hervorgehoben. Ueber Gewicht und Wachstumzunahme 
der einzelnen Ilirnabschnitte werden genaue Zahlen 
aufgeführt und auch die histologischen Eigentümlich¬ 
keiten kurz berührt. Die physiologisch-psychologische 
Sonderstellung gibt sich durch die bis zur 8. Lebcns- 


□ igitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gramer, Psychiatrie. 


35 


wnohc noch geringe elektrische Erregbarkeit der peri- 
plo’ren Nerven, durch mangelhaften (irosshirneinfluss 
auf Herzaktion und Atmung, durch die grosse Ermüd¬ 
barkeit des Centralorganes kund, /um Schluss finden 
sich Bemerkungen über die Reflewerhältnissc, Ent¬ 
wickelung der Psyche, der Sinnesempfindungen und des 
Gefühlslebens. 

Bei 80 Fällen von Jugendirrcscin konnte Pfoertner 
;21) kein einziges allen Fällen gemeinsames und nur 
für diese Psychose charakteristisches Symptom finden; 
ebensowenig wie auch bei dem mehr oder weniger 
dementen Kranken der körperliche Befund auf eine 
organische Erkrankung hinweist. Die Pupillcnsymptome, 
die Hei z- und Ausfallserscheinungen, Sensibilitäts¬ 
störungen, Störungen der Gefässinnervation, Puls- 
Schwankungen. subnormale Temperaturen usw. treten 
je nach Ausbreitung des krankhaften Prozesses auf ver- 
sehiedenc Gehirnabschnitt auf. Diese Tendenz der Aus¬ 
breitung auf motorischem und sensorischem Gebiet be¬ 
steht mit gewisser Konstanz bei den Psychosen mit 
vorwiegen«! psychomotorischen Bewegungsstörungen, 
währen«! sie bei den hebephrenen und paranoiden 
Formen mehr zurücktritt und sieh nur in einigen 
wenig hervortretenden körperlichen Erscheinungen 
äusssert. Entsprechend dem oft stark hysterisch ge¬ 
färbten Uharakter mancher Fälle von Jugendirrcscin 
können dann körperlich hysterische Stigmata im Vorder¬ 
grund stehen. Gewisse körperliche Symptome, z. B. 
die Pupillcnsymptome können die Abgrenzung von 
einer organischen Gehirnerkrankung erschweren, ander¬ 
seits wieder die Diagnose zwischen llebephrenic und 
anderen funktionellen Psychosen erleichtern. 

Grimassicren mit hartnäckigem Negativismus ohne 
wesentliche AfTektanomalic, ferner ausgesprochene Be- 
fehlsautnmatic und lange dauernde Flexi hi litas ccrea 
sind nach Haccke (22) bei der Katatonie prognostisch 
von übler Vorbedeutung. Er unterscheidet im Beginn 
der Psychose fünf Verlaufstypen: Die Depression, die 
erregt-verwirrte, die stuporüsc. die subakute paranoide 
Form und die Katatonie in Schüben; weitaus den 
günstigsten Verlauf spricht er den in der Pubertät ent¬ 
standenen paranoiden Formen mit Bcachtungswahn zu. 

Die familiäre amaurotische Idiotie ist nach Sachs 
und St rau ss (24) wegen der eigenartigen und patho- 
gnomonischen Veränderung der Ganglienzellen und der 
Kiickbildung aller Teile des nervösen Systems unter den 
angeborenen Krankheiten einzig dastehend. Es bleibt 
bei dieser Krankheit bis zum 4. oder 6. Lebensmonat 
die graue Substanz des Gehirns und Rückenmarks 
morphologisch gut entwickelt und funktioniert, soweit 
bekannt, auch normal. Dann setzt ein fortschreitender 
Entartungsprozess der Ganglienzellen und eine ent¬ 
sprechende funktionelle Einbussc ein. Die Tendenz 
zu dieser Entartung muss mit dem Kind zur Welt 
kommen und die Ursache im Keimplasma zu suchen 
sein. Leider bleiben wir bei unserer ungenügenden 
Kenntnis der Vererbungsgesetze über die Natur dieses 
ererbten Prozesses noch im Dunklen. Da die Entartung 
erst nach normaler Entwickelung in den ersten Lebcns- 
monaten im 4. oder 6. Monat cinsetzt, reicht die An¬ 


nahme einer Keimschädigung allein nicht aus, sondern 
es muss noch ein endogener Faktor mitspielen, der in 
Beziehung zu einem körperlichen Prozess stehend die 
von Haus aus weniger widerstandsfähigen Zellen er¬ 
greift. 

Die staatlich geordnete Bekämpfung des Kretinis¬ 
mus in Oesterreich ist nach Sofcr (26) in der Art orga¬ 
nisiert, dass die Patienten in häuslicher Pflege mit 
Schilddrüsentablctten behandelt werden. Kutschern 
kombiniert in Fällen von scheinbarer Rachitis, die in 
Kretinengegenden mangels nicht durchfülirbarer ambula¬ 
torischer Röntgenuntersuchung leicht mit kretinischcn 
Störungen verwechselt werden können, die Behandlung 
mit Phosphorlebcrtran. Seit 1907 wurden 1011 Kranke 
staatlich behandelt. 

In der Pubertät auftretende ethische Dcfekt- 
zuständc führt Ziehen (2S) auf ein vorübergehendes 
Versagen der intellektuellen Widerstandsfähigkeit in 
dieser Periode zurück, das nur gegenüber der mit der 
Schulentlassung cingctretcncn Ungebundenheit und Er¬ 
weiterung des Vorstcllungslebens zur Geltung kommt 
und sich in entsprechenden Handlungen äussert. Die 
unverkennbar pathologische Färbung verrät sich sympto¬ 
matisch durch das fast völlige Ausbleiben aller hem¬ 
menden Vorstellungen im Augenblick des Handelns. Die 
ethischen Vorstellungen sind vorhanden und auch ent¬ 
sprechend gefühlsbetont, sie versagen aber im Augen¬ 
blick der Handlung in ganz auffälliger Weise. Heredität 
(»der Trauma in der Kindheit spielen eine ätiologische 
Rolle, Versetzung in ein geeignetes Milieu ist pro¬ 
gnostisch günstig. 

[Csordäs, Elcmer, Halluzinatorische Verwirrtheit 
eines fünfjährigen Kiudcs. Orvosok lapja. No. 42. 

Bei einem fünfjährigen Mädchen beobachtete Vcrf. 
eine typische halluzinatorische Verwirrtheit mit Angst¬ 
zuständen und .Sinnestäuschungen schieckhaften Inhaltes. 
Das Kind war belastet, die Grundlage des psychischen 
Leidens, welches rasch in Heilung überging, scheinbar 
hysterisch. Htldovernig (Budapest).] 

V. Paralyse. 

1) Arsimoles et Halberstadt, La paralysie 
generale juvenile. Annal. med. psyeh. Mai-Juni. - 
2) Barth-Wehrenalp, Zur Anstaltsbehandlung der 
beginnenden Paralyse. Prager med. Wochenschr. No. 32. 
— 3) Becker, IL, Die Behandlung der progressiven 
Paralyse. Fortsehr. der Med. No. 51. — 4) Bonak, 
Karl, Dementia paralytica und Herpes zoster. Inaug.- 
Diss. Kiel. - 5) Bonhoeffer, K., Bemerkungen zur 
Behandlung und Diagnose der progressiven Paralyse. 
Berliner klin. Wochenschr. No. 29. — 6) Graefe, E., 
Zur Lehre der galoppierend verlaufenden Form der pro¬ 
gressiven Paralyse. Inaug.-Diss. Kiel. — 7) Kern, 
0., Ueber das Vorkommen des paranoischen Symptomcn- 
komplexes hei progressiver Paralyse. Zeitsohr. f. d. ges. 
Ncurol. u. Psvch. Bd. IV. H. 1. — 8) Näcke, P., 
Ueber atypische Paralyse. Allg. Zeitschr. f. Psyeh. u. 
psych.-gcrichtl. Med. Bd. LXVll. — 9) Oeconomakis, 
Milt., Ueber die weibliche progressive Paralyse in 
Griechenland. Zeitschr. f. d. ges. Ncurol. u. Psyeh. 
Bd. IV. H. 1. -- lü) Hiidin, E., Zur Paralysefrage 
in Algier. Allg. Zeitschr. f. Psvch. u. psvch.-gerichtl. 
Med. Bd. LXVll. -- 11; Tissot, F., Le syndromc de 
paralysie generale dans la pachymenimrite cerebrale. 
Le progres med. No.28. 

3* 


Digitized by 


Go t igle 


Original ftom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



36 


Gramer, Psychiatrie. 


Auf einer Studienreise hat Riidin (10) festgestellt, 
dass die Paralyse in Algier trotz grosser Verbreitung 
der Syphilis ein seltenes Vorkommnis ist. Er erörtert 
nun an dieser Tatsache die Frage, welche Bedeutung 
den nichtsyphilitischen Nebenursachen für die Paralyse 
beizumessen ist. Es sind gerade bei der Paralyse die 
Schädigungen unseres Kulturlebens, „der Domestikation’*, 
welche eine grosse Rolle spielen. Wahrscheinlich können 
wir Kulturmenschen keine allgemeinen Schutzvorrich¬ 
tungen gegen die verderblichen Schäden der syphili¬ 
tischen Vergiftung auf das Nervensystem mehr aus¬ 
bilden, Schutzmassregeln, über die der harmonischer 
ausgcbildete Organismus des Menschen auf niederer 
Kulturstufe noch verfügt. 

Occonomakis (9) berichtet über das auffallend 
seltenere Vorkommen der Paralyse bei den Frauen 
Griechenlands als bei den Männern. Vcrf. glaubt, dass 
dieses zum Teil durch die schonende Lebensweise der 
griechischen Frau, den dortigen Sitten und Gebräuchen 
gemäss, bedingt ist. Infolge ihrer abgeschlossenen 
Lebensweise sind sie einerseits weniger der syphilitischen 
Infektion ausgesetzt, andererseits aber einmal infiziert 
leben sie unter viel günstigeren Bedingungen als die 
Frauen in grösseren Centren, um sich den übrigen 
schädlichen Einflüssen zu entziehen, die gewöhnlich den 
Anstoss zur Entstehung der Psychose geben. Es ist 
dies auch im Sinne des Edingcrsehen Funktionsauf¬ 
brauchs von besonderer Bedeutung. 

A. Gramer hat schon im Sommer 1909 auf die 
Bedeutung der Symptomcnkomplcxc hingewiesen, deren 
Bearbeitung nach seiner Meinung noch die beste Aus¬ 
sicht biete, aus dem Gewirr der gegenwärtigen dia¬ 
gnostischen Aufstellungen zu schärfer umgrenzten, ein¬ 
heitlicheren Resultaten zu kommen. Hauptsächlich von 
diesem Gesichtspunkt aus hat. Kern (7) eine Arbeit 
über r das Vorkommen des paranoischen Symptomen- 
komplcxcs bei progressiver Paralyse“ veröffentlicht. Er 
stellt sich dabei folgende Fragen: Kommt überhaupt 
ein ausgesprochener paranoischer Symptomcnkomplex 
bei echter Dementia paralytica vor, lassen sich aus dem 
Vorkommen desselben Schlüsse auf Verlaufseigcntüm- 
liehkeitcn der Paralyse ziehen und bestehen Möglich¬ 
keiten und welche, den paranoischen Komplex bei der 
Paralyse psychologisch zu verstehen? Bei seinen vier 
Fällen handelt es sich tatsächlich um eine echte, wirk¬ 
lich progrediente Paralyse mit typischer Demenz und 
tun einen akuten paranoischen Symptomenkomplex, der 
systematisiert ist, längere Zeit andauert und Einfluss 
auf das Gesamtvorstellungsleben gewinnt. Doch weist 
nach Vcrf. das Vorkommen des paranoischen Komplexes 
bei Paralyse mit grosser Wahrscheinlichkeit darauf hin. 
dass eine irgendwie atypische Form vorliegt (meist die 
stationäre mit Remissionen, aber auch häufig eine mit 
Herd- oder Hinterstrangsymptomen kombinierte)* Die 
psychologische Entstehungsweisc des paranoischen Kom¬ 
plexes kann eine verschiedene sein. Es gibt zwei 
Formen des paranoischen Komplexes, je nachdem 
mehr der aktive, erethische Typus der Persönlich¬ 
keit oder der passive, torpide vorlicgt. Für alle 
Fälle aber bleibt gemeinsam, dass man ohne die 


Annahme einer aus endogener Anlage präformierten 
Eigenart der Persönlichkeit keine befriedigende Er¬ 
klärung für die Entstehung des paranoischen Komplexe^ 
findet. Auch Gramer fasst den paranoischen Komplex 
als einen exquisit endogenen auf. 

Veranlasst durch die Freigabe des Ehrlich'schen 
Mittels 606 hat Bon ho eff er (5) hauptsächlich für die 
nicht psychiatrisch und neurologisch geschulten Aer/te 
einen Vortrag über Behandlung und Diagnose der pro¬ 
gressiven Paralyse gehalten. Vortr. weist zunächst 
darauf hin, weshalb trotz der Wassermann’sehen Reak¬ 
tion die Psychiater einer erfolgreichen Paralysebehand¬ 
lung skeptisch gegenüberstehen und auch bezüglich des 
Ehrlich'schen Mittels keinen allzu grossen Optimismus 
zeigen. Die Gründe liegen nicht nur in den bis jetzt 
bekannt gewordenen Misserfolgen des Mittels bei Para¬ 
lyse, sondern sind sachliche, in dem klinischen Wesen 
der Paralyse gelegene Gründe. Ein wichtiger Grund 
liegt; darin, dass die Inkubationszeit der progressiven 
Paralyse im Durchschnitt erheblich länger ist, als die 
der tertiären Luesformen. Der zweite Punkt ist das 
völlig refraktäre Verhalten der Paralyse gegen Queck¬ 
silber und ,lod. Ein weiterer Punkt, der uns auf die 
Stellung der Paralyse ausserhalb der luetischen Pro¬ 
zesse im engeren Sinne hinweist, ist der anatomische 
Befund. Dann weisen auch geographische Eigentüm¬ 
lichkeiten darauf hin, dass noch ein anscheinend endo¬ 
genes Moment hinzutreten muss, damit eine Paralyse 
entsteht. Zuletzt liegt auch in der grossen Ueberzahl 
der Fälle in der klinischen Erscheinungsweise ein grosser 
Unterschied gegenüber hirnluischen Prozessen. Für 
die Diagnose einer progressiven Paralyse ist wichtig die 
Entdeckung der Lymphoeytose, der Eiweissvermehrung, 
der Globulinreaktion und der Wassermann'schen Me¬ 
thode. Auch die psychisch-neurologische Untersuchungs¬ 
technik ist gegen früher besser ausgcbildct und muss 
in vielen Fällen bei der Diagnostik den Ausschlag 
geben. Es ist daher vor allem bei der Erprobung eines 
Mittels, zurzeit hauptsächlich des Ehrlich’schen, eine 
sorgfältige Prüfung der diagnostischen Unterlagen zu 
fordern, ehe ein Heilerfolg behauptet wird. Man ist 
erst dann berechtigt, Besserungen auf den Einfluss einer 
bestimmten Behandlungsart zu beziehen, wenn bei einer 
ganzen Serie gleichartiger Fälle bei gleichartiger Be¬ 
handlung offensichtlich die Zahl der Remissionen zu¬ 
nimmt. Man muss hierbei aber auch das bedenken, 
dass sieh sehr oft neben den paralytischen auch echte 
Juische Veränderungen an Gehirn und Rückenmark 
finden, welche ihrerseits durch eine spezifische Behand¬ 
lung beeinflusst werden können. 

II. Becker (3) gibt eine umfangreiche, aber kurz 
gedrängte Uebcrsicht über die Behandlung der pro¬ 
gressiven Paralyse. Er teilt die Behandlung in eine 
allgemeine und spezifische, in eine symptomatische, 
einzelne Krankheitserscheinungen bekämpfende und in 
eine sozial-hygienische Therapie. Auf Einzelheiten cin- 
zugehen, würde zu weit führen. Geber das Ehrlieh sche 
Arsenpräparat äussert er sich folgcndermaassen: Es ist 
ein vorzügliches Prophylacticum, das die syphilitischen 
und demnach auch die metasyphilitischen Erkrankungen 


Digitized by 


Go igle 


• Origiral ftom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Cramer, Psychiatrie. 


37 


herabzusetzen und demnach auch vielleicht die Para¬ 
lysen! ortalität in Irrenanstalten zu mindern imstande 
sein wird, zumal es in einigen Fällen von Paralysis 
incipiens sogar noch eine heilende Wirkung ausübt. 

Arsimolcs und Ilalberstadt (1) bringen ein 
zasammenfassendes Referat über 231 Fälle jugendlicher 
Paralyse. 

Die Hauptaufgabe der Therapie der beginnenden 
Paralyse in einem Sanatorium ist nach v. Barth- 
Welirenalp’s (2) Angaben einerseits, den Kräftezustand 
des Patienten zu bessern, sein Körpergewicht zu steigern, 
andererseits ist für Beruhigung des Kranken, Fernhaltung 
aller von aussen einwirkender Erregungen und Erzielung 
reichlichen Schlafs zu sorgen. Die erste Indikation wird 
durch Uebercrnährung, event. eine leichte Mastkur bei 
Bettruhe erzielt. Die zweite Indikation, die Beruhigung 
des Patienten, wird schon durch die Entfernung von 
Hause und von den Anforderungen des Geschäftslebcns 
angebahnt; ausserdem sind indifferente Bäder (35° C.) 
zu suggestiven Zwecken mit einem Zusatz, zum Beispiel 
Fichtennadelextrakt, versehen, und von längerer Dauer 
( :} ;4 —1 Stunde) sehr nützlich. Auch ganz lockere 
feuchte Einpackungen, Kohlensäurebäder und morgend¬ 
liche kühle Teilwaschungen wendet Verf. häufig an. Bei 
der geschilderten vorsichtigen Therapie wird es oft ge¬ 
lingen, den Kranken vorübergehend zu bessern und die 
Zeitdauer einer Remission zu verlängern. 

VI. Kasuistik. 

1) Anton, Leber Geistes- und Nervenkrankheiten 
in der Schwangerschaft, im Wochenbett und in der 
Säugungszeit. Handbuch d. Gynäk. 2. Aufl. Bd. V. 
— 2) Berger, Klinische Beiträge zur Melancholiefrage. 
Monatsschr. /. Psych. u. Neurol. Bd. XXVI. — 3) 
Betz, Iets over karaktcr en psychische degeneratie 
I u. II. Weekblad. 12, 6. — 4) Boas, Suicidium 
menstruale. Ztschr. f. Psychotherapie u. med. Psycho¬ 
logie. Bd. I. II. 5. — 5) Borchers, Ein Beitrag zur 
Lehre vom induzierten Irresein. Inaug.-Diss. Kiel. — 
6) Chijs, Over de genezing van dwangvoorstellingen 
(phobieen, obsessies) in liet bijgonder von den zoo- 
genaamden r trax" der kunstenaars naar aanlciding von 
3 gevallen. Weekblad. 8, 5. — 7) Claude et Pe- 
jonne, Contribution ä Tetude de la pathogenie des 
crises epileptiques. Epilcpsia. T. II. No. 7. — S) 
Damaye, L’Epilcpsie, ses lesions meningo-eorticales. 
Obnubilation intelleetuelle ct dernence. L'Eeho medical 
du nord. T. XIV. No. 28. — 9) Drödor, Die Kata¬ 
tonie des Greisenaltcrs. Inaug.-Diss. Kiel. — 10) 
Dupouy, Le XIX. Congres des medecins alienistes et 
neurologistes de France ct des pays de langue fram.-aise. 
Annales medico-psychologiques. — 11) El permann. 

Kasuistischer Beitrag zur Lehre von Mcnstrualpsyehosen. 
Inaug.-Diss. Kiel. — 12) Glas, Beiträge zu den epi¬ 
leptischen Bewusstseinsstörungen mit Wandertrieb. 
Münch, med. Woehensehr. No. 9. — 13) Halberstadt, 
La presbyophrenie de Wernicke. Progrcs medical. — 
14) Hennes, Die epileptischen Dämmerzustände, ihre 
klinische und forensische Bedeutung. Inaug.-Dissert. 
Bonn. — 15) Jelgersma, En geval van manisch de¬ 
pressive psychose. Weekblad. 25, 12. — 16) Der¬ 

selbe, Psychische pijnen. I. Ibidem. 2, 3. — 17) 
Derselbe, Twee gevallen von paranoia. Ibid. 27, 
II. — l.s) Jones, An unusual ease of extra-dural ab- 
>ce$s of otitis origin and its relation to melancholic 
stnpor. The Lancet. July 1909. —- 19) Kutncr, 
Leber katatonische Zustandsbilder bei Degenerierten. 


• Allgein. Ztschr. f. Psych. u. psyehol. gerichtl. Med. 
Bd. LXVII. 11. 3. — 20) Laup, Beitrag zur Lehre 
von den Zwangsvorstellungen. Inaug.-Diss. Kiel. — 
21) Leibowitz, Zur Frage des induzierten Irreseins. 
Areh. f. Psych. Bd. XLVII. H. 3. — 22) Laders, 
Zur Lehre von den epileptischen Verwirrtheitszuständen. 
Inaug.-Diss. Berlin. — 23) Marx, Ueber das Vor¬ 
kommen und die Bedeutung katatonischer Erscheinungen 
bei Amentia. Inaug.-Diss. Kiel. — 24) Meyer, Bei¬ 
träge zur Kenntnis des Eifersuchtswahns mit Bemer¬ 
kungen zur Paranoiafrage. Areh. f. Psych. Bd. XLVI. 
H. 3. — 25) de la Motte, Beitrag zur Lehre von den 
Gefängnispsychosen. Inaug.-Diss. Kiel. — 2ß)Näcke, 
Einfluss von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 
auf den Verlauf einer vorher schon bestehenden chro¬ 
nischen Psychose, sowie das eigene Verhalten dieser 
Generationsvorgänge. Allgcm. Ztschr. f. Psych. usw. 
Bd. LXVIII. — 27) Nitsehe, Ueber chronisch-manische 
Zustände. Ebendas. Bd. LXVII. — 28) Pierre, An 
address on the diagnosis in siates of depression. The 
Brit. med. journ. June. —- 29) Pietrkowski, Beitrag 
zur Hysterie des Kindes. Inaug.-Diss. Kiel. — 30) 
Pilez, Zur Kasuistik der psychischen Zwangsvorgänge. 
Wiener med. Wochensehr. 1909. No. 37. — 31) Put- 
nam, On the etiology and treatment of the psycho- 
neuroses. Boston med. and surg. journ. Vol. CLXIII. 
No. 3. — 32) Rainer, Die perverse Geschlechtsempfin¬ 
dung in der jüdischen Lehre. Ilyg. Rundsch. No. 18. 

— 33) Remond et Voivenel, Essai sur la valeur de 
la conception Kracpelinienne de la manie et de la 
mölancholie. Ann. med.-psychol. T. LXVIII. — 34) 
Rodiet, Sallement, Roux, De Lapplication du reginic 
vegetarien aux epileptiques. Ibid. T. LXVIIL — 35) 
Salmon, Lc sommeil pathologique, lTiypcrsomnic. 
Revue de med. T. XXX. F. 9. — 36) Sichert, Zur 
Kasuistik der lethargo-katalcptischen Zustände. St. 
Petersburger med. Wochenschr. Jahrg. XXXV. No. 26. 

— 37) Voss, Zur Frage der Entartung und des Ent¬ 
artungsirreseins. Deutsche med. Wochenschr. No. 1. 

— 38) Westphal, Ueber einen Fall von amnestischer 
Aphasie, Agraphie und Apraxie nebst eigenartigen 
Störungen des Erkennens und Vorstellens im Anschluss 
an eine eklamptisehe Psychose. Ztschr. f. Psych. usw. 
Bd. LXVL — 39) Ziehen, Zur Lehre von den psycho¬ 
pathischen Konstitutionen. Charite-Annalen. Jahr¬ 
gang XXXIV. 

Nach Anton (1) ist das Auftreten von Psychosen 
in den drei Phasen der Generationsvorgänge nach 
Häufigkeit der Erkrankungen wie nach ihrer Art ver¬ 
schieden. Am seltensten stellen sie sich schon in der 
Schwangerschaft ein, dann meist als depressive Formen, 
als Manie, Epilepsie, Chorea gravidarum und eklamptisehe 
Psychosen; die Ursachen für ihren Ausbruch sind 
endogener Natur, hinzu kommt die Wirkung einer 
plaeentaren Autointoxikation. Bei Geburtsakt und 
Wochenbett sind Psychosen am häufigsten. Die vielen 
heftigen Insulte, die in dieser Zeit den Körper treffen, 
Aendcrung des Blutdruckes und der Circulation, 
Schmerzen, Kräftekonsumption, seelische Erregungen, 
sowie Temperatursteigerungen und die leichte Möglich¬ 
keit zu Infektionen kommen als Ursachen verschiedener 
Psychosen in Betracht: halluzinatorische Verwirrtheit 
und transitorische Psychosen herrschen dabei vor. An 
Häufigkeit zwischen beiden stehen die Psychosen der 
Laktation: auch hier ist die Amentia in erster Linie 
zu nennen, dann Manie, Melancholie, Katatonie, seltener 
hysterische Psychosen und Paranoia. Auch vielgestaltige 
Begleiterscheinungen körperlicher Art von seiten des 
(Zentralnervensystems lassen klinisch eine Absonderung 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



38 


Cramer, Psychiatrie. 


dieser Psychosen erlaubt erscheinen; hier sind be¬ 
sonders zu nennen: centrale Lähmungen, centrale 
Krämpfe, Sprach- und Sehstörungen, ferner auch mannig¬ 
faltige neuritische Erkrankungen. 

An einem grossen Material von Fällen kommt 
Berger (2) zu dem Schluss, dass einfache und rec-i- 
divicrende Melancholie klinisch zusammengehören, eine 
praktische Trennung dagegen der einfachen und rcci- 
divierenden Melancholie sowie des circularen Irreseins 
gerechtfertigt erscheint. Prognostisch bestätigten sich 
auch hier die alten Erfahrungen, dass die im jugend¬ 
lichen Alter einsetzenden Melancholien meist rccidivieren, 
während später auftretende mehr vereinzelt bleiben, 
dass ferner der rasche Ablauf der einzelnen melancho¬ 
lischen Erkrankung für ein später recidivierendes Leiden 
spricht. 

Von dem Gedanken ausgehend, dass die Krampf¬ 
anfälle bei der genuinen Epilepsie durch Intoxikationen 
und Autointoxikationen bei schon bestehenden meningo- 
cortiealen Läsionen entstehen, erzeugten Claude und 
Lcjonne (7) künstlich bei Hunden vermittels Chlor- 
zinkinjektionen unter die Dura matcr in der Gegend 
der Centralwindung solche meningo-corticalcn Schädi¬ 
gungen. Die so behandelten Tiere reagierten mit all¬ 
gemeinen Krämpfen, die epileptischen völlig glichen, 
als man ihnen Strychninquantitäten zu fressen gab, 
die andere Hunde ohne nennenswerte Konvulsionen ver¬ 
trugen. 

Drödcr (0) hebt nach kurzem Hinweis auf das 
Charakteristische im Krankheitsbilde der Katatonie, auf 
das plötzliche Auftreten von Stupor und Erregung, den 
Negativismus, die Befehlsautomatien und Bewegungs- 
stercotypien, Verhigeration und Zerfahrenheit der Ge¬ 
danken hervor, dass im höheren Lebensalter das Auf¬ 
treten der Krankheit sehr selten ist, und führt dann 
3 Fälle von Katatonie im Greisenalter an, die sich be¬ 
züglich der Aetiologie, hereditären Belastung und der 
Grundzüge des Krankhcitsbildes nicht von der Katatonie 
der Jugendlichen unterscheiden. Prognose und Aus¬ 
gang scheinen dagegen besser zu sein, wie sich auch 
hei den von anderen Autoren beobachteten Fällen der 
Krankheit im fortgeschrittenen Lebensalter gezeigt hat. 

Glas (12) beschreibt 2 Fälle, hei denen .Soldaten 
die Garnison ohne Erlaub verlassen, umherirren, plötz¬ 
lich wie aus einem Traum zu sich kommen und zuriiek- 
kehren. Bei beiden wurde Epilepsie fcstgcstellt, die 
Wanderungen sind als epileptische Acquivalente zu 
deuten. 

Halberstadt (13) teilt einen Fall von typischer 
Presbyophrenie mit starkem Kontrast zwischen Ge¬ 
dächtnisstörung und gut erhaltener l'rteilsfähigkeit mit. 

Bei 3 Degenerierten, deren Krankengeschichte 
Kutncr (13) mitteilt, die zeitweise katatonieiilmliehe 
Erscheinungen zeigten, wie Akinese, Mutacismus, Nega¬ 
tivismus, Stereotypien und Perseverationen, findet sich 
nach Schwinden des katatonischen Zustandes die vor¬ 
herige psychische Verfassung ungcschädigt wieder vor. 
Simulation scheint ausgeschlossen; die Krankheitsbilder 
müssen wohl den degenerativen Psychosen zu gerechnet 
werden. 


Am häufigsten tritt nach Meyer (24) Eifersuchts¬ 
wahn beim chronischen Alkoholismus auf, doch auch 
andere Intoxikationszustände und Psychosen können 
Eifersuchtsideen im Gefolge haben, wie an einer Reihe 
recht verschiedenartiger Krankheitsfälle gezeigt wird: 
Bleivergiftung, Diabetes, Klimakterium, senile Demenz, 
Dementia praecox und eigentliche Paranoia gehören 
hierher. Das Krankhafte dieser Eifersuchtsideen liegt 
darin, dass unbedeutende Vorkommnisse harmloser Art 
dem völlig unbelehrbaren Kranken zu untrüglichen 
Beweisstücken werden. Hinsichtlich der Frage, ob der 
Eifersuchtswahn und der Querulantenwahn mit anderen 
verwandten Krankheitsbildern als Paranoiagruppe bei¬ 
zubehalten sei, ist der Verf. der Ansicht, dass die 
Paranoia nicht als manisch-depressives Irresein auf¬ 
zufassen ist, sondere eine Gruppe für sich bildet. 

Bei einer eingehenden Betrachtung chronisch- 
manischer Zustände — die Referent schon vor längerer 
Zeit beschrieben hat — unterscheidet Nits che (27) 
4 Gruppen: 1 . eine Gruppe ununterbrochen bestehender, 
chronisch-manischer Zustände, für die er die Bezeichnung 
originäre Hypomanie benutzt; 2. Fälle von progressiver 
manischer Konstitution: 3. einen Typus, bei dem ein 
hypomanischer Zustand von abnorm langer Dauer als 
Phase eines circularen Irreseins erscheint; 4. Fälle von 
konstitutioneller Erregung. Er kommt zu dem Schluss, 
dass diese Krankhcitsbildcr dem manisch-depressiven 
Irresein zuzurcchncn sind. 

Remond und Voivcnet (33) referieren über das 
von Kräpcl in und Drcifuss aufgcstellte Bild des 
manisch-depressiven Irreseins, finden, dass manche 
Schüler, insbesondere französische Anhänger dieser 
Lehre, in Kräpclin’s Nachfolge zu weit gehen und 
in dies Krankheitsbild keineswegs hineingehörende Fälle 
cinrcihen. Sodann führen sie Urteile einer Reihe be¬ 
deutender französischer Psychiater an über die Be¬ 
rechtigung der Aufstellung des manisch-depressiven 
Symptomcnkomplcxes. 

liodict, Lallemcnt, Roux (34; empfehlen salz¬ 
freie. reizlose und vegetabilische Diät bei allen Fällen 
von Epilepsie. Meist drückt eine solche Diät die Zahl 
der Anfälle numerisch herab und gibt die Möglichkeit, 
die erforderliche Brorndosis bis auf Va zu reduzieren. 
Aber selbst wenn die Zahl der Anfälle nicht zurück¬ 
geht, wird doch der psychische und physische Verfall 
aufgehalten. 


wini ucr »sejilaf durch An- 
hii.ufung von Stoffwechselproduktcn im Kreislauf hervor- 
gerufen, wobei die Drüsen mit innerer Sekretion durch 
hntgiflung regelnd auf die Schlaffunktinn einwirken. 
Bei stärkerer Anhäufung von Intoxikationsprodukten 
entstellt vermehrte Sekretion dieser Drüsen, demzufolge 
vermehrtes Schlafbedürfnis: hei Ucberschwemmung mit 
solchen Inluxikationssloffen kommt es zur Chromatolyse 
und damit zur Schlaflosigkeit. Schlafsucht wird also 
honorgcrufeii durch leichte St.inmgcn der verschiedenen 
Drüsen mit innerer Sekretion, Schlaflosigkeit durch 
Autolysc der Zellen dieser Organe. Die erwähnten 
Intoxikationsprodukteentstehen besonders bei gastrischen 




Cramer, Psychiatrie. 


39 


bei Leber- und Nierenstörungen, ferner bei Hirntumoren. 
Die Therapie wird natürlich eine kausale sein müssen. 

Die qualitativen Aberrationen des Sexualtriebes 
bezeichnet Ziehen (32) als Parhedonien. Sie sind Sym¬ 
ptome einer psychopathischen Konstitution, namentlich 
der degenerativen. Bei wissenschaftlicher Einteilung 
ergeben sich vier Kategorien: 1. in der sexuellen Ver¬ 
anlagung begründete Parhedonicn. Sie treten nur in 
der Form des konträren Sexualgefühls auf: Wollust¬ 
gefühl bei dem Geschlecht des Patienten iniiquatem 
Verkehr mit Personen des gleichen Geschlechtes. Nur 
die degenerative psychopathische Konstitution führt zu 
dieser Parhedonie, sie ist durchweg angeboren. 2. Auf 
abnormen Assoziationen beruhende Parhedonien. Sie 
sind vielgestaltiger, entstehen dadurch, dass ein deter¬ 
minierendes Erlebnis die sexuellen Gefühlsbetonungen 
nicht mit dem normalen Sexualakt verknüpft, sondern 
rnit irgend einer andern fremden Empfindung oder 
Handlung. Diese abnorme Assoziation haftet, weil in¬ 
folge der psychopathischen Konstitution eine Tendenz 
zur Bildung überwertiger Vorstellungen und Vor- 
stellungsverkniipfungen besteht. Sadismus, Masochismus 
und Fetischismus gehören hierher. Zu diesen Perver¬ 
sionen prädisponieren die degenerative und ncurasthe- 
nische psychopathische Konstitution, weniger die hyste¬ 
rische. 3. und 4. Durch Nachahmung, Verführung und 
Suggestion, schliesslich durch Mangel oder Niehtaus- 
reichen der normalen Sexualbefriedigung entstandene 
Parhedonien. Beide Gruppen sind eigentlich garnicht 
pathologisch, die psychopathische Konstitution kommt 
dabei nur insofern in Betracht, als damit behaftete 
Individuen sich nicht widerstandsfähig gegen derartige 
Einwirkungen zu zeigen pflegen. Bei der ersten Gruppe 
ist die degenerative psychopathische Konstitution eben¬ 
falls wieder besonders stark vertreten, bei der zweiten, 
die beim männlichen Geschlecht häufiger vorkommt, die 
hysterische, neurasthenischc und alkoholische mehr als 
die degenerative. 

VII. Therapie. 

1) Anton, G.. Uebcr krankhafte moralische Ab¬ 
artung im Kindesalter usw. Jur.-psych. Grenzfragen, 
ßd. VII. II. 3. — 2) Barnes, J. A., A notc on the 
treatment of the partially drowned. The Lancet. June 18. 

— 3) Bonhoeffer, K., Bemerkungen zur Behandlung 
und Diagnose der progressiven Paralyse. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 50. — 4) Boyd, Francis D., Dis- 
eussion on the artificially prepared hypnotics, their use 
and possible abuse. Edinb. med. journ. No. 1. — 5) 
Gramer, Psychotherapie. Zeitschr. f. ärztl. Fort¬ 
bildung. No. 4. — 5a) Derselbe, Die prcussischcn 
Universitätskliniken für psychische und Nervenkrank¬ 
heiten. Klin. Jahrb. Bd. XXIV. — 6) Donath, Ju., 
Weitere Ergebnisse der Behandlung der progressiven 
Paralyse mit Natrium nuelcinicum. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. 19. Dez. — 7) Donlcy, John E., A fallacv 
in psvehotherapy. Boston med. and surg. journ. No. 18. 

— 8) Dubois, Paul, Die Psvchoneurosen und ihre 
seelisclie Behandlung. Zweite durehges. Au fl. Bern. 

— 9) Derselbe, Grundlagen der Psychotherapie. Die 

Ther. d. Gegenxv. Sept. — 10) Derselbe, Uebcr 

Psycliotberapie. Fortschr. d. deutschen Klinik. — 11) 
Ehrl ich -H ata. Die experimentelle Chemotherapie der 
8piril losen. Berlin. — 12) Fauser, A., Uebcr die 


gegenwärtigen Bestrebungen behufs einer spezifischen 
Therapie der Psychosen. Med. Korr.-Bl. d. württ. 
ärztl. Landesver. — 13) Fromme, A., Zur Frage der 
chirurgischen Behandlung von Typhusbacillen trägem. 
Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. CVII. — 14) Haymann, 
H., Pantopon in der Psychiatrie. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. — 15) Kraepelin. Die Uebertreibungen der 
Abstinenz. Intern. Monatsschr. z. Ei forsch, d. Alkoholis¬ 
mus. No. 12. -- 10) Lewis, Joseph F., Suggestion: 
The mainspring of hypnotism and psychothcrapy. 
Boston med. and surg. journ. No. 0. — 17) Lilien¬ 
stein. S., Uebcr Irrenanstalten im Orient und in 
Australien. Monatsschr. f. Psych. u. Ncurol. Bd. XXVILI. 

— 18) Loc wen fehl, L., Zum gegenwärtigen Stande 
der Psychotherapie. Münch, med. Wochenschr. No. 4. 

— 19) Maag. P., Zur Psychoanalyse nach Freud. 

Korr.-Bl. f. Schweizer Aerztc. No. 18. — 20) Der¬ 
selbe. Nochmals .Psychoanalyse nach Freud“. Eben¬ 
das. No. 29. — 21) v. Mavendorf, N\, Vorlesungen 
über spezifische Therapie der Geisteskrankheiten. Fort¬ 
schritte d. Med. — 22) Miller, C., The treatment of 
morphinomania bv the combined method. The Brit. 
med. journ. Nov. 19. 23) Näckc, P., Die Behand¬ 

lung der Homosexualität. Zeitschr. f. Sexualwissensch. 
u. Sexualpolitik. II. 8. — 24) Neisser, Ch., Die 
Bedeutung der Baeillenträger in Irrenanstalten. Berl. 
klin. Wochenschr. No. 47. — 25) Neisser, A., Uebcr 
das neue Elirlicli'schc Mittel. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. -- 20) Mae Phec, Psychothcrapy. New York 
med, journ. No. 21. — 27) Rohm, O., Hydrotherapie 
in der Psychiatrie. Fortschr. d. Med. No. 37. — 28) 
Schott, Einiges über die Aufnahme Geisteskranker in 
die Staatsincnanstalten. Med. Korr.-Bl. d. württ. ärztl. 
Landesver. No. 0. — 29) Steward, Sidney J., M. 1). 
Cantab., The eauses and treatment of asvlum dysen- 
tery. Journ. of mental Science. April. — 30)Watson, 
F., An experience in treatment of the insane without 
the usc of sedatives. Glasgow med. journ. Nov. — 
31) Weber, L. W.. Die Behandlung des Morphinismus, 
Deutsche med. Wochenschr. No. 43. — 32) Westphal, 
A., R. Schulze u. A. H. II ii bener. Die neue Klinik 
f. psychisch und Nervenkranke der Universität Bonn. 
Klin. Jahrb. - 33) Wiki, B.. L’opium ehez les enfants. 
Rev. med. Nu. 8. — 34) Willige. II., Uebcr Er¬ 
fahrungen mit Ehrlieh-Hata G0G an psychiatrisch-neuro¬ 
logischem Material. Münch, med. Wochenschr. No. 4G. 

— 35) Ziehen, Th., Behandlung der einzelnen Formen 
des Irreseins. Handbuch der gcs. Ther. Penzoldt u. 
Stintzing. IV. umgearb. Au fl. 

Als wichtigste therapeutische Arbeit des Berichts¬ 
jahres stellen wir Ehrlich-Hata's (11) experimentelle 
Chemietherapie der Spirillosen voran, wenn auch die 
Ausbeute für die Psychiatrie nur gering ist. Die ein¬ 
zelnen Kapitel des Buches werden an anderen Stellen 
des Jahresberichtes besprochen. Für uns kommen vor¬ 
wiegend die Kontraindikationen in Betracht: Fälle mit 
schweren Herzveränderungen, Arteriosklerose und Aneu¬ 
rysmen der Gefässe sind von der Behandlung auszu- 
schliesscn, auch solche mit beginnender Opticusatrophie. 
Die Paralyse soll nur im ersten Anfangsstadiurn behan¬ 
delt werden. Uebcr die Erfolge ist ein sicheres Urteil 
noch nicht möglich. -- Wi 1 lige's (34) Erfahrungen 
sprechen zum Teil dagegen, dass bei Paralyse das Ein¬ 
treten von Remissionen begünstigt wird. 

Das Gesamtgebiet der Therapie der Psychosen be¬ 
handelt Ziehen (35), indem er sieb an die Einteilung 
seines Lehrbuches anschliesst. Den therapeutischen 
Anweisungen sind sehr präzise diagnostische Notizen 
vorangeschickt. Die Arbeit ist so ausführlich und reich- 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 


Cramer, Psychiatrie. 


haltig, dass wir im Interesse ihrer weiteren Verbreitung 
wünschen, diese Kapitel des Fenz old t und Stintzi ng- 
schen Handbuches möchten einzeln käuflich sein. — 
Dubois’ (8) Psychoneurosen und ihre Behandlung 
liegen in zweiter Auflage vor. Im wesentlichen hat sich 
an dem Buche nichts geändert. — Cramer (5) hat 
seinen Standpunkt zu Dubois im ärztlichen Fort¬ 
bildungskurs in Berlin dargelegt. Die Persuasion ist 
für viele Nervöse ausserordentlich wichtig und nützlich, 
besonders bei Erschöpfungs- und Angstzuständen, bei 
denen die üeberrumpelungstherapie oft versagt. Aber 
andere Behandlungsmethoden, besonders die neurolo¬ 
gischen dürfen nicht fehlen. Die Behandlung darf nicht 
so einseitig sein, wie Dubois’ pathogenetische Auf¬ 
fassungen einseitig intellektualistisch sind. — Auch in 
den Fortschritten der Deutschen Klinik veröffentlicht 
Dubois (10) einen Vortrag über Psychotherapie, der 
eine gute Einführung in seine Auffassung dieses Ge¬ 
bietes gibt. — Anton (1) bringt interessante Belege 
dafür, dass die Produziening von Affekten durch äussere 
Einflüsse den Gesamtzustand erheblich abzuändom ver¬ 
mag. Nicht nur „im abträglichen Sinne, sondern auch 
mit fördernder, ausgleichendcr und nutzbringender Wir¬ 
kung“. Die Psychotherapie soll sich also nicht nur 
mit der Beeinflussung des Denkens beschäftigen, „es 
müssen vielmehr die Wirkungen der Affekte aufeinander 
in Betracht gezogen werden. Man kann insofern von 
einem Heil wert der Affekte sprechen“. — Löwen feld 
(18) kritisiert den gegenwärtigen Standpunkt der Psycho¬ 
therapie, indem er sich besonders gegen Dubois und 
Ziehen wendet. Er will an der Hypnose fest halten: 
Freud’s Therapie gegenüber verhält er sich ab wartend. 
— Neisser (24) erörtert die Bedeutung der Baeillcn- 
träger für die Irrenanstalten. Die Irrenanstalten sind 
nicht, wie oft behauptet wird, Seuchenherde. Viele An¬ 
stalten waren .Jahrelang scuchenfrei. Bei einem Teil 
der Epidemien sind die Bacillenträger der Ausgangspunkt 
der Infektionen gewesen. Sie müssen isoliert werden und 
es ist die grösste Vorsicht bei der Aufhebung der Iso¬ 
lierung geboten, da die Bacillen nicht regelmässig aus¬ 
geschieden werden. Der Nachweis des Ruhrerregers ist 
schwierig und hat besser an Ort und Stelle zu ge¬ 
schehen als in Centraluntersuchungsämtern. — S. J. 
Steward (29) berichtet nicht über Typhus allein, son¬ 
dern über alle bakteriellen Darmerkrankungen. Vor¬ 
gebeugt wird am besten durch Sauberkeit und Bekämp¬ 
fung der Obstipation. Bei der Behandlung bevorzugt 
St, die salinischen Abführmittel und empfiehlt hin¬ 
reichend lange Isolierung. Er warnt einstweilen vor 
Seruinbehandlung. — Nach Fromme (13) ist bei drei 
Typhusbaeillentnigerinneil durch die Cholecystektomie 
Heilung erzielt worden. Nicht nur die Gallenblase, 
sondern auch die Gallenwegc stellen einen Aufenthalts¬ 
ort fiir die Tvphusbacillcn dar. — Mit dein Sahli- 
sclien Pantopon hat Ilaymann (14) besonders bei Zu¬ 
ständen ängstlicher Erregung günstige Erfahrungen ge¬ 
macht. Der Hauptvorzug des Mittels besteht in der 
Möglichkeit subkutaner Anwendungen. Unsere eigenen 
Beobachtungen sind noch nidit abgeschlossen. Bei 
hochgradiger Erregung hat das Mittel über entschieden 


im Stich gelassen. — Boyd (4) behandelt die Frage 
nach Anwendung und Missbrauch der arzneilichen Be- 
ruhigungsmittel. In England und Wales sind 1907 vier 
tödliche Paraldchydvergiftungen vorgekommen. Wesent¬ 
lich neue Gesichtspunkte bringt die Diskussion nicht. 

— Ohne Schlafmittel hat Watson (30) während 13V 2 Mo¬ 
naten 304 Kranke behandelt, von denen allerdings 
(»6 pCt. in Demenz übergegangene Fälle waren. Verf. 
will die Anwendung der Schlafmittel nicht völlig ver¬ 
dammen, wxndet sich aber gegen die Anwendung der 
Schlafmittel über längere Zeit hinaus, weil dadurch die 
allgemeine Widerstandsfähigkeit der Gewebe stark her¬ 
abgesetzt wird, was sieh besonders in dem verhängnis¬ 
volleren Verlauf der Tuberkulose und Furunkulose bei 
solchen Kranken zeigt, die fortgesetzt Narcotica be¬ 
kommen haben. 

Weber (31) betont, dass die meisten Morphinisten 
an einer angeborenen degenerativen Veranlagung leiden. 
Es muss deshalb nicht nur das Morphium entzogen 
werden, sondern der Kranke muss auch zu grösserer 
körperlicher und geistiger Widerstandsfähigkeit erzogen 
-werden, bevor von einer Heilung die Rede sein kann. 
Die Behandlung ist nur in einer Anstalt durchführbar 
lind ist ohne Zwang und Schmerz kaum möglich. — 
Mit der Behandlung der progressiven Paralyse beschäf¬ 
tigen sieh Donath (0) und Bonhoeffer (3). D. benutzt 
eine 2—4 proz. Lösung von Natrium nucleinicum zur 
Injektion, worauf Hyperthermie und Hypcrlcukocytosc 
ein tritt. Er glaubt, dass spontane Remissionen so 
häufig und so geschwinde wie er sie nach den Injek¬ 
tionen beobachtete ohne sie nicht eingetreten wären. 
B. mahnt dagegen zu grösster Vorsicht, Auch verhält 
er sich der Wassermann'schen Reaktion gegenüber 
skeptisch, nachdem in Kieler Kliniken hei mehr als 
50 pCt, der Paralytiker die Wassermann'schc Reaktion 
negativ ausgefallen ist, 

Cramer (5a) gibt eine zusammenfassende Dar¬ 
stellung über die bisherige Entwickelung der Königlich 
Prcussischen Universitätskliniken für psychische und 
Nervenkranke. Die neue Bonner Klinik wird von 
Westphal (32), Schulze und Hübner beschrieben. 

[K uh ar- D u r 1 cn, Friederike, Ueber einige mit 606 
behandelte Fälle. Gyögyäszat. No. 21. 

Fr. K 11 har-Dur len berichtet über 22 mit 606 
behandelte Geisteskranke: 19 Paralytiker, 3 andere lue¬ 
tische Psychosen. Letztere heilten vollkommen. Bei 
50 pCt. der Paralytiker bedeutende Besserung, bei 
12 Kranken schwand die Pupillendifferenz und wurde die 
träge Pupillenreaktion wieder normal. In allen Fällen 
wurde die früher positive Wassermann'sehe Reaktion 
in 7—42 Tagen negativ. Unangenehme Nebenerschei¬ 
nungen (Harnretcntion, Albuminurie, Fieber) bloss in 
2 Fällen während weniger Tage. 

Hudovernig (Budapest).] 

VIIL Pathologische Anatomie u. Serologisches. 

1) Arsimoles et Halbcrstadt, La paralysie 
generale juvenile. Annalcs medieo-psyehologiqucs. No. 2. 

— 2) Beaussart, Le liquide eephalo-rachidicn de la 
paralysie generale. Cyto-diagnostic, albumo-diagnostik 
et preeipito - diagnostic de Porgcs; etude comparec de 
leur valeur quantitative. Le progres ined. No. 38. — 


Difitized by 



Original fro-m 

_UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Cramer, Psychiatrie. 


41 


3 Boas, Harald u. Georg Neve, Die Wasscrmann'sche 
Reaktion bei Dementia paralytiea. Bcrl. klin. Wochcn- 
sehrift. No. 29. — 4) Goldstcin, Kurt, Zur patho¬ 
logischen Anatomie der Dementia praecox. Archiv f. 
Psychiatrie u. Xervenkrankh. Bd. XLVI. II. 3. — 5 ) 
Muirhead, Winifred, The Wassermann rcaction in the 
blood and cercbro-spinal-fluid, and the examination of 
the cerebro-spinal-fluid in general paralysis and other 
forms of insanity. The journ. of mental Science. Okt. 
— f>) K lieneberger, Otto, Ein Fall von Balkcnmangel 
bei juveniler Paralyse. Allgem. Zeitsehr. f. Psychiatrie 
ii. psych.-gerichtl. Med. Bd. LXVII. — 7) Sieb er t, 
Ilarabl, Todesursachen und pathologisch • anatomische 
Befunde bei Geisteskranken. St. Petersburger med. 
Wochenschrift. No. 37. — 8) Ta über t, Fritz, Zur 
Lehre von den periodischen Psychosen, insbesondere 
Ausgang und Sektionsbefund. Arch. f. Psychiatrie u. 
Xcrvenkrankh. Bd. XLYII. H. 1. — 9) Thoma, Ernst, 
Beitrag zur pathologischen Anatomie der Korsakow’schen 
Psychose. Allg. Zeitsehr. f. Psychiatrie u. psychisch¬ 
gerichtliche Med. Bd. LXYII. — 10) Trapel, Arthur, 
Ueber Entwickelungsstörungen des Gehirns bei juveniler 
Paralyse und ihre Bedeutung für die Genese dieser 
Krankheit. Archiv f. Psyeh. Bd. XLYII. H. 3. 

Gold stein (4) veröffentlicht das pathologisch- 
anatomische Lntersuchungsergebnis eines Falles von 
Dementia praecox, als dessen fast einziges, jedenfalls 
hauptsächliches Characteristicum von Beginn an der 
katatonische Stupor hervortrat. Yerf. unterscheidet die 
Yeränderungen, welche mit der Grundkrankheit, der 
katatonischen Psychose, und diejenigen, welche mit dem 
plötzlichen Exitus in Verbindung zu bringen sind. Zu 
ersteren rechnet er die chronische Erkrankung der 
(ianglienzcllc, welche auch an den Fibrillen zu Tage 
trat, und die starke Gliavermchrung, welche gleichfalls 
solche Zeichen aufwies, die man auch sonst nur bei 
exquisit chronischen Erkrankungen findet. Als Zeichen 
des chronischen Prozesses war ebenfalls der Mark¬ 
scheidenzerfall in der Rinde zu rechnen und die Gefäss- 
veränderungen. Audi der Ilalstci 1 des Rückenmarks 
wies Veränderungen auf, bei denen es sich um einfache 
Degeneration ohne nachweisbare entzündliche Erschei¬ 
nungen handelte. Irgendwelche klinischen Symptome 
für Erkrankungen des Rückenmarks waren nicht vor¬ 
handen. Für eine pathogenetische Auffassung der 
Dementia praecox fehlen auch nach der Untersuchung 
dieses Falles von Katatonie fast alle Anhaltspunkte. 
Einen charakteristischen mikroskopischen Befund für 
diese Erkrankung gibt es noch nicht. Als Ausdruck 
des rapide eingetretenen Todes fand sich die sog. akute 
Zellerkrankung Xissl’s, welche ebenfalls an Fibrillen¬ 
präparaten deutlich zum Ausdruck kam. und Verände¬ 
rungen an der Pia. Es fand sieb eine sehr starke 
Yolumzunahmc der Pia durch ödematöse Fliissigkeits- 
ansammlung. Nach Verfassers Ansicht führt diese 
"dematöse Ycrgrösserung der Pia in ähnlicher Weise 
wie die Hirnschwellung gelegentlich zum Hirndruck und 
dadurch zum Tode. Ueber das Zustandekommen des 
Gederns möchte sich Vcrf. kein bestimmtes Urteil er¬ 
lauben. Vielleicht trug eine Cyste in der Pia zu ab¬ 
normen Sekretionsverhältnissen bei. 

An zwei zur Sektion gekommenen Fällen von Kor- 
sakow’scher Psychose kommt E. Thoma (9) auf Grund 
seiner mikroskopischen Untersuchungen zu den Ergeb¬ 


nissen, dass bei dieser Erkrankung eine allgemeine, der 
Paralyse ähnliche Erkrankung der Ganglienzellen vor¬ 
kommt, dass eine Degeneration der Markfasern nicht 
nur ira Rückenmark, sondern auch in der Markstrahlung 
der Windungen auf tritt und dass sich die Glia, und 
zwar sowohl die Gliazellen wie die Fasern als Ersatz 
für die ausgefallenen Markfasern vermehrt. Die Ge- 
fässc waren in dem einen Falle stärker vermehrt, die 
Wandungen waren teilweise verdickt, zeigten aber nur 
spärliche zelligc Infiltrationen der Gefässscheiden, sicher 
nicht in der Weise, wie dies bei Paralyse die Regel ist. 
Die Pia war ctxvas verdickt, zeigte erweiterte Gefässe, 
einige subpialc Blutungen, sowie kleinzellige Infiltration 
an der unteren Grenze. Eine genaue Lokalisation des 
degenerativen Prozesses in der Weise, dass eine Zurück¬ 
führung gewisser klinischer Erscheinungen auf gewisse 
Hirnpartien, resp. auf pathologische Yeränderungen in 
denselben möglich wäre, ergab sich aus den Unter¬ 
suchungsbefunden nicht. 

Aus dem reichhaltigen Material der Pommersclien 
Provinzialheilanstalt Lauenburg an periodischen Manien, 
periodischen Melancholien und Fällen von circularem 
Irresein hat Fr. Taubert (8) diejenigen Fällo heraus¬ 
gegriffen, die zum Tode und somit zur Obduktion ge¬ 
kommen waren. Er fand dabei eine Anzahl, wo ein 
positiver Sektionsbefund vorlag, von dem Verf. annimmt, 
dass er einen einwandsfreien Beitrag zu der Hypothese 
von Pilcz von der entscheidenden Rolle der Hirnnarben 
in der Aetiologie periodischer und circularer Psychosen 
liefern kann. 13 von den gesamten 42 Fällen waren 
in Demenz ausgegangen und bei diesen 13 Fällen wurde 
6mal ein im Sinne Pilcz’ positiver Sektionsbefund ge¬ 
funden, nämlich: einmal eine Cyste im rechten Occipital- 
lappen, dreimal alte cncephalomalacische Narben an 
der Basis von Stirn- und Schläfenlappcn, in einem 
Falle zahlreiche alte, durch das ganze Gehirn verstreute 
arteriosklerotische Krwciehungsherde und zuletzt die 
Residuen einer im zweiten Lebensjahre durchgemachten 
Gehirnhautentzündung. Verfasser schliesst daher aus 
seinen Befunden, dass bezüglich einer im Laufe der 
Psychose sich entwickelnden Demenz diejenigen Fälle 
eine günstige Prognose haben, in denen Heredität als 
hauptsächlichster Faktor in Betracht kommt, ein sehr 
deutlicher Zusammenhang aber zwischen Ausgang in 
Demenz und erworbenen Schädlichkeiten besteht. Ausser 
dem Ausgang in Demenz brauchen sich letztere Krank- 
heitsbilder nicht von dem typischen Bilde des manisch- 
depressiven Irreseins zu unterscheiden. Pcriodisch- 
circulärc Psychose und Demenz sind bei dieser Unter¬ 
gruppe von Fällen vermutlich von einander abhängig, 
mein* oder minder parallel verlaufende Störungen, die 
ihre gemeinsame Wurzel in der organischen Schädigung 
des Gehirns besitzen. 

Ein Vortrag über die Todesursachen und patho¬ 
logisch-anatomischen, aber nur makroskopischen Befunde 
bei Geisteskranken von II. Siebert (7) bringt nichts 
wesentlich Neues. Erwähnenswert wäre höchstens, dass 
nach seinem Material aus der Livländischen Landcs- 
Ilcil- und Pflegeanstalt Stackein die grösste Anzahl von 
Todesfällen der Sepsis ziizuschrcibcn war. An Sepsis 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



42 


Cramer, Psychiatrie. 


starben von 48 Kranken 12 und von diesen 12 waren 
10 Paralytiker, mithin also 83 pCt. aller verstorbenen 
Paralytiker. In den meisten Fällen ging die Sepsis 
vom Decubitus aus. 

A. Trapel (10) hat sechs weitere Fälle von juve¬ 
niler Paralyse auf Entwickelungsstörungen anatomisch 
untersucht. Von diesen Kranken waren drei in ihrer 
geistigen Entwickelung zurückgeblieben. Die eigentliche 
Krankheit brach fast in allen Fällen um die Mitte des 
2. Jahrzehntes aus. In dem psychischen Verhalten 
fiel vor allem die schnell fortschreitende Demenz auf. 
Affektstörungen traten in den Hintergrund. Körperlich 
waren besonders die früh einsetzenden motorischen 
Störungen auffallend, die sehr bald zu einer völligen 
körperlichen Hilflosigkeit führten. Pathologisch-ana¬ 
tomisch fielen die niedrigen Hirngewichte und die sehr 
starke Erweiterung der Seitenventrikel auf. Im übrigen 
entsprachen am Grosshirn und Kleinhirn sowohl makro¬ 
skopisch als mikroskopisch die Befunde im wesentlichen 
dem Verhalten bei der Paralyse Erwachsener. An den 
Purk inj ezel len fanden sieh krankhafte Veränderungen 
regressiver Art sehr selten. Als besonders hervor¬ 
tretende Form der Degeneration sah man nur eine aus¬ 
gedehnte Vakuolisation der Purkinjezellen. Diese Vakuo- 
lisation scheint gerade bei der juvenilen Paralyse 
häufiger vorzukommen. Besondere Aufmerksamkeit für 
die Anschauung von der Entstehung der progressiven 
Paralyse verdient nun die Mehrkernigkeit in den 
Purkinjezellen. 

In sämtlichen Fällen waren diese in grösserer 
oder geringerer Zahl mit zwei Kernen versehen. Die 
Zellen selbst waren gut differenziert. Ocftcrs fanden 
sich sogar dreikernige Purkinjezellen, von denen die 
Kerne mitunter auch in ihrer Grösse verschieden waren. 
Diese Erscheinung ist als eine Entwickelungsstörung 
aufzufassen, die auf eine bereits während des intra¬ 
uterinen Lebens einwirkende Schädlichkeit, die ererbten 
luetischen Gifte, zurückzuführen ist. Eine andere Ent¬ 
wickelungsstörung im Gehirn ist die Verlagerung der 
Purkinjezcllcn in eine ihm nicht zugehörige Schicht. 
In einem Fall, der sich schon klinisch als Idiotie dar¬ 
stellte, war auch das Grosshirn mit schweren Entwicke¬ 
lungsstörungen beteiligt. Das so häufige Zusammen¬ 
treffen von Entwickelungsstörungen und paralytischer 
Erkrankung des Gehirns scheint zu beweisen, dass die 
hereditäre Lucs durch ihre entwickelungshcmrncnde 
Wirkung auf das Organ einen günstigen Boden für die 
später sich entwickelnde Paralyse schafft, als prä¬ 
disponierendes Moment wirkt. Die Mehrkernigkeit der 
Purkinjezcllcn findet sich, wenn auch nicht in so aus¬ 
gesprochener Weise, auch bei der Paralyse Erwachsener 
und zeigt, dass dort ebenfalls Entwickelungsstörungen 
Vorkommen. Vielleicht liegt hierin eint; anatomische 
l’nterlagc für die Disposition eines Gehirns zur Paralyse. 

An einem aussergewöhnlieh grossen Material stellten 
Boas und Neve (3) rntcrsuchungen über das Vor¬ 
kommen der Wassermann'schen Reaktion bei Dementia 
paralytica an. Sie fanden, dass, was die Reaktion in 
der Ccrebrospinalflüssigkcit betrifft, ihre Zahl der posi¬ 
tiven Reaktionen erheblich geringer war, als die der 


deutschen Autoren. Sie sahen eine positive Reaktion 
nur in 52 pCt. der Fälle. Als Antigen benutzten sie 
allerdings nicht ein Extrakt von syphilitischen Organen, 
sondern vom normalen menschlichen Herzen. Auch die 
Ausführungen Plaut’s fanden sie nicht bestätigt, dass 
man oft, wenn man die Stärke der Reaktion in der 
Weise austitriert, dass man das Extrakt konstant 
bleiben lässt und das Serum in fallenden Dosen ver¬ 
wendet oder umgekehrt, ganz umegelmässige Ileramungs- 
grade innerhalb der Reihe auftreten sieht. Sie sahen 
ferner abweichend von Plaut, dass in fast allen Fällen 
das Serum stärker als die Spinalflüssigkeit reagierte. 
Bei intermittierenden Untersuchungen derselben Patienten 
während des Verlaufes der Paralyse in Intervallen von 
Wochen und Monaten zeigte sich, dass die Reaktion 
im wesentlichen konstant blieb. Nur ein Patient mit 
Cancer oesophagi zeigte grössere Schwankungen in der 
Stärke der Reaktion. Von anderen Krankheiten beein¬ 
flusste einmal eine Pyelonephritis mit starkem Fieber 
eine zweifelhafte Dementia praecox in der Weise, dass 
die vorher sehr kräftige Reaktion völlig ausblieb und 
später wiederkehrtc. Zwischen der Intensität der Blut¬ 
reaktion und den verschiedenen Formen und Stadien 
der Paralyse besteht kein bestimmtes Verhältnis. Bei 
der Untersuchung von 1049 Kontrollfällen fand sich 
nur einmal, bei einem Patienten mit Sc-arlatina eine 
positive Reaktion. 

W. Muirhcad (5) hat Untersuchungen über diu 
Wasaermann sehe Reaktion in Blut und Uerebrospinal- 
flüssigkcit, über die Proteidreaktion, die Eiweissver¬ 
mehrung, die Lymphoeytosc und Reduktion der Fehling- 
schcn Lösung in der Spinalfliissigkeit angestellt. Er 
kommt zu folgenden Resultaten: Die Wasscrmann'sche 
Reaktion wurde imBlutserum und in der Spinalflüssigkeit 
in einem grossen Prozentsatz der Fälle von progressiver 
Paralyse gefunden. Sie war negativ in allen anderen 
Fällen von Geisteskrankheit. Deshalb ist ihr positiver 
Ausfall ein wertvolles Zeichen für das Vorhandensein 
der Paralyse, ihr negativer aber beweist nicht, dass es 
sich um Paralyse handelt. Die Proteidreaktion ist in 
allen Fällen von Paralyse vorhanden, kommt aber auch 
bei anderen Psychosen vor und ist daher für Paralyse 
nicht spezifisch. Die Eiweissvermehrung ist in höherem 
Maasse bei Paralyse als bei anderen Geisteskrankheiten 
vorhanden. Lymphocytenvermehrung wurde stets nur 
bei Paralyse gefunden. Die Reduktion der Fehling’schen 
Lösung, wenn auch bezüglich ihrer .Stärke wechselnd, 
wurde in allen Fällen von Psychose gefunden. 

ßcaussart (2) fand, dass die Porgcs'sche Reak¬ 
tion bei der progressiven Paralyse im Liquor nicht so 
häufig positiv war als die Wassermann \sehe Reaktion. 
Nur in 23 von 50 Fällen, das sind 4G pCL, fiel sic 
positiv aus. Trotzdem ist sie aber eine ebenso spezi¬ 
fische Reaktion. Bei mehreren Epileptikern und Fällen 
von Dementia praecox gab sie stets negative Resultate. 
Die Albuminreaktion ging bei der Paralyse immer 
parallel mit der Zahl der Lymphoeyten, während der 
positive oder negative Ausfall der PorgesVehen Reaktion 
mit dem Grade der Albuminreaktion und Lymphoeytcn- 
vermebrung nicht übereinstimmten. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY_OF MICHI GAN 



Krankheiten des Nervensystems. 


i. 

Allgemeines und Neurosen 

bearbeitet von 

Prof. Dr. SIEMERLING in Kiel*). 


I. Allgemeines. 

1. Lehrbücher, Anatomisches, Physiologisches, 
Pathologisches, Therapeutisches. 

1) Achard, P. Marie et G. Ballet, Semiologie 
nerveuse. Paris. Avec 122 fig. — 2) Ash, E., Mind 
and health. The mental factor and Suggestion in treat- 
ment. London. — 3) Baumgarten, A., Nervenkraft, 
ihre Abnutzung und ihre Wiedergewinnung. Wörishofen. 

— 4) Becker, Th., Einführung in die Neurologie. 
Leipzig. — 5) Bregman, L. E., Diagnostik der Nerven¬ 
krankheiten. Mit Vorwort von H. Obersteiner. Berlin. 
Mit 193 Abb. u. 2 Tab. Berlin. — 6) Cornelius, A., 
Die Nervenmassage, allgemein verständlich dargestellt. 
(Aus: Nervenpunktlehre.) Leipzig. — 6a) Derselbe, 
Die Nervenpunktlehre. Eine neue Erklärung der nervösen 
Leiden und ein Mittel, ihnen erfolgreich entgegenzu¬ 
treten. I. (selbständ.) Bd. Mit Anhang. Leipzig. — 
7) Dcttmar, A., Kochbuch für Nervöse. Lauterberg. 

— 8) Dubois, P., Die Psvchoncurosen und ihre 
seelische Behandlung. Deutsch von Ringicr. 2. durchges. 
Aufl. Bern. — 9) Frank, L., Die Psychoanalyse, ihre 
Bedeutung für die Auffassung und Behandlung psycho- 
neurotischcr Zustände. München. — 10) Frcnkel- 
Hcidcn, Die Anwendung des Ehrlicli-Hata’sehen Mittels 
bei Nervenkrankheiten. Berl. klin. Wochenschr. No. 45. 

— 11) Handbuch der Neurologie. Hrsg, von M. Lew an - 
dowsky. Bd. I: Allgemeine Neurologie. 2 Teile. 
Berlin. Mit 322 Abbild. — 12) Heermann, A., Die 
Extension in der Behandlung von Nervenleiden. Deutsche 
med. Wochenschrift. No. 33. — 13) Kern, B., Die 
psychische Krankenbehandiung in ihren wissenschaft¬ 
lichen Grundlagen. Vortrag. Berlin. — 14) Lange, C., 
Die Gemütsbewegungen, ihr Wesen und ihr Einfluss auf 
körperliche, besonders auf krankhafte Lebenserschei¬ 
nungen. 2. Auflage von H. Kurelia. Würzburg. Mit 
1 Abb. — 15) Marcinowski, J., Nervosität und Welt¬ 
anschauung. Studien zur seelischen BehandlungNervöser. 
2. Aufl. Berlin. — 15a) Mayer, IL, Kompendium der 
Neurologie und Psychiatrie. 2. verm. Aufl. Freiburg. 

— 16) Mott, F. W., The nervous svstem in chronic 
alcoholism. Brit med. journ. p. 1403ff.— 17) Oppen¬ 
heim, II., Zum „Nil nocere“ in der Neurologie. Bert, 
klin. Wochenschr. No. 5. (Warnt vor unvorsichtiger 
Operation bei Hirnleiden, sieht in der Himpunktion, in 


der Lumbalpunktion keine harmlosen Eingriffe und 
spricht seine Bedenken aus gegen Darreichung von 
Mitteln, die nicht genügend studiert worden sind [Atoxyl, 
Arsacetin].) — 18) Sommer, Die Beziehungen zwischen 
Psychologie, Psychopathologie und Kriminalpsychologie 
vom Standpunkte der Vererbungslehre. Berlin. — 19) 
Stewart, P., Diagnose der Nervenkrankheiten. Nach 
der 2. Aufl. ins Deutsche übertragen von Karl Hein. 
Mit einem Vorwort von Ed. Müller. Leipzig. Mit 
208 Abb. u. 2 Taf. — 20) Stigter, D., Over rationeelc 
Psycho-Therapie* Nederlandsch Tijdschrift voor Genees- 
kunde. 31. Dezember, p. 2317. — 21) Taylor, An 
adress on sorne points in the diagnosis and treatment 
of certain nervous affections. The Lancet. p. 354. 
(Weist zunächst auf einige diagnostische Schwierig¬ 
keiten bei Nervenkrankheiten, besonders bei Tabes hin 
und bespricht dann zusammenfassend die Therapie 
einiger Nervenerkrankungen.) — 22) Türck, L., Ge¬ 
sammelte neurologische Schriften. Herausgegeben und 
eingeleitet von M. Neuburger. Wien. Mit 1 Portr. u. 
3 Taf. — 23) Turner, W. A. and T. G. Stewart, 
Tcxt-book of nervous diseases. London. — 24) Vittoz, 
IL, Traitement des psyehonevroscs par la reeducation 
du contröle cerebral. Paris. — 25) Willige, H., 
lieber Arsenbehandlung organischer Nervenkrankheiten. 
Münchener med. Wochenschr. 22. März. S. 620. 

Willige (25) bespricht auf Grund mehrjähriger 
Erfahrung die an der Hallenser Nervenklinik geübte 
Arsenbehandlung und zwar in Form des Natron cacodyl., 
der Solut. ars. Fowl. und des Acid. arscnicos., wobei 
das erste für funktionelle, in erster Linie auf Anämie 
beruhende Neurasthenien geeignet erschien, während 
mit der Solut. Fowl. vorwiegend Chorea behandelt wurde 
und mit dem Acid. arscnicos. organische Erkrankungen, 
vor allem multiple Sklerosen. Unter 12 so behandelten 
Fällen zeigten fast alle Gewichtszunahme und sub¬ 
jektive Besserung, 9 auch eine Besserung des Ganges 
und 8 ein Verschwinden einzelner objektiver Symptome. 
Auch 5 Fälle von Polyneuritis besserten sich unter 
der Arsenbehandlung erheblich oder heilten aus, während 
andere Erkrankungen wie spastische Spinalparalysc, 
Paralysis agitans, Hemiplegie von der Therapie unbe- 


Bei Abfassung des Berichtes haben mitgewirkt die Herren Prof. Dr. Ilacck c, Privatdozent Dr. Runge, 
DDr. Scharpff, Stern, König. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



44 


SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


cinflusst blieben. Auch bei Paralyse und Tabes wurden 
keine Veränderungen der subjektiven Symptome erzielt, 
so dass vorläufig wenigstens das Arsen in dieser Form 
nicht als spezifisches Mittel gegen das metasyphilitische 
Virus bezeichnet werden kann. 

Schädliche Wirkungen sah Verf. nie, doch betont 
er, dass es sich doch stets um ein stark tonisches 
Mittel handle und dass speziell der Augenhintergrund 
stets kontrolliert werden müsse. 

Die Wirkung des Arsens sucht Verf. in „einem 
die Sclbstheilungstendcnz des Nervengewebes fördernden 
Reiz“. 

Heer mann (12) empfiehlt ruhige Dehnung, am 
besten in Form von Doppelextension, bei Kontrakturen, 
klonischen und tonischen Krampfformen, Tremor und 
Nervenentzündung, namentlich Ischias. Daneben sind 
alle übrigen gebräuchlichen Heilmittel anzuwenden, bei 
Ischias namentlich Massage. Bei Atrophien und 
Lähmungen stellt die ruckweise Dehnung ein kräftiges 
Reizmittel dar, das neben Elektrizität zu versuchen ist. 

Mott (16) weist auf die Seltenheit von Lcber- 
cirrhose bei Alkoholpsychosen hin, die im Gegensatz zu 
dem häufigen Auftreten von Cirrhose bei Trinkern, die 
keine psychotischen Erscheinungen zeigen, steht. Ebenso 
auffallend ist ein regionärer Gegensatz zwischen Trunk¬ 
sucht und Psychose: In den Industrie- und Handels- 
gegenden Englands weite Verbreitung der Trunksucht 
bei verhältnismässig geringer Zahl von Psychosen, bei 
der ackerbautreibenden Bevölkerung umgekehrtes Ver¬ 
halten. Verf. führt dies darauf zurück, dass in den 
meisten Fällen von Alkoholpsychosen der Alkohol nur 
einen einzigen Faktor neben anderen wichtigen krank- 
heitsauslösenden Momenten darstcllt, unter welchen die 
abnorme geistige Veranlagung und unzureichende Er¬ 
nährung die Hauptrolle spielen. Weiterhin werden aus¬ 
führlich die klinischen und pathologischen Erscheinungen 
bei Korsakow’scher Psychose besprochen. Die Ideo¬ 
logisch besonders charakteristischen Veränderungen des 
Centralnervensystems finden sich in den motorischen 
Ganglienzellen der Rinde wie des Vorderhorns: Zell¬ 
schwellung, exzentrische Kernverlagerung und peri- 
nuclcäre Chromatolyse; doch kommen auch tiefgreifende 
Veränderungen des sensorischen Apparates vor, die bis 
zu völliger Zerstörung der Spinalganglien führen können. 
Frühzeitig findet man ausserdem Läsionen der Tan¬ 
gentialfasern und des supraradiären Flechtwerkes. 
Gegenüber dem Befund bei Bleivergiftung und anderen 
Intoxikationen ist eine Unterscheidung nicht durch¬ 
führbar; gegenüber den paralytischen Veränderungen 
ist das Hauptgewicht auf die geringere Gliavermehrung 
und das Fehlen der pcrivasculären Infiltration mit 
Lymphocyten und Plasmazcllen zu legen. 

Stigtcr (20) berichtet über die verschiedenen 
Formen der modernen Psychotherapie, in erster Linie 
Dubois, Bern heim und Freud, und kommt zu 
dem Schlüsse, man solle je nach Lage des Falles die 
eine oder andere Methode wählen, sicher zum Ziele 
führte uns keine. 

Frenkel (10) teilt die bisher vorliegenden und 
eigene Beobachtungen mit und kommt zum Schluss, 


dass das Ehrlicldschc Mittel bei tertiärer und echter 
Nervcnlues sicher wirksam ist, bei anderen metasyphili¬ 
tischen Erkrankungen selten schadet. 

[1) Hajos, Lajos, Uebcr den Nystagmus, mit beson¬ 
derer Rücksicht auf die Erkrankungen des Nerven¬ 
systems. Otologische Beilage d. Budapest! orvosi ujsäg. 
-- 2) Farkas, Märton, Uober Wetterempfindung. 
Klinikai fiizetek. No. 5. — 3) Salgö, Jakob, Die 
sozialen Ursachen der Nerven- und Geisteskrankheiten. 
Hygien. forens. Beil. 1 der Budapesti orvosi ujsäg. — 
4) Schulhof, Vilmos, Bceinflussbarkeit schwererer 
Nervenleiden durch Balneotherapie. Klinikai füzetek. 
No. 4. — 5) Szentgörgyi, Jordan Feroncz, Spasmus 
der Flexura sigmoidca als Zeichen einer funktionellen 
Neurose. Gyögyäszat. No. 8. — 6) Torday, Arpäd, 
Bedeutung der Wasscrniann'schcn Reaktion für die 
Diagnose der Nervenkrankheiten. Budapesti orvosi 
ujsäg. No. 18. — 7) Török, Lajos es Artur Sarbö. 
Untersuchungen über die Heilwirkungen des Ehrlich’schen 
Salvarsan. Urologische Beilage der Budapesti orvosi 
ujsäg. No. 4. 

Hajos (1) hat am häufigsten Nystagmus bei mul¬ 
tipler Sklerose, dann bei Meningomyclitis luetica, und 
gastrischen und migränösen Brccherschcinungen ge¬ 
funden; bei letzteren verursacht eine durch Gefäss- 
spasmus bedingte Hirnanämie den Nystagmus. Be¬ 
schreibung einer eigenen Palpationsmethode. 

Farka s (2) berichtet über den Einfluss der meteo¬ 
rologischen Verhältnisse auf die physiologischen und 
psychologischen Funktionen des Nervensystems und 
illustriert an der Hand mehrerer Krankengeschichten, 
dass bei manchen Nervösen das Auftreten gewisser ner¬ 
vöser Sensationen schon einige Tage vorher das Ein¬ 
treten von Witterungsänderungen anzeigt; Verf. glaubt, 
dass in vielen Fällen somatische und psychische 
Nervenerscheinungen bloss durch Wetterumsturz lier- 
vorgerufen -werden. 

Salgö (3) kommt auf Grund statistischer Daten 
zu dem Resultate, dass sich die gewaltige Vermehrung 
der Nervenkrankheiten, insbesondere der Paralyse und 
Neurasthenie namentlich bei verheirateten Männern 
zeigt. Ursache davon sucht er in den Schwierigkeiten 
des Lebensunterhaltes und den gesellschaftlichen An¬ 
forderungen, besonders wenn dabei dem Nervensystem 
wenig Ruhe gegönnt wird. Neben den sozialen wirken 
somit auch somatische Ursachen mit. 

Aus den Ausführungen Schulhofs (4) seien be¬ 
tont seine Befunde, dass fast ein Drittel der Tabes 
incipicns-Fälle bloss über verschiedene Parästhesien 
klagte, welche durch massig wanne Bäder und ver¬ 
schiedene Hautreize günstig beeinflusst wurden. 

Auf Grund mehrerer Fälle beschreibt Jordan (5) 
einen anfallsweise auftretenden Spasmus der Flexura 
sigmoidca, welcher lleuserseheinungen vortäuscht, aber 
nach Darreichung von Ricinus in wenigen Tagen 
schwindet. Erklärung: Eine Alonie der Gedärme ver¬ 
ursacht eine chronische Intoxikation, welche das Nerven¬ 
system zur Entwicklung einer Neurose fähig macht: 
diese Neurose wird stets durch starke Nervenerregungen 
hervorgerufen, und verursacht die spastischen Anfälle 
der Flexura sigmoidea. 

A. v. Torday (6) fand bei Tabes in 63, bei Para¬ 
lyse in 75, bei Hirnsyphilis in 100, bei Hirntumor in 
6G pUt. positive, bei den anderen Nervenkrankheiten 
meist negative Wassermann'sehe Reaktion. Verf. er¬ 
blickt in derselben ein wertvolles diagnostisches Ver¬ 
fahren, welches die luetische Natur des Leidens auch 
dann feststellt, wenn Klinik und Anamnese darauf nicht 
hinweisen. welche aber zur DilTerentialdiagnosc nicht 
verwertet werden kann. 

Aus der Arbeit von Töruk und Sarbö (7) haben 
neurologisches Interesse folgende Schlüsse Sarbö's: 
Die Anwendung bei Kndartcriitis luetica ist nicht zu 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


45 


empfehlen. Bei Nervensyphilis gute Erfolge, wenn auch 
mit Defektheilungen. Vorläufig gute Erfolge bei be¬ 
ginnender Tabes; ob diese Wirkung auf einer spezi¬ 
fischen Beeinflussung des allgemeinen Stoffwechsels be¬ 
ruht, kann Yerf. nicht entscheiden. Keine Erfolge bei 
vorgeschrittener Tabes und bei Paralyse. Die Wirkung 
auf die Wassermann'sehe Reaktion war nicht immer 
gleich, doch wurde diese in den geheilten und ge¬ 
besserten Fällen meist negativ. 

Hndovernig (Budapest).] 

2. Lumbalpunktion. Cerebrospinalflüssigkeit. 

1) Andernach, Ludwig, Beiträge zur Unter¬ 
suchung des Liquor cerebrospinalis, mit besonderer 
Berücksichtigung der zelligen Elemente. Arcli. f. Psych. 
Bd. XLVII. H. 2. — 2) Anglada, .1., Le liquide 
cephalo-rachidien ses propriotes. et caracteres physiques, 
phvsiopathologiques et biochimiques, chimiques, micro- 
biologiques, cytologiques. Gazette des hop. 26. März, 
p. 501. — 3) Aubry, G., Le syndrome de coagulation 
massive du liquide cephalo-rachidien. Paris. — 4) 
Bousquet, L., Lc meningisme, ses rapports avec la 
ponction lombaire. Gaz. des hdp. 23. .Juni. p. 1025. 

— 5) Bousquet, L. et W. Mcstrczat, Importance 
de l'cxamen chimique du liquide cephalo-rachidien 
dans le diagnostic des meningites. Montpellier med. 
13. Febr. p. 145. — 6) Claret et Lyon-Caen, Les 
meningites typhiques. Gaz. des hdp. 30. April, p. 709. 
(Kritische Besprechung der bis jetzt publizierten drei¬ 
zehn durch den Typhusbacillus hervorgerufenen Fälle 
von Meningitis.) — 7) Gursch mann, II., Einige Indi¬ 
kationen und Kontraindikationen der Lumbalanästhesie. 
Deutsche med. Wochenschr. 29. Sept. 8. 1798. — 
8) Ewald, K., Ucber unsere Erfahrungen mit der 
Lumbalanästhesie. Wiener med. Wochenschr. 7. Mai. 
S. 1089. — 9) Landon, Stirling, Lumbar puncturc in 
meningitis and allicd conditions. Lancct. p. 1056. — 
10) Mestrezat, W. et H. Roger, A propos du syn¬ 
drome de coagulation massive et de xantochromic du 
liquide cephalo-rachidien. Essai de pathogenie, valeur 
diagnostique. Gaz. des hdp. 21. Oct. 1909. p. 1495. 

— 11) Mayerhofer, Ernst. Zur Charakteristik und 

Di/fcrentialdiagnosc des Liquor cerebrospinalis. Wiener 
klin. Wochenschr. .lg. XXIII. No. 18. — 12) Mott, 
F. W., The pathology of the ccrebro-spinal fluid. Lancct. 
p. 79 ff. — 13) Wasscrmcvcr und Bering, Die 
Wasscrmann'sche Reaktion in der Psychiatric und 
Neurologie, mit besonderer Berücksichtigung der Para¬ 
lyse, Tabes und Lues cerebri bzw. cerebrospinalis. 
Arch. f. Psych. Bd. XLVII. II. 2. - 14) Wolff, A., 

Vergleichende Untersuchungen über Wassermann’schc 
Reaktion, Lymphocytosc und Globulinreaktion bei Er¬ 
krankungen des Nervensystems. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. 21. April. S. 748. 

Anglada (2) gibt in einer Zusammenfassung aller 
bei Beurteilung der Cerebrospinalflüssigkcit in Betracht 
kommenden Eigenschaften normaler und pathologischer 
Natur eine kurzgefasste Analyse derselben in Hinblick 
auf ihre diagnostische Bedeutung und betont zum 
Schluss die grosse Wichtigkeit einer genauen Unter¬ 
suchung der Cerebrospinalflüssigkcit und stellt die dabei 
zu beobachtenden Gesichtspunkte in einem Schema zu¬ 
sammen. 

C ursch mann (7) spricht sich auf Grund seiner 
Erfahrungen für eine breitere Anwendung der Lumbal¬ 
punktion nicht nur zu diagnostischen, sondern auch 
zu therapeutischen Zwecken bei allen Fällen von 
Meningitis aus, da dieselbe zumindest symptomatisch 
sehr günstig und sehr oft direkt heilend wirke. Er 
belegt diese Anschauung mit einer Anzahl gut gc- 


gewähltcr Krankengeschichten aus der eigenen Er¬ 
fahrung. Schädliche Folgen, die für spätere gleich¬ 
artige Fälle eine Kontraindikation abgeben könnten, hat 
er bei Beobachtung der nötigen Vorsicht — Punktieren 
im Liegen, genaueste Asepsis, ein Tag Bettruhe hinter¬ 
her — mit verschwindenden Ausnahmen, darunter eine 
kurzdauernde hysterische Abasie-Astasie, nicht gesehen. 
Als ernsteste, aber nicht absolute Kontraindikation er¬ 
scheinen auch ihm Tumoren der hinteren Schädclgrubc, 
speziell des Kleinhirns. Er teilt einen sehr inter¬ 
essanten Fall mit. bei dem während der Punktion (der 
zweiten) durch Druck auf das Atemcentrum durch ein 
kirschgrosses Tuberkulom des Vermis cerebclli der 
Exitus herbeigeführt wurde. Zugleich empfiehlt er 
einen Vorschlag seines Sekundärarztcs Dr. Hatzfeld, 
durch Nachspritzen einer sterilen Flüssigkeit das an¬ 
gesaugte Kleinhirn wieder zu heben, in ähnlichen Fällen 
zu versuchen. 

Landon (9) berichtet über die Ergebnisse von 
58 Lumbalpunktionen, die er bei Kindern ausgeführt 
hat. Besonderes Interesse verdient der Befund in 
23 Fällen von tuberkulöser Meningitis. 14 mal wurden 
Tuberkelbacillen gefunden. Der Nachweis gelingt am 
besten in dem zarten spinn webartigen Gerinnsel, das 
sich allmählich im Liquor bildet. In 19 cytologisch 
untersuchten Fällen fand sich Lymphocytose 7 mal, 
polymorphe Leukocytose 9 mal, keine Vermehrung der 
zelligen Bestandteile 3 mal. In den letzteren Fällen 
ergab die Autopsie einmal ausgebreitete Miliartuber¬ 
kulose mit zahlreichen meningcalen Tuberkeln; zwei¬ 
mal beginnende Meningitis ohne makroskopisch sicht¬ 
bare Tuberkel. Die polymorphe Leukocytose zeigte 
keinen Parallclismus mit der Akuität des Krankheits¬ 
prozesses; in einzelnen Fällen war Mischinfektion, in 
anderen plötzliche hämatogene Infektion wahrscheinlich, 
während sonst allmähliche lymphogene Infektion häufiger 
zu sein scheint. Sämtliche Fälle liefen letal aus; die 
Krankheitsdauer schwankte zwischen 5 Tagen und 
6 Wochen. Therapeutisch empfehlen sich bei Tuber¬ 
kulose und anderen Formen der Meningitis wiederholte 
Punktionen und Trepanation mit Drainage des Sub- 
arachnoidealraums. Auch bei Poliomyelitis sah Vcrf. 
nach wiederholten Punktionen Besserung. 

Ewald (8) bespricht seine Erfahrungen an über 
1000 Fällen von Lumbalanästhesie mit Tropococain und 
gibt eine eingehende Schilderung der anzuwendenden 
Technik. 

Wassermeyer und Bering (13) stellten ihre 
Untersuchungen an 126 Fällen an. Bei Paralyse ist in 
52 Fällen Blut uni ersucht, in 49 Fällen (94 pCt.) positive 
Reaktion. Von 35 Fällen von Liquoruntersuchung 
stehen 18 positiven 17 negative gegenüber. 

Die chemische und mikroskopische Untersuchung 
der Spinalflüssigkeit ergab stets positive Eiweissprobe, 
ln über 99 pCt. war Lymphocytose im Liquor nach¬ 
weisbar. 

Bei Lucs cerebri reagierte der Liquor meist negativ, 
das Serum in der Regel. Bei der Tabes fand sich 
positive Wassermann-Reaktion in 68 pCt., in 3 Fällen 
war der Liquor negativ. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



46 


SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


Alle anderen, nicht mit Lues in Zusammenhang 
stehenden Krankheitsforracn ergaben einen negativen 
Ausfall. In 4 Fällen von multipler Sklerose war Wasser¬ 
mann-Reaktion negativ. 

Gelingt es bei einem Syphilitiker die positive Sero¬ 
reaktion dauernd negativ zu gestalten, so liegt darin 
ein gewisser Schutz vor Paralyse, nicht aber vor Tabes. 

Andernach (1) hat Untersuchungen über die 
Zellen der Cerebrospinalflüssigkcit angestellt. Er be¬ 
diente sich der Alzheimcrschen Methode. Er bediente 
sich statt der Härtung in Alkohol der Zenker’schen 
Flüssigkeit. Der histologische Befund liess nichts er¬ 
kennen, was die Möglichkeit gewährt hätte, die syphi- 
logenen Erkrankungen von einander abgrenzen zu 
können. Plasmazellen liessen sich nicht nachweisen. 
Die meisten Zellen sind hämatogenen Ursprungs. 

Mayerhofer (11) gelangt zu folgendem Ergebnis: 
Jede Lumbalflüssigkeit reduziert Permanganat in saurer 
Lösung, wobei die während des Kochens durch zehn 
Minuten verbrauchte Anzahl von Zehntellösung als 
Reduktionsindex pro 1 ccm Punktat angenommen wird. 
Der Reduktionsindex normalen Lumbalpunktates ist 
niedrig, bei einer und derselben Punktion hält sich der 
Index in verschiedenen Fraktionen entweder auf der¬ 
selben Höhe oder steigt sogar um einige Zehntel an. 

Der Reduktionsindex meningitischen Lumbalpunk¬ 
tates ist entsprechend dem Exsudatcharakter der Flüssig¬ 
keit hoch (2,0 bis 8), der Index fällt meist in den 
einzelnen Fraktionen einer und derselben Punktion um 
Werte von 1 bis 2 ab. Aus diesem Verhalten, sowie 
aus der raschen Ausführbarkeit der Methode resultiert 
die exakte Anwendbarkeit in der Differentialdiagnose 
zwischen Meningismus und Meningitis. Nach intra¬ 
duraler Anwendung von Wiener Meningokokkenserum 
bei Meningitis cerebrospinalis epidemica sinkt der Re¬ 
duktionsindex der Lumbalflüssigkeit auf die Hälfte des 
Wertes des pathologischen Liquors, obwohl der Index 
des injizierten Serums enorm hoch ist (100 bis 121). 
Aus der Beobachtung des Index besonders nach der 
ersten Injektion gewinnt man anscheinend Anhaltspunkte 
für die Prognose. 

Mestrezat und Roger (10) besprechen anlässlich 
eines mitgeteilten Falles das Zusammentreffen von Gelb¬ 
färbung und intensiver Gerinnung des Liquors, das sic 
auf Grund von Sektionsbefunden für charakteristisch für 
eine, sei es durch Verwachsungen, sei es durch Druck 
eines Tumors, abgekapselte hämorrhagische Meningitis 
halten. 

An der Hand der vorliegenden sehr zahlreichen 
Veröffentlichungen weist Bourquet (4) nach, dass auch 
die Lumbalpunktion nicht immer die absolut sichere 
Entscheidung bringen könne, ob cs sich um echte 
Meningitis handele oder um Meningismus — klinische 
Meningitis ohne anatomische Grundlagen — wobei er 
diesen Namen — von Dupre 1893 angegeben — in 
erster Linie nur für die hysterischen Krankhcitsbilder 
verwendet haben will, und betont, dass genaueste 
klinische Untersuchungen durch die Lumbalpunktion 
wohl ergänzt, aber nicht ersetzt werden könnten. 

Bei der Besprechung von 2 Fällen, die diagnostische 


Schwierigkeiten boten, betonen Bourquet und Mestre¬ 
zat (5) den Wert der chemischen Untersuchung — in 
erster Linie Eiweiss, Zucker und Kochsalzgehalt — der 
Lumbalflüssigkeit, die manchmal auf den richtigen Weg 
führen kann, wenn bakteriologische und cytologische 
Untersuchung im Stich lassen. Während der zweite 
Fall von den Verfassern auf Grund der chemischen 
Untersuchung, obwohl eine starke Lymphocytose für 
den tuberkulösen Charakter sprach, als eine durch 
wiederholte lumbale Injektion von r E!ectrargol“ geheilte 
Meningokokkenmeningitis aufgefasst wird — auffallender¬ 
weise wird es in beiden Fällen verabsäumt, das Resul¬ 
tat der bakterioskopischcn Untersuchung mitzuteilen — 
scheint es sich beim ersten Fall um eine Meningitis 
serosa zu handeln. In beiden Fällen war die Diffe¬ 
rentialdiagnose der tuberkulösen Meningitis gegenüber- 
zustellen. 

Mott (12) gibt eine zusammenfassende Schilderung 
der chemischen und mikroskopischen pathologischen 
Veränderungen der Lumbalflüssigkeit, die sich auch auf 
zahlreiche eigene Versuche stützt. Der Wert der 
Wasscrmann’schen Reaktion wird an einzelnen Beispielen 
nachgewiesen. Besonderer Nachdruck wird auf den 
Nachweis der lipoiden Substanzen, die sich bei starkem 
Zerfall von Nervengewebe als vermehrt erwiesen, und 
auf die Unterscheidung zwischen Schlafkrankheit und 
syphilitischen bzw. parasyphilitischen Erkrankungen ge¬ 
legt. Die cytologische Untersuchung vermag hierbei 
keine sichere Entscheidung zu bringen, dies ist vielmehr 
nur mit dem Nachweis des Trypanosoma Gambiensc 
einerseits, mit dem eventuellen positiven Ausfall der 
Wassermann’schen Reaktion andererseits möglich. 

Wolff (14) stellt die Resultate von 100 Fällen zu¬ 
sammen, in denen er diese Untersuchungen anstellte. 
Darunter sind 40 Tabesfälle, die sämtlich Trübung 
(positive Globulinreaktion) zeigten, während die Lympho- 
cytose in 2 Fällen fehlte und die Wassermann'schc 
Reaktion im Blut in 5 Fällen, im Liquor in 14 Fällen 
negativ war. Besonders hebt er 2 Fälle von periodi¬ 
schem Erbrechen hervor, bei denen erst durch diese 
Untersuchungen die Diagnose auf tabischc Krisen ge¬ 
stellt werden konnte. 30 Paralytiker boten ausnahmslos 
Trübung, 28 ausgesprochene Lymphocytose, 28 resp. 
27 positive Wassermann'schc Reaktion im Blut resp. 
Liquor. Von 9 Fällen von Lues cerebrospinalis zeigten 
8 Trübung, 5 Lymphocytose, Wassermann’schc Reaktion 
war im Blut 6mal, im Liquor nur 2mal positiv. 5 Fälle 
von Apoplexia ccrcbri ergaben durchwegs negative Be¬ 
funde. Verfasser betont die Wichtigkeit dieser Unter¬ 
suchungen zur Differentialdiagnose organischer und funk¬ 
tioneller Erkrankungen, sowie zur Frühdiagnose von 
Tabes und Paralyse. Am wenigsten verwendbar wäre 
die Wassermann’schc Reaktion im Liquor. 

[Tctens Ilald, P., Lebergang von Medikamenten 
und anderen Stoffen in die LercbrospinalFlüssigkeit. 
Ugeskrift for Laegcr. p. 1299—1308. 

Der Verf. gibt eine Ücbersicht. wesentlich die Frage 
behandelnd, welche Stoffe nach den bisherigen Unter¬ 
suchungen in die Lercbrospinal Flüssigkeit nachweislich 
übergehen und welche nicht. Unter den anorganischen 
Stoffen geht nur Jodkalium in bedeutender Menge über; 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


47 


\on den organischen scheint nur Hexamethylentetramin 
einen konstanten Uebergang zu zeigen. Die Cerebro- 
spinalflüssigkeit ist als ein Sekret sui gencris zu be¬ 
trachten, das nach der Sekretion wieder resorbiert wird. 

E. Hirstein (Kopenhagen).] 

3. Sehnen- und Muskelphänomene. Reflexe. 
Pupillenreflexe. Sensibilität. 

1) Bing, R., Ueber Vibrationsgefühl und Skclett- 
srnsibilität. Korrespondenzbl. f. Schweizer Aerzte. No. 1. 

— 2) Bocttiger Alfred, Ein neues Hilfsmittel zum 
Nachweise schwächster Sehncnreflexc. Neurol. Centralbl. 
No. 3. — 3) Flournoy, H., Rechcrchcs sur Tinhibition 
des musdes et du rcflcxe patellaire. Rev. med. de la 
Suisse l’omande. dg. XXX. No. 9 u. 10. — 4) dolly, 
\V. AThe knee-jerk and simple reflexcs. Brit. med. 
journ. p. 1259. — 5) Kollarits, J., Ueber das Zittern. 
Deutsche Zeit sehr. f. Nervcnheilk. Bd. XXXVIII. — 6) 
Löwy, Max, Eine Spiralprüfungsmethode mit dem Pinsel 
zur Abgrenzung berührungsanästhetischer und beriih- 
rungshypästethischer Hautstellen. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 27. — 7) Margulies, Max, Pupillenano- 
malicn bei Alkoholisten. Inaug.-Diss. Königsberg. — 
S) Polimanti, Oswald, Feber Ataxie cerebralen und 
cerebellaren Frsprungs. Archiv f. Anat. u. Physiologie. 
S. 124ff. — 9) Rolleston, J. D., Babinski’s sign in 
diphtheria. Rev. of neurol. a. psveh. July. — 10) Sachs, 
Moritz, Bemerkungen zu Bärany’s „Zeigeversuch“. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 26. (Polemik gegen den „Zeige¬ 
versuch“.) — 11) Schönborn, S., Ein neues Algesi- 
meter für die Praxis. Münch, med. Wochenschr. No. 36. 

— 12) Sugär, M., Ueber abnorme Temperaturempfin¬ 
dungen. Ein neues klinisches Symptom. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 12. — 13) Trömner, E., Ein 
neuer Reflcxhammer; zugleich ein Beitrag zur Prüfung 
von Sehnenreflexen. Bcrl. klin. Wochenschr. No. 21. 

— 14) Derselbe. Ueber einen neuen Fussreflex 

(Malleolarreflex). Neurol. Centralbl. No. 10. — 15) 

Frost, A., Untersuchungen über die Lcube-Stern’sche 
Probe bei Nervenkrankheiten. Inaug.-Diss. Berlin. — 
16) Ziehen, Th., Zur Methodik der Sensibilitätsunter- 
sucliung. Med. Klinik. No. 25. 

Kollarits (5) hat an 100 Personen Unter¬ 
suchungen über das Zittern der einzelnen Extremitäten¬ 
abschnitte in der Weise angestellt, dass er ein mit einer 
Marey’schen Trommel verbundenes Holzstäbchen be¬ 
rühren lässt; die Aufnahmctrommcl ist mittels Schlauchs 
mit einer Rcgistriertrommel verbunden; der Ausgangs¬ 
punkt des untersuchten Extremitätenabschnitts muss 
genügend fixiert sein. Mit dieser Methode ergibt sich, 
dass die ausgcstrecktc Extremität auch bei Gesunden 
fast immer zittert. Langsame willkürliche Bewegungen 
sind ohne Zittern überhaupt nicht ausführbar; die 
Zitterbewegungen weichen erst bei schnelleren Bewe¬ 
gungen. Jeder Extremitätenabschnitt hat eine eigene 
Zitterfrequenz, die schwereren Abschnitte eine lang¬ 
samere als die leichten. Das pathologische Zittern ist 
langsamer und hat höhere Ausschläge. Der hysterische 
Tremor ist am meisten unregelmässig; bei Paralysis 
ngitans kommen neben dem Zittern Muskelzuckungcn 
>or, welche die Extremität nicht in Bewegung bringen. 

Kuhezittern und Bewegungszittcru sind nicht scharf 
zu trennen, da die Aufrechterhaltung des Tonus auch ein 
Grad um Innervation ist. Das Bewegungszittern in 
pathologischen Fällen ist nur eine Steigerung einer 
physiologischen Koordinationsunvollkommenheit. Das 
Intentionszittern ist die hypertonische Form von Be¬ 


wegungszittern; die Impulse dazu gehen von der Hirnrinde 
aus. Meist ist das Zittern die Folge der wechselnden 
Arbeit von Agonist und Antagonist. Die Gesetze des 
Pendels sind auf das Zittern nicht anwendbar. 

Flournoy(3) hat^^tierexperimentellcUntersuchungen 
über die von Brown-Sequard mit „inhibition“ be- 
zcichnete Hemmung des Muskeltonus und der Reflexe, 
welche nach irgendeiner Reizung ohne organische Stö¬ 
rungen und ohne Veränderungen im Zustande der Blut¬ 
gefässe auftritt, angestellt. Er kommt dabei zu fol¬ 
genden Ergebnissen: 

1. Beim Frosch erzeugt Längsfaradisierung des 
Körpers eine Uebererrcgbarkeit des Rückenmarks, die 
sich in tonisch-kIonischen Krämpfen und Steigerung des 
Patellarreflexes äussert. 

2. Beim Kaninchen ruft kräftige Faradisierung des 
Lendenmarks, nach einer Phase tonischer Krämpfe, 
momentane Veränderung des Patellarreflexes hervor. 
Faradisierung der Kopfgegend führt, nach der tonischen 
Phase, zu Verlust des Patellarreflexes. Es handelt sich 
hierbei nicht um Hemmung, sondern um Folgen einer 
Cireulationsstörung durch Herzstillstand; die Erschei¬ 
nungen fehlen nach Durchschneidung der Vagi. 

3. Bei Katzen, flenen das Grosshirn entfernt ist, 
führt Reizung des centralen Ischiadicusstumpfes regel¬ 
mässig zu Hemmung des Patellarreflexes im selben Bein. 
Nach Beendigung des Reizes kehrt der Reflex sofort in 
voller Stärke wieder. Verlängerung des Reizes führt 
zu allmählicher Erschöpfung der Hemmung. Die Hem¬ 
mung ist ein im Lendenmark zustande kommender 
Reflex Vorgang; sic besteht nach Durchschneidung des 
unteren Dorsalmarks fort. 

4. Bei der nach Zerstörung der Hemisphären häufig 
auftretenden spontanen Muskelstarre vermag Reizung 
des Ischiadicus eine Hemmung der Hypertonie des 
^uadriceps auszuüben. 

Pol im an ti (8) hat bei einem Hunde, dem der 
linke Stirnlappen und einige Monate später die linke 
Kleinhimhcmisphärc entfernt war, zum Studium der 
Ataxie kinematographischc Aufnahmen des Ganges ge¬ 
macht und hat dabei Folgendes gefunden. 

1. Nach der Exstirpation des linken Stirnlappens 
bestand schwankender Gang; deutliche ataktische und 
asthenische Störungen der rechtsseitigen Extremitäten; 
Neigung des Kopfes sich nach links zu wenden. 

2. Nach Exstirpation der linken Klcinhirnhemisphäre 
deutlicher linksseitiger Tremor, der am Hinterbein stärker 
ausgeprägt ist, sowie deutliche Ataxie der Extremi¬ 
täten, besonders links; Neigung des Körpers nach links 
zu rotieren. 

Die cerebrale Ataxie, die einem Defekt des Muskel- 
sinncs zuzusclireibcn ist, zeigte sich stärker als die 
cercbellare; die rechte Vorderpfote zeigte beim Gehen 
echten „Hahnentritt“, wurde steif und übermässig hoch 
vom Boden gehoben und fiel heftig zu Boden, während 
die linke Vorderpfote kaum gehoben wurde und weniger 
heftig zu Boden fiel. Die cercbellare Ataxie beruht auf 
dem Fehlen des normalen Kleinhirntonus, welcher seinen 
Ursprung allein den zugefiihrtcn Reizen der tiefen Sen¬ 
sibilität verdankt. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 


SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


ßoettiger (2) weist daraufhin, dass schwache 
oder anscheinend fehlende Sehnenreflexe sich hervor- 
rufen lassen durch Applikation des Wechselstroms 
(Wintcrnitz'schcr Vierzcllcnti.sch). Er teilt einige Fälle 
mit. Er empfiehlt das Wechselstromkriterium so an¬ 
zustellen, dass für jedes Bein ein Pol, für beide Arme 
zusammen ein Pol angcschlossen wird. Dann soll der 
Wechselstrom so weit verstärkt werden, dass noch nicht 
in den Fingern und Zehen spontane Dorsalflexioncn cin- 
treten. Bis kurz vor dem Eintritt dieser kann der 
Strom anschwellcn. Dann führe man den Schlag mit 
dem Perkussionshammer aus. Die Achillessehnen¬ 
reflexe erscheinen sehr prompt, bei den Patellarreflexen 
muss man manchmal den Reflex in dem Moment aus¬ 
zulösen versuchen, wenn der Strom eine plötzliche Stei¬ 
gerung erfährt. Durch Ilochhebenlasscn der Hände ist 
diese Steigerung leicht zu erzielen. 

Trömncr (13) hat zur sicheren Untersuchung der 
Reflexe einen Hammer konstruiert: ganz aus Metall 
gefertigt, wiegt ca. 100 g, 22 cm lang, bequem handlich; 
hat einen 8 cm breiien Kopf, mit zwei ringgefassten, 
leicht auszuwechselnden Gummiknöpfen. Der dickere 
ist bestimmt für die grossen Sehnen der Streckseiten 
(Patellar-, Achilles-, Tricepsreflcxe), für Periost- und 
Gelenkrcflexc; der kleinere Knopf dient zum Beklopfen 
von Beugesehnen (Biceps humeri, Biccps femoris, Semi- 
tendinosus). 

Trömner (14) weist auf einen Reflex hin von den 
Malleolcn, und zwar vom Malleolus ext. eine schwache 
Kontraktion des Tibialis post., vom Mallcolus int. eine 
solche des Peroneus longus. Die Prüfung erfolgt in 
Rückenlage, indem man den betreffenden Fuss obcihalb 
des Knöchels durch Handgriff fixiert, durch einige 
Schiittelbewegungen den Fuss lockert ud<1 dann kräftig 
auf die Malleolcn klopft, dann tritt im positiven Falle 
eine schwache Supinations- oder Pronationsbewegung 
des Fusses ein. Als pathognostisch für organische Re¬ 
flexsteigerung ist er nicht anzusehen, wohl aber als 
wertvolles Adjuvans der Diagnose in Frühfällen von 
Seitenstrang- oder supraspinalen Erkrankungen. 

Jolly (4) bestimmt den zeitlichen Ablauf des Pa- 
tellarreflexcs folgendcrrnaassen: Ein leichter Metall¬ 
hammer fällt auf ein über der Patellarsehnc befestigtes, 
mit Silberblech bezogenes Tuch, ruft die Reizung der 
Sehne hervor und schliesst zu gleicher Zeit ein elektri¬ 
sches Signal, das aus einem kleinen Saitengalvanometer 
besteht. Der Beginn der Muskelzuckungen wird aus 
der Aenderung der Muskclströmc mittels des Einthoven- 
schen Saitengalvanüinctcrs, dessen Elektroden an der 
Oberschenkelmuskulatur befestigt sind, bestimmt. Die 
Bewegungen des Saitengalvanometers und des elektri¬ 
schen Signals werden gleich auf einer sich mit be¬ 
stimmter Geschwindigkeit bewegenden photographischen 
Platte registriert. Auf ähnliche Weise können auch 
andere Reflexe bestimmt werden. Nach dieser Methode 
beträgt die Zeit für den Patcllarreflex beim Menschen 
18,6—23,7 Tausendstel Sekunde. Bei Tieren (Katzen) 
ist nach Durchschneidung des Rückenmarks die Zeit 
für den Patellarreflcx nur etwa halb so lang wie die 
für den Flexionsreflex desselben Beins und für die 


gleichzeitig auftretenden Reflexe des gekreuzten Beins. 
Verf. schliesst daraus, dass der Mechanismus des Pa- 
tcllarrcflcxes innerhalb des Rückenmarks einfacher ist 
als derjenige der anderen Reflexe. 

Rollos ton (9) fand das Babinski’sche Zeichen in 
19,6 pCt. bei Diphtherie, hauptsächlich im akuten 
Stadium. Es ist häufiger in den schwereren Fällen. 
Sein Vorkommen beansprucht einen gewissen prognosti¬ 
schen Wert. Wahrscheinlich wird das Zustandekommen 
des Zeichens ausgelöst durch vorübergehende Störung 
der Pyramidenbahn infolge toxischer Einwirkung. 

Margulies (7) kommt zu folgendem Resultat: 
Bei sehr vorgeschrittener Alkoholintoxikation, die unter 
dem Bilde des Korsakow'schen Symptomenkomplexes 
verläuft, scheint reflektorische Starre bzw. Trägheit der 
Pupillen nichts Seltenes zu sein. Bei den übrigen 
Formen des chronischen Alkoholismus fand sich nur 
einmal langdauernde Trägheit, niemals dauernde Starre. 
Während der Delirien Hess sich ein Zusammenhang der 
flüchtigen Pupillenstörungen mit epileptischen Insulten 
konstatieren. Träge Lichtreaktion bei der akuten Hallu- 
cinose der Trinker erklärte sich wohl durch den herr¬ 
schenden Angstcflckt. Komplikationen, die ausserdem 
von besonderer Wichtigkeit für das Zustandekommen 
von Pupillcnstörungen sich erwiesen, waren Lues, Arterio¬ 
sklerose, Trauma und Senilität. 

Ziehen (16) hebt die Schwierigkeiten bei den 
Sensibilitätsuntersuchungen her\or. Zunächst herrscht 
Unklarheit über die Unterscheidung der einzelnen sen¬ 
siblen Qualitäten, ferner ist die Variabilität der Haut- 
scnsibilität stark individuell und als Ilauptschwierigkeit 
kommen die räumlichen Eigenschaften der Empfindung 
hinzu. Es werden dann die besonderen Untersuchungs¬ 
methoden der Berührungsempfindlichkeit und der mecha¬ 
nischen Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit be¬ 
sprochen. die der kinästlictischen Empfindung, der 
Lokalisation der Empfindungen und die Abgrenzung der 
E m p f i n d u n gs s t < > ru n gen. 

Schönborn (11) beschreibt ein neues Algesimeler, 
welches irn wesentlichen aus einem mit einer Nadel 
versehenen Bolzen besteht, welcher durch Drehung eines 
Knopfes nach abwärts und sogleich wieder aufwärts ge¬ 
zogen wird. Dabei taucht die Nadel durch einen ellip¬ 
tischen Ring, welcher durch einen Steigbügel an dem 
Gewinde eines über dem Bolzen liegenden Cylinders 
drehbar ist. Durch Drehung des Steigbügels kann also 
die Tiefe des Nadelstichs reguliert werden. Hierin liegt 
ein Vorzug des Apparates, da die Nadel selbst unver¬ 
ändert bleibt. Weitere Vorteile bestehen darin, dass 
sich mittels des gekerbten Knopfes eine von jedem 
Druck unabhängige, sehr gleichmiissige Senkung der 
Nadel erzielm lässt und Geschwindigkeit sowie Dauer 
der Einwirkung des Schmerzreizes leicht regulierbar 
sind. Ein geringer Nachteil, der sich nicht vermeiden 
licss, bestellt in dem Eigendruck, den der auf den 
Körper aufgesetzte Steigbügelring ausübt. 

Bing (1) kommt in Berücksichtigung der Experi¬ 
mente Egger’s wie auf Grund eigener \ ersuche zu 
dem Ergebnis, dass die Vibrationscmpfindung im wesent¬ 
lichen dem Skelett zukommt. Die künstliche Disso- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


49 


ziation von Tastsinn und Vibrationsgefühl lässt sieli 
mittels Durehfrierung der Haut durch Chloräthyl oder 
Kohlensäureschnee bewerkstelligen. Während die ober 
fläohUehe Sensibilität erlischt, findet man in Folge 
der Konsistenzvermehrung der Gewebe, welche die 
Oscillationsschläge den Knochen intensiver zuleitet, 
schmerzhafte Verstärkung des Yibrationsgefiihls. Eine 
gleiche Dissoziation zwischen Tast- und Vibrations¬ 
empfindung sah Verf. bei Halbseitenläsion des Ilals- 
marks: Mangel des Vibrationsgefühls, entsprechend 
Aufhebung der Lagcempfindungen auf der lädierten, 
Analgesie und Thermanästhcsic auf der entgegengesetzten 
Seite. Die Leitungsbahnen für die Pallästhesie ver¬ 
laufen in den Hintersträngen der homolateralcn Seite. 
Von praktischer Wichtigkeit ist die Prüfung des Vibra¬ 
tionsgefühls, weil es ein besonders feines Reagens auf 
Störungen der centripctalcn Bahnen darstellt, häufig 
schon gestört ist, wenn andere Hintcrwurzelsymptome 
noch fehlen. Dies ist namentlich bei neuraler Muskcl- 
atrophie und syphilitischer spastischer Spinalparalyse 
mit Hinterstrangveränderungen der Fall. 

Trost (15) hat auf Anregung von Ziehen cs 
unternommen, die Empfindungsfähigkeit der Haut für 
Längs- und Querstriche bei den verschiedensten Nerven¬ 
krankheiten (50 Fälle) zu untersuchen: Er nennt die 
Untersuchung die Leube-Stern’sehc Probe. Er beob¬ 
achtete sie stets da, wo anderweitige Anomalien des 
Gefühlssinnes naehzuweisen waren. Es ergibt sich 
daraus, dass der Leube-Stern’sche Versuch eine Prüfung 
des Gefühlssinnes darstellt, die für einen positiven 
Ausfall eine wenn auch nur geringe Schädigung ein¬ 
zelner Elemente dieses Sinnes voraussetzt. 

Löwy (6) fährt zur Prüfung der Bcrülirungs- 
empfindung verdächtiger Stellen mit dem Pinsel in eine 
Schneckenwindung, in einer konzentrisch geringelten 
Spirale, ohne Unterbrechung, gleichmässig und ohne 
Druck aus dem anästhetischen Gebiet ins Gesunde und 
umgekehrt. Die Methode soll einfacher sein, als die 
sonst übliche. 

Sugar (12) hat in 25 Fällen von multipler Sklerose 
und einem Fall von Rückenmarksgeschwulst beobachtet, 
dass die Haut in einzelnen Bezirken insofern abnorme 
Thermästhesie zeigte, als gleichzeitiges Auflegen von 
kalten und warmen Reagenzgläsern intensives Hitze¬ 
gefühl hervorrief, während Kalt und Warm getrennt 
von einander unterschieden werdon konnten. Das 
Symptom soll bei anderen organischen Erkrankungen 
wie bei Hysterie fehlen. 

[Schröder, George E., Ucber Fussreflexe, speziell 
im Hinblick auf Babinski’s Reflex. Hospitalstidcndc. 
S. 291. 

Uebersichtsartikel, der den heutigen Stand der 
Anschauungen über Babinski’s Reflex und einzelne 
aridere neuere Fussreflexe behandelt. * 

E. Kirstein (Kopenhagen) ] 

II. Centrale Neurosen. 

1. Hysterie. Hypnotismus. 

1) Bern heim, II., Hypnotisme et Suggestion. 
Hysterie, psychoncvroses, neurasthenie, psychotherapie. 
Paris. 3. cd. Avec fig. — 2) Binder, E., Ein Fall 

Jfthresberieht der gesamten Medizin. 1910. Bd. II. 


von chronischen Hautblutungen bei Hysterie. Deutsche 
med. Woclienschr. No. 12. - 3) Dauthevillc, Con- 
tracture generalisee hysterique. Gazette des höpitaux. 
Annee LXXXIII. No. 2S. — 4) Friedländer, A., 

Hysterie und moderne Psychoanalyse. Bericht über die 
Verhandl. des XVI. internat. med. Kongr. in Budapest. 
August bis September 1909. S. 146. — 5) Gordon, 
A further contribution to the study of vasoraotor 
and trophic disturbances in hysteria. New York med. 
journ. 5. Februar. — 6) Hinrichs, Johann, Ueber 

Noktambulismus. Inaug. - Diss. Kiel. (Anfälle von 
Nachtwandeln bei einem 16jährigen Lehrling auf dem 
Boden der Hysterie.) — 7) Jan et, P., L’ötat mental 
des hysteriques. Paris. 2. cd. Avec grav. — 8) 

Jclgersma, G., Psychische Pijnen. Nederlandsch 
Tijdschr. voor Gcneeskunde. 6. August. S. 353. (Be¬ 
spricht an der Hand eines einschlägigen Falles die bei 
Hysterischen vorkommenden Schmerzen, speziell Gesichts¬ 
neuralgien.) — 9) König, C’., Hysterische Astasie — 
Abasie nach Trauma. Inaug. - Diss. Kiel. (Schwere 
Parese der unteren Extremitäten bei einem 43 Jahre 
alten Manne nach Fall von Treppe. Keine Besserung.) 

— 10) Löwy, Max, Stereotype „pscudokatatonc“ Be¬ 

wegungen bei leichtester Bewusstseinsstörung im „hyste¬ 
rischen“ Ausnahmezustände. Zeitschr. f. gcr. Neur. u. 
Psych. Bd. I. H. 3. — 11) Derselbe, Sensibilitäts- 
änderung während unwillkürlicher Bewegungen, wahr¬ 
scheinlich „Spontanbewegungcn“. Prager med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XXXIV. No. 42. 21. Oktober 1909. 

S. 569. — 12) Meyer, Semi, Die Diagnose der Hysterie. 
Med. Klinik. No. 7. — 13) Derselbe, Was charak¬ 
terisiert die Hysterie V Ebendas. 1909. No. 39. — 
14) Most, Zur Kasuistik der Hysterie und Fremdkörper 
im Darme. Berl. klin. Woclienschr. No. 22. — 15) 
Pictrkowski, (Tara, Beitrag zur Hysterie der Kinder. 
Inaug. - Diss. Kiel. (Bringt eine Reihe interessanter 
Beobachtungen über Hysterie im kindlichen Alter.) — 
16) Popovici, I). A., Ein Beitrag zur Hysterie der 
oberen Luftwege. Areh. f. Laryng. Bd. XXIII. II. 1. 
(Schwere zu erheblicher Inanition führende Schling¬ 
beschwerden auf hysterischer Grundlage. Heilung nach 
allen möglichen Versuchen erst durch die Suggestion 
des Brennens während der Ocsophagoskopic.) — 17) 

Pr uns, Hans, Ueber hysterische Lähmungen und Schüttel¬ 
lähmungen nach Trauma. Inaug.-Diss. Kiel. (Lähmung 
und Schütteln in einem Arm nach Trauma in 2 Fällen.) 

— 18) Rom borg, E., Ueber das Wesen und Behand¬ 

lung der Hysterie. Deutsche med. Woclienschr. No. 16. 
(Fortbildungsvortrag.) — 19) Schichhold, Gerhard, 
Beitrag zur Lehre von der hysterischen Pseudoparesc 
der Beine nach Trauma. Inaug.-Diss. Kiel. (39jähr. 
Mann, verhältnismässig leichter Unfall beim Aufrichten 
eines Grabsteins. Paraparese. Keine Besserung.) — 
20) Schnitze, Ernst, Traumatische Hysterie bei Epi¬ 
lepsie. Beitrag zur DilTcrcntialdiagnose und Epilepsie. 
Med. Klinik. 1909. No. 44 und 45. — 21) Schüren, 
Ein Fall von hysterischer Augenmuskellähmung bei 
traumatischer Neurose. Inaug.-Diss. Kiel. (Bcwcglich- 
keitsbesehränkung der Bulbi, die durch Ablenkung zu 
beseitigen ist.) — 22) Seemann, Beiträge zur Be¬ 

handlung der Ilvsterie und Neurasthenie. Prager med. 
Woclienschr. Bd. XXXV. No. 25. (Empfiehlt Bor¬ 
nyval.) — 23) Senator, Max, Zur Behandlung der 
Aphonia hysterica. Berl. klin. Woclienschr. No. 29. 

— 24) Westphal, A., Ueber hysterische Gchstörungen 

(mit Krankcndemonstration). Zeitschrift für Psych. 
Bd. LXVII. (Vorstellung von 3 Fällen: hysterische 
Hemiplegie, hysterische Abasie, hysterische Gehstörung 
mit beginnender Akromegalie.) — 25) Woodbury 

and Rced, Hysteria with autopsy. Boston med. and 
surg. journ. Vol. CLXIII. No. 14. 

Nach Romberg (18) kann die Hysterie als eine 
angeborene krankhafte Störung im Ablauf der Asso¬ 
ciationen angesehen werden. Die geschlossenen \ cr- 

4 


Digitized b) 


Google 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 


SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


bindungen lösen sich leicht. Es geht für kürzere oder 
längere Zeit das Zusammenarbeiten einer grösseren oder 
kleineren Zahl von Associationen verloren. Art und 
Dauer des Defektes bedingen das Krankhafte der hyste¬ 
rischen Störung. Reizerscheinungen können durch Schwäche 
associativer Vorgänge bedingt sein, welche Hemmungen 
nicht in Aktion treten lassen, oder auch durch gestei¬ 
gerte Lebhaftigkeit der Associationenverknüpfung. 

Für die Entstehung der einzelnen Krankheits¬ 
erscheinung dürfte neben der Bceinflussbarkeit associa¬ 
tiver Vorgänge durch innere und äussere Einflüsse 
wichtig sein, dass die auf den Ablauf der Associationen 
gerichtete Aufmerksamkeit ein sicheres und leichtes 
Zustandekommen hemmt. 

Bei der Behandlung der Hysterie sind die Be¬ 
schwerden und Störungen als real anzuerkennen. Un¬ 
richtig ist cs, die Kranken zur Anspannung ihres 
Willens zu ermahnen. Neben der Allgemeinbehandlung 
ist die Beeinflussung der einzelnen Beschwerden unent¬ 
behrlich. Die Beseitigung hysterischer Störungen durch 
Ueberrumpclung, Vernachlässigung und zielbewusste 
Ausbildung dci abnorm funktionierenden Associationen 
wird kurz besprochen, ebenso Psychoanalyse und 
Hypnose. 

Das Ilysterieprodukt wird nach Meyer (12) daran 
als sicher erkannt, dass cs von dem vergleichbaren 
organisch bedingten Symptom abweicht. Bei allen 
anfallswcise auftretenden Beschwerden zeigt sich diese 
Abweichung häufig in einer strengen Periodizität, die 
ebenso wie strenger Rhythmus für Hysterie spricht. 
Bceinflussbarkeit durch den Seelenzustand ist nur vor¬ 
sichtig für die Hysteriediagnose zu benutzen, da auch 
viele organisch bedingte Symptome vom Seelcnzustand 
stark abhängen. Der Diagnose ex juvantibus ist als 
ebenso wichtig für die Hystcricerkrankung die Diagnose 
ex non juvantibus an die Seite zu stellen. 

Hysterie ist nach Meyer (13) charakterisiert durch 
die Fähigkeit, wirkliche Krankheitserscheinungen ent¬ 
stehen zu lassen. Die Hysterischen produzieren die Er¬ 
scheinungen der Krankheit, an der sie zu leiden fürchten, 
wie sie in früheren Zeiten die Erscheinungen der Be¬ 
sessenheit von bösen Geistern und die Stigmata diaboli 
produzierten. Das bei weitem häufigste Produkt der 
Hysterie ist der Schmerz. 

Schultzc (20) berichtet über einen Epileptiker, 
welcher infolge eines Unfalles Hysterie erwarb. Im 
Laufe der Verhandlungen nahm sich der Pat. das Leben. 
Das nun erstattete Gutachten kommt zu keiner sicheren 
Entscheidung, ob die Psychose epileptischen oder hyste¬ 
rischen Ursprungs gewesen ist. 

Binder (2) berichtet von einer eigentümlichen, 
Jahre lang dauernden und durch keine äusseren Ein¬ 
wirkungen beeinflussbaren Affektion bei einem jugend¬ 
lichen Hysteriker, an dessen Beinen auch im Gipsver- 
dann jeden Tag 1mm bis 2 Markstück grosse sub- 
cutane Blutungen entstanden, die sich jedesmal zuerst 
verfärbten und dann resorbiert wurden. Vcrf. hält 
Artcfarkt für ausgeschlossen. 

Most (14) teilt folgenden Fall mit: 35jähriger 
Monteur, neuropathisch veranlagt, auf der Grenze der 


Psychose stehend, erlitt einen Unfall; kam mit einer 
Leiter zu Fall, dass er bewusstlos wurde. Einige 
30 Nägel, welche er nach Monteursitte im Munde hatte, 
soll er beim Fall verschluckt haben. In der Beobach¬ 
tung im Krankenhause ergaben sich die Zeichen der 
Hysterie (täuschte u. a. Fieber vor). Auch während der 
Beobachtung verschluckte er Nägel, stellte es aber in 
Abrede. Es wurden 192 Nägel gezählt, die sich im 
Stuhlgang vorfanden. Besondere Störungen hatten die 
Nägel nicht hervorgerufen. Wahrscheinlich hat er sie 
in Semmel eingehüllt zu sich genommen. 

Danthcville (3) beschreibt den Fall eines plötz¬ 
lich entstandenen, zwei Tage lang anhaltenden hyste¬ 
rischen, lethargusähnlichcn Zustandes bei einem in Arrest 
befindlichen Algerier, der zuerst schlaffe Lähmung aller 
Glieder und Metcorismus bot, dann Rigididät der Glieder 
und kataleptiforme Erscheinungen, darauf Lösung dieses 
Zustandes abwechselnd mit allgemeiner Muskclspannung 
und Schütteltremor in allen Gliedern. Am dritten 
Morgen sind alle diese Erscheinungen verschwunden, 
der Patient hat Fieber und liegt noch einige Tage 
krank an einer fieberhaften Angina. In ursächlicher 
Beziehung wird erwähnt, dass der Soldat wahrscheinlich 
Mitglied einer religiösen Sekte, der Aissaoni war, bei 
deren religiösen Uebungcn ekstatische Zustände eine 
grosse Rolle spielen. 

Woodbury und Reed (25) beschreiben den Fall 
eines hysterischen jungen Mädchens mit Blascnstörungeu 
und Nahrungsverweigerung, das schliesslich an Lungen¬ 
tuberkulose mit Pneumothorax zugrunde ging. Patho¬ 
logisch-anatomisch wurden nur die inneren Organe 
untersucht. 

Friedländer (4) fasst den Inhalt seines Refe¬ 
rates dahin zusammen, dass wir eine kausale auf alle 
Fälle von Hysterie anwendbare Therapie nicht besitzen. 
Theoretisch ist die Abreaktionsmethode von Breuer- 
Freud für die Psychologie der Hysterie fruchtbar ge¬ 
wesen; praktisch gilt sic für gewisse traumatische 
Hysterien, die durch diese Methode geheilt werden 
können. Sofern sic mit detailliertem Eingehen auf 
sexuelle Angelegenheiten und Perversitäten verknüpft 
ist, wird sie mit Recht von vielen Autoren abgelehnt. 
Die psychische Behandlung erreicht die gleichen Re¬ 
sultate. 

Senator (23) hat den Seifcrt'schen Kunstgriff, 
starkes Hinteniiberncigcn des Kopfes, bei zwei Apha- 
sischen vergeblich angewandt. Er benutzt den manuellen 
Druck auf den Kehlkopf, die elektrische Vibrations¬ 
massage und die Verbesserung der oberflächlichen 
Atmung, sowie die Tiefcrlcgung der zu hohen Tonlage 
durch Vorsprechen. 

[Szuman (Kowanowko), Ueber die Affektkrisen, 
Stupor und autohypnotische Zustände im Falle einer 
traumatischen Hysterie. Nowiny lekarski. No. 1 — 3. 

Der Autor definiert den Begriff der Affektkrisen 
und des Stupors und hebt hervor, dass es in der 
Literatur keine feste Nomenklatur für Schlafzustände 
gibt. Sic werden nämlich von verschiedenen Autoren 
verschieden bezeichnet, z. B. als Lethargus, hysterische 
Asphyxie, Narkolepsie, Hypnolcpsic u. dgl. 

Die wichtigsten psychischen Symptome waren in 
dem beschriebenen Fall die folgenden: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


51 


1. Krampfanfälle (bei keinem der Krampfanfälle 
wurde Zungenbiss, Urin* und Kotabgang beobachtet) 
mit koordinierten Bewegungen und partieller oder voll¬ 
ständiger Amnesie. Diesen Krampfanfällen ging zum 
Teil eine physische oder psycho-physische Aura voraus. 

2. Gesteigerte Reizbarkeit, Erregbarkeit und Emp¬ 
findlichkeit. 

3. Labilität der Gemütsbewegungen. 

4. Affektkrisen. 

5. Verkümmerung der altruistischen und ethischen 
Gefühle und Interessen. 

C. Autohypnotische Zustände. 

7. Anomalien der Intelligenz. Der Vorstellung^ 
und BegrifTsschatz war zwar beim Pat. erhalten, doch 
zeigten die Verschmelzungen und Verknüpfungen der 
Associationen zu Urteilen eine durchaus cgocentrische 
Gruppierung. Infolgedessen war eine subjektive apo¬ 
diktische Färbung der Urteile bemerkbar. 

«S. Anomalien des Willens: Rücksichtslosigkeit, 
brutaler Egoismus. 

Von physiologisch - pathologischen Symptomen 
fielen auf: 

1. Schwäche des Conjunctivalreflexcs. 

2. Rechtsseitige gesteigerte Druckempfindlichkeit 
des Kopfes. Das Beklopfen des Angulus frontalis des 
rechten Scheitelbeines rief zeitweise Krampfanfälle her¬ 
vor (spasmogene Zone). 

3. Fehlen des Würgreflexes und des Reflexes des 
weichen Gaumens. 

4. Beiderseitige Einengung des Gesichtsfeldes für 
alle Farben mit Einschluss der weissen. Nach der peri¬ 
metrischen Untersuchung Gefühl der Ermüdung und der 
Spannung in den Augen. 

5. Anomalien der Sensibilität. 

6. Linksseitiger Kryptorchismus. 

Den Autohypnotismus fasst der Autor nicht als 
eine besondere Erkrankung, sondern als Symptomcn- 
komplex, der in verschiedenen Krankheiten vorkommt, 
auf. — Der erwähnte Zustand charakterisierte sich im 
wesentlichen: 

1. Durch Einengung dos Gesichtsfeldes des aktiven 
Bewusstseins bis zum Schwinden desselben unter dem 
Einflüsse negativ vom Gefühl gefärbter dominierender 
Autosuggestionen. 

2. Durch Anomalien der Aufmerksamkeit. 

3. Durch Anomalien des Gedächtnisses. 

4. Durch Anomalien des Willens. 

5. Durch Anomalien der motorischen Sphäre. 

6. Durch Anomalien der vasomotorischen Sphäre. 

7. Durch Scnsibilisationsstörungen. 

8. Durch Aphonie. 

9. Durch Somnambulismus. 

Im Verlauf der Affektkrisen unterscheidet der Vcrf. 
3 Phasen: 

1. Die Phase der längeren Latenz. 

2. Die Phase der manifesten Anfälle. 

3. Die Phase des Abklingens der Anfälle. — Dem 
Slupor und den autolvtischen Zuständen ging oft im 
beobachteten Fall eine Art von Aura voraus. 

Die Affektkrisen, die stuporüsen und die auto- 
hypnotischen Zustände fasst der Autor im beschriebenen 
Falle als psycho-hysterische Aequivalente auf. 

Autoreferat (Kowanowko).] 

2. Neurasthenie. Schlaflosigkeit. Enuresis. 

1) Aschaffenburg, Der Schlaf im Kindcsalter 
und seine Storungen. Ycrhandl. der 25. Vers. d. Ges. 
für Kinderheilk., der 80. Vers, d Ges. deutscher Naturf. 
u. Aerztc in Cöln. 1908. (Referat über Schlaf und 
Störungen. Alle ernstere Schlafstörungen weisen auf 
die psychopathische Konstitution des Kindes hin.) — 
2) Cecikas, J. (Athen), Ucber die neurotische Kom¬ 
ponente der Neuropathien. Wiener med. Wochensehr. 
So. 3S u. 39. (Berichtet über das Vorkommen von 


Neurasthenie im Verlaufe der progressiven Paralyse.) 
— 3) Dubois, P., Pathogeny of the neurasthenic 
states. London. — 4) Higgins, II., The rcsults of 
remineralisation in conditions of faulty metabolismsueh as 
neurastheniaetc. Lancct. p. 482.— 5) Hirsch, H., Die 
Schlaflosigkeit und ihre Behandlung. St. Petcrsb. med. 
Wochenschr. No. 48. — 6) Kahane, Max, Ueber 
Neurasthenie beim Weibe. Wiener med. Wochensehr. 
No. 44. — 7) Knapp, Philip Coombs, The rohabilita- 
tion of neurasthenia. Boston med. and surg. Journal. 
Vol. CLXII. No. 9. — 8) Kollarits, Jenö, Zur Dia¬ 
gnostik der neurasthenischen Schmerzen. Nervöses 
Herzklopfen und Angina pectoris. Deutsche medizin. 
Wochenschr. No. 16. — 9) Levy, P. E., Neurasthenie 
et nevroscs. 2. ed. Paris.— 10) Page, M., La toxeinie 
ncurasthenique. Les neurasthdnies sont des intoxiea- 
tions. Paris. — 11) Raecke, J., Die Behandlung 
nervöser Schulkinder. Deutsche Blätter für erziehenden 
Unterricht. Jahrg. XXXVII. 1909/10. No. 38. S. 373. 
(Enthält beachtenswerte Hinweise.) — 12) Salmon, 
Albert, Le sommeil pathologique. L'hypersomnie. Rev. 
de med. Annee XXX. No. 9. 10. Sept. p. 765. 

(Beschäftigt sich mit den Theorien des Schlafes, weist 
darauf hin, dass das gesteigerte Schlafbedürfnis nicht 
selten als Symptom bei Vergiftungen vom Magendarm- 
tractus,Leber-Nierenleiden vorkommt.) — 13) Veraguth, 
0., Neurasthenie. Berlin. — 14) Wachen he im, F. L., 
Enuresis. New York. med. journ. Febr. 5. 

Nach Kahane (6) kommt eine besondere Form der 
weiblichen Neurasthenie vor, bei der, abgesehen von 
einer Vergrösserung der Schilddrüse und einer Abnahme 
des Hämoglobingehalts ein eigenartiges Verhalten der 
Halsnerven: N. vagoacccssorius und N. sympathicus zu¬ 
tage tritt, nämlich unangenehme spontane Sensationen 
in diesem Gebiet, Druckempfindlichkeit und gesteigerte 
Empfindlichkeit dieser Nerven gegen den elektrischen 
Strom. 

Für die Neurasthenic hingegen, wie sie in typischer 
Ausprägung beim männlichen Geschlecht in verschiedenen 
Epochen des Lebens beobachtet wird, soll nach Verf. 
eine analoge Form beim weiblichen Geschlecht nicht 
aufzuweisen sein. 

Ifiggins (4) führt die Entstehung der Neurasthenie 
in den von ihm mitgeteilten Fällen hauptsächlich auf 
unzweckmässige Zusammensetzung der Nahrung zurück. 
Infolgedessen kommt es zu einer Veränderung der Körper¬ 
gewebe, welche eine gesteigerte Retentionsfähigkeit der 
Zellen für Chlor bedingt, während ein Mangel an den 
übrigen Mincralbcstandtcilen eintritt. In einem Falle 
von Migräne konnte eine besondere Verminderung der 
Chlorausscheidung während der Migräneanfälle beobachtet 
werden. Häufig besteht neben der Neurasthenie Glcnard- 
sche Krankheit. Die Therapie hat neben geeigneter 
Zubereitung der Nahrung — besonderes Gewicht wird 
auf fri sch cs Fleisch gelegt — in chlorarmer Diät und 
Zufuhr von Phosphorsäure, Calcium- und Magnesium¬ 
salzen zu bestehen. Calcium und Magnesium ist bei 
niedrigem Blutdruck besonders wichtig; Vegctabilicn 
sind von Nutzen w r egen ihres Kaligehaltes, durch welchen 
die Entchlorung des Körpers beschleunigt wird. 

Kollarits (S) bespricht die allgemeinen Unter¬ 
scheidungsmerkmale zwischen neurasthenischen und 
hysterischen Schmerzen einerseits und neuralgischen 
und rheumatischen Schmerzen andererseits. Als ziem¬ 
lich zuverlässiges Merkmal wird hervorgehoben, dass der 

4* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 


SlEM ERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


neurasthcnische Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerz, 
weniger oft auch das neurasthcnische Herzklopfen und 
die Pseudoangina pectoris während der Bewegung 
meistens nicht nur nicht schlechter werden, sondern im 
Gegenteil sich bessern. 

Knapp (7) wendet sich in seinem Vortrag gegen 
die neuerdings hervortretendeNeigung, die psychischen 
Ursachen der Neurasthenie zu sehr in den Vordergrund 
zu stellen und dieselbe kurzweg als psychische Störung 
unter dem Namen „Psyehasthenic“ zu führen. Erweist 
zur Begründung seines Einspruchs einerseits darauf hin, 
dass bei den nervösen Erscheinungen der Neurastheniker 
vielfach keine psychischen Ursachen vorhanden sind, 
andererseits w T ird hervorgehoben, dass die Neurasthenie 
auf dem Boden einer angeborenen physischen Minder¬ 
wertigkeit (infolge Blastophthorie usw.) zu entstehen 
pflege. Die Zwangserscheinungen und Phobien seien 
nicht als Ursache, sondern als Folge der Neurasthenie 
aufzufassen. 

Hirsch (5) empfiehlt gegen Schlaflosigkeit warme 
Bäder, Ganzpackungen, Liegen in freier Luft, ferner die 
sog. „Schlafkur“: kleine Dosen von Veronal (0,2—0.3) 
mehrere Wochen lang mit immer längeren Pausen. 
Schlaflosigkeit, durch äussere Ursachen erworben, werde 
in vielen Fällen eine blosse Gewohnheit und könne 
durch Autosuggestion zu einer anhaltenden, mit Angst 
verknüpften Störung werden, die nur durch Gegen¬ 
suggestionen zu heilen sei, in verzweifelten Fällen nur 
durch Hypnose. 

„Schlaflosigkeit ist in den meisten Fällen eine 
psychische Störung und die Behandlung muss infolge¬ 
dessen eine psychische sein.“ 

Wachenheim (14) fasst die „Enuresis“ auf als 
eine Neurose nach Form der Tics convulsifs: bei beiden 
spiele bei der Entstehung die Gewohnheit eine Rolle, 
bei beiden nehme die Intensität der Erscheinungen ab, 
wenn die Aufmerksamkeit des Patienten auf dieselben 
gerichtet werde; bei beiden bekämen die ursprünglich 
willkürlichen Akte durch häufige Wiederholung eine 
beinahe „rhythmische Frequenz“, während gleichzeitig 
die willkürlichen Hemmungen verloren gingen. Im 
Unterschiede zu organischen Blasenleiden erscheine die 
neurotische Enuresis mehr in einzelnen Ergüssen, die 
versuchsweise in den Morgenstunden eintreten. Als 
Gelegcnheitsursachewdrd hervorgehoben: eine Erschöpfung 
cortikaler Hcmmungscentrcn infolge langdauernder, will¬ 
kürlicher Hemmung der Blasencntleerung bei über¬ 
mässiger Blasenfüllung, wie sie bei jugendlichen Indi¬ 
viduen nicht selten vorkommt. 

[1) Konrädi, Daniel, Die Organotherapie der 
Enuresis. Gyngyäszat. p. 658. — 2) Szörcnyi, 

Tivadar, Beiträge zur Pathologie der sexuellen Neur¬ 
asthenie. Budapesti orvosi ujsäg. Urologia. Beilage. 
No. 3. 

Bei 7 Fällen von Enuresis hat Konrädi (1) 
Thyreoidin cv. Dydimin mit gutem Erfolge angewendet. 
In allen Fällen bestand Oligoey thämic und Leukopenie. 
Die Wirkung dieser Organpräparate hängt ab von ihrer 
Wirkung auf die hämato- bezw. leukopoetischen Systeme. 

Szörcnyi (2) beanstandet den derzeitigen Sammel¬ 
begriff der sexuellen Neurasthenie: er will die Fälle in 
2 Gruppen cinteilen: Psychasthcnin sexualis, welche von 


Erkrankungen der spinalen oder cerebralen sexuellen 
Oentren abhangen (hierher gehören demnach auch die 
sexuellen Perversionen), und die zweite Gruppe umfasst 
die eigentliche sexuelle Neurasthenie, Fälle, wo die 
abnorme sexuelle Funktion von der lokalen Genital- 
erkrankung reflektorisch ausgelöst wird. 

Hudovernig (Budapest).] 

3. Neurosen. Neurosen nach Trauma. 
Schreibkrampf. 

1) Biss, Paul, Was lehren die Akten der Berufs¬ 
genossenschaften über die Häufigkeit und die Ursachen 
funktioneller Nervenkrankheiten nach Unfällen. Acrztl. 
Sachverst.-Ztg. No. 22. — 2) Friedmann, M., Leber 
die materielle Grundlage und die Prognose der Unfalls- 
neurosc nach Gehirnerschütterung (Kommotionsneurose). 
Deutsche med. Wochenschr. No. IG, 17. — 3) Hübner, 
A. IL, Trauma und Neurosen im Kindesalter. Rcichs- 
Med.-Anz. No. 20 u. 21. (Teilt eine Reihe einschlägiger 
Fälle mit.) — 4) Neff, Irwin, Treatment of inebriety. 
Boston med. and surg. journ. No. 24. — 5) v. Börn¬ 
berg, Arteriosklerose und Nervenleiden. Med. Korre- 
spondenzbl. d. Württcmb. ärztl. Landesvereins. — (!) 
Schultz, J. H., Plastischer Korrektor gegen Schreib¬ 
krampf. Münch, med. Wochenschrift. No. 13. - 7) 

Schultze, E., Der Kampf um die Rente und den Selbst¬ 
mord in der Rechtsprechung des Reichsversieherungs- 
amtes. Halle. — 8) Schuster, I\, Drei Vorträge aus 
dem Gebiete der Unfall - Neurologie. Leipzig. — 0) 

Warn eck, Kurt, Zur Lehre von den nach Schädel¬ 
brüchen entstehenden Neurosen. Inaug.-Diss. Kiel. — 

10) Williams, T. A., The psyehogencsis of some 
„reflex“-neuroscs. New York med. journ. 22. Jan. — 

11) Derselbe, So callcd reflex ncurotic Symptoms, and 
the psychic factor. Ibidem. 5. Febr. 

Biss (1) hat die Akten bei der Sektion IV der 
Lagerci-Berufsgenosscnschaft, ca. 2700 Stück, persönlich 
durchgesehen und unter diesen 14 Fälle gefunden, in 
denen eine funktionelle Erkrankung des Nervensystems 
infolge des Unfalls aufgetreten zu sein schien. 

Fried mann (2) weist darauf hin, dass die Neurose 
nach Gehirnerschütterung prinzipiell abzutrennen sei 
von der sogen, traumatischen Neurose. Die Symptome 
der letzteren sind hauptsächlich psychogener Natur, 
während die Erscheinungen der ersteron in ihrer Hart¬ 
näckigkeit, ihrem unmittelbaren Anschluss an das 
Trauma und ihrem völlig gleichartigen Fortbestehen 
auf eine Schwächung der vitalen Energie des Gehirns, 
eine „Gehirnrnüdigkcit“, eine „schmerzhafte Schwäche 
des Grosshirns“ hinweisen. Es besteht stets ein häufig 
5 —G Jahre lang dauernder bestimmter Symptomen- 
komplex: Kopfschmerzen, Schwindel, Erschöpfbarkeit 
oder Erschöpfung der Sinnesorgane und Willcnshand- 
lungen, rasches Verschwinden der geistigen Eindrücke, 
Schwäche und eventuell Aufhebung der Merkfähigkeit 

Auf die materielle Grundlage weisen bin, abgesehen 
von den gelegentlich nacligcwicsencn Degenerationen an 
den Gehirngefässen, Fälle von „Monochorea“ an der¬ 
jenigen Extremität, die der geschädigten Stelle des Ge¬ 
hirns entsprach; ferner die Störungen in der Regulation 
des Blutumlaiifs im Schädelinncrn, nachgewiesen durch 
abnorm rasches Auftreten von Uyanosc, Kopfschmerz 
und Schwindel bei mechanischer Kompression der 
Karotiden. 

Die Prognose ist im allgemeinen günstig, nur 15 


Digitized by 


Go .gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlEMEKLING, KuANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


53 


bis 25 pCt. der Fällt? gehen nicht „in gute Besserung“ 
über, sondern in „gewöhnliche“ Unfallsneurosen, häufiger 
aber in Arteriosklerose, sekundäre Demenz etc. 

v. Homberg (5) weist auf die Bedeutung hin, 
welche einem zu stark beanspruchten und abnorm leicht 
reagierenden Nervensystem infolge allzu schneller Gc- 
fässabnutzung bei Entstehung der Arteriosklerose zu¬ 
kommt, und bespricht dann eingehend die oft schwierige 
Differentialdiagnose zwischen rein nervösen Beschwerden 
und organischen, durch Arteriosklerose bedingten Stö¬ 
rungen des Herzens, der Nieren, des Darmes und des 
Uebirns. Für die Diagnose der initialen cerebralen 
Arteriosklerose ist besonders wichtig das Bestehen von 
Schwindelanfällen, namentlich von echtem Drehschwindel. 
Der Nachweis von Sklerose anderer (iefässe, inclusive 
der Netzhautarterien, beweist keineswegs gleichzeitiges 
Ergriffensein der Gehirngefässe. 

Nach Williams (10) sind die sog. „Hcflexncuroscn“ 
bei peripheren Augen-, Nasen-, Zahn-, Genital- etc. Er¬ 
krankungen häufig psychogcnctischcn Ursprungs und 
werden umsomehr als solche erkannt werden, je mehr 
Interesse der Psychotherapie entgegengebracht wird. 

Nach Williams (11) sind wahre Reflexncuroscn 
nur solche, die durch Heizung peripherer Nerven ent¬ 
stehen und bei denen der psychische Faktor keine ent¬ 
scheidende Holle spielt: so entsteht bei der Gravididät 
durch das schnelle Wachsen des Uterus eine Zerrung 
des Blasenhalses, die an der Centralstätte dieselben 
Heizungen verursacht, wie die Füllung der Blase, und 
daher vom Centrum her in entsprechender Weise be¬ 
antwortet werden. Die Mehrzahl der neurasthenischen, 
hysterischen und allgemein neurotischen Störungen da¬ 
gegen, die gewöhnlich auf Heizung peripherer Nerven¬ 
endigungen zurückgeführt werden, sind bedingt durch 
mangelhafte Ausbildung corticalcr Hemmungen, z. B. 
Bettnässen der Kinder. 

Nach Neff’s (4) Anschauung ist die Trunksucht 
eine Psychoncurose. die zahlreiche Analogien mit den 
übrigen Neurosen zeigt. Die Behandlung muss im 
wesentlichen eine psychische, erzieherische, sein; daneben 
ist auf die Behandlung der körperlichen Begleitsymptome 
Gewicht zu legen. Nach der Entlassung aus dem 
Krankenhause muss für ärztliche Kontrolle der sozialen 
Verhältnisse, unter denen der „Kranke“ lebt, gesorgt 
werden. 

Schultz (6) wendet bei Schreibkrampf einen Metall¬ 
gürtel an, der über die Mittelhand mit Ausnahme des 
Daumens gezogen wird und den Federhalter auf einer 
quer über den Handrücken verlaufenden Doppelschiene 
trägt. Vor Beginn der Schrcibübungen sind 1—3 Wochen 
Schreibabstinenz, Allgcmeinbchandlung und heisse Unter- 
armbäder anzuordnen. 

4. Epilepsie. 

1) Birchcr, E., Ein Beitrag zur operativen Be¬ 
handlung der Epilepsie. Ccntralbl. f. Uhir. No. 1. 
S ö. 2) Born stein, A. und H. S ho man. Einige 

Beobachtungen über den Stoffwechsel der Epileptiker. 
Areh. f. Psych. Bd. XLVIl. H. 1. — 3) Boueliö, <»., 
L’epilepsic essentielle. Paris. Avec 43 fig. — 4) Do¬ 
rn onsky, Werner, Ucber äussere Ursachen der Epi¬ 


lepsie. Inaug.-Diss. Halle. (Konnte unter 100 Fällen 
aus der Anstalt Schwctz in 21 p(’t. eine äussere Ursache 
nachwcisen.) — 5) Euzierc, J. et F. Maillct, Ecs 
mvoclonics epilcptiqucs. A propos d’une observation 
de svndrome d’Unvcrricht. Gaz. des höp. Annee LXXXIII. 
No 64. p. 927. (Myoklonische Zuckungen bei einem 
11jährigen Epileptiker.) — 6) Fuchs, Alfred, Zur 
Pathogenese des epileptischen Anfalles. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 17. (Beim Anfall ist eine corticalc 
und subcorticale Komponente zu unterscheiden. Dein 
corticalen Anteile sind vornehmlich die Klonismen, 
dem subcortioalen die tonischen Krämpfe zuzuschreibcn. 
Der therapeutische Erfolg besteht in einer Herab¬ 
setzung der Empfindlichkeit der Hirnrinde.) — 7) Gclma, 
Du röle de Uinfection et de Tautointoxication dans 
l’apparition de Pattaquc epileptique. Gaz. des höp. 
p. 533. (Zusammenfassender Vortrag über die Holle 
der Infektion und Autointoxikation bei der Entstehung 
des epileptischen Anfalls.) — 8) Gibson, Good, 

Penny, The pulse immediatcly prcccding the epileptic 
attack. Quarterly journ. of med. p. 1. — 9) EaIle¬ 
rn an t, E. et A. Rodiet, Effets du regime vegetarien 
sur les urines des epileptiques. Annal. med.-psveh. 
9. Ser. T. X. Annee LXXVH. No. 2. Sept.-Oct. 1909. 
p. 211. (Unter vegetarischer Kost sank der Gehalt an 
Chloriden, im Verhältnis aber geringer als die Harn¬ 
säure. Indikan verschwand fast völlig, der Gehalt an 
Skatol blieb gleich.) — 10) Luders, F., Zur Lehre 
von den epileptischen Verwirrtheitszuständen. Diss. 
Berlin. — 11) Marie, I/assistance speciale des epi¬ 
leptiques et des debiles adultes par 1c retour ä la 
terre. Revue de med. No. 2. p. 126. — 12) Müller, 
E. H., Einige Beziehungen des Alkoholismus zur Aetio- 
logie der Epilepsie. (Aus: Monatsschr. f. Psychiatric.) 
Berlin. — 13) Munson, Postepileptic albuminuria. 
New York med. journ. 27. Nov. 1909. p. 1071. — 
14) Rittershaus, Zur psychologischen Differcntial- 
diagnosc der einzelnen Epilepsieformen. Arcli. f. Psvch. 
Bd. XLVI. II. 1 u. 2. — 15) Rodiet, A., Troubles 
digestifs et crises d’epilepsie. Le progres med. No. 31. 
p. 419. (Die häufig zu beobachtenden Störungen des 
Magen- und Darmtractus bei Epileptikern sprechen für 
die Annahme einer Giftwirkung vom Verdauungstractus 
aus.) — 16) Rodiet et La Ilern an t, Effets du regime 
vegetarien sur l’etat general et le poids des epi¬ 
leptiques. Arch. gen. de med. p. 129. — 17) Ruthcr- 
furd, Epilcpsy in some of its gynaecological aspccts. 
Glasgow journ. p. 415. — 18) Steiner, Gabriel, Epi¬ 
lepsie und Gliom. Areh. f. Psych. Bd. XLVI. H. 3. 

— 19) Taft, Lesions of the major trunk visccra in 
cpileptics. Boston med. and surg. journ. p. 89. — 
20) Turner, M. A., 3 lectures on epilcpsy. London. 

— 21) Derselbe, The Morison lectures on epilepsv. 
Delivered before the royal College of physicians of 
Edinburgh. The Brit. med. journ. p. 733 and The 
Laneet. p. 147. (Zusammenfassender Vortrag über die 
verschiedenen Formen der Epilepsie, deren Verlauf, Be¬ 
handlung und Prognose.) — 22) Vuisin et Ren du, 
La pression sanguine dans fepilepsie essentielle. Gaz. 
des höp. p. 1011. 

Born stein und Shoman (2) wiesen nach, dass 
während der Anfälle eine starke Vermehrung der aus- 
geschiedenen Kalk- und Magncsiasalze im Urin vor¬ 
handen war, der eine sehr viel geringere der Phosphor¬ 
säure parallel ging. In einem anderen Falle war an 
den Anlällstagen sowohl die Phosphorsäure- als auch 
die Kalkausschcidung im Urin etwas grösser als an 
den anfallsfreien Tagen. Wahrscheinlich ist die ver¬ 
mehrte Salzausscheidung wenigstens zum Teil eine 
Folge des gewaltigen Umsatzes im Muskelsystem während 
der Anfälle. 

Rittershaus (14) gelangt aul Grund von 18 Fällen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




54 


SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


mit ca. 3500 Assoziationen zu dem Ergebnis, dass ein 
differentialdiagnostischer Unterschied zwischen der so¬ 
genannten genuinen Epilepsie und der nach cerebraler 
Kinderlähmung sich durch die Assoziationen nicht nach- 
weisen lasse. Andere mit epileptiformcn Krämpfen 
cinhergchende Krankheitsbilder liessen sich wahrschein¬ 
lich eher von der eigentlichen Epilepsie abgrenzen. 
Ungewiss sei es, ob auch die leichtesten Fälle psy¬ 
chischer Epilepsie sich auf diese Weise erkennen Hessen. 

Yoisin und Ren du (22) maassen den Blutdruck 
mit dem Botain’schen Sphygmomanometer bei 25 Epi¬ 
leptikern in den Zeiten zwischen den einzelnen Anfällen. 
Im allgemeinen war hier der Blutdruck etwas geringer 
als der normale, nur in 5 von 22 Fällen war er erhöht. 
In 2 Fällen war er sehr schwach. Bei Erwachsenen 
war der Blutdruck noch geringer als bei Kindern. 
Vielleicht wirkt der Bromgebrauch auf Herabminderung 
des Blutdrucks, auch hatte die Zahl der Anfälle einen 
Einfluss auf die Schwäche des Blutdrucks. 

Vor dem Anfall trat keine Steigerung des Blutdrucks 
auf, dagegen im Moment des Anfalls. Vielleicht erfolgt 
dabei eine Zusammenzichung der peripheren und eine 
Ausdehnung der centralen Blutgefässe, wodurch eine 
vorübergehende Steigerung des Drucks hervorgerufen 
wird. Im Gegensatz zu den epileptischen Anfällen 
steigt der Blutdruck vor den eklamptischcn und bleibt 
nach den Anfällen erhöht. Die Steigerung des Blut¬ 
drucks bildet also offenbar hier mit eine Ursache des 
Anfalls und der cklamptische Anfall ist von dem epi¬ 
leptischen ganz verschieden. Man darf aber daraus 
nicht auf die Abwesenheit einer Intoxikation bei den 
epileptischen Anfällen schliessen, denn diese kann auch 
ohne Blutdrucksteigerung bestehen. 

Gibson, Good, Penny (9) haben den Puls bei 
Epileptikern bei 5 grossen Anfällen beobachtet und 
Pulskurven mittelst Anwendung des Erlanger’schcn 
Sphygmomanometers gewonnen. Sie fanden, dass vor 
den Anfällen bis zum Beginn der klonischen Zuckungen 
keine Aenderung in der Pulskurvc auftrat. Sie schliessen 
daraus, dass man keine Anämie des Gehirns vor den 
Anfällen mit Sicherheit annehmen könne, da der Blut¬ 
druck nicht genügend sinke, ln mehreren Fällen be¬ 
obachteten sic auch keine Aenderung des Blutdrucks 
und Pulses während der Anfälle. Sic möchten daher 
eher eine lokale Ursache wie Spasmus der Vasokon¬ 
striktoren im Gehirn, als eine allgemeine wie Sinken 
des Blutdrucks annehmen. 

Munson (13) zieht aus den bei 343 Epileptikern 
vorgenommenen Urinuntersuchungen folgende Schlüsse: 

1. Postepileptische Eiweissausscheidung wird in 
20pCt. aller Fälle gefunden, bei Männern häufiger als 
bei Frauen. Bei heftigeren Anfällen findet eine stärkere 
Eiweissausscheidung statt als bei schwächeren. 

2. Die Eiweissausscheidung ist nicht immer bei 
verschiedenen Anfällen bei demselben Individuum 
gleich stark. 

3. Häufig lassen sich Cylinder nachweisen, auch 
dann, wenn kein Eiweiss mehr ausgochieden wird. 

4. Das Eiweiss tritt gewöhnlich in den ersten 


2 Stunden nach den Anfällen auf, verschwindet zu¬ 
weilen erst nach 4 Tagen. 

5. Zuweilen lassen sich pathologische Herzbefunde 
konstatieren. Der Blutdruck ist zuweilen erhöht. 

6. Bei der Autopsie fanden sich Hyperämie der 
Nieren und Eiweiss in den Kanälchen sowie chronische 
Veränderungen. Nach Annahme von Munson folgt 
die Hyperämie den schweren und leichten Anfällen 
und führt zur Eiweissausscheidung. 

Rodiet und Lallcment (16) verordneten bei 
10 epileptischen Frauen zuerst eine weniger, dann 
aber ganz strenge vegetarische Kost, bei der ausser 
dieser nur Butter gewährt wurde. Sie konstatierten 
dabei in 7 Fällen eine Gewichtszunahme und zwischen 
den einzelnen Anfällen ein grösseres subjektives Wohl¬ 
befinden als sonst, in einem Falle blieb das Gewicht 
unverändert und in zwei weiteren nahmen die Kranken 
dauernd an Gewicht ab, mit Zulassung von Eiern und 
Käse erfolgte aber wieder Gewichtszunahme. In 
6 Fällen war die Gewichtszunahme grösser als bei ge¬ 
wöhnlicher Kost. Zuweilen wurde auch eine Besserung 
bezüglich der epileptischen Anfälle beobachtet. 

In 2 Fällen musste die Kur, um ernste Zwischen¬ 
fälle zu vermeiden, aufgegeben werden, und zwar 
handelte es sich um Fälle mit Herzfehler bzw\ Anämie. 
Einmal schien die vegetarische Kost eine Bromvergiftung 
zu begünstigen. In einem Falle besserten sich auch 
tuberkulöse Prozesse in Lunge und Bauchfell. Die 
Autoren schliessen aus ihren Versuchen, dass bei Epi¬ 
leptikern diejenige Diät die richtigste ist, welche eine 
Reizung des Vcrdauungstractus vermeidet und auch die 
Bildung anormaler Gifte w r ic Indiean, Harnscäurc ver¬ 
hindert. 

Bircher (1) empfiehlt, bei der operativen Epilepsie¬ 
behandlung statt der vonHorsley angewandten Rinden¬ 
exzision die in Betracht kommende Partie der Hirnrinde 
nach Eröffnung der Dura 3—5 Minuten lang mit dem 
Daumen zu massieren. Bei 4 mit dieser Methode be¬ 
handelten Fällen sah er Heilung cintreten, die jetzt 
\2 4 1 2 Jahre anhält. In einem Fall, der zur Autopsie 

kam, wurde festgestellt, dass die massierten Rinden¬ 
partien an Dicke stark vermindert, das Grau des 
krampfenden Centrums zur Atrophie gebracht war. 

Rutherford (17) beschreibt 2 Fälle, bei denen 
das Auftreten der epileptischen Anfälle offenbar mit 
der Menstruation in Zusammenhang stand. Im ersten 
Falle handelt es sieh um eine Frau mit Tumor an der 
Hirnrinde, bei der jedesmal beim Eintritt der Menses 
epileptische Anfälle auftraten. Später wurden nur 
Anfälle von Jarkson'schcm Typus beobachtet, bei denen 
sich dann keine solche Beziehung mehr feststellen lioss. 

In dem zweiten Falle handelt es sich um eine 
Frau, bei der in der Jugend 3—4 Jahre vor Auftreten 
der Menses epileptische Anfälle in 4wöchentlichen 
Pausen beobachtet, wurden. Seit Eintritt der Menses 
erschienen die Anfälle immer eine Woche vor Beginn 
der Menses, nur 1—2 Jahre lang traten sie unregel¬ 
mässig. unabhängig von den Mcn>es. auf. Während 
4 Schwangerschaften und während der entsprechenden 
Laetatinn blieben die Anfälle aus. kehrten aber nach 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS T. 


55 


Absetzen des Kindes sofort wieder. Zuletzt kamen sic 
3—4 Tage vor den Anfällen. Störungen im Verlauf 
der Menses bestanden nicht. Seit 19 Monaten nimmt 
die Frau vor den Mensos Brom, worauf die Anfälle 
fortblieben, aber einmal, als das Brom nicht genommen 
wurde, sofort wiederkamen. Man kann also bei der¬ 
artigen Formen der Epilepsio Brom sparen, indem man 
cs nur vor den Menses zu geben braucht. 

Steiner (18) teilt die Beobachtung eines Falles 
mit, bei dem die Anfälle epileptischer Natur im 
25. Jahre auftraten (32 Jahre alt). Klinisch war ein 
Tumor nicht diagnostiziert, da Stauungspapille fehlte. 
Es fand sich in der linken Grosshirnhemisphäre ein 
Gliom in der Gegend des Gyrus fusiformis. Ausserdem 
iiess sich eine allgemeine ausgedehnte Uandgliosc 
naehweisen. Es werden die bis dahin erhobenen ana¬ 
tomischen Befunde bei Epilepsie aus der Literatur be¬ 
sprochen. 

[Lätranyi, Sandor, Verhältnis der Epilepsie und 
Urate. Orvosi hetilap. 

Auf Grund der Erfahrungen, dass bei der Epilepsie 
Urate in grosser Zahl ausgeschieden werden, hat Vcrf. 
unter dem Namen „Epuratin“ ein Präparat zusammen- 
gcstcllt, welches aus Colchicin, Chinasäure und Lithium 
besteht und von welchem Epileptiker täglich 5g nehmen. 
M ährend fi wöchiger Anwendung bei 7 Kranken ergab 
sich eine Verminderung der Zahl der Anfälle. 

Hudovernig (Budapest).] 

5. Chorea. Chorea hereditaria. Maladie 
des ties. 

V) Allan, Some points in tlie treatment of chorca 
in ehildren. Amcr. journ. of mcd. Sciences, p. 1G5. 

— *2) Anglada, J., Contribution a Petudo des Myo- 
clonies ä propos d’un syndrome de chorcc myoclonie ä 
Symptome* complexes chez un polyurique hyper- 
chlorurique. Montpellier medical. 15). Juni. p. 577. 

— 3) Bethge, Walter, Ucbcr psychische Störungen 
bei Sydenham scher Chorea. Inaug.-Diss. Kiel. (Fall 
von halluzinatorischer Verwirrtheit, der in Genesung 
ausgeht.) — 4) Donath, J., Zur Bakteriologie der 
Chorea Sydcnhami. Zeitschr. f. d. gesamte Neurol. u. 
Psych. Bd. IV. H. 1. S. 91. — 5) Duis, Fritz, Zur 
Lehre vom Tic general. Inaug.-Diss. Kiel. (Teilt den 
Fall mit, wo bei einem 54jähr. Geiger ausgedehnter Tic 
sieh ausbildete. Das Leiden begann im rechten Arm, 
imponierte zunächst als Beschäftigungskrampf. Im 
weiteren Verlauf stellten sieh Zwangsvorstellungen und 
Zwangshandlungen ein.) — 6) Fiedler, Erich, Zur 
Symptomatologie der Chorea Huntington. Inaug.-Diss. 
Kiel. (43jährige Köchin, keine hereditäre Belastung, 
Ausbruch der Erkrankung vor 3 Jahren, dauernd eupho¬ 
rische Stimmung. Der Ausbruch der Chorea schloss 
sich an einen Gelenkrheumatismus an.) — 7)Frotschcr, 
JL, Ein Beitrag zum Krankheitsbild der Chorea chronica 
progressiva. Arch. f. Psych. Bd. XLVII. II. 2. — 
8) Hell, Ferdinand, Kasuistischer Beitrag. Zur Lehre 
von der Huntington’schcn Chorca. Inaug.-Diss. Kiel. 
(28jähriger Mann. Eltern nervös. Seit Jahren Zuckungen. 
Grosse Reizbarkeit. Remissionen.) — 9) Kanngiesser. 
Ein Fall von Chorea minor mit fehlendem Patellar- 
reflex und ein Fall von Epilepsie mit 13jälirigem Inter¬ 
vall. Münchener mcd. Wochenschr. S. 531. — 10) 
Mammen, Gerhard, Ein Beitrag zur Kasuistik Ger 
Chorca chronica progressiva. Inaug.-Diss. Kiel. (50jähr. 
Mann, vielfach vorbestraft, vagabundierendes Leben 
führend. Trinker. Vater Potator. Seil Jahren Zuckungen. 
Intclligenzschwäehc.) — 11) Pelissier, Andre, Sur 
les troubles mentaux dans la chorec (Chorcc aigue et 


catatonie). Progr. mcd. No. 29. p. 395. (Mitteilung 
eines Falles.) — 12) Roch rieh, Lcs tics, leur traitc- 
ment. Revue niedic-ale de la Suisse Komande. Anncc 
XXX. No. 3. — 13) Sauerwald, Hans, Ucbcr einen 
Fall von Chorea minor (Sydenham) mit Psychose. 
Inaug.-Diss. Kiel. (13jähriger Schüler, Gereiztheit und 
Depression bei Chorca, Heilung.) — 14) Schnitze, E., 
Chronische progressive Chorea. Sammlung klin. Vortr. 
N. F. 578 79. Leipzig. 

Allan (1) kommt auf Grund seiner Beobachtungen 
zu folgenden Schlüssen: Bei der Kindcrchorca ist die 
Hauptsache Ruhe. Bei akuteren Fällen ist Isolierung 
angebracht, bei milderen dagegen unnötig, event. sogar 
schädlich. Meist ist eine leicht verdauliche Diät, Hydro¬ 
therapie, Massage von Nutzen. Von Medikamenten sali 
Vcrf. bei Aspirin die meisten Erfolge. In einigen Fällen 
ist auch eine tonisierendc Behandlung angebracht. 
Arsen ist in kleinen Dosen besonders wertvoll. Auch 
nach Ablauf der Krankheit ist wegen der Rezidivgefahr 
eine genaue Ueberwachung und ein regelmässiges Leben 
notwendig. 

Donath (4) stellte bei 7 Fällen schwerer Chorca 
Untersuchungen an: 2 starben, 2 waren mit Amentia 
kompliziert, die übrigen hatten alle starke Zuckungen. 
In 5 Fällen fand sich Staphylococcus pyogenes albus, 
in 2 Fällen Staphylococcus pyogenes aureus. Ausser¬ 
dem noch einige nebensächliche Befunde. Die histo¬ 
logische Untersuchung der Hirnteile in einem Falle er¬ 
gab bezüglich der Bakterien negativen Befund. Tier¬ 
versuche in den Fällen, wo Staphylococcus pyogenes 
albus gewonnen wurde, waren negativ. In einem Falle, 
wo Staphylococcus pyogenes aureus aus dem Blute ge¬ 
wonnen wurde, waren die Versuche für ein Kaninchen 
positiv, für 2 Meerschweinchen negativ. Vcrf. ist ge¬ 
neigt, dem Staphylococcus pyogenes albus bzw. aureus 
eine pathogene Bedeutung für die Chorea minor zuzu- 
schrciben ohne ihm eine Spezifität zu vindizicrcn. 

Kanngicsser (9) konnte in einem Fall von Chorca 
minor bei einem 15jährigen Mädchen die Kniephänomene 
nicht auslösen, will aber das Fehlen derselben nicht in 
Kausalkonnex mit der Chorea bringen, da die Knic- 
phänomc ja auch auch bei Gesunden zuweilen schwer 
oder garnicht (?) auszulösen seien. Weiter berichtet er 
über einen 19jährigen Mann, bei dem in der Kindheit 
einmal ein epileptischer Anfall aufgetreten sein soll, 
der sich erst nach 13 Jahren wiederholt haben soll. 

Frotscher (7) teilt 3 Fälle mit. Die ersten 
beiden Kranken waren Mitglieder (Brüder) einer Chorca- 
familic, in der die Mutter von dem Leiden ergriffen 
war. Beim ersten trat das Leiden im Anfang der 
40er Jahre auf. Rasch zunehmende Demenz. Dauer 
9 10 Jahre. Im zweiten Falle (Bruder des ersten) 

trat die Erkrankung im 50. Lebensjahr auf. Rasch zu¬ 
nehmende Demenz. Im dritten Falle Auftreten der 
ersten Erscheinungen im Anschluss an ein Kopftraiima 
im 40. Jahre. Remission und eine Verschlimmerung 
nach einem zweiten Kopftrauma. 

Hoch rieh (12) bespricht ausführlich die von 
Meigc vorgesehlagcne Ucbungslherapic bei den Tics, 
wobei der wesentliche Punkt darin bestehe, die be¬ 
wusste Hemmung zu mehren und zu stärken; im be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 


SlEM ERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


sonderen werden die „psychomotorischen Hebungen 14 
des Kranken vor dem Spiegel besprochen, wobei die 
unwillkürliche Ticbcwegung, die im allgemeinen durch 
einen Mangel an Aufmerksamkeit erfolgen soll, durch 
die Fixierung der Aufmerksamkeit auf neue schwierige 
Bewegungen geheilt werden. Hypnose, Sedativa, äussere 
Applikationen, Vibrationsmassage, Elektrizität etc. sei 
nur dann als Suggcstivmittel anzuwenden, wenn das zu 
behandelnde Subjekt so geistesschwach sei, dass es 
absolut unfähig ist, die physiologische Heilmethode zu 
begreifen und anzuwenden. 

6. Paralysis agitaos. 

1) Donath, ,1., Sensibel-sensorische Hemiplegie 
mit Paralysis agitans-artigem Tremor. Med. Klinik. 
Xo. 46, (56jähriger luetisch infizierter Schlosser, 
Blutung im hinteren Drittel des hinteren Schenkels der 
inneren Kapsel, Läsion der centralen Sehbahn und des 
Acusticusbündcls. Zittern ähnlich dem bei Paralysis 
agitans, vielleicht durch die Läsion im Thalamus be¬ 
dingt.) — 2) Mendel, K., Paralysis agitans. Berlin. 

7. Tetanus. 

1) Babonneix, L., Contributüm au diagnostic du 
tetanos. Gaz. des ln'»p. 1909. Xo. 110. — 2) Bär, 
E., Zur Präventivimpfung bei Tetanus. Korrespondenzbl. 
f. Schweizer Acrztc. No. 11. (Vorf. berichtet über 
zwei Misserfolge bei prophylaktischer Antitoxininjektion, 
die wahrscheinlich auf ungenügender Dosierung des 
Serums beruhten.) — 3) Graser, E., Die Therapie des 
Tetanus. Deutsche med. Wochensehr. Xo. 35. — 4) 
Hcilmaier, A., Zur Antitoxinbchandlung des Tetanus. 
Münchner med. Wochenschr. S. 643. — 5) Hobbs, 
Roland and Eric Sheaf, A case of tetanus treated by, 
chloretonc. Brit. med. journ. p. 1402. — 6) Lop, 
Un cas de guerison de tetanos, traitement par la me- 
thode Bacelli. Ciaz. des hup. Annee LXXXI1I. Xo. 107. 
— 7) Michelsson, F., Zwei Fälle von Tetanus im 
Anschluss an Verbrennungen. St. Petersburger med. 
Wochenschr. Jg. XXXV. Xo. 17. - S) Hitchens, 

A. Parker, The preventive dose of tetanus antitoxin for 
the horse: its relation to the amcrican unit. American 
veterinary rev. Aug. (Tetanusantitoxin als Preventiv- 
mittel ist beim Pferde sehr wirksam. Eine Dose von 
500 Einheiten ist genügend.) — II) Patcrson, Peter, 
A casc of tetanus treated with subcutaneous injections 
of magnesium sulphate; recovery. Lancet. p. 022. — 
10) Philips, Slelavyn, Treatment of tetanus. Ibid. 
p. 367. — 11) Porter and Riehardson, Two cases 
of „rusty nail“ tetanus, vrith tetanus bacilli in the in¬ 
guinal glands. Massach. hosp. rep. Oct. 

Babonneix (1) bespricht die oft schwierige 
Diffcrentialdiagnose zwischen Tetanus, Tetanie und den 
seltenen durch Typhus- und Diphthericinfektion be¬ 
dingten Pseudotetanusfällen. In unklaren Fällen, na¬ 
mentlich bei Säuglingen, kann oft die elektrische Prüfung 
entscheidenden Aufschluss bringen: Bei Tetanie besteht 
fast immer erhebliche galvanische (’ebererregbarkeit; 
bei echtem Tetanus fehlt dieselbe regelmässig. 

(iraser (3) bespricht in einem klinischen Vortrag 
ausführlich Actiologie. Symptomatologie und Therapie 
des Tetanus sowie die Wirkung des Tetanusgiftes. Der 
Tetanushacillus ist weit verbreitet; man findet ihn in 
fast allen Erdproben, die von (iärten, Häfen oder ge¬ 
düngten Fehlern stammen. Zur Erkrankung führt die 
Infektion besonders dann, wenn die Verletzung mit 


Zcrrcissung und Quetschung der Weichteile oder Knochen 
verbunden ist und die Wunde Fremdkörper enthält. In 
allen verdächtigen Fällen empfiehlt sich neben der üb¬ 
lichen sorgfältigen Wundbehandlung eine prophylak¬ 
tische Injektion von Antitoxin. Auch nach Ausbruch 
der Krankheit ist eine sofortige kräftige Serumbehand¬ 
lung angezeigt; in schweren Fällen wird allerdings 
wegen der Verankerung des Giftes im Ccntralncrven- 
system ein erheblicher Erfolg nicht mehr erwartet 
werden können. Bei manifestem Tetanus empfiehlt sich 
neben der lokalen, subcutancn und lumbalen Appli¬ 
kation besonders die endoneuralc Injektion des Anti¬ 
toxins. Ist Serum nicht zu beschaffen, dürften Ein¬ 
spritzungen von 3 proz. Carbolsäure in die Umgebung 
der Wunde anzuwenden sein. 

Hei Im aicr (4) berichtet über einen schweren Fall 
von Tetanus, der nach wiederholten subcutancn und 
subduralen Injektionen des Höchster Tetanusserums zur 
Heilung gelangte. Verf. kommt zu dem Schluss, dass 
besonders bei bedrohlicher universeller Ausbreitung 
eine nötigenfalls mehrfach wiederholte subduralc In¬ 
jektion des Antitoxins an geraten werden muss. 

Hobbs und Sheaf (5) beschreiben einen Tetanus- 
fall, der mit mehrfachen Seruminjektionen und häufigen 
Klysmen von Chloretone (Aceton-Chloroform) behandelt 
wurde und in Heilung ausging. Nach jeder Chloretonc- 
gabe wurde eine wesentliche und mehrere Stunden an¬ 
haltende Abnahme der Muskclspannungen, namentlich 
des Trismus, beobachtet. Vor den intraspinalcn Ma- 
gncsiumsulfatinjcktionen soll das Mittel den Vorzug 
grösserer Sicherheit haben. 

Paterson (9) hat in einem Falle eine günstige 
Beeinflussung der tetanischen Krämpfe durch Magnesium¬ 
sulfat erzielt, welches er in 10 proz. steriler Lösung zu 
je 10—20 ccm mehrere Tage hindurch alle 4 Stunden 
subcutan injizierte. Trotz besonderer Schwere des 
Falles trat Heilung ein. Ein Uebelstand der Behand¬ 
lung ist die grosse Schmerzhaftigkeit der Injektion, in¬ 
folgedessen dürfte sich die Anwendung grösserer Mengen 
einer schwächeren Lösung empfehlen. 

Philips (10) empfiehlt bei Tetanus die intra- 
spinale Injektion von 25 proz. Magnesiumsulfatlösung, 
durch welche eine Anästhesie des Rückenmarks bewirkt 
werden soll. In 28 derart behandelten Fällen wurde 
16 mal Heilung erzielt. 

Lop (6) beschreibt einen Tetanusfall, der 6 Tage 
ohne jeden Erfolg mit Antitoxininjektionen behandelt 
wurde und nach subcutanea Injektionen von Bacelli- 
seher Lösung (3 proz. Carbolsäure) schnelle Besserung 
zeigte. Die Carbolinjcktionon — 10 ccm morgens und 
abends — wurden 9 Tage fortgesetzt, Erscheinungen 
von Carboivergiftung wurden nicht beobachtet. Unter¬ 
stützt wurde die Heilung durch reichliche Chloral- und 
Morphiumgaben. Die prophylaktische Scruminjektion 
bekämpft Lop, da er danach zwei tödliche Tetanus¬ 
fälle auf treten sah. 

Porter und Riehardson (11) fanden zweimal 
bei Tetanus, der im Ansehluss an eine Eussverletzung 
entstanden war, die Tetanusbaeillen in den vergrösserten 
Inguinaldriisen. In einem Palle gelang es, die Bacillen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Siemerling, Krankheiten des Nervensystems I. 


57 


aus den Drüsen in Reinkultur sowie von geimpften 
Tieren zu gewinnen. 

Michclsson (7) berichtet über 2 Fälle von Te¬ 
tanus. bei denen die Infektion wahrscheinlich orst im 
Krankenhausc erfolgte. Weiterhin bespricht er an der 
Hand der einschlägigen Literatur den Nutzen des Te¬ 
tanus-Antitoxins und kommt zu dem Resultat, dass es 
bei schon ausgebrochenem Tetanus kaum noch Einfluss 
auf die Krankheit haben kann, da das Toxin beim Aus¬ 
bruch des Tetanus schon fest an das Centralnerven¬ 
system gebunden ist. Dagegen hat das Antitoxin einen 
bedeutenden prophylaktischen Wert. 

[Hansted, Chr., Serumbchandling af Tetanus. 
Hospitalstid. No. 3 1. (5 Fälle, 1 Todesfall; die In¬ 

jektion des Antitoxins (Höchst) wurde in allen Fällen 
subciitan vorgenomracn.) 

X. P. Ernst (Kopenhagen).] 

8. Tetanie. 

1) Alexander, W., Uebcr das Beinphänomen bei 
Tetanie. Deutsche mal. Wochensehr. No. 22. S. 1030. 
— 2) Bucttner, W., Uebcr einen Fall gleichzeitigen 
Vorkommens von tabischcn gastrischen Krisen und von 
Tetanie. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIII. 
No. 30. — 3) Schlosingcr, Hermann, Ueber ein bis¬ 
her unbekanntes Symptom bei Tetanie (Beinphänomen). 
Ebendas. Jahrg. XXIII. No. 9. — 4) Derselbe, 
Weitere Erfahrungen über das „Beinphänomen* bei 
Tetanie. Ncurol. Ccntralbl. No. 12. — 5) Sternberg, 
M. u. E. Grossmann, Zwei bemerkenswerte Fälle von 
Arbeitertetanie. Deutsche Zcitsehr. f. Nervenheilkunde. 
Bd. XXXIX. S. 403 ff. — 6) Wirth, Karl, Tetanie 
im höheren Alter. Wiener klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XXIII. No. 28. 

Schlesinger (3) beschreibt als „Beinphänomen“ 
folgende Erscheinung bei Tetanie: Erfasst man das im 
Kniegelenk gestreckte Bein und beugt stark im Hüft¬ 
gelenk ab, so stellt sich nach kurzer Zeit (spätestens 
zwei Minuten) ein Strcckkrampf im Kniegelenk bei 
extremer Supination des Fusses ein. Das Phänomen 
ist in der anfallsfreien Zeit prompt auslösbar. Durch 
Druck auf den Ischiadicus oder durch Kneifen von 
Hautfaltcn war das Phänomen nicht hervorzurufen. 

Unter 19 Fällen von Tetanie fand Schlesinger 
(4) das Beinphänomen 18 Mal. Das Symptom gehört 
daher zu den wichtigen, ist oft ein Frühsymptom der 
Tetanie. Es ist aufzufassen als ein Reflcxvorgang, der 
durch die Ueberrcgbarkeit des Nervensystems und durch 
die relative Anämie des Beines bei der Abbeugung 
im Hüftgelenk begünstigt wird. 

Unter „Beinphänomen“ versteht man nach II. Schle¬ 
singer das Eintreten eines Streckkrampfes im Knie¬ 
gelenk bei extremer Supination des Fusses, wenn man 
das im Kniegelenk gestreckte Bein erfasst und stark 
irn Hüftgelenk beugt. Das Phänomen ist in der anfalls¬ 
freien Zeit bei Tetanie zu beobachten. Alexander (1) 
beobachtete dieses Beinphänomen bei einem 37jährigen, 
an Tetanie leidenden Buchhalter. Die Fusspulsc blieben 
unverändert dabei. 

Bei zwei an Tetanie leidenden Säuglingen war es 
nicht zu beobachten. Verf. konnte auch in einem Falle 
durch starke passive Elevation des Armes tetanische 
Krämpfe in der betreffenden Extremität auslösen. In 


einem Nachtrag erwähnt er, dass er das Beinphänomen 
noch bei einer anderen Patientin gefunden habe. 

Buettncr (2) beobachtete bei einem 51jährigen 
Tabiker mit Magenkatarrh und Subacidität und gastri¬ 
schen Krisen eine manifeste Tetanie während der Krise: 
Im Verlauf dieser kommt es jedesmal zur Sekretion 
nüchternen salzsäurehaltigen Magensaftes. Auf der 
rechten Seito treten die Krämpfe stärker auf, auch 
einige Tetaniesymptome sind rechts stärker ausge¬ 
sprochen, als links. Glottisspasmus trat in auffallender 
Weise auf. 

Wirth (6) berichtet über drei Fälle von Tetanie 
im Gefolge von schweren Magcnläsioncn bei älteren 
Leuten (61, 46 und 65 Jahre alt). Fälle von Magcn- 
tetanie kommen meist in höherem Alter vor. Bei der 
gastrischen Tetanie dürfte die Funktionsfähigkeit der 
Epithelkörperchen eine Rolle spielen: die bis dahin 
sufficicnten Epithelkörperchen können der gesteigerten 
Inanspruch nah mb bei Hinzutreten einer Antointoxikation 
nicht mehr genügen. 

Sternberg und Grossmann (5) berichten über 
2 Fälle von Tetanie, die darum bemerkenswert sind, 
weil die Kranken in gemeinsamem Bette schliefen und 
fast gleichzeitig erkrankten. Diese Beobachtung und 
eine genaue Durchsichtung der Krankheitsstatistik 
sprechen dafür, dass die Arbeitertetanie eine an be¬ 
sondere Wohnungsverhältnissc gebundene endemische, 
wahrscheinlich infektiöse Krankheit ist. 

Der eine der von Verff. geschilderten Fälle zeichnet 
sich ausserdem durch die Komplikation mit einer 
spastischen Parese der Beine aus, die im Anschluss 
an das akute Tetaniestadium entstand und mehrfach 
recidi vierte. 

9. Morbus Basedowii. Thyreoidismus. 

1) Delore et Alamartine, La tctanic para- 
thyreoprive post-operatoire et la iechnique des thyreoid- 
cctomies principalcment dans la maladie de Basedow\ 
Revue de chir. p. 540 ff. — 2) Edmunds, W., The 
treatment of Gravess disease with the milk of thyroidless 
goats. Lancet. p. 1135. — 3) Eppinger, Hans und 
K. II. von Noorden, Zur Therapie der Basedowschen 
Diarrhöen. Intern. Beitr. z. Path. u. Ther. der Er¬ 
nährungsstörungen. Bd. II. H. 1. (Viole nervöse 
Diarrhöen, einschliesslich jener bei Bascdow’scher Krank¬ 
heit und Morbus Addisonii sind auf autonome Reizung 
zurückzuführen und lassen sich durch rektale Appli¬ 
kation von Adrenalin günstig beeinflussen.) 

Edmunds (2) hat 19 Fälle von Basedowscher 
Krankheit mit der Milch entkropfter Ziegen behandelt 
und mit Ausnahme eines besonders schweren Falles 
stets erhebliche Erfolge, Rückgang des Kropfes und des 
Exophthalmus, sowie Besserung der nervösen Symptome 
gesehen. In den meisten Fällen musste die Kur 
monatelang fortgesetzt und von Zeit zu Zeit wiederholt 
werden. 

Delore und A lamartinc (1) geben eine zusammen¬ 
fassende Schilderung unserer bisherigen Kenntnisse über 
die physiologische Bedeutung und das anatomische Ver¬ 
halten der Epithelkörperchen und berichten dann nach 
Beschreibung der bisher üblichen Methoden der Schild - 
driisenoporationen über die von ihnen geübte Thyreoid- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



58 


SlEMERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


ektomic bei Basedow. Um Verletzungen der Neben¬ 
schilddrüsen zu verhüten, ist Anlegung eines breiten 
Hautmuskellappens, Unterbindung der Arterien in einiger 
Entfernung von der Schilddrüpenkapsel und peinlichste 
Blutstillung erforderlich. Djc Kapsel ist breit zu 
spalten, die Enucleation des Schilddrüsenkörpers als¬ 
dann subcapsulär auszuführen. Wenn sich trotzdem 
Erscheinungen von Tetanie cinst-ellcn, sind Sedativa, 
Calciumpräparatc (Calciumlactat) und namentlich Organ¬ 
extrakte der Epithelkörperchen bzw. Ueberimpfungen 
der Drüsen selbst anzuwenden. 

10. Myasthenie. 

Palmer, Myasthenia gravis. Guv's hospital rep. 
p. 55. 

Palmer berichtet über zwei Fälle von Myasthenia 
gravis. Im ersten handelt es sich um einen GOjähr. 
Mann, bei dem die Erkrankung mit Schwäche in den 
Kaumuskeln und in der Nackenmuskulatur begann. 
Später trat Ptosis auf, die Sprache wurde undeutlich, 
auch kam es zu Schluckbeschwerden und hochgradiger 
Atemnot. Bei der elektrischen Untersuchung fand sich 
myasthenische Reaktion. Der Tod erfolgte ganz plötzlich. 
Die Autopsie ergab keine Veränderungen an den peri¬ 
pherischen Nerven. Im zweiten Fall handelte es sich 
um ein 24jähriges Mädchen, bei der die Erkrankung 
mit Schluekbeschwerden und Artikulationsstörungen 
begann. Dann wurde die Schultermuskulatur, die Arm¬ 
muskulatur, die Handmuskulatur schwächer, schliesslich 
auch die Beinmuskulatur und die Augenmuskeln. Es 
bestand Incontinentia urinac, Obstipation. Die Sehkraft 
nahm ab, die ophthalmoskopische Untersuchung ergab 
verwaschene Papillen. Die Stimme wurde bei längerem 
Sprechen immer schwächer. Myasthenische Reaktion 
fand sich nicht. Auch hier traten Erstickungsanfälle 
auf. Der Fall ging in Heilung aus. 

Palmer stellt dann weiter 124 Fälle aus der 
Literatur zusammen. Unter diesen fanden sich 7, die 
mit Basedowscher Krankheit vergesellschaftet waren. 
Verf. kommt zu dem Schluss, dass die Ursache der Er¬ 
krankung in einem toxischen Prozess zu suchen sei und 
zwar werde die Krankheit durch ein Gift verursacht, 
das durch innere Sekretion entstehe. 

III. Vasomotorische und trophische Neurosen. 

1. Angioneurosis. RaynaucTschc Krankheit. 

1) Cohen, Salomon, Visceral angioneurosc. New 
York med. journ. p. 421 ff. — 2) Piening, Th., 

Beitrag zur Therapie lokaler Asphyxie bei Haynaud’schcr 
Krankheit. Inaug. - Diss. Kiel. (Teilt Fälle mit, in 
denen durch entlastende Inzisionen eine Besserung ein¬ 
getreten ist.) 

[Higicr, Henryk, Arteriitis acuta mit intermittie¬ 
rendem Hinken. Medycyna i kronika lekarska. No. 18. 

Bei einem 25jährigen, vorher gesunden Manne 
traten fast plötzlich Schmerzen im rechten Fuss ein, 
die sich beim Gehen je 50—40 Schritt steigerten und 
das Weitergehen unmöglich machten. Der rechte Fuss 
ist blass, der Puls in der Art. dorsalis pedis und 
Tibialis post, nicht tastbar. Im weiteren Verlaufe 
schmerzhafte Geschwüre der II. und II1. Zehe des 
rechten Fusses. Analgetica ohne jeden Erfolg; nach 


dreimonatiger Galvanisierung wichen die Schmerzen, 
die Geschwüre wurden stationär, das Hinken war nicht 
so stark. Pat. konnte nun eine 7 Monate lang dauernde 
Reise unternehmen. Eine wiederholte Untersuchung 
ergab: rechter Fuss kühler, etwas cyanotisch, Fehlen 
des Pulses, zeitweise Dvsbasie. 

Verf. verweist auf folgende interessante Momente 
in diesem Falle: das Alter, keine ätiologischen Anhalts¬ 
punkte, die neuropathische familiäre Disposition, sub¬ 
akutes Auftreten, heftige Schmerzen, Fehlen des Pulses, 
keine Symptome einer Venenthrombose, Besserung nach 
Galvanisation. Rothfcld (Lemberg). 

2. Lähmung des Sympathicus. 

Laignel-Lavastine et Cantonnet, Les disso- 
ciations du syndrome de Claude-Bernard-Horner selon 
le siege des lesions. Gazette des höp. No. 19. 

Laignel-Lavastine und Cantonnet haben vier 
Fälle von Läsion des Halssympathicus untersucht, in 
welchen der Claude Bernard - Homerische Symptomen- 
komplcx (Ptosis, Enophtbalmie, Miosis ohne Reflex¬ 
störung, sowie Hypotonie des Augapfels, vasomotorische, 
trophische und sekretorische Störungen der gleichseitigen 
Gesichtshälfte) nur unvollkommen vorhanden war. Nach 
den Untersuchungen ist cs wahrscheinlich, dass Läsionen 
des oberen Halssympathicus allein die motorischen 
Störungen bedingen, während die des unteren Abschnittes 
auch sekretorische und vasomotorische Störungen nach 
sich ziehen. 

3. Akromegalie. 

Uhthoff, W., Augensymptomc bei den llypophvsis- 
atTektionen und der Akromegalie. IG. Internat, med. 
Kongress. 9. Sekt. S. 204. 

Uhthoff bespricht die Sehstörungen und ophthalmo¬ 
skopischen Veränderungen bei Hypophysis- und Infun- 
dibular - Tumoren ohne Akromegalie und dann diese 
Affektionen bei Akromegalie. Unter 207 Fällen von 
Akromegalie fand sich Amblyopie und Amaurose in 
15 Fällen, temporale Hemianopsie in 89 Fällen, homo¬ 
nyme Hemianopsie in 9 Fällen, Stauungspapillen und 
Neuritis optica in je 11 Fällen, Atrophia nervi optici 
in 40 Fällen, Retinitis in 2, chronische Iritis in 1, 
Kataraktbildung in 2 Fällen. 

IV. Neurosen verschiedener Art. 

1. Vererbte Nervenkrankheiten. Little\sehe 
Krankheit. 

1) Iligier, Heinrich, Zur Pathologie der heredi¬ 
tären Krankheiten. Ncurol. Centralbl. 1909. No. 18. 

— 2) Kiittner, Hermann, Die Fürstcr'sclie Operation 
bei Littlc'scher Krankheit und verwandten spastischen 
Zuständen. Beitr. z. kl in. Uhir. Bd. LXX. H. 2 u. 5. 

— 3) M crzbachcr, L., Eine eigenartige familiär-here¬ 
ditäre Erkrankungsform (Aplasia axialis extraeortiealis 
congenita). Berlin. Mit 40 Abbild. 

Hi gier (1) bespricht allgemein die Pathologie der 
hereditären Erkrankungen. In ncuropathischen Familien 
sind am meisten prädisponiert die Erstgeborenen, die nach 
langem Intervall nach früherer Schwangerschaft ge¬ 
borenen Kinder und die bei vorgeschrittenem Alter der 
Eltern geborenen. 

Die mannigfaltigen Alten der Vererbung werden 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlEM ERLING, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS I. 


59 


am besten in zwei Hauptgruppen cingeteiit: eine direkte 
und kollaterale. Ais Grundtypen der heredo-familiären 
Organopathien gelten cerebrale Diplcgic (einschliess¬ 
lich doppelseitige Chorea und Athetose mit primärer 
Degeneration der motorischen Hirnrinde), die spastische 
Spinalparalyse mit Sklerose der Pyramidenseitenstränge, 
Polioatrophia ant. chron. oder spinale progressive Muskel¬ 
atrophie mit Degeneration der multipolaren Ganglien¬ 
zellen der Vorderhörner des Rückenmarks (einschliess¬ 
lich progressiver Bulbärparalyse und Ophthalmoplegie), 
neurale progressive Muskelatrophie, myopathischc 
Muskelatrophie oder Dystrophie, amyotrophische Latcral- 
sklcrose, hereditäre spinale Ataxie Friedreich's und 
familiäre ccrebcllarc Ataxie Maric’s, endlich primäre 
kombinierte Systemerkrankungen des Rückenmarks mit 
Affektion der Golfschen, Pyramiden-, Clarke'schen und 
Kleinhirnsei tenstränge. 

Küttncr (2) berichtet über die Erfolge der Förster- 
schcn Wurzeldurchschneidung an 10 Fällen. Der daraus 
entstehende Nutzen besteht in der Verminderung der 
spastischen Kontrakturen. Weiter wurden die störenden 
Abwehrbeugereflexe der Beine und die unwillkürlichen 
Milbewegungen beseitigt. 

Die Operation wurde in allen Fällen gut Über¬ 
ständern Im allgemeinen ist zweizeitige Operation zu 
empfehlen. Die Resultate der Operation werden von 
Monat zu Monat besser. Die Operation erfordert eine 
eingehende Nachbehandlung: Fixierung der Beine in 
abnehmbaren Gipshülsen, konsequente Uebungsthcrapie, 
um die Entwickelung der aktiven Beweglichkeit der Beine 
zu fördern. Etwa vorhandene Schrumpfungskontrakturen 
einzelner Muskeln sind nachträglich durch plastische 
Operationen zu beseitigen. 

2. Migräne. Kopfschmerz. Schwindel. 

1) Blcssig und Amburger, Ein Fall von schwerer 
Flimmermigräne mit retinalen Angiospasmcn. Festschr. 
f. Kernig. — 2) Clarke, Michcll, On recurrent rnotor 
paralvsis in migraine, with report of a family, in which 
recurrent hcmiplegia accompanicd the attacks. Brit. 
med. journ. p. 1534. — 3) Higgins, A case of 
migraine associated with chlorinc rctention. Lancct. 
p. 544. — 4) Levy, F. et P. Baufle, Les migraines. 
Gaz. des höp. 15. Jan. p. 71. — 5) Lots, F., Zur 
Therapie der Kongestion. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 21. — 6) Norström, G., Der chronische Kopf¬ 
schmerz und seine Behandlung durch Massage. 2. um- 
gearb. Aufl. Leipzig. — 7)Sclinyder, L., La ccphalec 
clicz les ndvropathes. Revue med. de la Suissc Romande. 
An nee XXX. No. 8. — 8) Schüller, Artur, Feber 
cenuinc und symptomatische Migräne. Wiener med. 
Wochenschr. Jg. LIX. No. 17. 24. April 1909. S. 914. 

Schüller (8) gelangt auf Grund seiner Beob¬ 
achtungen zu dem Schluss, dass Kopfschmerzanfällc 
von migräneartigem Charakter ein recht kennzeichnendes 
Symptom des Turmschädcls bilden, so zwar, dass wir 
berechtigt sind, diese Migräneform als eine eigenartige 
Gruppe symptomatischer Migräne den bisher bekannten 
Gruppen anzureihen. Es liegt hier ein dauerndes Miss¬ 
verhältnis zwischen Schädclcapacität und Inhalt des 
Schädels zugrunde. Eine abnorme Grösse des Gehirns 
bedingt das Missverhältnis. Die Röntgenuntersuchung 


gibt wichtige Aufschlüsse (hyperostitische und destruktive 
Prozesse des Schädclskeletts, Nähte, Gcfässfurchen^. 

Nach Schnyder (7) ist der Kopfschmerz des 
Psychopathen abhängig: 1. von einer fehlerhaften 
cerebralen Organisation, die sich in einer gesteigerten 
Empfindlichkeit gegen toxische und gemütliche Schäd¬ 
lichkeiten und einer mangelhaften Regulierung der 
vasomotorischen Funktionen des Gehirns kundgibt; 
2. von einem krankhaften psychischen Mechanismus, 
der die Neigung zur Bildung abnormer Bewusstseins- 
erscheinungen hat. Dem Faktor der gemütlichen 
Emotion sei besondere Beachtung zu schenken: Die 
der Migräne zugrunde liegenden periodischen Funktions¬ 
störungen im Centralnervensytem seien durch langsam 
zunehmende Akkumulation emotioneller Wirkungon zu 
erklären, die in einem bestimmten Moment zu einer 
Entladung in Form von Krisen führten. Weiterhin be¬ 
spricht Verf. die vielfach psychogene Natur der Kopf¬ 
schmerzen bei Neurasthenikern und vor allem bei der 
traumatischen Neurose. 

In einer gemeinsamen Arbeit geben Levy und 
Baufle (4) eine genaue Analyse der Migräne in 
historischer, klinischer, pathologischer, ätiologischer und 
symptomatischer Beziehung, unter ausserordentlich ge¬ 
nauer Berücksichtigung der einschlägigen — vor¬ 
wiegend — französischen Literatur, ohne etwas Neues 
zu bringen. 

Lots (5) bespricht die Behandlung der „Hypcr- 
aemia chronica activa cerebri“ durch Ableitung des 
Blutes auf Hautgebicte, z. B. durch Barfusslaufen auf 
warmem Kies, wobei gleichzeitig durch die ziemlich 
intensiven centripetalen Reize eino Kontraktion der Hirn- 
gefässe stattfinden soll. An der Hand von plethysmo¬ 
graphischen Untersuchungen an einem Mann mit Schädel¬ 
defekt, die in der Binswangcr’schen Klinik angestellt 
wurden, konnte eine Verringerung des Schädelinhalts 
während der Applikation der genannten Hautreize nach¬ 
gewiesen werden. 

Blessig und Amburger (1) beschreiben einen 
Fall von unzweifelhaft cerebraler Migräne, die mit vaso¬ 
motorischen (angiospastischcn) Vorgängen an der Peri¬ 
pherie im optischen Endorgan, d. h. in der Retina cin- 
herging. Es wurde nach einem Anfall ein positives 
paracentrales Skotom im linken Auge bemerkt und am 
Tage danach ein im umgekehrten Gesichtsfeld nach 
unten von der Macula lutea liegendes kleines ovales, 
weissgraues Feld. Nach einer Woche war der ödema- 
töse Bezirk noch kleiner, halbmondförmig. Ein ent¬ 
sprechender Gcsichtsfcldausfall blieb in der Folgezeit 
unverändert. Dieser Befund im Verein mit der Tat¬ 
sache, dass im Gefolge von Migräncanfällcn bleibende 
cerebrale Defekte, vermutlich durch Verschluss athe- 
romatüs oder luetisch erkrankter Gcfässc, legt nach 
Vcrff. den Schluss nahe, dass der jeder Migräne zu¬ 
grunde liegende Vorgang in funktionellen Gefässaltera- 
tionen im wesentlichen spastischer Natur besteht. 

Clarke (2) berichtet über eine Familie, deren 
Mitglieder durch mehrere Generationen hindurch von 
Kindheit an an schweren Migräneanfälleu litten: in 
6 Fällen begann der Anfall mit plötzlicher Hemiplegie, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



60 


Siemerling, Krankheiten des Nervensystems I. 


die von Hemianästhesie und vorübergehender Bewusst¬ 
seinstrübung begleitet war. Mit Eintreten der Kopf¬ 
schmerzen begann die Lähmung sich zurückzubilden. 
Von hysterischer Hemiplegie unterschieden sich die 
Lähmungen u. a. durch Mitbeteiligung der Gesichts- 
inuskulatur und gleichzeitige Hemianopsie. Er führt 
die Migräne auf die Wirkung eines endogenen Toxins 
zurück, das durch allmähliche Akkumulation periodische 
Anfälle hervorruft, eine selektive Affinität für bestimmte 
Neurone oder ihre Verbindungen hat und durch Ver¬ 
ankerung in ihnen ihre Funktion verhindert. 

3. Intermittierendes Hinken. 

Ours eh mann, Hans, lieber atypische Formen und 
Komplikationen der arteriosklerotischen und angio- 
spastischcn Dysbasie. Münch, med. Wochenschrift. 
No. 31. 

C ursch mann beschreibt mehrere seltenere Formen 
des intermittierenden Hinkens, die sich in wesentlichen 
Zügen vom typischen Symptomenkomplex unterscheiden. 
So hat er Fälle beobachtet, in denen cs zu heftigen 
Schmerzanfällen gerade in der Ruhe und im Beginn des 
Gehens mit objektiver Gangstörung kam. Zu gleicher 
Zeit bestand deutliche Sklerose und Pulslosigkeit der 


Fussartericn. Es handelt sich in diesen Fällen um eine 
relative Ischämie des Muskels gegenüber seiner ge¬ 
steigerten Inanspruchnahme; doch sind die Arterien 
noch reaktionsfähig genug, um die während des Gehens 
stattfindende Erweiterung zuzulassen; in den typischen 
Fällen fehlt dagegen diese kompensatorische Reaktions¬ 
fähigkeit der Arterien. 

Ferner hat C. Fälle von rein angiospastischcr Dys¬ 
basie ohne Arteriosklerose gesehen, in denen es teils 
zu hochgradiger Anämisierung der Peripherie ohne Ver¬ 
änderung der Fusspulse kam, teils die Erscheinungen 
des intermittierenden Hinkens von dauerndem Fehlen 
der Fusspulse ohne periphere Angiospasmen begleitet 
wurden. Diese Fälle sind in Analogie mit den spon¬ 
tanen Gefässkrämpfcn des Morbus Raynaud zu setzen. 

In einzelnen Fällen ist die Entscheidung, ob es 
sich um arteriosklerotische Dysbasie oder Angiospasmen 
handelt, schwierig oder unmöglich. 

Unter den Komplikationen des intermittierenden 
Hinkens, die 0. sah, interessiert vor allem die Verbin¬ 
dung mit Osteomalacie; es handelt sich hier um eine 
spezifische Folge der osteomalacischcn Stoffwechsel - 
störung: mit der Heilung der Osteomalacie schwanden 
auch die Symptome der Dysbasie. 


Krankheiten des Nervensystems. 


ii. 

Krankheiten des Gehirns und seiner Häute 

bearbeitet vor. 

Prof. Dr. M. ROTHMANN in Berlin. 


I. Allgemeines. 

1) Bärany, Robert, Neue Untersuchungsmethoden, 
die Beziehungen zwischen Vestibülarapparat, Kleinhirn, 
Gross!]irn und Rückenmark betreffend. Wiener med.' 
Woohenschr. No. 35. — 2) Bclir, Carl, Ueber Hemi¬ 
anopsie. Deutsche med. Wochcnschr. No. 18. S. 830. 
— 3) Best, Zur topischen Diagnose der Hemianopsie. 
Münch, med. Wochcnschr. No. 34. — 4) Hasslauer, 
Die Verwertung des Sehwabach'schen Versuches bei der 
Diagnose intrakranieller Veränderungen. Ebendas. 
S. 470. — 5) Holländer, B., The mental Symptoms 
of brain disease. London. — 6) Schlesinger, Hermann, 
Eine typische Geschwulstmetastase im Unterkiefer mit 
Lähmung des Trigeminus (Nervus alveolaris). Wiener 
klin. Rundschau. No. 47. — 7) Taylor, E. W., The 
Interpretation of eertain cerebral Symptoms with refe- 
renee to v. Monakow's theory of diaschisis. Boston 
med. and surg. journ. Vol. OLXll. No. 19. (Ausführ¬ 
liche Darstellung der Monakow'schen Diaschisistheorie 


bei Mitteilung eigener Beobachtungen aus der Ilirn- 
und Rückenmarkspathologie, die ihre Richtigkeit zeigen 
sollen.) — 8) Meigc, Henry, Le phenomene de la 

chutc des bras, sa signification clinique, ses conse- 
quenccs therapeutiques. Gaz. d. höp. No. 122. p. 1521. 
(Prioritätsansprüche gegenüber ßcrillon für das Sym¬ 
ptom der mangelnden willkürlichen Muskelerschlaffung 
der Arme, das auf eine gewisse Störung der Grosshirn¬ 
funktion hin weist.) — 9) Pol lack, Kurt, Zur Hirn¬ 

punktion. Deutsche med. Wochcnschr. No. 20. S. 924. 

Bärany (1) betont zunächst, dass bei Layrinth- 
affektion mit rotatorischem Nystagmus nach rechts der 
Mensch beim Romberg nach links fällt, bei Drehung des 
Kopfes um 90° nach rechts nach vorn, um 90° nach 
links nach hinten (Gesetz von den vestibulären Gleich¬ 
gewichtsstörungen). Der durch Drehen oder Ausspritzen 
des Ohres hervorgerufene vestibuläre Nystagmus zeigt 
die gleichen Erscheinungen. Bei Kleinhirnerkrankungen 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


61 


fehlt in der Regel der Zusammenhang zwischen spon¬ 
tanem Nystagmus und Fallrichtung, und es fehlt der 
Einfluss der Kopfstellung auf die Fallrichtung. Es ge¬ 
lingt auf diesem Wege, Schlüsse auf den Sitz der Klein- 
hirnaffektion zu machen. Verf. nimmt Beziehungen der 
spinocerebellaren Bahn und der Fasern des Nervus 
vestibul aris in der Kleinhirnrinde an und erläutert 
diese Verhältnisse an einem Schema. Bei normalen 
Individuen zeigt der Arm nach Rechtsdrehung des 
Individuums rechts vorbei; auch hier spielt eine Inner¬ 
vation der Rinde der Kleinhirnhemisphäre eine Rolle; 
bei Erkrankungen der Kleinhirnhcmisphäre fällt daher 
dieses Phänomen aus. Auch hier ist ein Einfluss der 
Kopfstellung auf die Zeigerichtung feststellbar. 

Die von Gudden und W r anner betonte Bedeutung 
der Verkürzung der Schallleitung der Schädelknochen 
beim Schwabach’schen Versuch bei im übrigen nor¬ 
malen Ilörverhältnissen für die Diagnose intrakranieller, 
sonst nicht nachweisbarer Veränderungen, z. B. bei 
traumatischer Neurose, wird von Hasslauer (4) voll 
bestätigt. Die Untersuchung an einer Reihe von Sol¬ 
daten mit zweifelhaften nervösen Affektionen, vor allem 
nach Trauma, ergab in 22 Fällen ein positives Resultat. 
In vielen Fällen lagen Schädelverletzungen Jahre lang 
vor dem Diensteiritritt zurück, und es liess sich für 
die Klagen der Patienten über Kopfschmerzen und 
Schwindel kein anderes objektives Symptom nachweisen. 
Es handelt sich also um ein wertvolles diagnostisches 
Hilfsmittel, vor allem bei der Beurteilung der trauma¬ 
tischen Neurosen. 

Bei einer Schilderung der Erfolge der Hirnpunktion 
betont Pol lack (9) auf Grund einer Reihe von Erfah¬ 
rungen, bei denen die Diagnose zwischen Tumor und 
Hydrocephalus schwankte, dass die explorative Hirn¬ 
punktion die Diagnose des Hydrocephalus wesentlich 
zu fördern vermag; manchmal gestattet das Punktions¬ 
ergebnis die sichere Diagnose eines primären Hydro¬ 
cephalus. Auch für die oberflächlichen lokalen Flüssig¬ 
keitsansammlungen in der Schädelhöhle, die circum- 
scripten Entzündungsprozcssc der Meningen mit serösem 
Exsudat, die Meningealcysten und die extra- und intra- 
duralen Hämatome ist die Anwendung der Hirnpunktion 
dringend zu empfehlen. Verf. bringt eine Reihe von 
Beispielen, bei denen durch die Hirnpunktion eine 
grössere Operation erspart wurde und Heilung eintrat. 
Was die Technik der Hirnpunktion betrifft, so rät er 
dringend, an der von Neisser-Pollack eingeführten 
Technik festzuhalten, vor allem den Durchmesser der 
Instrumente wegen der zunehmenden Gefahr der Blutung 
nicht zu vergrössern. Endlich wird die Bedeutung der 
Hirnpunktion für die Differentialdiagnose der Hirn- 
abscessc an einigen Beispielen erläutert. Gegenüber 
der Bedeutung für die rechtzeitige Diagnose der Him- 
absecsse kommt die Gefahr der meningealen Infektion 
durch die Punktion nicht in Betracht. Die Punktion 
kann zu einem frühen Zeitpunkt den Abscess auf¬ 
decken und so die Prognose der Operation günstig ge¬ 
stalten. 

Bchr (2) bespricht zunächst die verschiedenen 
Formen der Hemianopsie. Bei den homonymen Hemi¬ 


anopsien ist die hemianopische Pupillenstarre für die 
Tractusläsionen von Bedeutung. Auch das Fehlen der 
reflektorischen Augencinstellungsbewegungen weist auf 
diesen Sitz der Affektion hin (Wilbrand's hemiano- 
pischer Prismenversuch). Endlich spricht für die 
Tractusläsion die allmählich eintretende Verfärbung 
der Pupillen, die bei intraccrcbralen Geweben fast 
immer fehlt. Auch zeigt sich bei der Traetus- 
hemianopsie Differenz in der Weite der Lidspalten und 
der Pupillen. Bei unvollständigen relativen Hemi¬ 
anopsien ist auch die hochgradige Herabsetzung der 
Dunkeladaptation auf der erkrankten Tractusseite von 
Bedeutung. Bei den intracerebralen Hemianopsien 
weist Hcmianästhcsic auf Affektion im hinteren 
Schenkel der inneren Kapsel hin. Liegt der Herd 
mehr corticalwärts, so finden sich Alexie, Agraphie, 
Asymbolie usw. mit der Hemianopsie kombiniert, vor 
allem bei linksseitigen Herden. Verf. weist auf den 
kleinen centralen Gesichtsrest bei doppelseitigen Hemi¬ 
anopsien hin. Interessant ist, dass der Ilemianopiker 
fast immer die Gesichtsfeldstörung nur im gekreuzten 
Auge empfindet. 

Bei Durchtrennung eines Tractus opticus kommt 
es zu halbseitigem Gesichtsfeldausfall mit scharfer 
vertikaler Grenze durch den Fixationspunkt. Da die 
Maculagegend eine „DoppelVersorgung“ zu haben scheint, 
so zeigt die Gcsichtsfeldgrcnze bei einem Herd in der 
Caicarinagegend eine dem Maculagebiet entsprechende 
Ausbuchtung, die bei Tractusläsion fehlt. Weiterhin 
ist die hemianopische Pupillcnrcaktion differential- 
diagnostisch wichtig. Ferner zeigt die Augencinstellung 
beim Wilbrand’schen Prismenversuch bei Rindenherd 
positiven Ausfall, bei Tractushcrd negativen. Best (3) 
berichtet den Fall eines 23jährigen Mannes, der durch 
einen Schuss in die rechte Schläfengegend eine links¬ 
seitige Hemiparese und eine homonyme linksseitige 
Hemianopsie bekam. Die Kugel wurde in der Gegend 
der Sella turcica rechts nachgewiesen. Die Augen- 
untersuehung zeigte scharfe Gcsichtsfeldgrenzc durch 
den Fixierpunkt, keine einstcllende Augenbewegung 
bei Wilbrand'schein Versuch, hemianopische Reaktion 
der Pupillen beiderseits. Es handelt sich um einen 
Fall reiner Tractusläsion. 

Auf Grund von Beobachtungen an 5 Fällen, davon 
2 mit Sektion, stellt Schlesinger (6) fest, dass bei 
Carcinomen, vor allem der Mamma, bisweilen eine 
circumscripte Gefühlsstörung am Kinn, an der Lippen¬ 
schleimhaut und an der Schleimhaut des Proc. alvco- 
laris vorkommt. Auch eine Störung der Sensomotilität 
besteht; neuralgiformc Schmerzen können fehlen. Es 
handelt sich um eine Drucklähmung des N. alveolaris 
inferior durch Metastasenbildung im Unterkiefer; ihr 
Nachweis ist eine Kontraindikation für die Operation 
dos primären Tumors. 

II. Hemiplegie, Hemianästhesie, Paraplegie. 

1) Bäumler, Ch., Zur Kenntnis der Jackson’schen 
Epilepsie. Deutsche Zeitschr. f. Nervcnheilk. Bd. XXXIX. 
H. 3 u. 4. — 2) Donath, Julius, Sensibel-sensorische 
Hemiplegie mit Paralysis agitans-artigem Tremor. Med. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



62 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


Klinik. No. 46. — 3) v. Econorao, Konst., Beitrag 
zur Kasuistik und zur Erklärung der posthemipiegischen 
Chorea. Wiener klin. Wochenschr. No. 12. — 4) Für¬ 
bringer, P., Psychisches Trauma und Schlaganfall. 
Aerztl. Sachverst.-Ztg. No. 9. — 5) Foerstcr, Otfrid, 
Ueber den Lähmungstypus bei corticalen Hirnherden. 
Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. XXXVII. H. 5—6. 

— 6 ) Derselbe, Der atonisch-astatische Typus der 
infantilen Cerebrallähmung. Deutsche Zeitschr. f. klin. 
Med. Bd. XCVIII. S. 216. — 7) Frank, E., Ueber 
die Repräsentation der Sensibilität in der Hirnrinde. 
Erörterung eines Falles von dauernder isolierter Sensi- 
biiitätsstörung corticalen Ursprungs. Deutsche Zeitschr. 
f. Nervenheilk. Bd. XXXIX. S. 139. — 8 ) Gerhardt, D., 
Beitrag zur Lehre von der Lokalisation sensibler Läh¬ 
mungen. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. XCVIII. 

— 9) (iraeffner, Störungen der Kinese und der 
Reflexerrcgbarkeit im Gaumen, Rachen und Kehlkopf 
der Ilemiplegiker. Berliner klin. Wochenschr. No. 2. 

— 10) Hi gier, Heinrich, Ueber progressive cerebrale 
Diplegie und veiwandte Formen, speziell über die 
juvenile und infantile Varietät der Tay-Sachs’schen 
Krankheit oder der familiären amaurotischen Idiotie. 
Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. XXXV11I. S. 388. 

— 11) Jones, Ernest, The question of the side affected 
in hemiplegia and in arterial lesions of the brain. 
(^uarterly journ. of med. April, p. 233. — 12) Les- 
zynsky, William M., Circumscribed motor paralysis 
and cutaneous anaesthesia following injury of the 
cerebral cortex. New York med. journ. April, p. 893. 

— 13) Riebold, Georg, Ueber rasch vorübergehende 
cerebrale Hemiplegien und deren Erklärung. Münch, 
med. .Wochenschr. No. 20. — 14) Verger, Henri, 
L’evolution des connaissances sur Fhemianesthesie 
d’origine cärdbrale. Progr. mäd. No. 39. 

Bei Unterbrechung der corticospinalen Leitungsbahnen 
kommt es zur charakteristischen Koordinationsstörung 
mit wesentlichem Ausfall der willkürlichen Bewegung 
(paretische Komponente) und Erhaltensein der reflekto¬ 
rischen subcorticalen Erregbarkeit. Fo erster (5) 
schlicsst sich im Allgemeinen der Wernicke-Mann’schen 
Lehre vom hemiplegischen Lähmungstypus an. Wer nicke 
hat dann bei corticalen Läsionen die Lähmung nach 
Gliedabschnitten wahrscheinlich gemacht. Verf. be¬ 
richtet über 6 Fälle von cortiealcr Beinlähmung. Die¬ 
selbe kann vollkommen dem Bilde der Kapsel-Hemi¬ 
plegie entsprechen. Es kommt aber oft zu isolierten 
Lähmungen des Fusscs. Ist hier Dorsalflexion und 
Plantarflcxion gelähmt, so muss man ein Versagen des 
Hilfsursprungsfeldes der gleichen Hemisphäre annehmen. 
In der Beinregion sind die Felder für die einzelnen 
Gliedabschnitte getrennt gelagert, mit noch besonderer 
Trennung der Foci für einzelne Muskelgruppcn, die 
wieder in Foci für einzelne Muskeln und Teile der¬ 
selben gegliedert sind. Können in der Rinde die einzelnen 
Foci isoliert getroffen werden, so sind die Fasern der 
einzelnen Gebiete in der inneren Kapsel und weiter 
abwärts innig gemengt. Was nun die corticalc Arm- 
lähmung betrifft, die Verf. wiederum an (i eigenen Be¬ 
obachtungen beleuchtet, so ergibt sich hier dieselbe An¬ 
ordnung der Rinde in Foci für einzelne Gliedabschnitte, 
die wiederum noch feinere Einteilung zeigen. Wieder¬ 
holt konnte Verf. isolierte Lähmungen einzelner Muskeln 
der Hand beobachten. 

Von den beiden von Fürbringcr (4) mitgeteilten 
Gutachten betrifft das erste einen 50 jährigen an Arterio¬ 


sklerose leidenden Mann, der im Anschluss an eine Er¬ 
regung infolge heftigen Wortwechsels eine Hirnblutung 
mit rechtsseitiger Hemiplegie und Bewusstlosigkeit 
bekam, die rasch zum Tode führte. Der ursächliche 
Zusammenhang zwischen der seelischen Erregung und 
der Hirnblutung wurde bejaht. In einem zweiten Fall, 
in dem ein Artcriosklerotiker, der bereits einige Tage 
vorher über Kopfschmerzen klagte, bei der regelmässigen 
Arbeit nach einer Gemütsbewegung einen Schlaganfall 
bekam, wurde die Möglichkeit eines Zusammenhangs 
betont, eine erhebliche Wahrscheinlichkeit aber ab- 
gclchnt. 

Von den von Baumlcr (1) berichteten Fällen von 
Jackson’scher Epilepsie betraf der erste einen 27 jährigen 
Mann, der nach akutem Gelenkrheumatismus plötzlich 
innerhalb von 10 Tagen mehr als 200 Jackson’sche 
Anfälle, ausgehend vom linken Bein, zuletzt mit Lähmung 
desselben, bekam. Es trat völlige Heilung ein; man 
muss daher eine einfach entzündliche, örtlich beschränkte 
Erkrankung im Gebiet der rechten Centralwindungen an¬ 
nehmen; beginnende Parästhesien weisen auf die hintere 
Centralwindung hin. — In einem zweiten Fall zeigte 
ein seit dem 18. Jahr an Lungentuberkulose leidender 
Mann plötzlich Zuckungen im linken Arm, übergreifend 
auf Hals und Kopf mit Parästhesien. Nach 3 Monaten 
kam es zu einem solchen Anfall unter Bewusstseins¬ 
verlust bei Parese des Beins. Seitdem wiederholten 
sich die Anfälle häufig, blieben aber dann 6 V 2 Jahre 
bis zum Tode fort. Die Autopsie zeigte 2 kleine Kalk¬ 
herde im oberen Teil der hinteren Centralwindung, 
übergreifend auf den Parictallappcn. — Ein dritter 
Fall zeigte nach hypertrophischer Lebcrcirrhose und 
Lungentuberkulose Krampfanfälle, besonders im linken 
Arm mit Bewusstseinsverlust; 6 Tage vor dem Tode 
Lähmung der linksseitigen Extremitäten. Die Autopsie 
zeigte eine beiderseitige Pachymeningitis haemorrh. int., 
ausserdem im rechten Sulcus centralis eitrig-käsige In¬ 
filtration mit Erweichung der vorderen Centralwindung.— 
Ein vierter Fall endlich zeigte bei einem 46 jährigen 
Mann seit 2 Jahren Parästhesien im rechten Arm, die 
anfallsweisc auftraten; schliesslich kam es auch # zu 
unwillkürlichen Bewegungen im rechten Arm, später 
auch im rechten Bein. Nach mehreren Jahren bestand 
Steifigkeit und Parese der rechtsseitigen Extremitäten: 
bei starken Kopfschmerzen trat Erblindung und Puls¬ 
verlangsamung ein. Die Autopsie ergab eine taubenei¬ 
grosse subeortical gelegene Cyste im Gebiet der Central¬ 
windungen und des Scheitellappens. Der Fall liegt 
einige 20 Jahre zurück; jetzt würde er zur Operation 
gebracht werden. 

Bei einem 71jährigen Manne entwickelte sich im 
Anschluss an eine leichte rasch vorübergehende links¬ 
seitige Hemiparese eine posthcmiplcgischc Chorea in 
der ganzen linken Körperhälfte vom zweiten Tage der 
Apoplexie an, daneben bestand eine Hemiamblyopia 
dextra. Nach 8 Tagen trat der Exitus ein. v. Eco- 
nomo (3) diagnostizierte einen Herd in der rechten 
Ilirnschcnkelhaube resp. Regio subthalamica, lateral 
vom roten Kern, neben einem zweiten Herd im linken 
Hinterhauptslappen. Die Sektion zeigte neben starker 


Digitized by 


Google 


Original frn-m 

UNIVERSITY GFMICniGAN- 



Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


63 


Atheromatose der basalen Gefässe und einer älteren 
Narbe im linken Hinterhauptslappcn eine frische Blutung 
im rechten Grosshirnstiel lateral vom Nucleus ruber in 
Substantia nigra und Ilaube. Der Herd reichte bis in 
die ventralen Thalamus*Abschnitte bei intaktem Nucleus 
lcntiformis. Auf Grund von Tierexperimenten, die 
Karplus und Verf. an Katzen ausführten, bei denen 
sie durch Läsionen im Bereich des Pes pedunculi Chorea 
erzeugten, nimmt Verf. an, dass der Ablauf der choreati¬ 
schen Bewegungen nicht an die Pyramidenbahn ge¬ 
bunden ist und nicht notwendigerweise in der Hirnrinde 
den Ursprung nimmt. Bei Läsion der Verbindung der 
verschiedenen motorischen Leitungsbahnen kann ein 
höheres oder niedrigeres motorisches Centrura aus der 
Kette der koordinierten Bewegungsimpulse ausgeschaltet 
werden und durch eine Art isolierter Funktion die 
choreatischen Bewegungen veranlassen. 

Um die Frage nach der häufiger befallenen Körper¬ 
hälfte bei Hemiplegie und arteriellen Hirnläsionen zu 
beantworten, hat Jones (11) 154 unpublizierte Fälle 
cerebraler arterieller Läsionen aus dem Londoner 
University College Hospital gesammelt, dazu aus der 
Literatur 3697 Fälle mit Autopsie, darunter 2410 cere¬ 
brale Hämorrhagien, 349 Thrombosen, 626 Embolien, 
312 unbestimmte Fälle. Dazu kamen 626 in den letzten 
6 Jahren in den Londoner Siechenhäusern beobachtete 
Hemiplegien, dann 373 Fälle hysterischer Hemiplegie 
aus der Literatur und endlich 431 Hemiplegien mit 
arteriellen Läsionen ohne Autopsie. Von 2655 Fällen 
von Hemiplegie waren 53,3 pCt. auf der rechten, 46,7 pCt. 
auf der linken Seite; von 294 seit 1880 publizierten 
Fällen hysterischer Hemiplegie waren 159 rechtsseitig 
(54,1 pCt-.), 135 linksseitig. Von 2528 Fällen cerebraler 
durch Autopsie bestätigter Hämorrhagien waren 1231 
rechtsseitig, 1297 linksseitig. Von 372 Fällen cerebraler 
Thrombose waren 176 rechtsseitig, 196 linksseitig, ebenso 
von 639 au toptisch geprüften Fällen von Hirnembolie 
307 rechtsseitig, 332 linksseitig. Es ergibt also die 
ganze Untersuchung nicht die geringste Bevorzugung 
einer Körperhälfte vor der anderen. 

Der erste von Rieb old (13) mitgeteilte Fall be¬ 
trifft eine 56jährige Tabes-Kranke, die seit einigen 
Monaten an leichten rasch vorübergehenden rechts¬ 
seitigen Hemiplegien mit Parästhesien leidet. Die Unter¬ 
suchung zeigt reflektorische Pupillenstarre, Miosis, Ataxie 
der Beine bei erhaltenen Reflexen, Sensibilitätsstörungen 
an Rumpf und Extremitäten. Im Anfall besteht Apathie 
bei lallender Sprache, schlaffer Lähmung der rechts¬ 
seitigen Extremitäten, Parese des rechten unteren Facialis. 
Verf. nimmt entweder einen funktionellen Gefässkrampf 
irn Gebiete der linken Art. fossae Sylvii oder eine 
mechanische Behinderung der ßlutzufuhr infolge motori¬ 
scher Verengerung des Gefässlumens an, lehnt dagegen 
die Annahme paralytischer Anfälle ab. Im zweiten 
Pall zeigte eine 50jährige Frau mit Mitralstenose und 
irregulärem Puls einen plötzlichen Anfall von rechts¬ 
seitiger Hemiplegie mit Fussclonus und Babinski und 
»Spraehvcrlust, der nach 3 Stunden vorüberging. Verf. 
lehnt die Hysterie und die lokale cerebrale Gefäss- 
erkrankung ab, ebenso ein auf bestimmte Ilirnabschnitte 


beschränktes Stauungsödem, und nimmt eine Embolie 
mit der Möglichkeit eines kollateralen Ausgleichs der 
Circulation an. Wahrscheinlich existieren häufig doch 
grössere anatomische Verbindungen zwischen den Zweigen 
der Art. fossae Sylvii. Ref. hat früher bereits einen 
gleichartigen Fall beschrieben, in dem aber später 
dauernde Hirnembolio eintrat. 

Auf Grund der Untersuchung von 181 Hcraiplegikcrn 
kommt Graeffner (9) zu folgenden Schlüssen: 1. Bei 
Hcmiplegikcrn findet man häufig augenfällige Bewegungs¬ 
störungen im weichen Gaumen, seltener im Kehlkopf. 
2. Die Bewegungsstörung entspricht nicht der gelähmten 
Seite. 3. Isolierte Lähmung des kontralateralen Stimm¬ 
bandes hängt bei Fehlen extracerebralcr Komplikationen 
mit einer bulbären Affektion zusammen. 4. Stimm- 
bandtremor und Ataxie sind nach Apoplexie seltener 
als bei Tabes und multipler Sklerose. 5. Aus der 
Uvula-Richtung allein ist keine Folgerung auf Apoplexie 
zu ziehen. Lähmung des Gaumens, Rachens und Kehl¬ 
kopfes ist als Symptom verwertbar. 

Bei einem luetisch infizierten 56 jährigen Mann kam 
es vor mehreren Jahren zu einer Anästhesie der ganzen 
linken Körperhälfte mit stockender Sprache und Hemi¬ 
anopsie nach links. Zugleich entwickelte sich Zittern 
der Glieder, Sausen und Schwerhörigkeit am linken 
Ohr. Donath (2) konstatierte gebeugte Körperstellung, 
trippelnden Gang, grobschlägiges Zittern des rechten 
Beins, weniger des linken, dabei starkes Wärmegefühl 
am ganzen Körper. Es besteht eine scharf in der Mitte 
abgrenzende linksseitige Hcmihypästhesie, Ilemianalgesie 
und Hemithermanästhesie, auch in den Schleimhäuten, 
zugleich Hemianopsie nach rechts, linksseitige Gehörs¬ 
herabsetzung, beiderseits fehlender Geruch. Es handelt 
sich um eine Affektion des hintersten Teiles der inneren 
Kapsel und des Thalamus opticus rechts; die letztere 
hat vielleicht auch den Paralysis agitans - artigen Syin- 
ptomenkomplcx hervorgerufen. 

Ein 40jähriger Mann bekam 1891 durch einen 
Schlag eine Fraktur über dem rechten Tuber parietale; 
bei der Entfernung der Knochensplitter floss Hirn¬ 
substanz ab. Die linke Hand, vor allem die Flexoren 
d$s 3.—5. Fingers, waren gelähmt; zugleich bestand 
Anästhesie an diesen drei Fingern. Seit dieser Zeit 
fühlte Patient stets mit den drei letzten Fingern der 
linken Hand schlecht. Die von Frank (7) nach 18 Jahren 
vorgenommene Untersuchung zeigte rechts die gut ver¬ 
heilte Knochennarbe in der rechten Scheitelbeingegend. 
Die Motilität war jetzt überall, auch an den Fingern 
der linken Hand, völlig normal. Die Reflexe waren 
intrakt. Die Sensibilität zeigte am linken Arm eine 
ulnare Störung im Gebiet der drei letzten Finger und 
am Unterarm bis zum Ellenbogen, eine radiale am 
Oberarm, ferner eine Störung links am Stamm bis zur 
vorderen Axillarlinie und eine weitere an der Volar¬ 
seite des linken Oberschenkels. Die Sensibilitätsstörung 
betraf die feine Berührung, Wärme- und Kältegefühl, 
Schmerzempfindung, Tiefensensibilität, Lage- und Bc- 
wegungsempfindungen, Stereognosis. Der Fall weist auf 
Beeinträchtigung der Sensibilität durch Zerstörung der 
hinter dem Sulcus Rolandi gelegenen Gebiete hin. I)ic 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


vorderen Partien der Scheitelwindungen scheinen der 
Perception der differenzierten Tiefenempfindung, die 
hintere Centralwindung den einzelnen Quantitäten der 
cutanen Sensibilität zu dienen. Es scheint also weiterhin, 
dass die topographische Aufeinanderfolge für die Tiefen¬ 
empfindung im Scheitcllappen die nämliche sei, wie die 
für die Motilität in der vorderen Central Windung. 

Ein 24jähriger Mann bekam durch ein Trauma eine 
Fraktur des linken Parietalknochens direkt über dem 
oberen Teil der Rolandi’schen Region. Es bestand eine 
völlige Lähmung des rechten Beins unterhalb des Knies 
mit schwachen Sehnenreflexen, fehlenden Plantarreflexen. 
Keine Störung der Sensibilität. Einen halben Monat 
darnach war die Lähmung unverändert mit gesteigerten 
Schnenreflcxen, Fussclonus und Babinski. 4 Monate 
später konstatierte Leszynsky (12) nur noch eine 
leichte Schwäche der rechtsseitigen Unterschenkel- und 
Fussniuskulatur bei gesteigerten Sehnenreflexen ohne 
Babinski; jetzt bestand aber eine totale Anästhesie des 
Fusses und des Unterschenkels rechts, darüber eine 
Zone, in der nur Berührungsempfindung und Tempe¬ 
ratursinn aufgehoben waren. Das Lagegefühl war in¬ 
takt. Die Störung soll sich von der 5. Woche nach 
dem Unfall an allmählich entwickelt haben. Verfasser 
lehnt die Annahme einer hysterischen Sensibilitäts¬ 
störung ab, ob mit Recht, das erscheint Ref. fraglich. 

Gegenüber der Annahme einer sensitivomotorischcn 
Zone in der corticalen „Fühlsphäre“ betonen Grün- 
baum und Sh errington die ausschliessliche elektrische 
Erregbarkeit der vorderen Centralwindung bei den 
Anthropomorphen. Auch die histologischen Unter¬ 
suchungen weisen auf eine Trennung der vorderen und 
hinteren Central Windung hinsichtlich der Funktion hin, 
so dass die hinter der Centralwindung gelegenen Ab¬ 
schnitte der Sensibilität dienen sollten. Dio klinischen 
Beobachtungen sprechen jedoch nicht für eine strenge 
Trennung der Motilität und Sensibilität in der Hirn¬ 
rinde. Verger (14) weist dann besonders auf die 
neueren Arbeiten über die Funktion des Thalamus 
opticus hin, die denselben als ein subcorticales Centrum 
der Sensibilität hinstellen. Er unterscheidet die klassische 
Hemianästhesie bei dauernder Hemiplegie mit rascher 
Besserung, die sowohl bei Rindenläsionen im Gebiet 
der Centralwindungcn, als auch bei Läsionen des 
Thalamus opticus und der Capsula interna auftreten 
können, und die Hemianästhesien mit starken Ataxien, 
aber nur leichten Hemiparesen, die bei ausgedehnten 
postrolandischcn Rindenläsionen oder bei Thalamus¬ 
läsionen bei Intaktscin der Capsula interna Vorkommen. 

Bei sensiblen Hemiplegien findet die Restitution 
derart statt, dass die distalen Teile, Finger und Zehen, 
am längsten anästhetisch bleiben. Gerhardt (8) fand 
das gleiche Verhalten auch bei spinalen Prozessen. 
An der Hand von eigenen Beobachtungen von multipler 
Sklerose, neuraler Muskelatrophic, Tabes, Syringomyelie, 
Rückenmarkskompression, vor allem durch Tumoren, 
weist er dieses Verhalten nach. Fehlt bisher eine be¬ 
friedigende Deutung, so ist doch zu betonen, dass für 
die Lokalisation sensibler Lähmungen neben den rein 
anatomischen auch funktionelle Verhältnisse von Be¬ 


deutung sind; die letzteren bedingen eine Prädisposition 
der distalen Teile zu Sensibilitätsstörungen. 

Auf der Grundlage von vier Eigenbeobachtungen 
sucht 0. Foerster (6) neben der spastischen Parese, 
der choreatischen Bewegungsstörung und der ccrcbellaren 
Koordinationsstörung eine vierte Form der Bewegungs¬ 
störung bei der infantilen Cerebrallähmung, den a to n i s c h - 
astatischen Typus aufzustellen. In allen Fällen 
liegen die Kinder einige Wochen post partum mit Kopf, 
Rumpf und Extremitäten bewegungslos da. Im weiteren 
Verlauf kommt es zu Bewegungen. Doch fällt vor 
allem die ausgesprochene Muskelschlaffheit mit hoch¬ 
gradiger Dehnbarkeit der Muskeln im ganzen Muskel¬ 
gebiet auf. Die hochgradig atonischen Muskeln sind 
aber nicht atrophisch und zeigen keine Aenderung der 
elektrischen Erregbarkeit. Ausserdem besteht absolute 
Unfähigkeit zu statischen Muskelleistungen, am auf¬ 
fallendsten ist die Astasie von Kopf und Rumpf. 
Sitzen ist unmöglich; es besteht maximale Kyphose. 
Auch beim Stehen findet sich völlige Astasie. Bei der 
aktiven Beweglichkeit macht sich ein Mangel an Mit¬ 
wirkung der Antagonisten und kollateralen Synergisten 
bemerkbar. Die Sehnenreflexe sind erhalten. — Es 
finden sich Uebergänge zur spastischen Parese, zur 
Chorea. Auch finden sich bei der infantilen spastischen 
Diplegie Anklänge an Atonie und Astasie. Vcrf. hatte 
früher an cerebellare Störungen bei dem atoniseh- 
astatischcn Typus gedacht, fand aber bei zwei nicht 
ganz reinen Fällen dieser Art bei der Sektion eine 
lobäre Sklerose beider Stirnlappen bei intakten Klein¬ 
hirn, so dass er das Frontalhirn hier verantwortlich 
macht. Ref. findet weitgehende Anklänge an die Myatonia 
congenita, so dass eine Kombination mit ungenügender 
oder verspäteter Entwicklung der Vordcrhornzcllen des 
Rückenmarks wahrscheinlich bestehen dürfte. 

Die Tay-Sachs’sche familiäre amaurotisch-para¬ 
lytische Idiotie, bei der sich eigentümliche Veränderungen 
sämtlicher Ganglienzellen finden und die spätinfantile 
Higier-Freud’sche cerebrale Diplegie sind nach Iligier 
(10) nicht zu einem Krankheitstyp zu vereinigen. Die 
juvenile Form kann in mehreren Generationen einer 
Familie Vorkommen, die frühinfantile nicht; die letztere 
zeigt, exquisite Rassendisposition (jüdische Säuglinge 
polnischer Herkunft), die juvenile nicht. Die juvenile 
Form ist sehr selten, die frühinfantile in Russisch-Polen 
nicht. Die Opticus-Atrophie mit kirschroter Macula- 
Degeneration, für die Tay-Sachs’sche Krankheit charakte¬ 
ristisch, findet sich nicht bei der juvenilen Form. 
Beide Formen kommen zusammen in einer Familie 
nicht vor. Dem stereotypen Bilde der Tay-Sacbs’sehen 
Krankheit steht Variabilität der Symptome bei der ju¬ 
venilen Form gegenüber. Die infantile Form betrifft 
nur Geschwister, die juvenile zeigt „matriarchal masku¬ 
line“ Vererbungsform. Bei der juvenilen Form ist der 
Verlauf chronischer. Das histologische Bild weicht be¬ 
trächtlich ab. Endlich zeigt, wie Merzbacher naeli- 
weisen konnte, ein abweichender Typus der progressiven, 
mit Demenz verbundenen cerebralen Diplegie kongenitale 
Agenesie dcrAchscncvlinder, eine exkortikale axialeAplasie, 
gegenüber der corticalen cellularen Aplasie der Tay- 


Digitized by 


Google 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN- 



Rothmann, Krankheiten des Nervensystems ll. 


Sachs sehen Krankheit. Weder der klinische Verlauf 
noch das anatomisch-pathologische Bild zwingen uns, 
die juvenile und infantile cerebraleDiplcgic oder familiär- 
amaurotische Idiotie als einheitliche Krankheitsvarietät 
aufzufassen. 

[Higier, Henryk, Hautreflexe im apoplektischen 
Insulte. Medycyna i krouika lekarska. No. 41. 

Verf. hatte Gelegenheit, einen Kranken kurz vor 
dem Insulte zu untersuchen und die infolge der Gehirn¬ 
blutung eingetretenen Veränderungen der Hautreflexe 
zu beobachten. Ausser der Hemiplegie konstatierte 
Verf. das Fehlen der Hoden- und Bauehdeekcnreflexe; 
der Babinski’sche Zehenreflex war positiv. Aus dieser 
Beobachtung schliesst Verf., dass in manchen Fällen 
die Schädigung des Reflexbogens für gewisse Haut- und 
Sehnenreflexe sofort ihren Ausfall bewirkt. 

Rothfeld (LcmbcrgV) 

111. Aphasie, Apraxie. 

1) Bing, Roh., Aphasie und Apraxie. Wiirzburg, 

— *2) (t oldstein, It., Ueber Aphasie. Mit G Abbild. 
Wien. — 3) Idelsobn, Dasselbe. St. Petersburger 
med. Wochensehr. No. 14. S. 203. (Ausführliche Dar¬ 
stellung der Maric’schen Lehren über die Aphasie unter 
kurzer Berücksichtigung der gegen sic gerichteten Kritik.) 

— 4) Le'vy - Valensi, L’apraxie. Prager med. 
Wochcnschr. No. 41. (Zusammenfassendes Referat über 
die verschiedenen Formen der Apraxie unter Berück¬ 
sichtigung der Literatur.) — 5) v. Nissl-Mayendorf, 
Die linke dritte Stirn Windung spielt keine Rolle im 
centralen Mechanismus der Sprache. Münchener med. 
Wochcnschr. No. 21. — 6) Vix, Anatomischer Be¬ 
fund zu dem in Bd. XXXVII des Archivs für Psych. 
veröffentlichten Fall von transcorticaler sensorischer 
Aphasie. Arch. f. Psych. Bd. XLVII. H. 1. 

Nach historischer Schilderung der Broca’schen Lehre 
vom Sitz des motorischen Sprachcentrums in der dritten 
Stirnwindung und der gegen dieselbe gerichteten An¬ 
griffe schildert v. Nissl-May endorf (5) nun zunächst 
den differenten Bau in der Zellenarchitektonik zwischen 
vorderer Central Windung und dritter Stirn Windung. Aus 
einer umfangreichen Aphasiestatistik folgert er, dass bei 
intakter Centralwindung Zerstörung der dritten Stirn¬ 
windung keine Aphasie zu machen braucht, während 
Zerstörung des unteren Teils der vorderen Central¬ 
windung ohne Affektion des Stirnhirns dauernde Aphasie 
herbeiführen kann. Auch das untere Drittel der hin¬ 
teren Centralwindung dürfte für den Sprechakt von Be¬ 
deutung sein. Auch die Untersuchung der bei Mark¬ 
herden vorkommenden Aphasicn weist nach Verf. darauf 
hin, dass Unterbrechung der von der vorderen Central- 
windung kommenden Fascrziige, nicht aber der ab¬ 
steigenden Stirnhirnfaserung Aphasie bedingt. Auch 
auf Grund operativer Erfahrung (ßurckhardt, 
F. Krause) will Verf. die gleichen Schlüsse ziehen. 
Endlich w r eist er auf Uebereinstimmungen des cyto- 
architektonischen Bildes zwischen vorderer Centralwin¬ 
dung und vorderer Verwindung hin, die beido für den 
Sprechakt von Bedeutung sein dürften. Verf. gelangt 
also zu dem Schluss, dass der untere Abschnitt der 
vorderen, wahrscheinlich aber auch der hinteren Central¬ 
windung einen corticalen Apparat darstcllt, in welchem 
die Innervationsbilder der Sprache durch Uebung all¬ 
mählich gebessert und von anderer Rindenstelle wieder 
geweckt werden können. 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1910. Bd. II. 


()D 

Bei einem bereits von Bonhoeffer mitgeteilten Fall 
von transcorticaler sensorischer Aphasie und Apraxie 
(Arch. f. Psych. Bd. XXXVII) beobachtete Vix (G) im 
weiteren Verlauf das deutliche Hinzutreten einer pro¬ 
gressiven Paralyse zu der paraphasischen Spontan¬ 
sprache und Perseveration hei erhaltenem Nachsprechen. 
Lautlesen ohne Verständnis, paragraphisches Schreiben, 
Andeutung von Apraxie. Exitus im Collaps. Die 

Autopsie zeigte einen Herd im caudalen Teil des 

linken Temporallappens, übergehend auf den Gyrus 
fusiformis. Die Sehstrahlung war nicht verletzt. In 

der rechten Hemisphäre fanden sieh einige iinsmgrosse 
Herde in der basalen Rinde des Stirnhirns. Die mikro¬ 
skopische Untersuchung zeigte, dass es sich um eine 
überwiegend corticalc Verletzung des hinteren Teils des 
linken Schläfenlappens handelt, bei der TI besser er¬ 
halten ist als TU und TfII. Sekundär degeneriert war 
vor allem das Strat, sagittalc int., besonders die Corona 
radiata temporalis. Das Tapetum des Schläfen- und 

Occipitallappens und das untere Längsbiindcl waren 
weitgehend degeneriert. Die subcortiealen Ganglien 
zeigten nur leichte Abflachung. Für die »praktischen 
und agnostischen Störungen, die vorübergehend waren, 
sind allgemeine Schädigungen verantwortlich zu machen. 
Die in reiner Form rcsticrcndc transcorticale senso¬ 
rische Aphasie ist auf den linksseitigen Sehläfcnlappen- 
herd zu beziehen. Der Fall beweist, dass es eine 
dauernd persistierende transcorticale sensorische Aphasie 
tatsächlich gibt, hier veranlasst durch eine partielle 
Verletzung des sensorischen Sprachcentrums selbst, 

IV. Kleinhirn. 

1) Ilird, A. E. Wilson, A casc of ccrebellar hae- 
morrage. The Lancet. Sept. 10. — 2) Laforgue, 
Deux cas de syndrome cerebelleux par hypertension 
du liquide ccphalo-raehidien. Rev. de med. T. XXX. 
— 3) Medea, Eugenio, Contributo allo studio de IE 
emiatrofia ccrebro-cerebellarc crociata. Atti d. soc. 
Milano d. med. e biol. Vol. III. F. G. — 4) Der¬ 
selbe, II metodo del doppio stimolo applicato alla 
ricerca di aleuni difetii visivi a tipo emianopsico in 
talune affezioni unilaterali del ccrvcllo. Ibid. Vol. III. 
F. 4. — 5) New mark, L. and Milton B. Len non, 
Two cases of tumor in the fourtli ventricle and cere- 
bellum. Calif. state journ. of med. Sept, — G) Pou- 
lard et Häufle, Deviation conjuguee de jätete et des 
ycux et nystagmus par hemorrhagic du cervelct. Le 
progres med. No. 29. — 7) Russell, J. S. Risien, 
The cerebellum and its affeetions. The Brit. med. journ. 
Febr. 19, *26. March 12. — 8) Vogt, II., Tuberkulose 
und Gliom des Kleinhirns. Beitr. z. klin. Chirurgie. 
Bd. LXVI. H. 1. — 9) Williamson, R. T., Cysts of 
the cerebelluin and the rcsults of ccrebellar surgery. 
Rev. of neur. and psych. March. 

Im Rahmen von drei Vorlesungen gibt Russell 
(7) eine zusammenfassende Uehcrsicht über den gegen- 
wärtigen Stand unserer Kenntnisse von Anatomie, Phy¬ 
siologie und Pathologie des Kleinhirns. Es werden 
zuerst die Kerne und Leitungsbahnen des Kleinhirns 
an der Hand von Abbildungen besprochen, dann das 
Labyrinth und seine ccrcbellarcn Verbindungen, das er 
mit Sherrington als ein proprioceptives System auf¬ 
fasst, Bei der Betrachtung der Funktionen des Klein¬ 
hirns werden die neuen Feststellungen einer Kleinliirn- 

5 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems It. 


lokalisation noch nicht berücksichtigt; Verf. nimmt mit 
Horsley und Clarke die elektrische Unerregbarkeit 
der Kleinhirnrinde an. Er weist auf die Beziehungen 
jeder Kleinhirnhemisphäre zu der gekreuzten Grosshim- 
hemisphäre hin. Es werden dann die Effekte der Ab¬ 
tragung einer Kleinhirnhemisphäre und des Labyrinths 
verglichen, und es wird ihre Aehnlichkeit betont. Uebcr- 
gchend zu den Kleinhirnaffcktioncn bespricht Verf. die 
Symptome des Kopfschmerzes, Erbrechens, der Neuritis 
optica, der Gleichgewichtsstörungen, der Haltung- und 
Gangstörungen, der Ataxie, des Tremors usw. Die 
Augensymptome werden geschildert. Die Ponstumoren, 
die cerebellaren Abscessc werden in ihrer Symptoma¬ 
tologie ausführlich behandelt, ebenso <lie differential- 
diagnostisch wichtigen temporosplicnoidalen Abscessc. 
Zuletzt bespricht Verf. die Encephalitis, die vasculärcn 
Prozesse und die Degenerationen des Kleinhirns, vor 
allem die olivo-ponto-ccrcbellarc Atrophie. Die kon¬ 
genitalen Defekte und Atrophien des Kleinhirns und 
die cerebellaren Symptome bei anderen Nervenkrank¬ 
heiten beschHessen die interessante Abhandlung. 

Von den beiden von Laforguc (2) als Folgen 
einer hohen Drucksteigerung der Lumbalfliissigkeit ge¬ 
deuteten Fällen betrifft der erste einen Soldaten, der 
plötzlich in einen komatösen Zustand ohne sonstige 
mcningitische Symptome verfiel. Es bestand Hyper¬ 
ästhesie der Haut und Photophobie. I nter Lumbal¬ 
punktionen klärte sich das Bewusstsein. Doch kam cs 
jetzt zu starken Schwindelerscheinungen im Sitzen und 
Stehen ohne Hörstörungen, die allmählich unter er¬ 
neuten Lumbalpunktionen abklangen. Verf. nimmt eine 
Beizung der Gleichgewichtsorgane durch den starken 
Druck der Lumbalfliissigkeit an. -- Der zw’eitc Fall 
betraf einen 23jährigen Soldaten, Alkoholiker, der im 
Anschluss an eine Parotitis an Kopfschmerzen, Schwindel 
und Benommenheit erkrankte. Es bestand Herabsetzung 
der Sensibilität und des Gehörs. In den nächsten 
Tagen entwickelte sieh (‘in cerebellarcr Symptomcn- 
komplex mit starker Gleichgewichtsstörung und Ketro- 
pulsion. Wiederholte Punktion der unter starkem Druck 
stellenden Lumbalfliissigkeit brachte volle Heilung. Verf. 
nimmt an, dass sich hier unter dem Einfluss des Alko¬ 
holismus und der Parotitis die Druck.Steigerung der 
Cerchrospinalfliis'dgkeit entwickelt hat. 

Ein 75jähriger .Mann zeigte nach einem Schlag¬ 
anfall ohne Bewus^tseinsverlust Chcyne-Stokes’sches 
Atmen, Deviation eonjuguee der Augen und des Kopfes 
nach rechts und unten mit horizontalem Nystagmus, 
keine motorische oder sensible Störung der Extremi¬ 
täten. Nach 4S Stunden trat der Exitus ein. Poulard 
und Baufle (<>) fanden einen hämorrhagischen Herd in 
der linken Kleinhirnhemisphäre dicht hinter dem Corpus 
«hmtatiim, \eranlasst durch eine Ruptur der Arteria 
rhomboidalis. Der Herd griff über auf den Hoden des 
\icrtcn Ventrikels links bis an die Mittellinie heran. 
Die Augenstörung ist auf diese Läsion in der Medulla 
im Gebiet, des Abducenskerns zu beziehen. 

Hird (I) beobachtete einen 10jährigen Knaben, 
der mit Kopfschmerzen und Erbrechen erkrankte, nacli- 
dein er Vor f> Jahren bereits eine HirnersHuittermig mit 


Basisfraktur durch Ueberfahren durchgemacht hatte. 
Es entwickelte sich Nackenstarre, die Beine waren an¬ 
gezogen. Es bestand Ueberempfindlichkcit. Die Pn- 
tellarreflcxe fehlten; es bestand das Kernig'sche Zeichen. 
Die Lumbalpunktion zeigte nichts Abnormes. Am 
nächsten Tage starb Patient. Die Autopsie zeigte in 
der linken Hirnhemisphäre am Seitenventrikel eine alte 
hämorrhagische Cyste. Ausserdem fand sich in der 
rechten Kleinhirnhemisphäre eine grosse Blutung. 

Im Kleinhirn kommen Cysten vor. bei denen die 
mikroskopische Untersuchung kleine GesehwuDtreste 
erkennen lässt, dann reine seröse Cysten, Cysten in 
Verbindung mit dem vierten Ventrikel. Cysten nach 
Häinorrhagic oder Erweichung und Dermoideysten. 
Williamson (9) fand unter 15 eigenen Fällen von 
cerebellaren Tumoren 3 Kleinhirncysten, eine ohne 
Befund intra vitam. Im Gegensatz zu den Kleinhirn¬ 
tumoren ist das operative Resultat bei den Cysten ein 
sehr gutes; 19 derart operierte Fälle der Literatur 
zeigten sämtlich wenigstens temporäre Heilung. Bei 
den Kleinhirntumoreri bewirkt die palliative Trepanation 
oft Besserung der Kopfschmerzen und der Stauungs¬ 
papille. Bei Cystenbildung führt oft bereits die Punktion 
zur Heilung. 

Im oberen Wurm des Kleinhirns bis an das Veluin 
medulläre anterius fand Vogt (8) hei einem Manne 
einen tuberkulösen Herd, der sich nach hinten über 
Rinde und mittlere Kleinhirnpartien ausdehntc. In die 
rechte Kleinhirnhemisphäre hinein erstreckte sieh von 
hier ein schmaler, grauer, sich im Mark haltender 
Streifen. Auch mikroskopisch zeigte sich die tuber¬ 
kulöse Masse mit Bakterien und Riesenzellen, während 
der nach rechts ziehende Streifen ein Gliom mit Zellen 
in frischer Proliferation darstellt. Wahrscheinlich hat 
sieh die Tuberkulose in der Umgebung des Glioms in 
dem in seiner Ernährung geschädigten llirngcwcbe an¬ 
gesiedelt. 

Von zwei Pallen von Tumoren des Kleinhirns und 
des vierten Ventrikels, die New mark und Len non (5. 
beobachteten, betraf der erste einen 35 jährigen Mann, 
der mit häufigem Ei brechen erkrankte. Nach einem 
halben Jahr entwickelte sich eine Neuritis optica: bald 
darauf bestand Gleichgewichtsstörung mit Neigung nach 
vorn oder hinten zu fallen, lateraler Nystagmus und 
starker Hinterkopfschmerz. Zuletzt kam es zu leichter 
Verwirrtheit. Die Sektion zeigte ein Rundzellensarkoin 
im 4. Ventrikel, von der Höhe der Vicrhiigcl bis zum 
caudalcn Teil der Ob longa tu, das in den Wurm liinein- 
gewachsen war unter Kompression der Brachia conjunctiva. 
Im zweiten Falle erkrankte eia 32 jähriger Mann mit 
Erbrechen; nach 3 4 Jahren bestund eine Neuritis optica, 
leichter Nystagmus. Steigerung der Sehnenreflexe. Dazu 
kamen in der Folge heftige Kopfschmerzen. Fall- 
neigung nach rechts. Parästhesic in der linken Zungen- 
hälfte. Unter Zunahme der Gleichgewichtsstörungen 
und Abnahme der Sehkraft trat nach einem Jahr der 
Exitus ein. Bei der Autopsie fand sieh gleichfalls ein 
Rundzellensarkoin im vierten Ventrikel, das in den 
Wurm hineingewuchert war unter Kompression der 
Nuelei dentati. der Brachia conjunctiva und des Pons. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Röthmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


V. Pons und Medulla oblongata. 
Myasthenie. 

1) Beriel, L., Note sur los paralysies facialcs 
symptumatiques de lesions protubörantiellcs. Lyon 
med. No. 49. p. 934. — 2) v. Frankl Ho eh wart, 
L., Leber Meniere-Apoplexie ohne Hörstörung. Wien, 
med. Woclienschr. No. 44. — 3) Hi erlich, Sym¬ 
ptomatologie und Differontiakliagno.se der Erkrankungen 
in der hinteren Schädelgrubc. Hallo. - 4) Korn, 
Rudolf. Feber Hemiatrophia faeioi progressiva. Inaug.- 
Diss. Berlin. (Mitteilung eines Falles von rcchts- 
soitigcr Heiniatrophie des Gesichts, beginnend im 
17. Lebensjahr mit oculopupilläron, rechtsseitigen Sym¬ 
ptomen, Verengerung der Lidspalle, Verengerung der 
Pupille. Verf. nimmt eine Schädigung im Verlauf des 
Sympatfiieus an.) — 5) Marburg, Otto, Zur Klinik 
der pontobul baren Herderkrankungen. Wien. med. 
Woclienschr. No. 44. — (5) Paul, W. U., A casc of 
myasihenia gravis. Boston med. and surg. journ. 
Vol. (’LXIl. No. 9. — 7) Sie wart, Purvcs, An address 
on ccrtain intercranial diseases assoeiated with nasal, 
aural and larvngeal Symptoms. The brit. med. journ. 
Uct. 22. — 8) Ziegeln i t zky, Isaae, Pseudobulbär¬ 
paralyse der Erwachsenen. Inaug.-Diss. Berlin. (Mit¬ 
teilung dreier Fälle von Pseudobulbärparalyse bei 
3 Männern von 40—54 Jahren ohne Sektionsbefund. 
Ausführliche Berücksichtigung der Literatur.) 

Ein 31 jähriger an Lungentuberkulose leidender 
Mann erkrankte an einer linksseitigen FacialisläInnung 
in allen .testen mit starker Muskelatrophie. Die linke 
Pupille war verkleinert. Eine vor einigen Monaten auf¬ 
getretene Hemiplegie war geschwunden. Bei der Autopsie 
fand sicli kein basaler Prozess. Dagegen fand Beriel (1) 
bei Untersuchung des Hirnstammes auf .Serienschnitten 
einen kleinen Tuberkel in der linken unteren Medulla- 
hälfte im Gebiet des linken Facialiskerns. An der 
lland dieses Falles bespricht Verf. die verschiedenen 
Formen der centralen Facialislähmungen. Er weist be¬ 
sonders auf die starke Muskelatrophic und die homo- 
laterale sympathische Miosis als Zeichen bulbärer 
A/fektionen hin. In einem zweiten Fall beobachtete er 
bei einem 45 jährigen Mann linksseitige Lähmung des 
Gaumens, leichte linksseitige Eacialisparese in allen 
Aesten. Inkoordination der Beine, besonders rechts, 
Heinianästhesie für Schmerz und Temperatur, im Ge¬ 
sicht links, in den Extremitäten rechts, linksseitige 
Miosis mit Retraktion des Bulbus. Auch hier handelte 
es sich um eine einseitige bulbäre AfTektion, die sich 
allmählich besserte. 

Der erste Fall von pontobul barer Herderkrankung, 
über den M arb u rg (5) berichtet, betrifft einen 45 jährigen 
Mann mit Schwindelempfindungen, mitunter mit Brech¬ 
reiz. Plötzlich bekam er einen Anfall mit Bewusstseins¬ 
verlust, klagte dann über starken Schwindel, besonders 
auch bei Augenbewegungen. Es bestand eine links¬ 
seitige Facialislähmung. Trigeminushypalgesic links, 
horizontaler Nystagmus nach links, linksseitige Gehürs- 
herabsetzung. Allmählich trat Besserung ein. Verf. 
diagnostiziert einen embolischen Verschluss der linken 
Arteria radicularis nervi facialis. Im zweiten Fall er¬ 
krankte ein (10 jähriger an Stcnocardic leidender Mann 
plötzlich an Schmerzen im linken Auge mit Schwäche 
der rechten Körperhälfte, heiserer Sprache, Schling- 
Jälimung. Es bestand llypalgcsie des 1. und 2. Trige¬ 


67 

minusastes links und der Extremitäten rechts. Emp- 
findungsstöning in Urethra und Mastdarm. Links kom¬ 
plette sympathische Ophthalmoplegie. Hier handelt es 
sich um eine AfTektion im Gebiete der linken Arteria 
cercbelli inferior posterior. Ein dritter Fall endlich 
eines 51jährigen syphilitischen Mannes mit rechtsseitiger 
Lähmung der Extremitäten, Störung des motorischen 
Vagus und des Hypoglossus links, mit nasaler heiserer 
Sprache und Sensilülitätsstürung im 1. und 2. Trige¬ 
minusast links, in Körper und Extremitäten rechts und 
mit linksseitiger sympathischer Ophthalmoplegie zeigt 
Kombination eines medialen Herdes der unteren Medulla 
oblongata mit einem seitlichen. Es dürften Herde im 
Gebiete der Art. spinalis ventralis und der Art. cere- 
belli infer. post sin. kombiniert vorhanden sein. 

v. Frankl-Hoch wart (2) beobachtete eine 37jähr. 
Frau, die im Anschluss an eine Erkältung linksseitiges 
Ohrensausen mit Drehschwindel und Angstgefühl bekam. 
Der Kopf durfte nicht bewegt werden. Erst nach einem 
Monat sistiertc das Ohrensausen, der Schwindel besserte 
sich, verlor sich aber bei Kopfdrehung nicht, so dass 
der Kopf steif gehalten wurde. Es fand sich kein 
weiterer Befund von seiten des Nervensystems, keine 
Hörstörung. Allmählich trat Heilung ein. Der zweifel¬ 
lose Vestibularschwindel bestand hier ohne jede Störung 
im Gebiete des Cochlearis. Verf. weist auf ähnliche 
Fälle der Eigenbeobachtung und der Literatur hin. 

Stewart (7) gibt zunächst eine Schilderung der 
anatomischen Beziehungen des Gehirns zum Riech- und 
Schmeckapparat, zu dem Nervus cochlearis und vesti- 
bularis. Er bringt dann zunächst die Krankengeschichte 
einer (11 jährigen Frau mit einem, wahrscheinlich vom 
Infundibulum ausgegangenen Tumor im Gebiete des 
Chiasma nerv. opt. bei intakter Hypophyse. Es folgen 
ein Fall von rechtsseitigem extracerebellarem Tumor 
mit Tod nach operativ entfernter Geschwulst und ein 
Fall von doppelseitigem extracerebellarem Tumor, aus¬ 
gehend vom X. acustieus, mit erfolgloser Operation. 
Im letzteren Fall fanden sich noch zahlreiche kleine 
Tumoren in den Wurzeln der spinalen Nerven und des 
linken Aceessorius. Es folgt ein Fall von rechtsseitigem 
intracerebellarem Tumor, der durch Operation entfernt 
wurde, mit Ausgang in Heilung. Dann berichtet Verf. 
über 2 Fälle von Syringomyelie mit Kernlähmung des 
Larynx, des Gaumens und der Zunge, ohne Autopsie. 
Es folgt: ein Fall von kongenitaler rechtsseitiger intra- 
medullärcr Läsion der Medulla bei einem 41jährigen 
Manne. Die Autopsie zeigte Fehlen der motorischen 
Kerne des Vagus, Aceessorius und Hypoglossus rechts, 
zugleich rechtsseitige Verschmälerung des Vorderhorns 
im oberen Halsmark und Atrophie der spinalen Trigc- 
minuswurzcl. Es kommen dann drei Fälle von ein¬ 
seitiger Thrombose der Medulla oblongata, alle drei 
ohne Autopsie. Es fo'gt eine rechtsseitige extramedulläre 
Läsion; die Sektion ergab eine Caries und Vereiterung 
des Keilbeins mit Schädigung der austretenden Hirn¬ 
nerven. Im letzten Fall bestand eine wahrscheinlich 
syphilitische extramedulläre Läsion in der rechten Seite 
der Medulla. 

Bei einem 3öjälirigen Mann mit Syphilis in der 

5* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



68 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


Anamnese kam cs zuerst zu Schwäche in den Armen, 
dann in wenigen Wochen auch in der übrigen Musku¬ 
latur. Paul (6) konstatierte eine ausgesprochene 
Myasthenie mit Doppelsehen, Ptosis, Affektion der Ge¬ 
sichts-, Kau- und Schlundmuskulatur, Schwäche der 
Nacken- und Ruinpfinuskulatur und der Extremitäten, 
überall mit den charakteristischen Ermüdungserschei¬ 
nungen. Es fehlte jedoch die elektrische myasthenische 
Reaktion; auch der Patcllarreflcx zeigte keine Er¬ 
müdungserscheinungen. Nach 4 Monaten trat im Ver¬ 
lauf einer Pneumonie der Exitus ein. Die Autopsie er¬ 
gab keinen charakteristischen pathologischen Refund. 

[Halpcrn, Miezislaus, Ucber den Stoffwechsel bei 
Myasthenie. Mcdycyna i kronika lekarska. No. 40, 42. 

Der an einem Fall von Myasthenie durehgeführtc 
Stoffweehselversuch zeigte in bezug auf das Verhalten 
des N, CI, ICO-, und NH ;j keinerlei Abweichungen von 
der Norm, dahingegen eine deutliche Tendenz zur 
Retention von Kalk. Verf. glaubt nun diese Tatsache 
mit einer gestörten Funktion der Glandula parathyreoidca, 
die bekanntlich den Kalkstoffwcchsel reguliert, in Ver¬ 
bindung bringen zu können, wodurch die von Lund¬ 
borg und Chvostck verfochtene Ansicht, dass die 
Ursache der Myastenie in einer gesteigerten oder ab¬ 
normen Funktion der Glandula parathyreoidea zu suchen 
sei, eine Stütze fände. Schneider.] 

[1) Christiansen, Viggo, Zwei Fälle von Myastenia 
gravis pseudoparalytica. Dansk Klin. p. 1153. (Klinische 
Vorlesung, von zwei typischen Fällen der Krankheit 
ausgehend, bei einer 37jährigen Patientin und einem 
31jährigen Manne.) — 2) Schröder, George E., Gibt, 
cs heilbare Fälle von Muskeldystrophie? Ibid. p. 1129. 

Schröder (2). Der Kranke, ein Bäckergeselle, war, 
als er zum ersten Mal die Poliklinik aufsuchte, 22 Jahre 
alt. Die Krankheit, die sich als eine progressive Muskel¬ 
dystrophie mit ausgesprochener Atrophie der Muskulatur 
an der linken Schulter, im geringeren Grade der linken 
(und rechten?) Band präsentierte, wurde im Laufe von 
ca. 3 Jahren mit Strychnininjektionen (jeden zweiten Tag) 
behandelt. 6 Jahre später war der Kranke als ganz 
geheilt zu betrachten. Der Fall muss als eine seltene 
Ausnahme betrachtet werden. 

E. Hirstein (Kopenhagen).] 


VI. Hirngeschwülste. 

1) Babbonneiir, L. et Roger Voisin, Sur deux 
eas de tumeurs cerebrales. Gaz. des liöpit. No. 122. 
p. 1519. — 2) Biro, Max, Die Hirntumoren: Herd¬ 
diagnostik, Differentialdiagnostik mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Meningitis scrosa, Behandlung. Deutsche 
Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. XXXIX. S. 377. — 3) 
Boudet, G. et J. Clunct, Contribution ä 1'etude des 
tumeurs epitheliales primitives de Tcncephale. Arch. 
de med. exp. T. XXII. p. 379. — 4) Bram well, 
Bvrom, A case of intracranial tumour with alterations 
in the coulour fields. The Lancet. March, p. 631. — 
.V) Bychowski, Z., Die allgemeine Symptomatologie 
und Therapie der Hirngeschwülste. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 10. — 6) Couran, Crawford P., 
Note on an interesting case of cerebral tumour. The 
Lancet. 23. April, p. 1139. (Mitteilung eines Falles 
von Gliom des Vorderhorns des rechten Seitenventrikels 
bei einem 33jährigen Mann mit allgemeinen Tumor¬ 
symptomen.) — 7) McDonald, Wm., Two eases of 
brain tumor. Boston med. and surg. journ. Vol. CLX1I. 
No. 9. — S) Frotschcr und Becker, Zur Kasuistik 
der Duraendotheliome. Arch. f. Psych. Bd. XLVll. 
11. 1. — 9) Gierlieh, N. und M. Hirsch, Tuberkel 


im Hirnstamm mit Sektionsbefund. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 35. S. 1610. — 10) Hart, Karl. 
Ueber primäre epitheliale Geschwülste des Gehirns. 
Arch. f. Psych. Bd. XLVll. H. 2. — 11) Bäueri¬ 
sch ild, Gliom des Corpus callosuni und des rechten 
Ventrikels. Münch, med. Wochenschr. No. 9. — 12; 
Benschen, Folke, Ueber Geschwülste der hinteren 
Schädelgrube, insbesondere des Kleinhirnbrückenwinkels. 
Jena. — 13) Herringham. W. P. and HindsHowell, 
A case of pontine tumour producing dissociatcd hemi- 
anaesthesia. The Lancet. Jan. 29. p. 290. — 14 
Higicr, Heinr., Die die Neubildungen des Centralnervcn- 
systems simulierenden Krankheitszustände. Leipzig. - 
15) Joscfson, Arnold, Zwei Fälle von intracranicllcni 
Acusticustumor. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkunde. 
Bd. XXXIX. II. 5 u. 6. — 16) Kollarits, Jen... 
Sekundäre Degenerationen infolge einer Ponsgeschwulst. 
Zeitschr. f. d. gcs. Xeurol. u. Psych. Bd. 111. H. V 

— 17) Lannelonguc, Kystes dermoTdes intra-eranienv 
Demonstration de Jeur origine ectodermique. Nouveau 
signe earaeteristi.jue pour diagnostiquer ees tumeurs. 
Bull, de l’acad. p. 345. — 18) Levy-Valensi, L, 
Pathologie du corps calleux. Gaz. d. hop. No. 132. 

— 19) Mingazzini, G., Neue klinische und anatomo- 
pathologische Studien überllirngeschwülste und Absce>se. 
Arch. L Psych. Bd. XLVll. 11.31. - 20) Redlich, 
E., Ueber die Pathogenese der psychischen Störungen 
bei Hirntumoren. Wiener klin. Wochenschr. No. 9. - 
21) Rombach, K. A., Acute cerebrale Tremor hij 
jongc Kindcren. Weekblad. 26. Febr. — 22j Starr. 
Allen, Tumor of the acustic nerve, their Symptoms and 
surgical treatment. Americ. journ. of med. scieneo. 
April, p. 551. — 23) Williamson. Tumour in the 
region of the corpora quadrigemina. The med. chronicle. 
August. 

Biro (2) bespricht zunächst an der Hand von 
10 selbst beobachteten Fällen von Tumoren der cen¬ 
tralen und paraccntraten Windungen ihre Symptomato¬ 
logie. Es werden dann die Tumoren von Pons und 
Medulla oblongata, die Tumoren an der Schädelbasis 
behandelt. Verf. beobachtete einen Hypophysistumor 
bei einem 15jährigen Knaben mit weiblichem Skelett¬ 
typus, unentwickelten Geschlechtsteilen. Schwieriger 
zu diagnostizieren sind die Tumoren der vorderen 
Schädelgrube, bei denen die lokalen Symptome, Sprach¬ 
störungen, Geruchsaufhebung usw. die richtige Diagnose 
sichern können. Verf. beobachtete 3 Fälle von Tumoren 
der Crura cerebri, 2 bei kleinen Kindern. Wiederholt 
kamen Tumoren der Corpora quadrigemina zur Beob¬ 
achtung. In 5 Fällen mit 3 Sektionen sassen die 
Tumoren in der Parietalgegend, in 3 Fällen im Stirn¬ 
hirn. Nur einmal fand sieh Witzelsucht. Verf. be¬ 
spricht- die Stirnhirnataxie und ihre Beziehung zur 
Kleinhirnataxie. Es werden dann die allgemeinen 
Tumorsymptomc besprochen, und die differential- 
diagnostischen Schwierigkeiten gegenüber Absccssen. 
Hydroeephalus usw. betont. Zum Schluss wird die 
Hirnchirurgie kurz gestreift. Im ganzen beobachtete 
Verf. 104 Fälle von Hirntumor. 

Bychowski (5) bespricht unter den allgemeinen 
Symptomen der Hirngeschwülste zuerst den Kopf¬ 
schmerz, der oft mit Kopfsehwindel verbunden 
Vor allem bei Kleinhirntumoren findet sich auch 
charakteristische Kopfhaltung nach einer Seite. Grösse 
und Lage der Geschwulst und Kopfschmerzen stehen 
nicht in festem Verhältnis; oft bestehen grosse Ge- 


□ ifitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rotjimann, Krankheiten des Nervensystems II. 


89 


schwülste lange ohne Kopfschmerzen. Es werden dann 
das Erbrechen und die Krampfanfälle kurz besprochen, 
ebenso der verlangsamte, gespannte Puls und das 
Fehlen der Sehnenreflexe. Besonders wichtig sind die 
Veränderungen am Augenhintergrund, Stauungspapille, 
Neuroretinitis und Sehnervenatrophie; seltener sind die 
Hemianopsien. Alle allgemeinen Tumorsymptome sind 
auf den gesteigerten Hirndruck zurückzuführen. Auch 
das Beklopfen des Schädels gibt oft diagnostisch wich¬ 
tige Resultate, eventuell auch die phonendoskopische 
Untersuchung bei aufgesetzter Stimmgabel. Die 
Röntgenuntersuchung zeigt vor allem Veränderungen 
im Gebiete der Sella turcica an. Oft ist die Psyche 
verändert („frontale Interesselosigkeit“). Störungen 
in der sexuellen Sphäre finden sich häufig. Was die 
Therapie betriflft, so muss man mit Quecksilberkuren 
wegen der Erblindungsgefahr sehr vorsichtig sein; da¬ 
gegen geben sehr grosso Jodgaben oft gute Resultate. 
Die Lumbalpunktion ist gefährlich; dagegen gibt die 
Himpunktion oft vorzügliche Ergebnisse. Vor allem ist 
aber mit der Palliativtrepanation nicht zu lange zu 
warten; auch bei fehlenden Lokalsymptomen der Tumoren 
erzielt man oft beträchtliche Rückgänge der Erschei¬ 
nungen, ja sogar Heilungen. 

Redlich (20) betont die Bedeutung der psychischen 
Störungen bei den Hirntumoren. Selten bestehen beide 
Erscheinungen zufällig nebeneinander. In der Regel 
besteht direkte Abhängigkeit der geistigen Störung 
vom Tumor. Nur selten wirkt letzterer als agent 
provocateur der Psychose. Psychische Störungen ge¬ 
boren fast immer zu den Allgemeinerscheinungen 
der Tumoren. Ilallueinationen kommen als Herderschei¬ 
nungen vor. 

Von den von Mingazzini (19) beobachteten 
19 Geschwülsten betreffen '2 den Stirnlappen, 2 den 
oberen Scheitellappen, 8 den Schläfenlappen, 2 das 
Kleinhirn, 2 die mittlere Schädclgrube, 2 die Gegend 
der Hirnschenkel, einer den Seitenventrikel. Von den 
Stirnlappentumorcn betrifft der erste ein Gummi im 
unteren vorderen Teil der medialen Fläche des rechten 
Stirnlappens mit epileptoiden ' Anfällen und aus¬ 
gesprochenen psychischen Störungen, der zweite ein 
Gliom im rechten Centrum ovale der Zona para- 
rolandica und der hinteren 3 / 4 des Stirnlappens mit 
sehr unsicheren lokalen Symptomen, aber deutlichen 
psychischen Störungen. Von den parietalen Tumoren 
war der eine eine Hydatidencyste im linken Lobus 
parietalis superior bei einem 10jährigen Knaben, die, 
bei einer ersten Operation angestochen, mit dem 
Seitcnventrikel in Verbindung stand; bei einer zweiten 
Operation wurde die Cyste ganz entfernt; doch trat 
infolge eitriger Meningitis der Exitus ein. Bemerkens¬ 
wert war die völlige Astereognosis. Im zweiten Falle 
fand sich bei einer 42jährigen Frau ein Sarkom des 
Lobus parietalis superior sin. Von den Affektionen 
des Schläfen lappens betrafen 2 Absccssc des linken 
Schläfenlappens , beide im Anschluss an Ohraffektionen. 
Während im ersten Falle keine charakteristischen 
lokalen Symptome bestanden und Pat. trotz operativer 
Eröffnung des Abscesses an Durchbruch in den Seiten¬ 


ventrikel zugrunde ging, bestand im zweiten Falle eine 
partielle sensorische Aphasie neben leichten Paresen 
und klonischen Krämpfen. Der Abscess wurde im 
Gyrus temporalis medius gefunden; cs trat Heilung 
ein. Von den 6 Fällen von Schläfenlappentumoren 
betrifft der erste einen kleinen Tumor im vorderen 
Ende des Gyrus hippocampi mit ausgesprochener 
Hyposmie und Hypogeusie neben cerebellaren Sym¬ 
ptomen. Im zweiten Falle sass die Geschwulst 
(Sarkom) im ganzen linken Schläfenlappen und hatte 
eine fast vollständige sensorische Aphasie bewirkt. 
Ein dritter Fall betrifft ein Gliom irn Nucleus caudatus 
und lentiformis und im vorderen unteren Teile des 
rechten Schläfenlappens mit epileptoiden Anfällen bei 
Rotation des Körpers um sich selbst. Es folgen 2 Fälle 
von Tumoren des linken Schläfenlappens, von denen 
der eine eine partielle sensorische Aphasie mit Wort¬ 
blindheit und Agraphie bei einem Endotheliom im 
hinteren Teile der zwei ersten Gyri temporales auf¬ 
wies, während im anderen Falle jede aphasischc 
Störung fehlte, obwohl sieh 2 Sarkome, eines im 
mittleren Teil der linken unteren Temporalwindungcn, 
das zweite im Gyrus hippocampi fand. Endlich be¬ 
standen bei einem Manne mit einem Tumor des ganzen 
rechten Schläfenlappens sehr diffuse Symptome, darunter 
Hyposmie und Hypogeusie, ohne Sprachstörung. Die 
Erfahrungen über Schläfenlappengeschwülstc zusammen¬ 
fassend betont Verf. die Häufigkeit von Kopfschmerzen 
und Geistesstörungen, denen von Herdsymptomen 
Paresen der gekreuzten Seite, Ophthalmoplegien und 
bei linksseitigem Sitz Sprachstörungen an die Seite 
treten. Ccrebellarer Symptomenkomplex bei Hemiplegia 
alternans sichert die Diagnose eines Schläfenlappen¬ 
tumors. Es folgt ein Kleinhirnabscess, der vor der 
beabsichtigten Operation zum Exitus kommt, interessant 
durch den Anschluss an Favus, dann ein Tumor des 
Wunnes und beider Hemisphären des Kleinhirns, der 
bei der Operation gefunden, aber nicht entfernt werden 
konnte. Von den Tumoren der mittleren Schädclgrube 
betrifft der erste einen von der rechten Seite aus¬ 
gegangenen Tumor mit starker Vortreibung des rechten 
Auges, der schliesslich auch in den linken Sinus 
cavernosus vordrang; die Hypophyse war intakt. Der 
zweite Fall betrifft einen Tumor des linken Ganglion 
Gasseri und der linken mittleren Schädclgrube, der 
richtig diagnostiziert und entfernt wurde; Pat. starb 
am folgenden Tage. Es zeigte sich ein Endotheliom 
des Ganglion Gasseri mit tuberkulöser Infiltration. Es 
folgen dann ein Fall von syphilitischer fibro-gummöser 
Leptomeningitis an der Hirnbasis, der intra vitam nicht 
sicher diagnostiziert werden konnte, ein Fibrosarkorn 
im Gebiete der Hypophyse, der Pedunculi eerebri und 
der hinteren Abschnitte des Stirnlappens mit Andeutung 
von Akromegalie und Genitaldystrophic, endlich eine 
Cyste des linken Scitenventrikels mit allgemeinen 
Neoplasmasymptomen, Ophthalmoplegie und cere¬ 
bellaren Symptomen. Die Kleinhirnoperation hatte 
negatives Ergebnis, die Sektion ergab eine Echino¬ 
coccuscyste im Vorderhorn des Scitenventrikels mit 
stärkstem Hydrocephalus internus, 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


Von den beiden Fällen von primären Epithclial- 
gesehwiilsten des Gehirns, über die Houdct und Ulunet 
(3) berichten, betrifft der erste einen 45jährigen Mann, 
der unter den Symptomen einer Meningitis zu Grunde 
ging. Hinter der Insel und dem Linsenkern fand sich 
in der rechten Hemisphäre aussen vom Thalamus opticus 
ein Tumor, der den rechten Scitcnventrikel füllt und 
mit dem Plexus chorioides in Verbindung steht. Die 
mikroskopische Untersuchung zeigt einen inneren evsti- 
schcn Abschnitt des Tumors und einen äusseren papillo- 
matbsen; beide werden an mehreren Abbildungen genau 
demonstriert. Der zweite Fall eines 8monatigen Kindes 
mit unbestimmten Hirnerscheinungen zeigte an der 
Schädelbasis einen cystisehen Tumor epithelialen Cha¬ 
rakters. Die Vcrff. stellen aus der Literatur die epi- 
thclialen Hirngeschwülste des Ependyms zusammen, die 
sich in der Regel in den Ventrikeln entwickeln und 
histologisch weitgehend übereinstimmen. 

Den beiden in der Literatur bekannten Fällen von 
primärem Hirnkrebs mit Metastasenbildung in der Ilirn- 
substanz von Spät und K ölpin fügt Hart (10) einen 
neuen hinzu. Bei einer 50jährigen Frau, die unter 
linksseitiger Lähmung, Geistesschwäche und doppel¬ 
seitiger Stauungspapille zu Grunde ging, fand sich unter 
den Central Windungen rechts ein gänseeigrosser weicher 
rötlicher Tumor; ein zweiter lag an der Basis des linken 
Grosshirns am Tractus opticus. Es handelte sich um 
einen primären epithelialen earcinomatüsen Tumor des 
Gehirns mit Metastasenbildung, der von den Epithel¬ 
zellen des Ependyms abstammt, also als Carcinom des 
Ventrikelependymepithels zu bezeichnen ist. Yerf. be¬ 
tont, dass im Gehirn Verlagerungen des Ependym- 
epithels in die Tiefe der Hirnsubstanz Vorkommen, dass 
aber auch aktive Wucherung des Ependymepithels mit 
Differenzierung in Gliazellen beobachtet werden kann. 

Bei einem 50jährigen, vor 2 Monaten mit wieder¬ 
holten Schmerz- und Krampfanfällen im linken Bein 
erkrankten Manne konstatierte Byrom Bram well (4; 
eine Parese des linken Arms und Beines; bei den An¬ 
fällen kam es zu Bewusstsoinsverlust. Im weiteren Ver¬ 
lauf kam es zu doppelseitiger Stauungspapille mit starker 
Einengung der farbigen Gesichtsfelder, besonders derer 
für gelb und blau. Eine Operation über der rechten 
motorischen Region zeigte keinen Tumor, aber stärksten 
llirndruck. Die Autopsie zeigte ein grosses subeorti- 
eales Gliom, bis zum Seitenventrikel und dem Balken 
heran reichend. 

Ein 23jährigcr Mann erkrankte mit anfallsweisc 
auftretenden Verdunkelungen der Augen. Hauen- 
schild (11) konstatierte doppelseitige Neuroretinitis. 
W iederholte Operationen an den Nebenhöhlen der Nase 
hatten negatives Ergebnis. Die Sektion zeigte bei 
starkem Hydroeephalus einen gliomatösen Tumor, der, 
den Balken infiltrierend, in den linken Seitenventrikel 
hineinragte. Untersuchungen auf Apraxie, die die 
Diagnose intra vitam vielleicht ermöglicht hätten, sind 
nicht angestellt worden. 

Lövy-Valensi (18) bringt zunächst einen histori¬ 
schen Bericht über die Tumoren des Corpus callosum. 


Er sammelte 04 einseldiigige Beobachtungen, von denen 
4 latent verliefen. 4 nur Apraxie zeigten. Von geistigen 
Störungen findet sieh in 21 Fällen Apathie, aber auch 
oft Torpor und Somnolenz. Allmähliche Entwickelung 
einer Demenz kommt oft vor. Amnesie und Desorien¬ 
tiertheit finden sich nicht allzu selten. In seltenen 
Fällen sind Delirien, maniakalische Anfälle, Hallu- 
einationen beschrieben worden. Der Raymond'sehc 
Symptomenkomplcx besteht in Fehlen der Verknüpfung 
der Ideen, in eigentümlich bizarrem Benehmen. Amnesie 
für die jüngsten Ereignisse, Reizbarkeit. Motorisch! 
Störungen können bald doppelseitig, bald einseitig Auf¬ 
treten, überwiegen oft in den unteren Extremitäten. 
Auch Tremor. Ataxie, Gleichgewichtsstörungen, Geh¬ 
störungen wurden oft beobachtet. Sensibilitäts- und 
Sprachstörungen kamen vor. Sphincterstörungen fanden 
sieh in 14 Fällen. Nicht allzu selten sind motorische 
Störungen der Augen. Die allgemeinen Tumorsymptome 
sind bei den Geschwülsten des Corpus callosum ver¬ 
hältnismässig selten. Am häufigsten sind Gliome. 
Sarkome und Glio-Sarkome: docli kommen alle Ge¬ 
schwulst formen vor. Ist nur der vordere Teil d»*> 
Balkens befallen, so stehen die psychischen, sprachlichen 
und motorischen Störungen im Vordergrund, bei Affektion 
des mittleren Teils Apathie, Gleichgewichtsstörung. 
Parese der Glieder, bei Tumor im hinteren Balken- 
ahschnitt Gangstörungen, Parese der Beine, cercbclhire 
Störungen. Fiir die Diagnose sind die psychischen 
Störungen, vor allem aber das Studium der Apraxie 
von Bedeutung. 

Von 2 Fällen von Hirntumor, die McDonald (P 
beobachtete, betraf der erste eine 31jährige Frau, die 
seit 2 Jahren an Anfällen von Sprachvcrlusl oline 
Bewiisstseinsverlust litt. Dazu kam dann Abnahme 
der Sehkraft, besonders links, Taubheit der rechts¬ 
seitigen Körperhälfte. Es bestand eine starke Neuro¬ 
retinitis, leichte Sprachstörung, Abweichung der Zunge 
nach rechts. Boi der Diagnose eines linksseitigen Hirn¬ 
tumors wurde eine dekompressive Trepanation links 
ausgeführt, die stärksten Hirndruek ergab. Bei sub¬ 
jektiver Besserung lebte die Pat. noch ein Jahr: t“" 
entwickelte sich rechtsseitige Hemiparese mit Asö-re"- 
gnosis der rechten Hand. Die Autopsie zeigte einen 
grossen Tumor im Bereieh der Fissura Sylvii mit Be¬ 
fallen,sein der Insel und der ersten Temporalwindung- 
In der reHilen Hemisphäre fand sich am Boden des 
Hinterhorns eine frische Erweichung. — Im zweiten lao 
handelte es sieh um einen 3S jährigen Mann, <U r 
plötzlich mit Erbrcelien, Gangstürung, Kopfschmerzen 
erkrankte. Es bestand Neuroretinitis. linksseitige Druck* 
empfim 11 ichkoit des Kopfes. Hemianopsie nach rechts, 
leichte Paraphasie. \ölHge Alexic. Die Diagnose wurde 
auf einen Tumor des linken Hinterhauptlappens gestellt. 
Zuerst wurde eine dekompressive Operation über dein 
rechten Schläfenlappen gemacht. 1Ö Tage später der 
linke Uccipitallappen freigelegt und ein subcorticaler 
TumOr von Ei grösst* entfernt. Exitus am nächsten Tage. 

\ on den beiden Fällen von Hirntumor, über die 
Ba b ho n n e i x und \<»isin (1) belichten, betrifft < ^' 1 


Digitized by 


Go. igle 


Original fru-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


71 


erste einen 3 jährigen Knaben mit einer Miller-Gabler¬ 
sehen Lähmung (rechtsseitige Hemiparese mit links¬ 
seitiger Facialis-Liihmung) und allgemeinen Tumor- 
symptomen. Der Nachweis typischer Chorioid-Tuberkei 
im Auge gestattete die Diagnose eines Hirntuberkels 
iin Gebiet des linken Facialiskcrns. Im zweiten Fall 
erkrankte ein 14 jähriger Knabe mit Kopfschmerzen, 
spastiseh-cerebellarem Gang und eigenartig epilepti- 
forrnen Anfällen. Die Vcrff. konstatierten ausserdem 
hochgradige Steigerung der Reflexe, rechts mit Babinski 
und Kernig’sehem Symptom. Die Stauungspapille 
sicherte die Diagnose eines Hirntumors, der bei einer 
späteren Operation als inoperables Hirnsarkoin erkannt 
w urde. 

Ein 4 jähriger Knabe zeigte vor 2 Jahren eine all¬ 
mählich zunehmende Lähmung und Reizung des linken 
Arms mit choreatisch-athetotischen Bewegungen. Ein 
halbes Jahr später begann auch Parese des linken 
Beins mit Babinski und Klonus. Nach 1 */ 2 Jahren 
bestand starker Kopfschmerz mit kurz dauernden Ohn¬ 
mächten, Parese der ganzen linken Körperhälfte. Es 
kam dann zu Stauungspapille, erst rechts, dann links, 
mit Abnahme des Sehvermögens, Benommenheit und 
»brechen. Eine Trepanation über dem rechten Scheitel¬ 
bein zeigte keinen Befund; doch besserte sich die 
Stauungspapille. Nun kam es zu einer Oculomotorius¬ 
lähmung rechts, später auch der inneren Aestc links. 
Es kam zu einer Deviation conjuguee der Augen nach 
rechts. Das Gehen wurde unmöglich. Es kam infolge 
Inanition zum Exitus. Bei der Autopsie fanden Giorlich 
und Hirsch (9) einen Tumor im Gebiet des rechten 
Hirnschcnkelfusses. auf Haube und Oculoraotoriuskern 
üb ergreifend. Die Vierhügelplatte war nach oben ver¬ 
drängt. Der Tumor reichte caudalwärts in die fron¬ 
talen Pons-Ebenen, ohne den Kern des N. trigeminus 
zu erreichen. Frontalwärts endigte er in der Regio 
subthalamica, in den dritten Ventrikel hineinragend. 
Es handelte sich um einen solitären Tuberkel. 

Bei einem 72jährigen Mann, der an Schwachsinn 
und seniler Demenz litt und an hypostatischer Pneu¬ 
monie zuGrunde ging, fanden Frotscher und Beek er (8) 
bei der Sektion in der Dura der Schädelbasis in der 
Nähe der Sella turcica eine walnussgrosse Geschwulst 
an der Unterfläche des rechten Stirnlappens. Die 
mikroskopische Untersuchung ergab ein Endothelioma 
psammosum. 

Bei einem 14 jährigen Mädchen kam cs vor einigen 
Monaten zu Kopfschmerzen, Erbrechen, Sehstörungen. 
Fs entwickelte sich eine Neuritis optica mit sekundärer 
Opticus-Atrophie, Ataxie mit Neigung nach vorn zu 
fallen; Pat. wurde bettlägerig und ging im Coma zu¬ 
grunde. Williamson (23) fand ein Sarkom der 
Corpora quadrigemina, das auch die Epiphyse einnahm 
und auf das vordere Cercbellum drückte. Im Rücken¬ 
mark fanden sich Degenerationen der hinteren Wurzeln. 

Ein 36 jähriger Mann erkrankte mit linksseitiger 
FaeiaJisfährnung, Doppelsehen, Gleichgewichtsstörung, 
Kopfschmerzen und Erbrechen. Ilerringham und 
HoweJJ (13) konstatierten Aufhebung der Schmerz- 


ernpfindung auf der ganzen rechten Körperhälfte, ebenda 
Aufhebung des Wärmegefiibls, während Kälte schmerz¬ 
haft percipiert wurde. Die Berührungsempfindung fehlte 
in der linken Gesichtshälfte und den Schleimhäuten. 
Es bestand linksseitige Abducensparese, Nystagmus, 
Schwäche der linksseitigen Trigeminusmuskulatur. Es 
entwickelte sich beiderseitige Stauungspapille. Der Ge¬ 
ruch war links aufgehoben. Die Autopsie zeigte ein 
Myxosarkom im Gebiet der Sella turcica, das, von der 
Nasensclileimhaut ausgegangen, durch den Knochen ge¬ 
wachsen war bei intakter Hypophyse und ohne In¬ 
filtration des Gehirns. Ein zweiter Tumor lag im linken 
Kleinhirnbrückenwinkel mit starker eystischcr Degene¬ 
ration. Wie die mikroskopische Untersuchung ergab, 
war die linke Pons- und Mcdullahälfte komprimiert; 
die Cyste drang in den 4. Ventrikel. Der Tumor er¬ 
streckte sich in die unteren zwei Drittel der linken 
Ponshälfte. 

Ein 61 jähriger Mann, der seit zwei Jahren an 
rechtsseitiger Facialislähmung litt, bekam eine Schwäche 
der linksseitigen Extremitäten. Die Autopsie zeigte 
eine Geschwulst in der reell ton Hälfte der Brücke, 
ausserdem einen kleinen Herd latcroventral vom Fasci- 
culus solitarius und einen zweiten in der linken Brücken¬ 
hälfte. Die Lungen zeigten tuberkulöse käsige Prozesse. 
Die Hauptgeschwulst hat die obere Grenze im untersten 
Teil der Brücke, die untere in der Höhe des N. acusticus. 
Die Geschwulst reicht rechts nicht an den Aussenrand, 
greift links etwas über die Mittellinie hinaus. Ein Teil 
des rechten Bindearms ist zerstört. Der 4. Ventrikel 
ist von der Geschwulst fast ganz ausgefüllt. Ein Teil 
der rechten Olive ist zerstört. Von sekundären De¬ 
generationen fand Kol 1 ari ts* (16) Zerstörung der cen¬ 
tralen Haubenbahn rechts mit absteigender Degeneration 
neben der äusseren Fläche der Olive bis zu ihrem 
caudalen Ende. In der Höhe der Pyramidenkreuzung 
findet sich linkerseits eine Degeneration im Bereich des 
Helweg’schen Bündels. Die Schleife ist auf- und ab¬ 
steigend degeneriert; sie kann aufsteigend bis zum roten 
Kern verfolgt werden. Das hintere Längsbündel zeigt 
nur geringe absteigende Degeneration; die aufsteigende 
Degeneration ist deutlich sichtbar. Die Pyramidenbahn 
ist intakt. Vom Kleinhirn sind rechts alle 3 Pedunculi 
geschädigt. Im*Klcinliirn sind beiderseits Degenerationen 
sichtbar. Von dem kleinen linksseitigen Brückenherd 
stammt eine dorsalwärts ziehende keilförmige Degene¬ 
ration. Im Rückenmark sind direkte Degenerationen 
nicht nachweisbar. 

Von den von Starr (22) beobachteten Fällen von 
Aeusticustumorcn betrifft der erste eine 30 jährige Frau, 
die mit Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Taub¬ 
heit in der linken Gesichtshälfte innerhalb 3 Jahren 
erkrankte: allmählich nahm die Sehkraft ab. Die Unter¬ 
suchung zeigte Stauungspapille, Nystagmus, Doppel¬ 
sehen; es entwickelte sich Taubheit des linken Ohres, 
cerebellarer Gang, Schwäche der rechten Hand. Die 
1891 ausgeführte Operation (Mc Burncy) zeigte keinen 
Tumor; am 7. Tage darauf fiel Patientin aus dem Bett 
und starb. Die Sektion zeigte ein Gliasarkom im Klein- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



72 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


hirnbrüekenwinkel links. Der zweite Fall eines zehn¬ 
jährigen .Jungen zeigte vorstehende, erblindete, zitternde 
Augen bei starker Neuritis optica, leichte rechtsseitige 
Facialisparcse, Gehörsabnahme rechts, taumelnder Gang 
mit Schwanken nach links. Die Diagnose eines rechts¬ 
seitigen Kleinhirnbrückenwinkels bestätigte die Opera¬ 
tion; der cystische Tumor wurde entfernt, der Knabe 
besserte sich, starb aber nach 2 Wochen. Ira dritten 
Fall wurde bei einer 53 jährigen Frau intra vitam nur 
eine allgemeine Tumordiagnose gestellt; die Sektion 
zeigte einen cystisehen Tumor an der linken Ponsseite 
mit Druck auf Kleinhirn und Medulla oblongata. In 
einem vierten Fall eines 17 jährigen Jungen mit Tumor¬ 
symptomen und Affektion des VI., VII. und VIII. Hirn¬ 
nerven links wurde die richtige Diagnose gestellt und 
die Operation vorbereitet, als Patient plötzlich starb; hier 
fehlt die Sektion. Bei einem fünften Fall eines 7jährigen 
Knaben mit starker Stauungspapille, fast völliger Er¬ 
blindung, Exophthalmus und Abducensparese rechts, 
Taubheit und Anästhesie des Gesichts rechts, Gleich¬ 
gewichtsstörungen mit Ataxie der rechtsseitigen Ex¬ 
tremitäten wurde ein rechtsseitiger Acusticustumor 
diagnostiziert, konnte bei der Operation aber nicht ent¬ 
fernt werden. Die Autopsie zeigte ein Sarkom, das in 
den rechten Kleinhirnlappcn eingedrungen war und die 
Medulla nach links verdrängt hatte bei Kompression 
der llirnnerven. Im sechsten Fall einer 40jähr. Frau 
mit den charakteristischen Symptomen eines links¬ 
seitigen Aeusticustumors wurde derselbe von Cushing 
erfolgreich entfernt; cs handelte sich um ein abge- 
kapseltes Endotheliom. Hier trat völlige Heilung ein. 
Verf. betont vor allem die Notwendigkeit, hei diesen 
Operationen beide Kleinhirnhiilften völlig frei zu legen, 
ln einem siebenten Fall wurde bei einem jungen Mann 
mit allen Erscheinungen eines eerebcllaren Tumors nur 
die dekompressive Trepanation ausgeführt: es trat völlige 
bereits 4 .Jahre anhaltende Heilung ein. Xu beachten 
ist stets die Möglichkeit multipler 'rumoren, wie sie bei 
Acusticustumoren häufig Vorkommen. 

Der erste von den beiden Fällen von Acusticus¬ 
tumor, über den Josofson (15) berichtet, betrifft eine 
43jährige Frau, die vor 8 Monaten an den Erschei¬ 
nungen cerebraler Dmcksteigerimg erkrankte. Es kam 
zu Gehörstörungen im rechten Ohr. dann zu Gesichts¬ 
halluzinationen mit Abnahme der Sehschärfe. Es 
folgte Schwäche und Ataxie der imirren Extremitäten. 
Es bestand doppelseitige Papillitis. fast völlige Taub¬ 
heit rechts. vestibulärer Nystagmus auf beiden Seiten, 
starke Schlafsucht. Die Diagnose wurde mit grösster 
Wahrscheinlichkeit auf einen rechtsseitigen Acusticus¬ 
tumor gestellt. Bei der zweizeiligen Operation (Berg) 
wurde derselbe hinter dem Poms aeustieus int. gefunden 
und entternt; es handelte sich um ein Eibrosarkom. 
Patientin lebte 13 Monate nach der Operation. Der 
zweite Fall betrifft einen 4(1 jährigen Mann, bei dem in 
- Jahren sieh hochgradige Stauungspapille. Doppel- 
scheu, statische Ataxie, linksseitige Taubheit entwickelt 
hat. Es wird ein linksseitiger Acusticustumor dia¬ 
gnostiziert. Patient starb bei der ersten Operation: die 
Sektion zeigte den linksseitigen lihromalösen Acusticus¬ 


tumor. Verf. weist auf die Wichtigkeit frühzeitiger 
Diagnose und Operation hin. 

Lannelongue (17) betont die Seltenheit der intra- 
craniellen Dermoidcysten und weist auf ein diagnostisch 
verwertbares Zeichen hin, das zugleich die Abstammung 
von der äusseren Haut beweist. Es handelt sich um 
eine Verwachsung der Haut mit dem Schädelknochen, 
die bei sonstigen Zeichen eines Hirntumors auf eine 
Dermoidcyste hinweist. In einem derartigen Fall mit 
Sitz der Dcrmoid^yste im Kleinhirn konnte Verf. von 
der Cystenwand einen fibrösen Strang durch den Hinter- 
hauptsknochcn bis zur Haut naebweisen. 

[Christiansen, Viggo, Erfahrungen über den 
Wert operativer Eingriffe bei Tumores ccrcbri. Dansk 
Klinik. S. 417 u. 449. 

Bei der Feststellung der Diagnose Tumor cercbri 
sind die generellen Gehirnsymptome nicht von grossem 
Wert, indem sie oft fehlen; um so grösser ist die 
Bedeutung der lokalen Symptome. Von den 9 Fällen 
des Verf. s — alle operiert — war der Tumor in 4 Fällen 
in der motorischen Gegend, in 3 Fällen im Cercbellum 
und in 2 Fällen in der cerebcllo-pontinen Region loka¬ 
lisiert, In 2 Fällen handelt es sich um Meningitis se- 
rosa circumscripta chron. Wo der Verf. die Unter¬ 
suchungsmethoden erwähnt, mahnt er gegenüber der 
transcraniellen Punktion zur Vorsicht (Blutungen von 
der Artcria mening. med., Piablutungen!); die Lumbal¬ 
punktion kann dagegen in mehreren Fällen von Hirn¬ 
geschwulst nützlich sein. Von den 9 Fällen des Verf.'s 
— in allen wurde die Diagnose Tumor bei der Ope¬ 
ration bestätigt — starben 6; die Diagnose wurde 
bei der Sektion verifiziert. Die lokale Diagnose war in 
3 Fällen nicht riehtig- gestellt, 3 der Patienten leben 
noch, doch können die Resultate der Operation nicht 
als glänzend bezeichnet werden. Es wäre jedoch ver¬ 
fehlt, operative Eingriffe bei Hirntumoren ganz zu ver¬ 
werfen. E. Hirstein (Kopenhagen).] 


VII. Hydrocephalus, Meningitis, Pseudo¬ 
tumor, Ependymitis, Echinococcus. 

1) Delamare, Gabriel et Pierre Merle, Etüde 
anatomo-pathologique et experimentale sur les epen- 
dymites aiguös et subaigims. Journ. de phys. et path. 
No. ß. p. 942 u. 973. — 2) Finkelnburg. 1U und 
Esch haum. Zur Kenntnis des sogen. J’seudotumor 
cercbri“ mit anatomischem Befund. Deutsche Zeitschr 
f. Nervenheilk. Bd. XXXVIII. S. 35. — 3) Gold¬ 
stein, Kurt. Meningitis serosa unter dem Bilde hypo¬ 
physärer Erkrankung. Atvh. f. Psych. Bd. XLVII. 
H. 1. —4} Haupt munn. A., Akute Ataxie bei tuber- 
kulösci Meningitis. Hamburg. — 5) v. Hiblcr, Eman., 
Ein primärer mehrherdiger Echinococcus multilocularis 
(alveolaris) des Gehirns. Wiener klin. Woehcnschr. 
No. - s . -- C) Ja«) not, J., Ueber die Meningitis tuber- 
etilosa bei sechs älteren Individuen. Deutsche med. 
Wochen sehr. No. 10. S. 449. -- 7) Merle, P.. Etüde 
sur les ependymites «•«•rehralcs. Mit 3G Fig. Paris. - — 
8) Muskens. E. .1. .1., Enccphalomcningitis serosa, 
ihre klinischen l’nterformen und ihre Indikationen. 
Deutsche Zeitsehr. f. Nervenheilk. Bd. XXXIX. No. 5/6. 
8. 421. - 9) Neurath. Rud.. Demonstration eines 

unter dem Bilde eines Kleinhirntumors verlaufenen 
11 ydroeophnlus. Wiener klin. Wnchenschr. No. 7. — 
10) Padua. Gustave, Contribution ä Feinde des se¬ 
xuelles eloignees des un'ningites. L encephale. No. 5. 
Mai. — 11) Rossi, Ottorino. Beiträge zur Kenntnis der 
pathologischen Anatomb* der Mcningocneeplialitis des 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


73 


Menschen. Arch. f. Psych. Bd. XLVII. H. 2. — 12) 
Schottmüller, II., Pachymeningitis interna infectiosa 
acuta und Meningismus. Münchner med. Wochcnschr. 
No. 38. — 13) Shukowsky, W. P., Kongenitaler Hydro- 
ccphalus. St. Petersburger med. Wochenscbr. No. 18. 

Ist der Hydroccphalus congcnitus gewöhnlich mit 
starker Steigerung des Schädelumfanges kombiniert, so 
berichtet Shukowsky (13) über zwei Fälle von Mikro- 
hydroecphalie. In beiden Fällen mit hochgradiger 
Mikrocephalie trat der Exitus bald nach der Geburt ein. 
Es fehlten Corpus callosum und Fornix bei Verschmel¬ 
zung von drittem und Seiten Ventrikeln und grösster Ver¬ 
dünnung der Hirnwindungen Verf. berichtet ausführlich 
über ein neugeborenes Mädchen, dessen Mutter im 6. 
und 7. Monat der Schwangerschaft an asiatischer Cholera 
erkrankt war. Das in Asphyxie geborene Kind schlief 
dauernd, schrie und saugte nicht. Die Fontanellen 
waren erweitert und gespannt, Puls verlangsamt, Augen 
nach unten innen gedreht. Gegen Ende des ersten 
Monats hatte die Spannung der Fontanellen nachgelassen; 
esbestand Rigidität der Extremitätenmuskulatur. Das Kind 
schlief fast dauernd. Exitus am 30. Tage an Septikämie 
durch Nabelinfektion. Bei Autopsie zeigte sich die 
Schädelhöhle von 350 ccm gelber Flüssigkeit angcfüllt bei 
Kompression des in die linke Schädelhälftc verdrängten 
50 g wiegenden Gehirns. Corpus callosum und Fornix 
fehlten: der dritte Ventrikel war nach oben offen. Es 
fand sich nur eine dünne Platte Grosshimsubstanz über 
den Seitenventrikeln. Die tieferen Hirnteile, auch das 
Cerebellum, waren verkleinert, der 4. Ventrikel sehr 
weit. Die Plexus chorioidei zeigten chronisch entzünd¬ 
liche Veränderungen als Ursache des Hydrocephalus. 
Auch fanden sich überall Spuren von Pachymeningitis. 
Verf. nimmt daher einen engen Zusammenhang zwischen 
dem kindlichen Hydrocephalus und der mütterlichen 
Cholera an, die beim Embryo Entzündungen der Mark¬ 
hülle herbeiführte. 

Ein 4 l / 2 jähriges Kind bekam vor 2.Jahren schlechten 
Gang, dann Erbrechen, Hinterkopfschmerz, Schwindel. 
Neurath (9) stellte grossen rachitischen*Schädel, posi¬ 
tiven Babinski, spastisch-ataktischen Gang fest. Dabei 
Stauungspapille. Zunahme des Kopfumfanges und Fett¬ 
ansatz. Augenstörungen. Ataxie. Es wurde ein Tumor 
des Kleinhirns angenommen; doch trat allmähliche 
Besserung ein, so dass ein Hydrocephalus chronicus 
diagnostiziert werden muss. 

Nach einer historischen Einleitung über die Ent¬ 
wickelung der Meningitis serosa berichtet Muskcns (8) 
über 8 eigene Beobachtungen. Der erste Fall eines 
31 jährigen Mannes zeigte erhöhten Hirndruck mit 
Tumnrzcichen der linken Hirnhälfte. Unter einer (Jucek- 
silberbchandlung Besserung; nach einem Jahr Exitus. 
In einem zweiten Fall traten bei einem 15 jährigen 
Knaben nach Fall auf den Hinterkopf Hirndruckcrschei- 
nungen mit den Symptomen einer Neubildung der 
hinteren Schädclgrube auf. Nach einer Lumbalpunktion 
Atemstillstand und Tod. Die Sektion zeigte Fliissig- 
keitsansammlung im subduralen Raum, namentlich über 
der rechten Kleinhirnhälftc. Im dritten Fall litt ein 
14jähriges Mädchen an Erbrechen; cs kam zu erhöhtem 


Hirndruck mit undeutlichen Tumorsymptomen; trotz 
wiederholter Lumbalpunktion Erblindung. Eine Palliativ - 
Operation nützte nichts; doch trat nach einiger Zeit bis 
auf die Erblindung völlige Heilung ein. Der vierte Fall 
eines 39 jährigen Mannes zeigte 6 Monate nach einer 
Fractura basis cranii Symptome erhöhten Himdrucks 
mit Papillitis. Spontane Abnahme der Symptome. An¬ 
nahme einer serösen Meningitis über den Kleinhirn- 
heraisphären. Der fünfte Fall eines 56 jährigen Mädchens 
zeigte 6 Jahre nach einem Fall auf den Kopf Schwäche 
der rechten Kürperhälftc mit Zuckungen im Gesicht. 
Ein Jahr später entwickelten sich Jackson'schc Anfälle 
der linken Zungenhälfte und Sprachstörung (Linkshänder). 
Der Allgcmcinzustand verschlechterte sich. Bei einer 
Palliativtrepanation starke Spannung der Dura mit einem 
Herd von seröser Meningitis bei erhöhter elektrischer 
Reizbarkeit des betroffenen Rindenabschnittes. Die 
Anfälle schwandon, es trat Heilung ein. In einem 
sechsten Fall entwickelten sich bei einem 47 jährigen 
Mann nach einem Fall auf den Hinterkopf Zeichen einer 
progressiven Hirnerkrankung mit doppelseitiger Papillitis 
und unvollständiger Hemiplegie. Es trat spontane Aus¬ 
heilung der hier offenbar über der rechten Hemisphäre 
bestehenden traumatischen Enccphalomeningitis serosa 
ein. Genau so verlief der siebente Fall eines 16jährigen 
Knaben mit nervösen Erscheinungen nach Schlag auf 
den Hinterkopf. Der letzte Fall endlich zeigte bei 
einem 16 jährigen Knaben Kopfschmerzen, Erbrechen, 
Stauungspapille, epileptiforme Anfälle im linken Arm 
mit anschliessender linksseitiger Hemiparese. Es wurde 
zuerst eine Palliativtrepanation gemacht, dann die Dura 
rechts geöffnet, und eine subcorticalc Cyste entleert. 
Darauf trat bis auf leichte Parese und Astereognosie 
der linken Hand Heilung ein. Verf. betont die klinische 
Bedeutung der lokalen serösen Meningitis mit ihrer 
Neigung zur Spontanheilung. Die Affektion findet sich 
am Grosshirn so häufig wie im Kleinhirn, bevorzugt nicht 
die Frauen. Die Palliativtrepanation bedingt oft völlige 
Heilung. 

Von den Fällen von Meningitis serosa, deren 
klinische Symptome grosse Aehnlichkcit mit Tumoren 
der Hypophyse zeigen, über die (ioIdstein (3) berichtet, 
betrifft, der erste einen IS jährigen Mann, bei dem im 
5. Jahre nach Fall von der Treppe Zurückbleiben des 
Wachstums eintrat, vom 15. Jahre an Kopfschmerzen und 
schlechtes Schon sich entwickelten. Die Untersuchung 
zeigte starkes Fettpolster, rudimentäre Geschlechts¬ 
organe, Opticusatrophie. Die Annäherung an die hypo¬ 
physäre Fettsucht erklärt Verl', durch einen erworbenen 
Hydrocephalus mit Druck auf die Hypophysengegend. 
Der zweite Fall betrifft einen 12jährigen Knaben mit 
grossem Schädel, wiederholtem Erbrechen und Abnahme 
der psychischen Leistungsfähigkeit nach einem Sturz 
vom Pferde. Gewichtszunahme, Verkleinerung der Geni¬ 
talien. Verf. konstatierte abnormen Fettansatz am 
ganzen Körper, Stauungspapille mit Abnahme der Seh¬ 
schärfe, Unsicherheit der Bewegungen. Drueksteigerung 
fies Liquor. Wesentliche Besserung nach Schmierkur 
und Balkenstich. Auch hier wird die Diagnose auf eine 
Meningitis serosa mit hypophysärem Symptomcnkomplex 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


gestellt. Im dritten Fall zeigt: ein 17 jähriger Gym¬ 
nasiast abnorme Körpergestaltung, Adipositas, Genital¬ 
atrophie, grossen Schädel seit langer Zeit. Dazu kam 
Flimmern und Rotsehen. Opticusatrophie mit Abnahme 
der Sehschärfe. Auch in diesem Fall ist Meningitis 
so rosa mit hypophysärem Symptomenkomplex anzu- 
n eh men. 

In dem von Padua (10) berichteten Fall eines 
21jährigen Mädchens kam cs zuerst zu Kopfschmerzen, 
Schluck boschwerden, dann zu hohem Fieber mit Nacken¬ 
steifigkeit, Schmerzen in den Beinen, Erbrechen. Es 
traten krampfartige Zuckungen auf. Nach 14 Tagen, 
während sich der Allgcmeinzustand besserte, kam es zu 
heftigen Schmerzen in der Wirbelsäule, die langsam 
zurückgingen. 3 Wochen nach anscheinend völliger 
Heilung entwickelten sieh Paresen der Arme und Beine. 
Die Beino waren schliesslich völlig gelähmt; zugleich 
trat Blascnlähmung auf. Verf. konstatierte leichten 
Nystagmus, spastische Lähmung der Beine mit Klonus 
und Babinski und Herabsetzung der Sensibilität. An 
der Lendenwirbelsäule fand sich, eine schmerzhafte 
Stelle. Die Lumbalpunktion ergab normalen Befund. 
Es handelte sieh um eine Meningitis cerebrospinalis, der 
nach einem Intervall von 3 Wochen eine Myelitis dor- 
salis nachfolgte. 

Bei einem 14 jährigen, an Idiotie mit epileptischen 
Krampfanfällen zu Grunde gegangenen Mädchen fand 
Rossi (11) eine Lcptomeningitis chronica des Gehirns, 
besonders beider Stirnlappen. Die mikroskopische 
Untersuchung zeigte hyaline Entartung der Muscularis 
der kleinsten cerebralen Arterien, ferner regressive Ver¬ 
änderungen in den Kapillaren. Die starken Infiltrate 
bestanden aus Lymphocyten, Plasmazellen und Körnchen¬ 
zellen. An erster Stelle stehen die Plasmazcllen, die 
häufig Vakuolisation zeigen. Die Abbauzellen unter¬ 
scheidet Verf. in Zellen mit Einschlüssen anderer 
/.eiliger Elemente, in Zellen mit eisenhaltigem Pigment 
und in Zellen mit Einschlüssen von Fettsubstanzen. 
Dazu kommen noch Zellen mit verschiedenartigen Ein¬ 
schlüssen und starkem Lichtbrechungsvermögen. Extra- 
cellulare Abbauprodukte fand Verf. um die kleinsten 
Arterien und Kapillaren in Form kugelförmiger Massen, 
die sich nach ihrem link torieilen Verhalten als Hyalin 
darstellen. Verf. schildert dann die Veränderungen der 
Ncuroglia, der Nervenzellen und Nervenfasern; auch 
RegenerationMMsclieinungcu hat er beobachtet. 

Nach einem historischen Ueberblick der bisher ver¬ 
öffentlichten Fälle von Pseudotumor eerebri, die nicht 
alle strengen Anforderungen genügen, berichten Fin¬ 
kelnburg und Fsehbäum (2) über 7 eigene ein¬ 
schlägige Fälle. Der erste Fall betrifft einen 20jährigen 
Mann, bei dem allmählich Kopfschmerzen, rechtsseitige 
Gehörsabnahme, Abnahme des Sehvermögens. Doppel¬ 
ehen, Schwindel und Schlafsucht auftralcn. Fs bestand 
Opticusatrophie, Abnahme des Geruchs. Hyperästhesie 
im 1. Trigeminusast, Abnahme des Hörvermögens, eerc- 
bellare Gehstörung. Trepanation über dem Kleinhirn 
ohne Erfolg. 5 Tage darauf Sektion ohne makroskopi¬ 
schen Befund. Die mikroskopische Untersuchung zeigte 
chronische Meningitis und Neuritis im Gebiet der Seh¬ 


nerven, der Nn. olfaetorii, des rechten N. acusticus: die 
Gehirnsubstanz selbst kaum beteiligt. Der Fall lehrt 
die Wichtigkeit der Untersuchung der Hirnbasis bei 
Fällen mit anscheinend negativem Sektionsbefund. Der 
zweite Fall einer 36jährigen Frau zeigte ganz allmäh¬ 
liche Entwicklung von Hintcrkopfschraerzen, Erbrechen, 
taumelndem Gang, rechtsseitiger Abnahme des Sehver¬ 
mögens. Es bestand Atrophie des rechten N. opticus. 
Neuritis des linken, Parese im linken Facialis, links¬ 
seitige Gehörstörung, Parese der linksseitigen Extremi¬ 
täten. Allmählich Rückgang aller Beschwerden bis auf 
linksseitige Taubheit und beiderseitige Armparese. Unter 
Ablehnung von Tumor und Hydrocephalus bezeichnen 
die Verff. den Fall als Pseudotumor. — Ein dritter 
Fall eines 18jährigen Mädchens zeigte Beginn mit Stirn- 
kopfschmcrz, Schwindel, Abnahme des Sehens; es be¬ 
stand doppelseitige Stauungspapille, Nystagmus nach 
links, links Steigerung der Sehncnreflexe und Babinski, 
unsicherer Gang. Völliger Rückgang aller Symptome; 
nach 4 Jahren totaler Rückfall mit Opticusneuritis und 
Heilung in 3 Monaten. Es besteht nur postneuritisehe 
Opticusatrophie mit fast normaler Sehschärfe. Auch 
hier schwankt nun die Diagnose zwischen chronischem 
Hydrocephalus und Pseudotumor eerebri. — Im vierten 
Fall zeigte ein 7jähriger Junge seit 4 Jahren Seh¬ 
störung rechts, seit 3 Jahren links mit Kopfschmerzen 
und unsicherem Gang. Nach Masern rasche Verschlech¬ 
terung des Sehens, doppelseitige Stauungspapille. Probc- 
punktion negativ. Es bleibt völlige Amaurose bei sonst 
normalem Befund. Auch hier ist der Pseudotumor das 
Wahrscheinlichste. Der fünfte Fall zeigt bei einem 
13jährigen Jungen nach einem Kopftrauma vor drei 
Jahren Hinterkopfschmerz, unsicheren Gang, Abnahme 
des Sehvermögens, Schwäche des rechten Arms. Es 
besteht doppelseitige Stauungspapille, Protrusio bulbi, 
taumelnder Gang, Nystagmus, rechtsseitige Parese. 
Scitenventrikclpunktion entleert reichlichen Liquor unter 
starkem Druck; darauf langsame Besserung, zuletzt 
völlige Heilung. Hier ist der chronische Hydrocephalus 
gegenüber der Kleinhirngeschwulst anzunehmen. — Der 
sechste Fall zeigt einen 19jährigen Mann mit seit zwei 
Jahren auftretenden Kopfschmerzen, Erbrechen, Par- 
ästhesien rechts und links. Es findet sich Stauungs¬ 
papille. Nach 7 Monaten normaler Befund, seit vier 
Jahren anhaltend. Hier ist Pseudotumor anzunehmen. 

-Im siebenten Fall endlich zeigte ein 29 jähriger Mann 
Hinterhauptsschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Abnahme 
des Gedächtnisses, Incontinentia urinae. Neben eere- 
bellarem Gang und Nystagmus fanden sieh Doppelbilder 
nach links, Neuritis optica, bcs. rechts, Babinski und 
Fussklonus links. Nach a Monate dauernden Anfällen 
Rückgang der Erscheinungen mit völliger Heilung. Auch 
hier ist Pseudotumor zu diagnostizieren. Die Verff. be¬ 
tonen die auf eine Affektion in der hinteren Schädelgrube 
hinweisenden Symptome in allen derartigen Fällen. 

Eine 28jährige Frau zeigte im Anschluss an eine 
Infektion bei einem Partus bei hohem Fieber starke 
Benommenheit. Es entwickelte sieb Nackensteifigkeit 
mit Erbrechen: die gelbliche klare Lumbalflüssigkeit 
zeigte Lcuko- und Lymphocyten bei reichlichem Glo- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rotbmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


75 


bviün. Es trat der Exitus ein. SchoUmülier (12) 
fand eine Pachymcningitis interna fibriuosa ohne Reiz¬ 
erseheinungen der weichen Häute. Es Hessen sich in 
den Zeitkäufen der der Dura anhaftenden Pseudomem¬ 
branen Streptokokkenherde nachweisen. Es handelt 
sieh also uni eine Meningitis disseminata acuta septica, 

.laquet (6) konnte im Strassburger Bürgerspital 
unter IC Fällen von Meningitis tubereulosa sieben bei 
Leuten über 40 Jahren beobachten. Er teilt die Kranken¬ 
geschichten mit Sektionsbefund mit. Es waren 4 Männer 
und 3 Frauen im Alter von 41 bis 68 Jahren. Hei 
sehr raschem Verlauf bestand stets Benommenheit, 
während die übrigen mcningitischen Symptome nicht 
sehr ausgeprägt waren. Bisweilen fehlen alle deutliche 
Zeichen von seiten des Centralnervensystems trotz reich¬ 
licher Ausschüttung von Tuberkelknoten. Die Diffe¬ 
rentialdiagnose gegenüber den terminalen Erschöpfungs- 
und Intoxikationspsychosen bei Lungentuberkulose ge¬ 
lingt in der Regel leicht. 

Delamare und Merle (1) geben zunächst eine 
historische Uebersicht über die klinische und experi¬ 
mentelle Entwicklung der Lehre von der Ependymitis. 
Sie schildern dann die verschiedenen anatomischen 
F'ormen, die seröse Ependymitis und die purulenten 
Epcndymitisformen. Aetiologiseh kommen die ventriku¬ 
lären Trypanosomenaffektionen, die ependymäre Syphilis, 
die durch Streptokokken, Pneumokokken, Meningokokken 
bedingten Ependymitiden in Betracht. Es werden dann 
die Beziehungen der Ependymitis zu den Polioencc- 
phaütiden, zur multiplen Sklerose und Syringomyelie 
betrachtet. Beigegeben sind 3 Tafeln mit einschlägigen 
teils makroskopischen, teils mikroskopischen Abbil¬ 
dungen. 

Ein 36jähriger Bauer erkrankte wiederholt anfalls¬ 
weise mit l’ebelkeit, Bewusstseinsverlust, Zuckungen in 
den rechtsseitigen Extremitäten, denen eine Lähmung 
folgte. In der Folge war die ganze rechte Körperhälfte 
gelähmt; es kam zu starken Kopfschmerzen, Flimmern 
vor den Augen. Es wurde wegen des unsicheren, 
schwankenden Ganges und der Schwindelcrscheinungen 
von v. Hi bl er (5) ein Kleinbirntumor diagnostiziert. 
Die Chirurgen wollten sich nicht zur Operation ent- 
sehliessen. Bei der Sektion fanden sich multiloculüre 
Alveolar-Echinokokken im linken Scheitel lappen, im 
rechten Hinterhauptslappcn und in der ganzen linken 
Kleinhirnhemisphäre. Im Innern der Echinococcus- 
Geschwülste fand sich nekrotisches Bindegewebe. 

[Heikowski, J., Actinomycosis der Hirnbasis und 
Hirnhäute. Gazeta lekarska. No. 28—30. 

Genaue Krankengeschichte eines Falles der im 
Titel genannten Krankheit nebst Obduktionsbefund und 
Literatur. Der beschriebene Fall gehörte zu der 
Gruppe der Hirnactinomycosis, die als Peripachy-, 
Pachv- und Lcptomeningitis verläuft. Wilenko.] 

[1) Messing, Zyginunt, Ein Fall von Syringomyelie. 
Medycyna i kronika lekarska. No. 27. (Zufälliger 
Sektionsbefund und genaue histologische Bearbeitung 
dieses Falles.) — 2) Derse 1 bc, Meningitis cysticereosa. 
(iazeta lekarska. No. 24. (Ein zur Obduktion gelangter 
Fall von Meningitis cysticereosa, welcher klinisch unter 
dem Bilde der Sclcrosis disseminata verlief.) 

Kothfeld (Lemberg.)] 


VIII. Gefässerkrankungen, Hämorrhagie. 

1) Allan, Geo A. and Haswell Wilson, Arterial 
spasm in the brain, associated with transient and 
permanent paralvsis. Glasg. journ. Juli. — 2)Fairlie, 
11. P., Note on two cascs of cerebral haemorrhage 
associated with anaesthesia. The Lancet. Nuv. 12. 
p. 1415. — 3) Feilet et Chevrel, Hemorragics sous- 
araehnoidiennes spontaneres. Gaz. d. höp. No. 3 ( J. 
p. 547. — 4) Herz, Max, Zur Symptomatologie der 
cerebralen Arteriosklerose. Wiener klin. Woehensehr. 
No. 5. — 5) Pilcz, Alex., Die psychischen und nervösen 
Erscheinungen bei Arteriosklerose des Gehirns. Wiener 
med. Woehensehr. No. 11. 

Die kurzdauernden Ohnmächten hei cerebraler 
Arteriosklerose entstehen, wie Herz (4) ausführt, in¬ 
folge momentaner Unterbrechungen der Hirntätigkeit 
durch plötzlichen Stillstand der Circulation in den 
kleinsten Gefässen der Schädelhöhle. Sie sind die Folge 
von Extrasystolen, die die starre Arterien wand in ihren 
Folgen nicht Ausgleichen kann. Extrasystolen mit auf¬ 
fallenden cerebralen Symptomen sprechen stets für 
cerebrale Arteriosklerose. Ursprungsort der reflektorisch 
ausgelösten Extra-Reize ist meist der Magendarmkanal. 
Therapeutisch steht Jod an erster Stelle. 

Pilcz (5) bespricht zunächst die «nervöse Form 
der Hirnarteriensklerose 1 *, bei der Reizbarkeit, hypo¬ 
chondrische Stimmungslage, Ermüdbarkeit, Gedächtnis¬ 
störung, geistige Sterilität obenan stehen. Die Kranken 
„versimpeln**. Es kommen starke Schwankungen vor. 
Oft bestellen Kopfschmerz und Schwindel, Herzhyper¬ 
trophie, abnorm hoher Blutdruck, Nierenveränderungen, 
die differential-diagnostisch gegenüber der Neurasthenie 
zu verwerten sind. Eine zweite Gruppe betrifft die 
Schwere progressive arteriosklerotische Hinulegeneration. 
Gegenüber der progressiven Paralyse fehlen Euphorie, 
und Grössenideen. Das Krankheitsbewusstsein, die ur¬ 
sprüngliche Persönlichkeit sind erhalten. Der Verlauf 
ist langsam mit häufigen Remissionen, es besteht 
Hemmung der associativcn Tätigkeit. Körperlich ist 
der hoho Blutdruck, das Fehlen der paralytischen 
Sprachstörung und der Wassermann-Reaktion, die Horz- 
hypertrophic lind Albuminurie, das Ueberwiegen der 
llerderscheinungen hervorzuheben. Häufig findet sich 
Kombination mit Allersblödsinn. Therapeutisch kommt 
vor allem Vermeidung von Alkohol- und Tabakmissbrauch 
in Betracht, feiner Regelung der Verdauung, Jod- 
Medikation. eventuell das Kohlensäurcbad. Die Schlaf¬ 
losigkeit ist mit Hypnotioa und Sedativa zu bekämpfen. 
Anstaltsbehandlung kommt häutig in Frage. 

Allan und Wilson (1) berichten über eine Reihe 
von Fällen, hei denen vorübergehende, sieh öfter wieder¬ 
holende Hemiplegien, Aphasien, psychische Störungen usw. 
auftreten. in der Regel hei Menschen mittleren Alters 
mit Herz- oder Gefüssstürungen. In Uehereinsiimmung 
mit Russell nehmen sie krampfhaften Verschluss der 
cerebralen Arterien ohne schwerere Schädigung der 
Hirnsubstanz an. in einem Fall, der zur Sektion ge¬ 
langte, kam es bei einer 40 jährigen Frau iin Anschluss 
an eine Entbindung mit folgendem Lungcninlärkt zu 
Sprachstörungen, zu denen sieh allmählich Lähmung 
der Lippen und doppelte Hemiplegie entwickelte. Die 
Autopsie zeigte Erweichungsherde in beiden 11eini- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


Sphären ohne eine schwerere Erkrankung der grösseren 
(iefässc, während die cerebralen Gefässe Thrombosen 
erkennen lassen. 

In 2 Fällen beobachtete Fairlic (2) Hirnblutungen 
infolge der Narkose. Im ersten Fall wurde ein 23jähr. 
Mann infolge einer schweren Verletzung des linken 
Arms dreimal mit Aether und Chloroform narkotisiert. 
In der dritten Narkose kam cs zu starker Erregung, 
gefolgt von Bewusstlosigkeit, Aufhebung des Corneal- 
reflexes, Cyanose. Wenigo Minuten später setzte die 
Atmung aus, Patient starb. Die Autopsie zeigte eine 
frische Hämorrhagio über beiden Hemisphären bis zur 
Basis herunter, links stärker als rechts. — Der zweite 
Fall betrifft eine 61 jährige an Coecum-Carcinom leidende 
Frau, bei der in der Chloroform-Narkose schwere Atem¬ 
störungen auftraten, so dass die Operation ausgesetzt 
wurde. 3 Tage später wurde sie verwirrt, bekam 
Parese der unteren Gesichtshälfte und des Arms links. 
In 2 Tagen besserte sich der Zustand. 

Follet und Chevrel (3) berichten über 3 Fälle 
von subarachnoidealen Blutungen. Der erste betrifft 
ein 21 jähriges Mädchen, das während der Menstruation 
plötzlich bewusstlos umfiel und dann Nackensteifigkeit, 
Kopfschmerzen und Erbrechen zeigte. Es bestand 
leichte Benommenheit; an beiden Augen zeigten sich 
subconjunctivale Ekchymosen. Nach 3 Wochen kam 
es zur Heilung. Die Lumbalpunktion ergab am 4. Tage 
eine kirschrote, nicht gerinnende Flüssigkeit ohne Bak¬ 
terien, am 5. Tage eine hellere Flüssigkeit, am 14. Tage 
normale Cerebrospinalflüssigkeit. Der zweite Fall zeigte 
einen 32 jährigen Mann, der plötzlich mit Erbrechen 
und Kopfschmerzen erkrankte. Es bestand Nacken¬ 
steifigkeit, eingezogener Leib, Kernig'schea Symptom. 
In 10 Tagen trat Heilung ein. Auch hier ergab die 
Lumbalpunktion am 8. Tage der Krankheit ein klares 
rötliches, nicht gerinnendes Punktat. Der dritte Fall 
endlich betrifft ein 18jähriges Mädchen, das 6 Tage nach 
Beendigung der Menses an Kopfschmerzen und Be¬ 
nommenheit mit Erbrechen erkrankte. Auch hier kam 
es zur Nackensteifigkeit und Kernig’schem Zeichen, 
leichter Temperatursteigerung; cs trat leichter Blut¬ 
abgang aus der Scheide auf. Die Lumbalpunktion am 
S. Tage zeigte eine rote Flüssigkeit unter starkem 
Druck. Der Zustand blieb 14 Tage ernst: doch trat 
dann Heilung ein. Die Verff. betonen die diagnostische 
Wichtigkeit der Lumbalpunktion für diese subarach¬ 
noidealen Hämorrhagien. Die Aetiologie ist dunkel; 
vielleicht besteht bisweilen ein Zusammenhang mit den 
Menses. 

IX. Hirnlues, tuberöse Sklerose. 

1) Elmiger, Beitrag zur pathologischen Anatomie 
hochgradiger Miosis mit Pupillenstarre. Archiv f. 
Psych. Iid. XLYII. H. 2. — 2) Fowler, ,1. S. and 
W. E. Carnegie Dickson, Tuberous solerosis. <juart. 
journ. of med. Oet. Yol. IY. — .*>■) Krcwcr, L., Zur 
Diagnostik der Hirnlues. Festschr. f. Kernig. S. 197. 
— 4) Stursberg. II., Ein Beitrug zur Kenntnis der 
eerebrospinalcn Erkrankungen im sekundären Stadium 
der Syphilis. Deutsche Zeitsehr. f. Nervenheilkunde. 
1hl. XXXIX. H. 5-6. S. 459, 


Auf der Grundlage von 59 Fällen von Hirnlues 
kommt Krewer (3) zu dem Schluss, dass Hirnlue> 
diagnostiziert werden kann, wenn bei erwachsenen 
Personen ohne Aura epileptiforme Anfälle auftreten. 
die sich schnell folgen und sich nur auf einzelne Muskcl- 
gruppen verbreiten. Das Bewusstsein ist in den An¬ 
fällen nicht ganz erloschen, in den Pausen nicht ganz 
frei. Den Anfällen folgen vorübergehende Paralysen. 
Es muss Verdacht auf eine vorangegangenc syphilitische 
Infektion bestehen. Auch die übrigen Symptome der 
Hirniucs werden kurz besprochen. 

Cerebrospinale Erkrankungen im sekundären Stadium 
der Lues sind nicht häufig. Stursberg (4) beobachtete 
eine 38 jährige Frau, die zuerst ein Geschwür am Darm, 
dann Hautausschlag, 2 Monate später heftige Kopf¬ 
schmerzen bekam. Es traten Sehstörungen mit Doppelt¬ 
sehen auf. V' 2 Monat darauf kam es zu klonischen 
Krämpfen mit Beginn im rechten Kuss, Schwäche im 
rechten Arm und psychischen Störungen. Es wurde 
eine spezifische Behandlung eingeleitet. Bei der voll¬ 
ständig benommenen, rechtsseitig gelähmten Frau be¬ 
stand Deviation conjuguec nach links. Es entwickelten 
sich Zuckungen in den linksseitigen Extremitäten. Enter 
Fieber kam es 4 l j 2 Monate nach der syphilitischen In¬ 
fektion zum Exitus. Die Sektion zeigte in der weissen 
Substanz beider Grosshirnhemisphären, besonders links, 
zahlreiche linsengrosse Erweichungshcrdc. Daneben ergab 
die mikroskopische Untersuchung kleinzellige Infiltrations¬ 
herde der Pia, zum Teil auf Gehirn und Rückenmark 
übergreifend. Auch die Venen der Pia zeigen Ver¬ 
dickung, Rundzellenwucherung und Thrombcnbildung. 
Die Grosshirnherde zeigen gleichfalls Tbrombcnbildung 
von hyaliner Beschaffenheit in den kleinen Gefässen. 
Die kleinen Arterien lassen ferner Verdickung der Media 
bei Intaktsein der Intima und Adventitia erkennen. Es 
handelt sich also neben ausgebreiteter Leptomeningitis 
um zahlreiche durch Thrombosierung kleiner Arterien 
entstandene Erweichungsherde im Grosshirn, die als 
Folgen der Syphilis zu deuten sind. 

Bei einem Fall von Dementia paralytica mit Tabes 
bei einem 67jährigen Manne mit Lucsanamnese und 
hochgradig verengten, völlig starren Pupillen fand 
Elmiger (1) eine hochgradige zelligc Infiltration des 
Kndoneuriums des Oeulomotoriusstammes. Durch den 
dauernden Reiz derselben auf die pupillenvcrengernden 
Oculomotoriusfascrn erklärt er die hochgradige Miosis, 
möglicherweise auch die Pupillenstarrc. 

Fowler und Dickson (2) beobachteten ein ein¬ 
jähriges Kind, das plötzlich an linksseitigen Krämpfen 
mit Bewusstseinsverlust erkrankte. Das Kind wurde 
apathisch und ging unter meningitischcn Erscheinungen 
zugrunde. Eine Lumbalpunktion ergab klare, ausser¬ 
ordentlich rasch gerinnende Flüssigkeit mit massig viel 
Lymphocytcn. Die Autopsie zeigte ausser einem rechts¬ 
seitigen Empyem kleine Geschwulstknoten im Herzen 
und in der Rinde und den Ventrikeln des Grosshirns. 
Es handelte sieh um eine tuberöse Sklerose des Gehirns. 
Die Verff. geben eine Zusammenstellung der bisher 
publizierten 29 Fälle, unter denen sieh 20 Knaben und 
9 Mädchen befinden, Von Tumoren an anderen Stellen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rothmann, Krankheiten des Nervensystems II. 


77 


finden sich vor allem Nierengeschwülste, dann solche 
des Herzens, der Thyreoidea, der Thymus und häufig 
ein Adcnoma sebaccum im Gesicht. Bei mikroskopischer 
Untersuchung zeigten die Tumoren der Hirnrinde eine 
Wucherung der Ganglienzellen, oft mit 2—3 Kernen, 
umgeben von proliferierendem Neurogliagewebe. Die 
Geschwülste im Herzen waren Rhabdomyome. Die Yerff. 
gelangen zu folgenden Schlüssen: Die tuberöse Sklerose 
stellt eine Form der Idiotie dar und kann intra vitarn 
bei einer geistig defekten Person mit Krampfanfällen 
auf Grund von Tumoren in anderen Organen dia¬ 
gnostiziert werden. Die HirnafFektion muss sieh um 
den 7. Fötalmonat entwiekeln; die Pathogenese ist 
unbekannt. 

[M e s s i n g, Zygmunt, Choreatisch-athctotische Be¬ 
wegung bei Lues cerebrospinalis. Medyeyna i Kronika 
Ickarska. No. 14. 

Krankengeschichte eines Falles von ecrcbrospinalcr 
Syphilis, in dessen Verlauf deutliehe choreatisch-atheto- 
tische Bewegungen auftraten, hauptsächlich in der rechten 
oberen und unteren Extremität und rechten Gesichts- 
hälftc. - Rothfeld (Lemberg).] 

X. Hypophyse. Akromegalie. Glandula 
pinealis. 

1) Babonneix, L. et G. Paisseau, Contribution 
a l'etude de Pacromegalie infantile. Gaz. des hüpit. 
No. 58. p. 837. — 2) Boyd, William, A case of 
tumour of the pituitary body. The Lancet. 15. Oct. 

— 3) Erdheim, J., Uebcr einen Hypophysentumor von 
ungewöhnlichem Sitz. Beitr. z. path. Anat. u. z. allg. 
Pathol. Bd. XLVI. S. 233. — 4) v. Frankl-IJoch- 
wart, L., Ueber die Diagnose der Zirbeldrüsentumorcn. 
Deutsche Zeitschr. f. Ncrvenheiik. Bd. XXXVII. H. 5, 6. 

— 5) Hayashi, M., Anatomische Untersuchung eines 
Falles von llypophysis-Tumor. Arch. f. Psych. Bd. 
LXVil. H. 1. — 6) Humphry, Laurence and W. E. 
Dixon, A case of acromegaly with hypertrophied lieart; 
pressor substances in the urine. The Brit. med.journ. 
Oct. 8. p. 1047. — 7) Lannois, P. E. et M. Gieret, 
Le syndrome hvpophysaire adiposo-genital. Gazette 
des höpitaux. No. 5 und 7. — 8) Raymond, M. F. 
et Henri Claude, Los tumeurs de la glande pinealc 
chez Pcnfant. Bull, de l’acad. de med. No. 10. p. 265. 

Ein 36jähriger Mann erkrankte vor 6 Jahren mit 
Sehstörungen: cs wurde fast völlige Erblindung des 
linken Auges, temporale Hemianopsie des rechten fest- 
gestellt. In den nächsten Jahren trat völlige Erblindung 
erst links, dann rechts ein. Es entwickelten sich epi- 
leptiforme Anfälle, starke Ataxie der Beine. Boyd (2) 
konstatierte starke Prominenz der Bulbi, ziemlich be¬ 
trächtliche Benommenheit, Ataxie der Beine mit Steige¬ 
rung der Sehnenreflexe, Parese der linksseitigen äusseren 
Augenmuskeln, beiderseitige totale Opticus-Atrophie, 
starke Taubheit, Ausfluss von Flüssigkeit aus dem 
linken Nasenloch. Die Cerebrospinalflüssigkeit zeigte 
enorm starken Albumingehalt, starke Lymphocytosc. 
Die Autopsie zeigte einen grossen Hypophysistumor mit 
starker Erosion der Knochen und Kommunikation mit 
der linken Highmorshöhle. 

Ein 16jähriger Knabe erkrankte vor 8 Jahren an 
Kopfschmerzen, es kam 2 Jahre darauf zu rascher Ab¬ 
nahme der Sehkraft mit Opticus-Atrophie. Ein Jahr 
später trafen Krampfanfälle mit Bewusstseinsverlust 
auf, die auch in den nächsten Jahren anhielten. Ivs 


trat unsicherer Gang, Oeulomotorius-Parese auf. Zu¬ 
nehmende Verblödung und doppelseitige Oculoraotorius- 
Lähmung entwickelten sich. November 1906 wurde 
eine osteoplastische Schädelresektion vorgenommen und 
eine Ventrikelpunktion gemacht. 12 Stunden darauf 
trat der Exitus ein. Es bestanden niemals Wachstums- 
anomalicn oder akromegalische Erscheinungen. Trotz¬ 
dem zeigte die Autopsie, die Hayashi (5) ausführte, 
eine eystischc Geschwulst an der Basis des Gehirns, 
deren mikroskopische Untersuchung den Bau des Vorder¬ 
lappens der Hypophyse zeigte. Die Untersuchung der 
basalen Hirnteile zeigte stärkste Abplattung derselben. 

Von dem hypophysären adiposogcnitalenSymptomen- 
komplex bringen Lannois und Gieret (7) eine Reihe 
von Eigcnbeobaehtungen. Der erste Fall zeigt bei einer 
33jährigen Frau Polyurie, Cyanose des Gesichts und 
der Hände, Menstruationsstörungen, Hirnstörungen. Die 
Sektion ergab einen Tumor der Hypophyse, der als ein 
primäres Epitheliom anzusprechen ist. Ein zweiter nur 
klinisch beobachteter Fall einer 38jährigen Frau zeigte 
das gleiehc Verhalten. In einem dritten Falle bestand 
bei einer 35jährigen Frau Amenorrhoe, Fettleibigkeit, 
nervöse und Augenstürungen, bitemporale Hemianopsie. 
Auch hier Annahme eines Hypophysentumors. Ein 
vierter Fall einer 51jährigen Frau mit Fettleibigkeit 
und Augenstörungen ergab bei der Autopsie einen aus 
chromatophilcn Hypophysenzellen zusammengesetzten 
Tumor der Hypophyse. In einem fünften Falle trat 
nach doppelter Fxstirpation der Ovarien Fettleibigkeit, 
Diabetes mit Hirnerscheinungen auf. Die Sektion ergab 
auch hier ein sarkomatöses Neoplasma der Hypophyse. 
Im Anschluss bringen die Verff. eine Reihe einschlägiger 
Fälle aus der Literatur und besprechen dann die 
Symptomatologie der Hypophysis-Affektionen. 

Bei einem 53jährigen Mann wurde noben einer 
chronischen Mittelohraffektion eine seit 10—15 Jahren 
bestehende Akromegalie festgesteilt. An den Erschei¬ 
nungen eines extraduralen Abscesses ging er zu Grunde. 
Bei der Autopsie fand Erd heim (3) eine basale eitrige 
Meningitis; die Akromegalie zeigte sich in Vorwölbung 
der Stirnhöhlengegend, Vergrösscrung und Verdickung 
der Nase, der Finger und Zehen, Hypertrophie aller 
inneren Organe. An der Schädelbasis w T ar das Operculum 
sellae turcicac nicht vorgewölbt, sondern eingezogen; 
ein Hypophysentumor war zunächst nicht festzustcllen. 
Doch waren die lateralen Hypophysenabschnitte von 
einer weichen, anscheinend eitrigen Masse eingehülit. 
Erst nach Konservierung des Präparats und Abpräpa- 
ricrung des vorderen Teils des Clivus zeigte sich ein 
im Centrum des Keilbeinkörpers verborgener Tumor 
mit starker Verdünnung des Keilbeinkörpers. Der Tumor 
war ausschliesslich aus den typischen eosinophilen 
Zellen der Hypophyse aufgebaut und hatte in maligner 
Weise die Dura-Ausklcidung der Sella durchbrochen. 
Man muss ein malignes Adenom oder Adcnocarcinom 
annehmen. Da der Tumor sich ausserhalb der Hypo¬ 
physe selbst entwickelt hat, so muss er aus einem bei 
dem Ascensus der Hypophyse von Rachendach gegen 
die Sella liegen gebliebenen Keim abgeleitet werden. 
Der Fall stellt eine glänzende Bestätigung der Bcnda- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



78 


Rothmann, Krankheiten des Nervensystems ll. 


sehen Theorie von der spezifischen Ilypersekretion im 
Hypophysentiimor bei der Akromegalie dar. Der un¬ 
gewöhnliche Sitz des Tumors findet seine Aufklärung 
durch die Haberfel d’schcn Untersuchungen, nach denen 
neben einer normalen Rachendachhypophyse Ilypo- 
plivsenkeime auf dem ganzen Weg des Hypophysen- 
asccnsus Vorkommen können. Für die Operation liegen 
solche Tumoren besonders günstig bei frühzeitigem 
Eingriff. 

Ein 3i)jähr. Mann, der seit 10 Jahren Vergrösserung 
von Gesicht, Händen und Füssen, seit einem halben 
Jahr Atemstörungen und geistige Trägheit bemerkt, 
zeigte charakteristische Akromegalie. Das Herz war 
vergrüssert mit systolischem Geräusch an der Spitze 
und gesteigertem Blutdruck. Im Urin dessen sich durch 
Versuche an der Katze blutdrucksteigcrndc Substanzen 
naehweisen, ebenso in einem zweiten Fall von Akro¬ 
megalie bei einem jungen Mädchen. Bei der Sektion 
fanden llumphrv und Dixon (6) eine starke .Schwel¬ 
lung der Hypophyse mit Verdünnung und Erweiterung 
der Sella turcica. Vor allem der vordere Lappen war 
vergrüssert, zeigte bei der mikroskopischen Untersuchung 
Hyperplasie von adenomatösem Typus. Für die Akro¬ 
megalie wichtig ist die Anwesenheit blutdrucksteigender 
Substanzen im Urin und in den Geweben, die allgemeine 
Hypertrophie von Leber, Milz und vor allem des eardio- 
vasculären Systems, die Hypertrophie der Hypophyse 
und die Knochenveränderung. 

Ein 13jährigcr Knabe mit hereditärer Syphilis war 
geistig zurückgeblieben, lernte weder schreiben noch 
lesen. Babonncix und Baisse au (1) konstatierten 
Vergrösserung des Kopfes mit Hypertrophie der (fe- 
sichtsknochen, stark hervortretender Nase, mächtigem 
Unterkiefer. Die Zunge war enorm vergrüssert. Hände 
und Fiisse waren vergrüssert. An den Beinen bestanden 
motorische Störungen mit positivem Babinski. An den 
Augen zeigte sich ausser einer interstitiellen Keratitis 
eine starke Einschränkung des Gesichtsfeldes. Die Verff. 
diagnostizierten eine infantile Akromegalie ohne völlige 
Ausbildung (forme fruste). Auch bestand eine Neigung 
zur Fettleibigkeit. Die Kombination mit anderen Krank¬ 
heiten, vor allem mit Symptomen von Affektionen anderer 
Drüsen mit innerer Sekretion, die häufig vorkommt, 
fehlte in diesem Fall. Die Verlf. w r eisen auf die Be¬ 
ziehungen des Riesenwuchses zur Akromegalie hin. 
Interessant ist das häufige Vorkommen infantiler Akro¬ 
megalie bei den Negern. Die Akromegalie kann here¬ 
ditär und familiär vorhanden sein. 

Ein 5 l 2 jähriger Junge zeigte vom 3. Lebensjahr 
an ungewöhnliches Längenwachstum mit geistiger Früh¬ 
reife, daneben starken Fettansatz. Es kam dann zu 
Strabismus, Kopfschmerzen, Schlafsucht, Parese mehrerer 
Augenmuskeln. Endlich trat starkes Wachstum des 
IVnis mit Erektionen und Wachsen der Genitalhaare 


auf. Die Stimme wurde tief. v. Frankl-Hoch wa rt (4J 
fand die Genitalien entsprechend denen eines 15jährigen 
Jünglings entwickelt. Es bestand doppelseitige Abdii- 
censparese, Lähmung der Heber und Senker der Augen. 
Konzentrische Einengung des Gesichtsfeldes. Doppel* 
seitige Stauungspapille. Es bestand Zittern des linken 
Armes. Kopfschmerzen und Somnolenz nahmen zu. 
Im Coma Exitus, ln Uebereinstimmung mit Marbutg 
stellte Verf. die Diagnose auf einen Zirbcldriisentumor. 
Die Sektion zeigte tatsächlich einen derartigen grossen, 
mit dem Gehirn nicht verwachsenen Tumor, der auf 
die umgebenden Teile drückte und eine Erweiterung 
der Seitenventrikel und des IV. Ventrikels bedingt 
hatte. Die Hypophyse war nicht vergrüssert. Es handelt 
sich um ein embryonales Teratom der Epiphyse. Im 
Gehirn fand sich ausser dem Hydroecphalus Zerstörung 
der hinteren Kommissur, Kompression der Vierhügel. — 
An der Hand dieses Falles und der in der Literatur 
niedcrgelegten einschlägigen Beobachtungen entwickelt 
Verf. das Bild der Symptomatologie der Epiphysen¬ 
tumoren. „Wenn sich hei einem sehr jugendlichen In¬ 
dividuum neben den Allgemein-Tumorsymptomcn. sowie 
neben den Symptomen der Vierhügelerkrankung abnormes 
Längenwachstum, ungewöhnlicher Haarwuchs, Verfettung. 
Schlafsucht, prämature Sexualentwickelung, eventuell 
geistige Frühreife findet, so hat man an einen Zirbel- 
driisentumor (Teratom) zu denken.“ 

Bei einem 10jährigen Knaben, der bereits 3 Jahre 
früher Zeichen eines Hirntumors zeigte, kam es nach 
längerem Stillstand plötzlich zu den Zeichen eines 
akuten Hydroecphalus mit rasch ersetzender Erblin¬ 
dung. Raymond und Claude (8) konstatierten starke 
allgemeine Fettentwickelung, frühzeitige Haarentwicke¬ 
lung im Gesicht und an den Schamteilen bei kleinen 
Genitalien. Es kommt zur Lähmung der Extremitäten, 
Abnahme der Geisteskräfte, Abmagerung Der Exitus 
tritt infolge einer Bronchopneumonie ein. Die Schädel¬ 
nähte waren zuletzt auseinandergewichen, der Kopfumfang 
betrug 61 cm. Die Autopsie bestätigte die klinische 
Diagnose eines Tumors der Glandula pinealis bei starker 
Kompression der Hypophyse und ausserordentlich starkem 
Hydroecphalus. Der Tumor besteht aus gliomatösern 
Gewebe. Neben der mechanischen Atrophie der Hypo¬ 
physe fand sieh eine schwache Hodenentwickelung und 
eine starke funktionelle Aktivität der Nebennieren. 
Unter Berücksichtigung der bisher veröffentlichten Fälle 
von Tumor der Glandula pinealis betonen die Verff. 
den komplizierten pluriglandulären Symptomenkomplcx 
im klinischen Bilde des vorliegenden Falles. 

fSchinicgelow, E., Beitrag zur operativen Be¬ 
handlung der Hvpophvscnkrankheitcn. Hospitalstidende. 
p. 1177 u. 1201. 

Cystiseher Tumor nach Sch 1 offer operiert. Exitus 
3 Wochen nach der Operation. Bei der Sektion keine 
Meningitis, nur Hirnödem. I*. Tetens Haiti.J 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Krankheiten des Nervensystems 


in. 

Erkrankungen des Rückenmarks, der peripherischen Nerven 

und der Muskeln 

bearbeitet von 

Privatdozent Dr. E. FÖRSTER in Berlin. 


L Tabes. 

1) Babinski, J., Association hystero-tabetiquc. 
Rev. gen. de clin. et de therap. T. XXIV. p. 468—470. 

— 2) Derselbe, Sur un cas de tabes heredo-specifique. 
Med. mod. T. XXL p. 314. — 3) Barbe, A., Maux 
perforants multiples et arthropathie tarsicnne a type 
tabetique saus tabes. Revue neurologiquc. T. II. 
p. 608. (Sitzungsbericht.) — 4) Derselbe, Arthro¬ 
pathie a type tabetique du genou, datant de 15 ans. 
Tabes incipicns recent. Ibid. p. 529. (Sitzungsbericht.) 

— 5) Barbe, A. et Flandin, Fracture spontanee de 
la tete huruerale avcc- dislocation de l'epaule et arthro¬ 
pathie a type tabetique du poignet, sans tabes. Ibid. 
p. 531. (Sitzungsbericht.) — 6) Bark er, Lcwellys, 
Paroxysmal arteriospasm with liypertension in the 
gastric crises of tabes. The amcric. journ. of the 
medical Sciences. Vol. CXXX1X. No. 5. p. 631 und Johns 
Ho|)kins hosp. Bull. Vol. XXL p. 48. — 7) Barncy, 
J. D., The care and management of the tabetic bladder. 
II. Etiulogy. Boston med. and surg. journ. Dee. 22., 
29. No. 26. p. 985. — 8) Blenckc, A., Die labischcn 
Arthropathien und Spontanfrakturen in ihrer Beziehung 
zur Unfall Versicherungsgesetzgebung. Zcitschr. f. ortho¬ 
pädische Chirurgie. Bd. XXV. S. 551. — 9) Böhme, 
Fritz, Die Balkenblase als Frühsymptom bei Tabes 
dorsalis. Zcitschr. f. Urologie. Bd. IV. II. 9. S. 671. 

— 10) Bordon, C., Reazione pupillare paradossa in 
un caso di tabe dorsale. Riv. med. V r ol. XVHL 
p. 109 — 111. — 11) Bramwell, B., Clinical lecture 
on vorniting, with special refercnce to the gastric 
crises of tabes. Clin. Stud. Vol. VIII. p. 133 -149. 

— 12) Derselbe, Preataxic tabes with nasal crises. 
Ibid. Vol. VIII. p. 377-380. - 13) Derselbe, 
Tabetic arthropathy of the lower dorsal and 1 umbar 
vertebrae; remarkable deformity of the spinal column. 
Ibid. n. s. VIII. p. 245—248. — 14) Derselbe, 
Tabetic osteo-arthropathies of the vertebral column. 
Ibid. p. 248—151. — 15) Buettncr, \Y\, Leber 
einen Fall gleichzeitigen Vorkommens von tabischcn 
gastrischen Krisen und von Tetanie. Wiener klinische 
Wochcnschr. No. 30. S. 1108. — 16) Burr, C. W., 
Differential diagnosis of locomotor ataxia. New York 
med. journ. April 9. — 17) Carricu, Du traitement 


du tabes. Par la rachicentesc et les injcctions sous- 
arachnoVdicnncs dYdectromercurol. Montpellier medical. 
No. 34. p. 169 u. 197. — 18) C'astav, F., Sur un 
eas darthropathic tabetique du genou. Toulouse med. 
2. s. T. XII. p. 270. — 19) Cedrangolo, E., Sülle 
artropatie tabctichc. Riforma mediea. No. 18—19. — 
20) Claude. Henri et F. Velter, Polyradieulite de 
nature vraisemblablement spöcifiquc, simulant un tabes. 
Revue neurol. p. 525. (Sitzungsbericht.) — 21) Cohn, 
Fall von tabischer Arthropathie. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. S. 436. (Sitzungsbericht.) — 22) Dauwe, F. 
ct F. d’H o 11 ander, Tabes amyotrophique avcc paralysie 
labio-glossolarygnee progressive. Etüde anatomo-clinique. 
Journ. de neurologie. No. 13. p. 241. — 23) Die¬ 
selben, Dasselbe. Le Nevraxe. Vol. XL F. 1. 
p. 45. — 24) Fieandt, H. v., Ein kasuistischer Bei¬ 
trag zur Frage über die spezifisch syphilitischen 
Affektionen bei Tabes dorsalis und zur Lehre von den 
syphilitisch-iahischen ÜhrcnatToktionen. Deutsche Zcit- 
schrift f. Nervenheilkunde. Bd. XXXVJIl. H. 1 u. 2. 
S. 110. — 25) Finder, Linksseitige Rekurrenslähmung 
bei gleichzeitig bestehendem Aortenaneurysma und Tabes. 
Berliner klin. Wochensehr. S. 1202. (Sitzungsbericht.) 
— 26) Fisher, E. D.. Pain in Tabes dorsalis an 
important differential diagnostic point. The journ. of 
nerv, and mental disease. Vol. XXXVII. p. 43. 
(Sitzungsbericht.) — 27) Fisher, J. T., TVuc and falsc 
tabes. Southern California practitioner. Nov. — 28) 
Fitzwilliams, D. C. L., A ca sc of perforating ulcer 
sometime preeeeding other tabetic phenomena. West 
London med. journ. 1909. Vol. XIV. p. 272. — 29) 
Flörcken, II., Zur Behandlung tabischer Krisen mit, 
Resektion der hinteren Wurzeln. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Bd. XXVIL S. 1441. — 30) Förster, Fall 
von Tabes. Herl. klin. Wochcnschr. S. 1079. (Sitzungs¬ 
bericht.) — 31) Fruch thandler, F. A., Diseases of 
the skin and subeuianeous tissucs in locomotor ataxia. 
The post-graduatc. Vol. XXIV. No. 3. p. 297. — 
32) Frey, Ernst. Die Wassermann'sche Reaktion und 
ihr Wert bei der Diagnose der Tabes. Fester mcd.- 
chirurg. Presse. No. 15. S. 116 und Or vosi Iletilap. 
No. 14—15. (Ungarisch.) — 33) Prohn st ein, R., 
Die Balkenblase als Frühsymptom bei Tabes dorsalis. 
Zcitschr. f. Urologie. Bd. IV. II. 7. S. 497 und 


Digitized by 


Goi igle 


Original fmm 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




80 


Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


Annales des mal. gönito-urinaires. Vol. II. No. 16. 
p. 1441. — 34) Gold stein, Quelques eonsidörations 
sur un cas de crise viscerale mortelle chcz un tabdtique. 
Joum. de neurologie. No. 14. p. 361. — 35) Ifaenel, 
Hans, Ein neues Symptom bei Tabes dorsalis. Neurolog. 
Central bl. No. 9. S. 459. — 36) Hagels tarn, Jare, 
Gastriska kriser, dclvis i förening med tempcratur- 
stegringar och vanmaktsanfall, säsom initialsymptom 
vid tabes. Finska läkaresällskapets handlingar. Bd. LII. 

— 37) Herzog, Franz, Leber die tabische Ataxie und 
über die durch Sensibilitätslähnnmg verursachte Be¬ 
wegungsstörung. Deutsche Zeitschr. f. Nervcnhcilkd. 
Bd. XXXIX. 11. 3—4. S. 228. (cfr. Jahrg. XIII. 
S. 412.) — 38) Hessberg, Gesichtsfeldschemata bei 
Tabes dorsalis. Berl. klin. Wochenschr. 1911. S. 93. 
(Sitzungsbericht,) — 39) Heul ly, L., Phenomenes 
tabetiques et kystes hydatiques paravertebraux. L’Ence- 
phale. No. 11. p. 367. — 40) Hey m, A., Wie entstehen 
die pathologisch-anatomischen Veränderungen bei Tabes 
dorsalis. Neurolog. Centralbl. 1909. No. 23. 8. 1255. — 

41) Hoesslin, R. v., Tabes dorsalis im späten Alter auf 
der Basis hereditärer Lucs. München-Neuwittelsbaeh. — 

42) Hunt, Edward Livingston, A case of tabes and 
muscular atrophv. Med. reeoid. Vol. LXXVII. No. 21. 
p. 877. — 43) Ingham, S. D., A case of tabes with 
unusual foot drop. The journ. of nerv, and mental 
disease. Vol. XXXVII. p. 119. (Sitzungsbericht.) — 
44) Jacobsohn, Leo, Krisenartig auftretende Bewusst¬ 
losigkeit mit Atcmstillstand bei Tabes. Die Therapie 
d. Gegcnw r . Juli. S. 298. — 45) Joscfowitsch, A. B. 
und M. J. Lifschütz, Zur Lehre von den Barschen 
Gefässkrisen. Deutsche Zeitsehr. f. Ncrvcnheilk. Bd. XL. 
H. 5—6. S. 464. (Ein Fall gastrischer Krisen, die 
jedesmal mit dem WestphaFschcn Symptom verbunden 
waren.) — 46) Lad am e, P. L., Le tabes traumatique. 
L’enccphale. No. 3. p. 298. — 47) Derselbe, Leber 
traumatische Tabes. Korrespondenzbl. f. Schweizer 
Aerzte. No. 12. S. 360. — 48) Lassignardic, Signe 
d'Argyll-Robertson accompagne de quelques autres 
symptömes tabetiques, ayant apparu ä la suite d'un 
violent traumatismc de la region lombo-sacree. Clin, 
prat.. med.-chir. de path. T. VI. p. 49—53. — 49) 
Lemoinc, Criscs d’enteralgie che/ un tabetique pro- 
voquees par un ascaride. Gaz. des höpit. p. 971. 
(Sitzungsbericht,) — 50) Le Play et Sezary, Arthro¬ 
pathie du tarse dans un cas de tabes combine (dis- 
cussion de la naturc). Revue neurol. p. 392. (Sitzungs¬ 
bericht.) — 51) Leri, Andre et Gabriel Boudet, 
Hemiplegie dorigine bulbo-medullaire chez un tabetique. 
(Contribution ;'i l'etudc des paralysies du spinal 
dans le tabes.) Ibidem. No. 9. p. 561. — 52) 
Mailing, Knud, Tabes dorsalis juvenilis mit Autopsie. 
Monatsschr. f. Psych. Bd. XXVIII. H. 4. S. 304. — 
53) Matsuoka, \L, Leber Gelenkerkrankung bei Tabes 
dorsalis. Deutsche Zeitschr. f. Cliir. Bd. CV1. H. 1—3. 
S. 292. — 54) M«* Ken/.i, Dan., Tabctic deafness. 
Proc. of the royal soc. of med. Vol. Hl. No. 5. 
Otological section. p. 38. — 55) Mosny, E. et Louis 
Barat, Tabes et amyotrophic au eours d'unc rneningo- 
cncephalomyelitc syphilitique. Revue neurol. No. 8. 
p. 401. — 56) Nonne, M. und \Y. Holzmann, Leber 
Wassermann-Reaktion im Li<juor spinalis bei Tabes dor¬ 
salis sowie über qualitative Auswcrfung von Stärke¬ 
graden der Wassermann-Reaktion bei syphilogenen 
Krankheiten des <’entralncncnsvstem.s. Monatsschr. f. 
Psych. Bd. XXVII. H. 2. S. *128. — 57) Posey, 
William Campbell, Ocular palsies in tabes. The journ. 
of the am er. med. assoc. Vol. LIY. No. 16. p. 1277. 

— 58) Popisil, Juvenile Tabes mit Angina cordis. 
Casopis lekaru ceskvcli. No. 27. — 59) Pr eis er, 
Frühfrakturen und Artliropathien bei Tabes. Münch, 
med. Wochenschr. S. 879. (Sitzungsbericht.) 60) 
Rose, Felix et Henri Rendu, Lcs atrophies muscu- 
laires syphilitiques chroni<|ues et le tabes. La semaine 
med. No. 19. p. 217. — 61) Rüssel, C. lv., Tabes 


dorsalis and the „Ersatztheorie 0 . Montreal med. journ. 
Vol. VII. p. 688—706. — 62) Russell, Risien, Dis- 
cussion on the treatment of tabes dorsalis. Opening 
paper. The British med. journ. p. 1249. — 63) 
Schmidt, Friedrich Wilhelm, Die tabischen Gelenk¬ 
affektionen. Inaug.-Dissert. Heidelberg. — 64) Snv- 
dackcr, E. F., Absence of iritis and Chorioiditis among 
syphilitics who have become tabetio. The journ. of the 
am er. med. assoc. Vol. LIY. No. 12. p. 933. — 65) 
Spitzmüller, Walter, Ein Beitrag zur infantilen Tabes. 
Med. Klinik. No. 4. S. 139. — 66) Stange, W\ und 
8. Br u seht ein, Zur Frage über Temperaturkriscn bei 
Tabikern. Russki Wratsch. No. 21. — 67) Strümpell, 
Pathologie und Behandlung der Tabes dorsalis. W iener 
med. Wochenschr. No. 43. S. 2530. — 68) Truelle, 
\ Lcs troublcs mentaux dans le tabes. Annales med.- 
psychol. 9. ser. T. XI. No. 1—2. p. 18. 177. — 
69) Varc-t, A., Un Symptome nouveau du tabes ataxique. 
(Le signe du diaphragma.) Le syndrome radiologique 
de la maladic de Duchenne. Le progres med. No. 15. 
p. 20b. 70) Williams, T. A., The prognosis in 

tabes dorsalis. Areli. of diagn. III. p. 143—147. — 
rl) Derselbe, The importancc of carly diagnosis 
of tabes and cerebro-spinal lues. Ibidem. ‘ Julv 
1909 und Med. press and circ. n. s. LXXXIX. 
p. 170. — 72) Derselbe, The pathology of the cranial 
nerves in tabes dorsalis. The am er. journ. of the med. 
Sciences. Vol. CXXXIX. No. 3. p. 406. — 73) Der¬ 
selbe, Tabes dorsalis; its rational treatment in the 
light of its real pathogenesis. Intern, clin. 20. s. 
I. p. 157 171. — 74) W jaehiuff, A. W r ., Kombi¬ 

nation einer diphtherischen Polyneuritis mit Tabes dors. 
Korsak. journ. — 75) Wocnipner, Max. Gibt es Tabes 
traumatica? Inaug.-Dissert. Leipzig. 

1. Symptomatologie. — Dauwe und D’Hol- 
1 ander (22, 23) bringen die Krankengeschichte eines 
an labes leidenden Patienten, bei dem allmählich eine 
Abmagerung eintrat und bei dem ausgeprägte Erschei¬ 
nungen der Hirnnerven zur Beobachtung kamen. Beider¬ 
seits bestanden Oculomotoriuslähmungen, dann Erschei¬ 
nungen vom motorischen und sensiblen Trigeminus 
links, Lähmungen und Atrophie im linken Facialis, 
Gaumcnrnuskcllähmungen rechts mehr wie links. Rc- 
currenslähmungen rechts und Störungen im Gehör¬ 
apparat. Es bestanden auch Yaguscrsclieinungen (Tachy¬ 
kardie und Herzkrisen), schliesslich Atrophie der Zunge 
und Atrophie der kleinen Handmuskulatur, der Becken¬ 
muskulatur und der Kussmuskeln. Bei der anatomischen 
Untersuchung fanden sieh neben den typisch tabischen 
Rückenmarksveränderungen \ eränderungen der ent¬ 
sprechenden motorischen Zellen, starke Schädigungen 
der Pia matcr und der Gefässc des verlängerten Marks 
und des Rons. Es wurde aber keinerlei Herd gefunden. 

\ erff. schreiben der Meningitis für die Pathogenie der 
Erkrankungen eine grosse Bedeutung zu. 

Leri et Boudet (51) weisen darauf hin, wie selten 
Accessoriuslähmungen bei der Tabes sind. Fast immer 
handelt es sich um partielle Lähmungen dieses 
Nerven, die dann cinhcrgehen mit anderen Hirnnerven¬ 
lähmungen. Sie führen einen Fall an von zweifelloser 
labes. bei dem rechtsseitige Hemiplegie auftrat und in 
deren Verlauf es zu multiplen Hirnnervenlähmungen kam. 
wobei auch Lähmungen im Gebiet des Accessorius, näm- 
Trapczius und Larvnx beobachtet wurden. 

Hunt (42) beschreibt einen Fall von Tabes, bei 
dem Atrophien beider Schultermuskeln, der Halsmuskeln 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


81 


und der Hand und des Armes gefunden wurden. Ueber 
die Art der Atrophie und über das elektrische Ver¬ 
halten wird nichts erwähnt. 

Jacobsohn (44) beschreibt, wie bei einer an 
Tabes leidenden Patientin nach einem heissen Bade 
und einer Dosis Heroin ein Zustand von tiefer Be¬ 
wusstlosigkeit auftrat, bei dem die Atmung aussetzte; 
cs traten dann Cyanose und Zuckungen auf. Die Pa¬ 
tientin blieb im ganzen vier Minuten im Zustand der 
Bewusstlosigkeit und des Atemstillstandes. Es wurden 
später noch zwei derartige Fälle beobachtet. Ycrf. hält 
diese Anfälle für tabische Atemkrisen, wie sie auch 
von Pal und anderen beschrieben worden sind. Er 
glaubt, dass das Heroin als ein auf das Atcmccntrum 
lähmend ein wirkendes Alkaloid auslösend gewirkt 
haben kann. 

Posey (116) bringt eine kurze Uebersicht über 
die Literatur der Augenmuskellähmung und der Tabes, 
wobei er besonders auf die Verdienste von Uhthoff 
hinweist. 

Bark er (6) beschreibt einen Fall von Tabes, bei 
dein häufige gastrische Krisen mit ausstrahlenden 
Schmerzen in das Abdomen und den Rücken auftraten. 
Der Schmerz war begleitet von paroxysmal auftretenden 
Arteriospasmen mit starker Erhöhung des Blutdrucks. 
Dieser verschwand auf Amylnitrit, so dass seine Ab¬ 
hängigkeit von den Arteriospasmen evident war. Vcrf. 
ist der Ansicht, dass die gastrischen Krisen bei der 
Tabes auf einem durch Reizung der hinteren Wurzeln 
zurückzuführenden vasomotorischen Reflex beruhen, der 
besonders das Gebiet des Splanchnicus befällt. Im 
Gegensatz hierzu finden wir bei den lanzinierenden 
Schmerzen gewöhnlich eine reflektorische Vasodilatation. 
Verf. meint, es sei interessant, festzustellen, dass lanzi- 
nierende Schmerzen und gastrische Krisen selten gleich¬ 
zeitig, dagegen häufiger alternierend auf treten (eine Er¬ 
fahrung, die Referent nicht gemacht hat). 

Goldstein (34) betont zunächst, dass sehr selten 
gastrische Krisen zum Tode führen und erwähnt einzelne 
Fälle dieser Art aus der Literatur, darunter auch einen 
von Naunyn, der von Loeb in der Münchener med. 
Wochenschrift 1904 veröffentlicht wurde. (Dabei handelte 
es sich aber um einen Atemstillstand bei Tabes wie 
bei Jacobsohn; hier referiert.) Gold stein bringt 
dann eigenen Fall eines psychopathisch veranlagten 
Menschen, der mit 30 Jahren syphilitisch infiziert 
wurde, später eine Tabes bekam, und nachdem er von 
vielen Acrzten behandelt worden war, immer noch an 
heftigen gastrischen Krisen, die das erste Symptom ge¬ 
wesen waren, litt. Vcrf. wurde bei einer heftigen 
Attacke von Magenkrisen 7 Uhr morgens gerufen; Pat. 
hatte diarrhocische Stühle. Es wurde eine kleine Dosis 
Opium verordnet, und als das nichts half, Tannigen 
und Tannalbin. Auch hierauf traten noch weitere 
Diarrhöen auf. Als Verf. 9 Uhr abends gerufen wurde, 
war das allgemeine Befinden schlecht. Der Puls war 
kaum mehr fühlbar und unregelmässig, die Extremitäten 
kalt. Trotz Exzitantien trat der Tod um 11 Uhr 
abends ein. Die Autopsie wurde nicht gestattet. Vcrf. 
fragt sich, ob die gastrischen Krisen, wie man aus dem 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1010. IM. II. 


Erfolg der Förster’schen Operation annehmen könne, 
nur spinal bedingt seien oder ob der Vagus nicht auch 
dafür verantwortlich gemacht werden müsse. Er denkt 
sich in vielen Fällen das Verhalten so, dass infolge 
der Schädigung der hinteren Wurzeln ein peripher 
wirkender Reiz entsteht, der eine Kontraktion der cir¬ 
cularen Magenmuskulatur bedingt, wodurch wieder der 
Vagus gereizt wird, so dass es zu einer Erweiterung 
der Cardia und zu Erbrechen kommt. Er führt dann 
kurz zwei Fälle an, bei denen gleichzeitig mit den 
gastrischen Krisen Anfälle von Gähnen auftraten. Er 
meint auch hierfür eine Beteiligung des Vagus anncluuen 
zu müssen. 

Haenel (35) hat bei Tabes häufig gefunden, dass 
auch ein stärkerer Druck auf den Bulbus, so dass der 
Augapfel weit in die Orbita zurückweicht, ausgeübt 
werden kann, ohne dass Schmerz auftritt. Er glaubt, 
dass dieses Symptom bei Beginn der Tabes in ver¬ 
dächtigen Fällen die Diagnose wesentlich unterstützen 
könne. 

Varet (69) macht darauf aufmerksam, dass bei 
Tabikern, die im gewöhnlichen Leben noch keinerlei 
Ataxie zeigten, sofort eine ausgeprägte Inkoordination 
bemerkbar wird, wenn sie zur Untersuchung in das 
dunkle Röntgenzimmer gebracht werden. Auch bei der 
Röntgenuntersuchung selbst finden sich die für Tabes 
charakteristischen Erscheinungen. Das Zwerchfell des 
Tabikers hat die Regelmässigkeit des Rhythmus und 
die Synergie seiner Bewegungen verloren. Das Zwerch¬ 
fell wird ohne Rhythmus oder Maass, ähnlich wie die 
ataktischen Beine, bewegt (affolement du diaphragme). 
Auch der Herzschatten erscheint verändert, anscheinend 
infolge einer Hypotonie der Muskelfasern. 

Nach Barney (7) verfügt die Blase über zwei 
Sphincteren: einen inneren Sphincter mit glatten Fasern 
und einen äusseren mit quergestreiften. DieBlasenfunktion 
werde kontrolliert durch den Plexus liypogastricus. Der 
Detrusor ziehe sich zusammen auch ohne Verbindung 
mit dem Ccntralnervensystem. Bei der Tabes könnten 
drei Sorten von Blasenstörung zustande kommen: 1. eine 
Störung in der Uebertragung der sensiblen Reize von 
der Blasonschleimhaut. 2. Eine Inkoordination der 
Muskulatur und 3. eine Infektion des Blaseninhalts. 

Böhme (9) weist nach, dass Frohnstein in der 
Zeitsehr. f. Urologie 1910, No. 7, nur ein Plagiat seiner 
eigenen Arbeit „Die Balkenblase als Frühsymptom bei 
Tabes dorsalis“ der Münchener med. Wochenschr. 1908, 
No. 50, gebracht hatte. 

Ein Tabiker litt nach Josefowitsch und Lif- 
schütz (45) an mit Gastralgie begleiteten Brechanfällcn, 
die vor fünf Jahren hervorgetreten waren. Die Anfälle 
begannen mit lanzinierenden Schmerzen in den unteren 
Extremitäten und Herabsetzung der Patellarreflexo. 
Nach 12—24 Stunden stellten sich Magenkrisen ein, 
wobei diePatellarrefiexe vollkommen verschwanden. Nach 
dem Aufhören der Krisen kehrten diese Reflexe wieder. 
Die Autoren halten diesen Zusammenhang als Be¬ 
weis der PaTschen Theorie von (Jefässkrisen; cs han¬ 
delt sich hier um eine einseitige Kontraktion der feinen 

G 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



82 


Förster, Krankheiten t»es Nervensystems Ul. 


Gefässe der Baueheingcweide sowohl, als auch um ähn- 
lirhc Kischeinungen in den Hinfcerwurzeln. 

II. Kombination von Tabes und Lucs. — 
Snydackcr (64) hat die Augen von 61 Tabikern unter¬ 
sucht; bei keinem dieser Fälle fand er Spuren von 
Syphilis der Augen, während er andrerseits keinen Fall 
von Iritis oder Chorioiditis kennt, der später tabisch 
oder paralytisch geworden ist. Er befindet sich mit 
dieser Erfahrung in Uebcrcinstimmung mit Wer nicke 
und Wintcrstcincr. Yerf. meint aber, dass die Zahl 
der beobachteten Fälle noch zu gering ist, um prak¬ 
tische Schlüsse zuzulassen. 

Williams (71) hält die Tabes für einen spezi¬ 
fischen syphilitischen Prozess und glaubt, dass sie bei 
energischer intramuskulärer Behandlung auch einer 
spezifischen Therapie zugänglich sei. 

Williams (72)' beschreibt einen Fall, bei dem 
infolge von alten meningitischcn Veränderungen Atro¬ 
phien der Hirnnerven aufgetreten waren. Es ist un¬ 
verständlich, warum Yerf. den Fall als Tabes auffasst. 

v. Fieandt (24) findet, dass bei gewissen Fällen 
von Tabes incipicns Wurzelsymptomc Vorkommen können, 
die einer radikulären Qucrschnittsneuritis im Sinne 
Nageotte’s spezifischer Natur zuzuschreiben sind. Die 
Kombination einer solchen syphilitischen Neuritis oder 
Perincuritis im Gebiete der Cerebralnervcn, besonders 
des Nervus acustieus kommt ebenfalls bei Tabes ge¬ 
legentlich vor; das kann auch klinisch diagnostiziert 
werden. 

Hose und Hendu (60) betonen, dass cs gelegent¬ 
lich vorkommt, dass chronisch spezifische Meningitiden 
das klinische Bild der Tabes hervorrufen können. Wenn 
man das im Auge behalte, könne es nicht wunderlich 
erscheinen, dass man gar nicht selten typisch syphi¬ 
litische Symptome neben spezifisch tabischen antreffe 
und dass es auch klinisch Zwischenformen zwischen 
Syphilis und Tabes gäbe. Dies gelte für gewisse 
Amyotrophien bei Tabischen. Wie bei verschiedenen 
Beobachtungen festgestellt, gibt es spezifische syphi¬ 
litische Muskelatrophien, obwohl diese Fälle sehr 
selten sind. 

Sie beschreiben selbst einen Fall, bei dem zuerst 
reflektorische Pupillenstarre auftrat. (Verff. behaupten, 
dass in Deutschland die Ansicht, reflektorische Pupillen- 
starrc könne ohne Tabes und Dementia paralytica als 
Zeichen der nervösen Syphilis Vorkommen, bestritten 
werde. Man dürfte mir zugeben, dass die meisten 
deutschen Neurologen dies nicht bestreiten. Es wurde 
dann das Fehlen des rechten Crcmasterrefiexes, das 
Yerf. auf eine Läsion der Meningitiden zurückführen, 
beobachtet. Ausserdem bestand Impotenz und Atrophie 
in der kleinen Ilandmuskulatur. An den unteren Ex¬ 
tremitäten bestanden elektrische Uebcrerregbarkeit der 
Adduktoren und des Yastus externus. 

In einem anderen Fall handelt es sich um einen 
04 jährigen Mann, der mit 21 Jahren Syphilis bekam. 
Im 24. Jahr traten lanzinierende Schmerzen auf; mit 
27 Jahren begann eine Atrophie der rechten Hand. Bei 
du Untersuchung im Jahre 1907 bestand die Atrophie 


nur in den oberen Extremitäten. In den Muskeln dos 
Vorderarms und der Hände waren Entartungsreaktionen 
nachweisbar. Durch spezifische Behandlung wurde eine 
Besserung nicht erzielt. Die Sehncnrcflexe fehlten; es 
bestand reflektorische Pupillcnstarre (Signe d’Argyll- 
Kobcrtson inkomplett) und deutliche Lymphocytosc. 

Verff. führen an, dass als Unterschiedszeichen der 
meningitischcn und der Vorderhornatrophien von 
Dejcrine die scharfe radikuläre Verteilung angeführt 
werde. Sie haben aber auch einen Patienten mit typisch 
tabischen Symptomen beobachtet, bei dem eine ausge¬ 
prägte Atrophie der fünften und sechsten Wurzel be¬ 
stand. 

Sic kommen demnach zu dem Resultat, dass zwischen 
der Tabes und der Rückenmarkssyphilis in bezug auf 
die Muskelatrophien keinerlei scharfe Grenze existiere. 

Mosny und Barat (55) sahen bei einem 38jährigen 
Manne neben einer schweren Tabes eine Amyotrophie 
einhergehen, die anfangs den Typus A ran -Duchenne 
zeigt, später sich weiter ausbreitete. Beiden Affektionen 
lag eine Meningo-encephalomyelitis luctica zugrunde. 
Von der Amyotrophie, die eine enorme Ausbreitung an¬ 
nahm, waren ausser den Sehultermuskcln die Nacken- 
und Rückenmuskeln mit den Wirbelmuskeln ergriffen. 
Auch die unteren Extremitäten nahmen an der Atrophie 
teil. Bemerkenswert ist noch die Rapidität, mit der 
sich die Amyotrophien entwickelten und ausbreiteten 
und das frühe Auftreten der Muskelatrophicn, wahr¬ 
scheinlich schon im präataktischen Stadium der Tabes. 
Im übrigen muss die Entwicklung beider Störungen 
meist unabhängig voneinander vor sich gehen, da die 
Amyotrophie von der Regio cervico-brachialis ihren 
Ausgang nimmt, die Tabes aber gewöhnlich den unteren 
Abschnitt des Rückenmarks zu bevorzugen pflegt, so 
dass jede der beiden Affektionen eine besondere Elek- 
tivität zu besitzen scheint. 

Den in der Literatur niedcrgelegten Fällen von 
Tabes im späteren Lebensalter, die sich auf der Grund¬ 
lage einer hereditären Lues entwickelten, reiht v. Hoess- 
lin (41) einen weiteren Fall an. 

Am 5. Juni d. J. wurde bei ihm eine 52 jährige 
unverheiratete Dame aus bester Familie aufgenommen: 
sie erkrankte vor drei Monaten mit zunehmend'r 
Schwäche der unteren Extremitäten, die sich rasch so 
weit steigerte, dass Patientin völlig gchunfähig wrnrde. 
Bis zum März dieses Jahres hatte Patientin sich ganz 
wohl gefühlt bis auf zeitweise auftretende Schmerzen in 
den Beinen, die auf Aspirin regelmässig verschwanden. 
Seit einiger Zeit Druck gegen den After und Gürt el - 
gefüllt. 

Die Untersuchung ergab das Bestehen einer Tabes 
mit hochgradigster Ataxie der unteren Extremitäten: 

Mittelweite, lichtstarrc Pupillen. 

Sehnenreflexe der unteren Extremitäten fohlen. Kälte¬ 
hyperästhetische Zone am Rumpf, Berührungsempfind¬ 
lichkeit an den Ober- und Unterschenkeln herabgesetzt, 
an den Füssen aufgehoben. Leichte Herabsetzung der 
Schmerzempfindlichkeit abwärts vom dritten Dorsal¬ 
segment, an den unteren Extremitäten stärkere Anal¬ 
gesie, Störungen des Temperatursinns an den Füssen. 


Digitized by 


Go .gle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


Das Lagegefühl in Zehen-, Fuss-, Knie- und Hüft¬ 
gelenken fast aufgehoben. Patientin hat keine Ahnung 
über die Lage und Stellung ihrer unteren Extremitäten, 
Gehen und Stehen infolge höchstgradiger Ataxie un¬ 
möglich. Papille frei. Wassermann stark positiv. 
(Plaut.) 

Die Anamnese ergab nun, dass der Vater mit 
46 Jahren au Paralyse gestorben war, dass die Mutter 
vor der Gehurt der Kranken drei Aborte hatte. Ein 
Bruder war, von Kindheit an Krämpfen leidend, mit 
sieben Jahren gestorben. 

Als die Kranke zehn Jahre alt war, löste sich am 
Hinterkopf ein dreimarkstiiekgrosses Knochenstück unter 
Eiterung ab. Noch heute ist der entsprechend grosse 
kreisrunde und tiefe Defekt deutlich zu fühlen. 

Die Kranke hat nie sexuellen Verkehr gehabt, die 
Untersuchung ergab auch, dass das Hymen intakt, kaum 
für einen kleinen Finger durchgängig war. 

Da die Fälle, in welchen die Tabes bei hereditär 
Luetischen sich in so späten Jahren entwickelt — die 
Kranke war abgesehen von den lanzinierenden Schmerzen 
bis zu ihrem 53. Lebensjahr ganz gesund gewesen —, 
immerhin recht selten sind, wollte Verf. den Fall in 
Kürze mitteilcn, besonders weil nicht nur die Lues der 
Eltern anamnestisch feststeht, sondern auch bei der 
Kranken selbst in der Kindheit Symptome der Lues 
hcreditaria auf traten. 

111. Kombinationen mit anderen Erkran¬ 
kungen. — Fruchthandler (31) führt kurz einige 
der häufigsten bei Tabes zur Beobachtung kommenden 
Hauterkrankungen an. 

Heul ly (30) bringt die Krankengeschichte eines 
Patienten, der kurz nach seinem Militärdienst einen 
Schanker erwarb, ohne sekundäre Erscheinungen zu be¬ 
kommen. Im Jahre 1907 zeigte sich etwas rechts von 
der Mittellinie im Niveau des 12. Dorsalwirbels eine 
kleine schmerzlose Geschwulst. Wenige Monate später 
entwickelte sich eine zweite gleichartige etwas höher. 
Die Geschwülste flössen mit dem Wachstum allmählich 
zusammen. Es traten nunmehr auch Ataxie beim Gehen 
und lanzinierende Schmerzen auf. Bei der Aufnahme 
1008 wurde fcstgestellt, dass es sich um Hydatiden- 
eysteil handelte. Die Geschwulst wurde exstirpiert. 
Von August 1900 ab entwickelte sich an derselben 
Stelle wöedcr eine Geschwulst, dcrenthalbcn der Kranke 
1010 wieder aufgenommen wurde. Es fand sich ausser 
der Geschwulst ausgeprägte Ataxie der Arme und Beine, 
Homberg, Fehlen der Achillessehnen- und Patcllarreflexc, 
lanzinierende Schmerzen und Analgesie der Tcstikel. 

Von seiten der Augen fand sich rechts leichte 
Ptosis, Strabismus externus und Miosis. Die Papille 
war abgeblasst. Es wurde die Diagnose auf Tabes und 
Hydatidencysten gestellt. Die Lumbalpunktion ergab 
Lymphocytose. Die Cysten wurden exstirpiert. Es 
zeigte sich, dass ein Teil an den Wirbeln adhärent w T ar. 
Verf. wirft die Frage auf, ob nicht, wie das schon von 
einigen Autoren beobachtet wurde, die Cysten in den 
Vertebralkanal durchgedrungen waren und die tabischen 
Symptome verursacht hätten, hält dieses aber für un¬ 
wahrscheinlich, da ein Eindringen der Cysten in den 


Kanal durch die Operation nicht festgestellt wurde, 
meint aber, die Möglichkeit einer Cyste innerhalb des 
Kanals an und für sich nicht aussehliessen zu können. 
Die Nervenerscheinungen sprächen aber gegen eine 
solche Cyste, denn das Bild entspräche durchaus dem 
der Tabes. 

Referent möchte hierzu noch betonen, dass multiple 
parasitäre Cysten innerhalb der Meningen des Rücken- 
marks sehr wohl imstande sein können, eine Tabes 
vnrzutäuschen. 

IV. Wasser mann'sehe Reaktion. — Frey (32) 
hat bei 109 Tabikern das Blut auf WassennannVhe 
Reaktion untersucht. 75 reagiertem positiv. Von den 
51 Kranken, die die luetischen Infektionen zugaben, 
gaben 35 eine positive Reaktion, von 58, die die Lues 
negierten, reagierten 40 positiv. 

Nonne und Holzmann (5G) kommen zu der 
Ansicht, dass bei den Tabikern gewöhnlich das Blutserum 
auf Wassermann positiv, der Liquor spinalis negativ 
reagieren, ln einigen Fällen allerdings könnte auch 
im Liquor eine schwache positive Reaktion erzielt 
werden. Eine Differentialdiagnose gegenüber der Lues 
cerebrospinalis könnte durch diese Methode nicht fest - 
gestellt werden. Verff. bringen die Resultate von Unter¬ 
suchungen bei 93 zweifellosen Tabikern. Sic teilen 
ihre Fälle ein: 1. in incipiente, 2. in langsam progre¬ 
diente im ersten Beginn von Ataxie, 3. in zurzeit sta¬ 
tionäre imperfekte Fälle ohne Ataxie, 4. in normal 
progrediente Vollfälle und 5. in ungewöhnlich schnell 
progrediente Vollfälle. Im Blut finden sie bei 1. 70pCt., 
bei 2. und 3. 47 pCt., bei 4. 76 pCt,, bei 5. 86 pCt. 
der Fälle positiv. In der Lumbalflüssigkeit wurde nur 
achtmal eine positive Reaktion gefunden. Zwei dieser 
Fälle waren nicht ganz unverdächtig auf eine beginnende 
Dementia paralytiea. Alle Fälle, deren Liquor positiv 
reagierte, zeigten auch positiven Befund. Verff. glauben, 
dass in diesem Verhalten der Tabes eine differential- 
diagnostische Hilfe gegenüber den Fällen von incipienter 
Paralyse mit Hinterstrangsymptomen sowie gegenüber 
den Fällen von systematischer Tabes mit beginnender 
Paralyse, und zwar nur gegenüber diesen Fällen, ge¬ 
geben sei. 

V. Allgemeines, Psychose und Tabes, trau¬ 
matische Tabes. — Truelle (68) bekennt sich zu 
der Ansicht, dass die meisten bei der Tabes auftreten¬ 
den Psychosen eine progressive Paralyse darstellen. 
Eine spezifische tabischc Demenz sei vielleicht möglich, 
aber bisher keinesfalls bewiesen. Die andern bei der 
Tabes vorkommenden Psychosen haben keinen Zu¬ 
sammenhang mit dem tabischen Prozess; es seien eben 
zufällig Tabiker, die an den betreffenden Geisteskrank¬ 
heiten erkranken. 

Ladamc (46) ist der Ansicht, dass es klinisch 
keinen Fall gibt, bei dem sicher die einzige Ursache 
ein Unfall gewesen wäre. Trotzdem dürfe man die 
Unfallansprüche der Kranken nicht ablehnen, denn es 
sei in der Praxis w'obl immer möglich, ungefähr abzu- 
schätzen, wieweit das Leiden durch den Unfall ver¬ 
schlimmert worden sei. 

G* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



84 


Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


Auch Williams (70) kommt zu dem Resultat, 
dass die Prognose quoad vitam nicht ungünstig ist. 

Nach Barney (7) verfügt die Blase über zwei 
Sphinkteren: einen inneren Sphinkter mit glatten Fasern 
und einen äusseren mit quergestreiften. Die Blasenfunk- 
tion werde kontrolliert durch den Plexus hypogastricus. 
Der Detrusor ziehe sich zusammen, auch ohne Verbin¬ 
dung mit dem Centralnervensystem. Bei der Tabes 
könnten 3 Sorten von Blasenstörung zustande kommen: 
1. eine Störung in der Ucbertragung der sensiblen 
Reize von der Blasenschleimhaut; 2. eine Inkoordination 
der Muskulatur und 3. eine Infektion des Blaseninhalts. 

VI. Arthropathien. — Matsuoka (53) be¬ 
schreibt drei in Japan beobachtete Fälle von tabischer 
Arthropathie. Es scheint mir bemerkenswert, dass er 
nichts über die Seltenheit dieser Affektionen in Japan 
erwähnt, so dass die häufigen Behauptungen über das 
Missverhältnis zwischen Tabes und Syphilis in Japan 
zum mindesten keine neue Stütze erhalten. 

Le Play und Sezary (50) haben bei einem Ta¬ 
biker, bei dem beiderseits das Babinski’sche Symptom 
auslösbar war, und den er deshalb als Tabes combine 
bezeichnet, eine Arthropathie im ersten und fünften 
Metatarsus beobachtet. Er meint, es sei nicht sicher 
zu entscheiden, ob es sich um eine syphilitische Er¬ 
krankung oder um eine tabische Arthropathie handelt, 
obwohl er letzteres für wahrscheinlicher hält. 

VII. Juvenile Tabes. — Mailing (52) bringt 
die Krankengeschichten von vier Fällen von Tabes 
juvenilis, davon die vierte mit Sektionsbefünd. Bei dem 
letzteren Patienten war interessant, dass, obwohl kli¬ 
nisch nicht die geringsten Zeichen von Paralyse be¬ 
standen, in der Hirnrinde eine Plasmazellen- und 
Lymphocyteninfiltration bestand. Eine Verwaschung 
der Zcllenschichten bestand nicht. Das Bild der Me- 
dulla zeigte das auch für Erwachsene charakteristische 
Bild. Ein Streifen, der dem vorderen Dreiviertei des 
Septum mediale im Ilalsmark anlicgt, war relativ gut 
erhalten. Auch musste also in Uebereinstimmung mit 
anderen Erfahrungen der Schluss gezogen werden, dass 
die dort liegenden Fasern nicht vom Lumbalmark 
stammen können. 

Bei dem an infantiler Tabes leidenden Patienten 
Spitzmüller’s (65) war weder bei dem Kinde selbst, 
noch bei den Eltern Lues eruierbar. Wassermann ergab 
positiven Befund. 

VIII. Theorien. — Hcym (40) glaubt, dass die 
Tabes entstehe durch die direkte Einwirkung eines in 
der Cerebrospinalflüssigkeit kreisenden Giftes auf die 
Nervenzellen und Fasern. Die Zellen der Spinälganglicn 
seien von der Cerebrospinalflüssigkeit leichter zu schä¬ 
digen, als die besser geschützten Zellen der Vorder- 
hörncr, daher seien auch die von diesen Zellen aus¬ 
gehenden Nervenfasern leichter zu schädigen, was in 
der Gegend der hinteren Wurzeln, die ja ausgiebig von 
Cerebrospinal Flüssigkeit umspült würden, leicht geschehen 
könne. Hierdurch erkläre sich das vorwiegende Be¬ 
fallensein der sensiblen Fasern bei Tabes. Dass bei 
der Tabes so häufig die unteren Extremitäten zuerst 
und am meisten befallen seien, liege daran, dass die 


hinteren Wurzeln der unteren Extremitäten viel länger 
seien und somit dem Gift eine grössere Angriffsfläche 
bieten. Als Therapie komme demnach die Behandlung 
mit einer Substanz in Frage, die in der Ccrebrospinai- 
fliissigkeit dieses Gift zerstöre. Er verwendet da/n 
Natrium cacodylicum, das er mittels Lumbalpunktion 
injizierte. Verf. glaubt durch diese Injektionen (jede:; 
zweiten oder dritten Tag 0,05) erhebliche Erfolge er¬ 
zielt zu haben. Zwar wurde die Neubildung der Toxin 
nicht verhindert, die Symptome, die auf eine aktiv 
Tätigkeit der Tuxine schliesscn lassen, kamen alter un¬ 
gemein schnell zum Schwinden. 

Herzog (37) ist der Ansicht, dass die tabisdi' 
Ataxie nicht nur auf eine Sensibilitätsstüning zurink- 
gcfiihrt werden kann. 

Eine eingehende Untersuchung durch Bewegung- 
kurven zeigte, dass die tabische Ataxie einen anderer, 
Charakter besitzt, als die Motilitätsstörung bei Lähmung 
der Sensibilität. Verf. führte die Untersuchung in der 
Weise aus, dass er die erste Phalanx des zweiten 
Fingers fixierte und dann mit der zweiten und drillet 
einen Hebel in Bewegung setzen liess, der die Bewegung 
auf das borusste Papier einer rotierenden Trommel aul¬ 
schrieb. Die ausführende Bewegung bestand in einem 
möglichst langsamen Beugen und Strecken. Er fand, 
dass bei den Tabikern das Gleichgewicht der Ago¬ 
nisten und Antagonisten zerstört sein müsse, di 
in der Kurve Unregelmässigkeiten in entgegengesetzter 
Richtung erkennbar waren. Die Kontraktionen der 
Muskeln wurden demnach nicht nur durch ein ent¬ 
sprechendes Verhalten der Antagonisten begleitet, 
sondern es entstanden zeitweilig auch in diesen Kon¬ 
traktionen. Durch die Lähmung der Sensibilität wird, 
wie Verf. mittels der Kurve nachwies, die Bewegung 
nur unglcichmässig, während die Schwankungen der 
Kurve in entgegengesetzter Richtung bei der Tabes dar¬ 
auf hinwiesen, dass andere, nicht der Empfindung* 
leitung dienende Fasern erkrankt sein müssen, denn 
diese Schwankungen können durch den Wegfall der 
Sensibilität nicht erklärt werden. 

Da Verf. nur die Kurven von vier Kranken bringt, 
erscheinen die Schlüsse, obwohl wahrscheinlich richtig- 
nicht beweisend, umso weniger, als kein Fall von peri¬ 
pherer sensibler Lähmung darunter ist. 

XI. T h e r ap i e. (Förster’sche Operation.) — Frucht- 
handler, Treatment of loeoraotor ataxia by a modr 
fication of the reducational exerciscs. New York med. 
journ. 1909. p. 635. (Verf. empfiehlt die FrenkelVk 
Ucbungstherapie bei Tabes.) 

Im Anschluss an einen Vortrag von Russell be¬ 
teiligen sich Ferrier, Lievcn, Feibes, Bury. 
Clarke, Buzzard, Gullan, Hayes, Bruce, Ca mp- 
bell an der Diskussion über die Therapie der Tabes- 

Carrier ist der Ansicht, dass mit der arach- 
noidalen Injektion von Elektromereurol vermittelt 
Lumbalpunktion gute therapeutische Erfolge bei der 
Tabes erzielt werden könnten. Elektromereurol ist ein 
kolloidales Quecksilberpräparat, bei dem auf elektrischem 
Wege die Suspension feinster metallischer Partikel im 
Wasser erzielt wird. Verf. stellt eine isotonischc Lösung 
dar, indem 1 mg Elektromereurol auf 1 ccm kommt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


85 


und injiziert 1—3 ccm dieser Lösung, nachdem er je 
nach dem Druck 12—18 ccm der Cerebrospinalflüssigkeit 
abgelassen hat. 

Flörcken berichtet über einen von Enderlen 
operierten Fall von Tabes, der über heftige Schmerz¬ 
krisen im Gebiet des 5.-9. Dorsalsegmontes klagte 
und bei dem beiderseits die hinteren Wurzeln des 5. 
bis 9. Thorakalnervcn durchschnitten wurden. Die 
Schraerzattackcn schwanden vollständig; anfänglich 
klagte er noch über Gefühl von Bleischwere im Bauch 
und über leichtes Zucken im 5. rechten Intcrcostal- 
raura. Beides schwand ebenfalls. Verf. meint, die An¬ 
deutung von Schmerzen sei stehen geblieben, weil bei der 
Scheu, keine motorischen Fasern zu verletzen, vielleicht 
nicht alle sensiblen durchtrennt worden wären. Ref. 
erscheint es wahrscheinlicher, dass die erhaltene Sen¬ 
sation durch das 4. Segment vermittelt wurde. Jeden¬ 
falls dürfte die Indikation bei derartigen Fällen eher 
vorliegen, als bei den Magenkrisen, bei denen der 
Schmerz auch durch den Vagus vermittelt werden kann. 

[Orszäg, Oszkär, Blutuntersuchungen bei Tabes. 
Orvosi Hetilap. No. 40. 

Bei 25 Tabesfällen fand Verf. fasst stets unver¬ 
änderte rote Blutzellen, jedoch fast in allen Fällen 
eine absolute oder relative Lymphocytose; Eosinophilie 
zeigte sich in ca. V* der Fälle. 

Hudovernig (Budapest).] 

II. Systemerkrankungen. 

1) Codivilla, A., Ueber die Förster’sche Operation 
(Resektion der hinterenNervenwurzcln bei der spastischen 
Paralyse). Münchener med. Wochenschr. No. 27. S. 1438. 
— 2) Moody, Rowlcy, Friedreich’s ataxia. The Lancet. 
p. 164. — 3) Strakosch, Hans Heinz, Beitrag zur 
Aetiologic der Fricdreich’schen Ataxie. Inaug.-Disscrt. 
1909. Göttingen. 

Moody (2) beschreibt eine Familie mit 9 Kindern, 
von denen 5 gesund waren, während 4 an Friedreich’sche 
Ataxie litten. Die Mutter der gesunden Mutter der 
Kinder soll die gleiche Krankheit gehabt haben. 

Codivilla (1) hält die Förster’sche Operation für 
einen schweren Eingriff; von den bis jetzt operierten 
16 Fällen seien 2 Todesfälle beobachtet worden. Er 
glaubt, dass die Operation eine leichtere wird, wenn 
nicht mehr die Cauda equina, sondern der letzte Teil 
des Rückenmarkes frei gelegt wird, wo die Orientierung, 
das Unterscheiden der sensiblen von den motorischen 
Wurzeln, leichter sei. Man brauche dann nur 4 Wirbel¬ 
bogen zu resezieren. Bei einem dieser Fälle hat Verf. eine 
Atrophie, die nach der Operation auftrat, beobachtet, 
die er als Folge der Wurzelresektion auffasst, obwohl 
er aus einem Fall keine apodiktischen Schlüsse ziehen will. 

[Hevesi, J., Von der Förster’schen Operation. 
Orvosi Hetilap. No. 20—21. 

Nach Angabe der physiologischen Grundlage der 
Förster’schen Operation bei spastischen Paralysen, 
welche Operation Verf. Rhisectomia spinalis posterior 
sacrolumbalis nennt, beschreibt er seinen eigenen Fall, 
bei einem 1 1 jährigen Mädchen mit Paraplegia cerebralis 
infaatilis verosimiliter congenita. Er operierte einzeitig 
und resezierte links die 2., 3., 5 lumbale und 2. sacralc, 
rechts die 2., 4. lumbale und 1. sacralc sensible 
Wurzel. Die Kranke Überstand leicht die Operation, 


die ihr recht gute funktionelle Resultate gab; die Nach¬ 
behandlung besteht in sorgfältiger orthopädischer Therapie. 

Verebely (Budapest).] 

III. Herderkrankungen des Rückenmarks 
(tuberkulöse Meningitis, Schussverletzung, 
Hämatomyelie, Tumoren, Segmentdiagnose). 

1) Achelis, W. u. Nunokawa, Ueber eine 
wesentlich in der Pars lumbosacralis des Rücken¬ 
markes lokalisierte Meningitis tuberculosa mit klinischen 
Erscheinungen von cerebrospinaler Meningitis. Münch, 
med. Wochenschr. S. 187. — 2) Bolton, G. C. und 
I. Schoemakcr, Operatieve Verwijdering van een 
kogel nit het ruggcmergskanaal. Weekblad. S. 126. 

— 3) Goldstein, Kurt, Ueber segmentäre Bauch¬ 
muskellähmung (bei Poliomyelitis acuta anterior und 
Kompression des Rückenmarks). Deutsche Zeitschr. f. 
Nervenhcilk. 1909. Bd. XXXVIII. H. 1 u. 2. S. 93. 

— 4) Haskovec, Lad., Herpes zoster und die Inner¬ 
vationssegmente des Rückenmarks. Wiener med. 
Wochenschr. No. 41. S. 2412. — 5) Medea, E., 
Ilematomyelie et myelite. L’encephale. 1909. No. 5. 

— 6) Schwarz, Eduard, Zur Diagnose und Therapie 
der extramedullären Rückenmarkstumoren. St. Peters¬ 
burger med. Wochenschr. No. 46. S. 648. — 7) Vcra- 
gut; h, Otto u. Hans Brun, Subpialer makroskopisch 
intramedullärer Solitärtuberkcl in der Höhe des vierten 
und fünften Cervicalscgmentes. Operation. Genesung. 
Korrespondenz-Blatt f. Schweizer Aerzte. No. 33. S. 1097. 

Veraguth und Brun (7) teilen folgenden inter¬ 
essanten Fall mit: Ein Patient erkrankte an Steifigkeit 
und Schmerzen im Nacken. Es trat dann der Brown- 
Sequard’scho Symptomcnkomplcx auf mit Läbmungs- 
crschcinungen von seiten der vierten und fünften 
hinteren Wurzel, die sich bis zu einer ausgeprägten 
Phrenicuslähmung steigerten. Die Lumbalpunktion 
hatte ausser wenigen Lymphocytcn keine zelligen 
Elemente ergeben, keine Globulinvermehrung, bei der 
Phase 1 Wassermann’sche Reaktion negativ. Es wurde 
intraduraler, aber extramedullärer Sitz der Geschwulst 
angenommen. Bei der Operation zeigte sich die 
Medulla in der Höhe des dritten Cervicalwirbels diffus 
kolbig aufgetrieben. Bei der Palpation, auf die der 
Patient jedesmal durch einen tiefen Atemzug reagierte, 
liess sich in diesem Bezirk eine erhöhto Resistenz 
nachweisen. Bei Spaltung der Pia zeigte sich ein 
2 mm im Durchmesser grosses, elfenbeinfarbiges 
Fleckchen. Es gelang, hiervon ausgehend, einen 
Tumor, dei vollständig im Rückenmark eingebettet 
war, herauszupellen. Der Tumor erwies sich als 
Solitärtubcrkel mit solider dicker Bindegewebskapscl 
(grösste Länge 18, grösste Breite 11,5 mm). Am 
91. Tage nach der Opera tion war die Oberflächen - 
Sensibilität normal. Die Tastzirkelkreise in den 
Fingerbeeren links höchstens 1 mm grösser als rechts. 
Das Lagegefühl war in den Fingern und im linken 
Fuss noch herabgesetzt. Es bestand noch eine leichte 
spastische Parese der linken Körperhälfte. 

Achelis und Nunokawa (1) veröffentlichen einen 
Fall, der klinisch unter den Symptomen einer cerebro¬ 
spinalen Erkrankung verlaufend, anatomisch im Gehirn 
bei mikroskopischer Betrachtung keine Veränderungen 
zeigte, während im Rückenmark, besonders im lumbo- 
sacralen Teil starke tuberkulöse Verdickungen naeh- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 


Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


weisbar waren, während kleinste tuberkulöse Ent¬ 
zündungsherde bis ins Ilalsmark zu verfolgen waren. 

Schw arz (6) fand bei einem Fall glücklich operierten 
Rückcnmarkstumors einen starken positiven Eiweiss¬ 
gehalt bei Globulinfällung. Er glaubt hierin ein gut 
verwertbares differential-diagnostisches Merkmal gegen¬ 
über der Meningitis scrosa zu haben. 

Bolton und Schoemaker (2) entfernten mittelst 
Operation eine Kugel aus dem Rückenmarkskanal. 
Patient, der sich durch das Herz schiessen wollte, 
hatte den Schuss auf die Brust, ungefähr in der Höhe 
der 9. Rippe, angebracht. 

Mcdea (5) beobachtete einen Patienten, dem im 
November 1905 ein Gewicht auf die grosse Zehe des 
linken Kusses gefallen war. Am 10. Dezember fühlte 
er Schmerzen in der Wirbelsäule; am 14. Dezember 
trat Schwäche im linken Bein und unwillkürlicher 
Stuhlabgang hinzu. Bei der Untersuchung am 
19. Dezember wurde eine ringförmig abschneidende 
Sensibilitätsstörung nachgewiesen, die für die Be- 
riihrungsempfindlichkeit etwas höher hinaufreichte, als 
für die übrigen Qualitäten. Die Reflexe waren er¬ 
loschen; es bestand Fieber: in der letzten Zeit bis 
39,0 (cs war auch eine Cystitis vorhanden). Am 
5. Februar Tod. Die Lumbalpunktion ergab nichts 
Besonderes. Der Patient hatte an den unteren Ex¬ 
tremitäten das subjektive Gefühl der Verbrennung. 
Die Untersuchung des Central nervensystems ergab 
ausser 2 kleinen hämorrhagischen Heiden im sechsten 
und neunten Dorsalsegmcnt einen grösseren Herd von 
Hämatomyelic, der besonders das elfte und zwölfte 
Segment ergriffen hatte. Ausserdem bestanden die 
Zeichen einer akuten Mcningomyclitis: Pcrivasculäre 
Infiltration, Kürnchenzcllen, Liickcnfelder usw. Ycrf. 
ist der Ansicht, dass cs sich bei ihm um einen Fall 
von Myelitis handelte, bei dem es sekundär zu 
Blutungen gekommen ist. 

Goldstein (3) kommt infolge zweier 'von ihm 
untersuchter Fälle von Bauchmuskellähmungen, bei 
deren ersterem es sich um Poliomyelitis, bei deren 
zweitem cs sich um eine Kompression infolge von 
Trauma handelte, zu dem Resultat, dass cs eine 
isolierte Lähmung einzelner Bauchmuskeln infolge von 
Rückenmarkserkrankung gebe. Die Bauchmuskeln seien 
nicht multiradieulär versorgt, sondern gesonderte Kern¬ 
gruppen der Vorderhörner versorgten den einzelnen 
Muskel. 

Die Ucntrcn der Reeti seien höher als die (’entren 
der Obliqui: das Uentrum des untersten Rectus- 
abschnittes sei wahrscheinlich in der Höhe des mittleren 
Obliquusabschnittes gelegen. Das unterste Drittel der 
Obliqui sei wahrscheinlich im elften oder zwölften 
Dorsalsegment, das unterste des Rectus im zehnten 
oder elften lokalisiert. 

Haskovcc (4) teilt einen Fall von Herpes zoster 
mit, bei dem das Ausbreitungsgebiet sich genau der 
Begrenzung des fünften und sechsten Dorsalsegmcntes 
nach Sciffer’s Schema einfügte, 


IV. Rückenmarkssyphlis. 

1) Adamkiewicz, Albert, Ueber die Beziehungen 
der Erkrankungen der Gefässc zu Erkrankungen de- 
Rückenmarks. Zcitschr. f. d. gesamte Neurol. u. Psycli. 
S. 359. — 2) Kuh nie, W 7 ilhelm, Die paraplegischc 
Form der spinalen Syphilis. Inaug.-Diss. Berlin. 

Adamkiewicz (1) weist darauf hin, wie er zuerst 
die Blutversorgung des Rückenmarks studiert habe uni 
in seinem Buche «Die Kreislaufstörungen in den Organen 
des Centralnervensystems“, Berlin und Leipzig 1899. 
darauf hingewiesen habe, dass es eine Arteria spinali> 
anterior überhaupt nicht gebe. Den arteriellen Haupt¬ 
zufluss erhalte das Rückenmark nicht am oberen, 
sondern am unteren Ende seines Verlaufes. Hier ver¬ 
mittle eine grosse Arterie, die Arteria magna spinalh 
den Hauptzufluss des arteriellen Blutes zum Rücken¬ 
mark, während alle anderen Zuflüsse nur dazu dienen, 
diesen zu unterstützen, was von den Intercostalartcrien 
aus durch Zweige an den hinteren und vorderen Wurzeln 
geschehe. Das verlängerte Mark erhalte in den Vertebral* 
arterien seine besonderen Zuflüsse und dadurch einen 
besonderen Schutz gegen das relativ häufige Eindringen 
von Krankheitskeimen in den spinalen Kreislauf. Yen', 
beschreibt nunmehr einen von ihm während 10 Jahren 
beobachteten Fall, bei dem eine vollständige Paraplcgie 
mit schlaffer Lähmung und Verlust der Kniephänomene 
vorlag, bei dem aber Potenz und Sensibilität für alle 
Qualitäten erhalten waren. Ausserdem bestand eine 
Parcsis des linken Nervus facialis und des rechten 
Abdueens. Die Diagnose war vorher auf Rückenmark¬ 
schwindsucht gestellt worden. Verf. schloss auf eine 
syphilitische Endartcriitis der Arteria magna spinalis. 
durch die die grauen Vorderhörner ausser Funktion ge¬ 
setzt wurden. J)cr Erfolg der antisyphilitischen Be¬ 
handlung war ein eklatanter. Nach 4 Wochen konnte 
Patient bereits wieder gehen; bei einer Nachunter¬ 
suchung nach 10 Jahren fand sich nur mehr Strabismus 
und Mangel der Kniephänomene. 

V. Heine-Medin’sche Krankheit (akute 
Poliomyelitis). 

1) Bremer, Karl, The variability of the lcsion> 
in poliocncephalomyelitis. The Lancet-. p. 421. — 

2) Cassirer, Neuere Erfahrungen über die akute spinale 
Kinderlähmung. Berl. klin. Wochcnschr. No. 50. — 

3) Eichhorst, Hermann, Ueber Poliomyclo-cncephalitb 
acuta infectiosa. Korrcspondenzbl. f. Schweizer Aerzie. 
No.20. S.033. — 4) Flexner, Simon und Paul A. Lcwi>. 
Ueber experimentell erzeugte akute Poliomyelitis bei 
Affen und die Natur ihres Erregers. Münch, med. 
Wochcnschr. S. 01. — 5) Gay, Frcdcrick P. and 
William P. Lncas, Anterior poliomyelitis. Mcthods ot 
diagnosis from spinal fluid and blood in nionkeys and 
in human beinir>. The arch. of internal med. No. 3. 
— 0) Gowers, William R.. A leeture on somc aspccts 
of poliomyelitis. The Brit. med. journ. p. 305. — 
7) Ho ff mann. Ueber eine Epidemie von Poliomyelitis 
anterior acuta in der Umgebung Heidelbergs im Sommer 
und |Herbst 1908 und bemerkenswerte Beobachtungen 
aus früheren Jahren. Deutsche Zcitschr. f. Ncrvenheilk. 
Bö. XXXYlll. H. 1 u. 2. 1909. S. 140. - 8) Job, K. 
anrl .1. Pro ment. La poiiomyelite aiguö. Revue de 
med. — 9) Jogichcss, M., Zur Epidemiologie der 
Poliomyelitis acuta anterior. Münchener med. Wochen¬ 
schrift. No. 39. S, 2048, — 10) Kraus, R. Leber 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


87 


das Virus der Poliomyelitis acuta, zugleich ein Beitrag 
zur Frage der Schutzimpfung. Wiener klin. Wochenschr. 
Jg. XXIII. No. 7. — 11) Krause, Paul und Ernst 
Mein icke, Zur Aetiologie der akuten epidemischen 
Kinderlähmung. Deutsche med. Wochenschr. S. 647. 

— 12) Leiner, C. und R. v. W r iesner, Experimentelle 

Untersuchungen über Poliomyelitis acuta. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 22. —13) Dieselben, Dasselbe. 
Wiener med. Wochenschr. No. 42. S. 2482. — 14) 
Netter, Arnold, Apparition sous forme epidemique de 
1a paralysie infantile ä Paris et sa banlieue en 1909. 
Notions fournies par l’ötude des epidemies des autres 
pays et par la pathologie experimentale. Bull, de 
Facad. de med. No. 21. p. 458. — 15) Römer, 
Paul H. und Karl Joseph, Uebcr Immunität und 
Immunisierung gegen das Virus der epidemischen 
Kinderlähmung. Münch, med. Wochenschr. No. 10. 
S. 520. — 16) Dieselben, Zur Natur und Ver¬ 

breitungsweise des Poliomyelitisvirus. Ebendas. S. 1059. 

— 17) Spieler, Fritz, Zur Epidemie der Heine-Medin- 
schen Krankheit (Poliomyelitis anterior acuta) in Wien 
1908/09. Wiener med. Wochenschr. No. 13. S. 742. 

— 18)Strauss, Israel, Experimental studies on the 
etiology of acute poliomyelitis. New York med. journ. 
p. 64. — 19) Symes, Odery, A fatal case of acute 
anterior poliomyelitis. The Lancet. p. 421. — 20) 
W’ittek, Arnold, Zur Behandlung der post-polio- 
myelitischen schlaffen Lähmungen. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 4. 

Ueber 36 Fälle von Poliomyelitis aus dem Jahre 
1908 berichtet Hoffmann (7). Von 20 Fällen werden 
die Krankengeschichten mitgeteilt. Verf. kommt zu 
dem Resultat, dass sich die sporadischen Fälle von den 
epidemischen weder klinisch noch anatomisch unter¬ 
scheiden. Gar nicht selten fand er eine Beteiligung 
der Spincteren, Blasen- oder Darmlähmungen, deren 
Folgen oft noch jahrelang in träger Urinentleerung, 
Bettnessen, Impotenz, vermindertem Wollustgefühl oder 
fehlenden Sameneigüssen bemerkbar waren. Als Folge 
der Vasomotorlähmung wurde blau-rote Färbung der 
Glieder mit gelegentlicher Anschwellung beobachtet. 
Einmal sah er auch lebhafte fibrilläre Zuckungen in den 
paretisch-atropischen Muskeln, die er als Ausdruck einer 
krankhaft gesteigerten Reizbarkeit der Vorderhornzellen 
des poliomyelitischen Gebietes auffasst. 

Netter (14) berichtet über eine Poliomyelitis¬ 
epidemie in Paris und Umgebung im Jahre 1909. Er 
verfügt über etwa 100 Beobachtungen. Dio Krankheits¬ 
fälle nahmen von Juni an regelmässig zu, um im Sep¬ 
tember den Höhepunkt zu erreichen und dann bis 
Dezember wieder regelmässig zu fallen, ganz in Ueber- 
einstimmung mit den Beobachtungen bei anderen 
Epidemien. Es wurden auch einige Beobachtungen ge¬ 
macht, die die Schule als Infektionsherd verdächtig er¬ 
scheinen Hessen. Auch Abortivfälle ohne Lähmungen 
wurden beobachtet. Der Beweis, dass es sich dabei 
wirklich um Poliomyelitis handelte, wurde durch die 
biologische Reaktion des Blutes erbracht. Auch dieser 
Beobachter fand sehr häufig die Schmerzen. Verf. 
bringt auch eine Uebersicht über die Epidemien in 
anderen Ländern Europas und über den heutigen Stand 
der Ergebnisse bei Tierversuchen. Er kommt zu dem 
Resultat, dass es sich um eine spezifische Infektions¬ 
krankheit handelt. Das Contagiuin werde hauptsächlich 
durch die Produkte der Sekretion und Exkretion über¬ 
tragen, 


Spieler (17) bringt die zusammenfassenden Beob¬ 
achtungen über 44 Fälle Hcine-Mcdin’schcr Krankheit, 
Ebenso wie andere Beobachter fand auch er, dass der 
Monat September die meisten akuten Fälle brachte. 
Magen - Darraerscheinungen. die mit Ausnahme von 
Müller in Marburg von anderen ziemlich häufig beob¬ 
achtet wurden, fand er ebenfalls nur äusserst selten, 
während Erscheinungen von Seiten des Rcspirations- 
tractus ebenso wie bei der Epidemie in Hessen-Nassau 
ziemlich häufig beobachtet wurden. Schmerzen, und 
zwar sowohl Nacken-, Rücken- wie Extremitätensehmerzen, 
die nach Wickmann selten Vorkommen sollen, fand 
er häufig. Dieselben Beobachtungen haben ja auch 
viele andere Aerzte bei den letzten Epidemien gemacht. 
Auch Referenten ist die Häufigkeit der Schmerzen in 
diesem Jahre aufgefallen.. Auch Nackenstarre und 
meningitische Erscheinungen kamen zur Beobachtung. 
Einmal wurde auch ein Fall beobachtet, der unter dem 
Bilde der Meningitis serosa verlief. Hirnnervcnbcteili- 
gung zeigten 12 Fälle; 4 davon zeigten spinalen Typus 
und waren mitHirnnervenbeteiligung kombiniert; 3hatten 
encephalitischcn, 3 pontobulbären Symptomenkomplcx. 
Das Babinski’sche Phänomen, das Förster bei der 
Breslauer Epidemie in allen Fällen gefunden hatte, 
konnte Verf., wie die meisten anderen Beobachter, nur 
in einigen Fällen nach weisen. Nur zwei der 44 Fälle 
endeten letal und zwar unter dem Bilde der Landry- 
schen Paralyse. 

Jogichoss(9) fand in St. Petersburg ebenfalls im 
Sommer 1909 epidemisches Auftreten der Poliomyelitis. 

Job und Froment (8) kommen zu dem Resultat, 
dass die Poliomyelitis eine spezifische Infektionskrank¬ 
heit ist, die aber doch nicht absolut sicher gegenüber 
bestimmten anderen akuten Encephalomyelitiden ab¬ 
gegrenzt werden könne. Die sporadischen Fälle der 
Poliomyelitis seien identisch mit den epidemisch auf¬ 
tretenden. 

Leiner und v. Wicsner (12) kommen zu dem 
Resultat, dass der Erreger der Poliomyelitis in viru¬ 
lentem Zustande] längere Zeit im Rückenmark ent¬ 
halten sein kann, dass er daraus gelegentlich in die 
regionären Lymphdriiscn Übertritt und zum Teil in die 
Schleimhaut des Nasenrachenraumes ausgeschieden 
werden kann, während der Darmtrakt und das uro- 
poctischc System für die Ausscheidung des Virus aus 
dem erkrankten Organismus nicht in Betracht zu kommen 
scheint. Immunisierungsvcrsuchc verliefen resultatlos. 

Paul Krause und Ernst Mein icke (11) kommen 
zu dem Resultat, dass das Virus der akuten epi¬ 
demischen Kinderlähmung beim Menschen und beim 
infizierten Tier nicht nur im Ccntralncrvensystem, 
sondern auch in der Lumbalfiüssigkcit, im Blut und in 
den parenchymatösen Organen enthalten sei. Es könne 
sowohl in der Leiche, wie im Blut und in der Lumbal- 
flüssigkeit des lebenden Kranken nachgewiesen werden. 
Die Verteilung des Virus im menschlichen Körper sei 
nicht immer gleich. Es bestanden auch hochgradige 
Unterschiede in der Tiervirulcnz. Kaninchen können 
schwer infiziert werden; trotzdem seien im ganzen 
9 mal unter 16 sicheren Fällen Ucbcrimpfungen auf 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 


Förster, Krankheiten des Nervensystems 111. 


das Kaninchen negativ ausgefallen. Ueber die Eingangs¬ 
pforte des Virus bei den natürlichen Epidemien kann 
noch nichts Sicheres ausgesagt werden; jedenfalls sei 
die Verbreitung der Krankheit durch Anhaften des 
Virus an totem Material möglich. In manchen Fällen 
scheinen die Nahrungsmittel als Infektionsquelle in Be¬ 
tracht zu kommen. 

Römer und Josef (16) impften einen Affen intra¬ 
cerebral mit Poliomyelitisvirus und fanden, dass das 
Virus in die Mesenterialdrüsen übergegangen sei. Sie 
setzten dieses in Verbindung mit dem kürzlich init- 
geteilten Befund von Flcxncr und Lewris (Experimental 
epidemie poliomyelitis in monkeys. dourn. of the amer. 
med. assoc. 2. April 1910), die bei einem an Poliomyelitis 
gestorbenen Kinde die Mesenterialdrüsen virushaltig 
fanden. 

Flexncr und Lewis (4) gelang es, den Erreger 
der Poliomyelitis von Affen auf Affen durch viele 
Generationen hindurch zu übertragen. Die Inkubations¬ 
zeit schwankte von 5 bis zu 22 Tagen. Die Ueber- 
tragung gelang durch Impfung des Virus in die Leibes¬ 
höhle, in das Gefässsystem, intraneutral oder subcutan. 
Es kam Genesung vor, doch fast immer blieben be¬ 
grenzte Lähmungen, die denen beim Menschen beob¬ 
achteten ähneln, zurück. 

Römer und Joseph (15) fanden entgegen Lein er 
und Wiesner, 'dass eine experimentelle Infektion mit 
Poliomyelitisvirus, die zu keinen klinisch nachweisbaren 
Folgeerscheinungen geführt hatte, Immunität gegen eine 
nachfolgende für Kontrollaffen tödliche Poliomyelitis¬ 
infektion zurücklasscn kann. 

Kraus (10) scheint es nach seinen Versuchen, 
dass mittelst ein- oder zweimaliger subcutaner In¬ 
jektion eines mit 0,5 proz. Carbolsäure versetzten Virus 
ein Schutz gegen eine subdurale Infektion mit konzen¬ 
triertem Virus möglich ist. Das Virus bestand in einer 
Rückenmarksemulsion. 

Gay und Lu ras (5) finden, dass bei Affen ex¬ 
perimentell erzeugte Poliomyelitis sich durch Leuko¬ 
penie auszeichnet. Zu Beginn der Erkrankung und 
während der Inkubation finden sich bei Affen in der 
Lumbal Flüssigkeit vermehrte mononucleärc und 
später poynuclcäre Zellen. Spezifische Antikörper 
konnten nicht nachgewiesen werden. 

Witteck (10) ist der Ansicht, dass häufig bei 
post-poliomyelitischen Lähmungen zu früh und zu ein¬ 
greifend operiert werde. Das zweck massigste Verfahren 
erscheint ihm darin zu bestellen, geschädigte Muskeln 
operativ zu entfernen und durch Exstirpation des ent¬ 
sprechenden Hautlappens das betreffende Gelenk in 
einer Stellung zu fixieren, dass eine neuerliche Ueber- 
dehnung des Muskels vermieden wird. Erst wenn dann 
nach Ablauf eines .Jahres die Lähmung dauernd ge¬ 
blichen ist, tritt eine Transplantation in ihr Recht, ist 
die Lähmung zu ausgedehnt, so wird das Gelenk durch 
Arthrodese versteift. 

VI. Syringomyelie. Multiple Sklerose. 

1) Bury, Judson S., On a ea.se of spasmodic syringo- 
myelia. The British med. journ. p. 132. — 2) Gold- 


bladt, Hermann, Syringomyelie bei Mutter und Tochter. 
Deutsche med. Wochenschr. S. 1523. — 3) Pcrctz. 
Wilhelm, Sensibilitätsstörungen bei der multiplen Skle¬ 
rose des Gehirns und Rückenmarks. Dissert. Berlin. 

— 4) Potet, Sclcrose cn plaques disseminees de 
Faxe cerebro-spinal, consecutive ä une infection puer¬ 
perale. Arch. gen. de med. p. 577. 

Goldbladt (2) ‘ beobachtete das ausserordentlich 
seltene Vorkommen einer familiären, bzw. hereditären 
Syringomyelie (Schlesinger führt in seiner Mono¬ 
graphie bloss 6 Fälle an). Bei der Tochter hatte das 
Leiden begonnen mit einem einseitigen erheblichen 
Exophthalmus. 

Potet (4) äussert die merkwürdige Ansicht, dass 
man gegenwärtig auf dem Standpunkt stehe, multiple 
Sklerose sei die Folge einer Infektionskrankheit. Kr 
bringt die Krankengeschichte eines Falles, bei dem im 
Anschluss an das Puerperium die Erscheinungen mul¬ 
tipler Ilerderkrankung des Gentrainervensystems aufge¬ 
treten sind. Es handelt sich zweifellos nicht um mul¬ 
tiple Sklerose, sondern um disseminierte Myelitis. 

VII. Intermittierendes Hinken. 

1) Erb, Wilh., Zur Klinik des intermittierenden 
Hinkens. Münchner med. Wochenschr. No. 47. S. 2450. 

— 2) Fischer, Leopold, Ein Fall von Dysbasia angio- 
sclerotica (intermittierendem Hinken) mit dem Symptom 
der Ischämie und nachfolgenden Hyperämie. Ebendas. 
No. 39. S. 2041. — 3) Goldflam, S., Zur Fragendes 
intermittierenden Hinkens. Ebendas. No. 33. S. 1747. 

— 4) Muskat, Gustav, Ueber Gangstockung (inter¬ 
mittierendes Hinken). Ther. d. Gcgenw. S. 273. 

Erb (1) hält den Einfluss des Tabakrauchens fiir 
das Zustandekommen des intermittierenden Hinkens für 
zweifellos. Bei einem Falle konnte er, obwohl der 
Feinoralpuls völlig fehlte, mit dem aufgesetzten Stetho¬ 
skop noch ein schwaches systolisches Artcriengcräusrii 
hören. Auch das Erblassen nach Bewegungen konnte 
er in 6 Fällen festste!len. 

Goldflam (3) weist darauf hin, dass er zuerst 
darauf aufmerksam gemacht hat, dass nach aktiven Be¬ 
wegungen die distalen Teile der Glieder blasser werden 
und dass dieses Symptom prägnant bei intermittierendem 
Hinken auftrete. 

Muskat (4) weist auf die Wichtigkeit hin, bei 
Fällen von intermittierendem Hinken eine Röntgen¬ 
aufnahme zu machen. Oft kann dadurch der Nach¬ 
weis von arteriosklerotischen Veränderungen der Blut* 
gefässc geliefert werden. 

Fischer (2) sah bei einem an intermittierendem 
Hinken leidenden Patienten durch Amylnitrit gute 
Erfolge auftreten. Auch durch Klopfen und Schütteln 
des befallenen Heines wurde Erleichterung geschafft- 
anscheinend dadurch, dass den verengerten Blutgefässen 
rasch eine grössere Blutmenge zugeführt wurde. 

VIII. Myopathien. Spinale Muskelatrophie. 
Dystrophia musc. progress. Myotonie. 
Myatonia congenita. 

1) Batten, Fredciiek E., Critioal review. The inyo- 
pathies or muscular dystrophies. The quarterly journ. 
of med. No. 11. p. 3*13. — 2) Erben, S., Ein Phthi¬ 
siker mit mvotonischer Symptomengruppe. Wiener med. 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


89 


Wochenschr. No. 44. S. 2609. — 3) Hab er mann, 
J. Victor, Myatonia congenita of Oppenheim. American 
journ. of med. Sciences, p. 383. — 4) Hoff mann, I., 
Direkte neuro - myotonische und paradoxe galvanische 
Reaktion in einem Fall von Hemispasraus facialis (Klein- 
hirn-Brückenwinkeltumor). Deutsche Zeitschr. f. Nerven¬ 
heilkunde. Bd. XXXVIII. H. 1 u. 2. 1909. S. 137. 

— 5) Lewy, Fritz Heinrich, Der Muskelbefund bei 
cerebraler und spinaler Muskelatrophie. Berliner klin. 
Wochenschr. No. 45. — 6) McKisack, H. L., A casc 
of muscular dystrophy (Erb’s juvenile form) occurring 
in an adult. The British raed. journ. p. 559. — 7) 
Schoenborn, S. und K. Beck, Speicheldrüscncrkran- 
kung und Mvopathie. Mitteil. a. d. Grenzgebieten d. 
Med. u. Chir/ Bd. XXII. S. 402. — 8) Stcinert, 
Mvopathologische Beiträge. Grenzgebiete. Bd. XXI. 
S. 513. — 9) Vix, Klinischer und anatomischer Beitrag 
zur Kenntnis der spinalen progressiven Muskelatrophie. 
Archiv f. Psychiatrie. Bd. XLVII. H. 3. 

Batten (1) trennt die Myopathien von den spinalen 
Muskelerkrankungen. Zu den Myopathien rechnet er 
ausser den bisher bekannten Formen von Pseudohyper¬ 
trophie, juveniler Form etc. die Myatonia congenita und 
die Myatonia atrophica. 

Lewy (5) hat bei Affen grosse Teile der vorderen 
Centralwindung exstirpiert und in dem darauf von Läh¬ 
mungen befallenen Muskel die Querstreifung auch nach 
einem Jahre noch tadellos erhalten gefunden. Er kommt 
zu dem Resultat, dass echte Degeneration des Muskels 
mit Verlust der Querstreifong nur bei dem, den Orga¬ 
nismus erschöpfenden oder vergiftenden allgemeinen 
Schädigungen vorkoinme. Bei Muskelatrophicn infolge 
nervöser Störung bleibe die Querstreifung stets erhalten. 

Erben (2) beschreibt einen Phthisiker, bei dem 
durch Beklopfen der Gesichtsmuskel eine langsame Ver¬ 
zerrung, die sich erst nach etwa 4—8 Sekunden löste, 
im Gesicht auftrat. Dieser Krampf war nicht mit 
Schmerzen verbunden. Bei der elektrischen Unter¬ 
suchung ergab sich bei einem Reiz von 1 M.-A. sofort 
Tetanus, aber keine Zuckungen. Der Tetanus setzte 
träge ein und hörte erst bei Unterbrechung des Stromes 
auf. Bei demselben Kranken wurden auch nachdauernde 
Muskelkontraktionen beobachtet. Wenn er die Faust 
kräftig schloss und nachher öffnen sollte, versagte 
letzteres. Da die Erscheinungen erst seit einem halben 
Jahr bestanden, konnte es sich nicht um Thomson’sche 
Krankheit handeln. Vielleicht kommt als Ursache ein 
durch die Pbthisis entstandenes Toxin in Betracht, das 
sich als Muskelgift herausstellt. 

Bei einem Kranken, der die Symptome des lvlein- 
hirn*Brückenwinkeltumors bot, beobachtete Hoff mann 
(4) einen schon seit 12 Jahren bestehenden Spasmus 
facialis. Der an diesem erhobene elektrische Befund 
war ein aussergcwöhnlichor. Alle Zuckungen hatten 
elektrisch-tonisch-tetanischcn Charakter. Auch Beklopfen 
der Muskulatur bewirkte eine einige Zeit stehenbleibende 
Zusammenziehung, obwohl kein Chvostek bestand. Da 
die Zuckungen, sowohl vom Nerven, wie vom Muskel 
direkt stets tonisch waren, kann man von ncuro-myo- 
tonischer Reaktion sprechen. Weiter bestand noch 
eine paradoxe galvanische Reaktion im spastischen 
Facialisgcbiet, deren Besonderheiten im Original nnch- 
gelescn werden müssen. 


Habermann (3) bringt 3 Fälle, die er zur Mya¬ 
tonia rechnet und die aus Oppenheim’s Poliklinik 
stammen. In allen Fällen fehlen die Reflexe. Bei der» 
ersten Fall war eine elektrische Erregbarkeit nicht zu 
erzielen, beim zweiten nur bei starken galvanischen 
Strömen, bei dem dritten bestand nur Herabsetzung der 
elektrischen Erregbarkeit. Der Fall kam in der Poli¬ 
klinik von Professor M. Roth mann zur Autopsie. Die 
makroskopische Untersuchung ergab keinen Befund, bei 
der mikroskopischen Untersuchung fand sich Schwund 
der Ganglienzellen im Rückenmark und Atrophie vorderer 
Wurzeln, ln den Muskeln wurden kleinzellige Infil¬ 
tration und Atrophie festjgestellt. Der Verfasser hält 
die Erkrankung für eine wohl charakterisierte, sicher 
zu diagnostizierende. Obwohl er noch nichts Sicheres 
übcrdic Pathogenese aussagen kann, spricht doch manches 
dafür, dass es sich um eine Entwickelungshemmung der 
Vorderhornzellen handelt. Referent ist auch durch 
diese Arbeit noch nicht überzeugt, dass es sich wirk¬ 
lich um eine klinische Entität handelt. 

In dem sehr interessanten Falle von Vix (9) war 
das klinische Bild der spinalen progressiven Muskcl- 
atrophie dadurch entstanden, dass wahrscheinlich eine 
luetische Meningitis eine Schädigung der austretenden 
Vorderhornwurzcin und nachher einen sekundären 
Schwund der Vordcrhornzcllcn verursacht hatte. 

Stein er t (8) beschreibt 2 Fälle, bei denen sich 
eine Myositis ossifieans an cerebral gelähmten Gliedern 
etablierte. In dem 3. Fall handelt es sich um dieselbe 
Krankheit bei einem Tabiker, im 4. Fall bei einem an 
Syringomyelie leidenden Kranken. In dem einen mikro¬ 
skopisch untersuchten Fall (Fall 2) konnte nachgewiesen 
werden, dass nicht nur das Perimysium, sondern das 
Periost selbst an der Verknöcherung aktiv beteiligt war. 

Schoenborn und Beck (7) beschreiben einen 
Patienten, der ohne bekannten Anlass an einer langsam 
zunehmenden symmetrischen Schwellung der grossen 
Speicheldrüsen erkrankte. Fast gleichzeitig mit dieser 
nahm die Muskulatur, besonders des Mundbodens, der 
Zunge und der Oberarme an Volumen zu; dabei war 
die Kraft der Muskeln eher etwas geringer, als bei nor¬ 
maler Muskulatur, keine myatonischen, myotonischen 
und elektrischen Veränderungen. Die Tränendrüsen 
blieben frei. Die mikroskopische Untersuchung der 
Speicheldrüsen ergab keine Zunahme des interstitiellen 
Gewebes, sondern nur eine einfache Hyperplasie. In 
einem exstirpierten Muskelstückchen wurde kein patho¬ 
logischer Befund wahrgenommen, nur schienen die Fasern 
etwas breit. 

Die Verfasser halten sieh für berechtigt, den Fall 
als ein bisher noch nicht veröffentlichtes Syndrom an¬ 
zusprechen. Es sei an die Möglichkeit einer toxischen 
Entstehung, vielleicht durch die erkrankten Speichel¬ 
drüsen, zu denken. 

IX. Neuralgie, Neuritis, Polyneuritis, Nerven¬ 
erkrankungen bei Syphilis, Anämie. 

1) Blum, L., Ueber die Behandlung der Ischias 
mit epiduralen Injektionen. Münch, med. Wochenschr. 
No. 32. S. 1681. — 2) van Brccmcn, J., Ischias eil 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 


Förster, Krankheiten des Nervensystems III. 


physische Therapie. Weckblad. p. 106. — 3) Flatau, 
Diffcrentialdiagnose der Ischias. Prager incd. Wochcnschr. 
No. 4. S. 43. — 4) Ilardesty, Irving, On 1 he 
cutaneous distribution of the superficial ramus of the 
radial nerve and its compcnsatory extension. John 
Hopkins hospital bulictin. No. 229. p. 102. — 5) 
Howe 11, Hirnis, 1. A case of acute toxic polyneuritis. 
2. A case of subacutc coinbined sclcrosis of the cord. 
St. Barthol. hospital report. p. 31. — 6) Kliem, Paul, 
l'ebor die Mitbeteiligung anderer Nerven als des Ischia- 
dicus bei der Ischias. Inaug.-Dissert. Halle 1909. — 
7) Klug, Beitrag zur Ischiasbchandlung und zur 
physikalischen Therapie. Deutsche med. Wochcnschr. 
No. 14. S. 660. — S)Lucrsscn, Franz, Extracraniellc 
Operationen bei Trigeminusneuralgie. Inaug.-Disserb. 
Berlin. — 9) Medea, E., Alterations des nerfs peri- 
pherirjues dans Pancmic mortellc (ä propos des nevrites 
cliez les aliencs). Revue neurologique. 1907. No. 7. 
— 10) Orb, M., The physio-therapy of sciatica. Dublin 
journ. April, p. 245. — 11) Pelz, A., Ein Fall von 
rein sensibler Polyneuritis alcoholica. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 33. S. 1526. — 12) Sherren, 
James, Remarks on somc points in the treatment of 
nerve injuries. The British med. journ. p. 130. — 
13) Spillcr, William G. u. Carl D. Camp, Syphilitic 
paralysis of the trigeminal nerve. Americ. journ. oi 
med. scicnc. p. 402. — 14) Stursberg, H., Heber 
Wurzelischias. Münchener med. Wochenschr. No. 34. 
S. 1776. — 15) Surmont, II. u. A. Dubus, Recherches 
experimentales sur les injections juxta-nerveuses d’eau 
distillee. Arch. de med. experim. No. 1. p. 77. — 
16) Wiener, Otto, Die Behandlung der Neuralgien mit 
intraneuralen Injektionen (unter Berücksichtigung des 
Kochsalzfiebers). Bert klin. Wochenschr. No. 10. 

Van B ree men (2) unterscheidet 3 Formen der 
Ischias: 1. die akute, 2. die chronische, 3. eine chro¬ 
nische Form, bei der die Ursachen aufgehört hatten, 
zu wirken, aber die Beschwerden der Ischias fort¬ 
bestanden. Bei der akuten Form hält er Bettruhe, 
Fangobchandlung, Massage und schottische Duschen für 
sehr geeignet, bei der zweiten Form ist je nach der 
Aetologie eine verschiedene Behandlung angezeigt, 
während bei der dritten Form die Mechanotherapie in 
Verbindung mit Bewegungsbädern Vorzügliches leistet. 

Stursberg (14) waren im letzten Jahre mehrfach 
Fälle von Ischias uufgefallcn, bei denen leichte 
Störungen der Sensibilität das Ausbreitungsgebiet des 
Ischiadicus überschritten und radiculärc Abgrenzung 
erkennen liessen. Meist war nicht nur die Berührungs¬ 
empfindung. sondern auch Schmerz- und Temperatur¬ 
empfindung geschädigt. Er führt zur Illustration dieser 
Beobachtung 4 Fälle an; bei dem ersten fand sieh die 
.Sensibilitätsstörung im Gebiete sämtlicher Sakral wurzeln; 
es trat in kurzer Zeit völlige Heilung ein. Bei dem 
2. Fall dehnten sich die Erscheinungen noch bis in 
einen grossen Teil des Lumbalgeflcchts aus; auch hier 
kam es zu völliger Heilung. In einem 3. Fall war die 
Sensibilitätsstörung derartig ausgedehnt, dass zuerst an 
eine Neubildung im Bereiche der Cauda equina gedacht 
wurde. Durch den Verlauf wurde aber die neuritischc 
Natur des Leidens siehergestellt. In diesem Falle 
waren sogar die unteren Dorsalwurzeln mitbeteiligt. 
In dem letzten Falle erstreckte sich die Sensibilitäts¬ 
störung bis in das ticbiet der elften Dorsalwurzel. 
während die stärkste Schädigung im Gebiet der untersten 
Lumbal- und ersten Sakralwurzel nachweisbar war. 


Aus diesen Fällen geht hervor, dass es sieh bei Ischias 
nicht immer um eine ausschliessliche Neuritis des 
Ischiadicus handelt, sondern dass die Entzündungs¬ 
erscheinung auf ausgedehnte Nervengebiete übergreifen 
könne. Eine Erkrankung im Bereich der hinteren 
Wurzeln erklärt die Ausbreitung der Empfindungs¬ 
störung ohne jede Schwierigkeit. Diese Fälle werden 
zweckmässig als Wurzelischias bezeichnet (Sciatique 
radiculaire). 

Wiener {16) macht darauf aufmerksam, dass bei 
der Behandlung der Neuralgien mit Lang‘sehen Koch¬ 
salzinjektionen Fieber auftrete. Dass nach subcutanen 
Injektionen physiologischer Kochsalzlösung Fieber auf¬ 
trete, sei den Kinderärzten schon längst bekannt ge¬ 
wesen, aber auch die inneren Mediziner (B rüg sch) 
haben Temperatursteigcrungcn bis 39° beobachtet. Im 
Anschluss an die Versuche Loeb’s verwendet er, um 
diese Fiebersteigerungen zu vermeiden, folgende Lösung: 
NaCl 6,0 CaCl 2 0,75:1000. Hierbei komme Fieber 
sehr selten vor und die Reaktionsschmerzen fehlten 
meistens ganz. Durch solche Injektionen hat er auf 
die lanzinierenden Schmerzen [der Tabiker einen günstigen 
Erfolg erzielt. 

Blum (1) meint, dass die epidurale Injektion, ob¬ 
wohl die Technik schwieriger sei, wie die der peri¬ 
neuralen, Vorteile biete. Bezüglich der Heilerfolge 
stehen die cpiduralcn den perineuralen mindestens 
gleich, während erstcre daneben meist schmerzlos seien; 
auch sei bei ihnen nie Fieber beobachtet worden. 
Schädliche Folgen seien bei der epiduralen Injektiou 
nie beobachtet worden. Bei der epiduralcn Injektion 
werden ausser dem Ischiadicus auch andere Nerven¬ 
gebiete günstig beeinflusst.. Darin liege der Haupt- 
vorteil. Verf. spritzte 5 — 10 ccm physiologischer Koch¬ 
salzlösung ein, anfänglich auch 0,03—0,06 Cocaiu oder 
Stovain. 

Surmont und Dubus (15) studierten an Meer¬ 
schweinchen die Folgen der alkoholischen und wässerigen 
Nerveninjektion. Sie fanden, dass die Injektionen von 
destilliertem Wasser die Nervenfasern intakt lassen und 
nur ein intra- und extrafasciculärcs Ocdem verursachen, 
während durch 70 oder 90 proz. Alkoholinjektionen 
schwere Veränderungen hervorgerufen werden, durch 
die der Nerv histologisch und funktionell zerstört wird. 

Klug (7) hat bei Ischias durch eine systematische 
Anwendung der Dampfduschen mit nachfolgenden Be¬ 
wegungsbädern gute Erfolge erzielt. Erst nachdem die 
aktiven und passiven Bewegungen 14 Tage in den 
Bädern ausgeübt werden sind, soll mit einer Massagc- 
behandlung begonnen werden. 

I’elz (11) beschreibt einen Fall von rein sensibler 
Polyneuritis bei einem Alkoholisten. Das Ergebnis der 
Lumbalpunktion gab den Ausschlag in der Differential¬ 
diagnose gegenüber der Tabes. 

Bei einem Patienten, der infolge eines Unfalls eine 
Verletzung des Medianus und UInaris erlitten hatte, 
wurde, wie Ilardesty (4) beschreibt, der Versuch ge¬ 
macht, den Medianus mit dem Radialis zu vereinigen. 
Der Radialis wurde intakt erhalten, weil das Resultat 
der Prozedur zweifelhaft erschien. Auch der Versuch, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Förster, Krankheiten des Nervensystems 1IJ. 


mittelst eines Seidenfadens die Verbindung herzustellen, 
führte ebenso wenig wie die Operation zu einem Re¬ 
sultat. Im Verlauf vom 30. Okt. 1907 bis 6. Okt. 1908 
fand eine allmählich zunehmende Ausdehnung des Ge¬ 
bietes des Ramus superficialis nervi radialis statt, wie 
in anschaulichen Figuren demonstriert wird. Verfasser 
meint, dass vielleicht doch bei der Operation einige 
Fasern des Medianus mit dem Radialis verwachsen sind, 
obwohl die völlige Abwesenheit von Degenerations¬ 
zeichen im Gebiete des Radialis diese Annahme sehr 
unwahrscheinlich machen. 

Bei der Seltenheit von isolierten syphilitischen 
Lähmungen des fünften Hirnnerven verdient die Unter¬ 
suchung von Spiller and Camp (13) Interesse. Bei 
einem Syphilitiker, der im Leben an einer Paresis der 
oberen linken Extremität gelitten, waren neuralgische 
Kopfschmerzen aufgetreten. Kurze Zeit darauf wurde 
er bewusstlos und ins Krankenhaus gebracht, wo er 
bald starb. Im rechten Masseter waren deutliche 
fibrilläre Zuckungen bemerkbar gewesen. Bei der 
Autopsie fand sich eine Degeneration des 5. Hirnnerven, 


91 

sowohl bei Weigert-, wie bei Marehifärbung. Die Pia 
zeigte in der ganzen Umgebung Rundzclleninfiltration. 

Medea (9) fand bei einigen Fällen von pernieiöser 
Anämie parenchymatöse Degeneration der peripheren 
Nerven. 

[1) Ileyerdahl, Christian, Leber Braehialgie. 
Dansk Klinik. S. 129. — 2) Stein, V. Saxtorph, 

Faeialislähmung, speziell die otogene, und ihre Behand¬ 
lung. Ebendas. S. 1417 u. 1441. 

Hcycrdahl (1) teilt 5 Fälle dieser Krankheit aus 
eigener Beobachtung mit. Bei Nervösen ist die Krank¬ 
heit recht häufig; die Schmerzen werden nicht — wie 
die Neuralgien — längs der Nerven des Armes, aber 
an gewissen Stellen, die oft auch bei Leiden, die von 
Rheumatismus nnd Ueberanstrengung herstammen, loka¬ 
lisiert. Es ist anzunehmen, dass Irritation von den 
lokalen Affektionen den Weg für ein nachkomrncndes 
nervöses Leiden bahnt. 

Stein (2) gibt eine kurze historische Darstellung 
unseres Wissens betreffend die otogene Facialisparcsc, 
beschreibt die pathologisch-anatomischen Verhältnisse, 
die Symptomatologie, Prognose und endlich die Be¬ 
handlung, die heutzutage für gewisse Fälle eine opera¬ 
tive ist. E. Kirstein (Kopenhagen).] 


Akute und chronische konstitutionelle 

Krankheiten 

bearbeitet von 

Prof. Dr. L. RIESS in Berlin. 


I. Leukämie und Verwandtes. 

1) Arncth, Ueber das normale eosinophile Blut¬ 
bild. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. XCIX. S. 9. 
— 2) Boudet, G., La leucemic aigue. Av. 6 pl. 
Paris. — 3) Dünn, J. Shaw, Two cases of acute leuc- 
aemia. Glasgow journ. Octob. (2 Fälle von akuter 
Leukämie myeloider Form; unter den Leukoeyten des 
Blutes 95 resp. 99 pLI. grosse mononuklelire Zellen, 
die sich durch die „Oxydase-Reaktion“ als Myeloblasten 
charakterisierten.) — 4) Fischer, II., Myeloide Meta¬ 
plasie und fötale Blutbildung und deren Histogcnese. 
Berlin. 140 Ss. — 5) Glück mann, S., Leukämie 

und (rieht. Dissert. Berlin. — 6) llayes, M. R. J., 

A case of spleno-medullary leukaemia treated bv 
X-rays. Dublin journ. May. (Günstiger Einfluss der 
Bestrahlung des grossen Milztumors, in wechselnden 
Bezirken, bei einer myeloiden Leukämie: Starke Ver¬ 
kleinerung der Milz, Besserung des Allgemeinbefindens, 
Rückgang der Leukoeyten vom Februar bis zum Juni 
unter 22 Sitzungen von 566000 nach anfänglicher 
Steigerung auf 36000.) — 7) Derselbe, A further 

note on n case of spleno-medullary leukaemia treated 
by X-rays. Ibidem. June. (Ein vorher unter Röntgen¬ 
behandlung gebesserter Fall von myeloider Leukämie 
wird bei neuer Verschlimmerung ohne günstigen Erfolg 
bestrahlt.) — 8) Herz, R. und F. Kino, Ein Fall 


von akuter w Riederlymphocyten u -Leukämie. Wiener 
klin. Wochcnschr. No. 11. (39jähriger Mann mit akuter 
Leukämie; im Blut sind 90 pCt. der Leukoeyten den von 
Rieder betonten veränderten Grosslymphocy ten 
[mit buchtigen Kernen] gleich, daneben auch Pro- 
myeloeyten; Hyperplasie von Lymphdriiscn und Milz 
mit Reduktion «1er Follikel, Ivmphadenoide Hyperplasie 
des Knochenmarkes. Analogon eines Falles von akuter 
myeloider Leukämie nach Pappenheim ?) — 9) Hess, 
L., Blutbefunde bei Milzerkrankungen. Wiener klin. 
Woehensc-hr. No. 7. —- 10) Hunter, W. 1\., Case of 
acute haemorrhagie leukaemia. Glasgow journal. 
Januar. (Akute Leukämie, in 5 Wochen verlaufend; 
Blutungen aus Mundschleimhaut und Harnwegen: irn 
Blut 79 pCt. «Mononukleäre".) ■- 11) v. Jagic, N. 

lind P. Neukirch, Ueber das Auftreten grosser mono- 
nukleärcr ungraiiulierter Zellen im Blut chronischer 
Myelämien. Berl. klin. Wochensehr. Xo. 19. — 12) 

Magnus-A 1.sieben, E.. Leber einen Fall von I.euk- 
anämie". Zeitsehr. f. klin. Med. Bd. LXXI. S. 42S. 
— 13) Mo or he ad. T. Giilman, Notes on a casc of 

acute leukaemia. Dublin journ. June. (Akute 
Leukämie mit dem Bild der Infektionskrankheit, im 
Coma gestorben: im Blut 90pLt. grosse Lymphocyten. 
Grosszelligc Ivmphoide Umwandlung des Knochen¬ 
markes, während Milz und Lymphdriiscn mehr den 
Eindruck passiver Anhäufung der grossen Lymphocyten 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




92 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


machen.) — 14) Smith, R. Travers and II. C. Earl, 
A case of acute lcukaemia. Ibidem. April. 
(Akute lymphatische Leukämie, bei einem 20 jährigen 
Mädchen in 5 Wochen verlaufend; unter den Leuko- 
cyten des Blutes 74—88pCt. „Uebergangs zellen“.) — 
15) Stanjcck, F. E., Ueber Priapismus bei Leukämie. 
Inaug.-Diss. Leipzig 1909. 49 Ss. (Sammlung von 

Litcraturangaben über leukämischen Priapismus und 
neuer Fall: 28jähriger Leukämiker; Verhältnis der 
Blutkörperchen 3,3:1; Eintritt eines im ganzen drei 
Wochen anhaltenden Anfalles von Priapismus bei Ge¬ 
legenheit einer Gonorrhoe. — St. konstatiert, dass die 
Erklärung des Priapismus von der Mehrzahl der Beob¬ 
achter in einer Thrombosierung innerhalb der Corpp. 
cavern. pen. gesucht wird, welche infolge der durch 
die Blutveränderung hervorgerufenen Verlangsamung 
des Blutstromes entsteht.) — 16) Verderamc, Ph., 

Ueber Augenveränderungcn bei der akuten und der 
chronischen Leukämie. Virch. Arch. Bd. CC. S. 367. 
— 17) Voswinkel und Dunzelt, Akute Leukämie 

mit Infektion von Bacterium paratyphi B. Deutsches 
Arch. f. klin. Med. Bd. C. S. 528. — 18) Weber, 

F. Parkes, Case of chronic lymphocytic lcukaemia, 
without anaemia (oligocythaemia) at present. Transact. 
medic. soc. London. Vol. XXXIII. p. 364. (63jähr. 
Frau mit lymphatischer Leukämie; Leukocyten 12 000 
bis 57 000, davon 84—99 pCt. Lymphocy ten: rote 
Blutkörperchen 3,8—5,7 Mill.) — 19) Wolfer, J. A., 
Acute myelogenic leucaemia; with a report of cases. 
New York Journ. Nov. 26. (Fall von akuter 
myelogener Leukämie mit 30—40pCt. Myelocyten im 
Blut; vorübergehende Besserung bei Erysipel. Betont 
dio Schwierigkeit, nach jetziger Auffassung akute mye¬ 
logene und lymphatische Leukämie zu trennen. Stellt 
20 sichere und 4 zweifelhafte, hierher gehörige fremde 
Fälle mit einschlägigen Literaturmitteilungen zusammen. 
Empfiehlt zur Behandlung die weitere Prüfung von 
Coley’schcm „Toxingemisch“ oder von Strcptokokken- 
serura.) — 20) Zypkin, S. M., Ueber akute myeloidc 
Leukämie. Ein Fall von grüner Färbung des Knochen¬ 
markes. Berl. klin. Wochcnschr. No. 44 u. 45. 

Die myeloide Metaplasie und fötale Blut¬ 
bildung bespricht Fischer (4) ausführlich in bezug 
auf ihre Histogenese. Nach Zusammenstellung der ver¬ 
schiedenen Anschauungen über embryonale Blutbildung 
und der histogcnetischen Theorien betreffs myeloider 
Umwandlung beschreibt er eigene histologische Befunde 
an Blut und Organen (Knochenmark, Milz, Leber, 
Lymphdrüsen usw.) von einigen Blutkrankheiten 
(4 verschiedenartigen Leukämien, 1 perniziösen Anämie, 
1 Anaemia pseudoleucaemica infantum und 1 mensch¬ 
lichen Fötus). Für die fötale Hämatopoese unter¬ 
scheidet er drei Formen, die (wichtigste) extravasculäre, 
intravasculärc und intrasinuöse. Für die Genese mye¬ 
loischer Formationen kommt er zu dem Ergebnis, dass 
nur zwei Möglichkeiten in Betracht kommen können: 
die Abstammung von Blutgefässendothclien 
oder von Bindegewebszellen, und dass für letz¬ 
teren Modus eine grössere Wahrscheinlichkeit spricht. 

Verderamc (16) hatte Gelegenheit, die Augcn- 
veränderungen bei einem Fall von akuier Leu¬ 
kämie (18jähr. Mann) pathologisch-anatomisch zu unter¬ 
suchen, und stellt dem die Befunde bei einer chronischen 
mveloiden Leukämie (42jähr. Mann) an die Seite. Für 
akute Fälle sind solche Veränderungen bisher wenig 
bekannt: eine beschriebene Hellfärbung des Fundus im 
ophthalmoskopisehenBild bestand hier nicht: auch fehlten 
weisse Herde im Fundus, so dass kein typischer 


Augenspicgelbefund der akuten Leukämie zuzu¬ 
kommen scheint. Mikroskopisch fanden sich als Haupt¬ 
veränderungen in der Retina Blutungen und Horde 
sklerotischer Nervenfa sern (bei welchen letzteren 
aber zum Teil degenerierte Leukocyten eine Rolle zu 
spielen scheinen); eine leukämische Infiltration der 
Chorioidea bestand nicht. Es fehlten also typische 
leukämische Veränderungen; und da eine Mitwirkung 
septischer Prozesse in diesem Fall nicht auszusehliessen 
war, sieht V. in den Befunden dieZeichen einer Reti¬ 
nitis scptica und betont das Fehlen einer scharfen 
Grenze zwischen leukämischen und septischen Augen¬ 
veränderungen. 

Bei dem Fall von chronischer myeloider Leu¬ 
kämie stimmten die Befunde im ganzen mit den be¬ 
kannten; sie betrafen vor allem die Retina (nicht die 
Chorioidea) und zeigten sich hauptsächlich in massen¬ 
haften Blutungen. Auch sog. Pseudotumoren der 
Retina und ihrer Umgebung fand V. reichlich, führt 
sie aber ebenfalls auf Blutungen zurück, wie er denn 
überhaupt das Vorkommen von primär leukämischen 
Neubildungen in der Retina für bisher nicht einwand¬ 
frei bewiesen hält. — Glykogen konnte er (nach Best, 
s. Jahresbericht f. 1903, Bd. II, S. 534) in den Bulbus- 
gefässen, besonders innerhalb der polymorphkernigen 
Leukocyten, und in der Retina, hauptsächlich in der 
Nervenfaserschicht, nach weisen. 

Im Bluteines Falles von chronischer Myclämic, 
welcher mit Röntgenbestrahlung behandelt war, 
fanden v. Jagic und Neukirch(ll)bei einem grossen 
Teil der (zu 53 pCt. vorhandenen) grossen ungranu- 
lierten mononucleären Zellen ein Fehlen der für 
„Myeloblasten“ charakteristischen Kriterien, namentlich 
der „Oxydasereaktion“ (Erscheinen blauer Körnchen 
bei Indophenolprobe, s. Jahresbericht f. 1909, Bd. II, 
S. 101). Diese Reaktion fehlte auch bei vielen Leuko¬ 
cyten, in denen Granula in gewöhnlicher Weise (Triacid, 
Romanowsky) nachweisbar waren. An drei anderen 
mit Bestrahlungen behandelten Fällen von chronischer 
myeloider Leukämie wurden die Befunde bestätigt. Die 
Vcrf. sehen in diesem „Oxydaseschwund“ eine 
funktionelle Schädigung der Granulocyten, deren Ur¬ 
sache wahrscheinlich in der Bestrahlung liegt, und 
w r arnen daraufhin vor Ueberstrahlung. 

Bei dem von Voswinkel und Dun zeit (17) mit- 
geteilten typhusähnlich in etwa 3 Wochen verlaufenden 
Fall von akuter Leukämie zeigte im Blut die Mehr¬ 
zahl (84 pCt.) der Leukocyten die Form der Myelo¬ 
blasten, ebenso in den Organen (durch die „Oxydase- 
reaction“ bestätigt.) Schon bei Lebzeiten Hessen sich 
dabei aus dem Blut Paratyphus B-Bacillen züchten, 
ebenso bei der »Sektion aus Milz und Galle; in Milz, 
Leber und Nieren fanden sich viele Bakterienanhäu¬ 
fungen in Verbindung mit kleinen nekrotischen Herden. 
Die Verff.glaubcn diese Befunde am wahrscheinlichsten 
so deuten zu sollen, dass eine gewisse Zeit hindurch 
eine latente Leukämie bestand, und diese dann in¬ 
folge zufälliger Infektion mit Paratyphusbacillen 
einen ganz akuten Verlauf erhielt. Ob für sonstige 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



93 


Riese, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


akute Leukämien ein ähnlicher Entstehungsmodus zu* 
trifft, lassen sie unentschieden. 

Der von Zypkin (20) beobachtete Fall von 
akuter myeloider Leukämie (42jähr. Frau) cha¬ 
rakterisierte sich im Blutbefund durch über 70 pCt. 
Myeloblasten und 16 pCt. Zwischenformen zwischen 
diesen und den Myelocyten („Promyelocyten“) und 
zeichnete sich durch graugrüne Färbung des Knochen¬ 
markes (Femur) aus, ohne dass sonstige grüngefärbte 
Ablagerungen, wie bei Chlorom bestanden. P. schliosst 
sich der neueren Anschauung an, dass es 2 Formen 
der akuten Leukämie (lymphatische und mycloide) 
gibt, mochte aber zu ihrer Entstehung keine „Keim¬ 
zellenhyperplasie“ (Pappenheim), sondern eine Uc- 
w c bsh y p e r p 1 asie, wie bei der chronischen Leukämie, 
mit „Entdifferenzierung“ der reifen Zellformcn annehmen. 

Als Lcukanämic teilt Magnus-Alsleben (12) 
eine schnell tödliche fieberhafte Erkrankung (29jähr. 
Frau) mit, die weder als atypische Leukämie, noch als 
pernieiöse Anämie gedeutet werden durfte. Für erstore 
und gegen letztere Diagnose sprach der Leukocyten- 
befund (71 000 mit 37,7 pCt. Myelocyten und 23 pCt. 
Myeloblasten) und die myeloide Umwandlung bzw. Hyper¬ 
plasie von Milz, Leber und Knochenmark: für pernieiöse 
Anämie und gegen Leukämie das Leukocytenbild: 
800 000 mit sehr viel Normo- und Megaloblasten. 

Analog dem von ihm betonten „neutrophilen Blut¬ 
bild“ (s. z. B. Jahresber. f. 1904, Bd. I, 8. 372) hat 
Arneth (1) ein normales „eosinophiles Blutbild“ 
zu entwerfen gesucht. Er befolgte dabei das frühere 
Prinzip: Klassifizierung der eosinophilen Zellen nach 
der Zahl ihrer „Kernteile“; die Bestimmungen stellte 
er an 10 gesunden Männern an, wobei er zur Einzel¬ 
tabelle 50 Zellen gebrauchte. Das eosinophile Bild zeigte 
sich einfacher, als das neutrophile; die Mehrzahl der 
Zellen fällt in die II. Klasse; das Durchschnittsbild 
lautet: II pCt. der I., 69 pCt. der II., 19 pCt. der III. 
und 1 pCt. der IV. Klasse. 

Bei einer Reihe von chronischen Milzerkran¬ 
kungen (mit Ausschluss von Leukämie und Pseudo- 
lcukämie) studierte Hess (9) zu diagnostischem Zweck 
das numerische Verhalten der Leukocyten. Er 
fand dabei Leukopenie (unter 5000) in einer Reihe 
von Zuständen, bei denen der Milztumor das hervor¬ 
stechendste Symptom war: 1 Fall von primärem Milz¬ 
neoplasma (Gaucher’scher Splenomegalie), 4 Fälle von 
Morb. Banti, 2 Fälle erworbener Syphilis, 1 Chlorose 
und 10 schweren Anämien; dagegen Milztumoren ohne 
Leukopenie: bei 3 Fällen allgemeiner Tuberkulose, 
3 Fällen metastatischer Milzaffektion, 3 Fällen angeborener 
Lucs, 3 Fällen von Amyloiderkrankung, 1 Fall von 
Malaria, 4 Stauungsmilzen, 6 Fällen von Cirrhosc, 4 Fällen 
von Polycythämie und 1 Lien migrans. 

[Bie, V., 2 Fälle von Leukämie in demselben Haus¬ 
stand. Ugeskr. f. Läger, p. 1607. 

Durch statistische Berechnungen weist Yerf. nach, 
wie schwer das Vorkommen von 2 Leukämiefällen unter 
Personen desselben Hausstandes innerhalb eines Jahres 
sich als zufällig erklären lasse. Das Zusammentreffen 
mehrerer Leukämiefälle, wie Verf. es beobachtet hat, 
ist auch früher von verschiedenen Seiten berichtet 


worden, und lässt, besonders nach den Arbeiten von 
Eli ermann und Bang (experimentelle übertragbare 
Leukämie bei Hühnern) vermuten, dass Leukämie auch 
bei Menschen übertragbar (infektiös) ist. 

Gustav Jörgensen (Kopenhagen).] 

Anhang: Pseudoleukämie (Hodgkin’schc Krank¬ 
heit). Splenomegalie. Myelom. Polycythämie. 

1) Boycott, A. E. and C. (i. Douglas, Sonic 
observations on Splenomegalie polyevthaemia. Guv’s 
hosp. rep. Vol. LXII. p. 157. — *2) Brill, N. E., 
F. S. Mandlebaum and E. Libman, Primary spleno- 
megaly of the Gaucher type. Amer. journ. of med. 
scienc. p. 849. (2. Fall von Gauch er'scher Spleno¬ 
megalie aus einer Familiengeneration mit 4 solchen 
Erkrankungen. Schwester des im Jahresber. f. 1905, 
Bd. II., S. 124 referierten Falles; Kolossalmilz von 8,1 kg 
Gewicht; Anhäufung von endothelialen Zellen in Milz, 
Leber und Lymphdrüsen, in letzteren mit Pigment- 
kristallen gefüllt.) — 3) Burt, L. P. and J. R. Co Hins, 
A casc of lymphatism. Lancet. May 14. (Als Bei¬ 
spiel von „Lymphatismus“ wird angesehen: 15jähr., 
schlecht entwickelter, sehr nervöser Knabe mit leichter 
allgemeiner Drüsenhypertrophio, vergrösserter Schild¬ 
drüse und Thymus, bei einer Thyroidektomie während 
gemischter Narkose [Eucain, Morphium, Chloroform] 
gestorben.) — 4) Caan, A., lieber Kornplementab- 
lenkung bei Ilodgkin’schcr Krankheit. Münch, med. 
Wochcnschr. No. 19. — 5) Fabian, E., Ueber den 
Wert des Pinkus'schen Zeichens, ein Beitrag zur hämato- 
logischen Diagnostik. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 6. — 6) Flecks cd er, R., Ein Fall von erworbenem 
hämolytischem Icterus mit Zeichen von lymphatisch¬ 
hypoplastischer Konstitutionsanomalie. Wien. med. 
Wochenschr. No. 46. („Hämolytischer“ Icterus bei 
einem 15 jähr. Knaben; Leber- und Milztumor, Resistenz¬ 
verminderung der Kryihrocytcn. Auffallende poly- 
nucleäre Eosinophilie. Keine familiäre Erkrankung; 
Ursache wahrscheinlich vorausgegangene intestinale In¬ 
fektion.) — 7) Frankel, E. und II. Much, Bemer¬ 
kungen zur Actiologic der Hodgkin'schen Krankheit und 
der Leucaemia lymphatica. Münch, med. Wochenschr. 
No. 13. — S) Dieselben, Ueber die Ilodgkin’sche 
Krankheit (Lymphomatosis granulomatosa), insbesondere 
deren Actiologic. Zeitsehr. f. Hygiene. Bd. LXV1I. 
S. 159. — 9) Hartwig, G., Ueber den Einfluss einer 
chronischen Infektionskrankheit auf den Verlauf der 
Anacmia spleniea infantum; ein Beitrag zur Therapie 
dieses Leidens. Thcrap. Monatsh. Okt. — 10) Hill, 

R. A. 1\, On splenic anaemia and haemochroniatosis. 
Barthol. hosp. rep. 1909. p. 43. — 11) Karsner, 
Howard, T., A study of cases of Hodgkin’s disease and 
ccrtain allied conditions. Arch. of intern, med. August. 

— 12) Monaschkin, U., Ueber einen Fall von Banti- 
scher Krankheit:. Diss. Berlin. — 13) Morris, Roger 

S. , Anerythraemic crythraernia (?). Johns Hopkins hosp. 
bull. Februar.— 14)Nacgcli, Ueber die Behandlung 
(Heilung?) pseudoleukämischer Drüsenaffektioncn mit 
Arsacctin. Thcrap. Monatsh. Februar. — 15) Scufert, 
E. Ervthrcmia or polycythemia with enlarged spieen 
and chronic cyanosis. Amer. journ. of med. scienc. 
p. 827. — 16) Van Hcukclom, J. Siegenbeek en 
R. de Jossclin de Jung, Over familiaire megalosplenie 
(Typc-Gauchcr). Ncderl. Weck bl. 1. Helft. No. 8 u. 9. 

— 17) Weber, F. Parkes and G. Dorner, Four cases 
of congenital acholuric (so-called „hacmolytic“) jaundiee 
in one family. Lancet. Januar 22. — 18) Williams, 
Owen T., E. R. Evans and E. Glynn, A ease of mul¬ 
tiple myeloma, with somc observations on tlic naturc 
of the „Benee Jones“ protein found in the urinc. 
Lancet. Novcmb. 12. 

In den Präparaten (Lymphdrüsen, Milz) von zehn 
Fällen von Hodgkin‘scher Krankheit konnten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



94 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


Frankel \md Much (7) nach Verimpfung an Tiere 
und unter Anwendung des Antiformin-Yerfahrens 9mal 
„antiforminfeste“, (iram-färbbare granulierte Stäb¬ 
chen naehweisen, die morphologisch den Tuberkel¬ 
bacillen gleich, aber nicht nach Ziehl färbbar waren. 
Obgleich sie noch keine sicheren kulturellen Ergebnisse 
haben, möchten sie diesen Bacillus, den sie jedenfalls 
fiir dem Tuberkclbacillus sehr nahe verwandt halten, 
als Infektionsträger der Krankheit anschen. Ebenso 
denken sie über den Befund ganz ähnlicher antiformin- 
lester Stäbchen in. Lymphdriisen und Milz bei 5 Fällen 
von lymphatischer Leukämie. 

In erweiterter Form führen Dieselben (S) das 
vorige Thema aus: Sie haben jetzt von der Pseudo- 
leukiimieform, die (besonders nach Sternberg) als 
Ly mphomatosis granulomatosa (Hodgkin’schc 
Krankheit im engeren Sinn) abgetrennt wird, und die 
sich klinisch meist durch polynucleärc Leukocytose, oft 
durch eigentümlichen Ficbervcrlauf, pathologisch-ana¬ 
tomisch durch charakteristische Drüsen tumoren, ^Porphyr- 
milz“ usw. auszeichnet, 13 Fälle bzw. deren Präparate 
untersucht und beschreiben deren Einzelheiten genauer. 
Durch Verreiben von Gewebsstüekcn mit Antiformin¬ 
lösung, Centrifugieren und Färbung des Bodensatzes 
nach dem modifizierten Gram-Verfahren konnten sic bei 
12 von diesen Fällen charakteristische Gebilde 
naehweisen, die der granulären Form des Tuber¬ 
kulosevirus (Much) völlig glichen, auch wie diese 
antiforminfest, aber ohne säurefeste Substanz waren. 
Dabei waren 11 dieser Fälle nicht mit anatomisch 
nachweisbarer Tuberkulose kompliziert. 

Tier- und Kulturversuche wurden in 3 Fällen an¬ 
gestellt. Sie ergaben aber nichts Entscheidendes, da 
bei dem einen Fall Kombination mit Tuberkulose vor¬ 
lag, und in den beiden anderen die Resultate zum Teil 
negativ blieben. — Zur Deutung der gefundenen gra¬ 
nulären Formen halten die Ycrff nach den vorliegenden 
Erfahrungen die Annahme, dass sic mit dem (sehr ab- 
geschwachten) gewöhnlichen Tuberkulosevirus identisch 
sind, für unwahrscheinlich; zwischen den beiden anderen 
Möglichkeiten, dass sic eine besondere Art des Tuber¬ 
kulosevirus darstcllen. oder dass sic mit ihm nichts zu 
tun haben und ihm höchstens entfernt verwandt sindj 
wolleu sie nicht bestimmt entscheiden. 

Nach allem halten die Yerff. die Lvmphomatosis 
granulomatosa fiir eine Infektionskrankheit, die durch 
granulierte Stäbchen hervorgerufen wird, welche 
dem Tuberkulose vir us mindestens sehr nahe 
stehen. Sic betonen noch, dass die Krankheit nach 
ihren Erfahrungen sich nur ausnahmsweise mit typischer 
Tuberkulose verbindet. 

Karsner (11) teilt die Krankengeschichte eines 
akut verlaufenden Falles von Hodgkin’scher Krank¬ 
heit (17jähr. Mann) nebst genauem Sektionsbericht, 
ferner die histologische Untersuchung exstirpierter 
Drüsen teile von zwei ähnlichen Fällen und dem gegen¬ 
über die Befunde bei einem Fall (3jähr. Kind) von 
tuberkulöser Lymphadenitis mit. Trotz weit¬ 
gehender Aehnlichkeit der Organveränderungen w T ar in 
letzterem Fall die tuberkulöse Natur des Prozesses 


Difitized by Google 


durch Anwesenheit von typischen Riesenzollen, Miliar¬ 
tuberkel, Tuberkelbacillen usw. gegenüber den anderen 
Fällen sicher festzustellen. Daran knüpft er einen 
weiteren Fall von Hodgkin’scher Krankheit (72jähr. 
Frau), dessen histologischen Leberbefund er als Ueber- 
gang der im übrigen bestehenden Gewebswucherung 
(granulomatöser Entzündung) in ein (durch Aggressivität 
und Zellrcichtum sich unterscheidendes) polymorph¬ 
zelliges Sarkom deutet. Er betont das Wesen der 
Hodgkin’sehenKrankheit als distinktcr pathol ogischer 
Einheit. Dem Befund einer Eosinophilie der Gewebe 
schreibt er keine grosse diagnostische Bedeutung zu. 

In 4 Fällen von Hodgkin’scher Krankheit 
konnte Caan (4) bei der Seroreaktion eine Komple¬ 
mentablenkung (positiven Ausfall von Wassermann- 
scher bzw. verwandter Reaktion) naehweisen, 2mal 
allerdings nur vorübergehend. Die Fälle gaben keinen 
Anhaltspunkt für syphilitische Infektion. O. betont, 
dass diese Befunde einerseits gegen die absolute Spe¬ 
zifität der betreffenden Reaktion sprechen, andererseits 
auf die ätiologische Mitwirkung der Erreger der Lues 
bei der Hodgkin’schen Krankheit hinweisen können. 

Die pathognomonische Bedeutung der relativen 
Ly mp ho cy tose (Pinkus’sches Zeichen) für die 
reine Pscudoleukämie (hypcrplastische Aleukämie) 
muss nach Fabian (5) eingeschränkt werden. Er 
führt dafür einen Fall von anscheinend circumscripten 
tuberkulösen Hals-Lymphomen an, bei dem, abweichend 
von sonstigen derartigen Fällen, eine Lymphocytose von 
ca. 50 pCt. bestand und auch nach Exstirpation der 
Tumoren konstant blieb. Da dieselbe Lymphocytose 
auch z. B. bei Morb. Banti, Morb. Basedowii etc. ge¬ 
funden ist, kann sie zunächst nur als Ausdruck einer 
Lymphdriisenreizung aufgefasst werden; doch er¬ 
wartet F. von genaueren Erfahrungen über das Ver¬ 
halten der einzelnen Lymphocytenformen vielleicht 
noch nähere Aufschlüsse. 

Sehr günstige Erfolge der Anwendung von Arsa- 
cetin bei pseudoleukämischen Drüscnaffektio- 
nen berichtet Naegeli (14). Er behandelte mit dem 
Mittel (innerlich 4 mal täglich 0,05) einen 40 jährigen 
Mann, der seit 7 Monaten unregelmässiges Fieber zeigte, 
bei dem eine Probelaparotomie ausgedehnte retroperi- 
toncalc Lymphdriisenanschwellung ergab, und der sich 
in einem anscheinend hoffnungslosen Grad von Kachexie 
und Abmagerung befand. Die Diagnose wurde nach 
verschiedenen Symptomen, namentlich dem Fieber, 
einer bestehenden neutrophilen Leukocytose (20 000) 
etc., auf ^malignes Granulom“ gestellt. Dem 
Arsacctin-Gebraueh folgte nach 2 Tagen eine schnelle 
Entfieberung und fortschreitende allgemeine Besse¬ 
rung (mit Gewichtszunahme von 31 Pfd. in 2 Monaten), 
so dass der Kranke anscheinend geheilt ist. — Bei 
einem zweiten Fall (23 jähriger Frau) mit umfangreichen 
Hals- und Mediastinaldrüsen-Tumoren, die durch Exstir¬ 
pation auch als Granulome erkannt wurden, bewirkte 
das Arsacetin wenigstens Besserung (Ficberabnahmc. 
Gewichtszunahme). Ein dritter ähnlicher Fall wird 
angedeutet. — N. möchte eine direkte Einwirkung des 
Mittels auf den Krankheitserreger annehmen. E’r 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


95 


fordert dringend zur Nachprüfung an analogen 
Fällen auf. 

Nach einer kleinen Reihe eigener und gesammelter 
Fälle von Anacmia splenica betont Hill (10) die 
Wichtigkeit des Kurvenverhältnisses zwischen Blut¬ 
körperzahl und Färbeindex. Einen entgegen¬ 
gesetzten Gang beider findet er in Fällen, wo der Blut- 
befund der pernieiösen Anämie ähnlich ist, dabei 
stärkere Zeichen von Hämolyse, Hautpigmentierung 
und von Blutungen nur Hämatemese bestehen. Ein 
Parallcllaufen der Kurven zeigt sich mehr bei Fällen 
mit dem Bild der Kachexie, ohne Hautverfärbung 
und mit anderweitigen Blutungen. Die Splcnektomie 
kann letztere Formen heilen, erstere nur bessern. Die 
„hämolytischen“ Fälle teilt Verf. der pernieiösen 
Anämie (mit „Splenophlebitis“ kompliziert), die 
kaehektischen dem Lymphadcnom zu. — Weiter¬ 
gehend stellt Verf. die hypothetische Auffassung auf, 
dass diese beiden Zustände Varietäten, und zwar die 
pernieiüse Anämie die medulläre und das Lymphadenom 
die lymphatische Form einer Allgemcinkrankheit 
(„Hvpcrkaryosis“) sind, und gibt ein Schema, wonach 
dasselbe infizierende Agens (Toxin eines Mikroorganis¬ 
mus?) je nach seiner Aufnahme (vom Darm, von der 
Milz oder vom ganzen lymphatischen System aus) diese 
und andere Formen von Anämie und Leukämie mit 
ihren gastrischen, hepatischen und neuro-muskulären 
Symptomen hervorrufen könnte. 

Bei 2 Fällen von Anaemia splenica kleiner 
Kinder schien nach Hartwig (9) eine Infektion 
der Harnwege (Pyelocystitis) ätiologischen Einfluss zu 
haben, da nach Beseitigung letzterer die Krankheit 
schnell Neigung zur Heilung (Besserung der Anämie, 
Rückgang des Milzturaors) zeigte. Er rät, dies bei der 
Behandlung zu berücksichtigen; als bestes Desinficiens 
für die Harnwege wird dabei Hippol (lg pro die) 
empfohlen. 

Williams, Evans u. Glynn (18) teilen einen 
Fall von multiplem Myelom (30jähriger Mann, 
keine Sektion) mit, bei dem die Knochenveränderungen 
sich klinisch durch dauernde Rückwärtsbeugung des 
Kopfes, Fraktur des Sternum und der Rippen, Zer¬ 
störung eines Stemoclaviculargelenkes, Paraplegic der 
Beine etc. kennzcichneten. Der im Urin reichlich vor¬ 
handene Bence Jones’sche Eiweisskörper wurde 
genauer chemisch untersucht, wobei sich zeitweise ein 
Wechsel seiner Reaktionen ergab. Mit Essigsäure 
gab er in der Kälte meist einen Niederschlag, der sich 
als Mucin charakterisierte; der Schwefelgehalfc des Ei 
weisskörpers fand sich verschieden, was mit einem 
Wechsel in der Ausscheidung der Aetherschwcfelsäure 
zusammenfiel. Die Verff. möchten diese Differenzen 
mit der Annahme erklären, dass die Chondromucinc 
der Knochen und Sehnen in den verschiedenen Stadien 
der Krankheit in wechselnder Menge frei werden. — 
Der Urin zeigte auch eine ungewöhnliche, kristallinische 
Form des Natriumurates. 

Seufert(15) bespricht das als klinische Einheit cr- 
kanntcßild derPoly cy thämie mit Milztumor und (nicht 
konstant) chronischer Cyanose nach den bisherigen 


Erfahrungen unter Anführung von 2 neuen Fällen 
(43jährige und 61jährige Frau). Aus den verschiedenen 
aufgestellten Hypothesen kombiniert er folgende Theorie 
für die Pathogenese der Krankheit: Eine qualitative 
Veränderung des Hämoglobin soll eine verminderte 
Sauerstoffresorption und diese eine Steigerung der cry- 
throblaslischen Tätigkeit des Knochenmarkes zur Folge 
haben; letztere soll (ausser vermehrter Viskosität des 
Blutes, Gefässdilatation etc) durch chronische Reizung 
der Milz deren Vcrgrösserung und (hei mangelnder 
Kompensation) die Cyanose hervorrufen. 

Nachdem Boycott und Douglas (1) die von 
Haldane und Smith angegebene Kohlenoxydmethode 
zur Bestimmung des gesamten Hämoglobin (Sauer¬ 
stoff kapazität) und Blutvolumens an entbluteten 
oder transfundierten Kaninchen als zuverlässig nach- 
gewiesen haben, wendeten sie diese zur Blutunter¬ 
suchung bei 3 Fällen von spl eno mcgalischer Poly- 
cythämie an. Es ergaben sich beträchtliche absolute 
und relative (zum Körpergewicht) Zunahmen der 
betreffenden Zahlen, was mit einer gesteigerten Pro¬ 
duktion von Hämoglobin und roten Blutzöllen nebst 
Plethora im Einklang stellt, Uebrigens ergab ein an¬ 
scheinend Gesunder eine ähnliche Hämoglobinsteigerung 
in geringerem Grad. 

Van Heukelom und De .long (16) teilen einen 
neuen Fall von Gaucher , scher familiärer Megalo- 
splenic mit (12 1 / 2 jähriges Mädchen), bei dem die 
Milzexstirpation ausgefiihrt wurde und sehr gute 
Besserung brachte. Dieselbe Krankheit bestand bei 
einer Schwester (18 Jahre) und einem Bruder 
(15 Jahre). Von den Litcraturfällen halten die Verff. 
einige (Plchn, Rcttig, s. Jahresbericht f. 1904. 
Bd. II. S. 105) für zweifelhaft. Klinisch betonen 
sie besonders den äusserst chronischen Verlauf, das 
der Milzveränderung gegenüber spätere Eintreten des 
Lebertumors und die Leukopenie. In dem Milzturnor 
(1850 g = V |2 Körpergewicht) fanden sic histologisch 
an vielen Stellen die Pulpa durch ein mit „grossen 
Zellen“ erfülltes Gewebe ersetzt; diese Zellen sprechen 
sie nach den mikroskopischen Präparaten (auch dem 
Vergleich mit dem Drüsenbefund in einem Fall von 
Endothelioma cutis) nicht als Endothelien, sondern als 
gewucherte Rcticulumzellen an. In dem Leber¬ 
tumor nehmen sie analoge Veränderungen an: die sonstigen 
klinischen Erscheinungen (Blutungsneigung, Haut¬ 
pigmentierung, Leukopenie) fassen sie als sekundär 
auf; Zeichen von Tuberkulose fanden sie nicht. Die 
Therapie beschränken sie auf die Frage nach der Milz¬ 
exstirpation, deren bleibende Resultate aber nach den 
geringen bisherigen Erfahrungen noch nicht zu beur¬ 
teilen sind. 

Bei 2 jungen Männern (17- und 21 jährig) kon¬ 
statierte Morris (13) chrouische Cyanose und einen 
massigen Milztumor. Die Vermuthung einer Poly- 
cythärnic wurde zunächst durch die Blutkörperzählung 
widerlegt. Da aber keinerlei andere Ursachen für die 
Veränderungen aufzufinden waren, möchte M. hypo¬ 
thetisch in den Fällen eine Form (vielleicht frühzeitiges 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



96 


Ribss, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


Stadium) dieser Krankheit als „ancrythrämisehe“ 
Erythrämic sehen. 

Von dem kongenitalen acholurischen (sog. 
„hämolytischen) Icterus haben Weber und 
Dorncr(17) 4 Fälle in einer Familie beobachtet: 
Vater, 2 Töchter und 1 Sohn; auch der Grossvater 
(mit 70 Jahren gestorben) soll lebenslang gelb gewesen 
sein. Uebercinstimmend mit den bisherigen Erfahrungen 
war bei allen 4 Fällen die Gelbfärbung massig und 
gelegentlich wechselnd, der Milztumor deutlich, die 
Leber kaum vergrössert. die Fäces fast immer normal 
gefärbt, der Urin frei von Bilirubin, aber reich an 
Urobilin. Das Blutserum war bei allen 4 Kranken 
gelb gefärbt, enthielt Bilirubin, aber kein Urobilin. 
Die roten Blutkörperchen schwankten an Zahl von 
4,0—4,8 Millionen, zeigten vielfach kleine Form und 
Punktierung; ihre Resistenz gegenüber Salzlösungen 
war beträchtlich vermindert, während sic in Fällen 
von Retentionsicterus gesteigert zu sein pflegt. — Für 
die Pathogenese der Krankheit sehen die Verff. eine 
kongenitale Unzulänglichkeit des Knochen¬ 
markes mit Produktion minderwerthiger Erythrocyten 
als Hauptsache an. Sie machen noch auf die Aehn- 
lichkeit des Leidens mit gewissen Formen von Anaemia 
splenica und ihre anscheinende Verwandtschaft mit 
der Gaucherschen Splenomegalie (vgl. Jahresbericht f. 
1909. Bd. II. S. 105) aufmerksam. 

II. Anämie. Chlorose. 

1) Brem, W. V., A study of hemoglobin of eolored 
laborers in Panama. Arch. of internat. med. No. G. 

— 2) Carslaw, J. and J. Shaw Dünn, Casc of 
aplastic anaemia. Glasgow journ. May. — 3) v. Die- 
balla, G., I. Von dem weiteren Schicksal einer vor 
13 Jahren geheilten pernieiösen Anämie. II. Remission 
einer Anaemia perniciosa im Anschluss an Tuberkulose. 
Zeitschr. f. klin. Med. Bd. LXXI. S. 277. — 4) 
Freund, E., Tetanieähnlichc Krämpfe bei anämischen 
Zuständen. Prager med. Wochcnschr. No. 41. — 5) 
Groag, P., Untersuchungen über Chlorose. Münch, 
med. Wochcnschr. Xo. 30. (Bestätigt die Angaben von 
Morawitz [s. No. 10] über Fälle von Chlorose mit 
normalem Hämoglobingehalt und vermehrter Blutmenge; 
betont aber deren Entstehung durch Genitalreizung.) — 
G) Huber, 0., Ueber Behandlung schwerer Anämien 
mit Blutinjektionen. Deutsche med. Wochcnschr. No. 23. 

— 7) Laisslc, II., Ueber schwere Anämien mit 
atypischem und wenig typischem Befund. Deutsches 
Arch. f. klin. Med. Bd. XUX. S. 272. — 8) Lin den - 
berg, H., Neuere Versuche in der Behandlung der 
pernieiösen Anämie. Inaug.-Diss. Berlin. 30 Ss. — 
9) Moorhcad, T. Gillman, Pigmentation of the buceal 
mucosa in pernicious anaemia. Brit. med. journ. 
April 9. (Bei einem 28 jährigen Mann mit typischer 
pemieiöser Anämie ausser citroncngelbcr Hautfarbe 
einige braune Flecke im Gesicht und dunkelblaue, 
tintenähnliche, fleckige Pigmentierung der Lippen 
und eines Teiles der Mund- und Backen sch leim- 
haut. Findet 4 analoge Literaturfälle.) — 10) Mora- 
witz, P., Untersuchungen über Chlorose. Münch, med. 
Wochcnschr. No. 27. — 11) Sch au mann, 0., Welche 
Rolle spielt das konstitutionelle Moment in der Patho¬ 
genese der Bothriocephalusanämie? Deutsche med. 
Woehenschr. No. 26. — 12) Sclilacpfer, V., Beiträge 
zur Histologie des Darmes bei pernieiöser Anämie. 
Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. C. S. 448. — 13) 
Schultz, W., Ueber Bluttransfusion beim Menschen 


unter Berücksichtigung biologischer Vorprüfungen. BcrL 
klin. Woehenschr. No. 30 u. 31. — 14) Speidel, W. C.. 
The extreme blood picture in a case of pernicious 
anemia. Boston journ. Oct. 27. — 15) Thomas, W. 
and H. D. Rolleston, Fatal aplastic anaemia. Brit. 
med. journ. Januar 1. (Notiz über einen Fall von 
„ apl astischer* Anämie [30jähr. Mann] ohne Sektion, 
bei dem diese Diagnose aus dem Blutbefund [fast völliges 
Fehlen von kernhaltigen roten Blutkörperchen, Fehlen 
von eosinophilen und Mastzellen, nur 12 pCt. poly¬ 
morphkernige, ganz wenige Myelocytcn, dafür 55 pCt. 
kleine und 32 pCt. grosse Lymphocyten] gestellt wurde. 
Entstehung im Anschluss an eine infektiöse Stomatitis.) 
— IG) Weber, F. Parkes, A case of enlargeraent of 
the spieen and liver with pernicious anaemia. Trapsact-. 
med. soc. of London. Vol. XXXL p. 389. (Zweifel¬ 
hafter Fall mit Blutverändcrungcn wie bei pernieiöser 
Anämie, glcichbleibender Vergrösserung von Leber und 
Milz, sowie „Urobilin-Icterus*.) — 17) White, W. Haie, 
A clinical lecture on a case of pernicious anaemia 
having changes in the spinal cord. Brit. med. journ. 
June 11. (Vorlesung über einen Fall von pernieiöser 
Anämie [lange als „Anorexia nervosa“ geführt] mit 
Degeneration in den Hinter- und Seitensträngen, be¬ 
sonders des Dorsalmarkes, wofür als Symptom nur 
extenso rischer Reflex der grossen Zehen bestand.) 

Laisslc (7) stellt 6 Fälle zusammen, welche das 
klinische Bild schwerer Anämien, dabei aber zum 
Teil atypischen oder wenig typischen Befund 
zeigten. Von ihnen gehörten 5 in das Gebiet der 
pernieiösen Anämie, darunter einer zum apiastischen 
Typus; der 6. Fall erwies sich als lymphatische 
Leukämie im aleukämischen Stadium. Der Hauptschluss, 
den Verf. aus den Beobachtungen zieht, geht dahin, 
dass das Blutbild nur mangelhaften Aufschluss 
über den Zustand des Knochenmarkes, noch weniger 
über die übrigen hämatopoetischen Organe giebt: 
Das Blutbild war bei allen 5 Anämiefällcn sehr gleich¬ 
förmig und zeichnete sich durch Spärlichkeit oder Fehlen 
aller Jugendformen aus. Demgegenüber zeigte das ana¬ 
tomische Bild starke Verschiedenheiten: im ersten Fall 
eine enorme mycloide Umwandlung in allen blutbildenden 
Organen, im zweiten dieselbe in nur massigem Grad, bei 
zwei anderen dieselbe in der Milz kaum angedeutet, in 
der Leber fehlend, bei dem fünften (aplastischcn) auch 
im Knochenmark fehlend. Der Färbeindex erwies 
sich als zweifelhaftes diagnostisches Hilfsmittel, da 
er bei ausgesprochener pernieiöser Anämie zum Teil 
niedrig und bei der apiastischen Anämie hoch war. 
Dass (wie im ersten Fall) trotz stärkster myeloidor Um¬ 
wandlung des Knochenmarkes neugebildete Elemente 
im Blut fehlen, weiss Verf. nur durch eine Retention 
im Mark zu erklären. Mit der Heftigkeit der 
klinischen Erscheinungen ging die Reaktion der blut¬ 
bildenden Organe ebenfalls nicht parallel: während 
ein Fall mit akutesten Symptomen ohne mveloidc Um¬ 
wandlung blieb, zeigte letztere bei weniger stürmischem 
Verlauf stärksten Grad. Der Fall von aplastischcr 
Anämie zeigte durch das Vorherrschen starker Blutungen 
klinische Verwandtschaft mit demjenigen von lympha¬ 
tischer Leukämie, und Verf. schwankt, ob er nicht als 
beginnende Leukämie aufgefasst werden könnte. 

An einer grösseren Zahl (359) farbiger Kanal- 
arbeiter in Panama studierte Brem (1) den Hämo¬ 
globingehalt des Blutes in seiner Beeinflussung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Ribss, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


9 ? 


durch Krankheiten und äussere Umstände. Den nor¬ 
malen durchschnittlichen Hämoglobinwert schätzt er 
für den Farbigen der Tropen auf 83—85pCt. (nach 
Sahli). Je nach dem Vaterland fand er starke Unter¬ 
schiede: hei den Arbeitern aus Barbados 72,7 pCt., aus 
Jamaica 73,7pi'., aus Martinique 55,2 pCt. Von den 
kranken Arbeitern litten 84,5pCt. an Malaria, 36,1 pCt. 
an Uncinariasis (Ankylostomiasis) und 24,5 pCt. an 
Ainöbcnenteritis. Die Hämoglobinkurvc der Malaria¬ 
kranken verhielt sich umgekehrt zu der Zahl der da¬ 
gewesenen Fiebcranfälle; nach dem 6. Anfall stieg 
jedoch das Hämoglobin wieder. Komplikation mit 
Uncinariasis erniedrigte das Hämoglobin wesentlich, 
während Amöbenruhr keinen wesentlichen Einfluss zeigte. 
Klima, Arbeit und Lebensweise des Panama-Isthmus 
schienen auch ohne Einwirkung auf das Hämoglobin zu 
sein, so dass Verf. die Blutveränderung nur als Folge 
von Infektion ansieht. 

Im Hinblick auf die neuerdings in den Bothrio- 
ccphalusgliedern und in der Darmschleimhaut bei per- 
nieiöser Anämie nachgewiesenen hämolysierenden 
Lipoidsubstanzen untersuchte Schlaepfcr (12) Stücke 
frisch erhaltener Darrasch leimhaut von 2 Fällen 
dieser Krankheit, sowie zur Kontrolle von einer sekun¬ 
dären Anämie und von einem gesunden Darm histo¬ 
logisch auf das Vorkommen von Lipoiden. Er 
folgte dabei der von Ciaccio (s. Jahresber. f. 1909, 
Bd. I, S. 42) angegebenen Methode (Vorbehandlung mit 
Kalibichromatlösung, Sudanfärbung). Don auffallendsten 
Befund bildeten, häufiger im Dünn- als Dickdarm, und 
zwar besonders in den Zotten, in geringerem Maass in 
den Krypten, kleine citronengelbe Schollen, die 
meist innerhalb der Cylinderzellen, bisweilen auch 
zwischen ihnen lagen und anscheinend aus Cholesterin¬ 
derivaten (vielleicht auch reinem Cholesterin) be¬ 
standen; das Epithel war sonst im wesentlichen intakt. 
Diese lipoiden Zellen, die mit den „Lecithinzellen“ 
(Ciaccio) Übereins tim men, fehlten in den Kontroll- 
därmen. Daneben fanden sich bei beiden pernieiösen 
Anämien Lymphocyteninfiltration und unregelmässige 
Begrenzung der Lymphfollikel als Zeichen einer leichten 
Entzündung. Verf. sieht die lipoidhaltigen Zellen 
mit Wahrscheinlichkeit als weitere Aeusserung des ent¬ 
zündlichen Zustandes an. 

Schaumann (11) hat betreffs der 60 Uebcr- 
lebenden von 72 früher (1894) von ihm studierten 
Fällen von Bothriocephalusanämie den weiteren 
Verlauf zu konstatieren gesucht und über 57 derselben 
genügende Mitteilungen erhalten; 13 von diesen sind 
durchschnittlich 9 Jahre nach der früheren Erkrankung 
an intercurrenten Krankheiten gestorben. Von den 
bleibenden 43 Fällen haben den Anfall von Bothrio- 
cephalusanämic 5 jetzt 25 Jahre und länger, die 
übrigen 17—24 Jahre überlebt; 16 unter ihnen wollen 
diese Zeit dauernd gesund gewesen sein, die übrigen 
waren stellenweise oder noch jetzt krank, 7 scheinen 
neue Anämicanfällc durchgemacht zu haben. Ein grosser 
Teil der Fälle war familiär belastet (24 mal Alko- 
holismus des Vaters; 8 mal beim Vater und 5 mal bei 
der Mutter Lungentuberkulose usw.), wobei Verf. auch 

Jahresbericht der geuaten Medizin. 1910. Bd. II. 


das familiäre Auftreten (in 8 Familien von ihm kon¬ 
statiert) betont. 

Diese Erfahrungen bestätigen die Ansicht des Verf.’s, 
dass das konstitutionelle Moment einen hervor¬ 
ragenden Platz in der Pathogenese der Bothrio¬ 
cephalusanämie einnimmt. Im Einklang damit steht 
das Vorkommen von Bothriocephalusanämie und „krypto¬ 
genetischer“ pernieiöser Anämie in derselben Familie, 
bzw. das (7 mal beobachtete) Uebergehen von erstercr 
in letztere (Recidiv ohne Bothriocephalus). Solche 
Fälle sprechen für eine Anlage zur pernieiösen Anämie; 
der Bothriocephalus ist dabei nur aus lösendes 
Moment; auf welchem Weg (Einschmelzungsprozess?), 
hält Verf. für noch unentschieden. 

In bezug auf einen früher (s. Jahresber. f. 1896, 
Bd. II. S. 24) von ihm mitgeteilten, anscheinend ge¬ 
heilten Fall von pernieiöser Anämie bestätigt 
v. Dieballa (3) die Heilung durch den weiteren Ver¬ 
lauf: nach 13 jährigem Wohlsein starb der Mann infolge 
von Miliartuberkulose des Peritoneum und anderer 
Organe; Blut und Knochenmark waren im wesentlichen 
normal. Dabei betont Verf., dass der Fall die charak¬ 
teristischen Blutsymptome, namentlich Poikilocytose 
mit hohem Färbeindex und Megalocyten (allerdings 
keine Megaloblasten), Leukopenie etc. gezeigt hatte. — 
Er schliesst einen zweiten Fall von pernieiöser Anämie 
an, bei dem es auffiel, dass während des Fortschreitcns 
einer bestehenden Lungentuberkulose die Blutverände¬ 
rung eine fortdauernde Besserung bis in das letzte 
Stadium zeigte. 

Speidel (14) beobachtete bei einem sehr aus¬ 
gesprochenen Fall von pernieiöser Anämie (40jähriger 
Mann; keine Sektion) 2 Stunden vor dem Tod den an¬ 
scheinend stärksten bisher gefundenen Grad 
von Oligcythämie, nämlich 100000 rote Blut¬ 
körper, neben 9 pCt. Hämoglobin (Sahli), einem Färbe¬ 
index von 4,5 und 2400 Leukocyten (mit 56 pCt. poly¬ 
morphkernigen, 28 pCt. kleinen und 11 pCt. grossen 
Lymphocyten, 4pCt. Myelocytcn). Eine besondere Ur¬ 
sache für die Stärke der Erkrankung war nicht klar. 

Carslaw und Dünn (2) beschreiben einen Fall 
von aplastischer Anämie (24jähriger Mann), dessen 
4 monatigen Verlauf sie fast ganz beobachten konnten. 
Die mangelhafte Regenerationstätigkeit des Knochen¬ 
markes zeigte sich im Blut durch gleichmässiges Sinken 
der Blutkörperzahl und des Hämoglobin ohne jede Re¬ 
mission, fast vollständiges Fehlen kernhaltigerRother etc.; 
der Färbeindex (der in den Literaturfällen wechselt) 
war etwas erhöht. Die Leukocyten, an Zahl zum Teil 
sehr vermindert, ergaben starke relative Lymphocytose 
und Abnahme der Polynukleären, stellenweise auch 
reichliche .Myeloblasten“. Das Knochenmark war 
grösstenteils sehr fettreich und zcllenarm (enthielt be¬ 
sonders kleine Lymphocyten, daneben grosse mono- 
nuklcäre Phagocyten und Mastzellen); nur kleinere 
Herde zeigten aktive Blutregeneration (Megaloblasten, 
Myeloblasten, Myelocytcn etc.). Verf. sieht mit anderen 
Beobachtern den apiastischen Zustand des Knochen¬ 
markes als Folge einer besonders intensiven Ein¬ 
wirkung der Krank hei tsnoxe an. ohne die Mög- 

7 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Riess, AkdtB und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


9S 

lichkeifc einer präexistierenden Schwäche desselben ab¬ 
zuweisen. Er führt noch einige Literaturfällc mit be¬ 
kannter Ursache (ätzende Vergiftung, gangränöse Endo¬ 
metritis, Bothriocephalus, Syphilis) an. 

Freund (4) führt 2 Fälle von (nicht hysterischen) 
Frauen an, bei denen als Folge von Anämie tetanie- 
ähnliehe Krämpfe, d.*h. „Pfötchenstellung“ der Hände 
nebst Knebeln resp. Taubheit, eintraten, ohne dass 
sonstige Zeichen von Tetanie bestanden. Im ersten 
Fall erfolgte der Anfall bei stärkster akuter Anämie 
(durch Menorrhagie), im zweiten bei chronischer Anämie 
mit Angina pectoris. Zur Erklärung denkt Verf. an 
eine periphere Auslösung der Krämpfe durch mangel¬ 
hafte Blutversorgung der Extremitäten. 

Von der Behandlung mit wiederholten kleinen 
Blutinjektionen sah Huber (6) bei schweren 
Anämien sehr gute Erfolge. Und zwar weLdetc er 
intraglutäale Injektionen von meist anfangs 10—20, 
später 20—40 ccni dofibrinierten Blutes an, die alle 
5—8 Tage wiederholt würden und bei einzelnen 
Patienten schmerzhaft, bei anderen schmerzlos waren. 
Er teilt 5 Fälle dieser Behandlung mit: bei 4 von ihnen 
(3 schweren pernieiösen Anämien, 1 Chlorose und 
Anämie) trat bald nach Beginn der Injektionen auf¬ 
fallende Besserung vieler Symptome, namentlich auch 
des Blutbefundes ein; in einem Fall war nach 14 In¬ 
jektionen das Hämoglobin von 18 auf 92 pC't. und die 
Erythrocytenzahl von 1,2 auf 4,8 Millionen gestiegen, 
bei einem zweiten nach 9 Injektionen das Hämoglobin 
von 20 auf 90 pCt., die Erythrocytcn von 1,5 auf 
5,2 Mill. Im tödlichen Recidiv des einen Falles waren 
die Injektionen ohne Einfluss, ebenso in dem 5. Fall 
(schwerste pernieiöse Anämie). — Die Wirkung leitet 
Verf. von der Zuführung der zur Blutregeneration 
nötigen Stoffe und von einer Anregung der Knochen¬ 
markstätigkeit her. Dass auf diesem Weg die perni¬ 
eiöse Anämie zu heilen ist, glaubt er nicht und rät, 
daneben Arsenik zu geben. Jedenfalls aber schliesst 
er: dass durch die Blutinjektionen schwere und schwerste 
Anämien sehr günstig zu beeinflussen sind, und in 
manchen Fällen drohende Lebensgefahr auf 
Monate hinaus beseitigt werden kann. 

Nachdem Lindenberg (8) inbezug auf die Be¬ 
handlung der pernieiösen Anämie frühere, 
zum Teil günstige Erfolge zeigende Methoden beson¬ 
ders Transfusion, hämolytische Sera, Cholesterin und 
Diätkuren erwähnt hat, gibt er Notizen über einige 
(unter G. Klemperer) mit neuen Arsenpräparaten 
behandelte Fälle: Von 9 Kranken, bei denen Arsa- 
cctin (0,1 subcutan täglich oder 2 täglich) angewendet 
wurde, zeigten 8 befriedigende Besserung, allerdings 
2 leichte Vergiftungserscheinungen, während das Ehrlich- 
Hata’sche Präparat (0,3 intramuskulär) in 4 Fällen ohne 
Erfolg blieb. 

Indem W. Schultz (13) darauf hinweist, dass nach 
experimentellen Erfahrungen bei der Transfusion von 
Mensch zu Mensch die häufig vorkommenden Iso- 
hämolysine und Isoagglutinine Gefahren (toxische 
Wirkung, intravasculäre Gerinnung oder Agglutinicrung) 
mit sich bringen, bespricht er 11 Transfusionen defibri- 


nierten Menschenblutes, die an 9 Kranken (schweren 
Anämien und 1 Endocarditis) ausgeführt wurden. Vor 
allen Transfusionen wurden einige Blutspender und die 
Blutempfänger auf gegenseitige Agglutinicrung 
und Hämolyse geprüft. In einem Fall (sekundäre 
Anämie) diente ein Blut zur Transfusion, dessen Blut¬ 
körperchen vom Blutempfänger-Serum gelöst und agglu- 
tiniert wurden; es trat akuter Kollaps mit folgendem 
Schüttelfrost, hohem Fieber (40°) und Oedemen, aber 
trotzdem günstige Beeinflussung der Anämie ein. Bei 
einem anderen Fall blieb die Transfusion einer kleinen 
Menge eines Blutes, das mit dem Blut des Kranken 
Agglutination zeigte, ohne nachteilige Wirkung. In den 
übrigen Fällen blieb die Vorprüfung auf Agglutinioc 
und Hämolysine negativ; die Operationen verliefen 
günstig und hatten grösstenteils Besserungen zur Folge 
Bei einem Fall, der 3 Transfusionen erhielt, war keine 
Bildung von Immunhämolysinen und -Agglutinincn 
nachzuweisen. Verf. sieht diese biologischen Vor¬ 
prüfungen weiterhin für die Transfusionen als not¬ 
wendiges Erfordernis an. 

Während für die Chlorose meist die anämische 
Blutbeschaffenheit als Mittelpunkt des Krankheitsbildt^ 
angesehen wird, betont Morawi tz (10), dass er (in der 
Freiburger Poliklinik) häufig Mädchen mit typischen 
chlorotischen Erscheinungen bei normalem oder fasi 
normalem Hämoglobingehalt sah. Bei 28 solchen 
Fällen betrug das Hämoglobin meist über 80pCt.; dabei 
war die Chlorose durch die charakteristischen Erschei¬ 
nungen bewiesen, unter denen er besonders die Häufig¬ 
keit der Recidive, die Amenorrhoe, das Nonnensausen 
und die Heilwirkung des Eisens erwähnt. — Indem Verf. 
ferner die neuen Untersuchungen hervorhebt, nach denen 
bei Chlorose oft Plethora besteht, schliesst er, dass die 
Anämie nicht das Kardinalsymptom der Chlorose, son¬ 
dern nur eines der Symptome unter anderen ist: 
er weist auch darauf hin, dass ein Teil der Erscheinungen 
(Wasserretention, subjektive Beschwerden) nicht von 
der Anämie abhängen kann. Für die heilende Wirkung 
des Eisens folgert er, unter Hinzunahme einiger anderer 
Erfahrungen, dass ihre Zurückführung auf eine Reizung 
der blutbildenden Organe zu stärkerer Hämoglobin- 
bildung unwahrscheinlich, und der Angriffspunkt des 
Eisens wohl mehr in der noch unbekannten Wurzel 
des ganzen chlorotischen Krankbeitsbildes zu suchen ist. 

Anhang I: Hydrops. Myxödem. 

1) Eysselt v. Klimpely, A., Weitere Erfolge 
und Erfahrungen bei der Behandlung des endemischen 
Kretinismus mit Schilddrüsensubstanz. Wiener med. 
Woc-henschr. No. 7. (Fortsetzung eines Berichtes über 
die nun 3 1 / 2 Jahre dauernde Behandlung von ende¬ 
mischen Kretins aus dem Bezirk Könitz [Mähren] mit 
kleinen Dosen von Schilddrüsen Substanz. Zu den 
früheren 46 Kretins sind 29 hiuzugekonimen; die er¬ 
reichte körperliche, zum Teil auch psychische Besse¬ 
rung war meist befriedigend; 21 Fälle wurden als ge¬ 
heilt, 7 als gebessert entlassen.) — 2) Klippel et 
E. Chabrol, Le nanisme mitral myxoedemateuv. 
Revue de med. Mars. — 3) Parisot,S., La glycosurie 
dans 1c myxoedemc et rinsuffisance thyroi'dienne. 
Progrcs med. p. 245. — 4) Pitfield, R. L., Ilypo- 
thyreoidism, a commonly ovcrlooked disease. New York 


Digitized by 


Gck ’gle 


Original fru-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 

-- — J 



99 


ßiEss, Akute uni> cHftoNlscllE Konstitutionelle Krankheiten. 


journ. August 27. — 5) Schridde, H., Die ange¬ 
borene allgemeine Wassersucht. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 8. — 6) Sie gm und, A., Schilddrüsen¬ 
schwäche und Zuckerhunger. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 21. (Sah bei Kindern mit „Schilddrüsen- 
schwache“ grosse Gier nach Zucker [und Schoko¬ 
lade], ohne dass selbst bei stärkstem Zuckergenuss 
Glykosurie cintrat, und ein schnelles Verschwinden 
dieser Gier nach Thyreoidin [2 mal täglich 0,00—0,1], 
wofür 2 Beispiele angeführt werden. Kr sicht hierin 
eine Uebereinstimrnung mit dem Vorkommen von Glyko¬ 
surie bei gewissen Basedow-Fällen und ihrem Fehlen 
bei Myxödem und möchte der Schilddrüse grosse Wichtig¬ 
keit für den Zuckerhaushalt des Körpers zuschreiben.) 

Nach 3 Fällen von starkem a n ge b o r enem all¬ 
gemeinem Hydrops beschreibt Schridde (5) kurz 
das Krankheitsbild solcher fast immer schnell sterbender 
Neugeborener. Neben dem Ocdem der Extremitäten 
und Kopfhaut fiel besonders der Bauchumfang (41 
bis 43,5 cm) mit 550—015 ccm Ascites auf; die Milz 
war immer sehr stark, die Leber weniger vergrössert, 
die mesenterialen Lymphdriisen massig geschwollen, das 
Herz stark hypertrophisch, die Blutgefässe unverändert. 
Mikroskopisch ergab sich die Milz fast ganz aus m vc- 
loidem Gewebe (Herden von Ervthroblasten, Myelo¬ 
blasten und Myclocyten) bestehend, ähnlich die Leber 
(mit Vorwiegen der Erythroblastenherde, daneben llämo- 
siderose), ferner in den Nieren, weniger in den Lymph¬ 
knoten. Im Knochenmark Überwegen die Myeloblasten 
gegenüber den Myelocyten; das Leichenblut zeigte enorme 
Mengen von Erythroblasten, daneben Mcgalocytcn, 
Myeloblasten und Myelocyten. An Placenta und Nabel¬ 
schnur war nur Ocdem, keine Entzündung nachzuweisen. 
Für Syphilis bestand kein Anhaltspunkt. Vcrf. weist 
auf die Achnlichkeit mit der sog. Anaemia pscudoleuc. 
infant. hin. 

Parisot (3) macht auf die Glykosurie aufmerk¬ 
sam, die bei Myxödem und sonstiger Schilddrüsen¬ 
insuffizienz beobachtet ist, und die den Erfahrungen 
über das Vorkommen von Zuckerausscheidung als Zeichen 
von Hyperthyreoidie (bei Morb. Basedowii, nach Schild¬ 
drüsenextrakt) zu wiedersprechen scheint. Er sah eben- 
fallsGlykosurie, die untcrSchilddrüscnbehandlung schnell 
verschwand, bei einer 26 jährigen Myxödernatösen und 
konstatierte bei 4 Fällen von Schilddriiscninsuffizienz 
(infantilem Myxödem, Kropfoperation) alimentäre Gly¬ 
kosurie. Auch weist er auf die Experimente hin, bei 
denen thyreoidektomierte Tiere Herabsetzung der 
Zuckerassimilation zeigten. Zur Erklärung nimmt er an, 
dass bei der Hyperthyreoidie die veränderte Schild¬ 
drüsensekretion direkt die Glykosurie hervorruft, wäh¬ 
rend bei der Schilddriiseninsuffizicnz sekundäre Funk¬ 
tionsstörungen an derer Organe maassgebend sind. 
Solche Funktionsstörungen konnte er, wie andere Beob¬ 
achter, bei der Athyreoidic nachweiscn, namentlich Ver¬ 
langsamung der Nierentätigkeit und der Verdauung, 
verringerte Stickstoff- und Phosphorausscheidung. 

Klippel und Chabrol (2) teilen einen Fall von 
sog. „mitralem Nanismus“ (Gilbert und Bathey, 
s. Jahresbcr. f. 1904, Bd. II, S. 230) mit, welcher dessen 
Beziehung zum echten thyreoidalcn Infantilismus einiger- 
maas.sen klärt. Das 16 jähr. Mädchen, das unter den 


Zeichen der Lungenkongestion starb, zeigte das aus¬ 
gesprochene Bild eines infantilen Myxödem, da¬ 
bei eine vorgeschrittene Mitralstenose, arterielle 
Hypoplasie und eine sklerotische Atrophie der 
Schilddrüse, an den übrigen Gefässdrüsen nichts 
Auffallendes. Die Verff. nehmen an, dass in solchen 
Fällen zunächst die Herz- und Gefässanomalic besteht, 
und infolge der allgemeinen Ernährungsstörung die 
Schilddriiseninsuffizicnz hinzutritt und zum Myxödem 
führt. 

Pitficld '4) macht auf die Häufigkeit der milden 
Formen von „Hypothyreoidismus“ aufmerksam, 
welche kein Myxödem erzeugen und leicht verkannt 
werden. Er sah sic besonders bei Frauen in mittleren 
Jahren, die Mütter waren; das häufigste Symptom ist 
Oceipitalsehmcrz, ferner Gelenksehmerzen, Asthenie, 
Dyspnoe, subnormalc Temperatur, Amenorrhoe usw. 
Vier Beispiele werden angeführt; bei dreien von ihnen 
trat die durch Sehildriisenextrakt schnell herbeigeführte 
Besserung unter Muskelschmerzen und anderen Zeichen 
des Thyrcoidismus ein. 

[M. Wilczynski, Zur Kasuistik der Erkrankungen 
der Glandula thyreoidea. Przcglad lekarski: 1909. No. 50. 

Ein Fall von Arthritis sicca thyreogenes febrilis 
durch zwei Jahre als Lymphdrüscntuberkulosc behan¬ 
delt, zeigte schnelle und andauernde Besserung nach 
Darreichung von Thyreoidintabletten. 

M. Selzer (Lemberg).] 

Anhang II: Fettsucht. 

1) Bab, E., Ucbcr Adipositas dolorosa (Dercum- 
sclic Krankheit). Inaug.-Diss. Berlin. 21 Ss. — 2) 
Bergmann, G. v., Neuere Gesichtspunkte bei Ent¬ 
fettungskuren. Berl. klin. Wochenschr. No. 14. — 3) 
Bcrnoulli, E., Durch Flüssigkeitsretention vorge- 
täusehte Obesitas. Schweiz. Korrcspondenzbl. 20. März. 

— 4) Buxbaum, B., Die physikalische Therapie der 
Fettsucht. Wiener med. Wochenschr. No. 26 u. 27. 
(Betont, dass die physikalische Behandlung der 
Fettsucht die diätetische nicht nur unterstützen, son¬ 
dern auch, wo sic nicht anwendbar ist, ersetzen soll. 
Legt ihre Wirkung teils in den thermischen, teils in 
den mechanischen Reiz, die möglichst zu verbinden sind. 
Bespricht als Applikationsformen die schwcisserregenden 
und sonstigen Bäder und hydriatischen Prozeduren ver¬ 
schiedener Art, die Widerstands- und anderen Körper¬ 
bewegungen usw. Legt auf den Gebrauch von Mineral¬ 
wässern, auch auf die Flüssigkeitseinschränkung keinen 
hohen Wert.) — 5) Fischer, B., Hypophysis, Akro¬ 
megalie und Fettsucht. Erweit. Abdr. aus Frankf. Zeit¬ 
schrift f. Pathol. Mit 6 Abb. u. 2 Taf. Wiesbaden. — 
6) Lorand, A., Die Entstehung der Fettsucht und ihre 
Behandlung, insbesondere durch Schilddriisenkurcn. 
Wiener med. Wochenschr. No. 14 u. 15. — 7) Noorden, 
(J. v., Die Behandlung der Fettleibigkeit. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 19. — 8) Heiss, E. und M. 
Meyer, Ucber den Wasserhaushalt bei Entfettungs¬ 
kuren. Ebendas. No. 6. — 9) Stern, II., Fettleibig¬ 
keit im Jugendalter. Berl. klin. Wochenschr. No. 31). 

— 10) Derselbe, Adiposis dolorosa with myxoedema- 
tous manifestations. Anicr. journ. of med. sc. p. 359. 
(42jähr. Frau; neben Adiposis dolorosa [mit schi- 
starken Sehmcrzparoxysmcn der Beine] eine Reihe von 
Myxödemsymptomen: harte Anschwellung des Ge¬ 
sichts mit apathischem Ausdruck, Haarausfall, unfiihl- 
barc Schilddrüse, supraclaviculärc Schwellungen. Unter 
Schilddrüsenbchandlung und entziehender Diät guter 
Rückgang aller Erscheinungen. Auch die Adiposis 

7* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



100 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


dolorosa wird mit der veränderten Schilddrüsenfunktion 
in einen wenn auch unklaren Zusammenhang gebracht.) 
— 11) Sternberg, M., Indikationen und Kontraindi¬ 
kationen der Entfettungskuren. Wiener med. Wochen¬ 
schrift. No. 12 u. 13. (Die Indikationen zur Ent¬ 
fettung werden nach St. besonders von 3 Gebieten 
aus geliefert: Störungen der Bewegungsorgane, Störun¬ 
gen des Kreislaufs, Verringerung der Widerstandsfähig¬ 
keit gegen Intoxikationen [Narkose] und Infektion 
[Operationen]; die Kontraindikationen hauptsächlich 
durch Komplikation mit Diabetes, Nephritis und Tuber¬ 
kulose.) — 12) van Breemen, J., Adiposalgie en haar 
behandeling. Nederl. Wcckblad. II. 2. No. 22. — 
13) Wagner, K. E., Ueber die Behandlung der Adi¬ 
positas. Wiener klin. Wochenschr. No. 11. 

In Bezug auf die Fettleibigkeit des Jugcnd- 
altcrs trennt Stern (9) von der auch nach der Reife¬ 
periode fortdauernden „Stoffwechsel-Fettleibig¬ 
keit“ die „spezifische“ jugendliche Form, die zu 
Ende des 2. oder zu Anfang des 3. Jahrzehnts wieder 
zurückgeht; erstere kann schon in frühen Jahren auf- 
treten, letztere beginnt erst nahe der Pubertät: erstere 
ist bei Knaben, letztere bei Mädchen häufiger. Die 
Stoffwechsel-Fettleibigkeit hat (abgesehen von Konsti- 
tutionsanomalien) besonders Uebcrcrnährung (über 
40 Kal. pro Kilogramm Gewicht) zur Ursache, die spe¬ 
zifische (auf Entwicklungsstörung beruhende) Fettsucht 
wahrscheinlich verminderte Oxydation, als deren Grund 
Yerf. an eine Störung der Schilddrüse denkt. Der ab¬ 
solute Gewichtsüberschuss beträgt bei letzterer Form 
durchschnittlich 25—30pCt. — Eine Behandlung hält 
Yerf. bei beiden Formen nur im Fall starker Gewichts¬ 
abnahme für nötig, und zwar bei der Stoffwechsel-Fett¬ 
sucht durch Diätvorschriften (30 Kal. pro Kilogramm), 
bei der spezifischen Form durch Schilddrüsenpräparate. 

Lorand (6) betont wie früher die Unterscheidung 
von exogener (Mast-) und „endogener“ Fettsucht, 
welche letztere er als Folge einer Degeneration der 
die Stoffwechselprozesse beherrschenden Blutdrüsen 
(Schilddrüse, Geschlechtsdrüsen, Ilypophysis, Neben¬ 
nieren) auffasst. Wo eine gesteigerte Tätigkeit der 
Schilddrüse anzunehmen ist, hält er daher die Behand¬ 
lung mit Schilddriisentablettcn oder einem Jod¬ 
präparat, resp. beiden kombiniert, für nötig; er glaubt 
nach längeren Erfahrungen an sich selbst und Kranken, 
dass bei genügender Vorsicht, namentlich häufigem 
Einschieben freier Tage, dadurch kein Nachteil gestiftet 
werden kann; bei Patienten über 100 kg gibt er 4 Ta¬ 
bletten pro die. — Glykosuric nach Schilddrüsenverab¬ 
reichung sah er am meisten bei der durch Ueber- 
ernährung (besonders mit Fleisch) beruhenden Fettsucht, 
was er auf eine Reizung der Schilddrüse zu erhöhter 
Tätigkeit beziehen möchte. 

Den seltenen Fall einer durch Flüssigkeits¬ 
retention vorgetäuschten Obesität teilt Ber- 
noulli (3) mit. Ein 21 jähriges, nervös sehr reiz¬ 
bares Mädchen zeigte seit 4 Jahren vorübergehende 
Perioden von schneller Gewichtszunahme mit Stärker¬ 
werden (und Druckempfindlichkeit der Körperoberfläche), 
was zunächst als Fettsucht aufgefasst wurde. Wieder¬ 
holte Sanatoriumsbeobachtung bei verschiedener Diät 
(Milch, gemischter, salzarmer Kost etc.) unter Bestim¬ 
mung der Stickstoff-, Uhlor- und Phosphor-Ausscheidung, 


ergaben aber, dass der Wechsel nur von den Schwan¬ 
kungen der Körperflüssigkeitsmenge abhing 
und das Körpergewicht sich der Urinmenge entgegen¬ 
gesetzt verhielt. Die Salzausscheidung war verlang¬ 
samt; Respirationsversuche erwiesen den Gaswechsel 
als normal. — Der Anstoss zur Wasserretention wurde 
in diesem Fall anscheinend durch das Nervensystem 
(Aufregungen, sexuelle Reize) gegeben, womit auch 
analoge Literaturfälle (angioneurotisches Gedern u. ähnl.) 
übereinstimmen; die weitere Erklärung des Vorganges 
ist aber noch dunkel. 

In einem klinischen Vortrag fasst v. Noorden 
(7) seine Anschauungen über die Behandlung der 
Fettleibigkeit wieder zusammen. Für die Indi¬ 
kation zur Entfettungskur lässt er besonders auch 
das Alter mitsprechen; als komplizierende Krankheiten, 
welche die Indikation verstärken, betont er Erkran¬ 
kungen der Circulations- und Atemorgane, Schrumpf- 
nierc, chronischen Gelenkrheumatismus etc. Für die 
diätetische Behandlung warnt er vor einem bestimmten 
Schema und betont die Einteilung der Entfettungsdiät 
in 3 Grade (2000, 1500 und 1000—1500 Kalor.); den 
Vorteil der Wasserbeschränkung sieht er besonders in 
einer Verringerung des Appetites. Als bester Form 
der Muskelarbeit hält er an dem methodischen Steigen 
fest; auf Heilgymnastik und Massage legt er wenig 
Wert; die Schilddrüsenfütterung empfiehlt er zu vor¬ 
sichtigem Gebrauch. An der Wirkung der Badekuren 
trägt, nach ihm ebenfalls die Körperbewegung wesent¬ 
lichen Anteil. 

In Hinsicht auf die Entfettungskuren suchten 
Re iss u. Meyer (S) durch Stoffwechsel vei suche zu 
entscheiden, ob bei verschiedenen Ernährungsformen 
die gleiche Flüssigkeitszufuhr den gleichen Ablauf des 
Wasser-Stoffwechsels gewährleistet. Sie begnügten sich 
dabei mit Wasscrbestiininungen im Blutserum, zusammen 
mit Körpergewicht, Stickstoff- und Kochsalzbilanz; zur 
Wasserbestimmung massen sie refraktometriseh den 
(dem Wassergehalt umgekehrt proportionalen) Eiweiss- 

gchalt des Blutserum. Diese Bestimmungen wurden 
an einer 36 jährigen Frau mit Adipositas universalis 
abwechselnd während einer Milchkur (nach Kare 11, 
und einer Kartoffelkur (nach Rosenfeld) ausgeführt. 
Aus den Tabellen schliesscn sie: dass die Milchdiät 
(ausser Verlust an Fett und Eiweiss) auch zu Wasscr- 
vcrlust führt, der besonders im Anfang der Kur einen 
beträchtlichen Teil der Gewichtsabnahme ausmacht, 
und der durch reichliche Wasserzufuhr nicht verhindert 
wird; dass dagegen bei der Kartoffelkost im allgc 
meinen eine Wasserretention stattfindet. Die Be¬ 
achtung der Kochsalzbilanz zeigt, dass dieser Gegen¬ 
satz hauptsächlich von dom verschiedenen Kochsalz- 
geh alt beider Kostarten abhängt, so dass, wenn man 
die Milchkost salzreich und die Kartoffeldiät salzarm 
gestaltet, das Verhalten der Wasserbilanz umgekehrt 
werden kann. Die Yerff. machen darauf aufmerksam, 
dass die Beeinflussung der Wasser- und Salzbilanz, 
ausser durch Zufuhr von Wasser und Salzen, auch 
durch die Prozesse der Verdauung und des Stoff- 
Wechsels stattfinden kann: für die praktische An- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


101 


wendung der Karelischen Kur zur Entfettung betonen 
sie, dass dabei Wasserentziehung zu vermeiden ist. 

In allgemeiner Besprechung der Entfettungs¬ 
kuren weist v. Bergmann (2) darauf hin, dass bei 
ihnen eine „ätiologische Therapie“ und funktionelle 
Betrachtungen (individuelle Höhe des Umsatzes) von 
untergeordneter Bedeutung sind. Doch hält er am 
klinischen Begriff einer konstitutionellen Fettsucht fest, 
ln bezug auf die Beschränkung der Zufuhr sieht er 
keinen Grund, mit dem Eiweiss allzu tief hinunter¬ 
zugehen. Für die Erhöhung des Verbrauches betont er 
besonders, dass nur angestrengte Muskelarbeit von Er¬ 
folg sein kann; die Schilddrüsenmedikation hält er als 
Unterstützung der Entfettungskuren für gerechtfertigt. 

Indem Wagner (13) betont, dass bei der Be¬ 
handlung der Adipositas die Aetiologie ihrer 
verschiedenen Formen möglichst zu berücksichtigen ist, 

hebt er u. a. für die Mastfettsucht in bekannter Weise 

* 

die Verringerung des Kalorienwertes der Nahrung, für 
die „glanduläre“ Form der Krankheit die Organo¬ 
therapie etc. hervor. Speziell von der Schilddrüsen¬ 
therapie glaubt er, dass sie nicht nur bei den rein 
thyreogenen Formen, sondern auch bei vielen Fällen 
von Mastfettsucht und besonders auch bei allen heredi¬ 
tären Erkrankungen indiziert ist. Er urteilt so nach 
149 Fällen (123 w., 26 m.), welche vorübergehend mit 
Thyreoidin (neben Mineralwasser etc.) behandelt wurden, 
dabei verschieden stark an Gewicht abnahmen, nur 
17 mal leichte Nebenerscheinungen und sehr selten 
Idiosynkrasie zeigten. 

Einen im Beginn stehenden Fall von Adipositas 
dolorosa teilt Bab (1) mit: 19jähriges Mädchen; 
diffuse Fettentwicklung besonders am unteren Teil der 
Unterschenkel, Hautfärbung daselbst bei aufrechter 
Stellung bläulich, Druckschmerzhaftigkeit gering; massige 
Vergrösserung der Schilddrüse; keine Hysterie. Hier¬ 
nach und im Hinblick auf einige Literaturfälle sieht er 
eine Schilddrüsenveränderung (meist Atrophie) 
als wesentliche Grundlage der Krankheit an. Diagnostisch 
betont er die Trennung von schmerzhaften Lipomen, 
Sclerödem, „Oedeme hvsterique“, Myxödem usw.; zur 
Allgemeinbehandlung hält er Schilddrüsenextrakt, lokal 
Massage und Druckverbände für indiziert. 

Von der Adipositas dolorosa trennt van Br Ge¬ 
nien (12) die Adiposalgie, die bei im übrigen Ge¬ 
sunden eintritt, nur in Schmerzhaftigkeit gewisser 
Teile des Fettgewebes, die gleichzeitig hart und prall 
sind, besteht und günstige Prognose gibt, während 
jene Teilerscheinung einer Allgemeinkrankhcit ist. Er 
gibt Notizen über eine solche Erkrankung (43jährige 
Frau): er sah 29 derartige Fälle, die meist Frauen 
zwischen 30 und 50 Jahren betrafen. Dabei bestand 
nicht immer starke Fettleibigkeit; die am häufigsten 
befallenen Partien waren Unterschenkel und Streckseiten 
der Oberarme. Die Ursache bleibt dunkel; für rheu¬ 
matische oder neuralgische Grundlage spricht nichts. 
Für die Behandlung werden Wärmeprozeduren (Dampf¬ 
kasten bäder) und Massage betont. 

[Faber, Erik, Entfettungskuren, Ugeskrift for 
Laeger. S. 567 u. 608. 


Nachdem der Verf., Oberarzt an der Silkeborg 
Wasserkur-Anstalt (Jütland), die Ursachen der Fett¬ 
ablagerung und die Indikationen für eine Abmagerungs- 
Kur erwähnt hat, werden die verschiedenen Momente 
bei den Abmagerungskuren hervorgehoben. Die Diät 
wird ausführlicher Weise behandelt und durch Tabellen 
mit Angabe von Kaloricn-Inhalt verschiedener Nahrungs¬ 
mittel (auch für einzelne Portionen) illustriert; sowohl 
dio Menge der Albuminstoffe als namentlich auch der 
Fettstoffe und der Kohlehydrate muss in der Abmage¬ 
rungsdiät eingeschränkt werden. Es gilt bei der Ab¬ 
magerungskur die ganze Lebensweise des Kranken zu 
ändern. Die eigentümliche Irritabilität, welche die 
* Abmagerungskur begleiten kann, wird berührt. Nebst 
einigen „speziellen“ Abmagerungskuren (der Rarell-Kur 
u. a.) werden zum Schluss die Muskclübungen (Kranken¬ 
gymnastik), die Hydro- und Balneotherapie, die Massage 
und die Mineralwasserkuren erwähnt. Nur in einzelnen 
Fällen ist die Thyreoidin-Behandlung zu empfehlen. 

0. Kirstein (Kopenhagen).] 

III. Diabetes mellitus und insipidus. 

1) Adler, N., Spezialitäten und Geheimmittel bei 
der Gicbtbehandlung. Inaug.-Dissert. Berlin. 30 Ss. 
(Kurze Zusammenstellung von 139 „Gichtmitteln“, 
unter Einteilung in: sog. harnsäurelösende organische 
Mittel, die Harnsäurebildung hemmende Mittel [China¬ 
säure, Benzoesäure], Alkali-Metalle und Mineralwässer, 
Analgetica [Salicylpräparate, Colchicin, Derivantien] usw. 
mit dem kritischen Ergebnis, dass die Colchiein ent¬ 
haltenden Mittel noch am besten „spezifisch“ wirken.) 
— 2) Barnes, A. E., The clinical estimation of „aci¬ 
dosis“. Brit. mcd. jorun. 29. Januar. — 3) Bau- 
mann, A., Die Zuckerharnruhr (Diabetes mellitus) und 
ihre Behandlung. Berlin. — 4) Bau mg arten, 0., 
Weiteres zur Kenntnis des Diabetes mellitus. Zeitschr. 
f. experim. Path. u. Ther. Bd. VIII. — 5) Ber- 
noulli, E., Ueber Bronze-Diabetes. Schweizer Korre- 
spondenzbl. No. 19. (48jähr. Mann mit Bronze- 

Diabetes; Hautpigmentierung erstes Symptom; Eisen¬ 
gehalt der Leber 2,95 pCt., des Pankreas 2,65 pCt., der 
Milz 2,66 pCt. [auf Trockensubstanz berechnet]. — 
Unter 41 gesammelten Literaturfällen waren 7 ohne 
Zuckerausscheidung [Hämochromatose mitLebcrcirrhoso]; 
Alkoholismus nur in ca. x / 4 der Fälle nachweisbar.) — 
6) Bontor,S.,Primary acidosis; recovery. Lancet. 5. Nov. 
(68jähr. Frau; nach einer Erkältung Erkrankung mit 
zunehmendem Kopfschmerz, übergehend in meh wöchent¬ 
liche Somnolenz und Corna; wiederholtes Erbrechen, 
stellenweise Cheyne-Stokes’sches Athmen. Urin anfangs 
normal, später Diacetsäure-Reaktion. Unter Behand¬ 
lung mit Kohlehydratdiät, Natr. bicarbon., Sauerstoff¬ 
inhalationen usw. völlige Herstellung. Die Krank¬ 
heit wird als A cid ose, in Folge einer durch die Er¬ 
kältung hervorgerufenen intestinalen Toxämie, auf¬ 
gefasst.) — 7) Braeuning, H., Neuere Untersuchungen 
über Diabetes insipidus. Würzburg. — 8) Carnot, P., 
Le traitement du prurit vulvaire chez les diabetiques. 
Progrcs med. p. 307. (Empfiehlt bei diabetischem Pru¬ 
ritus vulvae, um die gereizten Teile vor längerer Be¬ 
rührung mit dem zuckerhaltigen Urin zu bewahren, 
besonders die Bierhefe zu Waschungen und Scheiden¬ 
injektionen.) — 9) Crofton, W. M., A new pancreatic 
extract for the treatment of diabetes. Dublin journ. 
May. (Bei einer Diabetica wurde neben dem gewöhn¬ 
lichen, das Gesamtsekret der Drüse enthaltenden 
Pankreasextrakt ein flüssiges Extrakt, welches nach 
Entfernung der „äusseren“ Sekrete [Trypsin usw.] durch 
längeres Kochen nur das „innere Pankreassekret“ 
enthielt, per os oder intramuskulär angewendet und be¬ 
wirkte vorübergehend noch auffallendere Besserung, als 
das Gesamt-Extrakt.) — 10) Discussion on acidosis. Brit. 
med. journ. 8. Okt. (Eröffnungsvortrag von Ed sali 
über die neuen Anschauungen betreffs Acidose, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



102 


Riess, Aküte und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


namentlich die beinahe ausschliessliche Rolle, welche 
die Oxybuttcrsäure bei ihr zu spielen scheint; die 
Wahrscheinlichkeit, dass bei dem diabetischen Coma 
noch andere Momente als die Säurewirkung beteiligt 
sind, wobei besonders auf die Hunger-Acidose hin¬ 
gewiesen wird; die Unterscheidung von Säurevergiftung 
und milder Acidose; die Wichtigkeit autolytischer Vor¬ 
gänge bei diesen Zuständen; die Schwierigkeit, die Art 
der Säureeinwirkung auf die Organe zu erklären: die 
diätetischen Mittel, welche die Acidose verringern 
und zu denen auch der Alkohol gehört.) — 
11) Erben, Fr., Ueber das Vorkommen von Aceton¬ 
körpern in den Körperflüssigkcitcn Diabetischer. Inter¬ 
nationale Beitr. z. Pathol. u. Thcrap. d. Ernährungs¬ 
störungen. Bd. II. H. 2. (Fand bei Diabetikern mit 
Acidose im Blut, ausser Oxybuttcrsäure und Aceton, 
auch Acetcssigsäure, in der Lumbalflüssigkeit 
bei Fällen mit und ohne Coma Aceton, Acetessigsäure 
und in geringer Menge Oxybuttcrsäure, im Glas¬ 
körper Aceton und Acetessigsäure.) — 12) Finkeln¬ 
burg, R., Ueber das Konzentrationsvermögen der 
Niere bei Diabetes insipidus nach organischen Hirn- 
erkrankungen. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. C. 
S. 33. — 13) Frank, V., Beitrag zur Kasuistik der 

diabetischen Gangrän. Inaug.-Dissert. Berlin. 43 Ss. 
(30 in der Berliner chirurgischen Chariteklinik an 
diabetischer Gangrän operirte Kranke mit 42 Ope¬ 
rationen: Primäre und sekundäre Ober- und Unter¬ 
schenkelamputationen, Zehenexart iculationen, Fuss- 
amputationen etc. In 15 Fällen trat Heilung [zum 
Teil für eine Reihe von Jahren], in 15 Tod ein: ein 
im Vergleich mit den bisherigen Erfahrungen günstiger 
Erfolg.) — 14) Friedenwald, J. and J. Ruhräh, 

The use of the soy bean as a food in diabetes. Amer. 
journ. of med. scienc. p. 793. — 15) Funck, C., 

Weitere Beiträge zur Kausaltherapie bei Glykosurie 
und Diabetes. Münch, mod. Wochenschr. No. 23. — 

16) Geelmuyden, H. Chr., Ueber die klinische Be¬ 
stimmung der diabetischen Acidose. Berliner klin. 
Wochenschr. No. 3. — 17) Derselbe, Weitere 

Studien über die Beziehungen zwischen optischer 
Aktivität und Reduktion von Diabetesharnen, sowie 
Studien über deren Verhalten bei Inversion und Ver¬ 
gärungen mit verschiedenen Gärpilzen. Zeitsehr. f. 
klin. Med. Bd. LXX. S. 287. — 18) Graul, G., 

Ueber das Zusammentreffen von Diabetes mellitus mit 
asthenischer Konstitutionsbeschaffenheit. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 25. — 19) Derselbe, Bemerkungen 
über die Ernährungstherapic des Diabetes mellitus. 
Ebendas. No. 46. (Betont, dass im Mittelpunkt der 
Diabetestherapie die konsequente Bekämpfung der 
Glykosurie stehen muss, namentlich auch bei den 
Ketonurien der leichteren Fälle, da die ungenügende 
Zuckerverbrennung die Bedingungen zur Entstehung 
der Acetonkörper begünstigt. Auch die Nachteile zu 
grosser Mengen von Eiwciss oder Fett werden hervor¬ 
gehoben.) — 20) Grube, K., Der Diabetes mellitus. 

Sein Wesen und seine Behandlung auf Grund der 
neueren Forschungen und eigener Beobachtungen. 
Berlin. — 21) Ilciberg, K. A., Ein interessanter Fall 
zur Beleuchtung der Pathogenese und der pathologi¬ 
schen Anatomie des Diabetes mellitus. Centralbl. f. 
Phys. u. Path. d. Stoffwechsels. No. 16. — 22) 

Hirsehfeld, F., Schwangerschaft und Zuckerkrankheit. 
Herl. klin. Wochenschr. No. 23. — 23) Derselbe, 

Ueber Beziehungen zwischen Geschwülsten des Genital¬ 
apparates der Frauen und Zuckerkrankheit. Ebendas. 
No. 51. — 24) Ilohorst, E., Ueber Wert und Technik 
der Acetonprobe mit Orthonitrobenzaldchvd nebst Be¬ 
merkungen über die Hafcrkur bei Diabeteskranken. 
Inaug.-Diss. Erlangen. 30 Ss. — 25) Klempcrcr, 
G., Ueber diabetische Lipämie. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. No. 51. — 26) Klotz, M., Zur Theorie der 

ITatermehlkur beim Diabetes Berl. klin. Wochenschr. 
No. 37. — 27) Koch, E., L eber Ketonurie bei 


Diabetes mellitus. Festschr. f. Hering. S. 249. (Zu - 
sammenstellung allgemeiner Erfahrungen über Keton¬ 
urie bei Inanition, Vergiftungen, Infektionskrankheiten 
und besonders bei Diabetes. Betonung ihrer wesent¬ 
lichen Abhängigkeit von Kohlehydratentziehung resp». 
Unfähigkeit, Kohlehydrate zu verbrennen, und der 
therapeutischen Wichtigkeit der [eventuell intra¬ 
venösen] Darreichung des Natr. bicarb. gegen der 
Acidose.) — 28) Leclerq, A., Le diabete. Le goitre 
cxophthalmique. Paris. — 29) Le Goff, Sur 

Pcmploi de la graine du Soja hispida de Chine dans 
Palimentation des diabetiques. Gaz. des liöpit. 
No. 34. — 30) Lenne, Diätregelung und Heilung bei 
Diabetes mellitus. Deutsche med. Wochenschrift. 
No. 20. (Bemerkungen über die Bestimmung der 
Diät, namentlich des Eiweisskostmaasses bei Dia¬ 
betes, unter Betonung der Erfahrung, dass cs kein 
feststehendes Diätschema gibt, und mit Notizen über 
einige „anscheinend“ geheilte Diabetesfälle.) — 311 

L cp ine, R. et R. Boulud, Reparation du sucre 
dans 1c plasme et les globules du sang chez un 
diabetique. Rcv. de med. T. XXX. No. 2. (Be¬ 
stimmten nach früher angegebenen Prinzipien [siehe 
Jahresbericht f. 1905. Bd. I. S. 173] in dem kurz 
vor dem Tod entleerten Aderlassblut eines Diabetikers 
mit der Reduktionsprobe die Glykose in 1000 g Blut 
auf 3,5, Plasma auf 3,9 und Blutkörperchen 
auf 2,8 g und ferner im Plasma den „unmittelbaren" 
Zucker auf 3,84, den „totalen“ auf 4,72 und den 
„virtuellen“ auf 0,88 pM.) — 32) Lorand, A., Die 
Zuckerkrankheit. Neue Mittel und Wege zu ihrer 
Behandlung .und Verhütung. Wien. — 33) Lüthje, 

H., E inige Bemerkungen zur Bewertung der Acefcon- 
kürperausscheidung beim Diabetiker sowie über den 
Wert von flafcrkurcn. Therap. d. Gegenwart. Januar. 

— 34) Marcovici, E., Zur Beurteilung der Acidosis 
auf Grund eines einfachen Verfahrens der Ammoniak¬ 
bestimmung im Harn der Diabetiker. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 28. (Empfiehlt zur Beurtheilung 
der Acidose am meisten die Ammoniakbestimmu ng 
nach Ronchese und Malfatti [mit Formalin], deren 
für praktische Zwecke genügende Zuverlässigkeit er 
konstatiert hat, Die Mitbestimmung der Aminosäuren 
und die Unzuverlässigkeit der Methode bei Alkali- 
darreieluing kontraindizieren ihre Anwendung nicht.) 

— 35) Minkowski, 0., Zur Therapie des Diabetes 

insipidus. Therap. der Gegenwart. Januar. — 36} 

Pel, P. h\, Die Glykosurie bei Diabetes und die 
diabetische Intoxikation ohne Glykosurie. Internat. 
Beitr. z. Pathol. u. Ther. d. Ernährungsstürg. Bd. II. 
II. 3. — 37) Richartz, H. L., Zur Actiologie transi¬ 

torischer Glykosurien. Centralbl. f. inn. Med. No. 13. — 
38) Ridder, Beitrag zur Kenntnis des Bronzediabetes. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 36. — 39) Rieux et 
Accolas, Un cas de diabete pancrcatiquc d'origine 
typhoYdique. Progrcs med. No. 13. (22jähr. Mann, 
bei dem sich in der Hckonvalcsccnz von Typhus ein 
heftiger Diabetes mit täglicher Ausscheidung von 700 
bis 1000 g Zucker, Acctonuric und mangelnder Fett¬ 
verdauung entwickelt. R. denkt an eine durch den 
Typhusbac-illus erzeugte Infektion der Pankreaskanäle, 
die zur Sklerose des Pankreas geführt hat.) — 40) 
Rosenberger, Fr., Zur Actiologie der Glykuric. 
Centralbl. f. inn. Med. No. 16. (Beispiel von wieder¬ 
holtem Auftreten einer vorübergehenden Glykuric 
nach Aufregung bei einem 55jährigen nervösen Herrn ; 
Aufregung geschäftlicher Art; Zuckermenge 0,3—0,6pCtj 

— 41} Schall, II. und A. Heislcr, Praxis der Er- 
nährungsthernpic der Zuckerkrankheit. Würzburg. Mit 
1 Taf. — 42) Siebke. Beitrag zur Frage des Nicren- 
diabetes. Deutsche med. Wochenschr. No. 22. — 43) 
Solis Cohen, S., Essential pentnsuria. Amer. journ. 
of med. scienc. p. 349. — 44) v. Stürmer, C., Zur 
Behandlung der Zuckerharnruhr. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 49. (Empfehlung der Oxydationstherapie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Ribss, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


103 


in Form von Magnesium Superoxyd (Merck), zu 3 mal 
täglich 0,5 und mehr, bei Diabetes nach Selbsterfahrung, 
wobei trotz gewöhnlicher Diät Abnahme der Zuckcr- 
ausseheidung und subjektives Wohlbefinden.) — 45) 
Swart, S. P., Günstiger Verlauf eines Falles von 
schwerem jugendlichem Diabetes. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. No. 4. (Seltener Verlauf eines schweren 
Jugendlichen“ Diabetes [29jähr. Frau] mit be¬ 
deutender Glykosuric, starker Ac-idose und Schläfrig¬ 
keit: unter Haferdiät etc. verschwindet der Zucker auf 
längere Zeit.) — 46) Teschemacher, Ein nachweis¬ 
lich 10 Jahre lang geheilt gebliebener Fall von Diabetes 
mellitus. Deutsche raed. Wochenschr. No. 9. — 47) 
Vaughan, V. C., The management of glycosuria in 
flderly persons. New York journ. Febr. 26. (Erinnert 
daran, dass ein Uebcrmaass von Kohlehydraten in 
der Nahrung dem Diabetiker ebenso gefährlich wie ein 
zu grosses Eiweissquantum ist, und dass die mangel¬ 
hafte Assimilation dabei sich auf die zu reichlich ge¬ 
nossenen Kohlehydrate, meist Zucker und Weizenmehl, 
zu beschränken pflegt. Wünscht dies besonders bei den 
sogen, milden Diabetesformen älterer Personen berück¬ 
sichtigt zu sehen; macht auch darauf aufmerksam, dass 
die Kohlehydratassimilation bei vielen Menschen zu ge¬ 
wissen Tageszeiten kräftiger als zu anderen ist.) — 
48) Weichselbaum, A., Ueber die Veränderungen des 
Pankreas bei Diabetes mellitus. Ber. d. Wiener Akad. 
Bd. CXIX. Abt, III. S. 73. — 49) Wynhausen, 
0. J., Ueber die Mengenverhältnisse der Diastase im 
menschlichen Blut und ihre Beziehungon zum Diabetes 
mellitus. Berliner klin. Wochenschr. No. 27. 

Seine histologischen Untersuchungen des 
Pankreas bei Diabetes (vgl. Jahresbcr. f. 1901. 
Bd. I. S. 300 und 1903. Bd. II. S. 111) hat Weichsel¬ 
baum (48) so weit fortgeführt, dass er eino Tabelle 
über 183 Fälle mittcilen kann, wobei nur die Befunde 
benutzt sind, bei denen das Pankreas frei von post¬ 
mortalen Veränderungen war. — Er betont vor allem, 
dass in sämtlichen Fällen das Pankreas und in 
ihm die Inseln unzweifelhaft verändert waren. Die 
(schon früher beschriebenen) mikroskopischen Befunde 
bezogen sich zunächst auf Verminderung an Zahl 
und Grösse der Inseln (in 35 Fällen durch direkte 
Zählung, in 10 Fällen durch volumetrische Messung 
festgestellt). Von speziellen Inselveränderungen wurde 
am häufigsten hydropische Degeneration mit 
folgender Atrophie gefunden: in 98 Fällen (53 pCt.), 
meist Kranke unter 40 Jahren betreffend, nur 3 mal 
mit Arteriosklerose verbunden; seltener hyaline De¬ 
generation (in 28 pCt.), meist über 50 Jahre, sehr 
häufig mit Arteriosklerose; wieder häufiger peri- und 
intrainsuläre Entzündung, ebenfalls zur Atrophie 
führend, oft mit Lipomatose, in 85 pCt, der Fälle mit 
Arteriosklerose. In 27 Fällen wurden Blutungen in 
den Inseln, in 58 Fällen Regenerationsvorgänge in ihnen 
konstatiert, — Demgegenüber standen die Veränderungen 
des Drüsenparenchyms zurück: Atrophie der Drüsen¬ 
läppchen und Tubuli bestanden häufig, aber nicht 
konstant, seltener fettige Degeneration und ausge¬ 
sprochene Pancreatitis; Regeneration des Drüsen¬ 
parenchyms konnte nur in 9 Fällen nachgewiesen 
werden. — Von komplizierenden Erkrankungen anderer 
Organe führt Verf. an: Allgemeine Arteriosklerose (in 
40 Fällen), allgemeine Adiposität (26 Fälle), Tuber¬ 
kulose (40 Fälle), Pneumonie, meist lobulärer Form 


(33 Fälle), Lebercirrhose (11 Fälle), ältere Gehirn¬ 
affektionen (6 Fälle), Nephritis (9 Fälle). 

Da hiernach in den untersuchten Fällen be¬ 
deutende Veränderungen konstant nur im Pan¬ 
kreas und hier nur in den Inseln gefunden wmrden, 
schlicsst Verf., dass nur in diesen die anatomische 
Ursache des Diabetes zu suchen ist. Damit stimmt, 
dass ein Parallelgehen der anatomischen Veränderungen 
mit der Schwere des klinischen Verlaufes der Fälle zu 
konstatieren war; ferner, dass die Kontrolluntersuchungen 
des Pankreas bei anderen Krankheiten nur Inkonstantes, 
z. B. unter 73 Fällen von Tuberkulose (gegen andere 
Angaben) nur 1 mal unzweifelhafte hyaline Degenera¬ 
tion ergaben. Ferner fand Verf. bei Nichtdiabetikern 
nicht selten starke Atrophie des Drüsenparenchyms, 
daneben öfters (in 15 Fällen) einen Tumor des Pankreas 
mit partieller Zerstörung des Parenchyms, Lipomatose 
und Bindegewebswucherung, zum Teil neben starker 
Regeneration von Inseln. Die Angaben anderer Beob¬ 
achter über Pankreascareinora ohne Diabetes, bei Er¬ 
haltung der Inseln, stehen damit ira Einklang. 

Nach seinen Untersuchungen möchte Verf. 3 Formen 
des menschlichen Diabetes unterscheiden: 1. Eine durch 
hydropische Degeneration oder darauf folgende 
Atrophie der Inseln charakterisierte Form, das jugend¬ 
liche Alter bevorzugend, oft sehr schwer, vielleicht auf 
angeborener Schwäche oder Bildungsfehler der Langer- 
hans’schen Inseln beruhend; 2. den Diabetes mit 
chronischer interstitieller Pancreatitis und Insel- 
Sklerose, meist das höhere Alter ergreifend, wesent¬ 
lich von Arteriosklerose abhängend; 3. die durch 
hyaline Degeneration der Inseln ausgezeichnete 
Form, ebenfalls das höhere Alter bevorzugend und oft, 
aber nicht konstant mit Arteriosklerose verbunden, 
eventuell mit der zweiten Form kombiniert. 

Das Vorkommen einer Verminderung der 
Langerhans’schen Inseln als hauptsächliche Pan¬ 
kreasveränderung bei Diabetes bestätigt Heiberg (21) 
durch einen in* Coma gestorbenen Fall, bei dem sich 
im Pankreas die Inseln stark herabgesetzt (17—37 pro 
50 qmm), einige von ihnen mit einem mononukleären 
Zellinfiltrat umgeben, andere in Nekrose begriffen fanden. 
Er hält diesen Prozess für das Anfangsstadiura in der 
Entstehung des Inseldefektes und den Nachweis des 
letzteren (durch Zählung) zur pathologisch-anatomischen 
Diagnose des Diabetes für genügend. 

Bei jugendlichen Diabetikern fand Graul (18) 
in vereinzelten Fällen „idiopathische Magcn-Atonie“ 
und andere Zeichen der „konstitutionellen Asthe¬ 
nie“ (Stiller). Allerdings konnte er dies unter 
170 Fällen von Diabetes nur 4 mal (etwas über 2 pCt.) 
konstatieren. Doch zeigten diese 4 Fälle ausser der 
Atonic und der Jugend (Ausbruch des Diabetes vor dem 
30. Jahr) noch andere gemeinsame Charaktere, nament¬ 
lich hereditäre diabetische Anlage; schwache, inter¬ 
mittierende, besonders von psychischen Vorgängen ab¬ 
hängige und durch die Therapie leicht zu beeinflussende 
Glykosuric, und Fehlen aller Zeichen einer organischen 
Läsion. Daraufhin möchte G. in der asthenischen Kon¬ 
stitution (mit ncuropatbischer Veranlagung des Nerven- 


Digitized by 


Go t igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



104 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


Systems), bei Zusammentreffen mit diabetischer Anlage, 
ein begünstigendes Moment zum Ausbruch eines 
„nervösen* Diabetes sehen. In Hinsicht auf den ausser* 
gewöhnlich milden Verlauf der beobachteten Fälle hält 
er es für möglich, dass der „Diabetes mellitus astheniae 
congenitae“ eine günstige Prognose gibt. 

Mit Bezug auf die neuerdings bestrittene ungünstige 
Bedeutung der Kombination von Schwangerschaft 
und Diabetes teilt Hirschfeld (22) drei einschlägige 
Fälle mit: zwei betreffen einen Diabetes milden Cha¬ 
rakters, der sich während einer Gravidität im dritten 
bis vierten Monat verschlimmerte, und zwar sowohl in 
bezug auf die Glykosurie wie die Säureausscheidung 
(Aceton, Acetessigsäure); die Verschlimmerung blieb in 
dem einen Fall nach dem Partus bestehen, besserte 
sich im anderen Fall; in beiden Fällen trat Frühgeburt 
eines bald sterbenden Kindes ein. Bei dem dritten Fall 
stellte sich in der gleichen Periode einer Gravidität 
ein schwerer Diabetes oin, der ebenfalls starke Aceton¬ 
zunahme zeigte, zum Abort führte und schnell tödlich 
verlief. Dieselbe beträchtliche Acetonausscheidung fand 
sich auch bei einer Gravida mit minimaler Zucker¬ 
ausscheidung. Auch die Untersuchung Schwangerer auf 
alimentäre Glykosurie spricht für eine ungünstige 
Beeinflussung des diabetischen Stoffwechsels: die 
Litcraturangaben zeigen, dass bei etwa 10 pCt. der 
Graviden schon bei gemischter Diät Glykosurie (meist 
nicht über 0,1—0,2 pCt.) gefunden wird, und dass bei 
der Mehrzahl derselben nach 100 g Zucker, bei einem 
kleinen Teil auch nach Stärke Zuckerausscheidung cin- 
tritt. Zur Erklärung dieser Erscheinungen möchte H., 
ausser der Anlage zum Diabetes, eine nervöse 
Disposition heranziehen und er macht auf die 
Uebergänge aufmerksam, die hierbei zwischen den 
leichtesten Formen von Glykosurie und ausgesprochenem 
Diabetes bestehen. Das häufige Verschwinden einer 
erst in der Schwangerschaft entstehenden (leichten) 
Glykosurie gleich nach dem Puerperium, wofür H. einige 
Beispiele zitiert, stehen mit dem Vorigen im Einklang. 
Er hebt noch hervor, dass ein Coma diabeticum in der 
Kegel nicht in der Gravidität, auch nicht unmittelbar 
nach dem Partus eintritt. 

Bei zwei Fällen beobachtete Derselbe (23) Dia¬ 
betes zusammen mit Uterusmyom. Im ersten 
Fall (42jähr. Frau) bestand der Diabetes schon einige 
Jahre und wurde durch die Geschwulst nicht beein¬ 
flusst. Im zweiten Fall (47 jähr. Frau) entwickelten sich 
beide Erkrankungen ungefähr gleichzeitig, der anfangs 
mittelschwerc Diabetes wurde bald milder, und die 
Uicrusblutungcn Hessen schnell nach. Im Anschluss 
hieran stellt II. gewisse Erfahrungen zusammen, wonach 
die Menstruation namentlich im Beginn des Diabetes 
die Glykosurie beeinflusst, die Schwangerschaft mitunter 
den Diabetes verschlimmert, nach Einleitung antidia¬ 
betischer Diät Myomblutungen abnehmen können, und 
nach Operation von Genitaltumoren vielleicht eine 
Glykosurie sich verringern kann. Weiter ergab eine 
Vergleichung über den Verlauf des Diabetes bei beiden 
Geschlechtern, dass bei jüngeren Frauen die Krankheit 
anscheinend schwerer als bei gleichalterigen Männern 


verläuft. Diese Beobachtungen sprechen nach H. für 
einen Zusammenhang zwischen Diabetes und 
weiblichen Genitalgeschwülsten, zu dessen Er¬ 
klärung wahrscheinlich Veränderungen, die in den am 
Kohlehydratstoffwechsel beteiligten Drüsen ausgelöst 
werden, anzunchmen sind. Eine besondere Indikation 
der Operation durch die Glykosurie ergibt sich nicht, 
da der Erfolg derselben zweifelhaft ist, und die be¬ 
treffenden Fälle meist gutartig zu verlaufen scheinen. 

Indem Pel (36) darauf hinweist, dass die Höhe 
der Glykosurie nicht als strenger Maassstab für die 
Schwere des Diabetes betrachtet werden darf, führt 
er als Momente, welche die Zuckerausscheidung beein¬ 
flussen können, an: schnelle Diätänderung, starke Muskel¬ 
bewegungen, interkurrente Krankheiten (akute Infektions¬ 
krankheiten, Tuberkulose, Nephritis etc.) und das End¬ 
stadium der Krankheit. Als seltenes Beispiel dafür, 
dass auch ausserhalb der Agone eine diabetische In¬ 
toxikation ohne Zucker im Urin eintreten kann, 
berichtet er den Fall einer 53jähr. Frau mit leichtem 
Diabetes: nach schneller Einführung einer Hungerdiät 
erkrankte sie mit Somnolenz, Andeutung von grossem 
Athmen und heftigen Diarrhöen; der Urin enthielt reich¬ 
lich Aceton und Acetessigsäure, aber keine Spur von 
Zucker; es trat Besserung ein, und nach einigen Tagen 
zeigte der Urin wieder 3—4 pCt. Zucker; die Diarrhöen 
sieht P. dabei als eine (salutäre) Folge des Diabetes an. 

Im Anschluss an einige frühere Mitteilungen (s. 
Jahrcsbcr. f. 1907. Bd. II. S. 125 und 1908. Bd. II. 
S. 69) bespricht Klemperer (25) die Bedeutung der 
diabetischen Lipämie. Unter 92 Diabetikern, bei 
denen Vcnäscction gemacht wurde, zeigten 42 eine 
leichte Form ohne Acidose und ohne Lipämie, die 
50 Fälle mit Acidose 39 mal Lipämie, die 21 c-om&tös 
gestorbenen Fälle 16 mal Lipämie. Zur Diagnose der 
Lipämie hält Verf. auch das ophthalmoskopische Bild 
für wertvoll. Die chemischen Blutuntersuchungen, 
die den anscheinenden Fettgehalt als grösstenteils auf 
den Lipoid.Substanzen Cholesterin und Lecithin be¬ 
ruhend nachwiesen, widerlegten weiter die Annahme, 
dass es sich bei der Lipämie um Fetttransport (aus dem 
Unterhautfett) oder um verminderte Fett Zersetzung 
handele. Auch die Abstammung der Lipoidsubstanzen 
aus den Organen wurde durch Cholcstennbestimmungen 
an Gehirn. Leber, Niere, Muskeln und namentlich auch 
Knochenmark von komatösen Diabetikern unwahrschein¬ 
lich gemacht, welche im Vergleich mit Normalen keine 
Verarmung an Lipoidcn ergaben. Dagegen stützten 
einige Experimente an Hunden, die bei minimalem 
Cholesteringehalt der Nahrung normale Cholesterin - 
mengen im Blut behielten, die Anschauung, dass das 
Kreisen der Lipoide im Blut mit dem (beim schweren 
Diabetes vermehrten) Zellabbau und Wiederaufbau 
zusammenhängt, und die diabetische Lipämie eine Mo¬ 
bilisierung der Zelllipoide zum Aufbau neuer 
Zellen bedeutet. 

Geolmuyden (16) bespricht die für klinische 
Zwecke bequemsten Methoden der zur Beurteilung der 
diabetischen Acidose nötigen Bestimmungen. Für 
das Aceton bzw. die Acetessigsäure empfiehlt er die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN ^ 



Riess, Akote und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


105 


Messinger-Huppert'sche Methode mit gewisser Modifi¬ 
kation (nur einmaliger Destillation nach Zusatz von 
Wasser und einigen Kubikzentimetern einer lOproz. 
Phosphorsäurelösung); zur quantitativen Bestimmung 
der 0-Oxybuttersäure gebraucht er die Methode 
von Black, ebenfalls mit kleinen Modifikationen; zur 
Aramoniakbestimmung hält er den (unbedeutend ver¬ 
änderten) Polin’schen Nachweis für den besten. Einige 
nötige Apparate hat er ein wenig verbessert. — Eine 
Reihe von vergleichenden Bestimmungen bei Diabetikern 
zeigen, dass die angegebenen Methoden für klinische 
Zwecke hinreichend zuverlässig sind. 

Derselbe (17) setzte seine Untersuchungen über 
die Beziehungen zwischen optischer Aktivität und 
Reduktion der Diabetesharne und deren Verhalten 
bei Inversion und bei Vergärung mit verschie¬ 
denen Gärpilzen an 35 Diabeteskranken fort (s. Jahresb. 
f. 1907. Bd. II. S. 126). Seine frühere Vermutung, 
dass der Diabetikerurin Maltose enthalte, konnte er 
dabei nicht beweisen, hält es vielmehr jetzt für wahr¬ 
scheinlich, dass in ihm keine Maltose vorkommt. — 
Im übrigen bestätigten die genauer beschriebenen, nach 
den früher angegebenen Methoden angestellten Beob¬ 
achtungen die Differenzen zwischen polarimetrischer 
und ti tri metrisch er Harnzuckerbestimmung und die Ab¬ 
nahme der Drehung bei Inversion mit Säuren, sie zeigten 
weiter eine Aendcrung der Drehung bei einfacher Ver¬ 
dünnung des Harnes, bei Sterilisierung usw. Aber diese 
Differenzen zeigten keinerlei Gesetzmässigkeit, so 
dass sie auf keine bestimmten Substanzen schliessen 
lassen können. Nur machte es namentlich das Ver¬ 
halten bei der Vergärung mit 2 verschiedenen Gär¬ 
pilzen wahrscheinlich, dass die Urine keine bekannte 
Disaccharide enthielten, und dass die neben dem Trauben¬ 
zucker im Diabetesharn anzunehmenden Zuckerarten nur 
den Monosacchariden angehören. 

Als einfachste, ohne umständliche Apparate auszu¬ 
führende Art der Abschätzung einer „Acidose“ 
gebraucht Barnes (2) eine Modifikation der Folin- 
schen Methode, aus mehreren Titrierungen bestehend 
(Total-Acidität + „Ammoniak-Acidität“ — „Mineral- 
Acidität“). Wird daneben die Stickstoff-Ausscheidung 
bestimmt, so ist der „ Ammoniak-Stickstoff-Coefficient“ 
leicht zu berechnen. — Als Beispiele der Anwendung 
werden einige Fälle (Cirrhose, Diabetes usw.) angeführt, 
dabei die Wichtigkeit der Schätzung namentlich bei 
Operationen an Diabetikern betont. 

Baumgarten (4) stützt die Anschauung, dass der 
Diabetes nicht auf Störung der Oxydationsvor¬ 
gänge beruht (vergl. Jahresber. f. 1905. Bd. II. S. 134), 
durch Verabreichung einer Reihe von Substanzen, deren 
normale Umwandlung nachgewiesen werden konnte, 
bei verschiedenen Diabetikern, bei denen die Zucker¬ 
ausscheidung unterdrückt oder konstant gemacht war: 
Nach Thymol erschien Thymolglukuronsäure im Urin; 
Citral wurde völlig oxydiert, ebenso die (ein anoxi¬ 
diertes Methyl enthaltenden) Verbindungen Acthylen- 
alkohol (dieser unter vermehrter Oxalsäurebildung), 
Glykolsäure, Methylal und Acetal, ferner auch die 
d-Glukonsäurc, das Ocnanthol und der Diäthylmalonester. 


Indem Wynbausen (49) darauf hin weist, dass 
die spärlichen älteren Untersuchungen über den 
Diastasegehalt des Blutes auf einer ungenügenden 
(die Glykolyse nicht berücksichtigenden) Methode be¬ 
ruhen, teilt er das Resultat von Bestimmungen des 
diastatischen Fermentes im Blut mit, das er nach der 
von Wohlgemuth angegebenen exakten Methode 
(s. Jahresber. f. 1908, Bd. I, S. 130) an 88 Fällen 
anstellte, von denen 31 Diabetes, 57 verschiedene 
andere Krankheiten betrafen. Danach ist die 
Diastasemenge im Blut sehr schwankend (zwischen 
12,5 und 125 „Ferment-Einheiten“); der Durchschnitts¬ 
wert betrug für Diabetes 33,3, für andere Krankheiten 
34,9 Einheiten; die Einführung von Alkalien hatte 
keinen Einfluss. Verf. konnte hiernach keine deut¬ 
lichen Beziehungen zwischen der Diastasemenge 
des Blutes und Diabetes (bzw. einer anderen Krankheit) 
nach weisen. (Aehnlich Schlesinger, s. Jahresber. f. 
1908. Bd. I. S. 164.) 

Als neues Beispiel eines echten Nierendiabetes 
fasst Siebke (42) einen von ihm beobachteten Fall 
auf, in welchem ein 54jähriger Mann, der seit Jahren 
an einer auf tuberkulöser Basis beruhenden Pyelo¬ 
nephritis litt, neben der Albuminurie eine Zuckeraus¬ 
scheidung zeigte, die von der Nahrung völlig un¬ 
abhängig war: sie betrug konstant 0,1—0,2pCt., 
woran weder die Einführung von 50 g Traubenzucker 
noch reine Fleisch-Fett-Diät etwas änderte. Obgleich 
der Blutzucker nicht bestimmt wurde, und die Bcob- 
achtungszeit nur 22 Tage betrug, hält Verf. es für 
einleuchtend, dass es sich um keinen gewöhnlichen 
Stoffwechseldiabetes handelte, und dass die Glykosuric 
am ersten von einer Funktionsstörung der Nieren 
abgeleitet werden kann. 

Einen Fall, in dem eine Darmkrankheit die 
Ursache von Glykosurie zu sein schien, teilt 
Richartz (37) mit. Der 60jährige Patient zeigte 
Glykosurie (1,4—l,9pCt. bei 2 Lit.) neben den Sym¬ 
ptomen einer Darmerkrankung: Cardialgie, Diarrhöen 
mit schlechter Fleisch- und Fettverdauung, Abmagerung. 
Unter Behandlung mit 01. Ricini, Milchdiät, Tann- 
albin usw. verschwand die Zuckerausscheidung (unter 
Herstellung der Toleranz gegen Amylacecn, aber 
bleibender Herabsetzung derselben gegen Zucker) all¬ 
mählich gleichzeitig mit den Verdauungsbeschwerden. Vor 
einigen Jahren war eine ähnlicho, durch Diarrhöen cin- 
geleitete vorübergehende Glykosurie dagewesen. — Da 
für eine Abhängigkeit der Glykosurie und der Ver¬ 
dauungsstörungen von einem dritten Leiden (Pankreas¬ 
erkrankung usw.) oder für eine Ableitung der Darm¬ 
symptome von der Zuckerausscheidung nichts sprach, 
so hält Verf. die Entstehung letzterer als Folge des 
Darmleidcns (anscheinend Katarrh von Dünndarm 
und oberem Teil des Dickdarmes) für wahrscheinlich. 
Er möchte den Fall als klinische Bestätigung der 
neuen Anschauungen über den Einfluss des Duodenum 
und übrigen Dünndarmes auf den Zuckerstoffwechsel 
(Pflüger u. a.) ansehen, ähnlich einer Beobachtung 
über Glykosurie nach Verätzung des Dünndarmes 
(Katz). Dass über „Darmdiabetes “ so w r enig bekannt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



106 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


ist, will er teils auf die Seltenheit einer Erkrankung 
der Darrasch lei mhaut in toto, teils darauf schieben, 
dass der Dünndarm in bezug auf die Zuckerregulierung 
wahrscheinlich durch andere Organe ersetzt werden kann. 

Einen typischen Falt von Bronzediabetes be¬ 
obachtete Ridder (38) bei einem 35jährigen Mann: 

4 Jahre vor dem Tod Auftreten der Hautpigmentierung, 
später Konstatierung eines Lcberleidens, erst 4 Monate 
vor dem Tod Feststellung des Diabetes. Die histo¬ 
logische Untersuchung der Leber (Pigmenteirrhose 
massigen Grades) konnte dio Angaben über einen 
Untergang der Capillarwände (Rossler) nicht be¬ 
stätigen, wohl aber reichliche Phagocytose roter Blut¬ 
körperchen in Leber und Pankreas. Die Aetiologic 
der Krankheit hält Yerf. für noch ganz dunkel; als 
Hauptmoment des Prozesses sieht er eine Schädigung 
der Leberzellenfunktion an, die zu einer Anhäufung 
von Blutzerfallsprodukten und Folgezuständen in der 
Leber und in anderen Drüsen (bei stärkerer Beteiligung 
des Pankreas auch zu Diabetes) führt. 

Eine definitive Heilung des Diabetes darf nach 
Tesche mach er (46), im Hinblick auf das auch von 
ihm wiederholt beobachtete Vorkommen von „latentem" 
oder „intermittierendem“ Diabetes, erst dann angenommen 
werden, wenn eine zuckerfreie Frist von wenigstens 

5 Jahren bei gemischter Kost verlaufen ist. Als 
guten Beweis für die Heilbarkeit des Diabetes teilt 
er dementsprechend den Fall eines 57jährigen Mannes 
mit, bei dem ein leichter, mindestens l j 2 Jahr bestehender 
Diabetes nach einer Neuenahrer Kur verschwand und 
10 Jahre lang bei gemischter Diät nicht zurückkehrtc. 
Kr schliesst Notizen über einen Fall von Glykosurie 
bei 4 Mitgliedern einer Familie (Eltern und 2 kleineren 
Kindern) an, von denen 3 schon jahrelang zuckerfrei 
geblieben sind. 

Bei einer Besprechung der Acetonkörpcraus- 
s ch ei düng geht Lüthje (33) davon aus, dass sie ein 
Zeichen von Verminderung der Kohlehydratvcrbrcnnung 
ist, und dass ihre geringen Grade (Fehlen der Eisen¬ 
chloridreaktion), wie sie auch bei Gesunden mit kohle¬ 
hydratarmer Kost und beim Diabetiker, so lange er den 
Eiweisszucker verbrennt, verkommen, keine ernsteren 
Gefahren bringen. Als praktische Gefährlichkeits¬ 
grenze des Acetonwertes im Urin gibt er 3 g pro die 
an (im Einzelfall kann sie viel höher liegen), wobei 
zu beachten ist, dass Alkalieinfuhr die Ausscheidung 
steigern kann, und dass die Gewöhnung von grossem 
Einfluss aut dieselbe ist (wie an zwei Beispielen demon¬ 
striert wird). — Für die strenge Fleisch-Fettdiät führt 
er weiter aus, dass sic dementsprechend beim Diabetes 
solange ohne Furcht vor stärkerer Acidosc fortgesetzt 
werden kann, als keine Zuckerausscheidung besteht. 
Die zwcckmässigstc Menge von Fleisch wird dabei die¬ 
jenige sein, welche gerade so viel Zucker bildet, wie 
verbrannt werden kann, was für jeden Fall zu ermitteln 
ist. Hierzu und noch mehr zur Bestimmung der Be¬ 
handlung von Diabetikern mit ausgebrochener Acidose 
reichen qualitative Bestimmungen (Eisenchloridprobe 
usw.) nicht aus; und L. betont daher die Notwendig¬ 
keit einer regelmässigen quantitativen Analyse, 


am besten sowohl das Gesamtaceton wie die Oxybutter- 
säure im Urin betreffend (dementsprechend auch eine 
wenigstens vorübergehende Krankenhausbeobachtung). 
— Für die gute Toleranz vieler Diabetiker gegen 
Haferstärke führt L. ein neues Beispiel an; zur Er¬ 
klärung möchte er eine cxcitatorische Wirkung des 
Hafers auf die fermentativen Vorgänge der Zuckerver¬ 
arbeitung heranziehen. 

Solis Cohen (43) bespricht die bisherigen Er¬ 
fahrungen über Pentosurie, von welcher 3 Arten 
unterschieden werden können: Die alimentäre, die 
komplizierende (welche den Diabetes zeitweise be¬ 
gleiten kann) und die essentielle Form, die konstant, 
von der Diät unabhängig und nicht mit Diabetes kom¬ 
biniert ist. Von letzterer enthält die Literatur nach 
seiner Schätzung bisher noch nicht 40 Fälle; er beob¬ 
achtete einen neuen Fall: 50jähr. Mann, ohne ätiologische 
Momente und ohne wesentliche Beschwerden; der Urin 
zeigt dauernd die Pentosereaktionen, dabei ab und zu 
vielleicht eine kleine Menge von Hexose. 

Bei Besprechung der bekannteren Methoden zum 
Nachweis des Aceton im Urin erklärt Hohorst (24 
die von Penzoldt (s. Jahresber. f. 1883, Bd. I, S. 264 
empfohlene Indigoprobe (Bildung von Indigo bei Ein¬ 
wirkung von Aceton auf Orthonitrobenzaldehyd in 
Gegenwart von Alkali) als handlichste und zuverlässigste. 
Er gibt als beste Form an: Alkalisierung von 10 ccm 
des Urins mit starker (30 proz.) Natronlauge, Schütteln 
mit 10 Tropfen einer Lösung von Orthonitrobenzaldehyd 
(1 g) in Chloroform (10 ccm), nochmaliges Ausschütteln 
mit reinem Chloroform. 

H. fügt die Erfahrungen an, die in 6 verschieden 
schweren Diabetesfällen mit der Haferkur gemacht 
wurden. Sie ergaben einen sehr bedingten Wert 
derselben: nur 1 mal einen günstigen Dauererfolg 
auf Glykosurie und Acetonurie, 2 mal einen vorüber¬ 
gehenden, 2 mal keinen Erfolg, 1 mal Unmöglichkeit, 
die Kur durchzuführen. 

Zwei von ihm schon mitgetcilten Fällen (s. Jahres¬ 
bericht f. 1909, Bd. II, S. 236) fügt Funek (15) 4 ana¬ 
loge an, in denen eine Glykosurie bzw. ein Diabetes 
als Folge eines Magcndarmleidens (chron. Gastritis. 
Enteritis u. Aehnl.) bestand und unter einer zum Teil 
der antidiabetischen Kost widersprechenden diätetischen 
Behandlung zugleich mit den Magendarmbeschwerden 

verschwand. F. betont, dass hier eine wirklich causalc 
Behandlung des Diabetes vorliegt: er stellt die mit 
Magenausspülungen bei Diabetes erreichten Erfolge 
(Strübe) in gleiche Linie und möchte auch die 
günstigen Wirkungen der Hafermehlkur, der Gcmiise- 
tage usw. im wesentlichen ähnlich erklären. Er tritt 
daher dafür ein, die Ernähiungskuren bei Diabetes 
nicht schematisch, sondern den Indikationen des Einzel- 
fallcs entsprechend cinzurichten. 

Eine Theorie der Haf erm ch 1 Wirkung bei Diabetes 
sucht Klotz (26) aus Untersuchungen über Mehl- 
ab bau abzuleitcn, die er nach der Rosenfcld’schen 
Versuchsanordnung (s. Jahresber. f. 1907, Bd. I, S. 261) 
anstcllte, bei welcher aus dem Eintreten oder Aus¬ 
bleiben von Leberverfettung beim Phloridzin-Hund nach 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHSGAN ^ 



Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


107 


Einführung eines Kohlehydrates per os auf dessen 
..anhepatische* (aglykogene) oder „hepatische“ (trans- 
glykogene) Umwandlung im Körper geschlossen wird. 
Bei den Versuchen blieb nach Weizenmehl (und beinahe 
ebenso nach Roggenmehl) die Leber Verfettung aus, 
nach Gerstenrachl trat sie regelmässig ein, nach Hafer¬ 
mehl war sie am stärksten. — Diese Befunde er¬ 
klären nach K. die verschiedene Wirkung der Amylaceen 
und stellen den Hafer (und die Gerste) als „anhepa- 
tisches Kohlehydrat“ hin, das vom Diabetiker toleriert 
wird und der Acetonurie entgegen wirkt. Dass die 
günstige Wirkung in vielen Fällen versagt, will er dahin 
deuten, dass der Hafer (unter unbekannten Umständen) 
auch transglvkogen abgebaut werden kann. — Er be¬ 
tont auch die wichtige Rolle, welche die Darmbakterien 
bei der Frage spielen, und glaubt, dass die Annahme 
im Dann sich bildender Gärungsprodukte des Hafer¬ 
mehles, die antiketogen und als Nutzstoffe wirken 
(Naunyn), durch seine Untersuchungen gestützt wird. 

Friedenwaid und Ruhr äh (14) weisen auf die 
Brauchbarkeit der Soy-Bohne oder Soja-Bohne (Glycine 
hispida), welche ursprünglich in China und Japan kul¬ 
tiviert und später in den anderen Weltteilen bekannt 
wurde, als diätetisches Hilfsmittel hin. Sie zeichnet 
sich nach vielen Analysen durch den Reichtum an 
Eiwciss (ca. 40 pCt.) und geringe Mengen oder Fehlen 
von Stärke aus und kann unter näher angegebener 
Zubereitung als Brei, Suppe oder Gebäck genossen 
werden. Die Verff. verabreichten sie, nach dem Vor¬ 
gang anderer, in dieser Form 8 Diabetikern, bei denen 
unter dem Gebrauch die Glykosurie gut abnahm. 

Auch Le Goff (29) empfiehlt die chinesische Soja- 
Bohne (Soja hispida) zur diätetischen Behandlung des 
Diabetes, und zwar nicht nur wegen ihres geringen 
Amylaceen- (14 pCt.) und starken Eiweisssubstanzen¬ 
gehaltes (41 pCt.), sondern namentlich auch wegen des 
hohen Gehaltes an Fettsubstanzen (20 pCt.) In 
diesem Sinn hat er schon früher die Einführung von 
Mandelkuchen in die Diabetikerkost gerühmt. 

Im Anschluss an eine frühere Mitteilung (siehe 
Jahresbericht f. 1891, Bd. II, S. 128) untersuchte 
Finkelnburg (12) zwei auf organischer Hirn¬ 
erkrankung beruhende Fälle von Diabetes ins i- 
pidus daraufhin, ob hier die für primäre Polyurie 
neuerdings als charakteristisch angesehene Verminde¬ 
rung des Konzentrationsvermögens der Nieren 
vorlag. Die Polyurie war in dem einen Fall die Folge 
einer syphilitischen Gehirnaffektion, in dem anderen eines 
Kopftrauma mit Basisfraktur; das Bestehen von echtem 
Diabetes insipidus w r urde in beiden durch den positiven 
Ausfall von Entziehungsversuchen sichergestellt. Inheiden 
Fällen zeigte sich keine wesentliche Störung des 
Harnkonzentrierungsvermögens; dabei war die Ab* 
Gängigkeit der Harnausscheidungsgrösse von der Be¬ 
schaffenheit der Nahrung sehr deutlich. Weiter zeigten 
stündliche und halbstündliche Bestimmungen der Harn¬ 
ausscheidungen ein starkes Schwanken derselben, sodass 
(wie besonders die berechneten Minutenausscheidungen 
ergaben) Wasser- und Kochsalzausschcidungcn keines¬ 
wegs parallel liefen. Namentlich trat nach Salzzijlagc 


die Steigerung erstcrer viel früher, als die der letzteren 
ein; hieraus schliesst F., dass die Urinzunahmc nicht 
lediglich als Folge der gesteigerten Salzausfuhr zu be¬ 
trachten ist. Für die primäre Polydipsie betont er 
unter Anführung von zwei Fällen, dass bei ihr auch 
nach jahrelangem Bestehen keine Verminderung des 
Konzentrationsvermögens der Niere ein tritt; einen Ueber- 
gang von Polydipsie in echte Polyurie hält er nicht 
für bewiesen. 

In bezug auf die Behandlung des Diabetes 
insipidus betont Minkowski (35) die Unterschei¬ 
dung der verschiedenen zu dieser Diagnose ge¬ 
zählten Erkrankungsformen und veranschaulicht diese 
durch 3 Beispiele, von denen das erste (30jähr. Frau) 
als primäre Polydipsie, das zweite (9jähr. Knabe) als 
idiopathischer Diabetes insipidus und das dritte (50 jähr. 
Mann) als symptomatische Polyurie (bei Erkrankung 
des CentralncrvenSystems) aufzufassen ist. Er hebt die 
häufig grosse Schwierigkeit der Entscheidung zwischen 
Polydipsie und Polyurie hervor, wozu ihm die 
Rückwirkung der Wasscrentziehung auf den Körper 
den wichtigsten Maassstab zu liefern scheint. Einen 
Verlust des Konzentrationsvermögens von seiten 
des Urins konnte auch er für manche Fälle nachweiscn, 
namentlich gegenüber dem Kochsalz, in geringerem 
Grad gegenüber dem Harnstoff. In solchen Fällen 
kann eine kochsalz- und stickstoffarme Diät 
häufig, aber nicht immer, Durst und Polyurie verringern. 
Praktisch ist nach M. die Frage der Behandlung (ob 
Wasser- oder Diätbescbränkung oder Behandlung eines 
Grundleidcns) am besten aus dem Verhalten des Urins 
(Menge, spezifischem Gewicht und Chlorgehalt) nach 
einer grösseren Kochsalzeinfuhr zu beurteilen. 

IV. Akuter und chronischer Rheumatismus. 
Gicht. Arthritis deformans. 

1) Buchanan, G. Burnside, On acute arthritis of 
doubtful origin. Lancet. 23. April. (13 Fälle [meist 
bei Kindern] von eiteriger Gelenkentzündung, 
zum Teil mit schwieriger Diagnose: 3 Eiterungen im 
Hüftgelenk resp. dessen Umgebung, 1 Kniegelenks¬ 
eiterung nach akutem Gelenkrheumatismus, 5 Gelenk¬ 
vereiterungen bei Epiphysenosteomyelitis usw. Ausgangs¬ 
punkt der Infektion, mit Ausnahme von zwei direkt 
traumatischen Fällen, unklar: bei einigen vielleicht von 
der Mundhöhle, bei anderen wahrscheinlich in einem 
Trauma liegend.) — 2) Garrod, A. E., Concerning in- 
termittent hydrarthrosis. Quart, journ. of med. Jan. 
— 3) Grosh, B. Nath, The local injection of sodium 
salicylate in acute rheumatism. Brit. med. journ. 
March 19. (Notiz zur Empfehlung der Behandlung des 
akuten Rheumatismus mit intraarticulären Injektionen 
von Natr. salicyl.-Lösung, aus welcher lokal die Salicyl- 
säure frei wird.) — 4) Heeger, F., Zur Behandlung 
ankylosierender Gclenkerkrankungen mittels Fibrolysin. 
Münch, med. Wochensc-hr. No. 5. — 5) Landouzy, L., 
H. Gougerot et H. Salin, Arthrites sdreuses bacil- 
laires experimentales. Contribution ä l’ctudo patho- 
genique des arthropathies bacillaires. Revue d. med. 
T. XXX. Nov. 0) Luff, A. P., Sonic of the com- 
iuoner forms of chronic rheumatism (Fibrositis) and their 
treatment. Lancet. March 12. — 7) Mabcrly,F. H. 
Brief notes on the treatment of rheumatism by bee 
stings. Lancet. J'uly 23. (Notiz über 5 Fälle von 
schwerem chronischem, bzw. subakutem Gelenkrheuma¬ 
tismus, in denen nach methodischer Applikation von 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



108 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


Bienenstichen Gelenk Steifigkeit, Schmerzen usw. 
schnell abn^hmen.) — 8) M arshall, H. W., Principlcs 
underlying the study and treatment of chronic arthritis. 
Boston journ. Dec. 29. (Allgemeine Besprechung der 
Prinzipien, nach denen Gelenkentzündungen, wie 
sie durch die Einwirkung von Nerven-, Infektions- und 
konstitutionellen Krankheiten auf die Gelenke hervor¬ 
gerufen werden, zu behandeln sind, wozu allgemeine 
hygienische, medikamentöse, lokale usw. Methoden mit¬ 
zuwirken haben, unter Einteilung der Gelenkerkran¬ 
kungen in beginnende, mittelschwere, bei chronischer 
Arthritis cxacerbierende und sehr schwere Formen.) — 
9) Meara, Fr. Sherman, The treatment of rheumatic 
fever. Amer. journ. of med. sciene. March. (Bekanntes 
über die hygienisch-diätetische, medikamentöse und 
«äusserliche Behandlung des akuten Gelenkrheumatismus, 
mit besonderer Berücksichtigung der Salicyltherapie.) 

— 10) Melchior, E., lieber tuberkulösen Gelenk¬ 
rheumatismus. Berl. klin. Wochcnschr. No. 11. — 
11) Mosler, E., lieber rheumatische Entzündung der 
serösen Häute (sogenannte Polyserositis rheumatica). 
Ebendas. No. 7. — 12) Mosler, E. u. Br. Valentin, 
Zur Pathologie des akuten Gelenkrheumatismus. Eben¬ 
daselbst. No. 39. — 13) Müller, A., Bemerkungen 
zu der Abhandlung des Herrn Geh. Med.-Rats Prof. Dr. 
Goldscheider, Heber Omarthritis mit Brachialgie und 
ihre Behandlung. Therapeut. Monatsh. Februar. — 
14) Norström, G., Chronische rheumatische Muskel¬ 
entzündung und ihre Behandlung durch Massage. Leipzig. 

— 15) Poncet, Rhumatisme artieulaire tuberculeux. 
Double pied plat valgus douloureux par polyarthrites 
du pied, d’originc tuberculeuse: exostose astragalienne, 
calcaneennc, de in ('nie nature etc. Gaz. des höpit. No. 99. 
(Klinische Vorlesung über den Fall eines 28jährigen 
Mannes mit obigen und sonstigen tuberkulösen Er¬ 
krankungen und wiederholt dagewesenen Anfällen von 
anscheinendem akutem Gelenkrheumatismus, unter Be¬ 
tonung von Vcrf.’s Anschauungen über tuberkulösen 
Rheumatismus und „entzündliche Tuberkulose“ über¬ 
haupt.) — 16) Poynton, F. J. and A. Paine, Some 
furtber investigations and observations upon the patho- 
logy of rheumatic fever. Lancet. June 4. — 17) 
Rol leston, H. D., Remarks on acute arthritis of 
doubtful origin. Brit. med. journ. Octob. 15. — 18) 
Scliaw 1 ow, A., Polyarthritis chronica progressiva. 
Petersburg, med. Wochenschr. No. 51. — 19) Schich- 
hold, P., Die tonsillärc Behandlung der sogenannten 
rheumatischen Erkrankungen. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 6. — 20) Thomson, A., Le rhumatisme 
tuberculeux. Edinburgh journ. Decemb. (Vortrag, in 
dem Vcrf. die Anschauungen von Poncet über den 
tuberkulösen Rheumatismus sowohl in pathologisch¬ 
anatomischer wie in klinischer Hinsicht referiert. Er 
will keine entscheidende Ansicht äussern, hält aber die 
Lehren ernster Beachtung für wert.) — 21) Thor¬ 
specken, ().. Ein Fall von Rheumatismus nodosus. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 29. (12jähriger Knabe 
mit Gelenkrheumatismus, der an den Gelenken nur 
leichte Erscheinungen machte, aber mit Endocarditis, 
Chorea, Nodositäten [an Kopf und Extremitäten] und 
Exanthem [rccidivierendem Erythem] kompliziert war 
und einen schweren, langwierigen Verlauf zeigte) — 
22) Wiek. L., Ein Fall von primärem chronischem 
Gelenkrheumatismus mit subcutanen Knoten. Wiener 
med. Wochenschr. No. 31. (66jähriger Mann mit lang¬ 
jährigem chronischem Rheumatismus vieler Gelenke; 
seit 9 Jalu'en verschiedene subcutane Knoten an 
beiden EJlbogen und einigen anderen Stellen der Arme. 
2 exstirpierte Knoten bestehen aus Bindegewebe, das 
einige nekrotische Herde enthält, zeigen keine Spur von 
Harnsäure; auch das frühere Vorhandensein von Urat- 
ablagcrungcn ist unwahrscheinlich.) — 23) W’illner, 
0., Rheumatismus fibrosus (Type .laccoud) mit vaso- 
motoriseh-trophischen Störungen. Ebendas. No. 6. 

24) Rechhold, 11. und .1. Ziegler, Radium¬ 


emanation und Gicht. Berliner klin. W r ochenschr. No. IC. 

— 25) Bessau, G. und J. Schmid, Zur Diätetik bei 
harnsaurer Diathese und Gicht; der Puringehalt der 
Nahrungsmittel. Therapeutische Monatsh. März — 
26) Brugseh, Th. und A. Schittenhef m, Der 
Nucleinstoffwechscl und seine Störungen (Gicht, Urat- 
steindiathesc u. a.) Jena. — 27) Ghurch, II. M., On 
rheumatoid arthritis. A clinical record of two cases, 
presumably of puerperal causation. Edinburgh journ. 
Januar. — 28) Grisslich, 0., Zur Gichtbchandlung. 
Württemberg. Korrespondenzbl. No. 33. (Bemerkunsren 
über Behandlung der Gicht mit Diät-, Trink- und Bade¬ 
kur, unter Betonung des Gehaltes der wirksamen Mineral¬ 
wässer an kohlensaurem Kalk und Kieselsäure.) — 
29) Gudzent, Kritische Bemerkungen zu der Arbeit 
„Vorstudien über Gicht“ von Bechold und Ziegler. 
Biochem. Centralbl. Bd. XXIII. S. 275. (Spricht den 
Untersuchungen von Bechold und Ziegler ^.Jahres¬ 
bericht f. 1909. Bd. I. S. 121.] über Löslichkeit von 
Harnsäure und Natriumurat in Serum etc., weil sie ge¬ 
wisse physikalisch-chemische Gesetze unberücksichtigt 
lassen, die Beweiskraft ab.) — 30) v. Hösslin, H. und 
Kan Kato, Ueber Harnsäureausscheidung bei Gicht und 
Gelenkrheumatismus. Deutsches Arch. f. klin. Med. 
Bd. GXIX. S. 301. — 31) Jones, R. Llewellyn. 
Arthritis deformans. Lancet. April 9. — 32) Lat ha m. 
P. W., An address on the etiology and treatment of 
rheumatoid arthritis. Ibid. Septemb. 24. — 33) Roth¬ 
schild, J., Zwei Fälle von Arthritis deformans nach 
Typhus, ein Beitrag zur Kenntnis der Aetiologie der 
Arthritis deformans. Berliner klin. W'ochenschr. No. 4. 

— 34) Schittcnhelm, A., Zur Frage der harnsäure- 
vermelirenden Wirkung von Kaffee und Tee und ihrer 
Bedeutung in der Gichttherapie. Therapeut. Monatsh. 
März. — 35) Schittcnhelm, A. und .1. Schmid, 
Die Gicht und ihre diätetische Therapie. Halle. — 
36) v. Sohlern, Ueber die Gicht und die Kissinger 
Trinkkur. Med. Klinik. No. 12. (Leitet die Vorteile, 
welche eine Trinkkur von Kissinger Rakoczv dem 
Gichtkranken bringt, von Vermehrung der Diurese, Ver¬ 
besserung der etwa daniederliegcnden Salzsäuresekretion, 
von abführender Wirkung und von der starken Radio¬ 
aktivität des W’assers, welche die Löslichkeit des 
Natriumurates günstig zu beeinflussen scheint, ab.) 

— 37) Strong, G. R., A case of rheumatic arthritis 
followed bv streptococcic invasion. Lancet. August 20. 
(Zweifelhafter Fall: 21 jähriger Mann, nach Angina 
unter dem Bild einer rheumatischen Polyarthritis er¬ 
krankt, an die sich ein tödlicher Infektionszustand mit 
scarlatinaähnlichem Exanthem, finaler Pneumonie und 
Befund von Streptokokken in den Organen anschloss.) 

— 38) Taylor, J. Madison, Gases of chronic joint 

troubles (rheumatoid disease) witli remarks on treatment. 
New York journ. Februar 26. (6 Fälle von schwerer 

Arthritis deformans und ähnlichem, durch individuali¬ 
sierende Behandlung allmählich gebessert.) — 39) 

Wil son, II., Thyroid extraet in rheumatoid arthritis. 
Brit. med. journ. Decemb. 3. (Notiz über 2 Fälle 
von polyarticulärer Arthritis deformans, bei denen unter 
längerer Darreichung von Schilddrüsenextrakt der Ge¬ 
brauch der Gelenke sich sehr besserte.) 

Poynton und Paine (16) bestätigen ihre früheren 
Ergebnisse (s. Jahresber. f. 1900. Bd. II. S. 60 und 
1901. Bd. II. S. 63), wonach ein bestimmter Strepto- 
diplocoecus die Ursache (und wahrscheinlich die 
einzige cxcitierendc Ursache) des akuten Gelenkrheuma¬ 
tismus ist, und letzterer eine sowohl einfache wie 
maligne Endocarditis hervorrufen kann. Sie weisen 
gewisse Einwendungen, namentlich die Annahme, dass 
sic nur terminale Infektionszustände vor sich gehabt 
hätten, zurück; sie haben wiederholt aus KÖrperflüssig- 
keiten, die von Rheumatikern fremder Beobachtung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Riess, Akute und chronische konstitutionetle Krankheiten. 


109 


stammten, den beschriebenen Diplococcus züchten 
können; den Achalme’schen Bacillus fanden sie dabei 
nie, wollen aber die Möglichkeit, dass er mit ihrem 
Mikroorganismus zusammenhängt (Formwechsel), nicht 
leugnen. Von den neuerdings bei rheumatischer Car- 
ditis beschriebenen Veränderungen glauben sie, dass sie 
mit ihren Befunden im Einklang stehen, indem sic be¬ 
sonders betonen, dass für die Annahme, eine maligne 
Endocarditis beruhe auf sekundärer Infektion, keine 
Beweise vorliegen. 

Bei einem Fall rheumatischer Hyperpyrcxic 
züchteten die Verff. neuerdings den Streptodiplococcus 
aus der Pericardialfliissigkeit, dem Blut und der Hirn¬ 
rinde, aus ersterer in Reinkultur; mit dieser intravenös 
geimpfte Kaninchen zeigten multiple Gelenkentzündung, 
Pericarditis, Endocarditis etc., die auf demselben Mikro¬ 
organismus beruhten. — In Tonsillen, die bei Rheu¬ 
matikern exstirpiert waren fanden sie, wie früher, 
Streptodiplokokken in der Tiefe des Parenchyms. — In 
bezug auf die experimentelle Gelenkentzündung 
wiederholen sie die Beobachtung, dass diese verschiedene 
Formen zeigen kann; bei einem geimpften Kaninchen 
entwickelte sich in den Kniegelenken eine der mensch¬ 
lichen „Rheumatoid Arthritis“ analoge Veränderung. 

Mosler und Valentin (12) geben eine Statistik 
über 142 im Berliner Rudolf Virchow-Krankenhaus be¬ 
handelte Fälle akuter Polyarthritis (84 Männer, 
58 Weiber). Das Alter lag in der Mehrzahl der Fälle 
(89) unter 31 Jahren, am häufigsten zwischen 16 und 
20 Jahren; der Beginn der Krankheit fiel am häufigsten 
in den April, demnächst in Mai, Juni, Juli, August. 
Die Beobachtung betraf 82 mal erste Anfälle, 60 mal 
Kecidive. Durchschnittlich betrug die Fieberzeit 15,08 
Tage, der Krankenhausaufenthalt 53,84 Tage. Von 
Komplikationen bestanden 61 mal (42,96 pCt.) Herz- 
affektionen, und zwar 60 mal Endocarditis, 16 mal Myo- 
carditis und 15 mal Pericarditis (nur 2 mal sicher exsu¬ 
dativ); 21 mal Pleuritis, 21 mal Angina, 12 mal akute 
diffuse Bronchitis, 8 mal akute Nephritis etc., 21 mal 
Polyserositis. Geheilt wurden 118 Fälle (83,1 pC-t.), 
gebessert 19 Fälle (13,4 pCt.), ungeheilt blieben 2 Fälle 
(1,4 pCt.), es starben 3 Fälle (2,1 pCt.); ein Uebergang 
in chronischen Gelenkrheumatismus trat 7 mal ein. 

Luff (6) bespricht einige häufigere Formen von 
chronischem Rheumatismus, deren Grundlage eine 
„Fibrositis“, d. h. entzündliche Hyperplasie des 
fibrösen Gewebes an Gelenken, Muskeln und Knochen 
ist, und deren Aetiologie auf feuchter Kälte, Temperatur¬ 
wechsel, lokalen Traumen usw. beruht. Er erwähnt als 
solche Muskelrheumatismus, Lumbago, Dupuytren’sche 
Kontraktur, Fibrositis der Plantarfascie, Knoten der 
Fingergelenke und chronische villöse Synovitis. Thera¬ 
peutisch hebt er als bei diesen Zuständen oft wirksam 
von inneren Medikamenten Aspirin (gegen die Schmerzen), 
Jodkalium und subcutane Fibrolysininjektionen (in 2 / 3 
der Fälle von gutem Erfolg), von äusserlichen Mitteln 
u. a. Einreibung einer Mischung von Chloral, Camphcr 
und Menthol, sowie Applikation von heisser Luft, ge¬ 
folgt von „Jonisierung“ (Kataphorese) mit Jodlithium 
oder Natr. salicyl., hervor. 


Schawlow (18) beschreibt (nach Pribram, Hoffa 
u. W o 11 e n b e r g) die von dem übrigen Gelenkrheumatism us 
abzutrennende Polyarthritis chronica progres¬ 
siva. Er betont dabei, dass die Initialsymptome noch 
nicht genau bekannt sind, die Krankheit sich in Nach¬ 
schüben entwickelt, meist zuerst die Finger- und Hand¬ 
gelenke ergreift, besonders bei jugendlichen Personen 
schnell fortschreitet und das Herz frei lässt. Seine 
Fälle lagen zwischen 18 und 65 Jahren; unter 14 Kranken 
waren nur 2 Männer. Die Gelenkerkrankung charak¬ 
terisiert sich durch Verdickung der Kapsel und um¬ 
gebenden Weichteile mit geringer Exsudation (histologisch 
durch starke Wucherung der Synovialzotten und lym- 
phomähnlichc Einlagerungen), besonders aber durch 
Muskelatrophien und Lageveränderungen der 
Gelenke (Schiefstellung, Subluxation, Einkeilung etc.), 
wobei die Knochen sich nur mittelbar beteiligen. Die 
Vermutung spricht für bakterielle Grundlage der Krank¬ 
heit, ohne dass bisher Sicheres feststeht; Erblichkeit 
ued ähnliche ätiologische Faktoren sind nicht zu kon¬ 
statieren. Trotz der Deformierungen besteht oft lange 
relatives Wohlsein; lokaler Stillstand und Rückgang 
sind nicht von Dauer; therapeutisch wirken Jod, Fibro- 
lysin, Massage, Moor- oder Schwefelbäder und chirur¬ 
gische Eingriffe bei einem Teil der Fälle günstig. 

Für die Häufigkeit der sogen, rheumatischen 
Polyserositis spricht die Mitteilung von Mosler (11), 
wonach in der I. inneren Abteilung des Berliner Virchow- 
Krankcnhauses in 18 Monaten 15 Fälle davon beobachtet 
wurden. Diese Fälle bildeten 2 Gruppen, je nachdem 
die Serosenerkrankung im Verlauf eines schweren Ge¬ 
lenkrheumatismus auftrat oder zu geringen resp. schon 
abgelaufenen Gelenksymptomen hinzukam. Pleuritis 
und Pericarditis erschienen immer gleichzeitig; 
erstere wurde immer exsudativ, letztere blieb meist 
trocken; die oft sehr starke Dyspnoe hängt von der 
Pericarditis ab. Endocarditis war nur in einem Teil 
der Fälle nachweisbar und trat entweder gleichzeitig 
mit den anderen Entzündungen oder erst später auf. 
Myocarditis wurde in allen Fällen konstatiert; sie bildete 
sich öfters nur langsam zurück und hinterliess zum 
Teil Herzdilatation und Mitralinsufficienz. Die Pleuritis 
und Pericarditis heilten (ohne Punktion) meist ohne 
erhebliche Residuen. Von den 15 Fällen konnten 10 
als geheilt, 4 nur als gebessert entlassen werden: einer 
starb. Die Prognose ergab sich um so günstiger, je 
länger der Kranke die Pubertät überschritten hatte. 

Garrod (2) bespricht die ihrem Wesen nach noch 
immer dunkle, zuerst von Perrin (1845) erwähnte 
intermittierende Hydarthrose, von welcher 
die primäre (gesunde Gelenke betreffende) und die 
symptomatische Form (bei schon affizierten Gelenken) 
unterschieden werden. Von 8 Fällen, die er beobachtete, 
zeigten 5 die symptomatische Form. Er bestätigt die 
schon wiederholt betonte anscheinende Verwandtschaft 
der Erkrankung mit dem circumscripten Ocdem 
(Quincke) resp. dem Hydrops hypostrophos (Schle¬ 
singer, s. Jahresbericht f. 1899. Bd. II. S. 552). 
Den wenigen bisher bekannten Fällen, in denen die 
Ilydrarthrose sich mit Oedem kombinierte, fügt er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



110 


Ribss, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


einen neuen hinzu: 46 jährige Dame, seit vielen Jahren 
an multiplen Gelenkstörungen leidend; seit über zehn 
Jahren periodische Schwellungen des linken Hüft¬ 
gelenkes (4 tägige Intervalle zwischen den Einsätzen), 
zu denen später gleiche Anfälle in den Knieen und 
dem rechten Handgelenk traten; letztere sind meist 
von Oedein der Oberlippe und der Augenlider begleitet. 

Bei einem zweiten Fall konnte G. eine Tabelle 
über die Folge der Anfälle von Hydrops eines Knie¬ 
gelenks (zunächst mit 6—7 tägigen Intervallen) durch 
7 Monate entwerfen, bei einem dritten Fall mit Hy¬ 
drops beider Kniee dasselbe 14 Monate hindurch; die 
Tabellen zeigen allmähliche Veränderungen der Inter¬ 
valle. — Er hebt noch hervor, dass die Kranken bis¬ 
weilen eine Aura vor Eintritt der Anfälle spüren, dass 
die geschwollenen Gelenke öfters erhöhte Temperatur 
zeigen, auch leichte allgemeine Temperaturerhöhung 
eintreten kann; dass bei den primären Fällen nicht 
selten ein Gelenktrauma, bei den symptomatischen 
eine gonorrhoische Affektion (in seinen Fällen zweimal) 
der Schwellung voranging, dass während einer Schwanger¬ 
schaft die Anfälle aufzuhören pflegen und eine Be¬ 
ziehung derselben zur Menstruation öfters beobachtet 
wurde. Für die Mitwirkung von Mikroorganismen 
wurde bisher kein Zeichen gefunden; in 2 von seinen 
primären Fällen erwies sich die Gclenkflüssigkeit steril. 
In 2 Fällen trat unter Behandlung mit Arsenik Un¬ 
regelmässigwerden resp. Auf hören der Anfälle ein. 

Willner (23) teilt den Fall eines 8jährigen 
Mädchens mit, bei dem 8 Tage nach einer Angina 
eine multiple Gelenkerkrankung an Händen und Füssen 
einsetzte, in fieberhaften Schüben ccntralwärts fort- 
schritt, auch die Kiefer- und Halswirbelgelenke befiel. 
Die Gelenkaffektionen zeichneten sich durch geringen 
Erguss, fibröse Verdickung der Kapsel und der Bänder, 
grosse Schmerzhaftigkeit und direkte Funktionsstörung 
aus. Dabei war eine allgemeine starke Atrophie der 
Knochen (radiologisch) und Muskeln nachweisbar; es 
bildete sich eine universelle sklcrosierende Haut¬ 
veränderung und ein eigentümliches v der Erythromelic 
ähnliches) Erythem der Fingerspitzen aus. Interkurrent 
trat Pleuritis und Erythema multiforme auf. — W. 
fasst den Fall als sekundären chronischen Gelenk¬ 
rheumatismus, und zwar als Rheumatismus fi¬ 
brös us (Type Jaccoud) auf, dessen Characteristica, 
namentlich die Atrophie der Muskeln und Knochen, 
die Hautsklcrose und andere vasomotoriseh-trophischc 
Störungen stark ausgesprochen waren. Therapeutisch 
liess bei dem Fall Salicylsäure wie gewöhnlich im 
Stich, ebenso Thyreoidin und Jodmittel. 

Roll es ton (17) bespricht gewisse zweifelhafte 
akute Gelenkentzündungen, die sich als nicht 
rheumatisch ergeben (wobei er auf die nicht unbedingt 
entscheidende Bedeutung des Fehlschlagens der Salicyl- 
thcrapic hinweist}, aber auch keiner sonst nahe 
liegenden Infektion angehören. Als solche erwähnt er 
zunächst ankylosierende Gelenkerkrankungen, die zu 
einem akuten Gelenkrheumatismus als Komplikation 
oder nachträglich als Kecidiv treten und eine sekun¬ 
däre Infektion annehmen lassen. Von den „infekti¬ 


ösen“ Arthritiden (bei denen Mikroorganismen im 
Gelenk nachzuweisen sind) rechnet er hierher die auf 
Diplococcus intereellularis, Bacill. coli, Bacill. influenzae 
etc. beruhenden, auch die seltene akute Synovitis hei 
allgemeiner Miliartuberkulose. Als analoge „toxische’ 
Gelenkentzündungen (mit sterilen Gelenken) sieht er 
die intermittierenden Hydarthrosen und die bei Pur 
pura und ähnlichen Exanthemen auftretenden Formet, 
an; auch die mit Störungen des Magendarmkanals 
zusammenhängenden Arthritiden (bei Colitis, Dvser.- 
terie, auch Appendicitis) zählt er hierzu. 

Landouzy hat, zusammen mit Gougerot und 
Salin (5), das bisher nur durch wenige (eigene uni 
fremde) Beobachtungen gestützte Vorkommen ein¬ 
facher seröser Gelenkentzündung bei experi¬ 
menteller bacillärer Arthritis durch neu? 
Versuche bestätigt. Bei einfacher Tuberkulisation 
durch intravenöse Injektion homogenisierter mens# 
lieber Tuberkelbacillen (Arloing und Courmont 
erhielten die Verff. unter 22 Kaninchen zweimal sen'»" 
Arthritis, bei Kombination dieser Injektion mit intra¬ 
artikulärer Tuberkulineinspritzung unter 16 Tieren 
siebenmal dieselbe einfache Gelenkentzündung mit 
oder ohne Exsudat. Bei der ersten Gruppe wurde die 
tuberkulöse Natur der Gelenkaffektion einmal durch 
positive Verimpfung des Gewebes, ein anderes Mal durch 
Bacillenbefund in der Synovialis erwiesen. Die anatomischen 
Veränderungen der Gewebe beschränkten sich mei.v 
auf Kongestion und Oedem, histologisch fanden sich 
nur einmal spärliche epitheloide „Follikel“. Pie 
Gelenkaffektion war fast immer vorübergehend; nur 
einmal entstand chronischer Hydr&thros. Die Er¬ 
scheinungen waren demnach den menschlichen 
Gelenkentzündungen analog. — Pathogenetisch 
wollen die Verff. 3 Möglichkeiten gelten lassen: neben 
der direkten Wirkung von aus dem Blut in da> 
Gelenk gelangenden Bacillen und dem Eintritt von 
Toxinen aus der Nachbarschaft (Knochenmarkstubcrkel 
in das Gelenk denken sie auch daran, dass infolge der 
allgemeinen Toxämie vorher „sensibilisierte“ Gelenke 
erkranken können. 

Melchior (10) stellt die bisherigen Erfahrungen 
über den besonders von Poncet verfochtenen, in 
Deutschland noch weniger beachteten tuberkulösen 
Gelenkrheumatismus zusammen. Neben den an 
sich klaren Fällen, in welchen multiple Gelcnkaffek- 
tionen als Teilerscheinung einer akuten Miliartuber¬ 
kulose auftreten, bleiben subakute Gelenkerkran 
kungen, bei denen anderweitig oder in einem Gelenk 
Tuberkulose nachgewiesen wird, in der Deutung 
zweifelhaft. Doch ist auch für viele dieser halle 
die von Anfang an tuberkulöse Natur der Gelenk- 
affektionen wahrscheinlich gemacht oder erwiesen, 
zum Teil durch positiven Erfolg einer Verimpfung der 
Gelenkflüssigkeit an Tiere. Allerdings blieben die 
Impfungen in anderen Fällen erfolglos; dies lässt sich 
aber, ebenso wie gewisse Fälle, bei denen ein Gelenk 
tuberkulös gefunden wurde und die anderen nicht, 
vielleicht so deuten, dass die im Gelenk vorhanden 
gewesenen Tuberkel mit Hinterlassung einfach ent- 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Ribss, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


111 


zundlicher Veränderungen verschwunden sein können. 
— Besonders interessant sind einige Fälle, in denen 
bei Tuberkulösen an eine Operation eine multiple 
Gelenkerkrankung (vielleicht durch Aussaat von Ba¬ 
cillen) sich anschloss. Hierzu gehört ein neuer von 
M. mitgeteilter Fall: Bei einem 19jährigen Mädchen 
trat nach Exartikulation des durch Tuberkulose ne¬ 
krotisch gewordenen Unterkiefers eine schmerzhafte 
Schwellung zunächst eines Fussgelenkes, dann mehrerer 
anderer Gelenke ein. Dabei wurden (nach neuer Me¬ 
thode) Tuberkelbacillen im Blut nachgewiesen 
und hierdurch die tuberkulöse Natur der Gelenkaffek¬ 
tionen wahrscheinlich gemacht. 

Schichhold (19) schliesst sich der Anschauung 
an, dass den meisten rheumatischen Erkrankungen eine 
Ansammlung von Eiter in den Mandelgruben 
zugrunde liegt, aus dem bei Gelegenheit einer Mandel¬ 
entzündung die Krankheitserreger in die Circulation 
treten, und dass daher eine tonsilläre Behand¬ 
lung solcher Fälle durch Spaltung der Mandelgruben 
und Excision der Tonsillen Substanz indiciert ist (G ü - 
rieh, s. Jahresbericht f. 1904. Bd. II. S. 69). Er 
hat 70 Fälle in dieser Weise behandelt und meist 
schnelle Besserung, eventuell mit einem vorüber¬ 
gehenden Rückschlag am 2.-3. Tag, gesehen. Er be¬ 
schreibt genauer (nach Gürich) die beste Methode 
zur Inspektion der Tonsillen und zu ihrer Operation, 
für welche zur völligen Heilung und Verhinderung der 
Recidive die gewöhnliche Tonsillotomie nicht genügt, 
sondern Spaltungen und Entfernung der Mandelstücke 
mit dem Conchotom nötig sind. — Auch die Kompli¬ 
kationen, darunter frische (nicht ältere) Herzaffektion, 
scheinen durch die Behandlung günstig beeinflusst zu 
werden. — Sch. fügt hinzu, dass ein ähnlicher 
günstiger Einfluss der Tonsillartherapie auch anderen 
Krankheiten gegenüber, z. B. bei Nephritis, hervor¬ 
treten kann. 

Für die Omarthritis mit Brachialgie betont 
A. Müller (13) gegen Goldscheider (s. Jahresber. f. 
1909. Bd. II. S. 123) die Massage als einziges 
sicheres Heilmittel. Aber nicht die landläufige Massage 
der Schulterwölbung, sondern eine durch tiefe Palpa¬ 
tion von der Achselhöhle aus geleitete. Die eine 
hauptsächliche Grundlage der Krankheit bildenden 
Muskelkontrakturen gehen nach Verf. von 3 Reiz- 
steilen aus: der oberen Insertion des M. iliocostalis, 
der Achselhöhlenseite des Schultergelenkes und dem 
Sternoclaviculargelenk. Diese Reizstellen sollen palpa- 
torisch genau konstatiert und ihnen entsprechend die 
Massage 2—3 mal wöchentlich ausgeführt werden. 

Vom Fibrolysin (10—20 Glutaealinjektionen) 
sah Heeger (4) bei ankylosierenden Gelenk¬ 
erkrankungen immer gute Erfolge. Er gibt Notizen 
über 20 einschlägige Fälle (chronische Gelenkentzündung, 
chronischen Gelenkrheumatismus, Arthrit. deform.), bei 
denen ausnahmslos während der Behandlung eine (ver¬ 
schieden starke) Besserung der Beweglichkeit, Schmerz¬ 
haftigkeit etc. eintrat. 


Zur Entscheidung, ob zweifelhafte Fälle der Gicht 
oder dem Rheumatismus angehören, versuchten 
v. Hösslin und Kan Kato (30), in ähnlicher Weise 
wie His (s. Jahresber. f. 1909. Bd. II. S. 129) die 
Untersuchung der Harnsäureausscheidung nach 
einmaliger Einfuhr von nucleinsaurem Natrium bei 
sonst purinfreier Diät. Und zwar wurde, neuen Er¬ 
fahrungen entsprechend, nur die Dauer der über den 
endogenen Wert vermehrten Harnsäureausscheidung 
(normal höchstens 5 Tage) als maassgebend betrachtet, 
und eine Verlangsamung dieser Ausseheidung als 
Characteristicum der Gicht angesprochen. Die Verff. 
führen 12 einschlägige Fälle (darunter 2 Muskelrheu¬ 
matismen) an, bei denen ausnahmslos die aus der Harn¬ 
säureausscheidung abgeleiteten Schlüsse den sonstigen 
klinischen Momenten entsprachen, so dass sie den Harn¬ 
säure-Stoffwechselversuch als brauchbares Mittel zur 
genannten Entscheidung ansehen. Zweifelhaft kann 
seine Bedeutung nur werden, wenn die Ausscheidungs¬ 
dauer der exogenen Harnsäure gerade die Grenze des 
Normalen erreicht. 

Um bei harnsaurer Diathese und Gicht die Wahl 
möglichst purinarmer Speisen zu erleichtern, 
haben Bessau und Schmid (25) den Puringchalt 
der wesentlichsten Nahrungsmittel bestimmt. 
Sie bedienten sich dazu der Methode der zweimaligen 
Basenfällung (Burian und Schur) und stellen die für 
den Prozentgehalt an Basenstickstoff gefundenen 
Zahlen tabellarisch zusammen. Zu erwähnen ist daraus 
der ungefähr gleichmässige Puringehalt des Fleisches 
verschiedener Tierarten, der ziemlich hohe Gehalt des 
Fisch fleisch es, namentlich bei den kleinsten Sorten 
(Sprotten, Sardellen usw.); unter den Vegetabilien 
stehen Hülsenfrüchte, Spinat, einige Pilzsorten usw. 
obenan. 

Zur Entscheidung darüber, ob bei der möglichst 
purinarmen Diät des Gichtkranken Kaffee und Tee er¬ 
laubt sind, hat Schittenhelm (34) die neuerdings 
widersprechend beantwortete Frage, ob die in jenen 
enthaltenen Methylpurine Koffein, Theobromin und 
Theophyllin zu den Harnsäurebildnern gehören, zu 
klären gesucht. Versuche, die Entmethylisierung dieser 
Substanzen durch gut harnsäurebildende Organextrakte 
(Milz, Leber) zu studieren, gaben keine genügenden 
Resultate. Dagegen ergab ein Stoffwechselversuch bei 
einem nur mit Milch ernährten Hund nach Verfütte- 
rung von Koffein eine Zunahme nicht nur der Purin¬ 
basen-, sondern auch der Allantoinausscheidung, das¬ 
selbe in etwas geringerem Grad auch nach Theo¬ 
brom in. Mit Hinzunahme einiger ähnlicher neuerer 
Beobachtungen schliesst Verf., dass ein kleiner Teil der 
Methylpurine zur Bildung von Harnsäure resp. 
Allantoin führt, und rät demgemäss, in der strengen 
Gicbtdiät, wenigstens für das akute Stadium, Kaffee 
und Tee zu streichen. 

Bechhold und Ziegler (24) prüften die Ein¬ 
wirkung von Radiumemanation auf die (von ihnen 
verschiedentlich studierte) Löslichkeit von Harn¬ 
säure resp. Natriumurat in Blutserum. Das dazu 
verwendete inaktivierte Rindcrblutscrum wurde teils 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



112 


Ries8, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


zunächst einer Radiogenkerze ausgesetzt und dann (unter 
weiterer Radiumeinwirkung) mit Harnsäure digeriert, 
teils nach solcher Digestion mit der Radiogenkerze be¬ 
schickt, beides unter Kontrollversuch mit indifferenter 
Kerze. In allen Versuchen beider Art zeigte sich hier¬ 
bei eine Verzögerung und Verminderung der Aus¬ 
scheidung von Mononatriumurat. 

Indem Jones (31) auf die Verwirrung hinweist, 
die in der Anwendung der Bezeichnung Arthritis 
deformans herrscht, subsumiert er unter diesen Be¬ 
griff zunächst, im Anschluss an die alte Volkmann’sche 
Auffassung, die beiden Hauptformen: 1. Rheuma¬ 
toide oder atrophische Arthritis, charakterisiert 
durch primäre Erkrankung der Synovialis und der 
periarticulären Gewebe und sekundäre, vorwiegend 
atrophische Veränderungen der Knorpel und Knochen 
mit nur oberflächlicher Wucherung, durch das Auftreten 
als progressive Polyarthritis mit akutem oder chroni¬ 
schem Verlauf, mit Vorliebe bei Frauen unter 40 Jahren, 
und in den kleinen Gelenken beginnend. 2. Osteo¬ 
arthritis oder hypertrophische Arthritis, bei 
der die Veränderungen der Knorpel und Knochen im 
Vordergrund stehen und sich durch starke Osteophyt- 
bildung auszeichnen, während die Synovialis sekundär 
degeneriert, und welche meist Individuen über vierzig 
Jahre, beide Geschlechter gleichmässig und nur wenige, 
meist grössere Gelenke befällt. Als dritte Form stellt 
er besonders der akuten rheumatoiden Arthritis ge¬ 
wisse, mit ihr oft verwechselte Fälle von infektiöser 
Arthritis gegenüber, die sich von ihr durch stärkere 
Allgemeinsymptome und Nebenerscheinungen, geringere 
Anzahl befallener, meist grösserer Gelenke, Fehjen von 
Doppelseitigkeit usw. unterscheiden. Dass in gewissen 
Fällen rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis neben¬ 
einander bestehen können, gesteht J. zu, sieht hierin 
aber kein Hindernis für ihre strenge Trennung. 

Latham (32) betont von neuem seine Ansicht, 
dass die Gelenk Veränderungen und Muskelatrophien der 
Arthritis deformans von irritativen und destruktiven 
Läsionen des Rückenmarkes, speziell an der 
Cervical- und Lurabalanschwellung, herrühren (s. Jahres¬ 
bericht f. 1901. Bd. II. S. 67), und dass diese Läsionen 
sowohl auf direkter Rückenmarkserkrankung, wie auf 
Reflexreizen, die von peripheren Organen ausgehen, be¬ 
ruhen können. Er weist dabei auf die alten Erfahrungen 
über den Zusammenhang entzündlicher Erkränkung der 
Beckenorgane mit Arthritis deformans (Ord), auf die 
Gelcnkerkrankungen nach Traumen des Rückenmarkes 
und auf neue Befunde von Degeneration der Ganglien¬ 
zellen in den Vorderhörnern des Rückenmarkes bei der 
Krankheit hin. Therapeutisch hält er demgemäss an 
dem Nutzen energischer Ableitung (längerer Reizung 
durch Blasenpflaster an der Wirbelsäule u. ähnl.) in 
den früheren Stadien der Krankheit fest und führt ver¬ 
schiedene Beispiele eines günstigen Erfolges dieser Be¬ 
handlung an. 

In 2 von Rothschild (33) beobachteten Fällen 
entwickelte sich das typische Bild einer Arthritis 
deformans im Anschluss an einen schweren Typ hu s. 
Beide Male betraf das Leiden das linke Hüftgelenk, 


an welchem die Röntgenuntersuchung einen abge¬ 
schliffenen Gelenkkopf mit Randwülsten und den Hals 
umgebende Knochenwucherungen nachwies. Im ersten 
Fall (36jährige Frau) war der Typhus im 12. Jahr 
dagewesen; 8 Wochen nach seinem Beginn entwickelte 
sich eine schmerzhafte Erkrankung der linken Hüfte, 
deren Folgen erst nach 6 Jahren verschwanden; im 
33. Jahr begann die jetzige Affektion mit starken Geh¬ 
störungen. Der zweite Kranke (54jähriger Mann) machte 
mit 22 Jahren einen langwierigen Typhus durch; in 
der 4. Woche traten Schmerzen im Hüftgelenk auf, das 
bis jetzt nicht wieder ganz frei wurde. — Da keinerlei 
sonstige Krankheitszeichen bestanden, und chronischer 
Gelenkrheumatismus sowie chronische Osteomyelitis aus- 
zuschliessen waren, können nach Verf. beide Erkrankungen 
nur als monarticuläre Arthritis deformans aufgefasst 
werden. 

Die beiden von Church (27) mitgeteilten Parallel¬ 
fälle von Arthritis deformans (Rheumatoid Arthritis) 
zeichnen sich dadurch aus, dass ihnen wahrscheinlich 
eine puerperale Ursache und gleichzeitig ein ner¬ 
vöser Reiz zugrunde lag. Sie betrafen 53jährige 
Frauen; bei beiden hatte die Krankheit vor II Jahren 
begonnen, bei der einen nach einer Entbindung mit 
puerperaler Infektion, bei der anderen nach einem 
Abort, nachdem beide Male in der Gravidität ein Nerven- 
shock stattgefunden hatte. Die eine, leichtere Er¬ 
krankung begann in Hand- und Fingergelenken, die 
andere, schwerere, in einem Grosszehengelenk; von der 
Menopause an besserte sich der Zustand. Für die, wie 
gewöhnlich, starke Acidität des Urins, in dem einen 
Falle auch des Schweisses, konnte keine abnorme Säure 
als Ursache aufgefunden werden. Von den therapeuti¬ 
schen Methoden wirkte besonders die kataphoretische 
Applikation von Jodkalium günstig. Die angefügten 
Literatur-Hinweise bestätigen zum Teil die Wichtigkeit 
einer engen Reflexverbindung zwischen inneren Genitalien 
und dem Centralnervensystem für die Entstehung der 
Krankheit. 

[Jansen, Hans, Behandlung mit Radiumemanation 
speziell bei gichtischen Leiden. Ugeskrift for Laeger. 
p. 1333 u. 1369. 

Für seine Versuche hat Verf. die Trinkkur mit 
emanationshaltigem Wasser (Radiogenwasser von der 
Charlottenburger Anstalt) gewählt. Die Dosierung war: 
einmal täglich als Regel 30 000 Emanatios-Einhciten 
(Volt-Einh.), doch war die Dosis häufig grösser. Im 
ganzen sind 44 Patienten (30 Hospitalspatienten, 14 am¬ 
bulante) auf diese Weise behandelt; die Mehrzahl der 
Kranken litt an Rheumatismus polyaiticul. (subacut.: 
subchron., chron.) oder an Arthritis urica chronica, 
übrigens waren Ischias, „Rheumatismus“ u. a. auch 
unter den Krankheiten repräsentiert. Bei 25 der 44 
Kranken war das Resultat ein günstiges (18 genasen 
oder waren doch wenigstens längere Zeit schmerzfrei); 
die besten Resultate waren bei Patienten mit leichten 
rheumatischen Schmerzen, mit chronischen Gclenkleiden 
auf harnsaurer Basis und mit Ischias (doch nicht von 
toxischer Natur) zu notieren. Bei 11 Patienten war 
das Resultat ganz negativ. 34 der 44 Patienten konnten 
„Reaktion“ aufweisen; in der Mehrzahl der Fälle eine 
Verschlimmerung der gewöhnlichen rheumatischen 
Schmerzen, in anderen Fällen andere eigentümliche 
Schmerzen ohne besondere Lokalisation; auch Fieber 
konnte als Reaktion beobachtet werden. Schliesslich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


werden die neueren Anschauungen über die Radium- 
therapic hervorgehoben. E. Kirstein (Kopenhagen).] 

V. Purpura. Hämophilie. Skorbut. 

1) Addis, Th., Ifereditary haemophilia: deficiency 
in the coagulation of the blond the only iimnediate 
eausc of the condition. Quart, journ. of ined. Oct. — 
Derlei t»o, The pathogencsis of hereditary haemo¬ 
philia (iihstract). Brit. ined. journ. Nov. f». — H) 
Arnsperger, IL, Die Behandlung der hämorrhagischen 
I)iathe>en. Deutsche ined. Wochensehr. No. 24. ( Vor¬ 
trag über bekannte neuere Erfahrungen in der Be¬ 
handlung der Hämophilie [mit Betonung der Kalksalzc 
und Serumtherapie), des Skorbut, der Barlow'sehen 
Krankheit und der Purpura.) — 4) Bofinger, Einige 
Mitteilungen über Skorbut. Deutsche militärärzt.l. Ztschr. 
H. Io. — 5; Class, F. Morris, Serum-therapy in pur- 
pura haemorrhagica with report of a case. Arch. of 
intern, med. Aug. — 6) Denk, W., Leber die Pro¬ 
phylaxe der hämopliilen Blutungen. Wiener klin. 
Wochenschr. No. S. (Empfiehlt nach Wright bei 
Personen, die der Hämophilie verdächtig sind 
[Gerinnungszeit über 4 Minuten nach Wrights Be¬ 
stimmung]. als prophylaktische Behandlung vor Ope¬ 
rationen Calcium lactieum für einige Tage zu 
d.O — 6,0 täglich, wovon er mehrfach entschiedene Er¬ 
folge sah. Hält die Methode für sicherer und harm¬ 
loser, als die Gelatine* und die Serumbehandlung.) --- 
7* Hutinel, Les nephrite# dans le purpura. (iaz. des 
hdp. No. 140. — 8) Kitamura, S, Ein Beitrag zur 
Kenntnis ilcr Netzhautveränderungen beim Skorbut. 
Deutsche med. Wochenselir. No. 9. — 9) Kottmann. K. 
und A. Lidsky, Beitrag zur Hämophilie mit spezieller 
Berücksichtigung der Gerinnungsverhältnisse des Blutes 
an Hand von Gerinnungskurven. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 1. — 10) Earned, Ch. W., lleinophilia 
with the report of a ease of typhoid fever in a hemo- 
philie subjcct. Amcr. journ. of med. seiene. p. 363. 
'Zusammenstellung bekannter Erfahrungen über Hämo¬ 
philie nebst einem neuen Fall: 40jähr. Mann: Er¬ 
erbung ausnahmsweise vom Vater, der selbst Bluter 
war; günstige Ueberstehung eines Typhus. Durch 
Darreichung von Calciumlaktat konnte die verlangsamte 
Blutgerinnung verbessert werden.) — 11) Nolf. P. et 
A. Herry, De Fhemophilie; pathogenie et traitement. 
Revue de med. T. XXIX. p. 841 et T. XXX. p. 19 
ct 106. — 12) Roll es ton, J. D. and T. McCririck, 
Purpura fulminans. Brit, journ. of ehild. diseas. Febr. 
(Purpura fulminans bei einem Ojälir. Knaben, in 
kaum 24 Stunden tödlich verlaufend, mit umfang¬ 
reichen Ekchymosen der Beine, ohne innere Blutungen; 
mikroskopische Untersuchung von Blut und Organen 
ohne Charakteristisches.) —13) Vogel, M., Beitrag 
zur Kenntnis der Hämophilie und der Blutgerinnung. 
Zeit sehr. f. klin. Med. Bd. LXXI. — 14) Weber, 

F. Parkes, Chronic purpura of two ycars’ duration 
connected with malignant endocarditis, wrongly supposed 
to be connected with splenic anaemia. Brit. journ. of 
derrnatol. Febr. (28jähr. Mann mit den Zeichen einer 
Anaemia splcnica. Eine seit 2 Jahren bestehende 
chronische Purpura, die zu brauner Pigmentierung 
der Beine geführt hatte, leitet Verf von^einer alten 
Mitralaffektion mit Thromben ab. Er spricht sich auch 
gegen die Auffassung der Anaemia spleniea Erwachsener 
als besonderer Krankheit aus.) 

Hutinel (7) bespricht den Fall eines 9jährigen 
Knaben mit Purpura haemorrhagica, bei dem es sich 
um die Entscheidung handelt, oh eine auf Nephritis 
deutende Albuminurie von einem dagewesenen scarla- 
tiniforrnen Exanthem oder der Purpura herrülut, und 
konstatiert, da.>s Nephritis als Folge einer sog. 

JaärMb«ricbt der gesamten Medizin. 1910 . Bd. II. 


113 

rheumatischen Purpura keine Seltenheit ist. Er 
nimmt als Ursache einer solchen Purpura eine von den 
Digestionsorganen ausgehende Toxiinfektion an; die 
Nephritis leitet er von Nierenblutungcn ab; die Nieren¬ 
erkrankung zeigt dabei meist die Form der grossen 
weissen Niere: doch führt H. 2 Fälle (bei Erwachsenen) 
mit Nierensklerose an. Die Diagnose der Nierenaffoktion 
konnte öfters (im vorliegenden Fall nicht) durch den 
Nachweis verminderter Nierondurchlässigkeit, (gegen 
Kochsalz. Harnstoff) gestützt werden. Die Prognose ist 
ungünstiger als hei der Searlatinanephritis. da die 
Affektion hier grössere Neigung, chronisch zu weiden, 
zeigt. 

Indem Class flij auf die bisher wechselnde und 
unbefriedigende Therapie der Purpura und die 
neuerdings (besonders von Weil) bei Hämophilie und 
anderen hämorrhagischen Affektionen empfohlenen 
Seruminjektionen hinweist, führt er einen Fall von 
Purpura haemorrhagica mit zum Teil sehr grossen sub- 
eutanen Ekchymosen, Hämaturie und blutigen Stühlen 
an. bei dem er diese Behandlung versuchte. Nach 2 In¬ 
jektionen von Diphtherieantitoxin gingen die Erschei¬ 
nungen schnell zurück; nach einigen Wochen trat aber 
ein Reeidiv mit gleichen Symptomen ein, welche nach 
einer subeutanen Injektion von frischem Pferdeserum 
dauernd verschwanden. 

Indem Addis (1) die Herabsetzung der Blut- 
koagulabilität als Grundlage der hereditären Hämo¬ 
philie fiir anerkannt hält, sucht er nachzuweisen, dass 
dieser Defekt die alleinige Ursache der Krankheit 
ist und alle ihre Erscheinungen erklärt. Er hat bei 
12 Blutern (englischer, schottischer und deutscher Ab¬ 
kunft) die Gerinnungszcit des Blutes gemessen und 
Verlangsamung sehr verschiedenen Grades gefunden, 
jedoch zeigen können, dass diese verschiedenen Grade 
der klinischen Schwere der Krankheit parallel gehen. 
Das lange Bluten der Wunden bei Hämophilen erklärt 
er so, dass zunächst nur in der Peripherie das Blut 
eine genügende Menge von Thrombokinase aus den Ge¬ 
weben erhält, um schnell zu gerinnen, während die zum 
Centrum der Wunde gelangende Thrombokinase, auch 
das im peripheren Coagulum frei werdende Thrombin 
nicht zur Koagulation genügt, — Ein leichteres Ent¬ 
stehen von Blutungen beim Hämophilen gegenüber dem 
Gesunden hält V. für nicht bewiesen, leitet vielmehr 
den Anschein davon auch von dem höheren Quantum 
der Blutungen ab. 

In einer anderen Mitteilung, von der ein Auszug (2) 
vorliegt, beschreibt Derselbe Versuche, die er mit 
dem Blut derselben Hämophilen, gegenüber gesundem 
Blut, in Bezug auf das Verhalten bei Zusatz von 
Lösungen von Fibrinogen, Thrombin, Thrombokinase, 
Calcium und Prothrcmbin anstellte. Während die 4 
erstgenannten Substanzen sieh als unschuldig an der 
Verlangsamung der Koagulation im hämopliilen Blut 
erwiesen, ergab sieh ('ine Veränderung des Prothrombin: 
ein kleines Quantum normalen Prothrombins reduzierte 
im hämopliilen Plasma die Gerinnung auf die normale 
Zeit. Danach sieht A. eine angeborene Aendorung 
des Prothrombin, wodurch dessen Aktivierung 

8 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



114 


Riess, Akute Und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


zu Thrombin verzögert ist, als eigentliche Grund¬ 
lage der Hämophilie an. 

Kottmann und Lidsky (9) benutzen eine Methode, 
die es gestattet, neben Viskositätsbestimmungen am 
Blut den ganzen Gerinnungsverlauf auf einer gradu¬ 
ierten Skala zu registrieren, zur Entwertung instruk¬ 
tiver Gerinnungskurven mit hämophilem Blut. 
Das Blut soll durch Venaepunktion unter nötigen Kautelen 
entnommen, die Bestimmungen bei konstanter Tempe¬ 
ratur (mit Thermosflaschen) ausgeführt werden. Die 
Zusammenstellung der verzögerten Hämophiliekurve mit 
der normalen und den durch Zusatz von Thrombokinasc, 
Serum usw. beschleunigten Kurven bestätigte klar den 
Thrombokinasemangel im hämophilen Blut. Die Verff. 
empfehlen, Hämophile behufs etwa nötiger Selbsthilfe 
zur Tamponicrung einer Wunde mit Tierblut, frischem 
Serum oder aus Tierleber bereiteter Thrombokinase- 
lösung zu instruieren. 

Nolf und Hcrry(ll) besprechen die Anschauungen 
über normale und verlangsamte Blutgerinnung (mit 
besonderer Berücksichtigung früherer Untersuchungen 
von Nolf) und teilen 3 Fälle von familiärer Hämo¬ 
philie (12 — 19jährige Jünglinge) mit, an deren Blut 
sie vielfache Beobachtungen anstellten. In allen Fällen 
konnten sie im Blut die sehr starke Verlangsamung 
der Gerinnung nach weisen, ebenso in dem (durch 
Centrilugiercn gewonnenen) Plasma. In letzterem be¬ 
schleunigte frisches menschliches Serum energisch die 
Coagulation, noch stärker Organextrakte (Milz). Die 
nach der Methode der ^progressiven“ Verdünnungen 
angcstcllten Bestimmungen von Thrombogen, Thrombo- 
zym (Thrombokinase) und Fibrinogen im hämophilen 
Blut ergaben für 2 Fälle ein beträchtliches Defizit 
des Thrombozym. Dasselbe wird bestätigt durch 
die im Vergleich zu anderen Blutsorten stark ab¬ 
geschwächte Einwirkung von „thromboplastischen“ 
Substanzen (Hiihncreidotter) auf das hämophile Plasma 
und das wechselnde Verhalten des normalen Serum 
bzw. Plasma gegenüber dem hämophilen und um¬ 
gekehrt. Aehnliehc Versuche widerlegen die Hypothese, 
dass die Anwesenheit einer r anticoagulierenden“ Sub¬ 
stanz im hämophilen Blut seine Fluidität bedingt. 

Neben der Unzulänglichkeit der Thrombokinasc 
möchten die Verff. aber eine abnorme Zerrcisslich- 
keit der kleinen Gefässe, also eine anatomische 
Läsion ihrer Wandung annehmen, die vielleicht mit 
der herabgesetzten Funktion (Bildung von Thrombo¬ 
kinase) derselben Teile sowie der Lcukocyten des 
Blutstromes zusammenhängt. Therapeutisch betonen 
sie nach eigenen und fremden Erfahrungen subeutane 
Injektionen von frischem Serum oder von dem ener¬ 
gischer wirkenden Propepton (in 5 proz. Lösung), 
das sie bei einem der genannten Hämophilen und bei 
9 anderen Fällen hämorrhagischer Diathcse mit 
günstigem Erfolg anwendeten; äusserlich empfehlen sie 
frisches Serum oder Organextrakte (Milz, Lymphdriisen, 
Thymus). 

Bei einem Fall von «erworbener“ Hämophilie 
(lOjähriger Knabe, Vorfahren anscheinend frei, Eltern 
blutsverwandt) bestimmte Vogel (13) die Verzögerung 


der Blutgerinnung (nach der Methode von Mora¬ 
witz und Bicrich) auf 88 Minuten. Von zum Blut 
gesetzten Substanzen (zur Begünstigung der Bildung 
von Thrombokinase) ergab Gl y kok oll leichte Be¬ 
schleunigung der Gerinnung; Leucin und die Alanine 
waren ohne Einfluss; Kochsalz wirkte verzögernd; 
Kaninchenserutn (aber nur frisches) beschleunigte 
stark. Auch Organextrakte (Leber, Niere), welche 
übrigens beim Kaninchen intravenös ohne Einfluss 
blieben, verkürzten bei Zusatz zum hämophilen Blut 
die Gerinnung auf normale Zeit, was Verf., ähnlich wie 
Morawitz und Lossen (s. Jahresber. f. 1908, Bd. II, 
S. 81), als Stütze der Sahli’schen Hypothese (Mangel 
an Thrombokinase infolge von Läsion der Gefässwand; 
ansehen. — Zw r ei Brüder des Kranken zeigten normale 
Blutgorinniingszeit, ein dritter, ohne hämophile Er¬ 
scheinungen zu haben, Verzögerung derselben. 

Bo f in ger (4) teilt einige Erfahrungen über 
Skorbut mit, die er in Südwest-Afrika bei den in 
Liideritzbucht untergebraehten gefangenen Hereros 
und Hottentotten machte, und deren wesentliche 
Uebereinstimmung mit den in der russischen Armee 
bei Belagerung von Port Arthur gemachten Beob¬ 
achtungen (vergl. Jahresber. f. 1909, Bd. II, S. 347 
er hervorhebt. Soweit festzustellen, waren die ersten 
Symptome der Krankheit meist Schmerzen der Schenkel 
(wegen tieferliegender Blutungen), während die Mund¬ 
affektion erst später erschien; die Blutungen betraten 
vorwiegend die Unterextremitäten, hämorrhagische 
Affektionen an den Knochen-Knorpelgrenzen der 
Rippen mit Einsinken des Sternum wurden öfter beob¬ 
achtet, bei den Frauen auch Blutungen des Douglas- 
sehen Raumes. Der meist sehr schwere Verlauf der 
Krankheit wurde durch ärztliche Behandlung wenig 
geändert, mehr durch Veränderung der (an sich 
nügenden, aber zu fettarmen) Diät, Beförderung der 
Reinlichkeit usw. Die Ursachen der Massenerkrankungen 
sicht Verf. nach den lokalen Verhältnissen besonders 
in der veränderten Lebensweise (beschränkten 
Freiheit, Diät) der Gefangenen, in zweiter Linie in 
ungünstigen Nahrungs-, Reinlichkeits- und klimatischen 
Verhältnissen. Anhaltspunkte für die Uebertragung 
der Krankheit von Mensch zu Mensch wurden nicht 
beobachtet. Verf. fügt hinzu, dass er zwischen dem 
Skorbut der Erwachsenen und der Kinder (Barlow'scher 
Krankheit) keine Unterschiede finden kann. 

Kitamura (8) bringt die seltene Beobachtung 
von Augen Veränderungen bei Skorbut mit ana¬ 
tomischer Untersuchung. Die 28jährige Kranke (mit 
schwerem sporadischem Skorbut) klagte nur in den 
letzten Lebenstagen über gewisse Selistörungen, der 
Augenspiegel zeigte dabei auf beiden Seiten einen 
mattweissen Fleck unterhalb der Papille. Pathologisch- 
anatomisch ergab sieh in beiden Augen starke Blutung 
um die Papille; die mikroskopischen Veränderungen 
beschränkten sich auf die Netzhaut und bestanden 
in ausgesprochenem Gedern, verstreuten frischen 
Blutextravasaten und circumscripten Herden 'on 
ganglionärer Hypertrophie der Nervenfasern. 
Die genannten weissen Flecke möchte Verf. auf 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Riess, Akute und chronische 

Exsudatansamralungen beziehen. Er schreibt aber 
diesen Netzhautveränderungen keine spezifische 
Bedeutung für den Skorbut zu, da sie auch bei 
anderen (mit Toxinbildung im Blut einhergehenden) 
Zuständen gefunden werden. 

VI. Morbus Addisonii. 

1) Bit torf, A., Beiträge zur Pathologie der Neben¬ 
nieren. Deutsches Archiv f. klin. Med. Bd. C. S. 116. 
~~ -) Brodnitz, Die Apoplexie der Nebenniere. Münch, 
ined. Woehensehr. No. 30. — 3) Eiselt, R., Beilrag 
zu Stoffwechseluntersueliungen bei Morbus Addisonii. 
Zeitsehr. f. klin. Med. Bd. LXIX. S. 393. — 4) («old- 
schmidt, A., Beiträge zur Kenntnis der Pathologie der 
menschlichen Nebenniere. Deutsches Areh. f. klin. Med. 
Bd. XCMIl. S. 186. — 5) Goldschwend. Er., Sym¬ 
ptomatologie und Diagnose der Nebennierentumoren. 
Prager med. Wochensehr. No. 37. — 6) Goldstein, K., 
p]in Fall von Insuffisance polyglaiululaire. Zugleich ein 
Beitrag zur Lehre von der Meningitis serosa. Deutsches 
Aich. f. klin. Med. Bd. XCVIII. S. 277. - 7) Kahn, 
Leber den Morbus Addisonii und seine Beziehungen zur 
Hyperplasie der lymphatischen Apparate und d(TThymus¬ 
drüse. Virchow\s Archiv. Bd. CC. S. 399. — 8) Kahn, 
J. N., Report ot a case of Molluscum fibrosum, Addison's 
disease and pulmonary tuberculosis. New York journ. 

July 16. (42ja.hr. Mann; Kombination von Addison’schcr 
Pigmentierung mit multiplen Hautfibromen nebst Zeichen 
von Lungentuberkulose.) — 9) Ness, R. Barclay, Case 
of Addison s disease. Glasgow journ. March. (Einfacher 
Fall: Pigmentierung stark, Asthenie und Anämie gering, 
Blutdruck niedrig; Zunahme des letzteren bei Behand¬ 
lung mit Nebennierensubstanz resp. Adrenalin wird auch 
diagnostisch betont.) — 10) Pollak, L., Untersuchungen 
bei Morbus Addisonii. Wiener med. Wochensehr. No. 15. 
— 11) Porges, 0., Zur Pathologie des Morbus Addisonii. 
II. Leber Glykogenschwund nach doppelseitiger Neben¬ 
nierenexstirpation bei Hunden. Zcitschr. f. klin. Med. 
Bd. LXX. S. 243. — 12) Rössle, R., Beiträge zur 

Pathologie der Nebennieren. Münch, med. Wochensehr. 
No. 26. — 13) Werdt, F. v., Zur Frage der Beziehung 
zwischen Status lymphatieus bezw. thvmolvmphaticus 
und Morbus Addisonii. Berl. klin. Wochensehr. No. 52. 

Im Anschluss an seine Befunde von Herabsetzung 
des Zuckergehaltes im Blut bei Morbus Addisonii 
und bei Hunden nach doppelter Ncbennicren-Exstir- 
pation (s. Jahresber. f. 1909. Bd. I. S. 181) bestimmte 
Porges (11) den Glykogengehalt der Leber und 
Muskulatur (nach Pflüg er) bei 10 ebenso operierten 
Hunden. Dabei wurden die Tiere kohlehydratrcich ge¬ 
füttert und erhielten grosse Mengen von Traubenzucker. 
Mit Ausnahme eines (früh getöteten und besonders kräftig 
gebliebenen) Hundes ergaben die Versuche einige Stunden 
nach der Ncbennicrenexstirpation nur geringe Mengen 
von Glykogen, bei den spontan gestorbenen Tieren gar 
kein solches in der Leber; das Muskelglykogen stand 
ineist etwas hoher. Im Hinblick auf andere neue Unter¬ 
suchungen kann dieser Glvkogenschwimd vom Adrenalin¬ 
mangel abgeleitet und teils durch Sistierung der Neu¬ 
bildung von Kohlehydrat, teils durch das Fortfällen 
einer antagonistischen Beeinflussung der Pankreas¬ 
wirk ung (Fettbildung aus Glykogen) erklärt werden. 
Die Befunde stützen nach P. seine Annahme, dass bei 
dem Morbus Addisonii die Adynamie eine Folge der 
Hypoglykämie ist. 

Bei 2 Fällen von Morbus Addisonii stellte Ei seit (3) 
Stoffwcehsclbeobachtungen in bezug auf Stickstoff- 


fcONSTITUTIONELLE ^RANKHEITEN. Il5 

Aufnahme und -Abgabe, Harnstoff, Harnsäure und Salze 
an. Im ersten, schnell tödlichen Fall (36jähr. Mann) 
eiwies sich die Ausscheidung der mit der Ernährung 
zusammenhängenden Stoffe (besonders Harnstoff) ver¬ 
mindert, die der durch endogenen Zerfall entstehenden 
Substanzen (Harnsäure, Neutralphosphate, Neutral- 
scliwefel, der auf Oxyproteinc entfallende Stickstoffrest) 
vermehrt. Der zweite Fall (42jähr. Frau) war leichterer 
Art, kam in heruntergekommenem Zustand iri Beob¬ 
achtung, besserte sich aber allmählich unter Neben¬ 
nierentherapie (Adrenalin subeutan, Tonogcn inner¬ 
lich). Hier wurden Harnsäure und Reststickstoff zu¬ 
nächst in geringerer Menge als im ersten Fall ausge- 
schieden; sie nahmen aber später zu, was als Zeichen 
einer toxischen Wirkung der Adrenalinpräparate mit 
Erhöhung des Eiweisszerfallcs angesehen wird. Aceton 
wurde vorübergehend im Urin gefunden, Albumen und 
Albumosen nicht. — Bei dem zweiten Fall isolierte E. 
aus 50 Liter Urin 0,012g eines eisenfreien Pigmentes, 
das den Melaninen anzugehören scheint; er stellt die 
Hypothese auf, dass das Pigment des Morb. Addisonii 
durch einen infolge des Ausfalles der antitoxischen 
Nebennierenfunktion angeregten au toly tischen Ei weiss¬ 
zerfall entsteht. Therapeutisch betont er, dass w r ir im 
Stande sind, den Ausfall der Marksubstanz der Neben¬ 
nieren durch Nebennierenextrakt u. ähnl. zu korrigieren. 

Kahn (7) macht auf die bei Morbus Addisonii 
vorkommenden Veränderungen der lymphatischen 
Apparate besonders aufmerksam. Den neuerdings 
mitgeteilten Beobachtungen über lymphatische Kom¬ 
plikationen, Thymushyperplasie usw. bei der Krankheit 
(Hedinger und andere) fügt er zwei neue Fälle (14jähr. 
und 41 jähr. Mann) hinzu. Bei beiden fand sich neben 
tuberkulöser Degeneration beider Nebennieren (im ersten 
Fall wahrscheinlich kongenital) ein Status lympha- 
ticus, namentlich Schwellung der Zungenbalgdrüsen, 
Tonsillen, Halslymphdriisen, Follikel und Plaques des 
Darmes, Mesenterialdrüsen, im ersten Fall auch geringe 
Milzvergrösscrung und hyperplastische Persistenz der 
Thymus. Die Hautpigmentierung war im ersten Fall 
sehr ausgesprochen (dunkelte in aufgehobenen Haut- 
stiieken nach), fehlte aber im zweiten Fall. Ob der 
Status lymphatieus durch eine (auch dem Morb. Addi- 
sonii zu Grunde liegende) Veränderung des „chromaf¬ 
finen Systems* zu erklären ist, lässt K. unentschieden 
und denkt auch an die sekundäre Entstehung durch 
einen eireulicrenden toxischen Stoff. Auch für die 
(seltenere) Thymushypcrplasie scheint es ihm zweifel¬ 
haft, ob sie im Hinblick auf die neuerdings ange¬ 
nommenen funktionellen Beziehungen zwischen Thymus 
und Nebennieren resp. ehromaffinem System als vieari- 
iereiule Organhypertrophie aufgefasst werden kann. 

Auch v. Werdt (13) weist auf die Häufigkeit hin, 
in der neuerdings die Einwirkung von Morb. Addis, 
u n (1 S latus 1 y in p h a t i c u s bzw. t h y mo-1 y mph at-icus 
beobachtet wird, so dass sic fast gesetzmassig er¬ 
scheint, und teilt einen neuen derartigen Fall mit: 
32jähriger Mann mit typischem Morb. Addison.; Neben¬ 
nieren in tuberkulös-käsige Tumoren verwandelt, in 
denen nur Reste von Rinden- und keine Marksubstanz 

8 * 


Difitized by 


Google 


Original fro-rri 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



116 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


mehr vorhanden sind; keine Spur von chromaffinen Zellen, 
auch nicht im Grenzstrang des Sympathicus und im 
Plexps solaris. Chronische Tuberkulose der meisten 
Lymphdrüsen, die daneben Durchsetzung der Lymph- 
sinus und der Lymphgefässe des Hilus mit Lymphocyten 
zeigen. Persistieren der Thymus. — Verf. betont, dass 
solche Fälle die Bedeutung des chromaffinen Ge¬ 
webes für die Entstehung des Morb. Addison. (Wiesel) 
veranschaulichen. Als Nachtrag fügt er Notizen über 
einen weiteren analogen Fall (32jährige Frau) mit Morb. 
Addison., Status lymphaticus und Hypoplasie des 
chromaffinen Systems an. 

Bei 4 Addisonkranken konnte 1*011 ak (10) ein 
Ausbleiben der Adrenalin-Glykosurie nach sub- 
cutaner Injektion von 1,5—2 mg Adrenalin (die bei 
relativ Gesunden immer Glykosurie hervorrief) kon¬ 
statieren. Nach Gebrauch von Thyrcoidin-Tabletten 
stieg die Empfindlichkeit gegen Adrenalin so. dass 
schon nach 1 mg reichliche Glykosurie auftrat; ebenso 
in einem Fall unter dem Einfluss der Gravidität (vor 
und nach dem Partus); Verf. weist dabei auf die neuen 
Anschauungen über die Wechselwirkungen zwischen den 
verschiedenen drüsigen Organen mit innerer Sekretion 
hin. Die Zahl der weissen Blutkörperchen wurde in 
einem Fall durch die Adrenalininjektionen nur wenig 
vermehrt. 

Einige Beiträge zur Pathologie der Neben¬ 
nieren liefert Bittorf (1). Zunächst einen Fall des 
seltenen (bisher zweifelhaften) Vorkommens von Morb. 
Addison, in Folge von Amyloid der Nebennieren: 
32jähriger Mann; exquisite Muskelschwäche usw.; Pig¬ 
mentierung besonders am Lippensaum und in Form 
einiger braun umränderter Vitiligo-Flecke an Hals und 
Skrotum; schwere Nephritis und amyloide Degeneration 
der Nebenniere mit vorgeschrittenem Schwund der 
Rinden- und Markzellen. Weiter beobachtete Verf. 
einen Fall von akutem Ausfall der Nebenniere n- 
funktion mit „Addison’schem Coma" (ohne abnorme 
Pigmentierung) durch Verlegung der Vena cava, der 
Nieren- und Nebennierenvenen infolge metastatischcr 
retropcritoncaler Drüsengeschwülste bei Hodensarkom. 
Ferner teilt er 2 Fälle von Hypernephrom en 
mit den Symptomen der Addison'schen Krankheit mit: 
Bei dem ersten derselben bestand ein Hypernephrom 
einer Niere, daneben ein metastatischer Hirnherd 
(als dessen Zeichen Rindenkrämpfe auftraten): die 
Nebennieren erwiesen sich nur wenig verändert, so dass 
die Ursache der Addisonsvmptomc unklar bleibt. Der 
andere Fall zeigte ein primäres Hypernephrom der 
rechten Nebenniere mit ausgedehnter Metastasen¬ 
bildung in Leber und Knochensystem; der Tod trat, 
wie nicht selten, im Coma ein; die Erscheinungen 
werden durch Insufficienz der erhaltenen Nebenniere 
erklärt. 

Weiter betont Verf. den Einfluss der Nebennieren 
auf andere Driisenfunktionen (Pankreas, Schild¬ 
drüse) und speziell auf den Kohlehydratstoffwechsel. 
Die im Coma diabeticum von ihm wiederholt beobachtete 
Adrenalin-Mydriasis bezieht er allerdings auf eine lokale 
Hornhautschädigung, und bei Basedowkranken fand er 


die Reaktion nicht. Er bestätigte bei 2 Fällen von 
Morb. Addison, das Fehlen von alimentärer Glykosurie 
(als wahrscheinliches Zeichen einer Nebennieren-In- 
sufficicnz). Bei Nephritis und Arteriosklerose konnte 
er (wie schon früher) keine spezifischen Veränderungen 
der Nebennieren nachweisen. Abnorme Pigmentie¬ 
rung von Haut und Schleimhaut möchte er auch bei 
anderweitigen Zuständen auf Alteration der Nebennieren 
zurüekführen: unter 4 einschlägigen Fällen fand er be> 
3 (Carcinomen) deutliche anatomische Veränderungen 
derselben (hauptsächlich Rundzellenherde). Für die 
Pigmententstehung hält er an der Möglichkeit einer 
vermehrten Pigmentbildung im Epithel fest. 

Eine Reibe von pathologischen Zuständen 
der Nebennieren sammelte Rössle (12), und zwar, 
ausser einem seltenen Fall von apoplcktischer Zer¬ 
störung beider Nebennieren beim Neugeborenen, beson¬ 
ders atrophische und hypertrophische Verände¬ 
rungen. Neben häufigen partiellen Defekten der Neben¬ 
nierenrinde sind Hypoplasien der Mark Substanz 
zu erwähnen, die (auch nach anderen neuen Mitteilungen) 
bei Status lymphaticus oft Vorkommen: Verf. sah sie 
unter 12 solchen Fällen 6 mal. Besonders studierte er 
die Hypertrophien der Organe. Er teilt einen Fall von 
angeborener doppelseitiger Hypertrophie derselben bei 
einem neugeborenen Mädchen (Gewicht beider Neben¬ 
nieren 12,2 g, daneben hypertrophischer Uterus) und 
2 gleiche Fälle bei Erwachsenen (Gewicht 2G resp. 
30 g) mit, ferner 7 Fälle von einseitiger vikariierender 
Hypertrophie bei Hypoplasie oder Zerstörung (Sarkom. 
Käseherd) der anderen Nebenniere. Für die Wichtig¬ 
keit der solcher vikariierenden Hypertrophie ebenfalls 
zugänglichen aceesso rischen Neben nierenk ei me 
mit Rindencharakter führt er als Beispiel den Fall einer 
28jährigen Frau an, die nach Operation eines supra¬ 
renalen Hämatoms an einer unaufhaltsamen Blutung 
starb, für welche nur multiple im Peritoneum der 
Nachbarschaft liegende lipoide Nebennierenkeimc ver¬ 
antwortlich gemacht werden konnten. Von Hyper¬ 
trophie des N ebennierenmarkes hat Verf. 39 Fälle 
mässigen und 15 sehr starken Grades sammeln können. 
Sie betrafen Fälle von Magengeschwür, Lungentuber¬ 
kulose, chronischem Nierenleiden, Herzhypertrophie usw. 
und zeigten das Gemeinsame, dass bei ihnen Blutungen 
bestanden oder dagewesen waren. Verf. hält es für 
möglich, dass hier zum Ausgleich der Blutdrucksenkung 
eine erhöhte Ausfuhr von Adrenalin aus dem Neben¬ 
nierenmark stattfand und die Veränderung des l etzteren 
als Arbcitshypertrophie aufzufassen ist. 

Die (möglichst frische) histologische Unter¬ 
suchung der Nebennieren, die Gold Schmidt ( 4 ; 
bei 53 gemischten Krankenhausfällen ausführte, ergab 
Folgendes: Totale Atrophie fand sich nur 1 mal 
(Morb. Addison), Hypertrophie und adenomatöse 
Umwandlung der Rinde häufiger, zum Teil mit Uareinom 
der Ahdnminalorgane. Eine Wucherung des Markes bri 
Nierenkrankheiten (Wiesel) konnte meist nicht 
naehgewiesen werden, die Uhromfärbung der Markzellen 
wechselte bei 7 Fällen von Sehrumpfniere und 10 anderen 
Niereuerkrankungen je nach der Sektionszeit ungeniein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


117 


Sehr starke Pigmentansammlung zeigten die Neben¬ 
nieren bei 13 (sämtlich in höherem Alter befindlichen) 
Kranken; starke Hyperämie derselben bestand in 
vielen (nicht nur infektiösen) Fällen; profuse Blutung 
einer Nebenniere kam 1 mal vor (Diabetes). Grössere 
Anhäufungen von Lvmphocyten fanden sich bei 
15 Fällen, vorwiegend akuten oder chronischen sep¬ 
tischen Prozessen. Endlich wurden in 14 ebenfalls 
meist infektiösen Fällen in der Marksubstanz reichliche 
Zelleinschlüsse verschiedener Grösse (vielleicht mit 
den sog. Russcl’schen Körperchen identisch?) beob¬ 
achtet. die offenbar auf Phagocytose roter Blutkörper¬ 
chen seitens der Markzellen beruhten. — Verf. schliesst 
daher aus seinen Beobachtungen, dass histologisch 
zwischen Xierenerkrankungen und Intensität der Chrom¬ 
reaktion der Nebcnnieren-Markzellen kein Zusammen¬ 
hang zu bestehen scheint, dass die Lymphocyton- 
infiltration der Nebennieren bei Infektionskrank¬ 
heiten sehr gesteigert ist, und dass vorwiegend bei 
denselben Prozessen eine Phagocytose roter Blut¬ 
körperchen in den Markzellen auftritt. 

Einen Fall von Apoplexie der Nebennieren 
teilt Brodnitz (2) mit: Der 35jährige Patient er¬ 
krankte plötzlich mit heftigsten Koliken, die in ge¬ 
häuften Anfällen wiederkehrten; es bestand verlang¬ 
samter. sehr gespannter Puls. Eine Laparotomie ergab 
nichts als strangförmige Kontraktion der Dünndärme an 
mehreren Stellen. Die Koliken hielten an und führten 
unter stärkster Tympanie zum Tod. Es fand sich die 
vollständige Zerstörung der rechten und teilweise Zer¬ 
störung der linken Nebenniere durch Apoplexie (ohne 
auffindbare Ursache). Verf. glaubt, dass manche Fälle 
von Enterospasmus nach Operationen auf solchen 
Nebennieren-Apoplexien (infolge von Thrombose der 
Venae suprarenales) beruhen können. Heftige Darm¬ 
koliken, Fehlen der Peristaltik, verlangsamter und voll¬ 
gespannter Puls können als Zeichen dienen. 

Der von Goldschwend (5) beobachtete Fall von 
kindskopfgrossem Adenocarcinom der linken Neben¬ 
niere bei einer 39jährigen Frau zeichnete sich durch 
eine in den letzten 4 Monaten sich entwickelnde ab¬ 
norme Behaarung (Schnurr- und Backenbart, Bauch¬ 
haut) aus. Verf. betont, dass für Nebennieren¬ 
tumoren solche Ilypcrtrichosis neben den sonstigen 
Symptomen (fühlbarem Tumor, Schmerz, Magendarm¬ 
störungen, Abmagerung und Schwäche, Vcnenkorapression, 
ausnahmsweise Bronzehaut usw.) diagnostisch wichtig 
ist. Unter Anführung einiger Literaturfälle von Hyper¬ 
trichose bei Tumor ovarii usw. hebt er hervor, dass diese 
Entwickelung sekundärer männlicher Geschlechts¬ 
charaktere auf den Zusammenhang zwischen den Keim¬ 
drüsen und den anderen Drüsen innerer Sekretion, 
namentlich den Antagonismus zwischen Ovarien und 
Nebennieren hinweist, infolge dessen eine Hypersekretion 
der Nebennieren zu Atrophie der Ovarien, Cessatio 
mensium usw. führen kann. 

Einen komplizierten Fall führt Gold st ein (6) als 
Beispiel einer gleichzeitigen Erkrankung mehrerer mit 
innerer Sekretion begabten Drüsen, einer sog. „In- 
Mif/isance polyglan dulaire u an. Der jetzt 26jähr. 


Kranke zeigte von Geburt an einen Turmschädel, später 
Wucherungen an den Gesichtsknochen und Zahndefekte. 
Nach einem zu 20 Jahren überstandenen Typhus ent¬ 
wickelte sich eine Reihe von Nervenstörungen: Neuritis 
optica, Zeichen allgemeinen Hirndruckes (Kopfschmerz, 
Schwindel usw.), Anosmie, linksseitige Hyperalgesie, 
Steigerung der Sehnenrefiexe und Achnliches. Aus 
diesen Symptomen, die sich zunächst besserten und 
dann wieder verschlimmerten, wird auf eine Menin¬ 
gitis serosa (chronischen Hydrocephalus) geschlossen: 
ein Tumor der Schädclhöhle war im Röntgenbild nicht 
nachweisbar. Dazu trat eine der Addison’schen gleiche 
Braunfärbung der Haut; die Schilddrüse war nicht fühlbar, 
ein Testikel atrophisch. Hiernach nimmt Verf. hier das 
gleichzeitige Bestehen einer Hypoplasie der Schild¬ 
drüse und der Hoden, eine Atrophie der Neben¬ 
nieren und vielleicht eine Hypertrophie der Hypo¬ 
physe an. Für eine Erklärung des Zusammenhanges 
dieser Erkrankungen gibt der Fall keine näheren An¬ 
haltspunkte; auch die Art ihrer etwaigen Entwickelung 
aus der Meningitis serosa bleibt unklar; nur glaubt 
Verf., dass eine abnorme kongenitale Grundlage ange¬ 
nommen werden muss. 

VII. Morbus Basedowii. 

I) Alvarez, W. C., Disturbances of the thyroid 
secrction in Northern Mexico. Amer. journ. of med. 
scienc. July. (Teilt aus Nord-Mexico 6 Krankenge¬ 
schichten von Formcs frustes, teils von Myxödem, teils 
von Morbus Basedowrii mit, einige gleichzeitig Symptome 
von Hyper- und Hypothyreoidismus zeigend; ein 
Fall betrifft juveniles Myxödem bei einem 7jährigen 
Knaben. Auf den funktionellen Zusammenhang der 
verschiedenen Blutdrüsen wird hingewiesen.) — 2) 
Bali nt, R. u. B. Molnär, Zur Pathogonese der Diar¬ 
rhöen bei Morbus Basedowii nebst Bemerkungen über 
die diagnostische Bewertung des Fermentgehaltes der 
Fäces. Berl. klin. Woehenschr. No. 35. — 3) Bam- 
berger, Paroxysmale Tachycardie bei Morbus Base¬ 
dowii. Deutsche med. Woehenschr. No. 30. — 4) 
Beck, C., The significance of the various enlargements 
of the thyreoid gl and with special reference to Base- 
dow’s disease. New York journ. May 7. (Gegenüber¬ 
stellung der verschiedenen Formen von Kropf und der 
Basedow-Strumen, durch eine Reihe von Abbildun¬ 
gen veranschaulicht. Therapeutisch wird besonders die 
Anwendbarkeit der Röntgenbestrahlung betont, die B., 
wie früher, für gewisse Formen der Struma in Verbin¬ 
dung mit Schilddrüsenopcration empfiehlt.) — 5) 

Bircher, E., Zur Frage der Kropfätiologie. Deutsche 
med. Woehenschr. No. 37. (Kurze Mitteilung über 
seine Beobachtungen, welche den Zusammenhang des 
„KropfWassers** mit der geologischen Bodenformation 
bestätigen und dafür sprechen, dass dabei kolloide 
Substanzen mitspielcn.) — 6) Blauel, Zur Aetiologie 
des Kropfes. Münch, med. Woehenschr. No. 1. (Zu¬ 
sammenstellungen aus der Tübinger Chirurg. Klinik über 
die Heimatsorte, resp. deren geologische Lage, der Kropf 
kranken mit und ohne Herz Störungen [unter 
232 Fällen 76 mal Herzstörungen] ergaben, wie die 
meisten ähnlichen Untersuchungen, keine entscheidenden 
Unterschiede.) — 7) Bühl er, M., Ueber die Lympho- 
cytosc bei Basedowscher Krankheit und bei ßasedowoid. 
Ebendas. No. 19. — 8) Carlyll, Ilildred B.. The 
thvnuis gland and the status lymphaticus. Guy’s hosp. 
rep. Yol. LXIV. p. 1. — 9) Chvostck, F., Diagnose 
und Therapie des Morbus Basedowii. Wiener klin. 
Woehenschr. No. 6. — 10) Devic et Ch. Gardese, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



118 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


Un cas de goitre exophthalmique grave, traitc et gucri 
par le serum de Moebius. Lyon medical. No. 37. 
(27Jahr. Frau mit typischem Morbus Basedowii, unter 
Serumtherapie mit Antithyreoidin [neben Arsenik], 
das in Serien von 30 Tagen mit 1 — 2 täglicher Ein¬ 
spritzung von 1—2 ccm gegeben wurde, im Verlauf einer 
längeren Keihe von Monaten geheilt. Analoge Literatur¬ 
mitteilungen werden angefügt.) — 11) Dieckmann. 
E., Die Basedow’schc Krankheit im Licht der modernen 
Forschung. Inaug.-Diss. Berlin. 35 Ss. (Zusammen¬ 
stellung der neueren Erfahrungen über Morbus Basedowii 
unter Betonung der Auffassung desselben als Hvper- 
thyreoidismus nebst Notizen über 16 Fälle der Berliner 
med. l'niversitäts-Poliklinik. Bei einem Teil von ihnen 
Versuch einer Pan kreasbehandlun g (Pankreon. 
Pankreatin) im Hinblick auf den angegebenen Antago¬ 
nismus zwischen Schilddrüse und Pankreas; danach in 
2 Fällen eklatante Besserung.) — 12) Diskussion in 
der Wiener Gesellschaft der Acrztc. Wiener klinische 
Wochcnschr. 1909. No. 52. — 13) Drury, IL U., 
Glycosuria and Graves’s disease. Dublin journ. Febr. 
(Macht auf die in neuerer Zeit siel» immer ver¬ 
mehrenden Erfahrungen darüber, dass Morbus Basedowii 
ein ätiologisches Moment für Glykosurie und 
Diabetes sein kann, unter Anführung eines neuen 
Beispiels [lSjälir. Mädchen] aufmerksam und aeccptiert 
zur Erklärung die Annahme einer Wechselwirkung 
zwischen Schilddrüse und Pankreas derart, dass die ge¬ 
steigerte Sekretion ersterer zur Insuffizienz der internen 
Pankreassekretion und schliesslich zur Atrophie der 
Langerhans'sehen Inseln führt.) 14) Ebstein, W., 
Zur Behandlung der Basedowschen Krankheit. Therap. 
Monatsh. Dezember. — 15) Enderlen, Diagnose und 
Therapie des Kropfes. Deutsche med. Wochenschrift. 
No. 44. (Bekanntes über Symptome und Gefahren des 
Kropfes und seine besonders chirurgische Behandlung.) 

— 16) Eppinger, H. und K. H. v. Noorden jun.. 
Zur Therapie der Basedow'schen Krankheit. Internat. 
Beitr. z. Pathol. u. Ther. d. Ernährungsstör. Bd. II. 
II. 1. — 17) Falta, W\, Ueber Glykosurie und Fctt- 
stiihle bei Morbus Basedowii, zugleich Beitrag zur 
Köntgen-Therapic dieser Krankheit. Zeitschr. f. klin. 
Med. Bd. LXX1. S. 1. — 18) Federn, S., Morbus 
Basedowii. Wiener klin. Wochcnschr. No. 16. (Kommt 
auf die zuerst 1891 von ihm mit ge teilte Anschauung 
zurück, wonach der die Basedowsymptome hervorrufenden 
Blutdrucksteigerung in erster Linie eine [zu einer 
Heizung des Splanchnicus führende] „partielle Darm¬ 
ato nie" zugrunde liegt, die durch Faradisierung des 
8])lanchnicus und methodische Darmcntleerung zugleich 
mit den Basedow’schen Erscheinungen gehoben werden 
kann.) — 19) Frothingham, Ghanning, Hecent advanccs 
in the treatment of Graves’s disease. Boston journ. 5. Mai. 
(Zusammenstellung neuer Mitteilungen über Morbus 
Basedow. Als Grundlage der Krankheit wird grossen- 
teils gesteigerte Schilddriisensekrction angenommen. Für 
die Behandlung zieht F. den Schluss, dass genauere 
Statistiken mit dem Vergleich der einfachen medi¬ 
zinischen Therapie und den Spezialmethodcn, nament¬ 
lich der Operation, Scrumbehandlung usw. nötig sind.) 

— 20) (icheie. Zur Frage der Thymuspersistenz bei 
Morbus Basedowii. Arcli. f. klin Chir. Bd. XCII1. 
H 1. — 21) Goldberg, IL, Ueber die Erblichkeit der 
Basedow’schen Krankheit. Inaug.-Diss. Berlin. 28 Ss. 
(2 Fälle von Erblichkeit des Morbus Basedow ohne 
sonstige hereditäre nervöse Belastung: 1. 20jähriger 
Mann, auch bei der Mutter Morbus Basedow., bei dem 
Grossvater Exophthalmus. 2. 19 jähriges Mädchen; bei 
der Mutter und 2 nahen Verwandten derselben eine 
Forme fruste des Morbus Basedow. Zusammenstellung 
einer grösseren Reihe von analogen Literaturfällcn. so¬ 
wie anderen ähnlichen mit gleichzeitiger erblicher 
Neuropathie.) — 22) Graupn er, Nierenerkrankung bei 
Basedow’schcr Krankheit (thyreogene Nephritis). Münch. 


med. Wochcnschr. No. 32. — 23) Guthrie, C. C. 
The effect of anemia and of double hypcreniia on hyjar 
plastie goitre. Proeed. soc. f. experim. biol. an<l 
Vol. V1L p. 45. (Notiz über einen Hund mit Kropf, 
bei dem durch Gelassligatur usw. der linke Schild- 
driisenlappen anämisch, der rechte hyperämiseh p- 
inacht wurde. Links keine Aenderung; rechts vorüber¬ 
gehende starke Schwellung des Lappens und folgend* 
Schrumpfung mit Zunahme des fibrösen Gewebes und 
des Kolloids.) — 24) Käppis, M., Ueber Lymphoeyirv 
des Blutes bei Basedow und Struma. Grenzgebiete d. 
Med. u Chir. Bd. XXL S. 729. — 25) Kocher. A. 
Die Behandlung der Basedow'schen Krankheit. Miiini 
med. Wochcnschr. No. 13. — 26) Lcpinc, K., Hadi-- 
therapie et maladie de Basedow. Revue de med. No. 1 
(Bei einem 36jährigen neuropathischcn Mann traten 
nach innerlichem ,1 odgeb rau eh Basedowsymptom 
[ohne Schilddriisensehwellung] auf. Bei Anwendung von 
Röntgenbestrahlung der vorderen Halsgegend zeigte sirii 
nach jeder Sitzung im Urin eine Erhöhung des Ver¬ 
hältnisses von Phosphorsäure zu Harnstoff, wie L. die* 
auch experimentell am Hund gefunden hat.) — ‘27 
MacUarty, W. Uarpcnter, The reversion tlieory and 
Classification of goitre. 1909. p. 806. — 28) Menth’!. 
F., Eine intravenöse Chemotherapie der Basedowsche 
Krankheit. Therap. d. Gegenw. Fchr. — 29) Mum- 
ford, J. G. Graves’s disease. Boston journ. 2. dun: 

— 30) Derselbe, Typei of Graves's disease. Ibhhni 
6. Okt. (Typischer Fall von Morbus Basedowii. na* !* 
Thyrcoidektomie unter vorsichtiger Narkose [Stiekoxy 
untl Aethcr] schnell gebessert, lind atypischer Fall m:’ 
Recidiv und schwieliger Wiederholung der Operation 

— 31) Parisot, J., La glvcosurie dans la malatlie de 
Basedow et Ehyperthyroidie. Prugrcs medio. p. IS-- 

— 32) Pooley, Th. R., A case of atypical excpli- 
tlialmic goitre. New York journ. 1. Jan. (57 jähr 
Mann mit Morbus Basedowii, ausgezeichnet durch Fehle: 
von Sehihhlrüsenvergrösserung, durch ungewühnlir ' 
Schwellung der Uonjunctivae mit Hornhautulzcratrin. 
auf einer Seite zum Verlust des Auges führend, un*.' 
durch die Heftigkeit der nervösen und psychischen Si¬ 
nnigen.) — 33) Robev. W. IL, Exophthalmic gehn- 
Boston journ. 5. Mai. (Von 16 Fällen teilt R. 9 ah 
echte Basedow‘sehe Krankheit mit, darunter zwei u*:. 
20 jähriger Dauer untl zwei, die sich nach starker py'- 
chisi-hcr Aufregung plötzlich entwickelten und rapi*! 
verliefen; 3 Fälle wurden mit irutcr Besserung operiert 
Die übrigen 7 Fülle waren abortiver Natur und ver¬ 
liefen unter Behandlung mit Uhininhydrobromat günstig- 

34) R«»th.N., BluUiiitcrsuchungcn bei Morbus Bas f> - 
dowii. Deutsche med. Wochcnschr. No. 6. — 
Sturm, F. P., A case of exophthalmic goitre eure'! 
by Operation. Brit. med. journ. 28. Mai. (32 j J' r 

Fräulein; ausgesprochene Bascdowsymplomc; Exstirpa¬ 
tion eines Schilddriisenlappcns; Heilung, die zunäclot 
1 1 2 Jahre anhält. Drei andere von St. operierte Fall* 
wurden nur gebessert.) — 36} Towles, C., Calcium 
metabolism witli special referenec to exophthalm'*'’ 
goitre. Amcric. journ. Juli. — 37) van hier. E- W- 
Blutuntcrsucliungcn bei Morbus Basedowii. Beiträge / 
klin. Chir. Bd. LXIX. II. 2. S. 201. — 38) Whif> 
W. Haie, The outlook of sufferers from cxo]»litliaImic 
goitre. < t >uart. journ. of med. Okt. — 39) Winter. 
AV. A., Glycosuria and Graves s disease. Dublin journ. 
Mai. (Eintritt von Diabetes bei einer Frau längere Job 
nach Ucberstehen eines Morbus Basedowii.) — ^ 
Wolfsohn, G., Experimentelles zum Wesen der B ;,v " 
dowkranklieit. Ucntralbl. f. l'hir. No. 31. (Noii- 
über gelungene Versuche, <1 ie Ueberempfindlichkeit gegen 
Jod von einigen Basedowkranken durch Serumiiij^ktön 
auf Meerschweinchen passiv zu übertragen; als S*iii/c 
für die Annahme, dass die Basedowsymptome als Hoher- 
e m p f i n d I i e h k e i t s o r s c h c i n u n g c n auf gefasst wenleo 
kön ncn.) 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHtGAN 



Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


119 


Chvostck (9) bespricht die Diagnose und The¬ 
rapie der Basedow’schen Krankheit. In ersterer Be¬ 
ziehung betont er, dass keines der sog. Kardinal- 
symptome für sieh allein unbedingt pathognomonisch 
ist, am wenigsten die Tachycardie und der Tremor, 
etwas mehr die Struma (besonders die akute pulsierende 
mit Gefässgeräuscheo), am meisten doppelseitiger Exo¬ 
phthalmus, und dass die Berücksichtigung des Verlaufes 
meist wesentlich ist. Von den sog. Nebensymptomen 
hält er die Gruppe, welche deutlichen Zusammenhang 
mit der Schilddrüse zeigt, für die wichtigste, nament¬ 
lich rapide Abmagerung resp. Zunahme, Menstrua¬ 
tionsstörungen, Hautpigmentierung, Mononucleose des 
Blutes usw. Dass die Krankheit auf einer Funktions¬ 
störung der Schilddrüse beruht, sieht er als ausge¬ 
macht an. 

Die Diagnose der Form es frustes muss nach 
Verf. sehr beschränkt werden und soll sich nur auf 
wirkliche abortiv verlaufende Basedow-Erkrankungen 
beziehen. Er zählt dazu auch das „Kropfherz“ (Kraus), 
nicht aber viele „Basedowoide“, die zum Teil auf 
Chlorose, neuropathischer Disposition, Klimakterium usw. 
beruhen können. Den erhöhten Stoffumsatz erkennt er 
nicht als Kriterium des Hyperthyreoidismus an. 

Die Allgemeinbehandlung reicht nach Verf. 
für die meisten Fälle aus; er stellt bei ihr Galvanisa¬ 
tion des Sympathicus, Gebirgsklima und milde 
Hydrotherapie obenan. Der Schilddrüsenoperation 
steht er skeptisch gegenüber (wenn nicht individuelle 
Gründe sie verlangen); er betont, dass ihre Gefahren 
unterschätzt werden und zur Beurteilung ihrer Dauer¬ 
resultate sowie zum Vergleich der Mortalität (die für 
die nicht operierten Fälle viel zu hoch geschätzt zu 
werden pflegt) auch keine ausreichenden Statistiken 
vorliegen. 

Mikroskopische Blutuntersuchungen stellte 
Roth (34) bei einer Reihe von Basedowkranken (9 aus¬ 
gesprochenen Fällen, unter denen zu 3 eine fieberhafte 
Krankheit hinzutrat, und 9 Formes frustes) an und be¬ 
stätigte die von einigen anderen Beobachtern (Kocher, 
s. .Tahresber. f. 1908. Bd. II. S. 83 u. a.) gemachten 
Befunde. In den meisten Fällen sind Blutveränderungen 
vorhanden: Hämoglobin verringert; Zahl der roten Blut¬ 
körperchen normal oder etwas erhöht; Leukopenie 
mit Vermehrung der Lymphocyten und grossen 
Mononucleärcn. Bei intercurrenter fieberhafter Er¬ 
krankung nimmt die Zahl der weissen Blutkörperchen 
zu, die Lyraphocytose nimmt ab resp. verschwindet, die 
Mononucleose bleibt. Verf. betont die "Wichtigkeit der 
Blutuntersuchung besonders für die Formes frustes: 
von den 9 Fällen zeigten 8 Lymphocytose und Mono¬ 
nucleose geringeren Grades. 

An 76 Fällen (grösstenteils ausgesprochenem Morb. 
Basedowii, zum kleineren Teil Formes frustes, einfacher 
Struma und Myxödem) führte van Lier (37) Blutunter- 
suchungen aus. Die Ergebnisse fasst er dahin zu¬ 
sammen, dass die Gesamtzahl der roten und weissen 
Blutkörperchen nicht verändert ist, dagegen eine Zu¬ 
nahme der Lymphocyten und mononucleären Leuko- 
cyten (bis 53pCt.) und Abnahme der polynucleären 


Neutrophilen (bis 30 pCt.) besteht. Leukopenie fand er 
selten; bestand eine solche im Missverhältnis zur Lympho¬ 
cytose, so war die Prognose (für Krankheit und Opera¬ 
tion) ungünstig. Bei den durch Operation geheilten 
Kranken kehrte das Blut zur Norm zurück. 

Käppis (24) bestätigt (die von Kocher u. a. ge¬ 
machten) Angaben über fast regelmässige relative und 
absolute Lymphocytose des Blutes und (dieser an¬ 
scheinend zugrunde liegende) Lymphocytenherde in 
der Struma bei Morbus Basedowii an 11 zum Teil 
operirten Fällen; die Lymphocytose betrug bis 50pCt. 
Dieselben Befunde konstatierte er aber auch bei zwei 
Fäl len von „ Thyreoidismus “ undanl2unkomplizierten 
Strumen, so dass er die behauptete Bedeutung der 
Veränderungen für die Diagnose und Prognose nicht 
anerkennen kann. Auch bestand kein Parallelismus 
zwischen der Stärke der Lymphocytose und der Schwere 
der Erkrankung. 

Auch Bühler (7) bestätigte das so gut wie kon¬ 
stante Vorkommen von relativer Lymphocytose 
bei Morb. Basedowii (nach 30 Fällen) und den ausge¬ 
sprochenen Beispielen der Formes frustes (nach 70 Fällen). 
Er schreibt diesem Blutbefund für zweifelhafte Fälle 
entschieden differential-diagnostische Bedeutung 
zu, ohne jedoch aus dem Fehlen der Lymphocytose eine 
Ablehnung der Basedow-Diagnose ableiten zu wollen. 

Falta (17) bespricht 9 Fälle von Morb. Basedow, 
die durch Glykosurie (in 2 Fällen echten Diabetes) 
resp. durch Fettstühle ausgezeichnet waren. Die 
Röntgen-Behandlung war in 2 Fällen ohne günstigen 
Einfluss, brachte aber in 4 anderen die Basedow- 
Symptome gut zum Rückgang. 5 Fälle, darunter die 
2 mit wahrem Diabetes komplizierten, machten von 
vornherein den Eindruck einer rein thyreogenen 
Natur der Störungen des Kohlehydrat-Stoffwechsels. 
Die Erklärung dieses Zusammenhanges sieht Verf. nach 
den bisherigen Erfahrungen, dabei auch neuen Ver¬ 
suchen, wonach am pankreaslosen Hund Zufuhr von 
SchildrüsenSubstanz den Diabetes nicht steigert, darin, 
dass das Schilddrüsensekret hauptsächlich auf das 
Pankreas hemmend wirkt. — Bei 3 von denselben 
Fällen konnte alimentäre Lävulosurie erzeugt werden. Bei 
4 von ihnen bestanden ausgesprochene Fettstühle (einmal 
nach früheren profusen Diarrhöen), zu deren Erklärung, 
ausser mangelhafter Zufuhr des Pankreässaftes zum 
Darm, nach neuen Untersuchungen vielleicht auch die 
Insufficienz der inneren Pankreassekretion 
dienen kann. Mit der Besserung des Hyperthyreoidismus 
durch Röntgenbestrahlung verschwand die Störung der 
Fettresorption zum Teil ebenso wie die des Kohlehydrat- 
Stoffwechsels. Dass diese Störungen nur hei einem Teil 
der Fälle eintreten und das Symptomenbild des Hyper¬ 
thyreoidismus überhaupt so wechselnd ist, möchte Verf. 
hypothetisch auf die Funktionstüchtigkeit und Kompen¬ 
sationsfähigkeit des Pankreas resp. auch der übrigen 
Blutdrüsen beziehen. 

Pari so t (31) weist auf die neuen Untersuchungen 
hin, nach denen zum Zustandekommen von Glykosurie 
und Diabetes ausser dem Pankreas noch andere Drüsen 
mit innerer Sekretion mitwirken können, zu denen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



120 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


neben Nebennieren und Hypophyse besonders die 
Schilddrüse gehört. Er stellt die Erfahrungen zu¬ 
sammen, die für eine Abhängigkeit von spontaner oder 
alimentärer Glykosurie resp. Diabetes von Morb. Basedow 
oder anderen Formen der Ifyperthyreoidic sprechen, 
und zu deren Erklärung der Antagonismus zwischen 
Schilddrüsen- und Pankreasfunktion zu berücksichtigen 
ist, und betont den anscheinenden Gegensatz, den die 
bei Sehilddrüscninsuffieienz auftretende Glykosurie hierzu 
bildet, (Ycrgl. Anämie, Anhang I, No. 3.) 

Zur Prüfung der Frage, ob die bei Morb. Basedow 
vorkommenden, den Pankreasstühlen ähnlichen fett¬ 
haltigen Diarrhöen pankreogener Natur sein können, 
untersuchten Bälint und Molnar (2) bei einem der¬ 
artigen Fall die Fäces auf P ankreasfer m e n t c. Sie taten 
dies teils nach der Bo 1 dyreff-Vo 1 hard’sehen Methode 
(Oelfrühstück), teils durch Trypsinbestimmung nach 
Goldschmidt und Diastasebestimmutig nach Wohl- 
gemuth. Alle erhaltenen Werte sprachen dafür, dass 
von keiner Insufficicnz der äusseren Pankreas¬ 
sekretion die Hede sein konnte, vielmehr wies manches 
auf eine Steigerung derselben hin. Auch für eine Ab¬ 
hängigkeit der Diarrhöen von der inneren Pankreas¬ 
sekretion sprach nichts. Bei 3 anderen Basedow-Fällen 
ergab sich Aehnliebes mit etwas weniger hohen Werten. 
In bezug auf den diagnostischen Wert stellen die YerfT., 
wie sie an 2 Fällen ausführen, die Bestimmung der 
Diastasc über die des Trypsin. 

Aus einer Zusammenstellung von Mitteilungen über 
den Kalkstoffwechsel entnimmt To wies (36). dass 
der tägliche physiologische Bedarf des Erwachsenen 
0,014 g Kalk auf 1 kg Körpergewicht beträgt, dass 
kalkarme Diät zu Kalkverlust und kalkreiche Nahrung 
zu Kalkretention führt, sowie dass Acidose von Kalk- 
vcrlust begleitet ist, Yerf. hat bei einem Fall von 
Morb. Basedow und vergleichsweise bei einer Hysterica 
unter gleichbleibender kalkarmer Kost und unter Ein¬ 
führung von milchsau!em Kalk methodische Bestim¬ 
mungen von Kalk, daneben von Stickstoff, Phosphor usw.. 
im I rin und in den Fäces ausgeführt. Aus den er¬ 
haltenen Zahlentabellen schliesst Yerf.. dass milchsaurer 
Kalk in den allgemeinen Stoffwechsel ointritt oder dem 
schon im Körper vorhandenen Kalk gestattet, ohne 
Yerlust veibraucht zu werden; die innerliche Darreichung 
von 20 g Kalk-Lactat in 15 Tagen hatte keinen toxischen 
Effekt. In der Basedowschen Krankheit zeigte der 
KalkstotTweehsel keine Besonderheit: er läuft dem 
Stickstoff parallel, so dass in der Periode des Stiekstoff- 
verlustes auch Kalkverlust besteht. 

In 3 Fällen Basedowscher Krankheit beobachtete 
Ba mberger (3) Anfälle von paroxysmal er T ach y - 
cardic: er sammelte im ganzen 21 solcher Fälle. Dir 
Anfälle traten plötzlich und unmotiviert ein und ver¬ 
schwanden ebenso: zum Teil erschienen >ie in unregel¬ 
mässigen Pausen von einigen Wochen; ihre Dauer be¬ 
trug nicht über 2 1 /, Taue: sie waren immer von sub¬ 
jektiven Beschwerden, besonders Beklemmung, begleitet: 
die Pulsfrequenz stieg in einigen Fällen nicht über 140. 
meist über 160, bisweilen bis 240. Die Anfälle weichen 
von gewöhnlicher paroxysmaler Taelmardie durch 


Irregularität der Ilerzaktion, auch durch Neigung 
zu stärkeren Schweissen ab. Yerf. nimmt an, dass «: ; .e 
Anfälle dieselbe Ursache wie die habituelle Tachycardi l 
des Morbus Basedow haben, und diese (den verbreitetesten 
Anschauungen entsprechend) im centralen Nervensystem 
liegen; eine besondere Yeränderung der Schilddrüse be¬ 
stand in der Mehrzahl der Fälle nicht. Die ProgTH«>* 
wird durch die Anfälle getrübt, besonders da dabei 
zum Teil Herzdilatation naehzuweisen war. Thera¬ 
peutisch war in Ycrf.'s Fällen Pantopon. einmal au* 1 
die Anwendung kalter Douchen von guter Wirkung. 

Bei zwei nach der partiellen Schilddrüsenexstirpati* > 
gestorbenen Fällen von Morbus Basedow (41 jiihr. bzw 
33jähr. Frau) fand G raupn er (22) ausser Hyperplasi* 
der mit der Schilddrüse zusammenhängenden lympha¬ 
tischen Organe (Thymus, Lymphdrüsen, hyperplastisolier 
Lymphomen in der Schilddrüse selbst, auch der Milz 
und des Knochenmarkes), schwere Degeneration d •• r 
Nierenepi thelien, im ersten Fall verbreitete Nekrose, 
besonders in den geraden Kanälchen, im zweiten all¬ 
gemeine feinkörnige Verfettung derselben. Aehn Hel ♦ 
Veränderungen fanden sich in einem analogen Fall r»hn» 
Operation. Alle genannten Symptome sind nach Yerf. 
am näehstliegenden als Intoxikationserscheinungen von 
seiten der veränderten S e h i 1 d d r ii s c n s c k r o t i u n 
aufzufasMMi und die „thyreogene Nephritis** kl¬ 
eine der letzten und schwersten von ihnen anzuselcr: 
Letztere scheint durch operative Eingriffe an der Srhild- 
driisc begünstigt zu werden. 

Ueber die Prognose nich t opcri erte r Based n ur - 
scher Krankheit sucht Ilale White (38) aus der. 
Notizen über 102 früher beobachtete Fälle (49 nu> 
Guy's Hospital, 53 aus Privatpraxis), über deren späteren 
Verlauf Genügendes in Erfahrung gebracht werden 
konnte, und 21 Krankenhaus-Todesfälle Schlüsse /u 
ziehen. Doch ist das Material für sichere Ergebnis** 
nicht gross und exakt genug. In bezug auf die Mortalität 
kann nur geschlossen werden, dass sie höher war, ab 
allgemeinen Annahmen (Lebensversicherung) entspricht: 
besonders ungünstig schien das Auftreten von Gastro¬ 
enteritis mit Diarrhöe und Erbrechen zu wirken. Von 
S7 nicht gestorbenen Kranken waren gegenwärtig 61 xidlic 
gesund (darunter zum Teil sehr schwere Fälle) , 21 ge¬ 
bessert, 5 un ge bessert. Indem A T erf. 11 operierte Fälle 
(meist leichter Form) gegenüberstellt, von denen 4 in¬ 
folge der Operation starben und die übrigen meist nicht 
völlig geheilt sind, sieht er in dieser Zusammenstellung 
zunächst keine Stütze für die Ansicht, dass die 
Srhilddriiscnupcration die Mortalität und Drogni.se 
der Krankheit im allgemeinen bessert. Doch verlangt 
er natürlich grössere Statistiken, namentlich auch über 
den späteren Verlauf operierter Fälle. Zur Behandlung 
sieht er längere absolute Bettruhe fiir das wichtigste 
Moment an. 

ln Hinsicht auf die Häufigkeit einer Thyrnus- 
persistenz oder -hvpcrplasie hei Morbus Basedow 
und die zweifelhafte Erklärung des „Thyniusiodcs“ 
(mechanische Theorie, Annahme eines Status lymphaticus 
oder einer tlmnogenen Autointoxikation) macht Gebe lr 
(20) zunächst auf die grosse Inkonstanz des normalen 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


121 


Gewichtes und der Rückbildung der Thymus aufmerksam, 
so dass er den Begriff einer Persistenz derselben zu 
gunsten ihrer Hyperplasie aufgeben möchte. Er stellte 
weiter eine Reihe von Experimenten an jungen Hunden 
(und Katzen) an: Schilddrüsenfütterung, Implantation 
von Schilddrüse (am besten in die Bauchwand), Exstir¬ 
pation der Schilddrüse mit oder ohne gleichzeitige Ver- 
fütterung oder Implantation von Thymus. Er konnte 
dadurch nach weisen, dass die vermehrte Thymus¬ 
substanz die Schilddrüse ersetzen kann. Er hält 
die Annahme für naheliegend, dass sie auch für die 
erkrankte Schilddrüse einzutreten vermag, und fasst die 
Thymushyperplasie bei Morbus Basedow als einen 
na türl ich en Regul ierungs Vorgang auf, bei welchem 
die vergrösserte Thymus die Wirkung der kranken 
Schilddrüse kompensiert. Daneben gibt er zu, dass ein 
echtes Asthma thymicum und ein wirklicher Thymustod 
vorkommt. 

Carly 11 (8) bespricht die in der Literatur nieder- 
gelcgten Erfahrungen über die Beziehung der Thymus¬ 
drüse zum sog. „Status ly mphaticus“, dem zuerst 
von Paltauf fixierten pathologischen Zustand, der 
hauptsächlich auf Hypoplasie von Herz und Gefäss- 
system und Hyperplasie lymphatischer Organe, besonders 
von Milz, Thymus, Lyraphdrüsen, oft auch Schilddrüse 
usw. beruht und vielen Fällen von „Thymustod“ 
kleiner Kinder und Chloroformtod zu Grunde liegen 
soll. In letzter Beziehung wird ein neuer Fall eines 
4 jährigen Knaben mitgeteilt, der nach einer Chloroform¬ 
narkose schnell starb, und bei dem der Hauptbefund 
eine vergrösserte Thymus und allgemeine Schwellung 
der Dünndarmfollikel war. 

Die Thymusvergrösserung braucht dabei nicht stark 
zu sein, kann sogar fehlen. Auch hat die Debatte über 
die Erklärung der Todesfälle ergeben, dass durchaus 
nicht in erster Linie Kompression der Trachea, der 
grossen Gefässe usw. durch die Thymus dabei mitspielt, 
sondern für viele Fälle eine allgemeine toxische Ein¬ 
wirkung und eine pathologische Widerstandslosig¬ 
keit gegen äussere Einflüsse anzunehmen sind. Zur 
Diagnose wird in erster Linie auf die Zeichen einer 
Thymuspersistenz und eine Schwellung der Zungen¬ 
follikel, weiter auf Anschwellung der Thyreoidea und 
Rachenapparate und die Symptome von Herzschwäche 
Wert gelegt. Für die Behandlung hebt Yerf. Röntgen¬ 
bestrahlung, Thymusoperation und Vorsicht bei Chloro¬ 
formnarkose hervor. Er schliesst Notizen über 61 Todes¬ 
fälle an, die dem Status lymphaticus zugeschrieben 
wurden. 

Ebstein (14) kommt auf seine frühere Beobachtung 
zurück, wonach bei Morbus Basedowii mit gleich¬ 
zeitiger Koprostase unter geeigneter Behandlung 
letzterer, namentlich mit grossen Oelk ly stieren, die 
Basedowsymptome abnehmen bzw. ganz verschwinden 
können. Er führt hierfür 4 Beispiele von weiblichen 
Kranken an, bei denen neben ausgesprochener Basedow¬ 
scher Krankheit Darmleiden mit Koprostase bestanden; 
bei allen trat unter methodischer Anwendung von Ocl- 
kJystieren anscheinend Heilung ein, die in einem Fall 
nach über 15 Jahren konstatiert werden konnte. 


In einer Diskussion der Wiener Gesellschaft der 
Acrzte (12) äussert sich Türk, der das Wesen des 
Morbus Basedowii in einer durch Hyperthyreose ge¬ 
steigerten Fermentation (mit vermehrter Proteolyse) 
sieht, über die neueren Behandlungsarten der Krank¬ 
heit folgendermaassen: Die Serumtherapie sieht er als 
bisher unbefriedigend an; die Schilddrüsenoperation 
empfiehlt er (wenn keine Kompression vorhanden) nur 
nach Versagen aller sonstigen Hilfsmittel; für die 
Röntgenbestrahlung führt er, abgesehen von einigen 
zweifelhaften älteren Fällen, 4 neue Beobachtungen an, 
von denen 3 schnelle Besserung (2 vorläufige Heilung) 
zeigten. — Schlagenhaufer gibt Notizen über 3 neue 
Todesfälle nach Kropfoperation bei Morbus Basedowii 
mit vergrösserter Thymus, die 45—90 g wog. 

Mumford (29) stellt die neueren Erfahrungen über 
Morbus Basedowii, namentlich seine Behandlung, zu¬ 
sammen. Er kommt zu dem Schluss, dass die Krank¬ 
heit, wenn früh in Behandlung genommen, fast immer 
geheilt werden kann. Sowohl die Serumtherapie 
(Rogers und Beebe), wie die Behandlung mit Chinin- 
hydrobromat (Forchheimer, Jackson und Mead) 
haben einen beträchtlichen Prozentsatz von Besserungen 
bzw-. Heilungen ergeben. In Bezug auf die Schild¬ 
drüsenoperation gibt er eine Statistik über 741 Fälle mit 
4,3 pCt. Operationssterblichkeit und 70,3 pCt. Heilungen. 
Er schreibt hiernach vor, die Fälle zunächst mit Ruhe, 
Heilserum und Bromchinin und, wenn nach 2 Mo¬ 
naten kein Erfolg erreicht ist, mit Thyroidektomie 
zu behandeln. 

A. Kocher (25) kritisiert vom chirurgischen 
Standpunkt aus die Erfolge der namentlich chirur¬ 
gischen Behandlung des Morbus Basedowii nach den 
bisherigen Mitteilungen. Aus Th. Koscheres Er¬ 
fahrungen kann er dabei 376 Kranke und 503 Ope¬ 
rationen verwenden, von denen nur bei 20 nach (evcnl. 
mehrfacher) Operation kein ganzer Erfolg erreicht wurde. 
Er schliesst. dass die Schilddrüsenoperation fast ohne 
A usnahme eine Besserung und, wenn richtig durch¬ 
geführt, eine Heilung zur Folge hat, und dass die 
Bedingung zur Erreichung guter Erfolge die Früh¬ 
operation ist. 

Gegenüber der Annahme eines rein thyreogenen 
Ursprunges der Basedow’schen Krankheit und der 
chirurgischen Indikation einer Verkleinerung der Schild¬ 
drüse als einzigen wirksamen Heilmittels hält Mendel (28) 
an der zum Teil neurogenen Natur der Krankheit 
fest. Dementsprechend hat er seit einigen Jahren eine 
medikamentöse Behandlungswcisc in Form einer gleich¬ 
zeitigen intravenösen Applikation von Jod 
und Arsen bei Morb. Basedow versucht und als sehr 
günstig erprobt. Er teilt 10 Fälle der Krankheit mit, 
die sich nach Fehl schlagen anderer Methoden unter 
methodischer Anwendung vorsichtiger Einspritzungen 
von je 2 ccm einer Lösung von Atoxyl 1,0 g, Natr. 
jodat. 4,0 g und Aqua (lest, ad 20 ccm .schnell in den 
wesentlichsten Punkten besserten. Die thyreogenen und 
die neurogenen Erscheinungen wurden dabei in gleicher 
Weise beeinflusst, was Yerf. von der gleichzeitigen Robo- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



122 


Riess, Akute und chronische konstitutionelle Krankheiten. 


rierung des Nervensystems und Besserung des gestörten 
Schilddriisenstoffwechsels ableitet. 

Zur Entscheidung der Frage, ob die bei Morbus 
Bascdowii auftretenden Diarrhöen als „vagotonische“ 
Reizerscheinungen aufzufassen sind, untersuchten 
Eppinger und v. Noorden jun. (16) bei Hunden, 
die durch Schilddrüsensaft (per cs oder subcutan) 
diarrhoisch gemacht waren, die Darmperistaltik (an 
Darmfisteln) und den Einfluss einer in den Darm cin- 
geluhrtcn Adrenalinlösung auf diese. Sie fanden 
konstant eine Hemmung der Peristaltik wie unter 
physiologischen Verhältnissen. Dementsprechend wen¬ 
deten sie in 3 Fällen Basedowscher Krankheit mit 
Diarrhöen Klystiere von Adrcnalinlösung an und er¬ 
zielten damit in gleicher Weise schnelle Sistierung der 
Diarrhöen, was ihnen für eine zugrunde liegende Vagus¬ 
reizung zu sprechen scheint. In gleicher Weise wirkte 
das Adrenalin in einem Fall von Morbus Addisonii mit 
Diarrhöen und in einigen anderen Fällen von „nervöser“ 
Diarrhöe ein. 

MacCarty (27) will hypothetisch den Prozess der 
Kropfbildung auf einen „Rückschlag“ der Schild¬ 
drüse in ihre „primitive“ Funktion zurückführen, be¬ 
dingt durch einen abnormen (event. gesteigerten nor¬ 
malen) Reiz. Den (unbekannten) normalen Reiz für 
die Schilddrüsenfunktion sucht er in Nahrung. Wasser 


oder Luft. Nach den histologischen Bildern sieht er die 
verschiedenen Typen des Kropfes als Stadien eines 
allgemeinen Prozesses an und er klassifiziert vom pa¬ 
thologisch-anatomischen Standpunkt aus den Kropf in 
eine Reihe von Gruppen (cvstischer, hypertrophisch 
parenchymatöser Kropf usw.), von denen mehrere mit 
Hypcrthyreoidismus verbunden sein können. 

[Bialokur, F., Die Symptome des M. Basedowii 
als Zeichen einer Tuberkuloseinfektion und ihre Bedeu 
tung für die Diagnose und Therapie der Lungentuber¬ 
kulose. Gazeta lekarska. No. 49, 50 u. 51. 

Auf Grund einer grösseren Beobachtungsreihe ge¬ 
langt Verf. zu folgenden Resultaten: Die Basedow¬ 
krankheit ist oft ein Zeichen einer versteckten tuber¬ 
kulösen Infektion, speziell der Lungen. Bei erklärter 
Lungentuberkulose geben die Symptome der Basedow¬ 
krankheit derselben einen speziellen Charakter. 

M. Selzer (Lemberg).] 

[Pulawski, A., Prognose und Therapie des Morbus 
Basedowii. Nowiny lckarskie. No. 5. 

Nach Durchsicht der betreffenden Literatur und 
eigener Beobachtung (75 Fälle) kommt Verf. zu fol¬ 
genden Schlüssen: 1. Prognose quoad vitara bei Morbus 
Basedowii ist relativ gut; minder günstig was Restitutio 
ad integrum anbelangt. 2. Eine spezifische Therapie 
gibt es bisher nicht. 3. Neben der gewöhnlichen 
Therapie (Standardtherapie) ist noch zu erwähnen die 
Röntgenbehandlung und der operative Eingriff. 

(1. Wilenko (Lemberg).] 


Krankheiten der Nase, des Rachens, des 
Kehlkopfes und der Luftröhre 

bearbeitet von 

Prof. Dr. SEIFERT in AVürzburg. 


I. Allgemeines. 

a) Lohrbücher, Monographien und Statistik. 

1) Körner, Lehrbuch der Ohren-. Nasen- und Kehl¬ 
kopfkrankheiten. 2. Anfl. Wiesbaden. — 2) Rosenberg, 
Therapeutisches Taschenbuch der Nasen-. Rachen- und 
Kehlkopfkran kheilcn. Berlin. 

In seinem Buche will Körner (1) den innigen Zu¬ 
sammenhang zwischen Otologic und Rhino-Laryngologie 
zum Ausdruck bringen, also es für Ohren- wie Kehlkopf¬ 
ärzte sowie für den Studierenden und praktischen Arzt 
bestimmen. 

Das tlierapcutischcTaschenbuch von Rosenbergf2) 
l'i'ingt nicht nur die Therapie der Krankheiten der 
oberen Luftwege in kurzer aber vollkommen aus¬ 
reichender Weise zur Darstellung, sondern auch die 
Technik der Untersuchung, sowie die Pathologie. 


b) Allgemeines. 

1) Faurc, I/education de la respiration. Gaz. 
des höp. No. 37. — 2) Richter, Ed.. Notizen 
aus der Praxis. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIV. H. L 
(a. Ulcus des Pharynx bei einem Kinde. 1>. Fremdkörper 
im Nasenrachen, c. Hydrops der Hirnhöhle, d. Zange 
für Halsabszesse, c. Neue Instrumente zur Behandlung 
der Kieferhöhle.) — 3) Wcski, Die moderne zahnärzt¬ 
liche Diagnostik im Dienste der Rhino- und Otologic. 
Zeitschr. f. Laryngologie. Bd. III. H. 4. (Wenn der 
Khinologe eine Untersuchung der Zähne durch den 
Zahnarzt wünscht, so >ollte immer die Sensibilitäts- 
priifung und die Röntgenaufnahme vorgenommen werden.; 

Mit vollem Recht weist Faurc (1) darauf hin. 
dass dem Atemmechanismus nicht genügend Aufmerk¬ 
samkeit geschenkt wird und dass in prophylaktischer 
und therapeutischer Beziehung hier noch viel geleistet 
werden kann. 


Digitized by 


Google 


Original frn-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 123 


[Safranck, .1., I)ic Arsenobenzolbehandlung von 
U.hrlich-Hata bei luetischen Erkrankungen der oberen 
I.um wege. Orvosi Hetilap. \o. 52. 

30 Fälle. Schnelle und sehr ^intensive Wirkung. 
In \iclen Fällen trat innerhalb 24 Stunden die Herx- 
lieimer'sche lokale Reaktion auf. 

J. Donogäny (Budapest). 

c) Stimme und Sprache. 

1: Engel, E., Stimmbildungslehre. Ucbungsstoff 
für den Unterricht im Sprechen. Dresden. — 2) 
Flat au. Eine neue Methode zur Behandlung der 
funktionellen Stimmstörungen, nebst Bemerkungen zu 
ihrer Pathologie und Therapie. Berl. klin. Wochensehr 
No. 27. (Neue Instrumente für Vibrationsmassage.) — 
3 Derselbe, Willkürliche Erzeugung einer Doppel¬ 
stimme in musikalischen Intervallen bei einem Sänger. 
Berl. mcd. (iesellsch. 23. Nov. (Der Klang der beiden 
Stimmen erinnert in hervorragendem Maasse an ein 
Duett eines Bassfagotts mit einer B-K larinet te.) — 

4) Frösch eis, Ueber die Bedeutung sprachärztlicher 
Behandlung nebst neuen Methoden zur Heilung des 
Sigmatismus. Wiener mcd. Wochenschr. No. 51. — 

5) Gutzmann, A.. Das Stottern und seine gründliche 

Beseitigung durch ein methodisch und praktisch er¬ 
probtes Verfahren. 6. Aufl. Berlin. — 6) Iwanoff, 
Ueber die Stimme Laryngostoinierter. Zeitschrift für 
Laryngol. Bd. III. H. 2. — 7) Lamann. Zum ferneren 
Ausbau meiner Theorie des oberen Schutzvorrichtungs- 
systems (Ueber den Zusammenhang zwischen der 
artikulierten menschlichen Sprache und der Peristaltik.) 
Monatsschr. f. Ohrenheilkd. No. 7. (Die artikulierte 
Sprache stellt diejenige Art kooperativen Aktes der 
Peristaltik dos Respirations- und der des oberen 
Digestiunstraktus dar, welche durch die Unterdrückung 
dos Autagoiiistcngcsetzcs durch einen Willensimpuls 
charakterisiert wird.) — 8) Mourc and ßonzer, The 
abuse of singing and speaking voice. Causes, effects 
and treatment. London. — 9) Mycrson, A., Two 
cases of common speech and voice defect and their treat¬ 
ment. Boston journ. No. 15. (Besserung durch Stimm- 
bzw. Sprechübungen sowie durch Atemübungen.) — 
lOi Xadoleezny, Beobachtungen an Gesangsschülern. 
Verband!, d. Vereins deutscher Laryngol. Dresden. — 
11; Stern, 11.. Die verschiedenen Formen der Stumm¬ 
heit. Wiener rned.’ Wochenschr. No. 16. — 12) Der¬ 
selbe. Die Bedeutung des sogenannten primären Tons 
für die Stimmbildung. VerbandI. d. Vereins deutscher 
Laryngol. Dresden. (Der primäre Ton ist jener Ton, 
\on dem eine richtige systematische Stiinmentwicklung 
auszugehen hat.) — 13) Wal ter- Hüne 1. Gesunde 

Sprcchstimme. Das Natursystem der Tiefatmung und 
Sprechtechnik. Singen und Sprechen im Ausatmen, 
Gesundschulung kranker Stimmen leicht und fasslich 
erklärt. Berlin. — 14) Wirz, Neue Wege und Ziele 
für die Weiterentwicklung der Sing- und Sprechstimme. 
Köln. — 15) Zumsteeg, Ueber Phonasthcnic. Archiv 
für Laryngol. Bd. XXIV. H. 1. 

Bei den Laryngostomierten wird die Stimme all¬ 
mählich wieder auffallend gut, es bilden sich seitliche 
Wülste, die bis zu einem gewissen Grade die Funktion 
• 1er Stimmbänder übernehmen. Iwanoff (6) hat 
mehrere Laryngostomiertc phonetisch untersucht, regi¬ 
strierte die Vibrationen der Kehlkopfwände mit Hilfe 
de^ „Kehltonsehreibers“ von Brueger und Wirth. 

In der Palpation des Kehlkopfes hei Stimmstörungen 
sieht Nadoleczny (10) ein diagnostisches Hilfsmittel 
und betont die Wichtigkeit der Prüfung der Tongebung 
und Fehler in der Atmung und der Artikulation. 

Die verschiedenen Formen der Stummheit werden 


von Stern (11) eingeteilt in Mutitas (physiologiea, 
physiol. prolongata [quasi physiol.], prolongata, idiotica, 
Sunlo-Mutitas [Taubstummheit]), Mutismus hystericus, 
Aphasie, und die Gruppe der Aphasia congenita- Aphonia 
spastica, Mogiphonie. Aphthongic, dann trennt er noch 
ah die hysterische Aphasie und den hysterischen 
Mutismus. 

Mit Gutzmann unterscheidet Zumsteeg (15) 
zwei Gruppen von Phonasthenic, die Entwickelungs- 
störungen der Stimme mit ihren Unterabteilungen (ver¬ 
längerte Mutation, persistierende Fistelstimme, per¬ 
sistierende kindliche Stimme, und die perverse Mutation) 
und die Berufsstörungen der Stimme (Störungen der 
Sprechstimme, der Kommandostimme und der Sing¬ 
stimme). An der Hand von kurzen Krankengeschichten 
werden diese verschiedenen Formen von Stimmstörungen 
hinsichtlich Diagnose und Therapie besprochen. 

d) Instrumentarium und Lokaltherapie. 

1) Brünings, Ueber neue diagnostische Hilfs¬ 
mittel und Methoden. Verhandl. des Vereins deutscher 
Laryngol. Dresden. (1. Fenstersonde für den Oeso¬ 
phagus. 2. Verbesserungen des Broncho-Elcktroskops 
und der bronchoskopischcn Zangen. 3. An astigmatischer 
Yergrösscrungsspicgcl, Spiegel mit avertiertem Gesichts¬ 
feld. 4. Die Stereolaryngoskopic.) — 2) Eysell, A., 
Beitrag zur Behandlung der Nasenenge. Münch, med. 
Wochenschr. No. 10. — 3) Hays, Eine neue Unter¬ 
suchungsmethode für die hintere Nase, die Tuben und 
den Larvnx mit einem elektrischen Pharyngoskop. 
Zeitschr. f. Laryng. Bd. II. H. 5. (Untersuchung wird 
bei geschlossenem Munde des Patienten vorgenommen, 
das Pharyngoskop kann lange Zeit in seiner Lage er¬ 
halten bleiben, da es den Patienten nicht belästigt.) 
— 4) Heermann, A., Ein neues Instrument für Nasen¬ 
massage. Deutsche med. Wochenschr. No. 27. (Ein¬ 
facher Glasstab, vorn 4 cm lang abgeplattet.) — 5) 

II egen er, Ein hinoeulares stereoskopisches Kehlkopf¬ 
fernrohr. Verhandl. d. Vereins deutscher Laryngol. 
Dresden. (Von Wert für die Betrachtung feinerer Ver¬ 
änderungen im Larvnx.) — 6) Kecht, IL, Eine Kom¬ 
pressionspinzette zur Stillung von Nasenblutungen. 
Münch, med. Wochenschr. No. 11. (Die vorderen 
Kompressionsbranchen der Pinzette werden mit Gummi¬ 
bezügen versehen.) — 7) Killian, Demonstration eines 
Binnenspatels. Verhandl. d. Vereins deutscher Laryng. 
Dresden. (Instrument für die direkte Laryngoskopie 
und Tracheoskopic.) — S)Kubo, Mein neuer Gaumen- 
liaken. Areh. f. Laryng. Bd. XXIII. (Gaumenhaken 
aus Aluminium.) — 9) Kuttner, A., Demonstration 
eines neuen Gelenkes für Hals-, Nasen- und Ohren- 
instrumente. Verhandl. d. Vereins deutscher Laryngol. 
Dresden. — 10) Leyden. IL, Ein neuer Zungenhalter. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 21. (Zungenhalter 
für die Narkose) — 11) Mayer, H., Ein neuer, ein¬ 
facher Kehlkopfspiegel. Berl. klin. Wochenschr. No. 32. 
(An dem Kehlkopfspiegel sind zwei kleine Glühlämpchen 
angebracht.) 12) Rösenberg. Ein neuer Hcissluft- 
inhalationsapparat. Ebendas. No. 25. (Der Apparat 
kann als Heissluftinhalationsapparat hzw. Heissluftdusche 
und als Dampfinhalationsapparat benutzt werden.) - 
13) Schmuckcrt. Zur endoskopischen Untersuchung 
des Nasenrachenraumes und des Kehlkopfes. Münch, 
med. Wochenschr. No. 11. — 14) Ichoenen, Ein 

neuer Inhalierapparat. Deutsche mcd. Wochenschr. 
No. 47. (Handlicher Apparat für Zerstäubung von 
Medikamenten: Pincnchlorhydrat, Menthol. Thymol, 
Eucalyptusöl, Duotal.) — 15) Trautmann, G., Zur 

Behandlung der Mandelpfröpfe. Münch, mcd. Wochen- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



124 Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 


schrift. No. 33 (Empfehlung eines in drei Grössen 
angefertigten stumpfen Löffels.) 

Zur postoperativen Drainage des unteren Nasen¬ 
ganges werden von Eysell (2) Gummiröhren empfohlen, 
die,in Wasserstoffsuperoxyd eingetaucht anfangs täg¬ 
lich, später in mehrtägigen Intervallen eingeführt werden. 

Das von Schmuckert (13) angegebene Instrument 
ist von Reiniger, Gebbert <fc Schall angefertigt nach 
dem Prinzip des Hay'schen Instrumentes. Heber den 
Lichtträger w r erden flachovale, leicht auskochbare Glas- 
hiilsen gesteckt. Bau des Instrumentes und Technik 
der Untersuchungsmethode werden genau beschrieben. 

[Zwillingcr, II., Ueber endoskopische Unter¬ 
suchung des Nasenrachenraumes und des Kehlkopfes. 
Gydgyäszat. p. 308. 

Demonstration eines neuen Instrumentes. 

Z. Donogäiiy.] 

e) Bronchoskopie. 

1) Ephraim, A., Ueber örtliche Behandlung chro¬ 
nischer Bronchialerkrankungen. Archiv f. Laryngoiogie. 
Bd. XXIY. H. 1. (Einstäubungen in dem bronchosko- 
pischen Tubus mittelst besonders konstruierten Sprays 
bei Bronchialasthma und chronischer Bronchitis.) — 2) 
Derselbe, Zur Technik der oberen Bronchoskopie. 
Ebendas. Bd. XX111. — 3) Guisez, Neue Fälle von 
Diagnosen mittelst direkter Laryngoskopie, die mit dem 
Spiegel nicht gestellt werden konnten. Zeitschr.f. Laryngol. 
Bd. II. H. 6. — 4) Meyer, E., Praktische Ergebnisse aus 
dem Gebiete der Laryngoiogie. (Die direkte Untersuchungs¬ 
methode der oberen Luftwege.) Berl. klin. Wochenschr. 
No. 15. — 5) Sargnon, A., Broncho-oesophagoskopie; 
traitement des corps etrangers de l’oesophage. (Ver¬ 
schiedene bronchoskopische und ösophagoskopisch inter¬ 
essante Fälle.) 

Zur Anästhesierung benutzt Ephraim (2) wegen 
der Intoxikationsgefahr kein Cocain mehr, sondern 
Alypin in 20proz. Lösung, für die tieferen Abschnitte 
lOproz. Novocainlösung. Zur Anästhesierung der 
Bronchien und der Trachea wird eine besondere Form 
von Sprayapparat verwendet. 

Mehrere Fälle von multiplen Papillomen bei Kindern 
und 2 Fälle von Trachealstenose nach früherer Tracheo¬ 
tomie bei einem Erwachsenen, bei welchem eine Unter¬ 
suchung mit dem Kehlkopfspiegel nicht möglich war. 
Guisez (3) konnte mittelst direkter Laryngoskopie die 
Diagnose eines Epithelioms des Stimmbandes stellen. 

In seinem Vortrage bespricht E. Meyer (4) das 
Wichtigste aus den direkten Untersuchungsmethoden 
der oberen Luftwege mit Hervorhebung der Verdienste, 
welche sich Kirstein, Killian und dessen Schüler 
um die Ausbildung dieser Methode erworben haben. 

f) Radioskopie. 

I) Bohac, Die Röntgentherapie des Skleroms. 
Münch, med. Wochenschr. No. 43. — 2) Brünings, 
lieber eine neue röntgenographischc Darstellungsmethode 
der Nebenhöhlen und des Schläfenbeins (mit Demon¬ 
stration). Verh. d. Ycr. deutscher Laryngol. Dresden. 
(Stereoskopische dorso-ventrale Kopfaufnahme mit Hülfe 
eines neuen Stereo-Aufnahmeapparates.) — 3) Haike, II., 
Die Röntgenuntersuchung der Nasennebenhöhlen der 
Kinder und ihre Ergebnisse fiir Entwickelungsgeschichte. 
Diagnostik und Pathologie. Areh. f. Laryngol. Bd. XX11L 
(Untersuchungen an etwa 150 Kindern im Alter von 


2—16 Jahren, von denen etwa 600 fronto-occipitale und 
seitliche Aufnahmen gemacht wurden.) — 4) Pfciffer,\Y„ 
Eine neue röntgenographische Darstellungsmcthode der 
Keilbeinhöhlen. Ebendas. Bd. XXIII. —5) Scheier. M., 
Zur Untersuchung der Keilbeinhöhlen mittelst Röntgen¬ 
strahlen. Ebendas. Bd. XXIV. H. 1. (Die vertikalen 
Aufnahmen zur Feststellung der topographisch-anatomi¬ 
schen Verhältnisse der Keilbeinhöhle sind von unge¬ 
heurer Wichtigkeit.) 

In 2 Fällen von Rhinosklerom erzielte Bohac (1) 
auf Röntgenbestrahlung in relativ kurzer Zeit eine auf¬ 
fällige Rückbildung sämtlicher pathologischer Erschei¬ 
nungen. 

Bei Anwendung harter Röhren und der neuen 
Gehlerfolie wurden schon durchgearbeitete Negative bei 
einer Bestrablungsdauer von 5—10 Sekunden erzielt 
sowohl bei occipitofrontaler, sowie bei den von Pfeiffer 
(4) angeordneten Vertikalaufnabmen. 

II. Nase. 

a) Lehrbücher und Monographien. 

1)Escat,Techniqueoto-rhino-laryngologiquc. Semio- 
tique et therapeutique. 2. Ed. Paris. — 2) Fliess, 
Ueber den ursächlichen Zusammenhang von Nase und 
Geschlechtsorganen. Zugleich ein Beitrag zur Nerven- 
physiologie. Halle. — 3) Gerber, Die Syphilis der 
Nase, des Halses und des Ohres. 2. Aufl. Berlin. — 
4) Derselbe, Etwas über Nasen. 2. Aufl. Berlin. — 5; 
J an kau, Taschenbuch für Ohren-, Nasen- und Halsärzte. 
(II. Hälfte: Personalien.) 11. Aufl. Eberswalde. — 6.) 
Luc, Leijons sur les suppurations de Foreille moyenne 
et des cavites accessoires des fosses nasales. 2. Kd. 
Paris. — 7) Onodi, Pathologie und Therapie der 

Nasenkrankheiten. Wien. Mit 123 Abbild. 

Eine nasale Dysmenorrhoe liegt nach Fliess (2 
da vor, wo der Schmerz den Eintritt der Blutung über¬ 
dauert und der Cocainversuch positiv ausfälit. Mit der 
Verätzung der Genitalstellen (in der Nase) sollen die 
Patientinnen dauernd geheilt werden. Durch Anästhe¬ 
sierung der nasalen Genitalstellen soll der echte Wehen¬ 
schmerz verschwinden. 

Die zweite Auflage der bekannten Monographie von 
Gerber (3) ist wesentlich umgearbeitet und mit neuen 
Abbildungen versehen. 

In dem zweiten Teil seines Buches behandelt 
Luc (6) die Eiterungen der Nebenhöhlen und den Ab¬ 
schluss bildet ein zusammenfassendes Kapitel über die 
Pansinusitiden. Die intracraniellen Komplikationen 
(extradurale Abscesse, Sinusthrombose, Pvämie und 
Septikämic, Gehirnabsc-cssc) werden ausführlich be¬ 
sprochen. 

Das für den Praktiker Nötige ist in dem Buche 
von Onodi (7) in klarer kurzer Weise behandelt 
mit besonderer Berücksichtigung der Nebenhöhlen¬ 
erkrankungen. 

b) Allgemeines. 

1) Gross mann. M., Experimentelle Beiträge zur 
Lehre vom nasalen Asthma. Wiener med. Wochenschr. 
No. 3 — 5. - 2) v. Gyergyai, Operationen mit seiner 

neuen Methode. Verh. d. Ver. deutscher Larvngologcn. 
Dresden. (Aden. Veget., hypertroph. Muschelenden. 
Choanalpolvpen, Empfehlung der Eröffnung der Keil- 
beinhöhle auf diesem Wege.) — 3) Derselbe, Km 
neues direktes Untersuchungsverfahren des Nasenrachens 




S eifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 125 


und der hinteren Nasenpartie. Ebendas. (Untersuchung 
bei hängendem Kopf und Einführen eines geraden Unter¬ 
such ungsrohres in den Nasenrachen.)— 4) Hoffmann, 
R., Ueber Beeinflussung des Basedowexophthalmus von 
der Nase aus. Münch, med. Wochenschr. No. 44. — 
5) Imhofer, Die Veränderungen der oberen Luftwege 
in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Verh. d. 
Yer. deutscher Laryngol. Dresden. (Während der Gravi¬ 
dität und im Wochenbett kommen Schwellungszustände 
in den oberen Luftwegen und zwar in Nase und Larynx, 
in letzterem mit besonderer Prädilektion der Hinter- 
wand vor.) — 6) Kassel, Die Nasenheilkunde des 
Altertums. Zeitschr. f. Laryngologie. Bd. III. H. 3. 
(Interessante historische Studie.) — 7) Meyer, K., 
Ueber die Beziehungen der oberen Luftwege zum weib¬ 
lichen Genitalapparat. Ebendas. Bd. III. H. 2. — 
8) Meyes, Nasenleiden als Folge von Hyperacidität 
des Blutes. Ebendas. Bd. II. H. 6. — 9) Ni kitin, 
W. i\\. Ueber die Bedeutung der Nasenhöhle in der 
Entstehung des Bronchialasthma. Arch. f. Laryngol. 
Bd. XNIII. — 10) Pegler, L. H., Headaches in associa- 
tion with obstruetion in the nasal passages. Brit. med. 
journ. 26. Nov. (Besprechung der verschiedenen Nasen¬ 
erkrankungen, welche Veranlassung zu Kopfschmerzen 
geben können.) — 11) Polyak, L., Ueber Prinzipien 
der intranasalen Chirurgie. Verh. d. Ver. deutscher 
Laryngol. Dresden. (Die Eingriffe an der Nase und 
deren Nebenhöhlen sollten möglichst in einer Sitzung 
erfolgen; so weit als möglich klinische Behandlung. 
Bemerkungen über Vorbereitung und Asepsis, über 
Anästhesie und Nachbehandlung.) 

Aus den Versuchen von Grossmann (1) ergibt 
sich, dass der Effekt der Nasenreizung auf die Blut- 
circulation und auf das Volumen der Lunge vollständig 
ausbleibt, wenn man vorher den zweiten Ast des N. 
trigeminus durchgeschnitten hat (Reflexbogen). Die 
durch Reizung der Nasenschleimhaut auftretende respi¬ 
ratorische Hemmung wird durch bilaterale Vagusdurch¬ 
schneidung nicht aufgehoben. Es müssen demnach 
zwischen N. trigeminus und N. phrenicus ausserhalb 
des Vagus gelegene direkte Verbindungen existieren, 
welche einen zweiten Reflexbogen bilden, der bei Reizung 
der Nasenschleimhaut in Aktion tritt. 

Durch kurze, oberflächliche strichförmige galvano- 
kaustische Verschorfungen der Mucosa der unteren 
Muschel konnte Hoffmann (4) Basedowsymptome zum 
Rückgänge bringen. 

Bei 80 Frauen wurde während der Schwangerschaft 
die Nase untersucht; Meyer (7) fand bei 87,5 pCt, 
Hyperämie und Hypertrophie der Nasenschleimhaut 
während der Geburt besonders deutlich ausgeprägt. Bei 
8 von 16 Fällen wurde der Wehenschmerz durch Be¬ 
streichen der Nasenschleimhaut mit Cocain-Adrenalin 
bedeutend gelindert. 

Bei 21 Patienten mit Rhinitis vasomotoria be¬ 
stimmte Meyes (8) den Säuregrad des Urins und fand 
durchweg einen abnorm hohen Säuregehalt. Bei Regu¬ 
lierung der Diät sank der Säuregrad und besserte sich 
das Nasenleiden. 

Die Bedeutung der Nase zum Zustandekommen 
des Asthma erklärt Ni kitin (9) durch den Zusammen¬ 
hang des Ganglion spheno-palatinuni mit dem N. vagus 
und phrenicus. Behandlung: tägliche Spülung der Nase 
mit Mcersalzlösung. 


c) Rhinitis, Bakterien, Therapeutisches. 

1) Zarniko, Turbinotomia submucosa. Verh. des 
Ver. deutscher Laryngol. Dresden. — 2) Zickgraf, 
Xerose und Anosmie. Ztschr. f. Laryngol. Bd. III. II. 1. 

Nach der von ihnen geübten Methode hat Zarniko(l) 
über 30 Fälle operiert, er betrachtet sie in vielen Fällen 
als durchaus notwendige Ergänzung der submucösen 
Septumresektion. 

Bei der Hälfte der an trockener Rhinitis leidenden 
Patienten fand Zickgraf (2) eine vollkommene Anosmie 
und bei einem Drittel starke Hyposmie. Besserung der 
Anosmie durch Anwendung von Saponininhalationen 
mittels Nasenspray. 

[1) v. Navratil, D., Ueber extra- und intranasale 
Paraffintechnik. Budapesti orvosi ujsag. (Nach seinen 
eigenen Erfahrungen muss die Kalt-Paraffintechnik der 
warmen vorgezogen werden. Bespricht die Technik. 
Empfiehlt bei Ozaena die Anwendung subperichondraler 
Depots.) - 2) v. Tövölgyi, E., Ueber eine neue 
Operationsmethode der Nasenmuschel-Hypertrophien und 
Nascnscheidewandleisten. OrvosiHetilap. p.910. (Mittelst 
der geraden chirurgischen Schere sind diese Operationen 
durch einen besonderen Kunstgriff leicht und einfach 
ausführbar.) Z. Bonogäny (Budapest).] 

[Strandberg, 0., Behandlung von Lupus cavi nasi 
nach Pfannen stiel mit Jodnatrium und Wasserstoff¬ 
superoxyd. Dansk Klinik, p. 1369. 

9 von 13 behandelten Fällen völlig geheilt, 3 ge¬ 
bessert. . F. Tetens Haid.] 

d) Heufieber. 

1) Bios, E., Erfolge der operativen Heufieber¬ 
behandlung durch Resektion des N. ethmoidalis anterior. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 49. — 2) Ebstein, 
W., Zur Behandlung des Heufiebers. Ebendas. No. 43. 

— 3) Von ge, Ilay fever a paroxysmal sneezing. London. 

Drei von Bios (1) im Jahre 1909 operierte Fälle 
von Heuschnupfen blieben im vergangenen Sommer von 
Heuschnupfen verschont. An die kurze Mitteilung der 
Krankengeschichten wird eine Schilderung der Operations- 
technik angefügt. 

Die Prophylaxe muss stets derart geübt werden, 
dass die die Anfälle veranlassenden Noxen in die Nase 
nicht ein treten können. Dies wird nach Ebstein (2) 
durch eine von Vcrworn an sich selbst erprobte 
Methode gut erreicht, Einführen von Borvaselin in die 
Nase und Einfuhren einer kleinen Watteflocke in die Nase. 

e) Neurosen, Septum, Epistaxis. 

1) v. Eicken, Behandlung der Synechien der 
Nase. Vcrhandl. d. Ver. deutscher Laryngol. Dresden. 

— 2) Faulder, T. J., Submucous rescction of the 
septum nasi. Brit. med. journ. 29. Okt. (Operation 
eines vorher ungenügend operierten Falles, bei welchem 
es leicht gelang, die beiden Schleimhaut-Perichondriuin- 
platten von einander zu trennen.) — 3) Halle, M., 
Das Ansaugen der Nasenflügel und seine operative Be¬ 
seitigung. Arch. f. Laryng Bd. XX11I. (Besondere Ope 
rationsmethode, in 2 Fällen Verfahren nach Eckstein.) 

— 4) Killian, Ueber Ethmoidalncuroscn. Verhandl. 

d. Ver. deutscher Laryngol. Dresden u. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 40. — 5) Klcmptner, L., Zur 

submukösen Resektion der Nasenscheidewand. Archiv 
f. Laryngol. Bd. XXIII. (Operationsmethode, bei welcher 
die Ablösung der Schleimhaut der konkaven Seite leichter 
ausgeführt werden kann.) — 6) Königstein, M., Zur 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



126 Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 


Technik der submukösen Fensterresektion. Ebendas. 
Bd. XXIII. (Bestätigung der günstigen Erfolge nach 
dem Srebrny'sehen Verfahren.) — 7) Lev in st ein, 
Ein Fall von traumatischer Anosmie. Ebendaselbst. 
Bd. XXIII. (Wahrscheinlich eine Anosmia traumatica 
intracrania bezw. eine auf Fraktur eines Teiles der 
Schädelbasis selbst, der Lamina cribrosa, beruhende 
Anosmie.)— 8) Derselbe, Nachtrag zu meiner Arbeit 
über einen Fall von traumatischer Anosmie. Ebendas. 
Bd. XXIV. H. 1. — i)) Lothrop, O. A., The nasal 
septum: important points in anatomy and submucous 
resection. Boston journ. 28. Juli. — 10) Derselbe, 
Somc observatiuns on the late rcsults obtained by the 
subinucous resection of the nasal septum. Ibidem. 
No. 19. (Operation bei 255 Fällen, bei 40 resp. 59 
nachuntersuchten Fällen war in 40 pCt. Perforation 
des Septums gemacht.) — 11) Rethi, Leber Septum¬ 
operationen im jugendlichen Alter. Wiener mcd. Wochen¬ 
schrift. No. 47. — 12) Srebrny, S., Beiderseitiger 

Sehleimhautschnitt bei der submukösen Fensterresektion 
der Nasenscheidewand. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII. 

— 13) T:iwse, II. B.. Submucous resection of the 
nasal septum. Lan'cet. 9. Juli. (Bericht über 120 Fälle, 
darunter 9 mit Perforation des Septums nach der Ope¬ 
ration, zwei davon waren absichtlich angelegt worden.) 

— 14) Traut mann, (i., Nasendestruktionen infolge 
Erkrankungen des Septums mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Hämatome und Abscesse.. Archiv f. 
Laryngol. Bd. XXIII. — 15) West, J. M., Eine 
Fensterresektion des Ductus naso-lacrvmalis in Fällen 
von Stenose. Ebendas. Bd. XXIV. — 10) Winckler, 
Sehnittfiihrung zur submukösen Septumresektion. Ver¬ 
handlungen d. Ver. deutscher Laryngol. . Dresden. 

Nach eventueller submuköser Septumresektion Durch¬ 
trennung der Synechie und Deckung der Wundfläche 
mit Thier'schem Lappen, den v. Eicken (1) aus dem 
Oberarm oder dem Oberschenkel entnimmt. 

Das Wesen der Ethmoidalneurosen sieht Killian 
(4) darin, dass durch eine Summation der Reize, wie 
sie im täglichen Leben sich ergibt, neue und stärkere 
Reflexe hervorgerufen werden, deren störendes Hervor¬ 
treten als Neurose angesprochen werden kann. The¬ 
rapie: Durehtrennung des Stammes des N. ethmoidalis. 

Die Indikation für die submukösc Septumresektion 
im Kindesalter rät Rethi (11) noch enger zu ziehen 
als beim Erwachsenen und möglichst viel von den festen 
Bestandteilen des Septums zu erhalten. 

Nach Durchschneidung der Schleimhaut auf beiden 
Seiten mittels eines bogenförmigen Schnittes schneidet 
Srebrny (12) den Knorpel durch und rcseciert vom 
Knorpel und Knochen soviel als nötig ist. Besondere 
Rücksicht auf die Tamponade nehmen. 

Zu 27 in der Literatur niedergelegten Septum- 
absccsscn fügt Tr aut mann (14) noch drei aus eigener 
Beobachtung hinzu und bespricht die verschiedenen 
Formen, speziell mit Rücksicht auf die Aetiologic. 

Die von West (15) in 7 Fällen ausgeführte Ope¬ 
ration besteht in Entfernung eines Teils des Os lacry- 
malc und auch eines Stückes vom Os maxillare sup., 
also in einer Fensterresektion oberhalb der Concha in¬ 
ferior. diese intakt lassend. 

Als Vorteile der Menzc Eschen Schnittführung be¬ 
zeichnet Winckler (10), dass die vorderen Verkrüm¬ 
mungen der t'artilago leichter zu beseitigen sind, dass 
man keiner Hilfsmittel bedarf und dass die Adaption 
der Wundränder und Naht sich leichter gestaltet. 


f) Ozaena. 

1) Imhofer, R.. Leber Ozaena. Prager med 
Wochenschr. No. 37. — 2) Müller, Atmoeausis bei 
Ozaena. Vcrhandl. d. Vereins deutscher Laryngologen 
Dresden. — 3) Naticr, Ozcnc et gymnastbjue respiia- 
toirc. (iaz. d. höp. No. 128. (Gute Krfolge von Atem¬ 
übungen.) 

In dem Sammelreferat der neuesten Literatur be¬ 
zeichnet Imhofer (1) die Paraffinbehandlung als einen 
unleugbaren Fortschritt in der Ozaenatherapie, die 
Stein’sche Spritze wird bevorzugt, Paraffin mit Schmelz¬ 
punkt von 52°. 

Die günstige Einwirkung zeigte sieh in Beseitigung 
des Druckgefiihls im Kopfe, der Kopfschmerzen und des 
üblen (icrüchcs, Verringerung der Borkenbildung. 
Müller (2) betont, dass die Nase vorher sehr gründlich 
gereinigt werden muss. 

[Baumgarten, E., Leber die frühen Formen der 
Ozaena. Orvosi hetilap. No. 5. 

Bei frühen Formen der Ozaena genügt eine wöchent¬ 
lich zweimalige Pinselung der Nase mit 30 proz. Phe¬ 
nol um natriosulforicinieum, oder in schweren Fällen an 
jedem zweiten Tag. Dieses Verfahren ist 2 3 Monate 

hindurch fortzusetzen. Bei diesen frühen Formen kann 
Stagnation, sogar Heilung einlrctcn. 

Donogältv (Budapest I.J 

g) Geschwülste, Syphilis, Tuberkulose, 
Rhinolithen usw. 

1) Blumcnthal, A., Papilloma durum der Nase. 
Arch. f. Larvng. Bd. XXIII. (Beschreibung eines Falles: 
ein kleinkirsehgrosser Tumor sass in der linken Nase 
am Lebergange der Haut des Vestibulum auf die untere 
Muschel.) — 2) Cohn, Die oberen Luftwege bei den 
Leprösen des Memclcr Lepraheims. Ztschr. f. Larvng. 
Bd. III. IL 4. — 3) Full ertön, R., On mucocele <»f 
the nasal sinuses and its complieation by optie ncuritis. 
Brit. med. journ. IG. April. (3 Fälle von Mucocele de> 
Siebbeins resp. des Sinus frontalis.) — 4) Hajek und 
Polyäk, Myxoma lymphangicctatieum des Nascnge- 
riistes. Arch. f. Laryng. Bd. XXIII. — 5) Hin rieh - 
sen, .)., Rhinolith wegen Fremdkörper entstanden. 
Münch, med. Wochenschr. No. 34. (Rhinolith, dessen 
Centrum ein Kirschkern war.) — 0) Katz. Leber das 
endonasale Careinom. (Mit Betrachtungen über das 
Wachstum epithelialer Elemente in der Nase.) Ztschr. 
f. Laryng. Bd. III. H. 1. (Die Carcinome des Nasen- 
innern haben nur geringe Tendenz zur Metastasen¬ 
bildung. da das Wachstum des cndonasalen Carcinoms 
vorerst nur ein expansives und weniger ein infiltratives 
ist.) — 7) Jiayser, C., Beitrag zum Studium des pri¬ 
mären Sehleimhautlupus und seiner Behandlung, lnaug.- 
Diss. Berlin.— 8) Scheicr. M., Leber das Vorkommen 
von Zähnen in der Nasenhöhle. Arch. f. Laryngologie. 
Bd. XXIII. — 9) Ski 11 ern, R. IL, Beitrag zur Kenntnis 
der sog. Knoehcnblasen der mittleren Muschel. Ebendas. 
Bd. XXIII. — 10) Stuart-Low, Malignant disease of 
the nasal passages: its diagnosis. pathology, and treat- 
ment. Lancet. 1. Octbr. (Operation von der Fossa 
eanina aus.) 

Bei der Lepra tuberosa manifestieren sich in einer 
Reihe von Fällen die Initialerseheinungen nicht auf der 
äusseren Haut, sondern auf der Schleimhaut der oberen 
Luftwege. Bei der klinischen Untersuchung der zehn 
Fälle im Memeler Leprosenheim fand Cohn (2) bei den 
G Fällen tuberös Lepröser in allen Teilen der oberen 
Luftwege hochgradige Veränderungen. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 127 


Die beschriebene Geschwulstforra stellt eine ausser¬ 
ordentliche Seltenheit dar, die eigentümlich infiltrierende 
Form ist nach Ansicht von Hajck und Polyäk (4) 
kaum schon in der rhinologischen Literatur beschrieben. 
DasMyxom äusserte lokal entschieden malignen Charakter, 
indem es das Involucrura des Nasengerüstes allmählich 
durch myxomatöses Gewebe ersetzt hat und gegen die 
umgebenden Gewebe (Orbita, Dura usw.) vorgedrungen 
ist, andererseits insofern benignen Charakter, als es 
weder regionäre Infiltration der Lymphdriisen, noch ent¬ 
ferntere Metastasen bedingte. 

Bei einem 19 jährigen, aus gesunder Familie stam¬ 
menden Mädchen hatte der Lupus primär seinen Sitz 
am Septum und sekundär in ausgedehnter Weise am 
Zahnfleisch, während die äussere Haut und die übrigen 
Schleimhäute gesund geblieben waren. Kayscr (7) 
berichtet über Heilung durch eine Tuberkulinkur, 
nachdem vorher lokale Behandlung erfolglos ge¬ 
blieben war. 

Ebenso wie in den meisten anderweitig beob¬ 
achteten Fällen hat auch in den von Scheier (8) mit¬ 
geteilten Fällen der Nasenzahn keine oder nur geringe 
Beschwerden gemacht. Im Anschluss an die betr. Mit¬ 
teilung werden noch Röntgenogramme von anatomischen 
Präparaten beigefügt und besprochen. 

Die sogenannten Cysten der mittleren Muscheln 
sind nichts anderes als aberrierte Siebbeinzellen, die 
sich unter gewissen Bedingungen erweitern und ver- 
grössem können. Histologische Veränderungen in der 
Schleimhaut und den Knochen an der Basis der Blasen 
führt Skillern (9) auf mechanischen Reiz zurück. 

h) Nebenhöhlen. 

1) Denker, Zur Radikaloperation des chronischen 
Kieferhühlenempyems in Lokalanästhesie. Verhandl. d. 
Vereins deutscher Laryngol. Dresden. (Ausführliche 
Besprechung seines Vorgehens.) — 2) Frankenberger, 
0., Augenstörungen bei Erkrankungen der Nebenhöhlen 
der Nase. (Ein kasuistischer Beitrag.) Zeitschr. f. La¬ 
ryngol. Bd. III. II. 3. (a. Doppeltsehen infolge Em¬ 
pyems der Bulla ethmoidalis; b. Orbitalabcess infolge 
Siebbeineiterung; c. Neuritis optica und Orbitalabscess 
bei Siebbeinciterung; d. Neuritis optica infolge chroni¬ 
scher Keilbeinhöhlen-Siebbeineiterung.) — 3) Gerber, 
Die Beziehungen der Stirnhöhlen zum übrigen Orga¬ 
nismus. Reichs-Med.-Anz. No. 10. — 4) Derselbe, 
Zur Geschichte der radikalen Kieferhöhlenoperationen. 
Bemerkungen zu Sobernheim’s „Bakteriologische 
Untersuchungen zur Prognosenstellung und Behandlungs¬ 
wahl bei chronischen Kieferhöhlcnempvemen“. (Arch. f. 
Laryngol. Bd. XXIII. H. 2.) Arch. f. Laryngol. Bd.XXIII. 

— 5) Grünwald, L., Die klinische Bedeutung der 
Derivate des Hiatus serailunaris. Ebendas. Bd. XXIII. 

— 6) Derselbe, Die Lymphgefässe der Nebenhöhlen 

der Nase. Ebendas. Bd. XXIII. — 7) Hajek, Die 
Behandlung der Empyeme der Nasennebenhöhlen. 
Zeitschr. f. Laryngol. Bd. II. H. 5. (Referat, er- 
siattct am Internationalen medizinischen Kongress zu 
Budapest 1909.) — 8) Hoffmann, Klinische und pa¬ 
thologische Beiträge zu den Erkrankungen der oberen 
Luftwege. I. Ueber einen Orbitalabscess nach Siebbein¬ 
eiterung. Ebendas. Bd. III. H. 2. (Nach akuter 
Eiterung in Kieferhöhle, Siebbeinzelle und Stirnhöhle 
Orbitalabscess, der neun nach Beginn der Er¬ 

krankung spontan durch das obere Augenlid durchbrach.) 


— 9) Imhofer, Entfernung eines Fremdkörpers aus 
der Kieferhöhle mit Hilfe der Endokopie. Ebendas. 
Bd. II. H. 5. (Ein Wattetampon war durch die in der 
Alveole angelegte Kieferhöhlenöffnung geschlüpft und 
wurde mit Hilfe des Endoskops entfernt.) — 10) Kar- 
bowsky, Beiträge zur Kasuistik der Stirnhöhlenerkran¬ 
kungen mit intercraniellen Komplikationen. Ebendas. 
Bd. II. H. 6. — II) Kudriaschow, A., Eiter¬ 
bildungen in der Highmorshöhle (Enipyema an tri High- 
mori). Russ. med. Rundschau. (Kurze übersichtliche 
Darstellung der Entstehung und Behandlung der Kiefer¬ 
höhlenempyeme.) — 12) Luc, Anwendung der Lokal¬ 
anästhesie bei Radikaloperation der chronischen Stirn- 
höhleneiterung. Zeitschr. f. Laryngol. Bd. II. H. 6. 
(Radikale Operation beider Stirnhöhlen bei einer 33 jähr. 
Frau in Lokalanästhesie.) — 13) Manas.se, Ueber 
Exostosen und Mucocele der Stirnhöhlen. Verhandl. d. 
Vereins deutsch. Laryngol. Dresden. (Die Exostosen 
waren offenbar das Primäre und haben durch Verschluss 
des Ductus naso-frontalis zur Bildung einer Mucocele 
geführt.) — 14) Onodi, Ueber die intraeraniellen und 
cerebralen Komplikationen der Nasennebenhöhlen - 
erkrankungen. Zeitschr. f. Laryngol. Bd. III. H. 1. 
(Besprechung der Wege, auf denen sich eine Eiterung 
aus den Nebenhöhlen auf das Schädelinnere fortpflanzt.) 

— 15) Prevsing, Atypische Nebenhöhlenoperationen. 
Ebendas. Bd. III. H. 1. (Bei malignen Tumoren im 
Gebiete der oberen Nase und Nebenhöhlen soll auf die 
Kosmetik nicht zu sehr Rücksicht genommen werden.) 

— 16) Derselbe, Spongiosierung der Stirnhöhlen. 
Ebendas. Bd. III. H. 4. — 17) Reipen, Stirnhöhlen¬ 
entzündung, Pyämie, Meningitis serosa, Heilung. Eben¬ 
daselbst. Bd. II. H. 6. (Linkseitige Stirnhöhlen¬ 
eiterung bei einer 16 jähr. Patientin, Orbitalabscess, 
Abscess am Arm, Neuritis optica, allmähliche Hciiung). 

— 18) Sobernheim, W., Bakteriologische Unter¬ 
suchungen zur Prognosenstellung und Behandlungswahl 
bei chronischen Kieferhöhlenempyemen. Arch. f. La¬ 
ryngol. Bd. XXIII. — 19) Sturmann, Erfahrungen 
mit meiner intranasalen Freilegung der Oberkiefcrhöhlc. 
Ebendaselbst. Bd. XXIII. (Von den 15 operierten 
Fällen, die Operation ist auch bei abnorm engem Nasen¬ 
loch ausführbar, sind alle geheilt, die Behandlungsdauer 
hat sich sehr verkürzt.) — 20) Turner, A. L. und 
C. J. Lewis, A further study of the bactcriology of 
suppuration iu the acccssory sinuses of the nosc. Edinb. 
journ. April. 

Nach kurzen Ausführungen über die Anatomie der 
Stiruhöhlen bespricht Gerber (3) in kurzer Ueber- 
sicht die Erkrankungen der Stirnhöhle und macht den 
Praktiker darauf aufmerksam, dass in manchen zweifel¬ 
haften Fällen bei Berücksichtigung der Möglichkeit 
einer Erkrankung dieser Nebenhöhlen die rechtzeitige 
Diagnose zur Heilung führen kann. 

Das Sekret der Derivate des Hiatus semilunaris 
kann direkt in die Kieferhöhle laufen und dort einen 
Entzündungszustand unterhalten oder einen solchen Vor¬ 
täuschen. Schwerheilbarkeit der Kieferhöhlenerkran¬ 
kungen erklärt Grünwald (5) für manche Fälle da¬ 
durch, dass ein unmittelbar oder mittelbar mit der 
Höhle zusammenhängender Reeessus die Retention 
unterhält. 

Die Untersuchungen von Grünwald (6) ergaben, 
dass ein Zusammenhang des ganzen Lymphgefässsystems 
den Nebenhöhlen unter sich und mit dem der Nase 
direkt im Niveau der Mucosa und kontinuierlich im 
Verlaufe derselben, nirgends durch Wände hindurch, 
besteht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



128 Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 


Im ersten Falle (14jähriger Knabe mit akuter 
Stirnhöhleneiterung) konstatierte Karbowsky (10) 
einen extraduralen Abscess. Im zweiten Falle handelte 
es sieh um beiderseitige luetische Stirnhöhleneiterung 
bei einer 53jährigen Frau, Eröffnung der Stirnhöhle, 
Nekrose der Vorder- und Ilinterwand, Extradural- 
abseess, postoperative Meningitis. 

Prevsing (lß) nimmt an, dass analoge Vorgänge 
wie im 'Warzenfortsatz sich auch im Stirnbein abspielcn 
können; bei den S Fällen, welche er als Spongiosierung 
der Stirnhöhle auffasstc, traten bei dem Röntgenbilde 
die oberen Orbitalwände und das Septum auffallend 
hervor, dagegen fehlte der Entzündungsschatten (im 
Gegensatz zu der chronischen Stirnhöhleneiterung). 

In den Fällen, wo der Fiter steril oder annähernd 
steril gefunden wird, lässt sich die Prognose günstig 
stellen, man wird dort mit Spülungen die Heilung er¬ 
zielen. Für die virulenten Misehinfcktionen ist sofort 
die Radikaloperation vorzuschlagen. Die Untersuchungen 
auf Tuberkelbacillcn gaben in den von Sobernheim (18) 
beobachteten Fällen stets ein negatives Resultat. 

Die klinischen und bakteriologischen Untersuchungen 
von Turner und Lewis (20) zeigen, dass die nasale 
Infektion des Antrums häufiger ist als die dentale und 
dass circa ein Drittel der Fälle von Antrumcmpyem 
dentalen Ursprungs ist. ln den Fällen, in welchen 
die Untersuchung eine verhältnismässig kleine Zahl 
von Lymphocyten ergibt, ist die Aussicht auf Heilung 
durch Spülung grösser als wenn ein Uebermaass an 
Lymphocyten vorhanden ist. 

i) Nasenrachenraum. 

1) Fraser, I. S., Congenital atresia of the choanae. 
Brit. med. journ. 26. Nov. (Präparat mit genauen 
Messungen, mikroskopische Untersuchung). — 2) Hans- 
berg, Zur Operation der in der Fossa spheno-palatina 
sitzenden Fibroide. Verhandl. des Vereins deutscher 
Laryngol. Dresden. (Vortrefflichkeit der Denker’schen 
Operationsmethodo an einem Falle erläutert.) — 
3) Hirsch, l’cber Methoden der operativen Behandlung 
von Hypophysistumoren auf cndonasalem Wege. Arch. 
f. Laryngol. Bd. XXIV. II. 1. — 4) Hop mann, C., 
Uebcr Nasenraehenfibrome. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 7. (Besprechung seiner Operationsmethode gegen¬ 
über Koschier ) — 5) Koschier, Erwiderung auf die 
Mitteilung von Hop mann. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 7. (Die Hopmann'sche Methode bietet nicht ge¬ 
nügende Zugänglichkeit per vias naturales.) — 6) Laut- 
maun, Zur Anästhesie bei der Adenotomie. Zcitschr. 
f. Laryngol. Bd. III. II. 4. (Empfehlung der Narkose 
mit Aethylchlorid bei Kindern von 4 Jahren aufwärts.) 

— 7) Meyer, Uebcr nasale Fortsätze hypertrophischer 
Rachenmandeln. Ebendas. Bd. IV. H. 3. (Bei einem 
35jährigen Kaufmann, dem die Rachenmandel entfernt 
war, fanden sich noch grosse adenoide Reste intranasal.) 

— S) Nelaton, Polypc rcsscmblant par sa strueture 
a un polypc naso-pliaryngien. implante sur la face 
externe de Fapophyse ptervgoidc gauche, et avant 
evolue. vers la region masseterine et Ta faoe interne de 
la joue. Bull, de la soc. de chir. 9. Fcbr. (Eibrom 
in 3 Sitzungen entfernt.) — 9) Preobraschensky, 
S. S., Hartnäckiger Torticollis nach Entfernung ade¬ 
noider Vegetationen. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII. 

— 10) Rouvillois, M., Uonsiderations relatives au 
diagnostic et au traitement des polypes naso-pharyn- 
giens. Progr. med. No. 11. — 11) West, J. M.. Die 


Chirurgie der Hypophysis vom Standpunkte des Rhino- 
logen. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII. 

Einen Fall von eystischem Hypophvsistumor ope¬ 
rierte Hirsch (3) durch breite Eröffnung einer Keil¬ 
beinhöhle, nach einer zweiten Methode, welche sieh 
der submukösen Resektion des Septums und der daran 
anschliessenden Eröffnung beider Keilbeinhöhlen be¬ 
dient, drei Fälle und zwar mit sehr gutem Erfolge. 

Preobraschensky (9) ist der Meinung, dass der 
Torticollis von kurzer Dauer durchaus nicht so selten 
vorkommt, aber nicht genügend beachtet wird. 

Ein von Rouvillois (10) auf oralem Wege ope¬ 
rierter junger Soldat starb infolge wiederholter Blu¬ 
tungen. Ein in die Keilbeinhöhle ragender und bei 
der Operation abgeschnittener Fortsatz hatte zu den 
Blutungen Anlass gegeben. 

Resektion der mittleren und soviel nötig der 
unteren Muscheln sowie des Septums, darnach Ent¬ 
fernung des Septum sphenoidalc, Eröffnung der Sella 
turcica. West (11) glaubt, dass der grösste Teil 
dieser Operation unter lokaler Anästhesie ausgetührt 
werden kann. 

[Mosk ovitz, J., Uebcr Adenoid Vegetationen. Sto- 
matologiai Közlönv. 1L 2. 

Autor würdigt die Fernwirkungen der Adenoiden, 
und zwar bespricht er den bedien schmalen Gaumen, die 
Anomalien der Zähne, die schlechten Ernährungsver¬ 
hältnisse, die Blutarmut, das körperliche, wie geistige 
Zurückbleiben des Organismus usw. 

J. Szabö (Budapest).] 

k) Rhinosklcrom. 

1) Gerber, Die Zunahme des Skleroms in Ost- 
preussen. Münch, med. Wochenschr. No. 35. 2) 

Derselbe, Uebcr das Sklcrom. Med. Klinik. No. <• 
(Kurze Darstellung der Klinik des Skleroms mit be¬ 
sonderer Betonung, dass die Verhütung der Weiterver¬ 
breitung dieser Krankheit die wichtigste Aufgabe sei ' 

In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der <>>t- 
preussischen Skleromkranken um das Fünffache ge¬ 
wachsen. Gerber (1) hat den Eindruck aus seinen 
bisherigen Untersuchungen gewonnen, dass einer ener¬ 
gischen Therapie in dem Anfangsstadium dieser furcht¬ 
baren Krankheit noch schöne Erfolge gelingen können. 

III. Mundrachenhöhle. 

a) Lehrbücher, Monographien, Statistisches. 

1) M ay r h o f c r, Stomatologische Demonstrationen 
für praktische Aerzte. Jena. — 2) Rohrer, Zahn¬ 
pulver und Mundwässer. Berlin. — 3) Rosenberg. 
Pathologie und Therapie der Rachenkrankheiten. Wien. 

I*n seinem Lehrbiiehe berücksichtigt Rosenberg yb 
die Anatomie und Physiologie und hebt die Beziehungen 
dos Einzelorgans zum Gesamtorganismus hervor. B‘ c 
Therapie nimmt naturgemäss einen breiten Raum in du 
Darstellung ein. 

b j Allgemeines. 

1) Fein, Haisschinerz und Halsdrüsenschwcllun^- 
Wien. med. Wochenschr. No. 25. (Hinweis auf j 1L 
Bedeutung der Palpation des äusseren Halses u 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 129 


Affektionen der Nase und des Rachens, wodurch die 
Infektion der regionären Drüsen, Glandulae cervicales 
profundae. festgestellt werden kann.) — 2) Kano, S., 
Uebcr das Epithel des weichen Gaumens; zugleich ein 
Beitrag zur Lehre von den intraepithelialen Drüsen. 
Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII. (In den intraepithelialen 
Drüsen ist ein vikariierender Apparat zu ersehen, um die 
betreffenden Epithclabsehnitte mit einer genügenden 
Schleimschicht zu versorgen.) — 3) Lev in stein, 0., 
Unvollständige innere Halskiemenfistel in Verbindung 
mit doppelseitiger Fistula praeauricularis congenita. 
Ebendas. Bd XXIII. — 4) Derselbe, Ueber die Ver¬ 
teilung der Drüsen und des adenoiden Gewebes im Be¬ 
reiche des menschlichen Schlundes. Ebendas. Bd. XXIV. 
II. 1. — 5) Popovici, D. A., Ein Beitrag zur Hysterie 
der oberen Luftwege. Ebendas. Bd. XXIII. (17jähriges 
Mädchen mit schweren Schluckbeschwerden auf hyste¬ 
rischer Grundlage, Heilung durch die Suggestion des 
Brennens während der Oesophagoskopie.) 

Bei einem 25 jährigen Mädchen Oeffnung der Hals¬ 
kiemenfistel in der Gegend des linken vorderen Gaumen¬ 
bogens. Die praeauricularen Fisteln fand Levinstein (3) 
in analoger Weise auch bei zwei Brüdern der Patientin. 

Die einzelnen Regionen unseres Schlundes sind an 
der Funktion der Schlcimproduktion in verschiedenem 
Maasse beteiligt, besonders die Gaumenbogen, der oberste 
Teil des weichen Gaumens, die Zungenmandcl, vor allem 
auch die seitliche Rachenwand üben diese Funktion in 
mächtigem Maasse aus. Gerade der letztere Umstand 
scheint nach Levinstein (4) in physiologischer Be¬ 
ziehung eine besondere Bedeutung zu haben. 

c) Pharyngitis, Tuberkulose, Mykose usw. 

1) Frankel, B., Die infektiösen Erkrankungen des 
Rachens. Zeitschr. f. ärztl. Fortbildung. No. 7. — 2) 
Levinstein, 0., Ueber die Angina der Seitenstränge. 
(Pharyngitis lateralis acuta simplex und fossularis.) 
Arch. f. Laryngol. Bd. XXLH. (Die Pharyngitis late¬ 
ralis acuta ist eine Angina eigener Art, sie bildet sich 
auf einer Tonsille, die normaliter überhaupt nicht vor¬ 
handen ist und die vielmehr entweder durch der akuten 
Entzündung vorangegangene Reize hervorgebracht wurde 
oder demselben Reiz, den die akute Entzündung 
bewirkt, ihre Entstehung verdankt.) — 3) Menier, 
Ueber akute retropharyngeale Abscesse bei Kindern. 
Zeitschr. f. Laryngol. Bd. III. H. 1. (Beschreibung 
des bekannten Krankheitsbildes und Empfehlung des 
Einschnittes mit dem Messer bei sitzender Stellung des 
Kindes.) — 4) Neu fei d, Ueber Pemphigus acutus. 
Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII. — 5) Pohly, A. G., 
Anacmie ulcers of the throat. New York med. journ. 
27. August. — 6) Richter, Ed., Ueber Injektionen von 
metallischem Quecksilber zur Behandlung der Hals- und 
Nasensyphilis. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIIL (Metal¬ 
lische Ilg-Injektioncn sind äusserst wirksam.) — 7) 
Rolleston, J. D., Vinccnt’s Angina. Brit. journ. of 
childrens diseas. Juli. — 8) MacWatters, Ulceration 
of the face and fauccs treated by bacterial vaccines. 
Brit. med. journ. 22. Jan. 

In dem Vortrag bespricht B. Frankel (l) die 
Syphilis, die Angina lacunaris mit ihren Nachkrank¬ 
heiten (peritonsillärer Abscess, Gelonkaffektioncn), die 
Diphtherie und die Tuberkulose. 

In einem Falle von Pemphigus acutus im An¬ 
schluss an eine Angina simplex, der zuerst nur die 
Mundschleimhaut befallen hatte, stellte Neufeld (4) 
von Anfang an eine schlechte Prognose, da der Prozess 
den Eindruck eines septischen machte. Nach 3 Wochen 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1910. Bd. II. 


(es hatte sich auch ein Pemphigus foliaceus der Haut 
entwickelt) Exitus. Von Interesse ist, dass ein Kollege, 
der Zähne der Pat. extrahierte, eine schwere Erysipel¬ 
infektion, vom Finger ausgehend, erlitt. 

In drei Fällen hatten Ulcerationen ihren Sitz an 
der Tonsille, bzw. an der Uvula, die nach Aetzungen 
mit Argent. nitricum heilten. Da es sich um anämische 
Individuen handelte und andere Ursachen auszuschliessen 
waren, führte Pohly (5) die Entstehung der Ulceration 
auf die Anämie zurück. 

Die Erkrankung fand sich in 32 Fällen (9 pCt. 
aller wegen Halsentzündung aufgenommenen Fälle) am 
häufigsten im Frühjahr, alle Fälle betrafen Kinder von 
2 bis IG Jahren, Ansteckung beobachtete Rolleston (7) 
nicht. Die Affektion war gewöhnlich einseitig und 
wurde mit Jod oder Methylenblau behandelt. 

Die Ulceration an Lippe, Wange, Nase und im Hals 
war entstanden nach Ausräucherung eines Zimmers mit 
Carbolsäure. In der Ulceration fand Mac Watters (8) 
Streptokokken, Staphylokokken und Pseudodiphtherie¬ 
bacillen. Heilung durch Staphylokokkenvaccine. 

d) Gaumen- und Zungentonsille. 

1) Bachharamer, H., Einiges über Tonsillitis und 
ihre Beziehungen zu anderen Erkrankungen. Arch. f. 
Laryng. Bd. XXIII. — 2) Blegvad, N. Rh., Ton¬ 
sillektomie. Ebendas. Bd. XXIV. H. 1. (Die Ton¬ 
sillektomie soll in allen Fällen, wo die Symptome einer 
chronischen Mandelentzündung gefunden werden, zur 
Ausführung kommen.) — 3) Fridenberg, P., Indis- 
criminate enucleation of the tonsils. New Y f ork med. 
journ. 1. Jan. (Warnung vor der kritiklosen Enu¬ 
cleation der Tonsillen.) — 4) Gilpatrik, R. H., Suture 
of the faucal pillars for hemorrhage following tonsillec- 
tomy. Boston med. and surg. journ. No. 3. (Instrumen¬ 
tarium für die Naht der Gaumenbogen.) — 5) Guyot, 
F., Des indications et contre-indications de l’anesthösie 
gönörale dans les operations sur les amvgdales et les 
vegetations adenoides. Revue möd. No. 7. — 6) 
Levinstein, 0., Kritischos zur Frage der Funktion 
der Mandeln. Archiv f. Laryngol. Bd. XXIII. — 
7) Derselbe, Erwiderung auf die Bemerkungen des 
Herrn Prof. Dr. A. Schoenemann zu meinem Auf¬ 
sätze „Kritisches zur Frage der Funktion der Mandeln“. 
Ebendas. Bd XXIII. (Polemik.) — 8) Lothorp, 0. A., 
Tonsillcctomv with special reference to recent points 
in the tcehnic. Boston med. journ. No. 22. (Methode 
zur Ausschälung der Tonsillen.) — 9) Ruprecht, M., 
Ueber örtliche Anästhesierung der Mandeln. Arch. f. 
Laryng. Bd. XXIII. — 10) Derselbe, Technische 
Bemerkungen über die Spritze und die Kanüle zur In¬ 
jektionsanästhesie der Gaumenmandeln. Ebendaselbst. 
Bd. XX11I. (Abbildung und Erklärung der Spritze.) 

— llj Schoenemann, A., Bemerkungen zum Levin- 
stein’schen Aufsatz*. „Kritisches zur Frage der Funktion 
der Mandeln“. Ebendas. Bd. XXIII. (Polemik.) — 
12) Tcnzer, S., Ueber die Radikaloperation der Ton¬ 
sille (Tonsillektomie). Wiener klin. Wochenschr. No. 27. 

— 13) Willis, S. S., The enucleation of tonsils with 
the guillotine. Lancct. 17. Sept. 

Die Erfolge in der operativen tonsillärcn Behand¬ 
lung von rceidivierender Polyarthritis, rheumatischer 
Myo- und Endocarditis, von hartnäckigen Nephritiden 
weisen auf die Bedeutung der Tonsillenhypcrtrophie hin. 
Auf die Abhängigkeit der Appendicitis von Tonsillar- 
entzündungen wird auch von Bachhammer (1) hinge¬ 
wiesen. 

9 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



130 Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 


Die allgemeine Narkose hält Guyot (5) nur für 
berechtigt bei ganz unbändigen und nervösen Kindern, 
er benutzt dazu nur Chloräthvl. 

Die alte Sehleimthcorie, sowie diejenige, welche 
den Mandeln die Aufgabe zuschreibt, die überflüssige 
Speichelflüssigkeit aufzusaugen, sowie die Theorie von 
der inneren Sekretion der Tonsillen lehnt Levin- 
stein (6) ab. Auch mit der Theorie von der hämato- 
poetischen Funktion der Tonsille ist er nicht unbedingt 
einverstanden. 

Zur Anästhesierung der Tonsillen bedient sich 
Ruprecht (9) isotonischer 2 proz. Xovoeairi-Supra- 
reninlösung zur Injektion in den untersten Teil des 
vorderen Gaumenbogens, dann nahe an der oberen 
Kommissur der Gaumenbogen und tief ins Parenchym 
dicht über und an der Gaumenbogenkommissur. Zur 
Rachenmandelanästhesie 1 proz. Coeain-Suprareninspray 
für beide Nasen lind dann ein mit lUproz. Alvpin- 
Suprareninlösung getränkter Wattetampun durch die 
Nase auf die Rachentonsille appliziert. 

Die Tonsillektomie hält Tenzer (12) in jenen 
Fällen chronisch-eitriger Tonsillitis bei Erwachsenen für 
indiziert, in welchen die Tonsillen nicht zwischen den 
(iaumenbögen hervorragen und häufig Anginen und peri¬ 
tonsilläre Absccsse auftreten. 

Willis (13) benutzt die von Lennox-Browne 
modifizierte Mc. Kenzie’sche Guillotine und behauptet, 
damit die Tonsille völlig entfernen zu können. 

[Schuster, Helene, Leber die Tuberkulose der 
Mandeln. Lwowski Tvgodnik lekarski. No. 34, 35. 

Verf. hat mikroskopisch die Mandeln von hundert 
tuberkulösen Leichen mit verschiedenen Stadien und 
Lokalisierung der Tuberkulose untersucht. In den 
Mandeln fand sie tuberkulöse Veränderungen bei 32 pCt. 
und zwar hauptsächlich latente. Am meisten war dies 
der Fall bei destruktiver Lungentuberkulose, seltener 
bei Tuberkulose des Lymphapparates. Die Infektion 
der Mandeln muss man als sekundär, auf dem Wege 
des Sputums ansehen. Die Tuberkulose der Mandeln 
zeigt geringe Tendenz zur Destruktion, sic ist grössten¬ 
teils latent. Die Mandeln kann man insofern als Ein¬ 
gangspforte für die Tuberkulose ansehen, als die Bacillen 
ohne spezifische Veränderungen in ihnen hervorzurufen 
durch sic in den Organismus eindringen. 

Novicki (I j em he rg). ] 

IV. Kehlkopf und Luftröhre. 

a) Lehrbücher und Monographien. 

Perrcticrc, Traitc des maladies de lavoix chantcc. 
Paris. 

b) Allgemeines. 

1) Kutin er, A., 0. Körners Stellung zur Rc- 
kurrensfrage. Arch. f. Laryngol. Bd. Will. — 2) 
v. Navratil, D., Leber die Anastomose des N. laryngeus 
inferior mit dem Ramus dcscemlens hypoglossi mittels 
Nervennaht ('nach Foramitti). Vorläufige Mitteilung. 
Khendaselhst. Bd. Will. (Gelungene Experimente an 
Hunden.) — 3) Williams, A plca for graduation 
in laryngology, otology on a broad basis. Boston med. 
Journ. 17. Dez. 

Die Stellungnahme Kürner's zum Scmon-Rosen- 
bach'schen Gesetz sucht Kuttncr (1) in allen Teilen 
zu widerlegen, insbesondere gebe es unter den Fällen 


von Kehlkopflähmung bul baren Ursprungs keinen 
einzigen, der das Semon'sehe Gesetz klar und eindeutig 
widerlegt. 

e) Entzündungen, Perichondritis, Fremdkörper. 
Stenose, Frakturen usw. 

1) Collet, M., Perichondrite cricoTdiennc. Lyon 
med. No. IG. (Bei dem 23jährigen, gleichzeitig an 
Syphilis und Tuberkulose leidenden Manne war die 
Entstehungsursachc der Perichondritis nicht festzustrllea. 
— 2) Collier, ,)., Suppurative perichondritis of the 
Jarynx in the eourse of acute pneumonia: recoven. 
Laneet. 23. Juli. (Die Larynxkomplikation trat am 
UL Tage nach der Krisis auf, Heilung nach Entleerung' 
eines Abszesses.) — 3) Deneker, A., Ein Fremdkörper 
im rechten Sinus piriformis, Tuberkulose bezw. Timmr 
vortäusebend. Zeit sehr. f. Laryngol. Bd. III. H. il. 
(Ein Holzpflock hatte 3’ j Monate im Sinus piriformis 
verweilt und zu hochgradigem Uedem der Lamixhinter- 
wand und des rechten Aryknorpels geführt.) — 4 
Graff, 11.. Seltene Verengerungen des KehlkuplK 
Münch, med. Wochonsehr. No. 50. — 5) ImHofer, K.. 
L’eber einseitige Stimmbanderkrankung. Arch. f. Laryngn. 
Bd. Will. (Eigenartig! Veränderung am linken Stimm-, 
band bei einer Gravida, ohne irgend welche Funktions¬ 
störungen.) — G) Iw an off. Technisches zur Larym:»- 
stomie. Zeitsehr. f. Laryngol. Bd. III. H. 2. (Bei 
Spaltung des Kehlkopfes Sehnittfiihrung nur bis zun 
oberen Rande des Schildknorpels und die Membran:« 
thyreo-hvoidca nicht anschncidcn.) — 7) Pericr. Sur 
Fexstirpation totale du larynx. Bull, de la so«*. de 
Chirurg. IG. Febr. (Exstirpation Ges Larynx wegen 
hochgradiger syphilitischer Stenose.) — S) Shukowsky. 
W. P., Stridor laryngeus (inspinttnrius) congenita* 
(Kongenitaler Larynxstridor). Petersb. med. Woehenselu. 
No. 50. — 9) Spiess, <!., Ein Fremdkörper sechs 
.lahrc lang im Kehlkopfe eingewaehsen. KelddiagnnM* 
und endliche Heilung. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII- 

Im ersten Falle (GOjiihrigcr Mann) handelte es sich 
um eine kolossal stark«* Lordose der Ualswirbch&ulc 
in der Höhe des 5.—(5. Halswirbels, im zweiten Fall' 1 
(25 jähriger Mann) um eine narbige Verengerung «!••> 
Larynx, deren Ursache G raff (4) erst nach der bann- 
gofissur fand. Ein metallischer Fremdkörper hatte die 
hintere Larynx- und Trachcalwand durchbohrt. 

In zwei Fällen nimmt Shukowsky (8) an, dass 
der Stridor durch Nachhintenfallen einer abnorm kleinen 
Zunge entstanden sei. für den 1. Fall ist kongenitale 
Syphilis anzunehmeu. 

Bei einem 7jährigen Mädchen, das seit seine! 1 ', 
ersten Lebensjahre wegen eines Erstickungsanfnlfo' 
tracheotomiert worden war und seither die Kanüle 
ständig trug, war von Spiess (9) ein Fremdkörper w| 
Kehlkopf, offenbar in den Bronchus befördert worden 

[Beryii g, T., Kehlkopfgicht. Medyeyna i kronika 
lekarska. No. 22. 

Den bisherigen Beobachtungen von gichtischen 
A b 1 a ge r u n ge n im Kehlkopf fügt T. ileryng/wei 
neue eigen«* an. Der eine betraf eine Openmiingerin. ‘in 
früher «üfter au Kehlkopf- un«l Rachenkatarrhen litt uin- 
iiher Schwierigkeiten heim Singen hoher Töne klagte 
Nach anstrengenden <iesangsiibungcn wurde sie heiser 
un«l gab an, Sehmerz und Gefühl eines Reibcgeräwscln ' 
im Kehlkopf während des Schluckens zu spüren. Ob¬ 
jektiv war der Druck auf «lie unteren Teile des .vhild- 
knorptds empfindlich und konnte «ausserdem durch >cit- 
li«’hcs \ geschieben des Kehlkopfes ein Reibegeräusrh 
erzeugt werden. Im Kehlkopf fan«l sieh starke K"te *U-i 


Digitized by 


Go 'gle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Ski fest, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 131 


Santorinischen Knorpel mit Verdickung nach innen zu. 
Da die Patientin vor einigen Jahren an Arthritis in 
Knie- und Fingergelenken gelitten hatte, so nahm der 
Verf. arthritische Veränderungen im Kehlkopf und zwar 
auf der hinteren Fläche der Ringknorpelplatte mit ge¬ 
ringem Erguss in die Ary gelenke an. Er verordnete 
Ruhe, entsprechende Diät, Massage des Kehlkopfes und 
innerlich Natr. salicyl. Nach 6 Wochen verschwanden 
alle Beschwerden. Im anderen Falle handelte es sich 
um ein 18jähr. Mädchen, das an chronischem Gelenk¬ 
rheumatismus litt. Bei forciertem Gesangsunterricht 
trat Heiserkeit auf. Die Stimmbänder waren leicht ge¬ 
rötet, etwas verdickt, namentlich an den Rändern und 
in der Gegend des Proc. voe. zeigten sich zwei flache, 
gelbliche Infiltrate, die bei Sondenprüfung sich hart 
anfühlten. Hintere Kehlkopfwand etwas geschwollen, 
beim Phonieren geringes Klaffen der Glottis. Beim 
Durchleuchten des Kehlkopfes wurden an den Stellen 
der Infiltrate dunkle Flecken konstatiert. Therapie: 
Natr. salicyl. innerlich. Nach 6 Wochen Heilung. Ein 
Jahr später starb Patientin an Endocarditis und Ne¬ 
phritis rheumatica. Jorasz (Lemberg).] 

d) Lähmungen und andere Neurosen. 

1) Bertels, Ueber Ictus laryngis. Pctersb. mcd. 
Wochenschr. No. 23. (Ein Fall von ausgesprochenem 
Ictus laryngis bei einem 59jähr. Manne.) — 2) Cohn, C., 
Beitrag zui Frage der linksseitigen Recurrenslähmung 
infolge von Mitralstenose. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIV. 
H. 1. — 3) Gleitsmann, J. W., Chordektomie wegen 
bilateraler Abduktorenlähmung. Ebendas. Bd. XXIII. 
— 4) Grabower, Bemerkungen zur centralen Kehl¬ 
kopfmuskellähmung und zum Semon-Rosenbach’schen 
Gesetz. Ebendas. Bd. XXIII. — 5) Graeffner, Be¬ 
obachtungen an Gaumen, Rachen und Kehlkopf bei 
cerebralen Hemiplegien. Zeitschr. f. Laryngol. Bd. II. 
H. 5. — 6) Iwan off, Die Sensibilitätsstörungen des 
Kehlkopfes. (Klinische Studien.) Ebendas. Bd. II. II. 5. 
(Prüfung der Sensibilität des Kehlkopfes bei verschie¬ 
denen Nervenkrankheiten: Gehirntumor, Hemiplegie, 
Bulbärparalyse, multiple Sklerose, Syringomyelie, 
Hysterie.) — 7) Mas sei, Die Sensibilitätsstörungen des 
Larynx und die Anästhesie des Vestibulums bei der 
Recurrenslähmung. Ebendas. Bd. III. H. 6. (Der 
Widerspruch zwischen Anhängern und Gegnern des 
Hustenreflexausfalles bei Kompressionslähmung des Re¬ 
currens ist zu erklären durch das verschiedene Vor¬ 
gehen bei der Prüfung der Sensibilität.) — 8) Myer- 
son, A., A case of falsetto voice and its relation to 
spastic aphonia. Boston journ. No. 6. (Heilung durch 
Atemübungen.) 

Für die Recurrensparese im Zusammenhang mit 
einer Herzaffektion bestehen nach Cohn (2) drei Mög¬ 
lichkeiten : direkter Druck auf den Recurrens durch den 
hochgradig dilatierten linken Vorhof, indirekter Druck 
durch den linken Vorhof, indem das linke Herzohr oder 
die Arteria pulmonalis auf den Nerven drückt und ab¬ 
normer Verlauf des Ligamentum resp. Ductus Botalli. 

Ein 16jähriger Mann war wegen doppelseitiger Ab¬ 
duktorenlähmung tracheotomiert worden (Lähmung wahr¬ 
scheinlich centraler Natur). Laryngotomie und Entfer¬ 
nung der Stimmbänder mit der Grünwald’schen Doppel* 
curette. Patient erholte sich rasch. Gleitsmann (3) 
konnte nach weisen, dass die Taschenbänder schon an¬ 
fingen, die Rolle der Stimmbänder zu übernehmen. 
4 Wochen nach der Operation Exitus an Pneumonie. 

Die Geltung des Gesetzes von der grösseren Vul¬ 
nerabilität des Posticus für centrale Schädigungen ist 
flach Grabower (4) zwar wahrscheinlich, jedoch noch 


nicht erwiesen. Keinesfalls aber entspricht dem Sach 
verhalt die Behauptung Körn er’s, dass die Semon’sche 
Erweiterung des Gesetzes auf die bulbäre Kehlkopf¬ 
muskellähmungen unhaltbar sei. 

Bei Hemiplegien findet man häufig augenfällige Be¬ 
wegungsstörungen an weichem Gaumen, seltener im 
Kehlkopfe. Stirambandtremor und -Ataxie sind nach 
Apoplexie erheblich seltener als bei Tabes oder multipler 
Sklerose. Die Areflexie oder Hyporeflexie des Gaumens, 
Rachens und Kehlkopfes hält Graeffner (5) als Sym¬ 
ptom verwertbar. 

e) Tuberkulose und Lupus. 

1) Coli et, M., Perichondrite tuberculeux du cri- 
coi’de. Lyon möd. No. 18. (Diagnose durch den 
Sektionsbefund bestätigt.) — 2) Ebstein, K., Zur 
Schwcigebchandlung der Kehlkopf tuberkulöse. Therap. 
Monatsh. Mai. (Geschichtliches über die Schweige¬ 
therapie.) — 3) Da Gradi, Ueber den Verlauf der 
Kehlkopftuberkulose bei der mit künstlichem Pneumo¬ 
thorax behandelten Lungenschwindsucht. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 22. — 4) Grant, D., Die Behand¬ 
lung der Schluckschmerzen bei Kehlkopftuberkulose 
durch Alkoholeinspritzung in den N. laryngeus superior. 
Lancet. Juni. — 5) Kikuth, M., Ueber die Kehlkopf¬ 
tuberkulose. Pctersb. med. Wochenschr. No. 7. — 6) 
Levinstein, 0., Die Anästhesie in der modernen 
Laryngophthisiotherapie. Arch. f. Laryng. Bd. XXIII. 
— 7) Möller, J., Ueber einseitige Stimmbanderkran- 
kung. Ebendas. Bd. XXIII. (Linke Stimmlippe ge¬ 
rötet, geschwollen, mit kleinen Granulationen besetzt, 
Dekortikation der Oberfläche der Stimralippe mit der 
Fränkel’schen Kehlkopfzange. Histologische Unter¬ 
suchung: Tuberkulose.) — 8) Parrish, H., Tuber¬ 
culosis of the larynx. New York med. journ. 16. Juli. 
(Kurze Darstellung der Larynxtuberkulose mit dem 
Hinweis darauf, dass sie nicht zu den incurablen Krank¬ 
heiten gehört.) — 9) Rosenberg, Primärer Larynx- 
und sekundärer Hautlupus. Eine Bemerkung zu dem 
Artikel des Herrn Joseph Cohen. Ztschr. f. Laryng. 
Bd. II. H. 5. — 10) Roth, G., Ueber die Dauer¬ 
anästhesie des Kehlkopfes bei Tuberkulose durch Alkohol¬ 
infiltration des N. laryngeus superior. Münch, med. 
Wochenschr. No. 42. — 11) Schröder, G., Ueber die 
Behandlung der Larynxtuberkulose. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 45. — 12) Seifert, Beitrag zur 
Amputation der tuberkulösen Epiglottis. Zeitschr. f. 
Laryng. Bd. III. H. 2. (5 Fälle von Amputation der 
Epiglottis mit der Alexander’sehen Guillotine.) — 13) 
Sillig, Laryngite tuberculeuse stenosante, aphonie du- 
rant trente-quatre mois. Guerison par galvanocautöri- 
sation. Revue med. p. 460. (Zerstörung der steno- 
sierenden Granulome an der Hinterwand mittels Gal¬ 
vanokaustik, Vernarbung.) — 14) Sokolowski, A. v., 
Gravidität und Kehlkopftuberkulose. Ztschr. f. Laryng. 
Bd. JI. H. 6. — 15) Wilkinson, W. C., Tuberculin 
in laryngeal tuberculosis. Brit. med. journ. 26. Nov. 
(Empfehlung des Tuberkulins.) 

In 3 Fällen, in welchen der Pneumothorax zu einer 
Heilung der Lungenerkrankung geführt hatte, konnte 
Da Gradi (3) Besserung resp. Heilung der Kehlkopf¬ 
tuberkulose (in einem der schwersten Fälle ohne jede 
lokale Therapie) beobachten. 

Nach der Hoffmann’schen Methode machte Grant 
(4) bei 6 Fällen intraneurale Alkoholeinspritzungen mit 
befriedigendem Erfolge. 

Bezüglich des Infcktionsniodus neigt Kikuth (5) 
zu der Anschauung, dass die Erkrankung des Kehl- 

9* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



132 Seifert, Krankheiten der Nase, des 

köpfen, wenigstens bei nicht vorgeschrittener Lungen¬ 
tuberkulose, auf dem Wege der Lymphbahnen statt- 
findei, ohne negieren zu wollen, dass bei vorgeschrittener 
Lungentuberkulose eine Sputuminfektion zustande 
kommen kann. 

Die drei zurzeit bestehenden Richtungen in der 
Behandlung der Kehlkopftuberkulosc werden zuerst von 
Levinstein (6) besprochen, die energische radikale, 
die konservative Behandlung und die dritte, welche auf 
ein gegen dio Tuberkulose spezifisch wirkendes Heil¬ 
mittel hofft. Von den Anästhesierungsmethoden wird 
die von Spiess angegebene Anästhesierung, die Stauungs¬ 
hyperämie und die subneurale Alkoholinjektion nach 
Hoffmann besprochen. 

Die Alkoholinjcktionen des N. laryngeus supcrior 
nach Hoffmann werden von Roth (10) als ein ein¬ 
faches, wirksames und wertvolles Hilfsmittel zur Be¬ 
kämpfung der Schluckbeschwerden von Kehlkopfschwind¬ 
süchtigen bezeichnet. 

Von grösster Wichtigkeit ist die Frühdiagnose der 
Larynxtuberkulose, die nach Schröder(ll) auch schon 
im Anfangsstadium Anstaltsbehandlung erfordert, es 
müssen sich auch die Volksheilstätten der heilbaren 
Larynxphthisiker annehmen. Eingehende Besprechung 
der konservativen und chirurgischen Behandlung. 

Zwei Fälle von Kehlkopftuberkulose verliefen trotz 
der Schwangerschaft gut. v. Sokolowski (14),bespricht 
die Frage, in welchen Fällen bei Kehlkopftuberkulose 
und Schwangerschaft Abortus einzuleiten ist. 

[Baumgarten, E., Anaesthcsin-Coryfin und Cyclo- 
form-Coryfin. Budapesti orvosi ujsag. No. 43. Beilage 
„Gegdszet“ (Laryngologie). 

Beide Mittel üben in einer öproz. Lösung eine sehr 
gute anästhetische Wirkung bei Kehlkopftuberkulose aus. 

Z. Donogdny (Budapest).] 

[Nowicki, W r ., Die Kehlkopftuberkulose vom 
pathologisch-anatomischen Standpunkt. Lwowski tygodnik 
lekarski. No. 44, 45, 46. 

Auf Grund eigenen Sektionsmaterials sowie Statistik 
und Literatur bespricht Verf. die Wege der Infektion 
des Kehlkopfes mit Tuberkulose, die am häufigsten durch 
die Schleimhaut, wobei die Schleimdrüsen, in denen er 
mikroskopisch Veränderungen fand, von Bedeutung sind, 
geschieht. Die ersten kleinzelligen Infiltrationen er¬ 
scheinen im Epithel oder oft in der Gegend der Schleim¬ 
hautdrüsen. Unter den verschiedenen Formen der 
Tuberkulose macht er auf die tumorartige aufmerksam, 
deren mikroskopischen Bau er beschreibt. Ferner führt 
er eigene seltene Fälle von der Komplikation der 
Kehlkopftuberkulose mit Sclcrom und Carcinom an. 
Was das Alter anbetrifft fand er sie am häufigsten im 
20. bis 30. Jahre (29,9 pCt.), öfters bei Männern als 
bei Frauen. Die Heilung der Kehlkopftuberkulosc ge¬ 
hört zur Ausnahme. Endlich bespricht er die mikro¬ 
skopische Diagnostik der der Tuberkulose verdächtigen, 
den Kranken aus dem Kehlkopf excidiertcn Gewebe und 
macht auf das öftere atypische Verhalten des Kehlkopf¬ 
epithels bei seiner Tuberkulose aufmerksam. 

Nowicki (Lemberg).] 

f) Geschwülste und Syphilis. 

1) Aronsohn, Ed., Günstige Beeinflussung eines 
Kehlkopfkrebses durch Anwendung von Antimeristem. 
Zeitschr. f. Krebsforschung. Bd. IX. — 2) Le Beo, 
Laryngotomie totale en dcux teinps separes. Congr. 
fram;. d. Chirurgie. Paris. 23. Session. (Die Larynx- 


Digitized by Google 


Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 

exstirpation wurde wegen Krebs vorgenömmen.) — 3 
Blumenfeld, Zur pathologischen Anatomie der Stimm¬ 
lippe. Zeitschr. f. Laryngolog. Bd. III. H. 3. (Da^ 
Carcinom der Stimmlippe breitet sich bei seinem Wachs¬ 
tum zunächst in der Längsrichtung der Stimmlippe aus. 
es ergreift diese ganz oder zum grössten Teile ehe cs 
auf die Umgebung übergreift.) — 4) Coli et, Stenose 
syphilitique laryngo-tracheale, guerison par la dilata- 
tion progressive, resultat lloigne. Lyon ined. No. 22. 
(46jährige Frau, behandelt mit verschiedenen Tuben. 
— 5) Flatau, Chirurgische und funktionelle Behand¬ 
lung der Stimmlippenknötchen mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Frage der Berufsschädigung. Zeitschr. 
f. Laryngol. Bd. III. H. 4. (Actzungen der Knötchen 
mit Chromsäurc mit Hilfe von besonders konstruierten 
Sonden.) — 6) Gugenheim, J., Ueber Kehlsackbildung 
(Laryngoccle). Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII. — 7 
v. Hippel, R., Ueber Kehlsackbildung beim Menschen 
(Laryngoccle ventricularis). Deutsche Zeitschr. f. Chir. 
Bd. CVII. — 8) Moure, E. J., Des enohondroines du 
larynx. Rev. d. laryng. No. 34. — 9) Poch h am mer. 
Ueber ein Hindernis bei der Kehlkopfexstirpation nebst 
einigen Bemerkungen zur Technik der Operation. Berl. 
klin. Woehensehr. No. 24. — 10) Porter, W. G. 
Gases of laryngeal tumor, with remarks on the techni- 
que of their removal. Edinb. journal. März. — 11 
Schmiegelow, E., Klinische Beiträge zur Pathologie 
des Kehlkopfkrebses. Arch. f. Laryngol. Bd. XXIII. -- 
12) Sebileau, M. P., Technique de Pexstirpation totale 
du larynx. Bull. d. 1. soc. d. chir. 9. Febr. (Aus¬ 
führliche Darstellung der Technik.) 

Das Carcinom konnte bei dem 74jälirigen Patienten 
nicht mit Hilfe partieller Exstirpation beseitigt weiden. 
Nach Injektionen von Schmidt’s Serum Antimeristeni 
beobachtete Aronsohn (1) anfangs Zunahme der Sekre¬ 
tion, aber nach weiteren Injektionen solche Besserung 
des objektiven Befundes, dass Antimeristem in manchen 
Fällen von krebsartigen Wucherungen unter Innehaltung 
aller Kautelen versucht werden sollte. 

Bei einem Oboebläser fand Gugenheim (6) eine 
walnussgrossc Prominenz zur rechten Seite des Schild¬ 
knorpels, mit anschliessendem, kranzförmigem Teil, der 
nach oben und medianwärts gerichtet war, links der 
Tumor seichter, weniger deutlich hervortretend. 

In seiner Monographie kommt v. Hippel (7) zu 
dem Ergebnis, dass eine angeborene mediane Laryngo- 
cele, eine mediane Kehlsackbildung analog der der 
niederen Affen, bisher nicht einwandfrei festgestellt ist. 

In einem Falle von Moure (8) ging ein echtes 
Chondrom von der hinteren Seite des Ringknorpels au^ 
und wuchs zu enormer Grösse zwischen Kehlkopf und 
Speiseröhre heran. Im zweiten Falle fand sich eine 
Art Versteinerung des Kchlkopfinnern und der Trachea, 
bei der Eröffnung wuirde nur ein Teil des Tumors heraus¬ 
genommen, Exitus nach der Operation. 

Nach der Exstirpation des Larynx wegen Carcinom 
sollte die Einnähung des Trachealstumpfes in den 
unteren Wundwinkel erfolgen. Trotz Verlängerung des 
llautschnittes nach unten durch das Jugulum hindurch, 
gelang es nicht, die Trachea zu mobilisieren, W’eil eine 
Struma cvstica calculosa das Vorachen der Trachea 
unmöglich machte. Poch ha in mer (9) gelang es, den 
kleinapfclgrosscn Tumor herauszuschälen und darnach 
war die Trachea frei beweglich. 

Für die Entfernung gutartiger Kehlkopftumoren 
beschreibt Porter (10) seine Methode der Anästhe- 


Qriginal fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre. 133 


sierung. Zunächst 10 proz. Cocainlösung für den 
Pharynx, dann Bespülen der einzelnen Teile des Larynx 
mit 20 proz. Cocainlösung mittels der Spritze. 

Den Kehlkopfkrebs bezeichnet Schmiegelow (11) 
als ein relativ gutartiges Leiden, wenn es frühzeitig 
erkannt und einer operativen Behandlung unterzogen 
wird. Kr kann im Anfang durch eine Thyreotomie mit 
gutem Resultate auch in funktioneller Beziehung entfernt 
werden. 

g) Intubation. 

1) Ci t e 11 i, Intubation und Tracheotomie bei akuten 
Larynxstenosen der Kinder. Zeitschr. f. Laryngol. 
Bd. III. II. 3. — 2) Erbes, Fr., Ueber einen Fall 

von narbigem Kehlkopfverschluss nach Intubation. 
Monatsschr. f. Ohrenheilk. H. 6. — 3) Kaspar, 

Fortschritte in der Intubationsbehandlung der diph- 
theritischen Larynxstenose. Münch, med. Wochenscbr. 
No. 1. 

Bei den akuten Larynxstenosen der Kinder ist 
vorerst die Intubation vorzunehmen, man kann dann 
mit der Tracheotomie noch 1—2 Tage warten, [st das 
Decanulement später schwierig, so empfiehlt Ci teil i (1) 
nochmalige Intubation und event. die Tube im Larynx 
durch die Trachealwunde hindurch zu fixieren. 

Ein 2 l / 2 jähriges Kind, an Diphtherie erkrankt, 
wurde intubiert und sekundär tracheotomieet. Erbes 
(2) gibt einen Bericht über den Autopsie- und histo¬ 
logischen Befund des vollständig narbigen Larynx- 
verschlusses. 

Es werden die möglichen Schädigungen des Intu¬ 
bationsverfahrens von Kaspar (3) besprochen. Zur 
Vermeidung des Decubitus werden die neuen Bronce- 
heiltuben O'Dwyer’s empfohlen. Die Zahl der not¬ 
wendig gewordenen Tracheotomien ist in dem Cnopf- 
.sehen Kinderspital stark zurückgegangen. 


[Mahler, L., Die perorale Tubage nach Kuhn. 
Hospitalstidende. S. 305. 

Empfehlung der Tubage auf Grundlage von 25 ope¬ 
rierten Fällen von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen 
(15 Fälle), malignen Neubildungen des Nasenrachens 
und des Oberkiefers (5 Fälle), Operationen im Mund 
und Pharynx (5 Fälle). P. Tetens Haid.] “ 

h) Trachea. 

1) Dreyfuss, R., Ueber Knochenbildungen in der 
Schleimhaut des Kehlkopfes und der Luftröhre. Arch. 
f. Laryngol. Bd. XXIII. — 2) Kahler, 0., Zur Kenntnis 
der Trachealdivertikel. Verh. d. Vereins deutsch. La¬ 
ryngol. Dresden. (Endoskopische Bilder von einem 
Tracheal- und einem Bronchialdivertikel, als rudimen¬ 
täre überzählige Bronchien aufzufassen.) — 3) Uffen- 
orde, W., Hochgradige Schwellung der Tracheal- und 
Broncbialschloimhaut nach Decanulement bei einem Fall 
von Papillom des Larynx, geheilt durch Curettement 
der Schleimhaut. Ebendas. (Befund durch Bronchoskopie 
festgestellt.) 

Die anatomischen Untersuchungen an 3 Fällen 
führen Dreyfuss (1) zu dem Schluss, dass es ausser 
den durch entzündliche Prozesse (Syphilis, Sklerom) 
hervorgerufenen noch zwei ganz verschiedene Arten von 
multiplen Osteombildungen desKehlkopfs und Luftröhren- 
Schleimhaut gibt. Die erstere entsteht direkt durch 
Verknöcherung des Bindegewebes, die zweite geht vom 
Pcrichondrium des Trachealknorpels aus. 

[1) Ilald, P. Tetens, Shawinadel in der Trachea. 
Ugcskrift f. Laeger. p. 1132. (7 cm lange Nadel aus 
der Trachea mittels Tracheoscopia superior entfefnt.) 
— 2) Hanstcd, Chr., Ascaris . lumbricoidcs in der 
Trachea. Hospitalstid. p. 551. (Bei der Sektion eines 
durch Erstickung gestorbenen 3 jährigen Mädchens 
wurde als Todesursache in der Trachea bei der Bifur¬ 
kation ein 17 cm langer Ascaris gefunden. 

P. Tetens Haid.] 


Krankheiten des Circulationsapparates 

bearbeitet von 

Prof. Dr. FR. KRAUS und Dr. RAITEL HIRSCH in Berlin. 


I. Anatomisches. Physiologisches. 

1) Arnold, Julius, Ueber feinere Strukturen und 
die Anordnung des Glykogens in den Muskeifaserarten 
des WannbUitcrherzens. Sitzungsberichte der Heidel¬ 
berger Akademie der Wissenschaften. 1909. 1. Ab¬ 

handlung. — la) Beck, R., Orthodiagraphischc Unter¬ 
suchungen über die llerzgrössc bei Tuberkulösen. 
Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. C. H. 5 u. G. — 
2) Beneke, Die Entstehung und Erhaltung normaler 
und pathologischer Herzklappenformen. Aerztl. Verein 
zu Marburg. 27. Juli. Med. Klinik. — 3) Cough!in, 
Robert, The athletic life in its relation to degenerative 
changcs in the cardiovascular System. Med. record. 
2. April — 4) Eppinger, Hans u. Oskar Stoerk, 
Zur Klinik des Elektrokardiogramms. Zeitschr. f. klin. 


Med. Bd. LXXI. H. 1 u. 2. — 5) Eppinger und 
Rothberger, Ueber die Folgen der Durchschneidung 
der Tawara'schen Schenkel des Reizleitungssystems. 
Ebendas. Bd. LXX. H. 1 u. 2. — 6) van Eyssel- 
steyn, G., Die Coron arge fasse und ihr Einfluss auf 
die Dilatation der Herzhöhlen in Diastole. Ebendas. 
Bd. LXX. II. 1 u. 2. — 7) Groedel, Franz, Beob¬ 
achtungen über den Einfluss der Respiration auf Blut¬ 
druck und Herzgrösse. Ebendas. Bd. LXX. H. 1 u. 2. 
— 8) Herz, Max, Vortragscyklus über Herzkrankheiten. 
Wiener med. Woehenschr. No. 48. S. 2870. — 8a) 
Derselbe, Die Herzbeschwerden der Adolescenten. 
Ebendas. Xo. 22. S. 12G4. — 9) Jäger, Th., Ueber 
die Bedeutung des Keith-Flack’sehen Knotens für den 
Herzrhythmus. Deutsches Archiv f. klin. Med. Bd. C. 
II. 1 u. 2. — 10) Janowski, W., Sur la courbc de 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



134 


Kraus und Hirsch, Krankheiten des Circulationsauparates. 


Foreillctte gauche du coeur, son explication et la 
valeur diagnostique. Rev. de med. No. 6. p. 631. -- 
11) Jürgensen,E., Zwerchfellhochstand und Kreislauf. 
Archiv f. Verdauungskrankh. ßd. XVI. H. 4. — 
12; Kraus, Fr. u. G. Nicolai, Das Elektrokardio¬ 
gramm des gesunden und kranken Menschen. Leipzig. 

— 13) Krön eck er, H., The experimental evidence 
for the theory of the neurogenic coordination of the 
heart impulse. The Brit. med. journ. 23. Juli. p. 186. 

— 14) Larned, Ch. W., A practical method of imi- 
tating the normal and abnormal heart sounds for 
teaching. Johns Hopkins hospital bull. February. 
p. 45. — 15) Laslett, L. E., A ventricular venous 
pulse of regulär rhythm. Quart, journ. of med. April, 
p. 297. — 16) Levy-Dorn, Max, Einfache Maassstäbe 
für die normale Herzgrösse im Röntgenbilde. Berliner 
klin. Wochenschr. No. 44. — 17) Lewis, Thomas, 
So-callcd „Bigeminy“ of the heart. Quart, journ. of 
med. April, p. 269. — 18) May, Otto, The mechanism 
of cardiac pain. The Brit. med. journ. Jan. p. 13. — 
19) Munk, Fritz, Wirkungen von Temperatur- und 
anderen Hautreizen auf das Gcfässsystem. Zeitschr. f. 
exper. Pathol. u. Ther. Bd. VIII. S. 337. — 20) 
Nicolai und Staehelin, Ueber die Einwirkung des 
Tabakgenusses auf die Circulationsorganc. Ebendas. 
Bd. VIII. — 21) Ohm, Reinhard, Eine Einrichtung für 
photographische Pulsregistrierung. Münchener med. 
Wochenschr. No. 35. S. 1836. — 22) Pawinski, 
Ueber das Verhältnis zwischen Innervationsstörungen 
und organischen Herz- und Gefässerkrankungen. Zeitschr. 
f. klin. Med. Bd. LXX. H. 3 u. 4. — 23) Rauten- 
berg, E., Elektrokardiogramm und Herzbewegung. 
Berliner klin. Wochenschr. No. 48. — 24) Rehfisch, 
Die experimentellen Grundlagen des Elektrokardio¬ 
gramms. Deutsche med. Wochenschr. No. 21. S. 277 u. 
No. 22. S. 1035. — 25) Rihl, Experimentelle Unter¬ 
suchungen über den Ausdruck des Flimmerns der Vor¬ 
höfe im Venenpulse. Zeitschr. f. exper. Pathol. u. 
Therapie. Bd. VIII. — 26) Robinson, G. Comby 
and George Drap er, Ueber die Anspannungszeit des 
Herzens. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. C. S. 347. 

— 27) Rössle, R., Wachstum und Altern der grossen 
Arterien und ihre Beziehung zur Pathologie des Gefäss- 
systems. Münchener med. Wochenschr. No. 18. p. 992. 

— 28) v. Siemat, A. u. W. Heubner, Ueber Druck¬ 
messung im Herzen, insbesondere bei Strophanthinver¬ 
giftung. Archiv f. exper. Pathol. u. Pharmakol. 
Suppl.-Bd. Schmicdeberg-Festschrift. — 29) Sommer, 
Hermann, Kasuistische Beiträge zur pathologischen 
Anatomie des Herzens. Frankfurter Zeitschr. f. Pathol. 
Bd. V. H. 1. — 30) Weimer, 0., Beiträge zur Lehre 
der Herzmissbildungen. Virchow’s Archiv. Bd. CCIY. 
H. 1 u. 3. [Beschreibung der verschiedenen Miss¬ 
bildungen (9 Fälle).] — 31) Weiss, 0. u. G. Joachim, 
Die Beziehungen der Herztöne und Herzgeräusche zum 
Elektrokardiogramm. Deutsche med. Wochenschr. No. 47. 
S. 2187. — 32) Wideröe, Sofus, Ueber die Herzgrösse 
bei verschiedenen Krankheiten. Ebendas. No. 25. S. 1192. 

— 33) Wright, Elisabeth, Correlation of respiration 
and heart beat during excrcise. Boston med. and 
surgical journ. Vol. CLXII. No. 13. p. 412. 

Für das Froschherz hat Arnold früher schon den 
Nachweis erbracht, dass das Glykogen hauptsächlich 
an das Sarkoplasma, insbesondere an die Sarkosomcn 
gebunden ist. Neuerdings hat Arnold (1) diese Unter¬ 
suchungen bei dem Warmblüterherzen fortgesetzt 
und ist dabei zu folgenden Resultaten gelangt: 

Die Myofibrillen des Warmblüterherzens, einschliess¬ 
lich derjenigen des menschlichen Herzens bestehen, wie 
diejenigen des Froschherzens und der Skelettmuskulatur, 
aus metamer aneinander gereihten Segmenten. 


Die der anisotropen Substanz entsprechenden Myo- 
konten enthalten an ihren beiden Enden Plasmosomen 
— die Myosomen. 

Durch Aneinanderreihen der Myosegmente in der 
Längsrichtung und Querrichtung entstehen Muskel 
säulchen und Muskelkästchen. 

Die Anordnung des Sarkoplasmas sowie diejenige 
des Glykogens ist in den gewöhnlichen Myokardfasern 
die gleiche wie im Kaltblüterherzen und den Skelcn- 
muskeln. Je nach dem Reichtum an Sarkoplasma bzw. 
Glykogen wechseln schmälere und breitere longitudinale 
und transversale Reihen von Sarkosomen bzw. glykogen- 
haltigen Granula, sowie die Muskelsäulchen umspannende 
Netze ab. 

Die gewöhnlichen Myokardfasern werden von einer 
feinen Membran eingehüllt und von einem bindegewebigen 
Netze aussen umsponnen. Ein Eindringen der Fäden 
dieses Netzes in das Innere der Myokardfasern (Tropho- 
spongienlehre) konnte nicht nachgewiesen werden. 

An den gewöhnlichen Myokardfasern werden zwei 
Arten von Querlinien getroffen, von denen die einen 
wahrscheinlich als Verdichtungsstreifen, die anderen als 
umspinnende Fasern aufzufassen sind. 

Ausser den gewöhnlichen Myokardfasern kommen 
im Warmblüterherzen breite und schmale sarkoplasma- 
reiche Fasern vor. Bei Hufem entsprechen die erstcren 
den Purkinje’schen Fäden: bei Nagern und beim 
Menschen bieten sie bezüglich ihrer Durchmesser, ihrer 
Gruppierung, ihrer Umhüllung und der Anordnung des 
Sarkoplasmas gewisse Abweichungen von den Purkinje- 
schen Fäden dar. 

Weder die Purkinje’schen Fäden der Hufer noch 
die sarkoplasmareichcn Fasern der Nager und des 
Menschen setzen sich aus Zellen, sondern aus Faser¬ 
bündeln zusammen, welche in wechselnder Zahl durch¬ 
laufende Fibrillen enthalten und von bindegewebigen 
Membranen umhüllt werden. Zwischen den einzelnen 
Faserbündeln besteht ein ausgiebiger Austausch von 
Fibrillen. 

Die Querlinien der sarkoplasmarcichen Fasern sind 
vermutlich umspinnende Fasern, welche stellenweise 
Einschnürungen bedingen. Ob Verdichtungsstrcifcn an 
ihnen Vorkommen, ist fraglich. 

Das Glykogen ist auch in den sarkoplasmareichcn 
Fasern vorwiegend granulär angeordnet; auch hier dem 
Reichtum an Sarkoplasma entsprechende Reihen von 
longitudinalen und transversalen Glykogengranula. Ob 
vital eine diffuse Verteilung des Glykogens vorkommt, 
ist ungewiss. 

Es gibt sarkoplasmareiche Fasern, welche kein 
Glykogen enthalten. Bei der Aufsuchung dieser Fasern 
kann deshalb ausschliesslich ein positiver Glykogen - 
befund verwertet werden und zwar nur unter der noch 
nicht genügend gesicherten Voraussetzung, dass beim 
Menschen postuterin in den gewöhnlichen Myokard¬ 
fasern niemals Glykogen vorkommt. Für Tiere, z. B. 
Kalb, Hammel und Kaninchen, ist diese nicht zutreffend. 

Die sarkoplasmarcichen Fasern finden eine grosse 
Verbreitung im atrioventrikularen Verbindungsbündel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETT OF MICHIGAN 



Kraus und Hirsch, Krankheiten des Circulationsapparates. 


135 


Ob unabhängig von diesem sarkoplasmareiche Fasern 
im Myokard Vorkommen, ist noch zu ermitteln. 

Es gibt nicht nur Uebergangsformen zwischen ge¬ 
wöhnlichen Myokardfasern und sarkoplasmareichcn 
Fasern, sondern auch wirkliche Uebergänge der einen 
Faserart in die andere; ob nur in einer Richtung oder 
in beiden, bedarf nocli der Feststellung. Hei manchen 
Fasern ist die Entscheidung schwierig, zu welcher Art 
diese oder jene Faser gehört. 

Der Nachweis, dass die transversalen Glykogen¬ 
granula und die J-Granula hinsichtlich ihrer morpho¬ 
logischen Anordnung vollkommen übereinstimmen, ist 
deshalb bedeutungsvoll, weil daraus folgt, dass die 
ersteren aus diesen charakteristischen Strukturbesfand- 
tcilen der Muskelfaser durch Assimilation von Glykogen 
hervorgehen, somit nicht als beliebige Einschlüsse oder 
sonstige minderwertige Gebilde angesehen werden dürfen. 
— Andererseits beweist das Vorkommen von Plasmo- 
somen in der kontraktilen Substanz an der Stelle von 
Q — von Myosomen, dass es verschiedene Arten solcher 
Struktureleinente des Plasmas gibt, von denen die einen 
der Assimilation, Dissimilation, Sekretion und Exkretion 
dienen, während andere, z. 13. die Myosomen, kinetische 
Funktion ausiiben, wiederum andere, wie z. 13. die 
Neurosomen, die Leitungsvorgänge vermitteln. 

Eine grosse Anzahl Lungentuberkulöser zeigt nach 
ortlmdiagraphischcn Untersuchungen ein relativ zu 
»kleines“ Herz, wie Reck (la) mitteilt. Die Ursache 
nicht fcslzustellcn; Vcrf. hält es für möglich, dass 
es sich in manchen Fällen um ein „kongenital* kleines 
Herz handele. 

Die Entwickelung der normalen Semilunarklappen¬ 
form beruht nach Benckc (2) auf dem »Blutwirbel*, 
welcher bei dem Austreiben des Blutstrahls aus dem 
engen Conus in das weite Blutgefäss- (Aorta, Pulmonalis) 
lumen entstehen »muss“. Die Klappe bildet sieh aus 
«lern weichen embryonalen Bindegewebe nur da aus, 
wo entsprechende Wachstumsbedingungen gegeben sind, 
d. h. am Bande des Wirbels. Da sich die Klappe 
den Schwankungen des Wirbels an passen muss, entsteht 
der sogenannte Luxusrand, der atrophisch, ge¬ 
fenstert wird, sobald diese Schwankungen naehlassen 
(Senium, erschöpfende Krankheiten). Bei pathologischen 
Zuständen (chronische Endocarditis) wird die Form der 
Klappen durch abnorme Beanspruchung einzelner Teile, 
durch Zerstörung oder Eormvcründerung anderer um- 
gestaltet. Wesentliches Moment ist eine abnorme Er¬ 
schütterung durch den pathologisch gerichteten Blut¬ 
strum, und durch die Erschütterung und Zerrung nimmt 
die schwielige Verdickung immer mehr zu. 

Eine überaus wichtige Frage unserer Zeit ist die 
Stellung des Arztes zu der Sport frage: Schadet; der 
Sport dem Circulationssystem oder nicht? Dough 1 i n (8) 
führt alle Momente an, die für und gegen „Sportschulen* 4 
insbesondere vorgebracht worden sind und kommt zu 
dem Ergebnis, dass zur Zeit der Augenschein offenbar 
dagegen ist. Dies liegt oder kann vielmehr an dem 
Mangel an Vorsicht liegen, wie man in England, wo 
man sich besonders mit der Frage beschäftigt hat, an- 
nimmt. Ohne Vorsichtsmaazsregeln sind die Resultate 


geradezu verzweifelte. Was z. B. die „Marathon races“ 
für Knaben und Männer anbetrifft, so sind sie unbe¬ 
dingt zu verdammen. Der Tod des ersten Marathon- 
Läufers sollte für alle Zeiten Warnungssignal sein. 
AVas den professionellen Athleten anbetrifft, so haben 
wir ärztlich auch insofern dafür Interesse, als er vor¬ 
bildlich für die heranwachscnde Jugend wirkt. Nach 
dem 40. Lebensjahre machen sich erst in der Regel die 
Folgen eines sehr aktiven Sportlebens geltend, man 
sollte in derartigen Fällen beizeiten auf den Blutdruck 
achten. Solchen Leuten, die oft im späteren Leben 
sehr wenig körperliche Arbeit leisten, sollte man gerade 
in den 40 er Jahren dazu raten. Spazierengehen in 
frischer Luft ist die beste körperliche Ucbung und be¬ 
sonders ist bei Individuen, deren Herzgefässsystem nicht 
mehr ganz intakt ist, auf diese systematische Geh¬ 
übung Wert zu legen. 

Eppingcr hat zusammen mit Rothberger Be¬ 
obachtungen über die Veränderungen der Kurve des 
Elektrokardiogramms nach Durchschneidung des 
linken und rechten Tawaraschcnkcls angcstellt 
(1. c.). Bei einem 35 jährigen Manne boten nun nach 
Eppingcr und Stocrk (4) zahlreiche clektrokardio- 
graphischc Aufnahmen Kurven stets ähnlich denen 
nach Durchsehncidung des rechten Tawara- 
schcnkcls. 

Die Obduktion und sorgfältige Untersuchung des 
Herzens ergab, dass die ausschliesslich auf das 
Elektrokardiogramm hin gestellte Diagnose, dass 
es sich um eine Schädigung im rechten Tawara- 
schenkel handeln müsse, richtig war. Der 
Tawaraschenkcl war durch eine derbe Binde¬ 
ge web smasse ersetzt. Aehnliche Kurven wurden 
nocli bei 3 weiteren Fällen festgestellt. 

In den beiden Fällen, wo das Elektrokardiogramm 
ähnliche Kurven darbot, w r ie sie sich experimentell 
nach Durchsehncidung des rechten Tawaraschenkels 
ergaben, konnte auch beim Menschen eine Unter¬ 
brechung im rechten Schenkel des Reizleitungs¬ 
systems makroskopisch und mikroskopisch 
nach ge wiesen werden. Sollten sich ähnliche Be¬ 
obachtungen auch noch weiterhin konstatieren lassen, 
so wäre uns in der elcktrokardiographischen Methode 
ein ausgezeichnetes Mittel in die Hand gegeben, um 
Schädigungen in den Tawaraschcnkeln auch 
klinisch fcstzustellen. Nachdem crfahrungsgemäss 
solche Schädigungen häufig mit plötzlichem Exitus ab- 
sehliessen, so wäre uns dadurch ein ausserordentlich 
wertvoller Behelf geschaffen, um prognostisch eventuelle 
Myomalaeien des Herzens abzuschätzen. Sollte sich 
diese Wahrscheinlichkeit durch weitere Beobachtungen 
bestätigen lassen, so wäre dadurch die Pathologie des 
Reizleitungssystcms auch dein Kliniker eröffnet. 

Bei früheren Versuchen haben Eppingcr und Roth¬ 
berger feonf. diesen Jahresbericht f. 1909) die Beob¬ 
achtung gemacht, dass durch Argentum nitr.-Lösung 
im Herzmuskel ganz geringfügige Schädigungen ent¬ 
stehen können, die im Elektrokardiogramm grosse 
Abänderungen der Kurven hervorrufen, und führten 
diesen Befund darauf zurück, dass gerade ein grösserer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



136 


Kraus und Hirsch, Krankheiten des Circulationsauparatks. 


Ast des Reizleitungssystems getroffen worden sein könnte. 
Diese Vermutung stützte sich auch darauf, dass die 
„un verhältnismässig“ grosse Wirkung gerade dann er¬ 
zielt wurde, wenn die Herde im Ventrikelseptum 
sassen, so dass also sehr wohl Anteile dos Reizleitungs¬ 
systems in Mitleidenschaft gezogen worden sein konnten. 

Neuerdings haben nun Eppinger und Roth- 
berger (5) weitere Versuche in dieser Richtung am 
Reizleitungssystera des in situ schlagenden Herzens ge¬ 
macht. 

Die Versuchsanordnung war folgende: 

Nach Injektion von Morphin und Curare wurde bei 
Hunden der Thorax eröffnet und die Aktionsströme vom 
Oesophagus und Rectum aus mittels Neusilberclektroden 
abgeleitet. Zum Einstich wird ein Punkt nahe den 
grossen Coronargefässen gewählt. Der linke Schenkel 
des Reizleitungssystems tritt beim Hunde, wie Tawara 
gezeigt hat, zwischen der rechten und der hinteren 
Aortenklappe unter das Endokard und ist makroskopisch 
als ziemlich breiter, fast sehnenartig glänzender Strang 
sichtbar. Auch der rechte Schenkel des Atrio- 
ventricularbündels wurde mehrmals durchschnitten. 

Die Folgen der Durchschneidung eines Tawara- 
schen Schenkels treten sofort auf und sind ungemein 
augenfällig. Nach gelungener Operation kann man 
meist schon durch die *blosse Inspektion feststellen, 
dass sich das Herz anders kontrahiert: Die beiden 
Kammern schlagen anscheinend nicht mehr gleichzeitig, 
sondern sie alternieren; das tritt besonders deutlich 
hervor, wenn man Herzspitze und Herzbasis ins Auge 
fasst. Auscultation ergibt dann oft deutlichen Galopp¬ 
rhythmus. Die augenfälligste Folge der gelungenen 
Operation ist die Aenderung der Ausschläge der Galvano¬ 
metersaite. Es muss ausdrücklich hervorgehoben werden, 
dass die Durchschneidung eines Schenkels des Reiz¬ 
leitungssystems nicht etwa von deletären Folgen für 
den Kreislauf begleitet ist; das Herz arbeitet mit un¬ 
geschwächter Kraft lange Zeit fort und der Blutdruck 
bleibt, wenn nicht grössere Blutverluste eintreten, un¬ 
verändert. 

Während die Folgen der Leitungsunterbrechung 
im unpaarigen Anteil des Atrioventricularbündels durch 
experimentelle und pathologisch-anatomische Unter¬ 
suchungen festgestellt worden sind, war über die Folgen 
der Läsion der paarigen Anteile bisher nichts bekannt. 
Die Versuche haben ergeben, dass nach Durchschneidung 
des linken Tawara’schen Schenkels das Elektrokardio¬ 
gramm die Form rechtsseitiger Extrasystolen annimmt 
und umgekehrt. Dabei muss aber besonders hervor¬ 
gehoben werden, dass bei entsprechend langsamer 
Schlagfolge vor jedem Ventrikelschlag die zugehörige 
Vorhofzacke sichtbar ist. Das Ergebnis der Ver¬ 
suche ist nun nach den Vorstellungen, welche man 
sich von der Funktion des Reizleitungssystems gebildet 
hat, durchaus verständlich: der vom Vorliof kommende 
Reiz läuft an der Teilungsstelle des His'schcn Bündels 
in die Tawara’schen Schenkel einerseits zum linken, 
andererseits zum rechten Ventrikel ab. Ist nun z. B. 
der linke Schenkel durchschnitten, so wird die linke 
Kammer nicht direkt zur Kontraktion gebracht werden: 


cs wird sich die rechte Kammer zuerst kontrahieren 
und der linke Ventrikel wird den Reiz erst auf dem 
Umwege über den rechten erhalten. Das ist aber gerade 
so, wie w'enn der rechte Ventrikel z. B. im Vagus- 
Stillstand von der Wand aus zuerst gereizt worden 
wäre, da er sich ja auch dann vor dem linken kon¬ 
trahiert. Diese Uebcreinstiramung in der zeitlicher. 
Aufeinanderfolge der Zusammenziehungen der beiden 
Kammern kommt auch in der Formgleichheit der Kursen 
im Elektrokardiogramm zum Ausdruck. Nachdem ab**r 
nach gelungener einseitiger Operation sich die andere 
Kammer in normaler Abhängigkeit vor der Vorhof- 
kontraktion zusammenzieht, erscheint auch im Elektro¬ 
kardiogramm die P-Zacke in normalem Abstande von 
der Ventrikelschwankung. 

Die vorliegenden Untersuchungen sind auch für 
die menschliche Pathologie von Bedeutung, denn 
sie zeigen, dass vollständige Dissoziation zwi>chen 
Vorhof- und Ventrikeltätigkeit nur den Schluss auf 
vollständige Leitungsunterbrechung im Atrioventricular- 
bündel zulässt, aber keine nähere Lokalisation gestatte:. 
Die Läsion beider Tawara’schen Schenkel im Kammer¬ 
septum z. B. sitzend kann denselben Folgezustand 
haben wie ein Herd im His’schen Bündel. 

Von grosser Bedeutung ist, dass uns das Elektro¬ 
kardiogramm ermöglicht, eine solche Markierung, die 
nur eine Kammer betrifft, zu diagnostizieren. Bisher 
war cs unmöglich, einen derartig abnormen Erregungs¬ 
ablauf festzustcllen, da uns die erforderliche Methodik 
fehlte. Erst das Elektrokardiogramm hat uns in 
den Stand gesetzt, diese Abnormität der Herzkontraktionen 
zu erkennen. 

Mit den Coronargefässen und ihrem Einflus> 
auf die Dilatation der Herzhöhlen in der Diastole be¬ 
schäftigt sich v. Eysselsteyn (6). Nach Keitli wird 
die rechte Vorkammer ausgedehnt durch das Herunter¬ 
ziehen der Kammerbasis bei Systole der Kammer, 
während die Lungen ebenfalls Einfluss ausüben bei 
dem Kleinerwerden des Herzens. Nach ihm geschieht 
mit der linken Vorkammer etwas Aehnlichcs. Hier 
wirkt aber auch die Aorta mit, die, bei der Kammer¬ 
systole gespannt, sich streckt, wobei der vor der Vorder¬ 
wand der linken Vorkammer liegende asccndierende 
Teil sichtlich hervortritt, während die hintere Wand 
der linken Vorkammer unbeweglich mit der in dem 
Mediastinum posterius gegen die Wirbelsäule fixierten 
Aorta dcscendens und Oesophagus verbunden ist. 

Von der Ausdehnung der Kammern in der ersten 
Periode ihrer Diastole wird von Keith in seiner Ab¬ 
handlung nicht gesprochen. 

Wenckebach ist, was die Erklärung der Wirkung 
von Keith's Säugpumpe betrifft, ganz mit ihm ein¬ 
verstanden. Er zeigt aber aus Venenkurven, dass die 
Saugwirkung der Kammersystole durch das Herunter¬ 
ziehen der Ventrikelbasis sich nicht während des ersten 
Zweidrittels geltend macht* wie von Mackenzie infolge 
einer nicht ganz richtigen Interpretation von Venen- 
kurven behauptet wurde, sondern dass sie in normalen 
Fällen während der ganzen Kammersystole auftritt. 
Der negative Druck in dem Thorax (Donders), während 


Digitized by 


Go igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



137 


Krads und Hirsch, Krankheiten des Circdlationsapparates. 


der Kammersystolc noch verstärkt (Hunter), wirkt 
dazu mit. Die bestehende Ansaugung während der 
Kammerdiastole, die sich auch aus Venenkurven zeigt, 
möge dem negativen Druck in dem Thorax und viel¬ 
leicht auch einer geringen Elastizität des Herzmuskels 
zugeschrieben werden. Die aktive Diastole, die von 
Bauer und Ebstein der Kontraktion nicht näher be¬ 
schriebener Muskelfasern zugeschrieben wird, beanstandet 
er ernstlich. 

Unwillkürlich wirft man hier die Frage auf, wie 
cs doch komme, dass man immer wieder nach einer 
mehr aktiven Kraft bei der Ausdehnung des Herzens 
in Diastole sucht. Die Beantwortung dieser Frage ist 
nicht schwer, wenn man die bisher dafür angenommenen 
Momente kritisch betrachtet. 

Das Heranströmen des Blutes durch die grossen 
Adern ist eine Folge der Ansaugung, d. h. der Aus¬ 
dehnung, aber es erklärt diese nicht. 

Zu den Ursachen, welche zur Ausdehnung des 
Herzens in Diastole Zusammenwirken, gehört nicht an 
letzter Stelle die Kranzcirculation. 

Das fortwährende Vorhandensein von Blut unter 
Spannung in den an der Oberfläche der Kammern unjl 
Vorkammern liegenden Zweigen der Kranzschlagadern 
darf als ein bedeutender Faktor für das abwechselnde 
Zustandekommen der Dilatation der Vorkammern und 
Kammern betrachtet werden. Diese Dilatation ist 
rhythmisch, weil sie durch die rhythmische Systole ge¬ 
regelt wird. 

Nach Beobachtungen am Krankenbett kommt 
Franz Groedel (7) zu dem Schlüsse, dass bei der 
liespiration von den verschiedenen in Frage kommenden 
Faktoren wahrscheinlich der Zwerchfellbewegung 
der grösste Einfluss auf Herzform, Herzgrösse und Blut¬ 
druck zuzusprechen ist. Der Hebel, welcher diese Be¬ 
wegung auf das Herz und die grossen Gefässe überträgt, 
ist das Perikard. Je länger der Hebel — Eng¬ 
brüstige usw. — desto grösser der Ausschlag. Unter¬ 
setzter Körperbau, grosses Herz verkürzen den Hebel; 
hoher Blutdruck aus peripheren Gründen wirkt kom¬ 
pensierend. Daher sehen wir hier keine oder nur 
geringe respiratorische Blutdruckschwankungen. Bei 
Engbrüstigen ist fast stets die respiratorische Blutdruck¬ 
schwankung zu sehen, und zwar stets synchron der 
Zwerchfellbewegung: Bei ruhiger Atmung inspiratorische 
leichte Blutdrucksenkung, bei forcierter Atmung sehr 
starke inspiratorische Blutdrucksenkung, bei langsamer 
tiefer Atmung zunächst inspiratorische Drucksenkung, 
dann — entsprechend der bei diesem Atmungstyp be¬ 
kannten Hebung des Zwerchfells am Ende der Inspira¬ 
tion — ein Anstieg des Blutdruckes. Die Herzgrösse 
dürfte bei ruhiger Atmung nennenswerte Aenderungen 
überhaupt nicht durchmachen. Bei forcierter Atmung 
ist dagegen eine ebenfalls der Zwerchfellbewegung syn¬ 
chrone Volum Veränderung denkbar — wenn auch nicht 
sicher bewiesen — derart, dass sich das Herz inspira¬ 
torisch durch den Druck des angespannten Herzbeutels 
etwas verkleinert. 

In der Adolcscenz kommt es relativ häufig vor, 
dass cj'dc Reihe subjektiver und auch objektiver Sym¬ 


ptome die Frage, ob eine organische Herzerkrankung 
vorliegt, veranlasst. Die Beantwortung dieser Frage 
ist in solchem Falle von grosser Tragweite, da davon 
sehr oft die Berufswahl abhängig gemacht wird. 
Herz (8) unterscheidet zwei verschiedene maassgebende 
Faktoren, die in den Entwickelungsjahren eine Rolle 
spielen, einerseits die vegetiven Vorgänge, anderer¬ 
seits die psychischen Momente. Auf den Zusammen¬ 
hang zwischen dem Tropfenherz und den mit dieser 
Habitusanomalie in der Wachstums - Pubertätsperiode 
einhergehenden Beschwerden hat F. Kraus vor einigen 
Jahren nachdrücklich hingewiesen. 

Einen historischen Ueberblick über die Methode 
der Registrierung der Kurve der linken Vorkammer vom 
Oesophagus aus gibt Janowski (10)} und teilt seine 
eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiete mit. Die Zu¬ 
kunft wird uns mit Hilfe automatischer Registrierung 
der Herztöne nach Einthoven und Weiss erst mit 
Sicherheit in jedem Einzelfall von Arrhythmie nicht 
nur über die Punkte As und Vs orientieren, sondern 
wir werden dann erst klar darüber werden, wie man 
sich die anderen Erhebungen und Senkungen der Kurven 
zu deuten hat. Allerdings wird man immer mit der 
Schwierigkeit der Einführung der Oesopliagussonde bei 
den Kranken zu kämpfen haben. Im ganzen ist das 
üsophageale Kardiogramm so charakteristisch, dass man 
verschiedene bei demselben Individuum aufgenommenc 
Kurven erkennt, wenn man über den Namen der unter¬ 
suchten Person gar nicht orientiert ist. Die Art der 
Herzaffektion kann man aus diesen Kurven im allge¬ 
meinen nicht ablesen, nur bei der Mitralstenose ist die 
kardio-ösophageale Kurve bis zu einem gewissen Grade 
charakteristisch ausgeprägt. 

Die Beziehungen zwischen Zwerchfellhochstand und 
Kreislauf sind in jüngster Zeit von Wenckebach 
(s. Jahresber. f. 1907) eingehend diskutiert worden. 
Jürgensen(ll) hat an dem Material des Dapper’schen 
Sanatoriums in Kissingen über diese Wechselwirkung 
Beobachtungen mit Hilfe der Röntgendurchleuchtung 
angestellt. Bei den untersuchten Männern im Alter 
von 40—60 Jahren ergab sich fast durchweg Zwerch¬ 
fellhochstand. Die Verbreiterung des Herzens nach 
links war meistens darauf zurückzuführen. Die Herz¬ 
aktion in diesen Fällen war durchschnittlich frequent, 
bisweilen irregulär, der Puls klein und schlecht ge¬ 
füllt. Der maximale Blutdruck war in den meisten 
Fällen auffallend hoch. (125 mm Hg Minimum, 170 bis 
180 mm Hg Maximum mit dem Tonometer von Gärtner 
gemessen.) Mit dem Absinken des Blutdrucks ging 
meist eine Verlangsamung der Herzaktion einher. Ob 
durch die Hochdrängung des Zwerchfells und die da¬ 
durch erschwerte Atmung eine Blutdrucksteigerung ein- 
tritt, oder ob durch gesteigerten Abdominaldruck ein 
direkter Druck auf die Bauchgefässe ausgeübt wird, 
suchte Jürgenscn durch Beobachtungen am Menschen 
experimentell festzustellen. Als Versuchspersonen dienten 
Individuen mit atonischem ptotischem Magen aus dem 
Ambulatorium der v. Noorden’schen Klinik. Die Hoch¬ 
drängung des Zwerchfells wurde durch Aufblähung des 
Magens mit Kohlensäure bewerkstelligt, danach der 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



138 


Kraus und Hirsch, Krankheiten des Circulationsaitarates. 


Blutdruck gemessen und Herz und Zwerchfell vor dem 
Röntgenschirm beobachtet. Dabei hat sich in vielen 
Fällen eine Steigerung des Blutdrucks, nur in ver¬ 
einzelten Fällen stärkerer Art, hcrausgcstellt. Be¬ 
merkenswert ist dabei die Differenz zwischen rechts 
und links. 

Fiir die Praxis sind die Beobachtungen von Wert, 
weil bei solchen Individuen mit Zwcrchfellhochstand die 
Therapie vieles leisten kann. Fs handelt sich um physi¬ 
kalisch-diätetische Maassnahmen, welche auf ergiebige 
Zwcrchfellatmung gerichtet sein müssen. Systematische 
Atemübungen spielen dabei eine wesentliche Rolle. 

In ihrem Buche „Das Elektrokardiogramm des ge¬ 
sunden und kranken Menschen“ stellen Kraus und 
Nicolai (12) ihre eigenen Versuchsergebnisse an Tieren 
und ihre klinischen Beobachtungen dar. Weiterer Zweck 
des Werkes ist die wissenschaftlichen Grundlagen und 
die Technik der Methode unter Berücksichtigung der 
gesamten vorliegenden Literatur dem Verständnis so 
nahe zu führen, dass es jedem möglich wird, sich in 
der relativ verwickelten Materie zurechtzufinden und 
au Mi selbständig mit der neuen klinisch-diagnosti¬ 
schen Methode zu arbeiten. Der erste theoretische 
Teil ist im wesentlichen von Nicolai, der zweite 
klinische im wesentlichen von Kraus bearbeitet worden. 

Erster Teil. Die Muskeltätigkeit (Aktion) erzeugt 
neben rein chemischen Umsetzungen drei verschiedene 
Formen von Energie: Bewegung, W ä r m e, Elektri¬ 
zität. Der grosse englische Elektrophysiologe Waller 
hat auf die Proportionalität zwischen elektrisch ei- 
lind mechanischer Tätigkeit hingewiesen. Er hält 
cs für erwiesen: „dass wir in der Tat an den 
elektrischen Veränderungen ein Maass für die 
physiologische Tätigkeit besitzen.“ Wie er 
ausführt, herrscht ein ausgesprochener Parallclismus 
zwischen den mechanischen Acusserungen des Lebens 
— der Kontraktion — und dem elektrischen Kenn¬ 
zeichen — der negativen Schwankung. Jede Muskel¬ 
faser erzeugt während der Tätigkeit in ihrem Innern 
elektromotorische Kräfte; der tätige Punkt nimmt; da¬ 
bei ein anderes Potential an als der ruhende. Dieses 
Potentialgefällc bildet eine ganz bestimmte Kurve. 
Läuft die Erregung durch eine Muskelfaser, die von 
ihren beiden Enden zum Galvanometer abgeleitet ist, 
wird in einem genügend schnell reagierenden Galvano¬ 
meter der Zeiger zuerst nach der einen und dann nach 
der anderen »Seite hin ausschlagen. Beim Herzen ge¬ 
schieht die Ableitung nicht punkt- sondern fläche n- 
förmig. Praktisch entspricht eine Ableitung von der 
Körperobcrriäche annähernd einer direkten Ableitung 
von den darunter gelegenen Herzpartien. 

Schon Waller hatte die Frage in Erwägung ge¬ 
zogen, ob die Erregung von der Basis zur Spitze oder 
umgekehrt verlaufe. 

Leitet man das Elektrokardiogramm von beiden 
Händen ab, so kommen Potentialdilfci*e-nzcn zum Aus¬ 
druck, die zwischen rechtem Vorhof und linkem 
Ve ntrikel — bzw. an ge nähert z wischen Basis und 
Spitze — bestehen. 

Die Form des normalen Elektrokardio¬ 


gramms.— Charakteristisch sind drei Zacken¬ 
gruppen: Die A tri um gruppe, die Initial gruppe 
und die Final gruppe. I ist bei Kindern relativ 
klein, nimmt mit dem Alter zu, umgekehrt ist sowohl 
F als auch Ip bei Kindern gross und nimmt mit dem 
Alter ab. Von grossem Einfluss ist die Atmung und 
zwar wird durch flache Respiration das Elektrokardio¬ 
gramm nicht wesentlich verändert. Bei der Inspiration 
w r ird das Elektrokardiogramm kleiner und flacher. 

Unter gleichartigen Bedingungen (Art der 
Ableitung, Technik der Aufnahme) weist das 
Elektrokardiogramm, das seit mehr als einem 
halben Jahrhundert als die Ncgativitätswel le des 
Herzens erkannt worden ist, eine konstante Form 
auf. Diese weist auf einen eindeutig bestimm t-en 
Erregungsablauf im Herzen hin und ist morpho¬ 
logisch und physiologisch zu analysieren. 

Zweiter Teil. Allgemeine Gründe für den 
klinischen Wert des Elektrokardiogramms. — 
Von einschneidender Bedeutung ist im Einzelfalle die 
Frage der Leistungsfähigkeit des Herz-Circli¬ 
la tionssystein s. Objektive Methoden sind die 
wertvollste Kontrolle unserer subjektiven Beob¬ 
achtungen am Krankenbett und in diesem Sinne bean¬ 
sprucht das Elektrokardiogramm seinen Platz neben 
den anderen eingebürgerten Methoden der Sphygmo- 
Phlebographie. Blutdruckmessung usw\ 

Die wesentliche allgemeine Voraussetzung 
d c r Ve r w c r t u n g d c r A k t i o n s s t r ö m c f ü r k 1 i n N r h 
diagnostische Zwecke beruht auf der Tatsache, 
dass die elektrischen Tätigkcitsersclicinungcn an Nerven 
und Muskeln unter sie schädigenden Einflüssen und 
beim schnellen oder langsamen Absterben zwar 
an Intensität und zeitlichem Ablauf variieren, 
dass aber im lädierten Zustand die Nerven- und 
Muskelfaser ihrer Umgebung gegenüber das normale 
negative Potential beibehält. 

Das Elektrokardiogramm belehrt uns über den Ab¬ 
lauf der normalen Systole in allen Teilen des 
Herzens, speziell in den Kammern, über krankhafte 
Störungen, insbesondere die Allodromien, worunter 
sich fast jede Ilcrzirregularität einreihen lässt. Die 
AtriuInschwankung stellt einen diphasischen Aktions¬ 
strom dar und infolgedessen weist ein grösserer Aus¬ 
schlag derselben auch auf kräftigere Aktion bzw. auf 
mechanisch stärkere Vorhofkontraktion bin. Experi¬ 
mentelle und k 1 inischc Erfahrungen stimmen damit 
überein. So z. B. der hypertrophische Vorhof und 
die Parese desselben in Fällen von Stenosis ostii 
venosi sinistri. Bezüglich der Arrhythmien er¬ 
geben sich durch das Elektrokardiogramm ganz neue 
Gesichtspunkte für die Herzphysiologio. Die 
Irregularitäten erscheinen als Allodromien der Zeit 
und dem Orte nach. Die Sinus- und die auriou- 
lärcn „Extrasystolen“ sind danach sporadische Formen 
von Allorhythmien und als Tachykardien elektrokardio- 
graphiseh gut analysierbar. Dasselbe gilt von der 
Arrhythmia vera und der respiratorischen Ar¬ 
rhythmie. Alle Ucbcrl ei t u n gsstörungen charakteri¬ 
siert das Elektrokardiogramm sehr scharf, ebenso die 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Kraüs und Hirsch, Krankheiten des Ciroulationsapparates. 


139 


atrio - Yentriculären Herzschläge, den Pulsus 
alternans, den Pulsus irregularis perpetuus. 
Das Elektrokardiogramm ist mithin eine äusserst wert¬ 
volle Registriermethode, nicht geschaffen, die 
anderen Methoden auszuschalten, sondern sie zu 
ergänzen. In mancher Richtung steht es den vor¬ 
handenen erprobten Untersuchungsmethoden nach, in 
vieler Beziehung überflügelt es diese aber auch. 

Die Koordination der verschiedenen Herzabschnitte 
beruht auf nervöser Leitung [Kronecker (13)]. 
Selbst wenn Cohn und Trendelenburg in ihier Be¬ 
hauptung, dass Pauk ul nicht alle Fasern des His- 
schen Bündels durchschnitten habe, und deshalb Aurikel 
und Ventrikel koordiniert geschlagen hätten, Recht be¬ 
hielten, so beweisen Paukul’s Versuche und die von 
Kronecker und seinen Mitarbeitern über den in- 
koordinierten Rhythmus ohne Beeinflussung durch 
das Bündel, dass das auriculo-ventriculäre Bündel 
für die Koordination nicht notwendig ist oder nicht dafür 
ausreicht. Kronecker hat schon 1884 in Hundeherzen 
nahe dem absteigenden Ast der linken Coronararterie 
eine nervöse Brücke entdeckt, die Ligatur dieser 
Nerven hatte sofort Störung der Koordination 
zwischen Aurikeln und Ventrikeln zur Folge. His 
hatte diese Brücke anatomisch untersucht und sie für 
ein Nervenbündel und Ganglien zellengruppe erklärt. 

Einen ventriculären Venenpuls mit regelmässigem 
Pulse bei einem 62 jährigen Manne beschreibt Laslett 
(15). Es handelte sich um einen Patienten mit Dila¬ 
tation der linken Kammer und mitraler Regurgitation, 
die zu rechtsseitiger Dilatation und ausgesprochener 
Tricuspidalinsuffizienz geführt hatte. 

Nach Mackenzie liegt bei der Mehrzahl solcher 
Fälle simultane Kontraktion von Vorkammer und Kammer 
vor. Er findet, dass in der Regel die ventriculärc 
Systole Vio Sekunde vor der auriculären beginnt, und 
dass durch die erhöhte pathologische Reizbarkeit der 
a—v Knoten den Ausgangspunkt des Kontraktions¬ 
stimulus bildet, von dem aus der Reiz von dem Aurikel 
zum Ventrikel übergeleitet wird. Von diesen Betrach¬ 
tungen aus ist die Bezeichnung „nodal rhythm“ für 
diese Art der Herzaktion eingeführt worden. Bei der 
Mehrzahl solcher Fälle von „nodal rhythm“ ist aber 
der Herzrhythmus absolut irregulär, daher der Name 
Pulsus irregularis perpetuus. Auch das Eicktro- 
cardiogramm 'zeigt beim „nodal rhythm“ spezifisch 
charakteristische Serien kleiner Wellen, die besonders 
während der Diastole ausgeprägt sind. 

Mackenzienimmt in seinem Aufsatze über „nodal 
bradycardia“ bei einem Falle mit 40 Pulsen und voll¬ 
kommen regulärem Rhythmus an, dass zwischen Aurikel 
und Ventrikel vielleicht eine Region existiere, von der aus 
ein solcher Rhythmus entstehe. Experimentelle und 
klinische Beobachtung weist auf die Möglichkeit konti¬ 
nuierlicher Reizbildung an verschiedenen Herzpunkten 
hin. Bei dem von Laslett beschriebenen Falle stellte sich 
kurz vor dem Tode Pulsus alternans ein, der viel¬ 
leicht als terminales Phänomen des sterbenden Herz¬ 
muskels zu deuten ist. 

Nach Levy-Dorn (16) ist die Faust auch in der 


Praxis ein brauchbarer Maassstab zur Beurteilung der 
Länge des normalen Herzens im Leben und zwar be¬ 
trägt die Herzlänge im Mittel etwas weniger als das 
172 fache der Faust. 

Rein mechanisch kann keine Theorie den „Herz- 
schmerz“ erklären. May (18) nimmt irgendeine che¬ 
mische Veränderung im Myokard als Ursache des 
Herzschmerzes an. Der pathologische Stoffwechsel im 
Herzmuskel übt danach den Reiz auf die Nervenendi¬ 
gungen aus. Mackenzie sieht den Herzschmerz als 
einen Effekt des erschöpften Muskelkontraktionszustandcs 
an und dieser ermüdete Herzmuskel würde also nach 
May durch Ermüdungsprodukte den Schmerz auslösen. 
Die mechanische Herzschmerztheorie setzt den Zustand 
in Parallele zu „Krämpfen“ der willkürlichen Muskeln 
und den blitzartigen Schmerzen der Tabiker. Mott 
erklärt die letzteren auch durch chemische Reiz¬ 
stoffe, die von der degenerierten hinteren Wurzel aus¬ 
gehen. May sieht eine Stütze dieser Auffassung in der 
Tatsache, dass häufig bei Tabikern die Schmerzen im 
ataktischen Stadium aufhören, und dass bei anderen 
der Schmerz kontinuierlich das Hauptsymptom bildet 
und niemals dabei Ataxie auftritt. 

Ueber die Wirkung der Gasbäder bei Nerven¬ 
kranken hat Munk (19) mit Hilfe des Plethysmo¬ 
gramms vor und nach dem Bade Aufschluss zu ge¬ 
winnen sich bemüht. Zusammenfassend lässt sich da¬ 
nach sagen: 

1. Bei allen Bädern haben nur die Temperaturreize 
reflektorischen Einfluss auf die periphere Blutverteilung. 
Die Wirkung eines Temperaturreizes ist nur vorüber¬ 
gehend, indem durch ausgleichende Veränderungen der 
Pulsfrequenz, des peripheren Blutdrucks, der peripheren 
Blutfülle (wohl auch des Schlagvolumens) das Gleich¬ 
gewicht in möglichst kurzer Zeit wieder hergestellt 
wird. Die üblichen Untersuchungen der Pulsfrequenz 
und des Blutdrucks vor und nach dem Bade sind da¬ 
her meist nutzlos. 

2. Dem gesunden Gefässsystem gelingt die Ucber- 
windung eines Reizes in gewissen Grenzen durch die 
„physikalische Wärmeregulation“. Bei dem weniger 
elastischen, arteriosklerotischen Gefässsystem dagegen 
ist diese Funktion gestört, an Stelle der nicht mehr 
genügend möglichen Gefässkontraktion bei einem Kälte¬ 
reiz kann Frostzittern eintreten. 

3. Elektrische, Gas- und Salzreize im Bade haben 
keinen merklichen Einfluss auf die periphere Blutfülle. 

4. Die Hyperämie der Haut beim C0 2 - und die 
Anämie beim Sauerstoffbade sind nur lokale Wirkungen 
der Gase, wahrscheinlich auf chemischem Wege hervor¬ 
gebracht. Mit einer „thermischen Kontrastwirkung“ 
lassen sich diese Erscheinungen nicht erklären. Die 
Senator-Frankcnhäuser’schc Theorie trifft daher das 
Wesen der Gasbäderwirkung nicht. 

5. Die Resultate des Uskoffsehen Sphygmotono- 
meters weichen im allgemeinen, bei höheren Tempera¬ 
turen mehr, bei niederen weniger von dem nach Iiiva- 
Rocci gewonnenen Werte ab. 

Auf Grund ihrer Studien über die Wirkung des 
Tabakgenusses auf die Circulationsorganc kommen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



140 


Kraus und Hirsch, Krankheiten des Circulationsapparates. 


Nicolai und Stachclin (20) zu dem Schlüsse, dass 
fortgesetztes stärkeres Rauchen auch dann, wenn cs 
nicht zu eigentlichen Intoxikationscrschcinungen führt, 
die Anspruchsfähigkeit der Gefässc schädigt. Ob da¬ 
neben noch eine direkte Wirkung auf das Herz vorhanden 
ist, kann nicht mit Sicherheit behauptet werden. Die 
Elektrokardiogrammversuche sprechen nicht dafür, sind 
aber auch kein absoluter Gegenbeweis. Jedenfalls 
scheint die vasomotorische Wirkung im Vordergrund 
zu stehen. Dass sie imstande wäre, an sich eine Arterio¬ 
sklerose zu erzeugen, ist nicht wahrscheinlich, dass sic 
aber ihr Entstehen begünstigen kann, ist sehr wohl 
möglich. 

Eine Methode zur Registrierung des venösen Pulses, 
die darin besteht, dass ein kleines Spiegelchen auf die 
Haut über dem Gefäss aufgeklebt wird, beschreibt 
Ohm (21). Ein von dem Spiegelchen reflektierter Licht¬ 
strahl zeichnet den Venenpuls auf. Verf. lässt das auf¬ 
geklebte Spiegelchen sich um eine Achse drehen, die 
auf ein Stativ montiert und durch Mikrometerschrauben 
nach allen Richtungen hin einstellbar ist. 

Funktionelle Störungen neurasthenischen und hyste¬ 
rischen Ursprungs können, wie Pawinski (22) aus¬ 
führt, 1. in verschiedener Kombination bei organischen 
Leiden des Circulationssystcms zutage treten und zwar: 

a) derart, dass sie vorwiegend dadurch das wahre 
Bild der Erkrankung verdecken, b) oder dass sie 
„Wandelbarkeit“ der Symptome, sogar der physikalischen, 
verursachen, e) endlich können sie einen den organischen 
Leiden des Circulationssystcms und der Respirations¬ 
wege zukommenden Symptomenkomplex zutage fördern. 

2. Die Ursache der Herzneurosen wurzelt in den 
meisten Fällen in Störungen der Sexualsphäre. 

3. Die Kenntnis des Verhältnisses zwischen Inner¬ 
vation und Circulation ist von ausnehmender Bedeutung 
für den ärztlichen Praktiker, denn davon hängt ja so¬ 
wohl die Prognose, wie auch der ganze Behandlungs¬ 
plan ab. Diese Kenntnis schützt ihn vor einseitiger 
Therapie, welche bei Herz- und Gefässleiden auf aus¬ 
schliesslicher Verordnung von Herzmitteln und grossen 
Dosen von Exzitanticn nach dem Vorbilde des alten 
Brownismus beruht. 

Sie erweist die Wichtigkeit der Psychotherapie 
in derartigen Fällen, und lehrt endlich, dass die Engel- 
manirschc Theorie, welche den ganzen Vitalismus 
(Automatismus) des Herzens in dessen Muskelfasern 
verlegt, vom klinischen Standpunkt aus zu einseitig er¬ 
scheint. 

Bei seinen Untersuchungen über das Elektrokardio¬ 
gramm und Herzbewegung ist Rauten borg (23) zu 
folgendem Ergebnis gelangt: 

1. Die Initialzackc stellt die durch die Kammer- 
muskulatur in toto (nicht nur durch das Papillar- 
system) hindurcheilende negative Schwankung dar. Sie 
ist das elektrische Aequivalent des Uebergangs der 
Kammer in Systole. 

2. Die folgende horizontale Sirecke entspricht im 
allgemeinen dem Zustand der vollzogenen und bleibenden 
Systole der Kammer, in dem elektrische Phänomene 
zunächst nicht auftreten. 


3. Gegen Ende der Systole treten, wahrscheinlich 
durch teilweise Verstärkung derselben, in der Au>- 
treibungszeit neue, langsam verlaufende negative Schwan¬ 
kungen auf (Finalzackc). 

4. Der Abfall dieser Finalzacke entspricht wahr¬ 
scheinlich dem Uebcrgang der Kammer in diastoli>« he 
Erschlaffung. 

Nach Untersuchungen am freigelcgten Herzen de> 
Hundes, die Rehfisch (24) zusammen mit Nicolai 
ausgeführt hat, ergaben sich folgende Resultate: Die 
Zeitdifferenz zwischen dem Beginn der negativen Schwan 
kung und dem Anfang der Carotiserhebung setzt sieh 
aus zwei Summanden zusammen, erstens der Latenzzeit 
zwischen Elektrokardiogramm und Beginn der Ventrikel- 
kontraktion, und zweitens aus dem Intervall zwischen 
letzterer und dem Druckanstieg in der Carotis. Bei 
der normalen Herztätigkeit betrug die gesamte Differenz 
im Durchschnitt aus einer grossen Reihe von Beob¬ 
achtungen 0,12 Sekunden. Hiervon entfallen auf die 
Latenzzeit zwischen Elektrokardiogramm und Ventrikel¬ 
bewegung 0,05 Sekunden und auf die Zeit, bis das Blut 
aus dem Ventrikel nach der Carotis gelangt, 0,07 Sek. 
Wurde dagegen die Basis gereizt, möglichst an ihrem 
rechten oberen Winkel, so betrug die Zeit zwischen 
Auftreten der negativen Schwankung und dem Druck¬ 
anstieg in der Carotis 0,2 Sekunden; also fast noch 
einmal so viel wie bei normaler Herztätigkeit. Die'* 
0,2 Sekunden verteilen sich aber in der Weise, das> 
die Latenz zwischen Elektrokardiogramm und Ventrikel - 
kontraktion erheblich verlängert erscheint und im 
Durchschnitt 0,13 Sekunden beträgt, während die Zeit 
zwischen Vcntrikclbewegung und Carotiserhebung nahezu 
dieselbe geblieben ist. Nun folgt dio interessante Be¬ 
obachtung, dass, je mehr man sich bei der Reizung von 
der Basis aus der Spitze zu nähert, um so geringer die 
Latenz zwischen Elektrokardiogramm und Ventrikel¬ 
kontraktion betrug, und an der Spitze selbst konnte 
man in einzelnen Fällen beobachten, dass negative 
Schwankung und Kammerkontraktion nahezu gleich¬ 
zeitig auf traten. 

Nach diesen gemeinsamen Arbeiten mit Nicolai 
hat sich Rehfisch damit beschäftigt, zu untersuchen, 
inwieweit die Dauer der Negativitätswolle eines in Er¬ 
regung begriffenen Herzabschnittes der Zeit der sicht¬ 
baren Kontraktion derselben entsprach. Nach Somoj- 
loff, J. de Meyer und Kahn besteht im Allgemeinen 
keine genaue Uebereinstimmung in der zeitlichen Dauer 
dieser beiden Erscheinungen. Um die Frage präzise be¬ 
antworten zu können, muss man korrespondierende Punkte 
des Elektrokardiogramms und der Atrium-Ventrikelbcwe* 
gung zu einander in Beziehung bringen. Das Ende 
der Atriumschwankung kann nicht gezeigt werden, aber 
das Intervall zwischen Atrium und Ventrikel kann in 
Betracht gezogen werden. Die Beobachtung hat nun 
gelehrt, dass diese Uebereinstimmung nicht häufig 
ist, sondern dass zumeist die Zeit zwischen Beginn der 
Atriumkontraktion und der des Ventrikels um 0,02 Sek. 
kürzer als die entsprechende Zeit zwischen Anfang der 
Atriumschwankung im Elektrokardiogramm und dem 
Anstieg der Initialschwankung des Ventrikels ist. Diesen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Krads ünd Hirsch, Krankheiten des Circdlationsapparatbs. 


141 


Unterschied führt Rehfisch darauf zurück, dass der 
allererste Beginn der Ventrikelschwankung im Elektro¬ 
kardiogramm nicht immer zum Ausdruck gelangt. 

In einzelnen Fällen, wo klinisch der sogenannte 
präsystolische Galopprhythmus vorliegt, scheint das 
Elektrokardiogramm die klinische Auffassung zu stützen. 
Man sieht nämlich die Initialschwankung gespalten und 
es wäre denkbar, dass der Reiz für den Ventrikel dann 
vielleicht nur durch einen Teil des His’schen Bündels 
weitcrgeleitct wird. Man muss allerdings zugeben, dass 
derartige Unterbrechungen der Initialschwankung auch 
auf treten, ohne dass man berechtigt wäre, eine In¬ 
kongruenz in der Tätigkeit beider Kammern anzunehmen. 

Durch das Tierexperiment hat Ri hl (25) die Frage 
zu entscheiden versucht, „ob überhaupt, in welcher 
Weise und unter welchen Umständen das Flimmern der 
Vorhöfe im Venenpuls zum Ausdruck kommen kann“. 

Von der bereits in früherer Mitteilung gemachten 
Erwägung ausgehend, dass das Vorhofflimmern vor allem 
dann, wenn entsprechend lange Pausen zwischen den 
Kammerschlägen vorhanden sind, im Venenpuls zum 
Ausdruck kommen dürfte, sucht Ri hl die Kammertätig¬ 
keit während des Vorhofflimmerns zu verlangsamen; 
hierzu bediente er sich der Vagusreizung, teils der 
natürlichen dyspnoischen Erregung des Vaguscentrums, 
teils der künstlichen faradischen Reizung des peripheren 
Vagusstumpfes. 

Obgleich mit der Möglichkeit gerechnet wurde, dass 
nur bei grossen Herzen ein Effekt des Vorhofflimmerns 
im Venenpulse zu erkennen sein werde, ergab sich 
schon aus den ersten an Kaninchen an gestellten Ver¬ 
suchen, dass unter der genannten Bedingung das Vor¬ 
hofflimmern einen deutlichen Effekt an der Venenpuls- 
kurve hervorrufen kann. 

Die Kaninchen wurden curarisiert und künstlich 
ventiliert; nach Oeffnung des Thorax durch Spaltung 
des Sternums in der Medianlinie wurden die Bewegungen 
des rechten Herzohres und der Basis des rechten Ven¬ 
trikels mit Hilfe der Knoll’schen Suspensionsmethode 
verzeichnet; der Arterienpuls wurde von der linken 
Carotis mittels des Hürthle’schen Tonometers, der Venen¬ 
puls über der rechten äusseren Jugularvene in der 
Gegend oberhalb der rechten Clavicula mittels Trichters 
in der üblichen Weise registriert. Die gemein¬ 
same Wurzel der rechten Arteria' subclavia und der 
rechten Carotis wurde zur Vermeidung einer gleich¬ 
zeitigen Aufnahme von arteriellen Pulsationen durch 
den Trichter unterbunden. In das rechte Herzohr waren 
zum Zwecke der Faradisierung des Vorhofes Häkchen¬ 
eick troden eingehakt. 

Während der Verzeichnung des Venenpulses war 
die künstliche Ventilation stets suspendiert. 

Die Veränderungen in der Tätigkeit der Vorhöfe, 
insbesondere das Flimmern, wurden stets noch durch 
die unmittelbare Inspektion kontrolliert. 

Die durch das Flimmern bedingten Wellen gehen 
an einzelnen Stellen der v k -Welle in einem Intervall 
voran, wie die a-Welle zurzeit der regelmässigen Schlag¬ 
folge. Es geht aus dioser Beobachtung hervor, dass 
man bei der Analyse des Venenpulses beim Pulsus 


irregularis perpetuus, wenn während langer Kammer¬ 
pausen kleine Wellen im Venenpuls auftreten, nicht 
jede Erhebung, die der v k -Welle in dem sonst der 
a-Wellc zukommenden Intervall vorangeht, als Ausdruck 
eines koordinierten Vorhofschlages auffassen darf. 

An einzelnen Stellen konfluiert die v k -Welle mit 
einer ihr vorangehenden, durch das Flimmern bedingten 
Erhebung zu einer einzigen Welle, wie man oft noch 
an einem entsprechenden Knick in dieser Welle sehen 
kann. Es kann hierdurch leicht eine Aenderung in der 
Grösse des Intervalls v k — c vorgetäuscht werden, ein 
Umstand, der bei der Analyse klinischer Kurven von 
Belang sein kann. 

Bezüglich der Umstände, von welchen das Sicht¬ 
barwerden eines Effektes des Vorhofflimmerns im Venen¬ 
pulse abhängig ist, haben die Versuche keine sicheren 
Anhaltspunkte geliefert. 

Unter der Anspannungszeit („Präsphygmische 
Periode“, „Verschlusszeit“ von Martens, „Latenzdauer 
der Pulskurve“ von Edgren) versteht man die Zeit 
zwischen dem Beginn der Ventrikelsystole und der 
Oeffnung der Aortenklappen. Mit der Bestimmung dieses 
Zeitraumes am gesunden und kranken Herzen beschäftigen 
sich Robinson und Drap er (26). Sie fanden, dass 
die Normaldauer der Anspannungszeit der Ventrikel¬ 
systole des Herzens 0,07 bis 0,085 Sekunden beträgt. 
Die Messung dieser Zeit beim Menschen ist nicht mathe¬ 
matisch genau, gestattet es aber, bei sorgfältiger Beob¬ 
achtung der technischen Schwierigkeiten Schlüsse zu 
ziehen, die für die Beurteilung der Funktion des Herzens 
wichtig sind. 

Die a priori wahrscheinliche Annahme, es bestehe 
ein festes Verhältnis zwischen dem minimalen Blutdruck 
und der Anspannungszeit, hat sich nicht bestätigt, je¬ 
doch ist es immerhin möglich, dass die bei Arterio¬ 
sklerose und Aorteninsuffizienz gefundene Verkürzung 
der Anspannungszeit z. T. von der grossen Differenz 
zwischen maximalem und minimalem Blutdruck abhängt. 
Verlängerung der Anspannungszeit spricht für Herz¬ 
muskelschwäche. Insuffizienz der Mitralis kann zu einer 
Verlängerung führen, jedoch ist bei diesem Klappen¬ 
fehler die Verlängerung im wesentlichen auch als Folge 
von Herzmuskelschwäche anzusehen, da bei guter Kom¬ 
pensation die Anspannungszeit normale Dauer hat. 
Beim „nervösen“ Herzen kann zu verschiedenen Zeiten 
eine wechselnde Anspannungszeit gefunden werden ohne 
nachweisbare Abhängigkeit von der Pulsfrequenz. Bei 
Arrhythmien kann die Anspannungszeit konstant oder 
abhängig von der Dauer der vorhergehenden Systole 
und Diastole sein. Im zweiten Fall besteht Verdacht 
auf Herabsetzung der Kontraktilität des Herzens. Die 
längste Anspannungszeit findet sich bei den sogen, 
frustranen Kontraktionen. 

Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Pulswellc und 
Anspannungszeit stehen in keinem festen Verhältnis zu¬ 
einander. 

Die Dauer der Systole kann bestimmt werden durch 
Addition der Anspannungszeit zu dem systolischen Teil 
des Carotispulses. 

Die Form des Kardiogramms gibt keinen sicheren 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



142 


Krads und Hirsch, Krankheiten des Circulationsapparatrs. 


Anhalt für den Moment der Oeffnung der Aortenklappen 
und ist unabhängig von der Dauer der Anspannungszeit. 

„Der Mensch ist so alt wie seine Gefässe“, diesem 
bekannten Ausspruch sucht Rösslc (27) eine anato- 
tomische Grundlage zu geben und zwar unter Berück¬ 
sichtigung „von Kaliber und Gefässwanddicke". 

Um letztere bestimmen zu können, bediente sich 
Rüssle einer Modifizierung, eines sogen. Draht- oder 
Violinsaitenmikrometers, mit Hülfe dessen man noch 
Dickenunterschiedc von 0,02 mm gut messen kann. Durch 
das Verhältnis des Durchmessers des Lumens zur Stärke 
der Gefässwand wird „ein Anhaltspunkt über die Menge 
an funktionierender Substanz“ gewonnen. Zur Kontrolle 
wurde auch noch das Gewicht eines konstant grossen 
quadratischen Stückes der Aorta festgestellt. 

„Kaum irgend ein Material ist schwieriger zu er¬ 
halten, als solches von älteren gefässgesunden Personen.“ 

Eine illustrierende Tabelle lehrt, dass die Umfänge 
aller grossen Arterien mit Ausnahme der Pulmonalis 
durch das ganze Leben hindurch ziemlich gleichmässig zu¬ 
nehmen. Die Pulmonallinie kreuzt zwischen dem 45. 
und 50. Jahre die Aorta. Im allgemeinen haben grössere 
Individuen weitere Arterien. 

Bei der zweiten vorliegenden Tabelle ist zwar auch 
eine gleichmässige Aufwärtsbewegung aller Kurven zu 
verzeichnen, jedoch mit Abweichungen von der ersten 
Tabelle. 

Pulmonalis und Aorta kreuzen sich im 60. Lebens¬ 
jahre. Was die Dicke der Gcfässc anbetrifft, so ist der 
weitaus stärkste Gefässabschnitt die Aorta über den 
Klappen. Ihre Dicke hält sich nach Abschluss des 
Wachstums bis in die Mitte der 40er Jahre auf ziem¬ 
lich gleicher Höhe und steigt erst dann langsam an. 

Welche Einflüsse sind nun für die Altcrsverände- 
rungen maassgebend? 

Zwischen der Funktion des Herzens, dem Arterien¬ 
system einerseits und dem Blutdrucke andererseits be¬ 
steht ein Abhängigkeitsverhältnis. Bei der senilen 
Atrophie des Herzens bildet sich die einmal durch das 
Alter erweiterte Aorta nicht im Sinne des verkleinerten 
Herzens zurück. Rössle nimmt an, dass sich Anämien 
ähnlich verhalten. 

„Bei Herzhypertrophien jeglicher Art erweisen sich 
die grossen Gefässe in ihren Dicken- und Lichtungs¬ 
weiten in auffälliger Weise von den Herzveränderungen, 
besonders beim älteren Erwachsenen, unabhängig.“ 

Bei der Aorteninsuffizienz ist es bemerkenswert, 
dass bei der Erweiterung des Anfangsteils der Aorta 
„die übrige Aorta von der Norm nicht abzuweichen 
pflegt.“ Irgendwelche Prozesse, die als Hypertrophie 
an der Aorta zu deuten wären, hat Rössle niemals 
beobachten können und erklärt deshalb seine frühere 
Anschauung, dass bei atrophischem Herzen die Aorta 
durch Hypertrophie Herzarbeit übernehmen könne, für 
«eine irrtümliche". An anderen Arterien kommen da¬ 
gegen Hypertrophien vor. Kani fand, dass die Ver¬ 
dickungen der Pulmonalis (z. B. bei linksseitigen Vitien 
und sonstigen Ursachen für Hypertrophie des rechten 
Herzens) grösstenteils auf Vermehrung der Mediaelemente 
beruhen können, also wirkliche Hypertrophien darstcllen. 


Von Interesse sind auch die bei starken Druckschwan¬ 
kungen im Arteriensystem sich ausbildenden adventi- 
tiellen Muskelsysteme in mittelgrossen Arterien. Abnorm 
dünne und enge Gefässe bei hypertrophischem Herzen 
weisen darauf hin, dass es sich um eine auf Grund 
„allgemeiner Enge des Arteriensystems“ entstandene 
Hypertrophie des Herzens im Sinne von Burke und 
Apelt handeln könne. 

Rössle ist nach seinen jetzigen Beobachtungen 
entgegen seiner früheren Meinung zu der Ueberzeugung 
gelangt, „dass die Hypoplasie der Aorta zum mindesten 
eine sehr seltene Anomalie ist, und dass man sie nicht 
mit dem blossen Augenmaasse zu diagnostizieren unter¬ 
nehmen soll.“ Die Arteriosklerose scheint speziell an 
hypoplastischen Gefässen sich frühzeitig zu lokalisieren. 
Bei intakten Gefässen verhalten sich anscheinend beide 
Teile des Circulationssystems unabhängig von einander, 
aber offenbar nur so lange als insbesondere die Elasti¬ 
zität der Gefässe nicht Einbusse erlitten hat. Deshalb 
kann, streng genommen, die Unabhängigkeit weitgehen¬ 
der „nur für die jugendlichen Alter“ Geltung haben. 

Bei massiger Giftdosis des Strophantins stieg nach 
Messungen von v. Siemat und Heubner (28) der 
Maximaldruck im Herzen, bei stärkerer toxischer Wir¬ 
kung näherte sich der Maximaldruck der Abscisse, der 
Abstand zwischen Maximal- und Minimaldruck nahm 
also ab. 

Einen Beitrag zur Kasuistik der pathologischen 
Anatomie des Herzens liefert Sommer (29). 

1. Aneurysmen des Sinus Valsalvae aortae. Be¬ 
schreibung zweier auf luetischer Basis entstandener 
Fälle. 

2. Aneurysma eines kleinen Astes der linken 
Coronararterie mit Perforation in die Art. pulmonalis. 
Aetiologic wahrscheinlich arteriosklerotische Gefäs>- 
erweiterung. 

3. Ulceröse Endocarditis mit Beteiligung des offenen 
Ductus Botalli. Ulceröse Endocarditis der Aortenklappen 
und der Pulmonalis, letztere durch den weit offenen 
Ductus Botalli entstanden. Dabei war von der Mündung 
des Ductus Botalli in die Pulmonalis bis zu den Pul¬ 
monalklappen die Intima mit Wucherungen besetzt. 

Um das Elektrokardiogramm gleichzeitig mit den 
Herztönen aufzuzeichnen, wird das Saitengalvanometer 
wie gewöhnlich durch Bogcnlicht beleuchtet. Das aus 
dem Projektionsmikroskop austretende Licht wird durch 
eine Sammellinse auf das Belcuchtungsobjektiv des 
Phonoskops geworfen. (Weiss.) Das Licht, das den 
Hebel des Phonoskops beleuchtet, enthält so das Bild 
der Saite. Die Registrierungen haben ergeben: Der 
eiste Herzton beginnt 0,05—0,07 Sekunden nach dem 
Beginn der Initialzacke, der zweite Herzton etwa 
0,02 Sekunden nach dem Ende der Finalschwankung. 

Die Resultate dieser Untersuchungsmethode bei 
pathologischen Fällen haben, wie Joachim (31) be¬ 
richtet, bei der Mitralinsuffizienz ergeben, dass 
das systolische Geräusch da beginnt, wo beim gesunden 
Menschen der erste Ton anfängt, 0,05—0,07 Sekunden 
hinter dem Anstieg der Initialzacke, demnach wohl 
beim ersten Beginn der eigentlichen Ventrikelsystole, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Kraus und Hirsch, Krankheiten des Circülationsapparates. 


143 


bei der Kontraktion des „Triebwerkes* des Herzens. 
Bei der Aortcnklappeninsuffizicnz setzt das 
diastolische Geräusch da ein, wo normalerweise der 

2. Ton liegt, also am Ende der Nachschwankung. Das 
systolische Geräusch bei der Aortenklappeninsuffizienz 
beginnt im allgemeinen „eine Spur* später als der 
erste T«m des normalen Menschen, 0,0(1—0,00 Sekunden 
nach dem Anstieg der Initialzacke. Joachim nimmt 
an, dass das systolische Geräusch „nach Ucbcrwindung 
des Aortendruckes“ entstehe. 

Bei der Mitralstenose kommt auf den Kurven 
der erste Ton im Verhältnis zum Elektrokardiogramm 
meist zu spät. Den Beginn des Geräuschcrescendos 
zu fixieren, gelang nur vereinzelt und nicht scharf. Da 
wc» es cinigermaassen zu erreichen war, schien der Be¬ 
ginn «los (ieräusehcreseendos etwas vor dem Punkte zu 
liegen, wo beim normalen Menschen der erste Ton 
liegt, aber stets hinter der Initialzackc des Elektro¬ 
kardiogramms. 

Sprechen diese Resultate nun fiir oder gegen die 
Brockbank’sche Theorie? Brock bank nimmt nämlich 
an, dass sich die Mitralklappen bei der Mitralstenose 
infolge ihrer „Starrheit" nicht, so schnell und nachgiebig 
wie die gesunden Klappen schliessen können. Dem¬ 
nach müsste bei Beginn der Yentrikelsyskde noch Blut 
in den Vorhof zuriickströinen, so lange, bis die Klappen 
töllig geschlossen sind. Die hierdurch entstellende 
Lücke wird immer enger, das Geräusch infolgedessen 
um so lauter. Die Beobachtungen von Weiss und 
J o ach i m sprechen eher für als gegen B ro c k b a n k, 
denn alle Einwände lassen sich schliesslich auf Grund 
der Theorie widerlegen. 

Bis jetzt ermöglicht nur die Müllcr\sehe Wägc- 
methode eine exakte Vorstellung über die relativen 
Schwankungen in der Grösse der pathologisch veränderten 
Jferzabschnit-tc zu geben. Widcröe (32) weist darauf 
hin. dass man keine korrekten Resultate erhalten kann, 
wenn man — wie bisher gewöhnlich geschehen — 
einzelne pathologische Fälle mit einer Durchschnitts- 
zacke vergleicht. Nach ihm ist cs richtiger, die 
rclati ven Verhältnisse zu berechnen und die respektiven 
Proportionen miteinander zu vergleichen, die patho¬ 
logischen mit den physiologischen. Erst nachdem die 
normalen Proportionen bestimmt sind, kann man die 
Proportionen jedes pathologischen Falles mit diesen 
vergleichen. l’cber die auf diese Weise gewonnenen 
Werte gibt nun Wideröc einen kurzen Ucbcrblick: 

Es ist durch frühere Untersuchungen nachgewiesen, 
dass nur der Herzabschnitt hypertrophiert, auf welchen 
das pathologische Moment ein wirkt, gleichzeitige Hyper¬ 
trophie anderer Herzabschnitte ist ausgeschlossen. Jeder 
Herzabschnitt steht also in funktioneller Hinsicht nur 
in Beziehung zu den Momenten, die ihn beeinflussen 
können. Da cs unmöglich ist, den Septumteil der 
Herzkammern unter pathologischen Verhältnissen zu 
bestimmen, ist das Septum in die Berechnung nicht 
aufgenomrnen. 

1. Linker Ventrikel: Körpergewicht. Diese 
Proportion drückt die absolute Bcrzgrössc aus. Be¬ 


stimmung nach der Müller*sehen Methode. Am grössten 
wurdo dieser Index unter physiologischen Bedingungen 
bei sehr kleinen Kindern gefunden. Im mittleren 
Alter ist er niedriger, um iin Greisenalter etwas grösser 
zu werden. Durchschnittlich ist dieser Index für beide 
Geschlechter gleich 1,8, d. h. 1,8 g Muskulatur des 
linken Ventrikels auf j